Der Schrebergartenaufenthalt an einem heissen Woch

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Der Schrebergarten aufenthalt an einem heissen Sommertag

Vor einem halben Jahr haben wir uns entschlossen einen Schrebergarten zu kaufen. Da wir keinen Garten haben und Freunde uns den Empfohlen haben da Sie den Nachbargarten haben.
Wir haben ihn uns angesehen und nicht lange gezögert und ihn dann gekauft,damit wir uns ein wenig vom Alltag entspannen können.
Unser Gartennachbar,Hermann,62,Frührentner Glatze,1,85 groß und einen Bierbauch etwa um die 120 Kilo, mit Frau Maria 45,blonde lange Haare,173 groß etwa 58 Kilo und sehr großen Busen ( sehr sexy) gut aussehend .

Da wir fast jeden Tag im Sommer im Garten sind ist es nicht verwunderlich dass wir uns mit Hermann und Maria gut verstehen da sie sehr sympatisch sind und uns bei dem Garten geholfen haben, das der Strom von der Solarzelle in den Steckdosen landet, da ich davon keine Ahnung habe .Natürlich wurde auch bei dem anderen in den Garten geschaut ob man da was neues entdecken könnte oder man traf sich einfach nur so zum Bier oder Kaffee trinken.

Heute ist ein toller Sommertag, 32 Grad, keine Wolke am Himmel.
Maria war an diesem Tag alleine im Garten und machte das nötigste an diesem Tag.
Ich rief:“ Hallo Maria alles klar bei Dir ?“
darauf antwortete Sie:“ bei mir schon nur das Wetter macht mich noch ganz verrückt,die Hitze ist ja fast nicht auszuhalten.“
Ohne weiter darauf zu reagieren oder nachzufragen wo Hermann sei ging ich in die Hütte und zog mir erstmal andere Sachen an,also eine kurze Bermudehose da es ja kaum vor Hitze auszuhalten war.
Als ich mich umgezogen hatte stand ich an der Spüle. Ich bereite schon mal den Salat vor, den wir nachher zum Grillen essen wollten da meine Freundin später nachkommt. Durch das Fenster kann ich in den Nachbargarten von Hermann und Maria sehen.

Maria hat ein großes Handtuch unter dem Arm, sie geht auf die kleine Wiese. Sie trägt eine kurze Hose und ein Shirt, darunter einen roten Bikini.
Als sie das Handtuch auf den Boden fallen lässt und ihr Shirt auszieht fällt mein Blick zur ihren grossen Busen den ich bis dahin noch nicht so genau gesehen hatte.
Maria dreht mir den Rücken zu, daher bemerkt sie die heissen Blicke von mir nicht.

Ich sehe wie Maria ihre kurze Hose auszieht und mein gieriger Blick auf ihren knackigen Po starrt, dazu kann ich nur sagen dass es mir gut gefällt was ich da sehe.
Maria sieht aber auch zum anbeißen aus, besonders in diesem roten Gummi-Bikini.
Sie hat ihr blondes langes Haar zu einem Pferdeschwanz gebunden. Ihre Haut ist leicht gebräunt. Mein Blick wandert zu ihren prallen, strammen Brüsten, mit 75d alles andere als klein, über ihren flachen Bauch, ihren knackigen kleinen Po und ihre schlanken Beine.

Mein Blick ist auf ihren Po geheftet. Maria bückt sich um das Handtuch aufzuheben und dann breitet sie es auf der Wiese aus. Auf allen Vieren kniet sie sich auf das Handtuch um es ordentlich auszubreiten. Was für einen geilen Anblick sie unbewusst mir bietete. Mir schießt das Blut in den Schwanz . Ich schaute auf ihren knackigen Po der in dem roten aus Gummi bestehenden Bekini ein echt geiler Anblick war und seltsamerweise er an einer stelle etwas ausgebeulter war. Keine Ahnug was das nur sein konnte aber seltsamerweise wird dabei mein Schwanz noch härter.

Sie legt sich bäuchlings auf das Handtuch und ich schaute ihr auf den Knackarsch. Einen Moment überlegte ich ob ich was machen sollte, entschied mich aber doch dagegen. Ich kümmerte mich wieder um den Salat. Es dauert recht lange bis mein Schwanz sich wieder beruhigte.

Ich bin fast fertig mit dem Salat als Maria zu ihrer Hütte geht,da sich Wolken vor die Sonne geschoben hatten.

Es dauerte etwa eine halbe Stunde bis Maria wieder aus der Hütte heraus kam,ich sah nur wie Sie wieder das kurze Höschen und das Shirt anhatte,aber diesesmal konnte ich nicht´s von dem Bikini erkennen nur Ihr Gesichtsausdruck war extrem gelassen und sie grinste mir entgegen und sagte beim weggehen:
“ Hat Spass gemacht, wir sehen uns nächste Woche wieder“.

Als Maria schon gegangen war schaute ich rüber in den Garten und sah das die Tür von der Hütte nicht geschlossen war also ging ich geradlinig in den Nachbargarten um die Tür zuzumachen.Als ich vor der Tür stand schaute ich in die Hütte rein und sah dass dort ein blaues Bett aufgepumpt war und der rote Gummi-Bikini dort auf der Matratze lag, der jetzt aber anders aussah wie vorhin.
Ich ging in die Hütte und nahm den Bikini in die Hand und sah das es gar kein Bikini ist sondern es sieht aus wie eine Unterhose mit einem Gummidildo dran der etwa 2o Zentimeter lang ist und dort angeschweisst ist.In diesem Augenblick dachte ich nur an Maria die diesen heute angehabt hatte aber wo war dann nur der Dildo geblieben?
Ich legte den Bikini wieder hin und schloss die Tür von aussen und ging zurück in meinen Garten.
An diesem Tag geschah nicht´s mehr aufregendes und ich ging nach Hause und konnte nicht richtig abends einschlafen da ich nur an den roten Bikini und Maria denken musste.

Am nächsten Morgen fuhr ich mit dem PKW schnell in den Garten um nach dem rechten zu schauen.Meine Gedanken waren immer noch auf den Bikini fixiert wie das wohl gehen würde habe ich mich gefragt mit dem Dildo in der Muschi oder wie trägt man das Ding sonst.
Diese Ungewissenheit lies mir keine Ruhe.
Als ic dort angekommen bin ging ich nicht in unseren Garten sondern schurstrags in den Nachbargarten der ja nicht abgeschlossen war.
Ich öffnete die Tür rief nach Maria aber es kam keine Antwort,ich sah nur den Bikini der da ein wenig verkrumpelt da lag. Bei dem Anblick des roten etwas das Maria gestern noch anhatte,schoß mir das Blut gerade in den Schwanz der dadurch sofort prall und hart wurde.

Mein Verlangen wurde so gross das ich mich auszog und das rote Ding mal anprobieren musste.Es war schon ein wenig komisch mit meinen Beinen in den zu kleinen Bikini reinzukommen,aber irgendwie schaffte ich es das der Dildo innen war und er an meinen Arsch stieß und mein Schwanz knallhart wurde als er das Gummi spürte wie es am Oberschenkel entlang rieb.Ich schaute mich um und sah wie neben der Matratze eine Flasche lag auf der Gleitmittel draufstand. Na toll dachte ich mir das musst du aber jetzt mal ausprobieren.Wie gedacht so getan ich nahm die Tube in die Hand und drückte mal kräftig drauf und sah wie eine durchsichtige Flüssigkeit auf meine Hand sich ergos die noch lauwarm war durch die Hitze der letzten Wochen nahm ich mal an.
Wow, der Gummischwanz ist größer, als ich mir dachte, ich führe ihn mir erst mal langsam mit zwei Fingern in meinen Darm ein.
Durch das viele Gleitmittel bin ich schon ganz gut geschmiert. Das fühlt sich so gut an, daß ich gleich wieder meinen Schwanz kneten muß, und unwillkürlich entfährt mir ein Stöhnen. Ich will mehr! Wieder dieser absolut geile Druck auf meiner Rosette!
Ich atme tief durch, versuche bewußt, mich zu entspannen, und ja! Die Eichel des Gummidildos sprengt mein Arschloch auf, dringt ein wenig ein! Jetzt nur nicht nachlassen, auch wenn der Schmerz ein wenig von seiner Süße verliert.
Ich wichse mit der rechten Hand meinen Schwanz, das lenkt mich ein wenig ab. Ganz leicht wippe ich auf und ab, und plötzlich gleitet die riesige Eichel in meinen Darm! Ich kann nicht anders, ich grunze meine Lust laut heraus – Gott, ist das geil!

Eine Weile verbleibe ich so, einfach, um zu genießen, wie weit mein Arschloch aufgerissen ist. Langsam schiebe ich den Gummischwanz tiefer in meinen Arsch, gebe mich dem Gefühl des Ausgefülltseins hin. Ich wünschte, dieses unheimlich geile Gefühl würde nie vorbeigehen.

Als ich die Hose ganz anhatte wollte ich gerade meine Kleider nehmen und in meinen Garten gehen als ich aufschaute und meinen Augen nicht traute.
Maria und ihre Freundin Beate,172 gross,dunkelbraune Haare und eine Handvoll Busen, kamen gerade das Gartentor hinein.
Vor Panik zog ich meine Hose und meine Schuhe an und ging aus der Hütte und schloß die Tür von aussen.
Als Maria mich sah rief sie nur :
“ Hallo,wie geht es Dir ich will heute mit Beate ein wenig Spass haben, drum bin ich mit in den Garten gegangen.
Beate nickte zustimmend dazu und fragte mich nicht mal warum ich da gewesen bin.
Ich hoffte nur das die zwei nicht meinen harten Schwanz und die Geilheit die mir im Gesicht geschrieben stand sehen würden.
Maria schaute mir nur hinterher und rief dann :“ bis später“.
und die beiden verschwanden in Ihrer Hütte.
Ich ging in meine Hütte und dachte nur Glück gehabt und zog mich aus um die Gummiunterhose auszuziehen. Ich zog sie mit beiden Händen nach unten und der Dildo glitt langsam aus mir heraus. Als ich dann in die Hose schaute musste ich feststellen das ich beim herübergehen von dem einen Garten in den anderen meinen heissen Saft, ohne es zu merken dort hinein abgeladen hatte.

Ich nahm jetzt den Bikini und waschte ihn in der Spüle mit Seife aus und steckte ihn einfach zusammengeknüllt in ein Handtuch und ging damit wieder zu Maria und Beate in den anderen Garten.

Als ich das Gartentor betrat sagte ich nur:“ ich bring die Seife zurück die ich mir heute morgen ausgeliehen habe“.
Maria sagte :“ ist Ok weisst ja wo Sie hingehört“.
Die beiden lagen jetzt auf der Wiese im Garten und Maria hatte heute einen blauen Bikini und Beate einen gelben String Bikini an.
Ich sah nur das beide bauchlängs und ohne Oberteil da lagen und die Sonne auf Ihre gebrannten Körper strahlte.Ich dachte mir nur dreht euch doch mal um und grinste innerlich dabei :).
Als ich in der Hütte stand und die Seife zurückstellte nahm ich aus dem Handtuch den Bikini und legte ihn neben die Matraze hin so dass er nicht gleich von der Tür aus zu sehen war.
Ich ging erleichtert aus der Hütte wieder raus und dachte mir nur. Ein Glück es hat keiner was gemerkt.Ich zog von dannen und rief den beiden nur ein Tschüss bis später zurück.
Das das später schneller wie gedacht war wusste ich bis dahin noch nicht.

Nach etwa 10 Minuten fing an die Kaffeetassen zu spülen und schaute dabei aus dem Fenster und sah wie die beiden sich da lagen und sich unterhielten,bis Tetyana und Maria in Richtung Hütte gingen. Sie wirkten etwas abwesend. Worüber haben sie nur geredet? Ich beobachtete sie wie sie zur Hütte gingen, ihre prallen festen Brüste wippten leicht bei jedem Schritt, ihre Brustwarzen sind hart und drücken sich durch den dünnen Stoff des Bikinioberteils, sie wackelten leicht mit dem Po. Was ich da sah lässt meinen Schwanz etwas anschwellen.Die beiden verschwanden in der Hütte.
Als ich mit dem Geschirrspülen fertig war ging ich auf meine Wiese und lag mich auf die Liege die dort stand und schaute direkt auf das Fenster von dem Nachbargarten.

„Was machen die da denn?“ dachte ich und schaute genauer hin. . Ich sah, wie die beiden Frauen sich küßten und sich umarmten. Ich merkte wie mein Schwanz sich regte und in der Hose enger wurde. „Nee“ dachte ich:“ Wie geil ist das denn? Oh man“.

Maria und Beate liebten sich vor dem Fenster auf der Matraze. Maria lutschte an Beates Titten und rieb einen Finger an ihrer Votze. Beate wiederrum knetete Marias Titten und atmete schwer. Die Frauen ließen sich gehen und ich konnte meinen Blick nicht abwenden. Ich spürte wie meine Hose immer enger wurde, wie mein Schanz versuchte sich freizukämpfen. Ich half nach und öffnete meine Hose. Freudig sprang mein Schwanz heraus, bereit sich wichsen zu lassen und ich tat ihm diesen Gefallen. Erst langsam wichste ich meinen Schwanz. Mein Atem ging schneller und ich traute mich noch nicht einmal zu blinzeln denn ich könnte ja was verpassen. Mit strarren Augen schaute ich in das Fenster gegenüber. Die Frauen ließen sich auf die Matraze fallen und lagen nun übereinander. Wild küßten und streichelten sich. Ich zog an meinen Eiern und wichste meinen Schwanz nun härter. „Ja wie geil“ dachte ich „oh ich würde die so durchficken“.
Also dachte ich mir Hose zu und rüber in den anderen Garten.
gedacht getan also rüber.
Als ich vor der Gartentür von der Hütte stand die offen war sah ich wie Beate den roten Dildobikini anhatte nun an Maria arbeitete. Sie robbte hinter ihrer Freundin, die in Hündchenstellung hockte. Beate zog Marias Arschbacken auseinander und ich sah wie der Gummischwanz genüsslich in ihrer Rosette war. Maria quittierte es indem sie aufstöhnte.
Beate fickte ihre Freundin mit dem Gummischwanz. Maria warf ihren Kopf hin und her“ Jaaaaa bitte, mehr, fick mich, gib mir dein Finger, oh Mann ich hätte so gerne einen Schwanz, fick mich“ rief sie laut und schaute nach vorne wo ich stand.

Mein Schwanz wurde schon ganz hart bei dem Anblick. Maria und Beate stürtzten sich auf mich. So schnell konnte ich gar nicht gucken wie die beiden meinen Schwanz aus der Hose gekramt hatten. Ich spürte ihre Münder, ihre Hände. Ich ließ mich auf den Matraze fallen und sah, wie Tetyana an meinem Schwanz herum lutschte und Maria saß auf meinem Gesicht. Ich leckte ihre nasse Möse und fingerte ihren Arsch.

Maria stöhnte laut auf:“ Jaaaa du geiler Hengst, fick uns, spritz uns voll, ohh ist das gut“. Ich zitterte und als Maria sich auf mich setzte war es um mich geschehen. Ich bumste sie hart und tief. Sie schrie auf. Beate nuckelte an ihren Titten und als ich Maria in den Arsch fickte, rubbelte sie an Marias Möse.

Ich ächzte auf, doch bevor er kam wechselten die beiden. Nun saß Tetyana auf mir und ritt mich leidenschaftlich. „Jaaaa so macht ficken Spaß“ jauchzte sie. Es dauerte nicht lange und ich brüllte los:“ Ich komme“ rief ich und pumpte meine Ficksahne in Beate`s Arsch.

Mit geschlossenen Augen lag ich auf der Matraze und die beiden Frauen rechts und links neben mir. „Maria, komm her und leck mir die Ficksahne aus meinem After“ sagte Beate. Maria robbte zu ihrer Freundin und lutschte das Sperma aus Beate`s Möse. Ich schaute zu. Ich konnte noch immer nicht glauben was hier abging.

„Ich muss rüber, ich muss mich hinlegen“ sagte ich, nahm meine Sachen zusammen und ließ die Frauen alleine, die sich wieder ganz mit sich selbst beschäftigten. „Jaa jaa, bis zum nächsten Mal“ rief Maria und gab sich erneut ihrer Geilheit hin.

Das war aber ein heisser Aufenthalt im Schrebergarten.

Falls es Euch gefallen hat bitte ich um Kommentare 🙂

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *