Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Der Sex-Knast TEIL 1

Sex-Knast

Erste Begegnung

Hi, ich bin Mira. Ich bin 19 Jahre alt und schreibe dies um über das hinwegzukommen was mir passiert ist. Ich war 17 als ich im Urlaub in Russland entführt wurde. Ich sah gut aus, hatte lange glatte gebräunte Beine. Mit meinen 179cm und meinen C Titten, galt ich unter den Jungs an der
Schule als reifes Stück. Meine braunen schulterlangen Haare trug ich immer offen. Mit Zöpfen konnte ich nichts anfangen. Aber nun zum wesentlichen Teil, es war Sommer und die Sommerferien waren seit drei Tagen angefangen. Wir flogen mit dem Flugzeug von Frankfurt Non-Stop nach Moskau. Auf dem eher langweiligen Flug saß ich aufgrund einer Fehlbuchung nicht neben meiner Familie. Ich saß neben einem Mann mitte 30, er war Russe und trug eine Glatze. Seine Augen konnte ich nicht sehen da er auch im Flugzeug eine Sonnenbrille trug.
Nach 30 Minuten Flug merkte ich wie seine Beine langsam näher Rückten. Sein Blick neigte sich immer wieder in meinen Ausschnitt, den mein Top durch meine C Titten verursachte. Ich fühlte mich unwohl. Seine Beine berührten nun meine, ich hatte bloß einen Rock an und meine Beine waren nackt. Ich saß am Fenster was mir die Flucht unmöglich machte. Ich bat ihn höflich auf Englisch mich durchzulassen, ich müsse auf die Toilette. Er nickte nur und stand auf. Mein Vater blickte nach Hinten und lächelte mir zu. Ich ging den Gang entlang zur Toilette. In der Kabine verriegelte ich die Tür und zog meinen Rock und meinen Slip aus. Ich wollte mich grade hinsetzen, da würde der Riegel zurückgedreht und die Tür ging auf. Mir stockte der Atem, der
Russe kam in die Kabine dazu und schloss hintersich ab. Er legte mir die Hand auf den Mund und sagte: &#034 Wenn du machen einen Mucks, bringe ich deine Familie um. Hast du verstanden ?&#034 sagte er auf deutsch. Er verstand mich doch.
&#034Was willst du von mir,&#034 wimmerte ich ängstlich.
&#034Sex, du billiges Fickstück.&#034 sagte er in einem giebieterischen Ton, und spuckte mir ins Gesicht.
&#034Ey du…&#034 er legte die Hand erneut auf meinen Mund. &#034Willst du das ich deine Schwester umbinge?&#034
&#034N-Nein, &#034
&#034Na also, also tu was ich sage. Und mach keinen Mucks.&#034
Er griff mich grob und drehte mich mit den Titten über die Flugzeugtoilette. Er klatschte mir mit seiner Hand auf meinen knackigen Arsch. Tränen schossen mir in die Augen. Ich wimmerte leise.
Nun hörte ich wie er seine Hose öffnete. Ich zitterte am ganzen Körper. Sein dicker Fickbolzen berührte nun meine Schamlippen, und drückte sich immer weiter rein. Jungfrau war ich nicht mehr, das merkte er sofort. Ich wimmerte leise vor mich hin, Angst davor das er meiner Familie etwas tun würde. Er fickte mich knappe drei Minuten in meine enge Möse. Dann zuckte nurnoch sein Schwanz und mit einem leichten Stöhnen spürte ich wie sich seine Ficksahne in mir reinfloss. ich heulte nun. Er zog seinen Schwanz aus mir raus und wischte diesen mit etwas Klopapier ab.
&#034Ich gebe dir drei Minuten, dann hast du aufgehört zu heulen und du sitzt angezogen auf deinem Platz. Wenn du auch nur den Anstand machst etwas zu erzählen bringe ich euch um.&#034
Ich nickte nur und als er die Kabine verlassen hatte schloss ich ab und vergrub mein Gesicht in meinen Händen. Ich war immernoch nackt und das Sperma tropte aus meinem Fickloch auf den Linoleum Belag auf dem Boden. Ich wischte es auf und zog mich wieder an. Ich drehte mich und sah in den Spiegel. Was passiert hier nur, ich darf es nicht erzählen dachte ich mir. Ich Versuchte es zu verdrängen. Und schloss die Kabine auf. Leicht zitterig begab ich mich zu meinem Platz.
Mein Vater drehte sich um und fragte: &#034 Geht es dir nicht gut ?&#034
&#034D-doch, mir ist n-nur übel vom Flug.&#034 sagte ich.
&#034Alles klar, wenn was ist sag bescheid.&#034
&#034Ja, P-Papi&#034

-Moskauer Verkehr-

Der Russe sah mich die ganze Zeit mit seinem drohenden Gesichtsausdruck an. Ich drehte für den Rest des Fluges meinen Kopf aus dem Fenster. Immer wieder striff der Russe meine Beine oder meine prallen Titten. Nach einer Stunde dieser Qualen landeten wir im Moskau.
Ich nahm mein Handgepäck und stieg mit meiner Familie aus dem Flieger. Meine Pants waren noch immer nass vor Sperma das aus mir gelaufen ist. Wir gingen ohne Probleme durch den Zoll. Vor mir der Russe. Er schien die Beamten zu kennen, denn mit fast jedem hielt er erstmal ein wenig SmallTalk. Wir verließen den Flughafen in Richtung Taxistand.
Aufgrund des Gepäcks musste ich in einem extra Taxi fahren. Wir fuhren nun mit zwei Taxen durch Moskau der Verkehr war die Hölle. Nach einiger Zeit verloren wir das Taxi meiner Eltern.
Der Taxifahrer brabbelte irgendwas das ich nicht Verstand. Ich nickte einfach nur.
Mir war alles irgendwie egal. Ich fühlte mich benutzt und geschändet.
Nach einiger Zeit bogen wir ab und fuhren auf ein Industriegelände. Neben einem Schwarzen Lieferwagen hielten wir.
&#034Was machen wir hier?&#034 fragte ich panisch.
Er brabbelte wieder was auf Russisch.
ich versuchte Vergeblich die Tür zu öffnen. Sie war versperrt.
Die fensterlose Seitentür des Lieferwagens öffnete sich.
ich schrie auf vor Panik. Der Russe der mich auf dem Flug vergewaltigt hatte stieg aus.
Er grinste mich an. Er bückte sich zur scheibe und winkte mir zu. Mit einem Luftkuss wandte er sich von mir ab. Er drückte dem Taxifahrer ein Bündel Scheine in die Hand. und öffnete die Tür.
&#034Steig aus Schlampe!&#034, rief er.
&#034Nein&#034 sagte ich panisch.
&#034Gut, wie du willst,&#034 er griff zum Handy und wählte auf den Tasten.
Ich stieg gegen meinen willen aus. Tränen schossen mir ins Gesicht. Er packte michund zog meine Arme auf den Rücken. Er legte mir Kabelbinder um die Handgelenke und zog diese fest zu. An meine Füße legte er Stahl-Fußschellen. Ich blickte ihn an und sagte:&#034 Du wiederliches Arschloch.&#034
*Klatsch* *Klatsch* er gab mir zwei schallernde Ohrfeigen. Ich fiel zu Boden und weinte. Die Kabelbinder schnitten mir in meine Handgelenke. Er zog mich in den Lieferwagen und schubste mich hinein. Mit einem Rumms ging die Seitentür zu. Es war stockfinster. Ich merkte wie der Motor gestartet wurde und die Fahrt ging los. Ohne Kontrolle über meine Gliedmaßen flog ich mehr oder weniger durch den Wagen. Nach einer endlosen Fahrt öffneten sich die Hecktüren.
Über eine Verlade Rampe brachten mich zwei Männer durch einen betonierten Gang, welcher mehrere Zellen besaß. In Zelle IV schloss er mich ein. Die Türen waren aus dickem Stahl und durch eine Verspiegelte Glasscheibe konnte jemand zu mir in die Zelle sehen. Die Spiegelwand erfüllte sich über eine ganze Wand. Unwohl und beobachtet fühlte ich mich. Noch immer war ich gefesselt.
&#034Sag mir deinen Namen du wertloses Stück.&#034, die mechanisch Verzerrte Stimme kam aus einem Lautsprecher der an der Decke befestigt war.

– Willkommen in der Hölle –

&#034Mira&#034, stammelte ich.
&#034Wie schön, wie alt bist du Mira ?&#034
&#034Ich werde morgen 18&#034
&#034Na das freut mich, oder soll ich sagen das freut eher die Kasse.&#034
&#034Kasse ?&#034 wimmerte ich. Ich malte mir aus wa sgleich kommen würde.
&#034Du fickst, und wir kriegen Cash. Hast du verstanden ? Unsere Kunden zahlen viel Geld und es interresiert sie nicht was dein Schicksal angeht. Sie kriegen bloß Tabu losen Gnadenlosen Sex.
Von ganz Soft bis zu Komaprügeln während des Fickens ist alles drin.&#034
&#034Ihr Schweine, lasst mich frei. Ich flehe euch an.&#034 flehte ich.
Keine Antwort. Ich weinte in mich hinein. Nach gut 20 Minuten ging die Tür auf. Ein maskierter
Mann kam in den Raum. ich lag auf dem Boden. Mein Rücken zur Decke,
&#034Wie gerne würde ich deinen Arsch ficken du wertlose Hure. Warte nur bis heute Nacht um null Uhr dann wirst du anfangen zu Jobben.&#034 sagte er und lachte hämisch. Er schnitt mir die Kabelbinder durch. Drehte mich auf den RÜcken und griff sich meine Prallen Titten und sagte:&#034Warte nur bis heute Nacht.&#034
Er verließ den Raum und Verschloss die Tür. Ein gefühl von Machtlosigkeit machte sich in mir Breit. In meiner Zelle gab es keine Fenster und keine Uhr. Es war die reinste Folter zu wissen das ab null Uhr Fremde Menschen mich vergewaltigen, verprügeln und andere Dinge mit mir machen würden. Ich weinte und weinte. Ich saß mit dem Rücken zur Glaswand auf einer Matratze welche lieblos und voller Blutflecken und anderer Flecken auf dem Bodenlag. In der anderen Ecke des Raumes war ein Lock im Boden, darüber ein Wasserhahn. Meine Toilette.
Schritte kamen den Gang entlang. Und der Russe der mir vor einigen Stunden die Handschellen abgenommen hatte, schloss die Tür auf.
&#034Mira,&#034 sang er &#034 Miraaah , oh folge mir. Oder ich werde dir ganz doll weh tun.&#034 verhöhnte er mich. nach enigem Zögern ging ich auf ihn zu. Er dreht meine Arme auf den Rücken und legte mir Handschellen an. Er führte mich durch mehrere Gänge in einen Raum. In diesem Raum stand ein einfaches Bett und eine Deckenlampe. Er schloss mir die Handschellen udn Fuß Fesseln auf und sagte: &#034 Ausziehen! Oder ich tue das!&#034
Mit Tränen in den Augen zog mich mir mein Top aus. Ich öffnete meinen BH und meine Riesen Ficktitten waren nun völlig nackt.
&#034Weiter du geile Hure&#034
ich zog Rock und Pants auf einmal aus. Ich war nun komplatt Nackt.
Sehr gut sagte er. Er nahm die Kmalotten und verließ Wortlos den Raum.
Ich war nackt. Völlig entbloßt und voller Schamgefühl saß ich mich auf die Bettkante.
Die Tür öffnete sich und ein Mann mitte Vierzig gefolgt von dem Russen der mich auf dme Flug vergewaltigte traten in den Raum.
&#034Es ist Null Uhr und Zehn Minuten, Schätzchen&#034 höhnte der Russe.
&#034Danke Vlad, ich übernehme das Stück jetzt. Das Geld bekommst du in Dollar. 1000 Dollar morgen auf deinem Konto.&#034
&#034ich weiß Vlad. Viel Spaß euch beiden, sagte er und zwinkerte mir zu.&#034 Die Tür wurde verschlossen.
Der Kunde sprach Deutsch. Ich versuchte ihn zu überzeugen mir zu helfen.
&#034Bitte, hilf mir.&#034 flehte ich.
*Klatsch*
&#034Sagte ich Rede du billige wertlose Hure? LOS Hinlegen aber zackig.&#034
Ich legt mich widerwillig hin. Mein Gesicht brannte wegen der Ohrfeige.
&#034Los auf den Bauch du dummes Stück&#034
ich drhte mich um.
&#034ich will das du schreist und das wirst du automatisch.&#034
Er zog sich aus. Sein Bierbauch hing knapp über seinem Fickbolzen. Der ziemlig groß war.
Er stieg über mich. ich fing an zu weinen. Noch nie hatte ich Anal Sex.
Seine Eichel ging vorsichtig an meine Rosette.
&#034Entspann dich mal ganz kurz.&#034 sagte er.
Ich gab kurz nach, ich wusste es würde nichts bringen mich zu widersetzen.
Er nutze die Sekunde und hämmerte mir seinen Prügel in einem Stoß in den Jungfäulichen super engen Arsch.
&#034AHHHHHHH AUAAA&#034 schrie ich.
&#034Ja schrei für mich du billige Fotze&#034
&#034Aua&#034, wimmerte ich und fing an zu Heulen.
&#034Ja wein für mich, du enge kleine Göre.&#034
Mit Harten fickbewegungen stieß er immer und immer wieder in mich hinein. Der Schmerz war ungalublich. Mir wurde schwarz vor augen. Es interresierte ihn nicht, er machte weiter und fickte mein enges Arschloch bis er mit einem lauten stöhnen seine Sahne in meinen Arsch spritze. &#034Ahhhh Jaaaaaa, whoa whoaa du geile Mistau.&#034 sagte er während sein Schanz sich leerte. Er zog seinen Prügel aus mir Raus. und sofort fing das Sperma an rauszulaufen.
&#034Dreh dich um Hure und setz dich hin&#034, befahl er.
Ich gehörchte.
&#034Weil du so brav getan hast was ich sagte, verschon ich dir heute weitere Schmerzen. Aber glaub mir es werden nicht deine letzten sein.&#034 er zog sich an und verließ den Raum.
Meine Rosette brannte wie Feuer. Der Maskierte Russe kam rein und legte die Fuß fesseln wieder an und führte mich zu meiner Zelle. Ich humpelte ziemlich vor Schmerzen in meinem Arsch. ich war noch immer nackt. Während ich zu meiner Zelle geführt wurde Tropfte immer wieder Sperma auf den Boden. Es schien keinen Zu Stören. an meiner Zelle angekommen, wurde ich brutal auf die Matraze geworfen.
&#034Das war erst der Anfang&#034, sagte er &#034 warte nur bis Morgen Mittag dann beginnt deine erste Schicht.&#034 er drehte sich um schloss die Zellentür. Auf der Matraze zog ich die Beine Ran und vergub mein Gesicht in meinen Händen. ich weinte und wollt enurnoch hier weg, zu meinen Eltern. Was war das bloß für ein scheiss Urlaub-…

Wenn ihr eine fortsetung Wollt, bitte ein Like und schreibt es in die Kommentare. Gerne auch mit euren Wünschen was ihr mit Mira machen würdet.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *