Die Eigene Mutter Geschwaengert (Netzfund)

[Gesamt:15    Durchschnitt: 2.9/5]
An einem schönen Tag im Mai fuhren meine Mutter (34), mein Vater (45), meine Schwester (16) und ich (17) auf einen Campingausflug. Wir hatten 3 Zelte im Gepäck, eins für meine Eltern, eins für meine Schwester und eins für mich. Als wir auf dem Campingplatz ankamen, bauten wir zuerst unsere Zelte auf. Es war eigentlich ein sehr schöner Campingplatz, jedoch sehr überfüllt. So kam es, dass wir unsere Zelte direkt neben einer anderen Familie aufbauen mussten.
Na gut, es gibt schlimmeres dachte ich mir und fing mit dem Aufbauen an. Nach ca. 30 Minuten waren wir alle fertig. Da es schon langsam Abend geworden war, fingen wir an ein Lagerfeuer zu machen. Meine Mutter kochte uns darauf eine Dose Ravioli. Wir plauderten noch eine Weile. Von der Fahrt übermüdet gingen wir jedoch recht schnell schlafen. Jeder verschwand in seinem Zelt. Ich ging ebenfalls in mein Zelt, zog mich aus und versuchte zu schlafen. Nach einer Weile hörte ich wie es anfing zu regnen. Aus dem Regen wurde ein regelrechter Sturm. Trotzdem fiel ich in meinen wohlverdienten Schlaf. Irgendwann in der Nacht wachte ich auf und merkte, das ich in einer riesigen Pfütze lag. Mein Zeltboden war anscheinend undicht und ich war klatschnass. Nackt wie ich war, öffnete ich mein Zelt und ging zu dem meiner Eltern rüber. Ich rief meinen Vater durch die dünne Zeltwand. Er fragte: “Was ist los Junge?” Ich erklärte ihm schnell die Situation und er öffnete den Reißverschluss des Zeltes. “Komm erst mal rein und wärm dich auf – du musst dann wohl heute Nacht bei uns schlafen.”, sagte er. Ich tat was er sagte. Da es jedoch auch nur ein 2-Mann-Zelt war, würde es ziemlich eng werden.
Ich sah meine Mutter im Zelt liegen mit der Decke bis an den Hals hochgezogen. Mir war die Situation etwas peinlich, da ich ja komplett nackt war. Meine Mutter blickte kurz an mir herunter und dann sofort wieder in mein Gesicht. “Komm mit unter die Decke! Du erkältest dich sonst noch!”, sagte sie. Sie drehte sich von mir weg und hob die Decke an. Als sie die Decke hob sah ich ihren nackten Rücken und Po – sie hatte ebenfalls nichts an. Ich hatte keine Wahl und schlüpfte mit unter die Decke. Mein Vater war mittlerweile auch unter der Decke auf der anderen Seite. Ich drehte mich zu meiner Mutter hin, versuchte sie aber nicht zu berühren. Nach einer Weile, schlief ich ein. Einige Stunden später wurde ich von einem Geräusch geweckt. Ich machte meine Augen vorsichtig auf. Doch was ich sah, konnte ich nicht glauben. Meine Mutter saß auf meinem Vater und bewegte ihren Arsch hoch und runter. Die beiden hatten nicht gemerkt, dass ich wach war.
So fing ich an, mir unter der Decke einen zu kraulen. Ich guckte den beiden durch blinzelnde Augen zu. Sie trieben es immer wilder und wilder und plötzlich bewegte sich meine Mutter so heftig, das sie mir die Decke weg zog. Mein Vater blickte zu mir rüber und sah mich da liegen mit einer riesigen Latte. Er grinste kurz und guckte dann wieder weg. Ein paar Minuten später hörte ich ihn rufen: “Ich komme!”. Meine Mutter ritt daraufhin noch heftiger und schien auch in diesem Moment ihren Orgasmus zu haben. Sie brach mit einem lauten Stöhnen auf ihm zusammen.
Nach einer Minute des Schweigens setzte sie sich von ihm herunter und legte sich wieder neben mich. Als sie abstieg, konnte ich sehen, dass er ein Kondom trug. Sie sagte: “Gute Nacht!” zu ihm und wollte wohl wieder weiterschlafen. Plötzlich sagte mein Vater zu ihr: “Willst du unseren Sohn etwa so da liegen lassen?” Meine Mutter drehte sich zu mir um und erschrak, als sie mich mit meiner Latte da liegen sah. Irritiert blickte sie wieder zu meinem Vater und sagte: “Was meinst du damit?” “Du weist was ich meine! Vielleicht solltest du ihm ein bisschen helfen”, sagte er. Geschockt von seinen Worten sagte sie: “Das meinst du nicht ernst oder? Das ist unser Sohn!”
“Stell dich nicht so an – du könntest ihm wenigstens einen kraulen!”, sagte er, und nahm ihre Hand und legte sie an meinen Schwanz. Meine Mutter hatte meinem Vater noch nie einen Wunsch abgeschlagen. Also sagte sie: “Also gut wenn du unbedingt willst – aber nur kraulen!” Sie küsste ihn kurz auf den Mund und drehte sich dann zu mir um. Ich konnte es kaum glauben – sie fing wirklich an mir einen zu wichsen – meine eigene Mutter!!! Und sie konnte es sehr gut. Sie bewegte ihre Hand immer wieder auf und ab und strich dabei mit ihrem Finger über meine Eichel. Ich lag auf der Seite und wir hatten ca. 20 cm Platz zwischen uns. Es war unglaublich geil. Ich wurde immer heißer und heißer. Ich merkte, wie mein Vater sie immer wieder etwas zu mir heranschob. Nach einer Weile waren wir so nah beieinander, das ich ihre Schamhaare an meiner Eichel spüren konnte. Außerdem spürte ich ihre Brüste. Sie merkte dies ebenfalls, doch sie wichste immer weiter. Ich war so geil, da nahm ich ihre Brustwarze in den Mund und fing an zu saugen. Meine Mutter hielt mich nicht davon ab. Etwas später schob mein Vater sie noch ein Stück zu mir heran. Plötzlich hörte sie auf zu wichsen und sagte zu meinem Vater: “Wie soll ich ihm so einen kraulen – ich kann meine Hand ja nicht mehr bewegen?”
Sie hatte Recht. Meine Mutter und ich lagen so dicht zusammen, das sie ihren Arm wirklich nicht mehr bewegen konnte, weil mein Schwanz gegen ihren Bauch stieß. Mein Vater schob meine Mutter etwas hoch und öffnete ihre Beine ein Stück. So hatte sie zwar wieder Platz zum kraulen, jedoch stieß mein Schwanz bei jeder Aufwärtsbewegung ihrer Hand gegen ihre behaarten Schamlippen. Sie sagte zu ihm: “Ich weiß was du hier versuchst, aber das kannst du vergessen!” Dann kraulte sie weiter. Ich merkte, das ihre Fotze sehr feucht war, als ich immer wieder mit meiner Eichel dagegen stieß. Sie kraulte immer weiter und weiter. Ich sah, wie mein Vater seine Hände an ihre Schultern gesetzt hatte und sie langsam nach unten drückte. Meine Eichel war schon in ihr drin, doch sie kraulte weiter. Sie flüsterte ihm ins Ohr: “Hör auf.”
Doch er sagte: “Fick ihn doch!”, und schob sie weiter nach unten. Mein Schwanz glitt langsam in sie hinein, doch sie versuchte nun, mich mit der Hand, mit der sie mir gerade noch einen gekrault hatte zurückzudrücken. Doch ich nutzte meine Chance und machte auch Druck nach vorne. Mein Vater drückte von oben und ich von unten. “Hör bitte auf”, sagte sie zu meinem Vater, doch er entgegnete ihr: “Bitte tu es – mir zuliebe. Ich würde es so gerne sehen!”
Nach einem Moment des Überlegens sagte sie: “Also gut wenn du unbedingt willst. Aber nur mit Kondom!” “Also gut!”, sagte er.
Mein Vater suchte nach einem Kondom, doch fand keins. “Wir haben keine mehr! Aber ist doch egal, dann muss er ihn eben vorher rausziehen!”
“Nein – das mache ich nicht! Das ist mir zu gefährlich! Was ist wenn er es nicht schafft und mich dann schwängert?” sagte sie. “Mach dir nicht so viele Gedanken. Das klappt schon. Stell dich mal nicht so an! Tu es doch bitte mir zuliebe!” entgegnete er ihr. “Also gut, aber vergiss nicht – ich tue das nur für dich!”, sagte sie. Dann setzte sie sich auf mich und mein Schwanz glitt in ihre behaarte, feuchte Fotze. Ich konnte es nicht glauben – ich steckte bis zu den Eiern in der Fotze meiner Mutter – wow!!!
Sie fing an mich zu reiten. Es war ein unbeschreibliches Gefühl. Auf und ab – auf und ab. Immer wieder glitt mein Schwanz in ihre geile Fotze bis zum Anschlag. Langsam merkte ich, das es ihr auch Spaß machte, denn sie fing an leicht zu stöhnen. Ich streichelte dabei ihre Brüste und ließ meine Finger immer wieder um ihre harten Nippel kreisen. Wir vögelten und vögelten. Meine Mutter wurde immer geiler und stöhnte richtig auf. Plötzlich hielt ich es nicht mehr aus. Ich rief ” Ich komme!” “Nein, bitte nicht! Mach noch ein bisschen weiter!!!” stöhnte meine Mutter. Ich versuchte noch etwas weiter zu machen und es gelang mir. Mein Vater streichelte und küsste meine Mutter wo er nur konnte. Dann war ich fast wieder soweit und sagte: “Es ist jeden Moment so weit!” Ich hatte das Gefühl, das meine Mutter gerade von mir heruntersteigen wollte, da hielt mein Vater sie fest und sagte zu ihr: “Mach weiter Schatz, bitte. Lass ihn in dir kommen! Lass dich einfach gehen! Ich würde es so gerne sehen!” Doch meine Mutter stöhnte: “Nein! Lass mich runter! Ohhh! Das ist zu gefährlich!!! Jaahhh!!!”
“Lass dich gehen! Bitte! Ich will sein Sperma aus deiner Fotze laufen sehen!” sagte er. “Ohhh, du bist ja verrückt!!! Ooohhh Jjjaaa!”, wimmerte sie. Meine Mutter war so geil, das sie keine Widerworte mehr gab. Sie ritt mich weiter und rief: “Jaahhh komm mein Junge!!! Jjahhh, gib mir deinen Saft!!! Spritz es mir tief in meine Fotze!!! Ohhh!”
Ich konnte es nicht mehr zurückhalten – ich kam und kam – ich spritzte und spritzte tief in der Fotze meiner Mutter. Meine Mutter hatte ebenfalls einen Orgasmus und brach auf mir zusammen. Langsam wurde mein Schwanz kleiner und er rutschte schliesslich aus ihr heraus. Als mein Vater sah, wie mein Sperma aus langsam aus der Fotze heraustropfte versteifte sich sein Schwanz augenblicklich. Meine Mutter bemerkte dies, und sagte zu ihm:
“Ich bin jetzt zu kaputt. Das müssen wir auf morgen verschieben.” Wir lagen noch ein paar Minuten so da und dann fielen wir in den Schlaf.
Am nächsten Morgen taten wir alle so, als wäre nichts passiert. Jedoch stellte sich einige Wochen später heraus, das meine Mutter schwanger war.

Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *