Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

3Abenteuer mit einer Shemale(Teil A)

3.Abenteuer mit einer Shemale

Mit Conny der heißen Shemalelady verband mich seit unserem letzten Abenteuer bei Herrn X,der geilen Haussau eine freundschaft die auf gegenseitigem Vertrauen beruhte.Da ich mit Herrn X schon vorher bekannt war und aus einer peinlichen Situation keine Vorteile zog.

Ich hatte mit Conny schon einigemale telefoniert ohne das wir uns sahen aber das nächste Wochenende sollte belegen das wir eine Freundschaft hatten die auf vertrauen basierte.ca 2 Wochen nach dem Hausbesuch bei Hern X fragte mich Conny was ich so am kommenden Wochenende vorhatte.
Ich anwortete ihr&#034nichts was fest eigeplant wäre&#034
Prima antwortete sie,ich hole dich dann zuhause ab,passt es am Freitag gegen 16 Uhr?
Ja das passt.&#034Es geht bis Samstag Nachmittag,Hast du solange Zeit?&#034 fragte sie mich.
Ja,erwiderte ich darauf.
Klasse,bis Freitag dann sagte sie und legte auf.

Ich war neugierig,fragte mich selbst&#034Hmm keine Bahnhofstrasse und so früh habe ich Conny noch nie gesehen,auch noch über Nacht,ob was neues auf mich zukommt?Aber alle selbstfragerei brachte
nicht´s und ich musste bis Freitag warten.

Endlich Freitag,Feierabend,duschen und um 15 Uhr 45 war ich abmarsch bereit.Ich schaute aus dem Fenster und zu meiner Überraschung bog Conny schon um die Ecke.
Ich wartete das klingeln der Haustür nicht ab und rannte runter.Gerade als ich die Haustür öffnete war Conny gerade dabei auszusteigen.Ein Fuß auf der Straße wollte sie gerade da andere Bein nachziehen dabei beugte sie ihren Oberkörper in meine richtung und zeigte ihr Dekoltee,sie sah wieder heiß aus mit ihren prachtvollen Brüsten!
Sie sah mich lächelte und ließ sich zurück ins Auto gleiten,ich ging so schnell wie möglich um das Auto und stieg ein.

Hallo Andreas,dann kanns ja losgehen!

1)Eine Offenbahrung:

Ich war so neugierig das ich gleich drauf losfragte&#034Hallo Conny,wohin fahren wir,was machen wir heute und morgen?
Langsam,langsam erst musst du mir was versprechen.
Und was soll ich dir versprechen?

Dort wo wir heute hinfahren ist jemand bekanntes!
Ach gehts wieder zur Haussau,dem Herrn X?du weist doch Conny das da von mir nichts breit getreten wird,tat ich spielend beleidigt mit einem Augenzwinkern.
Nein nich die Wisecker Haussau,jemanden die richtig bekannt sind und in der öffentlichkeit stehen.
Und wer ist es fragte ich.
Juline Berding

Ich war baff und brüllte hinaus&#034Was die Schlagersängerin?&#034Ja sie und ihre Mann Ernst sowie ihre Freundin!
Wie bist du denn……ich konnte den Satz nicht vollenden weil Conny mir ins Wort fiel.Warte Andreas laß dir doch erzählen.
Dann los und spann mich nicht so auf die Folterbank.

Also ihre Freundin ist auch meine Freundin und sie ist wie ich,eine Frau mit dem etwas mehr dran!
Hier möchte ich anmerkend sagen das Conny den ausdruck Shemale nicht mochte und aus dem Weg ging.
Nun etwas mehr ist leicht untertrieben,sie hat einen richtigen Brügel im Höschen,lange schwarze Haare und größeren Vorbau als ich.Wir trafen uns das erste mal bei einem Treffen für besondere Damen,Michelle war das erste mal da und wir hatten schnell gemerkt das wir auf einer Wellenlänge lagen,natürlich wird dort auch von sexuellen vorlieben und Fantasien erzählt und auch dabei gingen unsere Vorstellungen kaum auseinander.
Unter anderem erzählte sie mir das sie Backroundsängerin sei.Und kurz nach unserem kennenlernen bekam sie von Juline Berding einen Job.

Nun wie es auf Tourneen so ist bekommt man da von seinen Kollegen oft etwas mehr mit wenn man so einander geschweißt ist.
Juline platzte eines Tages nach einem Konzert bei ihr herrein und upsss da war das kleine Geheimniss gar nicht so klein.
Sie kamen ins Gespräch das immer intimer wurde und so erfuhr sie das Juline und ihr Ehemann Ernst einige sexuelle nicht alltägliche Vorlieben hatten.
Und eine ihrer Fantasien waren eben Sex mit einer Shemale wobei es gerne ewas bizarrer zugehen durfte.
Und so wurde ich dann von Michelle eines Tages dazueingeladen mitzuspielen.
Und Heute lade ich dich ein.

Mir fiel dazu nicht mehr ein als&#034wau das ist ja Wahnsinn!&#034
Wir mussten 1 Stunde autofahrt in kauf nehmen.Conny fuhr weit ab von jeder größeren Stadt von der Autobahn dann noch ungefähr 10 Minuten bis wir in eine schmale Straße abbogen mit dem Hinweissc***d&#034Einfahrt verboten&#034.

2)Die Ankunft

Wir durchfuhren ein Waldstück und dann sah ich das Haus,besser gesagt die Villa.Das 2.stöckige Gebäude passte sich der Natur an.Die Einfahrt sah wie ein Miniaturwald aus.Wir hielten auf einem der vielen Gästeparkplätze,von denen aber nur einer bestzt war.Ich registrierte nur nebenher das Conny bemerkte&#034Das ist Michelle´s Wagen.Wir parkten direkt daneben.

Wir stiegen aus und mir enfuhr ein&#034tolles Haus&#034.Obwohl wir in den Schatten des Hauses gingen bemerkte ich wie warm es noch war.Als Conny sagte warte ab bis du alles gesehen hast.

Die Tür öffnete sich als wir die Tür gerade erreichten,ein Mann in Jeans und T-Shirt sehr gutaussehen mit etwas Bauch was ihn Kumpelhaft erscheinen lies begrüßte uns mit den Worten.&#034Ah unsere Gäste,hallo Conny,willkommen.Du musst Andreas sein,ich hoffe dir gefällt es bei uns.Kommt rein!&#034
Er ging vor und ich wurde überrascht!Seine Jeans sahen normal aus,von Vorne aber die Kehrseite hatte es in sich!Sie hatte einen Ausschnitt der genau seinem Knackarsch angepasst war und so wackelte sein Hinter verführerisch vor uns her wie eine Einladung auf das kommende.

Wir gingen einen sehr breiten Flur entlang an dem mehrere Türen abgingen,am ende des Flures angekommen öffnete Ernst eine breite Flügeltür und lies uns eintreten.
Dort warteten Juline und Michelle auf uns,Conny und ich gingen langsam auf sie zu und mein Herz war nun doch etwas in aufregeung da mir auf einmal Julin´s Schlager in den Ohren lag obwohl nicht ihre Songs zu hören waren sondern irgend so leichte instrumental Musik im hintergrud spielte wie man sie in guten Resturants hörte.
Ernst war an uns vorbeigeilt und stellte mich vor.Zuerst Juline die mir die Hand reichte und mir angenehme und heiße Stunden wünschte.Sie sah super aus in ihren schwarzen Ledertop mit Lederminirock und dazu die schwarzen Schnürlederstiefel.Sie sah wie eine Rocklady aus und hatte wenig von einer Schlagersängerin.
Dann streckte mir Michelle die Hand hin und bemerkte das sie schon einiges von Conny über mich gehört hatte.Sie sah so heiß aus in ihrem schwarzen kurzen Lackjacke die weit geöffnet war um ihre ganze Pracht zu sehen die von einem roten BH gebändigt wurde,dazu in Schwarz-rot ein passender Strapsgürtel der schwarze Stümpfe in position hielt und ein rotes Höschen mit schwarzen Saum,das kaum das rießige Gemäch halten konnte,einfach Geil!Dazu noch diese aussehen eines Vamps mit den langen glänzenden schwarzen Haaren die ich hinter ihrem Rücken fast auf Po höhe hervorlucken sah,einfach wahsinn und mir beulte sich die Hose aus.

&#034So&#034 hörte ich Juline sagen und drehte mich zu ihr,&#034da wir alle wissen warum wir hier sind und auch wie ich gehört habe alle die gleichen Tabus haben dürfte alles geklärt sein!
Conny flüsterte mir ins Ohr:&#034Wie auch bei den anderen Sachen die wir schon gemacht haben keine Kinder,Blut und nichts braunes sonst ist alles wirklich alles erlaubt und deshalb ziehen wir beide uns nun auch nochmal zurück und besuchen die Bäder.ich zeige dir wo alles liegt und gehe dann in ein anderes,danach treffen wir uns hier wieder.&#034
Gesagt getan,Conny zeigte mir ein Bad mit einer Analdusche sowie Badetücher.Conny erklärte mir noch das wir hier alle gleichberechtigt sind und nur Ernst eine leicht devote Ader besitzt.
Conny war schneller als ich und stand mit einem Sektglas an einem kleinen Buffet bei den anderen und stärkte sich.
Die 3 bemerkten mich nicht gleich und so schaute ich mich nochmals um und bewundert den Ausblick durch das Fenster das fast die gesamte Front der Zimmerausenseite einnahm.Ein rießiger Garten mit sehr großem Schwimmteich und einem Rasenstrand der ans Wasser grenzte.Das Wasser spiegelte sich auf dem Teich,dahinter ein großer Pavillion.Links der Wandschrank war aufgezogen und ich erblickte jede Menge an Sextoys.Nun endeckten sie mich und wurde zu Runde gebeten.Ah Andreas was darf es denn sein,wie ich hörte bist du ein Bierliebhaber.
Ja stimmt,antwortete ich.
Dann habe ich was ganz besonderes für dich,ein Freund von mir ist Besitzer einer bekannten Brauerei und der braut jedes Jahr einige Liter Bier für sich die nicht für den Verkauf bestimmt sind,ich denke es wird dir schmecken und es wird dich anregen.Ich habe jetzt meinen obligatorischen schluck Sekt zur begrüßung getrunken,und werde mir auch ein Bier gönnen.
Dabei tatschte er mehrmals auf sein Bäuchen und wir lachten.Juline trat zu uns und fragte mich ob ich mich stärken möchte,ich verneinte dankend!
Ich war viel zu aufgeregt und scharf um was zu essen.
Das ist gut dann sollte sich jetzt jeder zu unserem Spielschrank begeben und sich einige seiner lieblings Spielzeuge mit nach draussen nehmen,egal ob er es aktiv oder passiv nutzen will.Das Wetter ist perfekt um draussen zu spielen,also laßt die Spiele beginnen,möge der oder die geilste gewinnen.Wir lachten alle und begaben uns zum Wandschrank.

Ich schaute mich um was in frage kommen würde,als erstes ergriff ich einen goldenen Softdildo,fantastische Qualität er füllte sich super schon in meiner Hand an.
Ich sah zu Ernst der schon einen Vagial oder Analspreitzer in der Hand hatte.Als nächstes griff ich zu einer Penispumpe.ich schaute wieder zu den anderen und sah die verschiedensten Spielzeuge die bei den anderen den zuschlag bekamen.
Als letztes griff ich zu einem aufblaßbarem Plug mit dem ich schon genau wusste bei wem er eventuell zum einsatz kam.

Ich folgte den anderen in den Garten,Juline ging vor und wir folgten ihr um den Teich herum.Sie öffnete das Pavillion und ich erlebte wieder eine Überraschung.
Ich hatte mit Möbel gerechnet,aber mit Gartenmöbel.Was ich zu sehen bekam war ein voll eingerichtetes Spielzimmer mit einem großen Bett,latex bezogen.Desweiteren eine Sexschaukel,ein Gynostuhl und ein langer Sybian mit 3 stehenden Schwänzen.

Juline sagte &#034auf gehts an die Schwänze und meine Votze&#034

3)Die Spiele beginnen:

Juline ging gleich auf Conny los und faste ihr unter den Rock,ich wollte mich natürlich gleich auf Michelle stürzen wurde aber abgehalten davon das Michelle sich Ernst zuwande.So ging ich ebenfalls zu Conny und Juline.
Juline kniehte vor Conny die ihren Mini hochraffte und lies sich ihren geilen Schwanz blasen.Ich stellte mich hinter Conny und zog ihr Oberteil aus.Ich stellte mich neben sie öffnete meine Hose und bot ihn nun auch Juline an die ihn sofort in ihren Mund saugte während ich die Titten von Conny abgriff.Es war herrlich diesen heißen Mund über meinen nun schon sehr geschwollenen Schwanz zu gleiten spüren.Ich gönnte mir nun einen Blick zu Michelle und Ernst.Ich erschrak fast so gigantisch war der Schwanz von Michelle die sich nicht blasen lies sonder den Mund von Ernst fickte.Sie hielt seinen Kopf fest und stieß ihn in den Mund von Ernst der ihn kaum aufnehmen konnte und als ich sah das er anfing zu würgen und etwas auf den Schwanz spuckte, hatte ich fast Mitleid mit ihm aber er schob seinen Mund gleich wieder über ihren Schwanz.
Ich hörte Juline sagen&#034Andreas,würdest du meiner Votze was gutes tun und sie lecken&#034,natürlich antwortete ich mit dem größten vergnügen.
Juline stand auf und ging richtung pavillion wo sie sich ihres scharfen Outfits entledigte und sich mit weit gespreitzten Beinen auf das Bett legte.Ich nahm meine 3 Spielzeuge mit,kniehte mich vor Juline und fing an ihre Möse zu lecken was sie mit leisen Stöhnen quittierte.Conny trat hinter mich und fing an meine Arschvotze zu lecken und da wusste ich was auf mich zukommen würde.Ich griff nach dem Dildo den ich mitgebracht habe und schob ihn langsam in die Muschi von Juline die es mit einem lauten aufstöhnen allen zeigte das es ihr gefiel.
Und auch ich stöhnte auf als ich merkte das Conny ihren Steifen an meinen Arsch ansetzte und langsam eindrang und anfing mich langsam zu ficken.Das ganze Pavillion war innen verspiegelt so konnte ich auch einen Blick nach drausen zu Michelle und Ernst werfen die inzwischen beide nackt sich in der 69 Stellung amüsierten.Michelle kniete dabei mehr über Ernst und so konnte ich ihre riesen Titten über der Bauch von Ernst hängen sehen,obwohl hängen taten sie nicht dazu waren sie zu fest.
Ich genoss weiterhin den Schwanz von Conny die mich langsam fickte und ich mich wieder intensiver um Juline´s Votze bemühte.Nach einiger Zeit hörte ich ein leises&#034…aber sei vorsichtig,sein Arsch ist noch nicht voll eingeritten!&#034Es war Conny die das sagte und in dem Augenblick zog sie auch schon ihren Schwanz aus meinem Arsch.
Sie machte Platz für Michelle und ich musste schlucken bei dem gedanken was nun auf mich zukam,jedoch war von meiner Seite auch eine gehörige Portion neugierde dabei.

Michelle streichte mit ihren Brügel über meinen Annus und ich spürte das sie so eine menge Vaseline verteilte,ich entspannte mich in erwartung was gleich in mich eindrinngen sollte.
Ich spürte ihr Nille an meiner Arschvotze die langsam den Druck erhöhte und dann gab mein Muskelring nach und langsam drang das Monster in mich ein was ich mit ja ja aber lngsam kommentierte.Endlich war das Monster bis zum ansatz in mir drinn und Michelle begann mit einem langsamen Rytmus zu ficken.Und so konnte ich beginnen diesen riesen Schwanz in mir zu genießen.
Und nun konnte ich mich auch wiedermal auf meine Umwelt konzentrieren während ich diesen Schwanz in meinem Arsch erleben konnte.
Conny lies sich den Schwanz der anscheinend direkt aus meinem Jungenarsch in den Mund von Ernst wechselte,blasen.Aber nicht lange,nur um dann sogleich über Juline zu rutschen die sich bisdahin die votze wichste.Conny fickte Juline richtig durch,diese wurde dabei immer lauter was ihr Ernst dazu bracht ihr das Mäulchen zu stopfen und sich von der Ehevotze den Schwanz blasen zu lassen.

Die stöße in meinem Arsch wurden inzwischen stärker und Michelle fickte mich kräftig durch.
Dabei konnte ich einen Stellungswechsel bebachten der auf dem Bett stattfand.Conny legte sich hin und Juline setzte sich auf sie und das in meine Richtung,so das ich sehen konnte das Juline sich den Schwanz von Conny nicht in die Votze schob sondern sich mit ihrer Arschvotze aufspießte.Natürlich sah Juline das ich sie während ich gefickt wurde beobachtete und so spreitze sie ihr Beine noch mehr um mich teilhaben zulassen.Leider nicht für lange den Ernst schob sich dazwischen und ich konnte nur noch erahnen was da abging.
Ernst verpasste seiner Ehevotze einen Doppelfick in Arsch und Votze.Juline wurde wieder lauter und
schrie ihre Lust hinaus.
Michelle zog ihren Schwanz ohne vorwahrnung aus meinem Arsch!Sie sagte laut zu den anderen&#034Schade das ihr diesen geilen Anblick verpasst,die Arschvotze von Andreas steht richtig offen,soweit das man reinsehen kann.

Nun bin ich aber dran sagte ich zu Michelle,bitte knieh dich hin.Ja fick mich Andreas.
Noch nicht,erst habe ich was anderes vor lass dich überraschen.
Michelle kniehte vor mir und ich griff nach dem aufblasbaren Plug,fettete ihn gut ein und setzte es an Michelles Arschvotze an,dann schob ich den Plug langsam in den Arsch von Michelle die nun auch einen Grund hatte aufzustöhnen.Wenn es unangenehm wird sag bescheid und fing an das Ding aufzupumpen.
Michelle gefiel die behandlung und ich pumpte was das Ding hergab,ich hatte schon Angst der Plug könnte platzen als Michelle stop sagte.
Und nun Andreas schmiere ordentlich Vaseline auf deine Hand.
Ich ahnte was nun kommen würde und freude mich schon darauf,gesagt getan.Michelle wollte nicht das ich die Luft aus dem Plug lasse.
Bitte ziehe ihn vollgepumpt lansam aus mir heraus und wenn er draussen ist schieb gleich deine volle Faust rein.
Die anderen haben unser Spiel mitbekommen und kamen neugierig näher und standen nun um uns rum.
Ich fing an den Plug langsam heraus zu ziehen.Michelle stöhnte für meine Ohren schmerzhaft auf und ich wollte aufhören doch sie sagte weiter das ist geil.
Als der mittlere Teil des Plugs der auch der dickste abschnitt war an ihrem Arschausgang angekommen war sollte ich ihn genau in dieser Position halten.Sie hielt die Augen geschlossen und stöhnte leise vor sich her.
Jetzt raus mit ihm und deine Faust rein sagte sie voller Geilheit.
Der Plug flog regelrecht aus ihrem Arsch als die dickste Teilstelle überwunden war und ich schob ihr meine Faust rein.
Ohne großen wiederstand drang meine Faust in ihre Arschvotze.
Nun gab sie mir anweisung sie mit der Faust zu ficken was ich natürlich tat.Ich fickte sie mit der Faust durch und wurde geiler und geiler.

Michelle wollte nun was anderes ausprobieren,ich sollte mich hinlegen das sie dann meinen Arm so dirigieren kann das der Arm ab Ellenbogen nach oben zeigt und sie auf meiner Faust reiten kann.Mann war das geil,ich dachte nur noch ans abspritzen!
Den Wunsch sollte ich bald erfüllt bekommen.Da Michelle und ich uns jetzt umpositioniert haben konnten sich die anderen an unserem Spiel beteiligen.

Ernst ging vor Michelle in Position und schob seinen Schwanz in ihren Mund und lies sich blasen.Juline setzte sich auf mich und schob sich meinen Schwanz in ihre Votze und ritt mich ab.

Ich sah wie Conny den Ernst nach unten dirigierte so das er Michelle blasen musste und so dahockte das er für Connys Schwanz in perfekter Position kniete.Sie fickte ihn ganz schön durch und Juline mich.Juline kam mit lautem stöhnen zu ihrem Höhepunkt.Ich bemerkte das auch Michelle kam und ihre Ladung in der Mundvotze von Ernst ablud.Er schluckte mit Genuss ihren Erguss.Michelle glitt auf die Seite mit dem Wunsch das ich meine Faust ihn ihr stecken ließ.
man hörte auf einmal Connys stimme die rief&#034jetzt jetzt ich pumpe dir alles in deinen Arsch.Juline war inzwischen von mir abgessen und kniete neben mir und fing an meinen Schwanz zu blasen was ihr Mann ausnutze und sie von hinten bestig.Juline stöhnte auf und rief ja besorgs meinem Arsch nochmal!

Ich hielt es nicht länger aus,denn der Mund von Juline bearbeitet meinen Schwanz weiter,sie lutschte ihn und man merkte sie war eine Meisterin darinn.Ich brüllte es aus mir heraus&#034Ich komme&#034!
Juline ließ nun meinen Schwanz nicht mehr aus ihrem Mund sondern saugte in so tief es ging ein.So spritze Schub um Schub in ihre Kehle und sie Schluckte alles.
Sie hörte nicht auf und leckte zährtlich meinen schwanz weiter da ihr Mann sie immer noch in den Arsch fickte bis auch er endlich kam und sein Bockfett tief in die Ehearschvotze seiner Frau pumpte.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *