Noch eine Vater Tochter Geschichte.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Noch eine Vater Tochter Geschichte.
Es ist doch immer wieder interessant, wie doch so manche Leser sich in die Geschichte hinein. Ja, das geht sogar soweit, dass der eine oder die andere annehmen, es sei vieleicht teilweise Eigenbiographie, die hier verarbeitet wird. Also, was mich betrifft, ich habe schon des Öfteren darauf hingewiesen, dass es sich teilweise bei meinen Geschichten um Erlebnisse von anderen, und teilweise um Fantasien handelt. Sowohl meine Person, als auch meine Familie ist außen vor.

So, nun zum Thema. In der heutigen Zeit ist es ja nichts ungewöhnliches, das der Vater seine Kinder alleine groß zieht. Das war vor zwanzig Jahren noch nicht der Fall. Da ist z.B. der Anton mit seiner Tochter. Die zwei haben auch heute noch ein sehr gutes Verhältnis mit einander. Doch gehen wir einmal zurück.

Im Alter von zwei Jahren hat doch die kleine Moni ihre Mutter verloren. Eigentlich sollte man annehmen, dass Kinder in diesem Alter das dann doch wieder vergessen. Aber dem ist nicht so, wie wir doch heute wissen. Aber auch für den Anton war es bestimmt nicht leicht. Aber auch für den Anton war es bestimmt nicht leicht. Nur gut, dass es auch noch Eltern, Schwiegereltern, gibt, sofern sie verfügbar sind.

Nein, eine Frau hat es nie mehr gegeben, das wollte der Anton seiner Kleinen nicht zumuten. Soll sie etwa denken, der Papa hat die Mama nicht lieb. O ja, das konnte sie immer wieder erleben, wie groß der Verlust für ihn ist. Nun gut, da haben sie sich gegenseitig getröstet. Ach, noch eines, gerade weil die zwei sich doch so lieb haben, hat es auch nie Geheimnisse gegeben. Ja, sie sind immer offen mit einander umgegangen. Ja, auch Märchen wie der Klapperstorch, kamen erst gar nicht auf.

Aber was sagt ein Vater in so einem Fall, dann, wenn die Keine den gewissen Unterschied entdeckt. Auch da geht es mit einfachen Worten. Ulkig, um nicht zu sagen lustig war es dann auch, als in der Nachbarschaft eine Frau schwanger wurde. Ganz aufgeregt ist die Kleine zu ihrem Papa gegangen um ihm das zu sagen. Fünf war sie damals.

„Aber Papa, dass der Mann seinen Pippimax da reinsteckt, das versteh ich ja noch, aber dass dann das Baby auch da raus kommt, das ist doch viel größer.
„Du kannst mir ruhig glauben, du hast doch neulich im Urlaub gesehen, wie die Kuh ein Kalb bekommen hat. Wenn es so weit ist, dann kommt das kleine Kind heraus. Und warte erst mal ab, wenn du größer bist, dann verstehst du das auch besser. Es gibt noch viele Dinge, die du heute nicht verstehst.“

Ja, die zwei sind offen mit einander umgegangen. Da war es ganz normal, dass sie es auch ausnutzen, dass sie des öfters auf einem Bauernhof die Freizeit verbringen konnten. So lernten sie auch wie Natur funktioniert. Da war es auch kein Wunder, dass sie beim Baden am Schniedel vom Papa spielte. Der ist dann immer so anders geworden.

Nun sollte man annehmen, dass sich dann beim Älterwerden etwas ändern würde. Naja, Mädchen werden doch dann immer so verschämt. Schon allein, dass sie das erste Mal ihre Tage bekam. Und der weiche Flaum, der da auf einmal wächst. Ach, wie der doch so juckt. Aber das hat bei denen keine Rolle gespielt. Eben dadurch, dass sie so offen mit einander umgingen, und auch heute noch so offen sind, war es ihnen leicht, dieses Thema zu behandelt. Dazu kam auch, dass der Papa sich intim rasierte.

„Papa, sag mal, du rasierst dich da unten. Kannst du das nicht auch bei mir machen.“
Du weißt aber, dass, wenn du einmal damit angefangen hast, dass dann die Haare weder wachsen.“
„Na und, dann rasierst du mich eben immer. Oder magst du das nicht.“
„Kind, Kind, was du da von mir verlangst.“
„Ach komm Papa, das ist doch nicht so schlimm. Das bisschen rasieren. Ich bin auch ganz lieb zu dir.“

Da hat sie ihn schon wieder um den Finger gewickelt. Also gut, da haben sie sich auf Freitagnachmittag geeignet. Herrliches Wetter, und warm ist es auch noch. Also, da kann man ja draußen auf der Terrasse sein. Völlig verschwitzt kam der Anton nach Hause.

„Papa, ich hab da was Kühles hingestellt.“
Danke, aber erst will ich mal in den Pool. Kommst du mit rein.“
Da kann die Moni nicht wiederstehen. Schnell hat sie das Wenigen
Auch noch ausgezogen. Doch das hat sie so elegant gemacht, dass dem Papa ganz anders wurde. Sie ist ja auch wirklich ein hübsches Mädchen geworden. Ein Figürchen zum anbeißen. Und die Jungs, die schauen auch schon nach ihr. Doch da ist sie auch schon im Pool.

„Papa, was ist, komm schon. Hab doch schon gesehen, der Kleine ist wieder mal ganz groß“
„Kind, du sollst doch nicht so reden.“
„Und was ist denn schon dabei, dass der Kleine groß ist. Ist doch ganz natürlich. Und ich weiß, dass ich dir gefalle.“
„Moni, Moni, du wirst deine Mutter immer ähnlicher und auch begehrlicher.“
„Nicht dass du meinst, ich will Mama bei dir verdrängen. Aber ich weiß, dass du wieder eine frau brauchst. Ich seh doch, wie du mich anschaust. Du siehst Mama und mich gleichzeitig.“

Da verlassen sie wieder den Pool. Schnell haben sie sich gegenseitig abgerubbelt. Doch die Brüste, und der Schniedel, und auch ihr unschuldiger Schlitz, die wurden besonders abgerubbelt. Dass sie sich dann auch sehr intensiv geküsst haben, na ja, das ist dann auch gekommen. Wie heißt es doch so schön: SO WAS KOMMT VON SO WAS.

Sie denken nicht daran, dass sie Vater und Tochter sind. Schon lange hat es in ihnen gegärt. Ja, sie hat es an diesem Tag darauf angelegt, und er hat sich auch gar zu gern dazu bringen lassen. Da gibt es auf einmal kein Halten mehr. Noch während sie sich wie wild küssen, sanken sie auf den Rasen. Da hat er auch schon ihre Brüste in Beschlag. Sie sind ja noch ja noch nicht besonders groß. Und doch hat er seinen Gefallen an ihnen. Ja, die dürfen noch etwas wachsen. Aber die Warzen, die sind schön hart und fest. An ihnen muss er doch nuckeln. Die geniest es.

Doch dann will sie auch was haben. Seinen Schniedel, und alles was dazu gehört. Schnell hat sie sich nun darüber her gemacht. Erst küsst sie ihn nur. Doch dann, die Eichel, die will sie sich nun auch mal im Mund haben. Mit der Zunge spielt sie daran. Fährt um den Wulst, der am Ansatz ist. Und dieses kleine Bändchen da, das vergisst sie auch nicht. Doch dazu spielt sie auch mit den zwei runden Dingern.

Doch lang hält es der Anton nicht aus. Sein Sperma meldet sich zum Auszug. Gerade noch will er ihren Kopf weg drücken. Da ist es auch schon passiert. Gierig saugt sie alles in sich auf. Eine kleine Pause soll nun sein. Naja, dann soll es so sein.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *