Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Sarah und mein kleiner Penis (Teil II)

Anmerkung: Es ist besser den ersten Teil gelesen zu haben!

Nach meinem supergeilen und gleichzeitig unglaublich beschämenden Erlebnis mit unserer studentischen Aushilfe, wollte der freie Tag einfach nicht umgehen. Was hatte Sarah mit alle dem gemeint? Wollte sie das wirklich wiederholen? Oder gar mehr, weil sie ja sagte „…soweit bist du noch nicht…“ ? Ich wusste auch gar nicht wie weit ich gehen würde, weil ich im Internet auch Sachen gesehen hatte die mir eine Spur zu derb waren. Aber Sarah war ja eine nette, junge Frau…

Obwohl ich den ganzen Tag nur an das Wichserlebnis mit Sarah gedacht habe, riss ich mich zusammen und onanierte nicht. Und das an meinem freien Tag. Aber es kommt halt selten vor, dass jemand mit meinen Neigungen dazu kommt, seine Lust aus zu leben und da wollte ich sparsam mit meiner Lustflüssigkeit umgehen. Und das mit Sarah war ja nun auch erst das zweite sexuelle Fetischerlebnis… So genau wusste ich also selbst noch nicht was ich wollte, erwartete oder auch nicht. Was ich sehnsüchtig erwartete war der nächste Morgen, wo ich sie wiedersehen würde. Allein im Lager. Nur Sarah und ich. Und mein kleines Pimmelchen.
Als ich am nächsten Tag vor der Arbeit an den Briefkasten ging, lag dort nur ein Umschlag mit der Aufschrift. „Sorry das ich letztens deine heisse „Reizwäsche“ zerstört habe. Hier ein Ersatz.“ Ich schaute in den Umschlag und fand dort einen knappen String für Damen. Vorne bestand er aus durchsichtigem Nylon und hinten war halt ein schwarzer Riemen, der ganz schön in meiner Pospalte zwackte. Egal. Ich wurde schon beim anziehen geil und in das winzige Stück Stoff, passte nicht mal mein Pimmelchen. Es war auch schon halbsteif durch die ganze Aktion. Ich verpackte alles so gut es ging und machte mich auf zu meinem Auto. Der Tangariemen rieb bei jedem Schritt über meine Rosette. Durch die Winterkälte schrumpelte mein kleiner Freund auch wieder auf Minimalgröße zusammen und passte so wunderbar hinter das Nylondreieck des Tangas.
Bei der Arbeit gab es erstmal nichts besonderes. Sarah lächelte etwas mehr als an unserem ersten Arbeitstag. Sie bückte sich öfter, weil sie ja jetzt sicher wusste, wie geil ich ihren prallen, dicken Po fand. Sie trug dasselbe wie am ersten Tag. Eine hellblaue, enge Jeans, ein rotes enges Top, welches ihre süßen Speckröllchen und auch ihre schönen Busen betonte.
Die erste Stunde des Tages konnte ich mich überhaupt nicht konzentrieren. Ich starrte wie ein Besessener und wurde nur vom Klingeln des Telefons aus meinen feuchten Gedanken gerissen. Es war der Kontrolleur, der einmal in der Woche Unterlagen bei uns im Lager abholte. Als ich das Gespräch beendet hatte, teilte ich Sarah mit, dass der Typ aus der Zentrale morgen früh kommt und wir heute unsere Ruhe hätten. „Na, dann…,“ sagte Sarah lässig. „Was ja dann…?“, fragte ich verunsichert. „Runter mit deinen Klamotten. Du arbeitest zu meiner Belustigung nackt oder… Lass mal sehen was du drunter hast, hast mich ja gestern echt überrascht.“ Zum Glück hatte ich den Tanga an, der wird jawohl von ihr gewesen sein. Ich zog mich aus und drehte mich vor ihr, um mich zu präsentieren. Die beschämende Situation vor einer heissen, völlig bekleideten Frau so da zu stehen, ließ meinen Körper erzittern. „Du hast es also gemacht. Ich habe eine Freundin gebeten ihn bei dir ein zu werfen. Es lag auf ihrem Weg.“, sagte Sarah selbstsicher. „Eine Freundin? Hast du es ihr erzählt?“, fragte ich geschockt. „Natürlich, so ein Ferkel wie dich lernt man ja nicht alle Tage kennen. Sie war fast neidisch…“, grinst Sarah, „…du gefällst mir in dem Höschen. Es passt wie angegossen. „Auf jeden Fall habe ich mich im Internet erkundigt, was man mit Schweinchen wie dir so alles anstellen kann. Zuerst fand ich es eklig, aber irgendwie…“ – „Was meinst du denn alles so?“, fragte ich ängstlich. „Das wirst du schon sehen. Keine Angst. Ich kack dich schon nicht an… Ich bin ja nicht pervers!“, lächelte sie. „Trotzdem bin ich gespannt wie lange und wie weit du gehen wirst. Aber jetzt komm her.“ Etwas verängstigt aber auch geil und neugierig ging ich zu ihr. Sie legte sich mit Klamotten auf einen großen Packtisch und spreizte ihre Beine. „Leg dich auch so hin, mir genau gegenüber.“, sprach sie im herrischen Ton. Ich tat was sie sagte und legte mich Fuss an Fuss mit gespreizten Beinen vor sie. „Wir reiben jetzt unsere Fötzchen.“, sagte sie. Dann legte sie ihre Hand auf die Jeans und begann sich langsam kreisend denn Schritt zu reiben. „Wehe du wichst, nur reiben, als ob du eine Muschi hättest.“ Ich legte drei Finger auf den Nylonstoff des Tangas und und rieb meinen kleinen Penis wie eine Muschi. Er versteifte sich und streckte sein Köpfchen oben aus dem Höschen. Ich rieb weiter und beobachtete Sarah. Sie schien erregt zu sein, weil sie schneller atmete und auch ihre Hand schneller über ihre Jeans rubbelte. „Na, wichst du schön dein Fötzchen?“, stöhnte sie. „Ja ich wichse mein kleines Fötzchen.“, bestätigte ich mein Tun. „Knie dich neben mein Gesicht, ich will deine Muschi mal genauer sehen.“, sagte sie. Ich kniete mich neben sie und rubbelte weiter an meinem Schwanz. „Nimm mal die Hand weg.“ Ich präsentierte völlig ohne Schutz meinen Intimbereich mit Nylontanga. Ich wurde rot. Sarah spuckte auf den Slip und befahl mir weiter zu rubbeln. Ich verteilte ihren Speichel auf dem Nylon und rieb meinen Schritt, aber so wie eine Frau sich reiben würde. Als Sarah immer erregter wurde hörte sie plötzlich auf sich zu reiben und rief: „Stop!“ Wie vereist erstarrte mein Körper und ich beendete das Reiben meines Kleinen. „Zieh mir die Hosen aus…“, sagte sie. Ich konnte es nicht fassen. Sie wollte sich auch nackt zeigen. Ich öffnete ihre Jeans und berührte dabei ihren Bauch. Er war weich und fest zugleich. Wunderbar. Dann stieg ich von Tisch und zog ihre Schuhe aus, dann ihre Socken. Ich roch, den gewohnt verschwitzten Turnschuhduft und es erregte mich aufs Neue. Ich zog vorsichtig die sehr eng anliegende Jeans über ihren Po und dann ihre Beine hinunter über ihre Füsse. Ab und an berührte ein Zeh das Nylon meines Tangas und dann zuckte mein wieder halbsteifer Penis vor sich hin. Als ihr praller Po aus der engen Hose kam und wieder auf dem Packtisch lag, sah man erst wie prall und geil dieser Hintern war. Er sah weich und einladend aus. „Leider konnte ich seit gestern nicht duschen, weil die das Wasser abgestellt haben, Rohrbruch oder sowas, aber ich dachte du machst mich heute unten rum etwas sauber.“, sagte sie und klang sehr rethorisch. Als ich begann ihr den Slip aus zu ziehen habe ich auch einen Geruch festgestellt, den ich im ungeilen und nicht hörigen Zustand wahrscheinlich eklig gefunden hätte, aber so brachte mich der Gedanke, dieses Prachtweib zu reinigen in völlige Extase. „Gerne, mache ich dich sauber.“, sagte ich und versuchte das Geilheitszittern in der Stimme zu überspielen. Unter ihrem Slip war sie nicht rasiert. Sie hatte einen schönen Busch, der gewaschen bestimmt sogar echt sexy wäre. „Hast wohl ne glatte Braut erwartet?“, sagt sie etwas schelmisch. „Ich rasier mich nur wenns nötig ist. Bei notgeilen Ferkeln wie dir, ist das nicht nötig.“, grinste sie. „Oder?“ – „Eh, nein…es ist nicht…also..nochmal… Bei kleinen Ferkeln wie mir ist das nicht nötig.“ – „Na das will ich noch mal durch gehen lassen… Also fang an.“ Sie spreizte sich etwas mehr und drückte meinen Kopf zwischen ihre Beine. Meine Lippen berührten ihr krauses Schamhaar und meine Zunge landete sofort in ihrer schon feuchten Spalte. Der Geruch war hier untern sehr intensiv und auch der Geschmack erinnerte an nichts, was mich bis dato anmachte. Aber wie gesagt, es ist wahrscheinlich eher der Aspekt der erlebten Demütigung… Auf jeden Fall leckte ich so gut ich konnte und wurde immer gieriger auf ihre Spalte. Meine Zunge schnellte durch ihren Schlitz und endete am Kitzler, den sie wild umschlang. Sarah kam richtig in Fahrt. Sie stöhnte und rieb meinen Kopf an ihrer mittlerweile nassen und ungewaschenen Muschi. „Jaaaaa…gut so. Mmmmmhhhhh….mein kleines Ferkel säubert mich so brav und gut,“ lobte sie mich und ich muss sagen, es machte mich stolz. Ich leckte schneller und gieriger. Dann hob sie ihre Beine an und präsentierte mir ihren wirklich megaprallen Po. Sie griff mit den Armen unter ihren Oberschenkeln durch und spreizte ihre Backen. Ein ebenfalls leicht behaartes, aber sehr schönes Loch kamen zum Vorschein. „Da auch du kleines Wichsschweinchen,“ befahl sie. Sofort stürzte ich meinen Mund in ihre Pospalte und leckte sie da durch. Am Poloch umzüngelte ich ihre Rosette. Ich leckte mit flacher Zunge über und durch ihre gespreizte Arschspalte. Dann drückte ich immer wieder mit der Zungenspitze vor ihr Loch, bis sie schließlich eindrang. Es schmeckte herb, aber geil… Ich leckte ihren Po und ihre Muschi und ihr stöhnen wurde immer heftiger. Plötzlich drückte sie meinen Kopf weg und fragte, „Willst mich ficken?“ Ich war total perplex. Hatte sie das wirklich gesagt. „Ehm, ja, wenn du meinst…ah, eh Ich will natürli…“ – „Sprich in ganzen Sätzen du Würstchen.“, sagte sie fast etwas erbost. Ich sammelte meine letzte noch nicht von Geilheit vernichtete Konzentration und sagte: „Ja, das Würstchen will dich ficken.“ – „Na dann.“ Sarah stand auf und ging zu ihrer Tasche. Was wie da wohl machte. Holte sie ein Kondom? Würde ich sie wirklich ficken? Ich konnte es gar nicht glauben. Sie hielt etwas hinter dem Rücken, als sie zurück kam. „Was hast du da?“, fragte ich aufgeregt. „Na etwas damit du mich ficken kannst!“, bekam ich als Antwort. Ich wurde immer kribbliger. Ich fragte ganz wuschig und zittrig: „Ein Kondom?“ Sarah lachte los. „Ein Kondom? Wozu…“, prustete sie heraus. Will sie es ohne machen? War eigentlich nicht so mein Ding, aber irgendwie war mir Verantwortung völlig egal in diesem Moment. Sie lachte immer noch, beruhigte sich etwas. „Hast du gedacht du darfst mich damit ficken?“, sie schaute und zeigte angeekelt auf meinen feuchten Penis, der sofort wieder schrumpfte. Sie holte einen Dildo mit Riemen hervor und spannte mir den um den Kopf, so dass mein Mund ein mittelgroßer Plastikschwanz war. „Damit wirst du mich ficken… Du hast doch nicht wirklich gedacht ich würde…“, ihr war es fast etwas peinlich. Um die Situation zu entschärfen sprach sie weiter, „…wenn du dich so gut anstellst wie sonst wird deine Belohnung heute bestimmt etwas geiler als vorgestern. Und mein kleines Schweinchen will doch eine Belohnung, oder?“ – „Ja das will ich.“ Sarah guckte streng und ich hatte meine Enttäuschung schon vergessen und wollte die Belohnung, also verbesserte ich meinen Satz. „Ja, dein kleines Schweinchen will eine Belohnung.“ Sarah lächelte. „Dann leg dich dahin.“, sie zeigte auf den Packtisch. Ich legte mich auf den Tisch und Sarah stieg über mein Gesicht. Sie hockte sich langsam runter und es war ein unglaublich geiler Anblick, als der pralle Po und ihre nasse behaarte Muschi immer näher an mein Gesicht kamen. Der Gummischwanz an meinem Mund glitt sofort in sie hinein. Sie stöhnte auf und begann sich rhythmisch auf meinem Gesicht zu bewegen. Mit einem Bein kniend, das andere noch in der Hockstellung ritt sie den Gummischwanz über meinem Gesicht. Es tropfte immer wieder etwas Schleim von ihr herunter. Sie war ungehemmt und stöhnte laut. Der Gummischwanz schmatzte regelrecht in ihr. „Ja fick mich mein Maulsklave.“, schrie sie und auf einmal verkrampfte sie ihren Körper und ihr ganzer Unterleib begann zu zucken. „Ich spritze…“, schrie sie und zog den Dildo aus ihrem Fötzchen und wirklich, sie spritzte mehrere Schübe Flüssigkeit über mein Gesicht, auf meinen Oberkörper und auf den Packtisch. Sie sackte auf meinem Brustkorb zusammen und ich spürte ihre immer noch zuckende Muschi auf meinem Körper. „Das war echt geil, Minischwanz hin oder her.,“ grinste sie zufrieden. „Ich denke da hat jemand eine Belohnung verdient.“ Ich nickte aufgeregt und nahm den Gummidildo ab. „Knie dich auf den Tisch und lecke meinen Schleim auf.“, befahl sie mir. „Solange du leckst melk ich deinen kleinen Schwanz.“ Sofort begann ich gierig ihren Saft vom Tisch zu lecken. Sie zog mir den Tanga in die Kniekehlen und wichste mit zwei Fingern meinen halbsteifen, der schnell hart wurde. Sie lobte mich und spuckte sich in die Hand. Mit der nassen Hand rieb sie nun meinen Pimmel, während ich gierig ihre Ejakulat vom Tisch schleckte. „Komm, beweg dich mal ein bischen, du darfst meine Finger ficken.“ Ich begann mein Becken in ihre Finger zu stossen. Dabei wurde ich immer ungehemmter und es sah bestimmt nicht gerade vorteilhaft aus. Ich leckte und fickte in ihre Hand. „Komm Kleiner, spritz für Sarah. Das willst du doch, spritzen für die Aushilfe du kleiner Wurm. Spritz alles schön raus…“ Ihr Gerede machte mich noch heisser und ich bewegte mich immer schneller. Dann nahm sie einen ihre schwitzigen Söckchen, zog ihn sich über die Hand und streichelte damit über meine Rosette. Sie spuckte drauf und verrieb ihren Speichel auf meinem Poloch. Mein harter Schwanz begann sofort zu zucken und spritzte sich in vielen dicken Schüben leer. Ich zitterte und zuckte als ob ich einen Anfall hätte. Sarah lachte und wichste noch langsam weiter. „Du bist wirklich zu gut…“, sagte sie im Lachanfall. „Hör mal, kann ich heute nach der Arbeit mal dein Bad benutzen. Ich muss dringend mal baden oder duschen.“, sagte sie und zwinkerte dabei frech. „Klar“, sagte ich. Immer noch erregt und völlig neben mir.
Ich machte alles sauber und erledigte die nötigste Arbeit. Nach der Arbeit hielten wir kurz bei Sarah, weil sie ein paar frische Sachen holen wollte und dann fuhren wir zu mir. Ich zeigte ihr mein Bad, gab ihr Handtücher und ging ins Wohnzimmer…

…to be continued!

Kritik, Lob und Anregung erwünscht.

test

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

<