Sommer Nachmittag

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es sind Sommerferien und ich stehe so gegen 11 Uhr auf. Mein Name ist Frank, ich bin 18 und gehe noch auf´s Gymnasium. Erst mal duschen und dann Frühstücken, ausgiebig und lange. Meine Eltern sind arbeiten und kommen erst gegen 19:00 Uhr wieder nach Haus.
Dann lege ich mich mit einem Roman in den Garten und genieße die Sonne. Heute ist es nicht zu heiß und es macht Spass ein Sonnenbad zu nehmen. Ich liege in meiner Boxershorts auf dem Liegestuhl und freue mich das es mir gut geht. Auf einmal höre ich Melanie rufen: Hey Frank, kann ich mal rüber kommen? Ich denke noch, ach die kleine Göre was will die denn jetzt von mir. Rufe aber zurück: klar, komm rüber.
Melanie stieg über den Zaun und kam zu mir an die Liege. Sie stand direkt vor mir und ich sah zum erstenmal das sich meine kleine Nachbarin langsam zu einer Frau entwickelt. Melanie war 15, schlank, lange blonde leicht krause Haare mit einem netten Gesicht. Sie trug nur einen Bikini und man konnte am Bikinihöschen einige ihrer Schamhaare sehen. Ihre Brüste waren nicht üppig aber doch schon gut entwickelt, ich schätze mal Cup A+. Ihre Bikinioberteil hatte wohl kein Innenfutter und so drückten sich ihre kleine Nippel frech durch den Stoff.
Was gibts: fragte ich und Melanie sagte: naja, sind halt Ferien und mir ist irgendwie langweilig, können wir nicht was zusammen machen? Ich dachte nur, man Mädchen was willst du? Da man dann nicht so ist sagte ich: OK kleine Nachbarin, lass uns Karten spielen und wer verliert gibt ein Pfand.
Sie sah mich an und sagte: dann ist das Spiel ja schnell vorbei, du hast ja nur deine Hose an. Ich sagte: na wenn du nicht willst.
Doch: sagte sie: aber wenn keiner mehr ein Pfand hat muss er das tun was der andere sagt. OK, sagte ich, da mache ich mit.
In der Hoffnung das Melanie das Spiel nicht mitmacht hatte ich ein Pfandspiel vorgeschlagen, sie ging drauf ein und dann wollte ich es wissen.
Zuerst verlor Melanie und ich wollte ihr Bikinioberteil. Sie sah mich an und zögerte, doch dann zog sie es aus und ich sah zwei wunderbare geile feste Teeniebrüste. Ich konnte meinen Blick nicht davon lassen und mein kleiner Freund in der Hose wurde wach.
Dann verlor Melanie nochmal und zog ihr Bikinihöschen aus und stand nackt vor mir. Mein kleiner schien fast zu platzen und wir würfelten weiter und diesmal verlor ich und zog meine Hose aus. Nun stand ich mit vollsteifen Schwanz vor Melanie und Melanie schaute lange zwischen meine Beine und meinte: darf ich den mal anfassen? Ich sagte: OK wenn ich dich anfassen darf.
Wir gingen aufeinander zu und Melanie untersuchte meinen Schwanz, fasste ihn vorsichtig an, drückte ihn und steichelte ihn. Ich zeigte ihr wie man einen Jungen wichst und ich begann ihre geilen festen Teeniebrüste zu küssen, leckte über ihre Brustwarzen und knetete leicht ihre Titten. Melanie begann zu stöhnen und ich griff ihr an den Hintern. Man war die Kleine eine geile Stute.
Ich steichelte im stehen ihre Klit und glitt mit den Fingern immer wieder leicht durch ihre Spalte. Melanie wurde schon ganz feucht und bekam glasige Augen. Ich sagte: komm wir gehen in mein Zimmer.
Gesagt getan, wir legten uns auf mein Bett und ich hatte meinen Kopf zwischen ihren zarten Schenkeln vergraben und Melanie begann mir meinen Steifen zu blasen.
Es dauerte keine 5 Minuten da zuckte Melanie wie verrückt und ich schob ihr meinen Ständer immer tiefer in den Mund. Wir kamen fast gleichzeitig und Melanie schluckte meinen Liebessaft.
Ich drehte mich hoch zu ihr und sah sie an. Melanie, sagte ich, das war so geil. Hätte nicht gedacht das du so drauf bist.
Melanie sah mich mit verträumten Augen an und sagte: man war das schön, wie es wohl ist wenn man gefickt wird. Ich dachte: nee, nicht die Kleine ficken. Doch Melanie steichelte schon wieder meinen schlaffen Schwanz der sich sofort wieder aufrichtete.
Ich konnte auch nicht von ihr lassen, ihr Brüste machten mich wieder voll geil. Wir zwei waren schon wieder auf voller Fahrt und Melanie sah mich an und sagte: bitte Frank, mach mich zur Frau, kann nichts passieren bin in der unfruchtbaren Zeit.
Ich hatte meinen Verstand ausgeschaltet und wollte nur noch meinen Stab in diese junge Frau versenken. Ich steichelte ihre Möse die schon auslief und dann setzte ich an. Ich schob ihr ganz langsam meinen Stab in den Bauch, spürte einen leichten Widerstand und war dann ganz in ihr. Melanie schaute mich mit so einem glücklichen Gesicht an das ich begann in langsamen Stößen sie zu ficken.
Melanie stöhnte immer heftiger und ich stieß immer schneller und fester zu, dann zog sich ihre junge Muschi um meinen Schwanz zusammen und ich stieß noch dreimal zu um ihr dann meine Lebenssäfte in den Bauch zu pumpen.
Wir lagen mindestens 10 Minuten schweigend neben einander und schauten uns an.
Melanie begann als erste wieder zu sprechen.
Frank das habe ich mir so sehr gewünscht, das du mich zur Frau machst. Seiddem ich meine erste Regel hatte wollte ich das du es bist der mich das erstemal richtig verwöhnt.
Ich sah Melanie an und sagte: Ich habe dich jetzt das erste mal als junge Frau gesehen, du warst in der Schule für mich immer noch die kleine Nachbarin. Doch als du heute so im Bikini vor mir stands da habe ich gesehen wie schön du bist.
Melanie freute sich und gab mir einen langen innigen Kuss. Ich spürte ihre Brüste auf meiner Haut und es war wie im Himmel.
Wir lagen ca. noch eine Stunde im Bett, redeten viel, steichelten uns und dann haben wir uns noch einmal geliebt. Melanie bearbeitete meinen Schwanz bis er wieder in voller Pracht stand. Sie setzte sich auf mich und ritt uns zwei in einen wunderbaren Höhepunkt. Es war so geil ihre wippenden Brüste zu sehen, zu sehen wie ihr Gesicht mir zeigte wie voller Glück sie war. Dann kam es ihr, so legte sich auf mich und bewegte nur noch ihr Becken auf und ab und ich spritzte ihr eine weitere Ladung Lebensaft in den Bauch.
Wir zwei duschten zusammen und haben dann gemeinsam zu Mittag gegessen.
Seid dieser Zeit sind Melanie und ich zusammen, inzwischen 7 Jahre und ich glaube es wird noch lange so mit uns gehen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *