Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Die 3 geilsten Erlebnisse – Teil 2 (alex)

Nun komme ich zum zweiten von drei geilsten Erlebnissen. Hauptdarstellerin ist Kerstin, damals fast 20 und nach Fachabi in letzten Jahr der Ausbildung. Rote, schulterlange Haare, katzengrüne Augen, Sommersprossen, ein anbetungswürdiger, sportlich-drahtiger Körper. Klein, also eher um die 1,60 groß und zwei interessante körperliche Merkmale: schöne, kleine, spitze Brüste mit hellrosa Nippeln, die leicht nach oben zeigten und zweitens tatsächlich natürlich rote Schamhaare. Jede freie Minute war sie entweder beim Reiten mit dem eigenen Pferd oder beim Tennisspielen im Verein. Häufig sahen wir uns deshalb erst nach 20 Uhr und das auch nur ein paarmal in der Woche, weil sie sich zu dieser Zeit noch nicht für mich oder ihren Ex entscheiden konnte. So nutzten wir jede Minute des Zusammenseins nur für Sex.
Besonders nach dem Reiten war sie scharf darauf. Sie erklärte das mit der Reibung und dem Druck, den der Sattel während einer ganzen Stunde Ausritt genau auf ihren Schritt ausübte. So trafen wir uns entweder bei mir oder bei ihr – wobei wir beide noch jeweils bei den Eltern wohnten. Am erregendsten fand sie es, noch verschwitzt, schmutzig und nach Stall und Pferd stinkend, mich abzureiten oder viel mehr, sich einen Orgasmus auf mir zu erreiten. Danach gingen wir immer zusammen in die Dusche und fickten dann entweder nochmal in der Dusche oder frisch geduscht, sauber und duftend im Bett. Beim zweiten Mal überließ sie dann lieber eher mir die Oberhand.

Das ging gut zwei Monate so und immer nach dem gleichen Muster. Das hätte ich sicher auch noch Jahre so weitermachen können. Allerdings ging sie dann doch noch zu ihrem Ex zurück. Mit der nachträglichen Pointe, dass dies nur einen Monat hielt.
Nun zum erinnerungswürdigen Fick. Kerstin hatte eine kleine Schwester, die nicht viel jünger war. Jedenfalls erinnere ich mich, dass sie wohl gerade volljährig war. Es war ein Abend, an dem ich mit Kerstin einen Videoabend mit anschließender Disco in Köln geplant hatte. Sie brachte aber Franka, ihre Schwester mit. Grund war, dass Franka später mit uns noch in die Disco mitgenommen werden wollte.
Wir lagen also zu dritt auf dem Bett, schauten das Video und Kerstin startete im Dunkeln immer wieder einen Angriff mit den Fingern auf meine Hose. So lange, bis ich in der Jeans einen dicken, schmerzhaft harten Ständer hatte. Franka tat wohl ganz diskret so, als ob sie nichts merkte.
Der Film lief also noch keine Viertelstunde, als ich schnell einmal aufs Klo verschwinden musste. Mein Plan war, mich kurz mit einem Waschlappen mit kaltem Wasser abzukühlen und wieder zurückzukommen.
Kaum war ich in meinem Badezimmer, klopfte es leise. Kerstin stand vor der Tür und über den Flur hinweg sah ich, dass Franka vom Film gefesselt war und so tat, als ob sie ganz konzentriert auf den Bildschirm starrte.
Mein großes Fragezeichen im Gesicht und mein fragendes „Ja?“ ignorierte Kerstin und schob mich rückwärts ins Bad. Ihre Hand fand sehr schnell die Beule in meiner Jeans und knetete diese. Noch viel schneller hatte sie ihre eigene Jeans runtergelassen und ihren Pulli ausgezogen, schmiegte sich in weißem Slip und einem Unterhemdchen mit Herzmuster an mich. Wir küssten uns und gleichzeitig hörte ich, wie sie meinen Reißverschluss öffnete und mir die Jeans runterzog. Gleich komplett mit Unterhose. Ihre scharfen Fingernägel bearbeiteten meine Eier und ich konnte mich nicht mehr beherrschen, drückte sie langsam auf die Badematte auf den kalten Fliesen runter, spreizte ihre Beine und schaffte es nur noch, ihren Slip zur Seite zu schieben, um in sie einzudringen. Ganz schnell kam sie unter mir, ich hielt ihr den Mund zu. Dann spürte ich auch schon, dass der Point of no return bei mir vorbei war, zog ihn schnell aus ihr und spritzte ihr mein Sperma in den roten Busch. Normalerweise fickten wir nur mit Kondom, oder, wie in diesem Fall mit Coitus interruptus.

Wir machten uns schnell sauber, zogen uns an und gingen wieder rüber aufs Bett. Insgesamt waren wir wohl keine 10 Minuten weg gewesen. Trotzdem fragte Franka, wo wir so lange gewesen seien. Natürlich bekam sie keine Antwort.

Leider dauerte unsere Beziehung danach nicht mehr lang. Jedoch hatte ich ein halbes Jahr später auch noch mit ihrer Schwester ein paarmal Sex. Und sie erinnerte sich genau an diesen Videoabend und es erregte sie, wenn ich ihr haarklein von den Details des Abends im Bad berichtete.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *