Sommertag in Bayern. letzter Teil

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Die Lacklady blies meinen Schwanz schön langsam. Immer wieder schob sie ihn sich in ihren Blasmund. Erst jetzt fiel mir auf, das Sie eher nuttig geschminkt war, was mir sehr gut gefiel. Sie lag seitlich neben mir und der geile Arsch wurde durch die Lackhose noch ein wenig praller betont. Wähend ich mir die Lacklady ansah, fickte ich Maria immer weiter. Sie drückte Ihre Arschvotze immer härter gegen meinen Daumen und ich spürte das es nicht mehr lange dauert und Maria würde in einem Megaorgasmus landen. Also hört ich erst mal auf, denn so eilig haben wir es ja nicht. Ich rutsche ein Stück nach vorne und zog den Arsch von Lacklady zu mir übers Gesicht. Ich wollte auch da ein wenig Spaß haben. Als sie ihre Beine öffnete, öffnete sich auch die Hose einen Spalt und ich konnt wunderbar auf Ihre Arschvotze blicken. Schön sauber und glatt rasiert. So wie ich es liebe. Meine Zunge spielte zaghaft an ihrer Rosette und die Lady zeigte mir, das es Ihr gefiel. Sie blies weiter meinen Schwanz. Da ich keinen allzu großen habe, schob sie in sich immer ganz tief ins Maul. Irre geil. Ich suchte an Ihrer Hose nach dem Reißverschluß, denn es war doch etwas sehr eingeengt und ich wollte schließlich überall hinkommen. Ich nestelte an ihrer Hose, den Blick auf ihren Arsch gerichtet und freute mich schon auf eine geile Muschi. Ich liebe diesen geilen Mösensaft, der bei jeder Frau anders schmeckt. Ich sah kurz einen Schatten über mir, dann einen Schwanz und dieser setzte an der Rosette der Lady an. Schön langsam drückte die Ficklatte an die Hinterpforte um sich Einlaß zu verschaffen und die Lady hielt fleissig dagegen.Ich hatte mittlerweile die Hose ausziehen können. Total klasse das Teil. Ein Zug am Reißverschluß und die Hose fiel an beiden Seiten zu Boden. Mein Blick war immer noch auf den Schwanz gerichtet. Schön prall mit einer geilen Eichel. Ungefähr so groß wie meiner. Die Lady rutschte jetzt mit ihrem Arsch ein wenig näher an meine Gesicht, da nahm der Typ seinen Schwanz und hielt ihn mir direkt vor das Gesicht. Ich konnte nicht anders, als den Schwanz in meinen Mund zu nehmen, ein wenig zu blasen und dann schob ich ich ihn gleich wieder in den Arsch. Ich wollte jetzt eine geile Möse lecken und schob mir die Lacklady zu recht, zog den String zur Seite und als ich hinsah, war da wieder ein Schwanz. Ich konnte es nicht glauben. Schwänze wo ich hinsah mir blieb nichts anderes übrig, als beide zu blasen, denn ich kam so nicht weg. Also ließ ich mich auch nicht lange bitten. Mein Schwanz wurde immer wieder geblasen und und gewichst. Der Schwanz des Typen kam mir auch immer wieder unter die Nase und auch der wurde von mir schön geblasen. Eine von den Frauen, ich konnte leider nicht sehen welche, setzte sich auf meinen Schwanz und begann sofort einen wilden Ritt. Währenddessen hört der Typ auf zu ficken, ging um uns herum und hielt ihn der Lacklady hin zum blasen. Damit es besser ging, setzte Sie sich mit Ihrem Knackarsch dirket auf meine Gesicht, sodaß ich dachte ich bekomme kaum Luft, aber diese Facesitting Nummer hatte Sie echt drauf.Ich spürte wie meine Reiterin ihr Tempo erhöhte und wusste das sie gleich kommen würde. Auch der Typ fickte die LAcklady immer schneller in den Mund und fast zeitgleich kamen beide zum Orgasmus. Ich war noch immer unter dem Arsch der LAdy eingeklemmt, aber es war eine geile Nummer. Aber jetzt reichtes Ihr wohl, denn sie drehte sich um und schob sich ohne lange nachzudenken, meinen Schwanz in die enge Votze und ritt mich schön langsam ab. Kurz bevor mein Schwanz rausrutschen konnte, hielt Sie still und schaute mir mit einem lächeln in die Augen und sagte:&#034 Achtung jetzt wird es eng.&#034 Bevor ich etwas sagen konnte, spürte ich, das sich ein zweiter Schwanz versuchte in ihren Arsch zu bohren. Man konnte den Lustschmerz deutlich in Ihrem Gesicht sehen. Langsam schob sich der zweite Schwanz immer weiter und weiter. Meiner rutschte automatisch immer ein Stück mit. Es war einfach nur Hammergeil. Wir fickten jetzt beide gleichzeitig diese geile Arschvotze. Mittlerweile standen alle anderen um uns herum und feuerten uns an. Wir fickten uns die Seele aus dem Leib. Unsere Körper schwitzzten und die Hütte duftete nach Liebesscchweiß. Der andere Typ spritzte seine volle LAdung in den Arsch und es wurde einfach nur noch geil und glitschig. Ermattet zog Er sich zurück und die Lady sagte nur: &#034 Jetzt bist Du dran, spritz mir meinen Arsch voll, ich will alles haben, mach schon, schneller, schneller, und da kam ich so gewaltig wie ich es noch nie an mir erlebt habe. Ich dachte mein Schwanz würde platzen, so gewaltig kam es mir und ich spürte das es diesmal anders war als sonst und ich sollte auch erfahren warum. Die LAdy stieg von mir runter und sofort setzte sich MAria auf meine Gesicht. &#034 Du bist noch nicht fertig, mein Freund sagte sie.&#034 Ich spürte das man sich schon wieder an meinem Schwanz zu schaffen machte. Ich wurde sauber geleckt, wie es sich gehört. Waren es zwei Händer oder vier zwei Fickmäuler oder eines, ich kann es nicht sagen. MAria beugte sich vornüber, die Titten baumelten über mir. Jemand winkelte meine Beine an und legte sich zum Schwanzblasen dazwischen. Dann hörte es auf. Keiner blies mehr meinen Schwanz, Maria drückte Ihre Votze immer wieder gegen meine Zunge. &#034 Leck meine Votze, los leck sie aus und vergiß meinen Kitzler nicht.&#034 So kannte ich Maria nicht, aber ich tat was sie verlangte. Jetzt wurde auch an mir wieder rumgefummelt und diesmal wurde nichts ausgelassen. Eine Hand nahm meinen Schwanz und wichste Ihn, eine weitere HAnd wanderte durch meine Beine hinunter zwischen meine Arschbacken bis zu meiner Rosette. Ein Finger versuchte ihn meinen Arsch reinzukommen, was ihm auch ziemlich Problemlos gelang. Sanft wurde meine Rosette gefickt und mein Schwanz geblasen. Ein geiles Gefühl. Mein Arsch wurd etwas angehoben, damit man mich wohl besser fingern kann…….so dachte ich im ersten Moment, bis da auf einmal etwas dickeres anklopfte. Ich wusste sofort, das man versuhen wollte mir einen Schwanz in den Arsch zu stecken und versuchte zunächst auch mich zu wehren. Doch MAria, ließ mich nicht los, klemmte mich richtig zwischen Ihre Schenkel. &#034 Wehr Dich nicht, gegen etwas, was Du noch nicht kennst. Am Ende könnte es Dir gefallen.&#034 Und so ließ ich es geschehen. Es tat ein wenig weh, aber man ging sehr behutsam mit mir um. Es ging immer nur ein kleines Stück vorwärts. Der Schwanz schien auch nicht allzu groß zu sein. Bis er dann ganz tief in meinem Arsch steckte. In dem Moment ließ Maria von mir und ich sah Suse zwischen meinen Beinen hocken. Karin lächelte mich an und sagte nur: &#034 Wie Du mir, so ich Dir.&#034 Zaghaft begann sie mich zu ficken und nach eiern Zeit hatte sich mein Anus dran gewöhnt. Aus dem leichten Schmerz wurden geile Gefühle und es wurd heißer und heißer. Karin erhöhte ein wenig das Tempo und hatte mächtig Spaß. Während sie mich fickte, wichste sie meinen Schwanz. Es war einfach nur noch geil. Ihr stand kurz vor dem Wahnsinn, als Karin mir urplötzlich den Arsch mit Ihrem Sperma vollpumpte und ich gleichzeitig auch abspritzte. Ein große Spermafontäne landete auf meinem Bauch, was mich selber erst überraschte, denn damit hatte ich nicht gerechnet. Aber diese kam nicht von mir, sondern von Suse, die mir unbedingt auf den Bauch spritzen wollte. Lauter spritzende Schwänze und tropfende Mösen und Ärsche standen jetzt um uns herum. Und erst jetzt sah ich was das tatsächlich war. Bis auf Maria, gab es tatsächlich nur Transen. TV oder TS……..ich war der einzigste Mann. Ich war auf einer TRanseparty gelandet. Maria lächelte mich an, gab mir einen Kuss und sagte nur: &#034 Das wollte ich Dir unbedingt zeigen. Sei mir nicht böse, das ich Dir nichts gesagt habe.&#034 Ich konnte MAria gar nicht böse sein, denn das war das geilste was ich je erlebt habe……..bis dahin

Ich hoffe, die Geschichte hat euch gefallen……Schade das es nur eine Geschichte ist……. /b]

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *