Schlüsselerlebnis

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ich weiß nicht ob es interessiert wie es dazu kam, dass ich zu dem wurde was ich bin. Mir ist es aber ein Bedürfnis es kund zu tun.

Gleich vorweg es war meine Tante die mich geprägt hatte. Wenn nicht eine Tragödie alles zerstört hätte währen wir heute noch glücklich….
Sie war damals knapp 25, hat gemoddelt und hatte ihren eigenen erfolgreichen Friseursalong. Der eine oder andere hat garantiert schon Werbung mit ihr gesehen. Jedenfalls hatte sie immer schulterlanges kupferrotes Haar. Und eine Traum Figur. Ich war zehn Jahre jüngere. ich war die Triebfeder des ganzen. Klar wussten wir, dass wir Dinge tun die wir nicht dürfen. Aber das war uns gleichgültig!
Sie war sadistin, eine pure geile sadistin – eine von denen die so selten sind wie Diamanten – sie wurde nass und geil wenn sie quälen durfte. Niemals hätte sie etwas erzwungen. Auf der anderen Seite vermittelte sie ihre Lust derart, dass ich jede ihrer Handlungen genossen habe. Dass ich es einfach wollte, mich nimals widersetzen konnte. So wurde dieses Erlebnis der Schlüssel zu meinem innersten, zu meiner tiefsten Wahrnehmung.
Ich war zwei Jahre mit ihr &#034zusammen&#034 (wir hatten niemals eine klassische Beziehung trafen uns aber wann immer möglich). Das Treffen war in ihrer Wohnung. Ich lag mich präsentierend im Wohnzimmer. Sie kam nackt heran, tief lüstern grinsend. sie kniete sich zwischen meine Beine und begann meine Hoden zu kneten. Ihre Fingernägel gruben sich in meine Haut. Das ganze von Anfangan derart hart dass jedes brüllen im Hals stecken blieb. Nun positionierte sie ihre wundervolle vagina über meinem Gesicht. Ihre lust perlen waren schon deutlich zu sehen. Sie senkte ihre vagina auf meinen Mund. Sie setzte sich auf. Ich nahm war, dass sie sich eine Zigarette anzündete. Dass sie gleich etwas vor hatte merkte ich daran, dass sich ihre Sekret Produktion verstärkte. Augenblicklich dutchbohrte ein harter stechender schmerz meinen Körper, von wo er aus ging könnte ich nicht definieren. Eines lässt aber meine Lust pulsieren. Mit dem Schmerz füllt sich mein Mund fast vollständig mit ihrem Sekret. Das vermittelt mir einen derartigen kick daß ich mit dem gleich volgenden genau so intensiven schmerz fast komme. (sie hat jeweils die Zigaretten Glut an meinen Nippel abgestreift und Ligen lassen). Sie beugte sich nach vorne. Diesesmal konnte ich klar zuordnen woher dieser gnadenlos pulsirend stechende schmerz kam. Von meiner Eichel, er ließ nicht nach wurde brutal und brutaler. Ihr Unterleib bebte. Ich nahm dies wahr. Lust und Schmerz rangen miteinander. Sie war im Rausch dies bekam ich in den Lust Phasen mit. So wandelte sich der schmerz in Lust. Diese intensive Erfahrung dauerte nicht lange. Sie hatte mir die Zigarette auf meine Penis Spitze gehalten und versucht die Vorhaut darüber zu stülpen.
Mein Penis blieb erigiert. So drehte sie sich und führte sich meinen Penis ein. Ihr Mund suchte meine Rechte brustwarze, ihre Zähne bissen brutal zu. Es fühlte sich an als ob meine Sinne nichtmehr funktionieren wollten als ein Höhepunkt durch meinen Körper rauschte der mich in andere unbeschreibliche Welten schleuderte. Alles gescha in Zeitraffer, rauschhaft unbeschreiblich. Was ich als seckunden empfand waren Minuten.
Dieses kurze Erlebnis war der Schlüssel der mir bis heute Türen zu fantastischen rauschhaft wahrgenommenen Welten öffnet die man sonst warscheinlich nur mit Drogen erreichen könnte.

Sado/Masochismus ist mehr als einfach nur sex.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *