Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 5,00 out of 5)

VOM WICHSEN ZUM FICKEN ZUM ……? Teil

Vom Wichsen zum Ficken zum…….? 1. Teil

Mit Peter hatte ich meine ersten sexuellen Erfahrungen als Jugendlicher. Damals war ich schon fasziniert von seinem großen, dicken Schwanz wenn wir zusammen wichsten. Er war wie ich beschnitten und mit einer Länge von 20cm etwa 4 cm länger als meiner und fast doppelt so dick.

Als ich Heidi kennen lernte, nahmen diese Wichstreffen ab. Als ich mit ihr schon länger zusammen war, erzählte ich ihr immer öfters beim Ficken was Peter für einen dicken Penis habe und lies meine Phantasie spielen, wie es wäre wenn er sie ficken würde. Diese Geschichten erregten uns beide und sie kam dadurch immer zu einem starken Orgasmus.

Im Jahr als wir heirateten geschah dann folgendes. Es war nach dem Faschingswochenende, Heidi fuhr mit der Bahn zur Akademie. An diesem Tag gab es keinen Unterricht, sondern nur eine Faschingsfete. Spätnachmittags wollte ich sie vom Bahnhof abholen. Um 17 Uhr war sie nicht im Zug und erst um 19 Uhr kam sie an.

Sie benahm sich ganz merkwürdig und sagte nicht viel. Als wir bei mir zuhause ankamen, fragte ich sie was los sei.

Während ich sie küsste griff ich ihr unter den Rock, schob den Schlüpfer beiseite und versuchte einen Finger in ihre Möse stecken. Aber ich spürte nur ein schleimiges Taschentuch. Da durchschoss es mich heiß und sagte ich ihr auf den Kopf zu, dass sie mit einem anderen gefickt hätte. Jetzt brach es aus ihr heraus. Unter Tränen gestand sie mir was geschehen war. Zuerst war ich wütend, aber im Laufe ihrer Beichte wurde ich immer geiler.

Sie war mit einer Freundin auf dem Weg zur Akademie, als sie von zwei Typen Mitte 20 angesprochen wurden. Ihre Freundin kannte die beiden und sagte zu Heidi sie würde mit den beiden mitfahren und feiern, ob sie nicht mitkommen wolle. Darauf war sie zu dem einen hinten ins Auto gestiegen. Schon im Auto hätte der neben ihr sitzende Typ sie geküsst und ihre Brüste gestreichelt und mit seinen Fingern an ihrer Möse gespielt. Dabei hätte er ihre Hand auf seine Hose gelegt, sodass sie seinen harten Schwanz spüren konnte. Das hätte sie unheimlich geil gemacht..

Zuerst waren sie in ein Lokal gefahren und hatten etwas getrunken.

Als sie mit ihrer Freundin auf die Toilette ging, hatte die ihr erzählt, dass sie mit beiden für Geld ficken würde und Heidi auch bezahlt würde. Zu diesem Zeitpunkt wäre sie aber schon so erregt gewesen und hätte alle Bedenken über Bord geworfen. Anschließend fuhren alle 4 zu den beiden Männern heim. In der Wohnung angekommen, war dann ihre Freundin mit dem einen in einem Zimmer verschwunden und sie war allein mit dem Typ.

Er hatte sie zuerst ausgezogen und dann sich. Dann habe er sie auf die Couch gelegt und ihre Möse mit den Fingern gefickt. Dabei musste sie seinen Schwanz blasen, wobei sie seine dicken Hoden drückte. Diese wären so groß gewesen, dass sie unheimlich geil wurde. Er hätte ihr soviel in den Mund gespritzt, dass sie nicht alles schlucken konnte und sein Samen teilweise über ihre Brüste lief. Sie musste seinen samenverschmierten Schwanz in den Mund nehmen, ihn ablecken und solange blasen bis er wieder steif war. Danach hätte er sie den ganzen Mittag bis zum Abend mehrmals gefickt und immer wieder in ihre Votze gespritzt. Als er nicht mehr konnte gab er ihr 50 DM und meinte er würde sie gerne wieder sehen.

Dieses Geständnis hatte mich so geil wie noch nie werden lassen. Die Vorstellung, dass Heidi ihren geilen Körper an einen anderen Mann verkauft hatte und sie es auch noch nach ihren Aussagen geil und erregend fand, lies meinen Schwanz fast platzen. Ich hatte ihr, während sie mir dies alles erzählte, fast die Kleider vom Leib gerissen. Nackt lag sie vor mir auf der Couch, zwischen ihren geöffneten Schenkeln sah ich das Taschentuch zwischen ihren Schamlippen. Mit einem Ruck zog ich das schleimige Päckchen aus ihrer Scheide und schon quoll milchiger, dickflüssiger Samen aus ihrer frisch gefickten, geilen Fotze auf die Couch. Der Typ musste unheimlich viel gespritzt haben. Selbst auf ihren Brüsten waren noch die Spuren seines Sperma.

Vor Geilheit stieß ich meinen harten Schwanz in ihre geile Fotze und fickte Heidi wie wild. Was für ein Gefühl diese weiche, gefüllte, heiße Schnecke zu spüren. Schon nach einigen Stößen kam es mir und ich spritzte mit einem Aufschrei und den Worten, du kleine geile Hure, meinen Samen in ihr geiles Loch. Doch nach wenigen Augenblicken war mein Schwanz schon wieder hart und ich drang erneut in sie ein. Ich fickte sie noch mehrmals wie von Sinnen.

Ich hatte mit meinen geilen Phantasien in ihr den Wunsch, sich von einem anderen Schwanz ficken zu lassen, geweckt.

Dieses Gefühl der Eifersucht und gleichzeitiger grenzenlosen Geilheit beim Eindringen in Heidis weiche, fremd gefickte und voll geschleimte Fotze hatte mich in eine nie gekannte Erregung versetzt und mein weiteres Liebesleben mit ihr stark geprägt. So etwas wollte ich noch öfters Erleben.

Mit geilen Worten versuchte ich in den nächsten Tagen und Wochen Peter ins Spiel zu bringen. Wir waren einmal kurz davor, als wir ihn besuchten und ich mit Heidi alleine war. Ich sagte ihr, sie solle sich ausziehen und sich von ihm ficken lassen, wenn er herein käme. Damals war sie aber noch nicht soweit, dies auch vor meinen Augen in die Tat umzusetzen.

Als wir verheiratet waren, trafen wir uns öfters mit meinem Freund Rainer und seiner Frau Petra. Er hatte die gleichen geilen Gedanken wie ich, und wir machten uns aus, unsere Frauen zum Partnertausch zu verführen. Ich hatte Rainer Nacktfotos von Heidi gezeigt und er war ganz erregt von ihrem schwarzen Bär, den er unbedingt ficken wollte. An einem Abend spielten wir Strippoker und nach und nach flogen die Kleidungsstücke zu Boden und irgendwann waren wir alle nackt. Dabei bemerkte ich, wie Rainer ihre dunkle Scham erregt betrachtete und sein steifes Glied leicht in Vorfreude wichste. Unseren Frauen war die Erregung an den Gesichtern und ihren steifen Brustwarzen anzusehen.

Da ich neben Petra saß und Rainer neben Heidi waren wir bald am knutschen und fummeln. Petras größere Brüste und ihr blonder Scham reizten mich. Aber trotzdem schaute ich immer wider zu den beiden hinüber. Rainer saugte an ihren steifen Nippel und fickte sie mit seinen Finger tief in ihre Möse. Heidi schob dabei die Vorhaut von seinem steifen Glied hin und her. Irgendwann flüsterte Rainer ihr etwas ins Ohr worauf sie eine Banane aus der Obstschale ergriff und sich diese langsam in ihre nasse Möse drückte. Rainer knetete ihre Brüste und feuerte sie mit geilen Worten an. Wir schauten erregt zu, wie die Banane in ihre Scheide langsam eindrang und danach ebenso langsam wieder herausgezogen wurde. Dabei stöhnte sie leise. Wir wurden immer geiler und Rainer meinte wir sollten doch ins Schlafzimmer gehen. Petra wollte trotz aller Erregung, daß jeder mit seinem Partner zusammen liegen solle.

Die Anderen waren damit sofort einverstanden und ich dachte, dass es bestimmt anders kommen würde, wie ich Rainer kannte. So lagen wir jetzt nackt zusammen im Ehebett der Beiden. Ich und Rainer außen und unsere Frauen nebeneinander. Küßend flüsterte ich Heidi zu, dass es so geil war, wie Rainer sie gefingert habe. Dabei rieb ich ihren Kitzler, was sie immer mehr stöhnen lies. Rainer griff mit einer Hand über seine Frau und seine Finger drangen in ihre nasse Scheide ein. Ich zog meine Hand zurück, massierte ihre Brüste und drückte ihren Unterleib Rainers Hand entgegen, damit er besser in ihre feuchte Möse eintauchen konnte. Ihr Becken zuckte unter seinem Fingerspiel. Rainer flüsterte seiner Frau etwas ins Ohr und stieg über sie hinweg, drängte sich zwischen Heidis Schenkel, die diese sofort in geiler Erwartung öffnete. Erregt sah ich wie sein hartes Glied in ihre feuchte Scheide eintauchte. Zu mir gewandt meinte er “Pass bei Petra auf. Sie nimmt keine Pille“. Ich ging ums Bett herum und legte mich zu Petra. Während ich sie küsste drang ich mit einem Fingern in ihre Möse. Deutlich spürte ich ihre Feuchtigkeit.

Neben uns war meine Frau am Stöhnen und genoss den Fick mit Rainer. Ich drängte mich zwischen Petras Schenkel die sie bereitwillig öffnete. Tief drückte ich meinen steifen Schwanz zwischen ihre feuchten Schamlippen in ihre nasse Scheide. Deutlich spürte ich die Enge ihrer Möse. Nach mehren Stößen musste ich aufhören um nicht zu spritzen. Dies wollte ich für Heidi aufheben. Immer wieder schaute ich beim Ficken mit Petra wie es meine Frau mit Rainer trieb. Seine Stöße wurden immer schneller und mit einem Aufschrei spritzte er seinem Samen in die Möse meiner geilen Frau.
Knutschend drückte er immer wieder sein Glied in ihren Leib. Ich musste meinen Schwanz aus Petras Scheide ziehen, weil ich kurz vorm Orgasmus war. Die Geilheit des Anblicks meiner frischgefickten Frau lies mich vor Erregung erzittern. Sie schaute mich mit einem lächelnden Blick an. Rainer erhob sich und wir tauschten wieder die Plätze. Küßend sagte ich ihr, dass es so geil war, sie mit Rainer fickend zu sehen. Deutlich spürte ich mit dem Finger ihre samengefüllte Scheide. Nachdem wir noch einige Zeit schmussend zusammen gelegen hatten drängte ich zum Aufbruch. Wir verabschiedeten uns herzlich und versprachen dies zu Wiederholen.

Zuhause zog ich Heidi sofort ins Schlafzimmer, entkleidete sie und mich und drückte sie aufs Bett. Meine Hand griff in ihre nasse Scheide und ich sagte zu ihr “war das gut. Hat Rainer dich schön vollgespritzt.“. „Ja, es war so geil seinen Schwanz zu spüren. Er soll mich wieder ficken“. Mein Glied war fast am platzen. Mein Schwanz glitt in ihre warme, fremdgefüllte Votze. Es war unheimlich geil. Nach wenigen Stößen spritzte ich tief in ihre Möse.

„ Rainer ist in nächsten Wochen öfters abends allein. Sollen wir in besuchen dass er dich wieder fickt, du geile Sau“. “Ja, ich will von euch gefickt werden“ stöhnte sie. „und was ist mit Petra“ fragte ich. Da stöhnte sie, sie würde lieber mit 2 Männern ohne eine 2. Frau ficken. Das war auch mein Wunsch. Ab diesem Zeitpunkt war sie für andere Schwänze bereit. Was für eine Nacht.

Nach diesem Abend hatte ich mit Rainer telefoniert und er erzählte mir, dass Petra in den kommenden Wochen öfters geschäftlich unterwegs wäre und wir ihn doch besuchen sollten.

Als ich Heidi dies abends im Bett erzählte und wir uns dann zusammen ausmalten, wie sie mit Rainer fickend würde, wurde wir beide geil und ich fickte mehrmals hintereinander.

Ein paar Tage später rief Rainer an, ob wir am Abend kämen. Ich sagte ihm zu und so fuhren wir abends zu ihm. Schon bei der Begrüßung knutschte er Heidi heftig und tastete ihre Brüste und Scham ab. Die beiden zogen sich küssend gegenseitig aus und nahmen neben mir nackt auf der Couch platz. Rainers war sofort mit der Hand an ihrer Scheide und drückte ihr einen Finger zwischen ihre großen, nassen Schamlippen tief in ihre heiße Möse. Deutlich hörte ich das schmatzende Geräusch das sein Fingerspiel verursachte. Heidi genoss es sichtlich und wurde immer erregter. Er machte sie richtig nass und geil. Ich massierte ihre Brüste während sie seinen Schwanz leicht wichste. Nach einiger Zeit zog Rainer sie über sich und Heidi setzte sie sich auf sein erreggiertes Glied. Schmatzend drang sein Schwanz in ihre übernasse Grotte und mit heftigen Beckenbewegungen fickten sie sich mit ihm bis zum Höhepunkts.

Ich war dabei passiv und schaute den beiden zu und genoß den geilen Anblick der fickenden Leiber neben mir. Heidis erregter Blick traf mich dabei ab und zu und ich war vor Geilheit wie von Sinnen, so wie sie mich ansah. „So wie, siehst du, wie ich fremdgefickt werde, schau nur richtig zu wie dein Freund es mir besorgt.“. Sie stöhnte immer heftiger bis auch Rainer mit einem Aufstöhnen seinen Samen in ihre geile Möse spritzte. Eng umschlungen lagen die beiden aufeinander. Eine geile Eifersucht war schon vorhanden.

Als wir dann zu Hause waren erregte ich mich an den Sc***derungen, was Heidi beim Ficken mit Rainer empfunden hatte und sie erzählte mir, dass er mit mehreren Fingern tief in ihrer Scheide eindringen würde und dies so geil wäre, und dass sie sein zuckendes Glied spüre wenn er in sie spritze. Diesen Abend wiederholten wir noch einige Male und es war immer nur unwahrscheinlich geil.
Das waren unsere ersten geilen außerehelichen Erfahrungen.

test

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

<