Die Radtour mit der Famile des Vermieters

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es war ein schönes Wochenende angesagt, und da ich neu in die Gegend gezogen bin fragte mich mein Vermieter ob ich Lust hätte mit ihnen eine Fahrradtour zu machen. Sie wären zwar nicht so sportlich wie ich – ich fahre jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit – aber so könnte ich ja auch die Gegend kennenlernen. Da ich nichts weiter vorhatte sagte ich ja. Am Sonntagmorgen stand ich rechtzeitig auf, duschte mich, machte mich noch Mal hübsch – will heißen ich rasierte mich, weil ich mich dann einfach wohler fühle im Radlerdress. Um 8 Uhr trafen wir uns. Wir das sind meine Hausleute Alex und seine Frau Sandra sowie die erwachsene Tochter Melanie mit Freund Peter. Nur Peter und ich trugen Radlerklamotten, was die beiden Frauen wohlwollend erfassten.

Mit steigendem Sonnenstand wurde es dann doch recht warm. Als wir an einem Fluss ankamen, machten wir eine Pause. „Schade dass wir keine Badesachen dabei haben“, meinte Sandra, „aber irgendwie hatte ich nicht damit gerechnet dass es so warm sein würde“. „Nun ich habe auch keine Badesachen dabei, aber wenn es ihnen nichts ausmachen würde, so könnte ich auch so ins Wasser gehen“, gab ich als Antwort „Das macht uns bestimmt nix aus“, meinte Melanie grinsend „und ich bin sicher Peter wird Dich begleiten.“ Ich zog also das Radlerdress aus und stieg zusammen mit Peter in die Fluten. Das Wasser war richtig erfrischend, so dass auch Alex sich auszog und sich zu uns Kerlen gesellte.

„Wollt ihr nicht?“ rief ich der Damenwelt fragend zu. „Wir schauen uns an wie ihr jetzt wieder raus kommt. Nachher dann, zu Hause, da ist das Wasser etwas wärmer“, kam von Melanie zurück und Sandra nickte zustimmend. Melanie ergänzt’: Kommt mal wieder raus, aber zusammen, damit wir auch was Vergleichendes zu sehen bekommen oder traut ihr euch nicht?“

Nun wir sind dann zusammen raus und die Mädels schauten uns sehr interessiert an. Wir legten uns dann neben sie, so dass immer eine Frau zwischen uns lag – wir mussten ja an der Luft trocken, denn wir hatten auch keine Handtücher dabei.

Melanie und Sandra sahen Peter und mich immer frecher an, und wie es dann auch kommen musste, bei uns beiden regte sich dann auch was zwischen den Beinen. Bei Alex hatte es keinen Eindruck hinterlassen, was mich eigentlich wunderte. „Bei ihm geht nix mehr seit der OP“, meinte dann Sandra auf einmal zu mir. „Alex hatte Krebs, aber jetzt ist wohl das Schlimmste überstanden.“, ergänzte sie dann noch“. Alex nickte und meinte „Tja, so ist das nun mal, ich habe aber Sandra gesagt, dass es für sie kein Hinderungsgrund sein sollte“ „Um was zu denken oder tun?“ fragte Peter in Alex seine Richtung. „Nun wenn ich nicht mehr kann, dann könnte sie doch ausweichen“ kam als Antwort.

Dann wurde das Thema gewechselt, aber in den Hirnen ging es bei Jedem jetzt rum. Wir waren dann auch bald wieder trocken. Sandra stand auf, bückte sich dann auf einmal und packte Peter und mich an den Sack bzw Schwanz. „Na dann schauen wir mal, dass wir heim kommen“ , meinte sie zu uns. Sie zog an unseren Teilen, so dass wir bereitwillig aufstanden. Wir Kerle zogen uns an und weiter ging die Tour zurück nach Hause.

Dort angekommen meinte Melanie zu uns, während Sandra in die Küche verschwand, um Kaffee zu machen: „Ich hole mal die Knipse und ihr könnt Euch gerne schon unter die Gartendusche stellen. Jetzt wo wir wissen wie ihr ausseht, sollte das ja auch kein Problem für Euch sein“. „Oh nö, könnt Euch dann ja dazustellen“ meinte Peter zu seiner Melanie. Und evtl. habt ihr ja auch Lust mit uns zu spielen wie vorhin Sandra, kurz bevor wir wieder losgefahren sind,“ kam dann von mir. „Weil mir hatte es schon gefallen einfach so von einer Frau gegriffen zu werden.“

Wir Kerle gingen also in den Garten, zogen uns aus und fingen an uns zu duschen. Melanie und Sandra standen in der Terrassentür und machten Bilder mit der Knipse und dem Handy, wobei Sandra mit dem Handy filmte. „Geil sieht das“ aus meinte Sandra, „und jetzt schaukelt schön die Eier und Schwänze, und schaut her“. Irgendwie hatten wir Spaß an der Sache gefunden und bei Peter und mir stellten sich auch die Schwänze schön auf. Melanie meinte dann zu Sandra: „Und welchen willst Du jetzt an dich ran lassen oder willst Du Beide haben?“ „Nun wenn Du schon so fragst“. Sandra zog sich aus, „wenn sie mitmachen, dann nehme ich Beide“. Auf dem Weg zur Dusche griff sie Peter und mir an den Schwanz: beide ganz klar, die Frage ist nur hintereinander oder zusammen“ dabei grinste sie. Sandra sah gut aus, hatte ihre Möse teilweise rasiert so dass ich ihre Fotzenlappen sehen konnte und ihre Titten – ich denke mal irgendwie zwischen B und C. Sie machte also an.

Alex ging jetzt los, um den Tisch auf der Terrasse zu decken. Er brachte auch Weißweingläser. „Das nimmt dann allen die Hemmungen“, meinte er.

Sandra nahm uns mit ihrem Schnidelgriff mit unter die Dusche, ging in die Hocke und saugte an uns beiden während Melanie alles fotografisch dokumentierte. Sie saugte an den Schwänzen und genoss unsere Eier schmatzend. „Deiner ist hoffentlich gefüllt, und Melanie Du hast ihn hoffentlich noch nicht heute entsaftet“ meinte Sandra zwischen den Leck und Saugpausen. Sandra war wie ausgehungert. „Nur ein wenig heute morgen seine Morgenlatte massiert aber nicht entsaftet“ antwortete Melanie.

Wir seiften sie kurz ein und dann kam noch Mal Wasser über Sandra. Inzwischen kam aber kühleres Wasser aus dem Solarschlauch, es machte aber Sandra scheinbar nix aus. Ihre Nippel wurden jetzt nur noch länger. „Die werden kalt und kürzer. Also kommt ran ich muss sie wieder warm machen.“ War ihre Reaktion auf die Wirkung des kalten Wassers auf unsere Tools.

Dann aber wurde es ihr doch zu kalt oder zogen wir schon zu sehr an ihren geilen Nippeln? Wir gingen zum gedeckten Tisch. Alex hatte schon die Gläser eingeschenkt und so prosteten wir uns zu. Melanie war jetzt die Einigste die noch das angezogen war. „Ich habe meine Tage aber die Titten kann ich ja auch raus legen“ meinte sie dann. Und schon kamen auch die zum Vorschein. „Klasse, geile kecke Dinger“ meinte ich und massierte sie auch schon leicht was ihr auch ein Stöhnen entlockte.

Sandra legte sich jetzt auf eine Seite des Tisches und meinte: „Jetzt ihr Hengste, sucht Euch ein Richtung aus. Ich möchte Euch beide jetzt in mir spüren“. Peter stand schon hinter ihr und drückte ihr seinen Schwiegerschwanz in die schon glänzende Möse. „Ok“, sagte ich, „dann nehme ich die Mundfotze“. Sandra griff nach meinem Sack: „Ja nimm mich tief, der ist genau richtig für mich“. Und schon verstummte sie oder röchelte sie etwa? Mein Schwanz verschwand in ihrem Mund und ich spürte wie Peter sie von hinten nagelte.

Melanie schlug ihm zusätzlich auf den Arsch und meinte: „Gib es ihr ordentlich. Bohr sie richtig auf. Ich will sehen wie Dein Saft aus ihrer geilen Mutterschnecke rinnt“. Peter erhöhte das Tempo mit jedem Schlag den Melanie ihm auf den Arsch gab. Mir gefiel es auch. Sandra fing an zu grunzen, erst Recht als ich ihre Nippel und Titten hart mit meinen Pranken nahm. Sie fing an zu zucken und Peter und ich stießen noch einmal tief zu, bevor wir in ihr kamen.
Sandra sackte förmlich auf dem Tisch zusammen, ihre Knie sanken ein, aber sie zuckte noch. Als ich meinen Schwanz rauszog lief etwas von meinem Saft aus ihrem Mund, den Melanie gleich vom Tischtuch schlürfte. „Mmmmm“, meinte sie, „das will ich dann auch gleich noch einmal wenn Du nachgetankt hast haben. Ich muss Dir einfach gleich nachher noch einen blasen“.

Peter zog seinen Schwanz auch aus Sandra raus und klatschte ihn noch auf Sandras Arsch. Dann gab er ihr einen kräftigen Klaps und meinte: „Dich werde ich jetzt auch immer mal wieder beglücken. Du bist eine echt geile Schwiegermutterschlampe. Der Apfel fällt eben nicht weit vom Baum“ und dabei sah er Melanie an. „Beim nächsten Mal nehme ich Euch Beide“.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *