Überraschung oder der Superfick

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Original erlebt und keine Erfindung… ! ! !

Eines Tages kam ich von anstrengender Hörsaaltätigkeit nach Hause und wollte ich mich eigentlich erholen ,aber es kam anders als ich es mir vorgestellt hatte. Meine Liebste lag im Schlafzimmer unter Ihrer Decke und wie ich im Ansatz schon vermutete, hatte sie nichts an.

&#034Eigentlich könnten wir doch ins Bad gehen und eine Runde baden&#034, sagte sie plötzlich zu mir. &#034Fein&#034 sagte ich zu Ihr &#034vielleicht noch ein Fläschchen Rosé dabei und locker und entspannt die Badezimmeratmosphäre auf uns einströmen lassen&#034. Nichts leichter als das.

Wasser in die Wanne eingelassen und dann nichts wie hinein ins angenehm temperierte Wasser. Allein schon der Anblick meiner Gespielin, wie sie nackt vor mir stand ,war schon wirklich erregend. Ihr wohlgeformter Körper , ihr Body, machte mich schon richtig happy.

Sie hatte halt Rundungen an den richtigen Stellen, also einfach so wie es ich mag; ohne direkt auf die Knochen zu fassen. Die strammen Brüste und ihr heißer Hintern (ich könnte so hineinbeißen) die schon leicht erigierten Brustwarzen ließen mich jetzt schon schwach werden. Man kann man die Frau gut anschauen.

Wir haben uns beide ins Wasser gleiten lassen, die Flasche Wein schön geöffnet und erst einmal zur Stimulans ein Gläschen getrunken. Es dauerte nicht lange und sie fing an mit ihren Füßen an meinem Schwanz herumzufummeln. Es ist schon ein geiles Gefühl wenn sie mit beiden Füßen meinen Schwanz zwischen hat und Ihn nach Strich und Faden wichste. Es schien Ihr Spaß zu machen, denn sie hörte nicht damit auf.

Nach einiger Zeit bäumte ich mich einfach ein bisschen auf, so das sie meinen strammen Kerl angucken konnte.

Schnell wechselte sie vom Fußbetrieb auf den Handbetrieb um und wichste meinen Schwanz der fast zum Zerbersten gespannt war locker durch. Ein Stück Seife war plötzlich in Ihrer Hand und sie fing an meinen Pimmel einzuseifen und danach abzuwaschen. Es hatte eigentlich nur einen Grund; Sie fing an meinen so richtig blitzblank gewaschenen Schwanz zu lutschen , denn blasen konnte man nicht mehr dazu sagen. Mit ihren flinken Händen den Schweif von oben nach unten ziehen und mit ihrem Mund meine Eichel zu bearbeiten, war fantastisch. Besser kann man (Frau) einen Schwanz gar nicht bearbeiten.

Damit bei mir keine Langeweile aufkam nahm ich meine Finger und wühlte in ihrer Muschi herum. Ein geiles Gefühl die Schamlippen zu spüren und gleichzeitig einen geblasen zu bekommen. Das dies nicht alles ist was Sie konnte, erfuhr ich einen Moment später.

Da sie noch eine Hand frei hatte, musste diese auch noch beschäftigt werden und sie tastete sich so langsam in Richtung meines Hinterns heran und suchte mein Poloch. Kaum hatte Sie dieses gefunden, bohrte sich schon ein Finger in meine Kiste.

Die Reizung meines Arschloches und das hin- und hersaugen an meinen Schwanz machte mich rasend, so das ich innerhalb kürzester Zeit kam. Aber wie ich kam – meinen Schwanz noch in Ihrem Mund, spritzte ich ab. Ich dachte erst sie zieht ihn vorher aus Mund heraus aber nein, sie wollte wohl unbedingt mein Sperma schmecken. Da ich aber unheimlich heftig kam und der erste Schwall meiner Ficksahne in Ihrem Mund war zog sie ihn kurzfristig heraus und der Rest spritze ihr ins Gesicht. Wie schmeckt es dir denn, fragte ich mit Unschuldsmiene, aber sie quittierte es mit einem zufriedenem Lächeln und einem Schluck aus dem Weinglas.

&#034Du musst dich mal rasieren&#034, sagte ich Ihr nach dem Superwichsen. &#034Kein Problem&#034 meinte Sie, &#034wenn Du mich rasierst&#034?

So stiegen wir dann aus der Wanne und trockneten uns ab. &#034Mach den Bereich deiner Muschi besonders trocken denn ich rasiere dich gleich&#034, sagte ich zu Ihr.

Nichts war schneller getan als das. Sie trocknete Ihre Pflaume blitzschnell ab, legte sich auf den runden Badezimmerteppich, spreizte ganz provokativ ihre herrlichen Schenkel. Ich nahm meinen Elektrorasierer und fing langsam an ihr die Behaarung wegzurasieren. Der Rasierer hatte auf sie wohl einen Vibratoreffekt, denn sie stöhnte in den geilsten Tönen laut auf.

&#034Sei bitte vorsichtig an meinen Schamlippen&#034, bat sie mich. Ganz vorsichtig bearbeitete ich Ihre süße Muschi um sie nicht zu verletzten. Nachdem ich sie rasiert hatte schaute ich mir mein Ergebnis an. Es war toll. So eine herrliche glattrasierte Fotze hatte ich noch nie gesehen. Es ist herrlich Ihr gleich ohne Behaarung in die dampfende Grotte zu schauen. Kein Härchen versperrte mir den Einblick in Ihre schön anzusehende Muschi. Ihre beiden Schamlippen waren vor Anspannung schon leicht geschwellt, und beim Auseinanderziehen ihrer Fotze sah ich schon Ihren immens angewachsenen Kitzler. Es gibt doch nicht schöneres als eine vollkommen ausrasierte Pussy, wo alle Einzelheiten der Frau zu erkennen sind.

&#034Lass uns ins Bett gehen&#034, sagte sie zu mir. Und nichts schneller getan als dies, zumal mein Schwanz von der Orgie schon wieder die ersten Tröpfchen absonderte. Wir legten uns beide ins Bett wo meine holde Gespielin dann sogleich anfing. Vor allem die Stellen an denen ich es besonders gerne mag, nahm Sie sich mit besonderer Genauigkeit vor. Als Sie in die Nähe meines Schwanzes kam zuckte bereits mein ganzer Körper. Das lustvolle Kneten meiner Eier tat ein übriges daran.

Ich war natürlich auch nicht untätig, sondern streichelte ihr über ihren wunderschönen Körper. Die wundervollen Titten hatten es mir besonders angetan. Ihre Warzen wurden immer härter und es war für mich gleich die Aufforderung daran zu saugen. Es ist ein geiles Gefühl steinharte Brustnippel im Mund zu haben und Ihre Brüste zu kneten.

Meine Finger suchten jeden Quadratzentimeter auf Ihrer Haut ab. Besonders interessant war es natürlich, wenn ich in die Gegend Ihrer Superfotze kam . Meine Finger suchten dann die Pforte zum Eingang , die jetzt bereits klitschnass war. Mein Gott, war die Frau herrlich feucht.

An ihrem zu einer großen Knospe angewachsenen Kitzler machte das Fummeln mit meinen vibrierenden Finger richtig Spaß. Das wilde Zucken meines Schwanzes verriet ihr mit Sicherheit das ich vor Geilheit gleich platze. Aber so weit war ich ja noch nicht. Meine Zunge kämpfte sich dann durch das herrlich riechende Fötzchen. Ihr immens angewachsener Kitzler zeugte davon, dass Sie auch nichts gegen unsere Spielerei einzuwenden habe. Der Geschmack Ihrer Fotze machte mich rasend.

Wohlschmeckend wie ein 1928er Burgunder war Sie. Meine Zunge hatte ich Ihr schon jetzt komplett in das Döschen geschoben. Ganz langsam und vorsichtig schob ich Ihr dann einen Finger in die heiße Dose und wie nicht anders zu erwarten quittierte sie es mit einem lautem Seufzer.

&#034Wie viele Finger hast Du denn jetzt drin&#034, fragte Sie. Ich antwortete: &#034einen Finger&#034. &#034Schiebe mir doch bitte mehr Finger in meine Vagina, ich möchte dich richtig spüren&#034, sagte sie.

Wollte sie vielleicht eine Faustfick, schoss es mir urplötzlich durch den Kopf ? In Pornos hatte ich es schon gesehen , aber bisher noch nicht selbstgemacht. Dann kam der Moment wo ich nicht nur Ihre triefende Fotze schmecken wollte sondern gleich auch noch einen Abstecher zu dem geilen Hinterteil machte. Ganz langsam ,um sie nicht zu erschrecken, wanderten meine Finger vom Rücken herab in die süße kleine Pospalte, nachdem ich ihr natürlich gesagt hatte was ich vorhabe. Von unten näherte ich mich mit meiner Zunge Ihrer schönen Rosette. WOW, was für ein Loch . Es schmeckte fast noch ein bisschen besser als ihre Pussy. Mit meinem Finger bohrte ich ein klein wenig in Ihrem herrlich süßen Po, und als ich ihn wieder herauszog, war ein geiler Geruch an meinen Fingern. Es hätte nicht viel gefehlt und ich hätte mir meine Finger abgeleckt.

Es mag sein dass es etwas pervers klingt, aber wenn man so im Rausch ist, dann ist einem alles egal, man möchte nur noch alles einmal probieren. Die heiße Braut spielte derweil mit meiner bis zum Zerplatzen gespannten Eichel indem sie den toll stehenden Schwanz fantastisch blies.

Aber was war das auf einmal; auch ihre Finger näherten sich meinem Anus und sie begann auf einmal wie wild einen Finger in mein Poloch zu bohren. Der Finger war wohl fast drin als Sie ihn genüsslich wieder hinauszog.

In der Stellung 69 lässt es sich bekanntlich gut lecken. Das taten wir dann auch.

Saugend an Ihren Schamlippen und an Ihrem Kitzler ließ ich mir dieses Spiel gefallen und meine heiße Gespielin tat ein übriges dazu. Ihre geilen Lippen hatten sich voll auf meinen Schwanz konzentriert, das hin- und herlecken stachelte mich nur weiter an. Sie begann meinen Schweif von oben nach unten abzulecken und ließ dabei meine Eier auch nicht außer Acht. Es war ein herrliches Gefühl, welches noch dadurch verstärkt wurde das sie jetzt nicht nur meinen Schwanz wichste sondern gleichzeitig mit Ihrer Zunge in anale Regionen vordrang. Meine heiße Bettgespielin leckte mir mit Inbrunst an meinem Poloch herum. Ein irres Gefühl. Wenn ich heute daran denke platzt mir fast die Hose vor lauter Geilheit. Um Ihr aber auch oder besser gesagt mir den Gefallen zu tun, sie auch weiter auf Hochtouren zu bringen leckte ich ihr ebenfalls die wunderschöne Rosette. Gerne hätte ich von dieser Szene eine Fotoaufnahme für hinterher gehabt .Ich war nahe daran zu kommen, denn gewichst zu werden und gleichzeitig eine Zunge im Po zu spüren hält der beste Mann nicht aus.

&#034Mach weiter&#034, bat ich sie. Aber sie hatte, glaube ich, noch etwas anderes vor.

Sie nahm einen leichten Schluck aus dem Rotweinglas aber anstatt ihn runterzuschlucken, ließ sie den Rotwein ganz langsam an meinem Schwanz hinablaufen und schleckte dann gemütlich meinen Ständer ab.

Nachdem diese Prozedur vorbei war kniete sie sich hin und begann damit ihr heißes Döschen an meinem Ständer zu reiben . Es war ein irres Gefühl. Am liebsten hätte ich sie natürlich gleich durchgefickt, aber es kam noch besser.

Ich merkte auf einmal wie mir ein heißer Saft an den Oberschenkeln herablief. Ich konnte es nicht glauben , meine Frau pinkelte mir meinen Schwanz an. Aber damit nicht genug. Nachdem Sie die erste Ladung heißer Pisse auf meinem Schwanz abgelassen hatte drehte sie sich um und leckte den steifen Pimmel von oben bis zu den Eiern ab. Diese ließ ich mir nun auch nicht entgehen. Wann kann man schon mal den Urin seiner Partnerin probieren. Und ich sage, wer es noch nie probiert hat, der sollte es schleunigst nachholen.

&#034Pinkel mir in den Mund&#034, sagte ich zu dieser supergeilen Gespielin. Und sie hatte auch nicht schnelleres zu tun als mir Ihre Fotze auf meinen Mund zu drücken und mir Ihre heiße Pisse in den Mund kommen zulassen. &#034Piss mich an&#034, rief ich Ihr zu und Ihre sprudelnde Fotze ließ Unmengen geilen Natursektes auf mich herabsprudeln. Allein der Anblick der pissenden Pussy machte mich rasend. Wie gerne hätte ich Ihr jetzt in den Mund gepinkelt. Ein Supergefühl muss ich sagen. So wie ab und zu Pisse riecht, so lecker war sie jetzt aus der Fotze der geilen Frau zu saugen. Der einzige Nachteil war dass das Bett ziemlich nass wurde, aber das machte uns beiden nichts aus. Nachdem die Pissorgie beendet war legten wir uns nebeneinander hin.

Es war jetzt eigentlich der Moment gekommen, wo ich Sie in die heiße superfeuchte Dose ficken will. Sie öffnete sich bereitwillig, indem sie ihre Oberschenkel breit machte um mir so ein Eindringen zu ermöglichen. Nach 10 Stößen von mir war allerdings schon Feierabend. Mit einer Hand an meinem harten Schwengel bugsierte sie den Riemen in Richtung Ihres Arschloches und schob ihn langsam und ohne Mühe in ihre kleine Rosette hinein.

Das ein Schwanz überhaupt in so ein Loch passt muss ich mich fragen, aber vermutlich hat sie mit einem Dildo ihr Arschloch schon mal erweitert.

Auf jeden Fall fickte ich sie auf einmal in den Hintern und man kann mir glauben, es gibt nichts Schöneres als bei einer Frau hinten im Arsch zu sein. Allein der Gedanke in das superenge Loch zu stoßen machte mich bald wahnsinnig. Dazu kommt noch nach längerem Fick in den Arsch der Duft ihrer Scheiße, die überhaupt nicht mehr unangenehm riecht wenn man seinen Schwanz in der Arschrosette stecken hat.

Kitzelnd und erregend ist natürlich genau so der samtbraune Schleier der sich auf den Schwanz legt wenn man erst mal richtig beim Arschfick ist. So ein kleines enges Loch und ich fickte es voller Wollust. Meine supergeile Turbofotze hatte gegen den Arschfick wohl auch nichts einzuwenden, denn Sie quittierte das ständige hin und her meines Schwanzes in Ihrem Arsch mit tollen geilen Lauten.

Vor dem Höhepunkt angelangt musste ich Ihr auf einmal zurufen das ich ihr jetzt meine ganze Ficksahne in den Arsch spritze und tat dieses auch in einer gewaltigen Fontäne. Ich glaubte einige Liter Sperma in Ihre heiße Kiste zu spritzen und Ihr somit ein Naturklistier erster Güte zu verpassen.

Apropos Naturklistier! Natürlich möchte ich gerne mal sehen wenn ich warmes Wasser in Ihre Rosette fülle, wie sie aus ihrem geilen Poloch herausspritzt. Aber soweit ist sie, glaube ich, noch nicht. Nachdem ich meinen Schwanz aus diesem herrlichen Kackloch herausgezogen hatte, gingen wir beide ins Bad und beseitigten die braunen Schleier die sich durch unser heftiges Stoßen an unseren Schenkeln ausgebreitet hatten. Nach einer gründlichen Dusche der unteren Genitalteile konnte sie es immer noch nicht lassen und nahm sofort wieder meinen Schwanz in den Mund um mir gekonnt den strammen Riemen zu blasen. Immer noch im Badezimmer saugte sie meinen schon wieder heißgewordenen Schwanz auf ein neues.

&#034Ich muss mal eben Pipi machen&#034, sagte Sie auf einmal zu mir. &#034OK&#034, sagte ich &#034dann gucke ich aber zu&#034. Sie setzte sich brav auf die Toilette und sagte mit der großen Unschuldsmine: &#034Ich kann aber nicht Pipi machen wenn mir jemand zusieht&#034.

Als hätte ich den siebten Sinn, natürlich wollte sie dass ich dabei zusehe. Ich sagte ihr also, das sie ruhig mit dem Pissen anfangen sollte. Nachdem ich mich hingekniet hatte hörte ich in den Lokus schon die ersten zarten Spritzer Natursektes die sie dort abließ. &#034Mach die Beine breit, damit ich etwas sehen kann&#034, sagte ich zu Ihr und bereitwillig öffnete sie sofort die Schenkel und ich hatte den freien Blick auf ihre pissende Pussy.

Vom Fick vor zwei Stunden noch ganz angetörnt sagte ich das sie weiter nach hinten rutschen solle und sie tat es schnell ohne mit dem Pinkeln aufzuhören.

Meinen Kopf weit in den Lokus hineingelegt konnte ich jetzt jede Kleinigkeit sehen, aber ich wollte ja nicht nur sehen sondern auch mal wieder schmecken und so kam es das ich Ihren Natursekt an diesem Abend zum zweitenmal spüren durfte.

Das mir der Schwanz dabei fast geplatzt wäre brauche ich nicht zu sagen und das die heiße Fotze meiner Gespielin, trotz pissen, noch immer herrlich nass war, sei hier auch nicht weiter erwähnt. Und wie die Geschichte weiter geht, erfahrt ihr demnächst.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *