Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Aus dem Netz, Linda im Pornokino

Ich war mal wieder ganz schön rattig, und da absolut niemand Zeit hatte, hab ich gedacht, wenn du irgendwo sicher was zum ficken findest, dann wohl im Pornokino. Ich wollte das schon immer mal ausprobiert haben, aber ich war dann doch immer wieder zu ängstlich…An dem Tag war ich aber so geil, da musste ich das einfach machen. mir schlotterte ehrlich gesagt alles, als ich die Karte gekauft habe, ich meine, so ganz alleine als frau und so. der Typ an der Kasse war auch mittelmächtig verdutzt, dass ich niemanden dabei hatte. ich ging in den dunklen Raum und muss mich erst mal an die nicht vorhandene Helligkeit gewöhnen. es waren eigentlich nicht besonders viele Typen da, Frauen sowieso keine. das Kino hatte eigentlich keinen richtigen Filmsaal, sondern mehr so eine Sitzecke und ein paar Kabinen. ich setzte mich an einen der Bar tische – hatten sie auch – und bestellte mir was zu trinken. die Typen gafften, hatten wohl auch noch nie eine frau alleine im Pornokino gesehen. angesprochen hat mich aber keiner. nachdem ich ausgetrunken hatte, beschloss ich, mich in eine der Kabinen zu setzen, auch wenn ich immer noch total aufgeregt war… drinnen angekommen, merkte ich, dass da in beiden Seitenwänden jeweils ein Loch war. ich saß da und sah mir den Film an – katastrophale Qualität. trotzdem, aufgrund der Zwielichtes Situation war ich irgendwie geil, vor Aufregung kribbelte es in meinen Händen. ich dachte, irgendwie musst du ja anfangen. also steckte ich mir die Hand unter den Minirock und streichelte mich. kurz darauf merkte ich, dass ich von beiden Seiten beobachtet wurde. Ich wurde richtig feucht jetzt, mein Herz raste, ich musste mein Höschen zur Seite schieben. langsam schob ich auch den Rock hoch. ich Fingerte mich immer mehr. schob mit zeige- und Ringfinger meine Votzenlappen auseinander und versuchte möglichst viel nach beiden Seiten zu zeigen. ich wurde immer geiler…Irgendwann kam auf der einen Seite plötzlich ein Schwanz durch das Loch. ich war erschrocken. aber nach einer Weile fasste ich ihn zögerlich an und spielte etwas an seinem Bändchen. er stöhnte. ich stand auf und drehte mich etwas, so dass ich jetzt zu dem Schwanz schaute und mein Arsch in Richtung des anderen Lochs gerichtet war. das andere Loch sah ich auch nicht mehr… Ich umfasste den Schwanz mit der ganzen Hand und schob sie mit der Schwanzhaut langsam Richtung Schwanzwurzel. hinter der Wand ertönte ein stöhnen. und der Schwanz wurde noch mehr zu mir rüber gepresst. ich fuhr mit der Hand Richtung Eichel und wieder zurück – ganz langsam. das wiederholte ich einige Male und wurde selbst dabei immer geiler. die ganze Situation war extrem erregend: Ich hatte einen fremden Schwanz in der Hand, wusste ja nicht wer dahinter steckte, und der ließ sich einfach von mir wie von einer dreckigen Hure den Schwanz wichsen. außerdem hielt ich meinen Arsch in Richtung einer Öffnung, von der ich auch nicht wusste, wer da war und was er als nächstes tun würde. ich erwartete jeden Moment, dass da von der Gegenseite auch etwas kam. ich atmete immer schneller, wichste den Schwanz weiter und da seine Eier auch durchs Loch rüber hingen, nahm ich diese in die andere Hand. ich massierte nun seine Eier und wichste seinen Schwanz, er stöhnte. ich wollte ihn jetzt in meiner Maulvotze haben. also beugte ich mich etwas nach vorne und leckte an seiner Eichel. dann umschloss ich sie mit meinen Lippen… Plötzlich berührte mich etwas an der Innenseite meiner Oberschenkel. Ich zitterte vor Aufregung am ganzen Körper. nach einer Schreck Sekunde. spreizte ich meine Beine etwas, eine Hand hatte sich von der Gegenseite durchs Loch geschoben und fuhr jetzt ganz zart an meinen Oberschenkeln entlang. Ich wichste den Schwanz weiter, konnte mich aber kaum noch konzentrieren. Die Hand kam immer näher an meine Votze. Ich tropfte schon vor Geilheit, jetzt hatte sie die Votze erreicht. Ich zitterte wieder. die Hand umfuhr meine Votzenlappen. der Schwanz, den ich nun wieder mit meinen Lippen umschlossen hatte, wurde immer praller. Jetzt fuhr die Hand mit den Fingern zwischen meine Votzenlappen, eine zweite Hand fasste meine linke Arschbacke und zog sie etwas zur Seite, ein Finger drang ganz langsam in meine Votzengrotte ein. Es durchfuhr mich eine unendliche Geilheit. der Finger spielte jetzt geil mit meiner Votzengrotte und mit meinem Kitzler. die andere Hand ging von hinten durch meine Beine nach oben in Richtung meiner Titten. sie erreichte meine rechte Warze und spielte mit ihr. ich wurde geiler und geiler.

Der Arm, der durch meine Beine nach oben reichte, presste sich nun so gegen meinen Unterleib, dass er mich beinahe anhob. ich hatte das Gefühl von ihm getragen zu werden. ich massierte weiter den Schwanz, so gut es eben noch ging, und ließ mich von der anderen Seite verwöhnen. plötzlich ging die Kabinen Tür auf. ich erschrak, weil ich geglaubt hatte, abgeschlossen zu haben. in der Tür erschien ein Mann. er sah mich an. ich starrte ihn an. plötzlich griff er in meinen Nacken und drückte meinen Kopf in Richtung des Schwanzes der aus dem zweiten Loch ragte. ich war total perplex, saugte jetzt aber an dem Schwanz. die Hände von hinten hatten sich von der ganzen Aktion nicht stören lassen und bearbeiteten weiter meine Votze und meine Titten. der Typ, der zur Tür reingekommen war, drückte sich jetzt immer näher zu mir, holte seinen Schwanz aus der Hose und führte ihn über meine Titten. die andere Hand ließ er über meinen Rücken nach unten zu meiner Arschkimme fahren. ich war jetzt Zwiegespalten: einerseits hatte ich ein ziemlich mulmiges Gefühl, fast Angst, weil ich den Typen so ausgeliefert war, andererseits war ich extrem geil. ich überlegte kurz, ob ich das ganze nicht beenden sollte, doch ich ließ es weiter geschehen. die Hände aus dem einen Loch verschwanden jetzt. kurze Zeit später drückte mich der Typ von der Tür plötzlich näher an das Loch, in dem die Hände verschwunden waren. und gleich merkte ich auch, warum er das tat. dort war nämlich ebenfalls ein Schwanz erschienen, der nun gefährlich nah an meiner Votze war. das hatte ich noch nie getan – mich von einem völlig fremden Schwanz, von einem Typen, von dem ich noch nicht einmal das Gesicht kannte, ficken zu lassen. ich wollte es auch nicht und so begann ich zu protestieren. aber der Typ von der Tür drückte meinen Kopf wieder in Richtung des Schwanzes, der weiter aus dem zweiten Loch ragte, und eh ich mich versah, rieb eine blanke Eichel an meiner Votze… Ich spürte die harte Eichel an meiner Votze und war wie gelähmt. jeden Moment konnte sie in mich eindringen und ich konnte nichts dagegen tun. der Typ von der Tür hielt mir nämlich die Arme auf den Rücken. so stand ich nun also in einer Glory Hole Kabine, die Arme auf dem Rücken fixiert, im Maul einen Schwanz und ein anderer Schwanz am Votzeneingang – Angst und Geilheit führten einen inneren Kampf in mir… die Eichel rieb nun an meinen Votzenlappen. es glitschte. ich wurde immer geiler, hatte aber Angst davor, dass er in mich eindringen könnte. die Eichel fuhr an meine Kilt. ich stöhnte. er rieb weiter. ich wurde jetzt fast willenlos. nur eine innere Stimme sagte mir noch, ich sollte mich wehren. aber dazu war ich zu schwach. er trieb mich nun fast zum Höhepunkt. und plötzlich spürte ich, wie die Eichel ein kleines Stück in meinen Votzeneingang ragte. mein Geist wollte nicht, aber er hatte keine Chance gegen meinen Körper. der fand es geil. die Eichel wurde zurückgezogen und kam schon wieder – diesmal etwas tiefer. das ging ein paar Mal. ich wurde immer geiler und mit einem Mal hörte ich mich &#034ja, fick mich!&#034 rufen. in diesem Moment presste mich der Typ von der Tür noch doller gegen das Loch und der andere Typ stieß mir seinen Schwanz bis zum Anschlag rein. das war zu viel für mich. ich kam – das erste Mal an diesem Tag. ich schrie. und der Schwanz fickte mich weiter, jetzt richtig hart… und plötzlich fing er an zu pochen. er war kurz davor abzuspritzen. damit hatte ich noch nicht gerechnet – und er hatte keinen Gummi drüber! ich versuchte, mich von der Wand zu drücken, um den Schwanz aus mir herauszubringen. er durfte sich auf keinen Fall in mir entladen. das war viel zu gefährlich, das wusste ich. ich drückte mit aller Kraft – beinahe verzweifelt. doch der Typ an der Tür drückte mich umso fester gegen das Loch und damit gegen den Schwanz, der daraus hervorstand wie ein nach oben gebogener Eisenstab und mich aufspießte. er presste sich von der Gegenseite so heftig dagegen, dass er an meinen Muttermund drückte. ich spürte ihn nun immer heftiger pochen. und nun spritzte er mir in breiten, warmen Schwallen seine fremde Fickmilch in meiner Votzengrotte. Ich spürte, wie sie sich darin breit machte. und es machte mich jetzt total geil. der Gedanke an die Gefahr erhöhte meine Geilheit sogar… Nach einer Weile wurde der Schwanz aus meiner Votze gezogen. langgezogene Schlieren folgten ihm aus meinem Fickloch. der Typ an der Tür setzte mich nun auf die Kabinenbank. es entleerte sich dicker Schleim aus mir. der Typ kam nun auf mich zu und drückte mir unvermittelt seinen immer noch prallen Schwanz in mein Fickmaul. mir blieb nichts anderes übrig als daran zu saugen…

Als ich einen Blick vorbei an ihm erhaschte, sah ich, dass sich vor der Kabine einige Kerle versammelt hatten, die beobachtet haben mussten, wie mich der Schwanz vollgepumpt hatte, und die sich auch an dem jetzigen Anblick ergötzten. der Typ, dessen Schwanz ich nun im Maul hatte, bemerkte, dass mich das interessierte und drehte sich etwas zur Seite, so dass ich freien Blick auf die Meute hatte. völlig aufgegeilt, wie ich war, saugte ich dabei weiter. einige der Kerle hatten ihre Schwänze ausgepackt und wichsten dazu. es waren ein paar geile stücke dabei. einer hatte einen sehr großen, prallen Hodensack. ich winkte ihn zu mir. ich wollte seinen Sack in meiner Hand spüren. als ich ihn ergriff, spürte ich eine fleischige Konsistenz mit prallen eiern. ich massierte sie ihm, während ich den anderen Schwanz weiter im Mund hatte. dazu tropfte es aus meiner Votze heraus – es war zu geil… Irgendwann nahm ich dann den Schwanz, der zu dem prallen Sack gehörte, und steckte mir diesen in mein Maul. der andere Typ setzte sich nun neben mich, knetete meine Titten und rieb mir meine in Ficksaft getränkte Votze. die Typen draußen wurden immer geiler. einer konnte nicht mehr an sich halten und schoss seine Ladung ab. ein Spritzer erwischte dabei mein rechtes Knie. nach einer Weile zog mich nun der Typ mit dem prallen sack hoch in den Stand, drehte mich um, beugte mich nach vorne, so dass ich mich an der Bank festhalten musste, und setzte seine Schwanzspitze an meine Votze an. er rieb ein paar Mal über die auch wieder von innen angefeuchtete Votze und drang ein. ich stöhnte auf. er fickte mich – erst langsam, dann immer heftiger. dabei rieb er von vorne mit seiner Hand meine Kilt. der andere Typ knetete weiter meine Titten und saugte nun auch daran… Schon wieder wurde ich willenlos. nach kurzer Zeit wurde der Schwanz ganz aus meiner Votze gezogen und einen Augenblick später scheinbar wieder reingesteckt. aber es fühlte sich jetzt irgendwie anders an. meine Votze wurde weiter gedehnt als vorher. war der Schwanz etwa dicker geworden? ich drehte meinen Kopf nach hinten und sah, dass es ein anderer Typ war, der mich jetzt fickte. was machte ich da bloß? ich ließ mich nun schon von dem dritten fremden Kerl ficken und hatte auch noch Spaß dabei. ich merkte nun, dass sich bei mir wieder ein Höhepunkt anbahnte. ich kam wieder – absolut unbeschreiblich! Gleichzeitig durchfuhr den Schwanz in mir ein gewaltiges Pochen. Auch er spritzte mir nun meine Votzengrotte von innen aus. War das ein herrliches Gefühl. Der Typ neben mir, der noch meine Titten bearbeitet hatte, stand nun auf, drückte wieder seinen Schwanz in mein Maul und fickte es richtig hart. Der Schwanz in meiner Votze entfernte sich, ein neuer wurde angesetzt und drang sofort tief in mich ein. Mein Maul wurde nun ebenfalls immer heftiger gefickt und schon entleerte sich auch dieser Schwanz in mir, fast gleichzeitig mit dem in meiner Votze. Der Schleim lief mir jetzt nur so an den Beinen und an den Mundwinkeln herunter. Ich wollte immer mehr – konnte nun nicht mehr genug kriegen und ich bekam mehr: Ich wurde nach draußen geschoben, man beugte mich wieder nach vorne. sofort wurde wieder ein harter Schwanz von hinten in mich rein geschoben. Gleichzeitig wurde ich jetzt von allen Seiten gegrabscht, an den Titten, am Arsch, überall und einer schob mir wieder seinen Schwanz in mein Votzenmaul. Ich wurde gefickt ohne Gnade und kann es heute nicht mehr genau sagen, wie viele es waren, aber es entleerten sich noch einige in mir und ich hatte noch einige Orgasmen. Am Ende war ich total fertig und völlig mit Fickcreme beschmiert, einige hatten nämlich auch einfach so auf mir abgesahnt. Wenn ich heute so zurückdenke, ist es ein Wunder, dass ich mir bei der Aktion nichts eingefangen habe. Deswegen würde ich das auch nie wieder machen, aber es war eines meiner geilsten Fickerlebnisse und wenn ich daran denke, werde ich immer noch feucht.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *