2. Jugend

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

2. Jugend
Es begann nach 10 Jahren Enthaltsamkeit. Mit zittrigen Händen, wählte ich die ermittelte Telefonnummer.
Am anderen Ende der Leitung ertönte eine angenehme, warme Stimme, die mir ihre Adresse mitteilte und
nach meinen Wünschen fragte. Meine Antwort war, ob ich als Besucher willkommen wäre.
Sie sagte, sie sei in …….., in der …strasse Nr…, im 9. Stock bei ….erreichbar. Mit wackeligen Beinen stieg ich in mein Auto und fuhr los. Sie stand schon vor der Türe und hat mich sehr freundlich empfangen. Dann wurde ich in ihr sog. Arbeitszimmer geleitet. In dem es sehr sauber und hell war. Ihr Outfit, war für meinen
Begriff, sexy und geil! Sie zog sich aus und forderte mich auf, auch nackt zu zeigen, was ich dann auch mit etwas Scham und zittern machte. Wie man als 80zig jähriger aussieht, wollte sie sicher sehen. Ihrem
Gesichtsausdruck nach, war sie anscheinend zufrieden. Auch ich war über die Dame zufrieden und was
ich sah, war richtig geil. Lange blonde Haare, tolle Figur und zwei Brüstchen, mit Nippelchen, sie standen schön ab, so richtig, um daran saugen, einfach wie gemalt. Es war meine Kragenweite und ich glaube, ich
war auch in ihrem Beuteschema!! Nach einer kurzen Unterhaltung ging es langsam zur Sache. Es wurde mein Penis und meine Eier, mit viel Hingabe und Gefühl gestreichelt und aus der Reserve gelockt, damit ich richtig geil wurde. Ich machte mich über ihre Votze her, leckte ihren Kitzler, der sehr feucht wurde und saugte an ihm
mit Genuss. Auch meine Zunge, in ihrer Vagina, tat ihr sichtlich gut! Sie setzte sich auf und verwöhnte meinen
Penis mit ihrem Mund und ihrer Zunge. Es war, wie wenn sie an einem Eis lutschte. Ich habe diese Wohltat
ohne Orgasmus überstanden, worüber ich selbst erstaunt war. Ihre Meinung war dann, zum Ficken brauchen
wir keinen Gummi, ohne , ist mehr Gefühl in meiner Vagina und mein Sperma spürt ich schöner.
Sie ließ sich nicht mal darum bitten
und ist auf mir herum geritten,
geschaukelt haben ihre Titten
ich hab gesaugt, wie an Zuckerschnitten.
Sie hat sich dann, noch mal meinen Schwanz vorgenommen
und gelutscht, bis es mir gekommen.
So haben wir es geil getrieben
und jetzt, tun wir uns lieben !

2. Jugend
Es begann nach 10 Jahren Enthaltsamkeit. Mit zittrigen Händen, wählte ich die ermittelte Telefonnummer.
Am anderen Ende der Leitung ertönte eine angenehme, warme Stimme, die mir ihre Adresse mitteilte und
nach meinen Wünschen fragte. Meine Antwort war, ob ich als Besucher willkommen wäre.
Sie sagte, sie sei in …….., in der …strasse Nr…, im 9. Stock bei ….erreichbar. Mit wackeligen Beinen stieg ich in mein Auto und fuhr los. Sie stand schon vor der Türe und hat mich sehr freundlich empfangen. Dann wurde ich in ihr sog. Arbeitszimmer geleitet. In dem es sehr sauber und hell war. Ihr Outfit, war für meinen
Begriff, sexy und geil! Sie zog sich aus und forderte mich auf, auch nackt zu zeigen, was ich dann auch mit etwas Scham und zittern machte. Wie man als 80zig jähriger aussieht, wollte sie sicher sehen. Ihrem
Gesichtsausdruck nach, war sie anscheinend zufrieden. Auch ich war über die Dame zufrieden und was
ich sah, war richtig geil. Lange blonde Haare, tolle Figur und zwei Brüstchen, mit Nippelchen, sie standen schön ab, so richtig, um daran saugen, einfach wie gemalt. Es war meine Kragenweite und ich glaube, ich
war auch in ihrem Beuteschema!! Nach einer kurzen Unterhaltung ging es langsam zur Sache. Es wurde mein Penis und meine Eier, mit viel Hingabe und Gefühl gestreichelt und aus der Reserve gelockt, damit ich richtig geil wurde. Ich machte mich über ihre Votze her, leckte ihren Kitzler, der sehr feucht wurde und saugte an ihm
mit Genuss. Auch meine Zunge, in ihrer Vagina, tat ihr sichtlich gut! Sie setzte sich auf und verwöhnte meinen
Penis mit ihrem Mund und ihrer Zunge. Es war, wie wenn sie an einem Eis lutschte. Ich habe diese Wohltat
ohne Orgasmus überstanden, worüber ich selbst erstaunt war. Ihre Meinung war dann, zum Ficken brauchen
wir keinen Gummi, ohne , ist mehr Gefühl in meiner Vagina und mein Sperma spürt ich schöner.
Sie ließ sich nicht mal darum bitten
und ist auf mir herum geritten,
geschaukelt haben ihre Titten
ich hab gesaugt, wie an Zuckerschnitten.
Sie hat sich dann, noch mal meinen Schwanz vorgenommen
und gelutscht, bis es mir gekommen.
So haben wir es geil getrieben
und jetzt, tun wir uns lieben !

2. Jugend
Es begann nach 10 Jahren Enthaltsamkeit. Mit zittrigen Händen, wählte ich die ermittelte Telefonnummer.
Am anderen Ende der Leitung ertönte eine angenehme, warme Stimme, die mir ihre Adresse mitteilte und
nach meinen Wünschen fragte. Meine Antwort war, ob ich als Besucher willkommen wäre.
Sie sagte, sie sei in …….., in der …strasse Nr…, im 9. Stock bei ….erreichbar. Mit wackeligen Beinen stieg ich in mein Auto und fuhr los. Sie stand schon vor der Türe und hat mich sehr freundlich empfangen. Dann wurde ich in ihr sog. Arbeitszimmer geleitet. In dem es sehr sauber und hell war. Ihr Outfit, war für meinen
Begriff, sexy und geil! Sie zog sich aus und forderte mich auf, auch nackt zu zeigen, was ich dann auch mit etwas Scham und zittern machte. Wie man als 80zig jähriger aussieht, wollte sie sicher sehen. Ihrem
Gesichtsausdruck nach, war sie anscheinend zufrieden. Auch ich war über die Dame zufrieden und was
ich sah, war richtig geil. Lange blonde Haare, tolle Figur und zwei Brüstchen, mit Nippelchen, sie standen schön ab, so richtig, um daran saugen, einfach wie gemalt. Es war meine Kragenweite und ich glaube, ich
war auch in ihrem Beuteschema!! Nach einer kurzen Unterhaltung ging es langsam zur Sache. Es wurde mein Penis und meine Eier, mit viel Hingabe und Gefühl gestreichelt und aus der Reserve gelockt, damit ich richtig geil wurde. Ich machte mich über ihre Votze her, leckte ihren Kitzler, der sehr feucht wurde und saugte an ihm
mit Genuss. Auch meine Zunge, in ihrer Vagina, tat ihr sichtlich gut! Sie setzte sich auf und verwöhnte meinen
Penis mit ihrem Mund und ihrer Zunge. Es war, wie wenn sie an einem Eis lutschte. Ich habe diese Wohltat
ohne Orgasmus überstanden, worüber ich selbst erstaunt war. Ihre Meinung war dann, zum Ficken brauchen
wir keinen Gummi, ohne , ist mehr Gefühl in meiner Vagina und mein Sperma spürt ich schöner.
Sie ließ sich nicht mal darum bitten
und ist auf mir herum geritten,
geschaukelt haben ihre Titten
ich hab gesaugt, wie an Zuckerschnitten.
Sie hat sich dann, noch mal meinen Schwanz vorgenommen
und gelutscht, bis es mir gekommen.
So haben wir es geil getrieben
und jetzt, tun wir uns lieben !

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *