Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Ein Dreier mit Catherine Bell

Zunächst einmal muss ich sagen, das die erste Folge schon so lange her ist, das ich zum besseren Verständnis diese mit in die Fortsetzung eingebunden habe. Ich habe meiner Fantasy freien lauf gelassen und mir die Freiheit erlaubt noch eine vierte Person in das Geschehen mit ein zu binden. Viel Spass beim lesen, und wer weis, vielleicht auch beim wichsen.

Mein Name ist Michael und ich arbeite als freier Journalist für verschiedene Verlage. In erster Linie befasse ich mich mit ernsthaften Journalismus und nicht, wie einige meiner Berufskollegen mit Klatsch und Tratsch. Mir ist es wichtig anspruchsvoll über wichtige Themen aus Politik und Wirtschaft, die unsere Gesellschaft bewegen, zu berichten. Auch wenn ich von dm einen oder anderen Verlag eine Anfrage erhalten habe, über gesellschaftlich mehr oder weniger große Ereignisse zu berichten, so habe ich immer wieder abgelehnt.

In der vergangenen Woche bekam ich mal wieder eine Anfrage für ein Exklusivinterview von einem sehr renommierten und weltweit vertriebenen Hochglanzmagazin. Sie luden mich zu einem Termin in Ihre Redaktion ein, wo ich von der Assistentin des Chefredakteurs am Empfang bereits erwartet wurde. Es war das erste mal, das ich dieses Gebäude, an dem ich schon so oft vorbei gekommen bin von innen betrachten konnte. Alles war nur vom feinsten. Der Boden war mit schwarzen Granit belegt, und an den Wänden war statt einer Tapete oder irgend ein Putz edelster Marmor verarbeitet. Die Besucherlounge war mit drei Tischen und Ledersitzgruppen ausgestattet. Ebenfalls dazu gehörte eine kleine Bar an der eine junge Dame stand und für das Wohl der dort wartenden Gäste mit verschiedenen Getränken sorgte. Die Dame stellte sich vor und sagte ;“ Guten Tag Herr P….., mein Name ist Weber, Monika Weber. Ich bin die Assistentin von Herrn Grübner und habe die Aufgabe sie zu ihm zu bringen. Wenn sie mir bitte folgen würden.“ Ich folgte der Dame in Richtung Aufzug, mit dem wir dann in die 9. Etage des Gebäudes fuhren. Als wir dort angekommen waren, bat mich Frau Weber einen Moment im Wartebereich Platz zu nehmen. „Ich werde Herrn Grübner mitteilen das Sie da sind.“, sagte sie und verschwand um die Ecke. Es dauerte keine Minute und ein Mann wie ein Schrank, groß und breit kam auf mich zu und entgegnete mir, „Guten Tag Herr P….. mein Name ist Peter Grübner, aber sie können ruhig Peter zu mir sagen. Endlich lerne ich sie mal persönlich kennen. Ich habe schon sehr viel von ihnen gehört und vor allem gelesen.“ Ich war überrascht, das ein Chefredakteur meine Artikel, die nun absolut gar nichts mit dem zu tuen haben, was hier in dieser Redaktion geschrieben wird. „Lassen sie uns in mein Büro gehen. Da werde ich ihnen erläutern um welchen Auftrag es sich handelt.“ Er ging mit mir in Richtung seines Büros und bat mich ein zu treten. Er selber sagte noch etwas zu seiner Assistentin und betrat dann ebenfalls das Büro. Er bot mir einen Platz und etwas zu trinken an. Da ich zu der frühen Zeit noch keinen Alkohol zu mir nehme, begnügte ich mich mit einem Cappuccino.

„ So Herr P….., oder darf ich der Einfachheit Michael sagen“ sprach er zu mir. Ich nickte wohlwollend und meinte, „ja natürlich, gar kein Problem.“ Peter verschränkte die Hände und stützte sich mit den Unterarmen leicht auf seinem Schreibtisch auf, und wollte gerade etwas sagen, da schellte sein Telefon. Er nahm den Hörer ab, und sagte: „ja in Ordnung, schicken sie ihn sofort durch zu mir.“ er hatte den Hörer noch in der Hand, da klopfte es an der Tür und die Assistentin, Frau Weber betrat das Büro, und meinte „Herr Schneider wäre jetzt da.“ und bat ihn herein. Peter ging auf den Herren zu und begrüßte ihn mit einem Handschlag. „Stefan das ist Michael, der Journalist von dem ich dir erzählt habe.“ Dann zu mir gewandt sagte er, „das ist Stefan, einer unserer besten, ach was sag ich, unser bester Fotograf im Hause.“ Wir begrüßten uns ebenfalls mit Handschlag und setzten uns alle drei an den Besprechungstisch der in der anderen Ecke des Büros stand.

„Also ihr zwei, ich hätte gerne das ihr eine Bildreportage von und über Catherine Bell macht. Der Termin wurde bereits mit dem Management von Frau Bell abgestimmt, und ist Übermorgen hier in der Stadt im Hilton Hotel.“ Ich war wie geplättet. Catherine Bell, die Schauspielerin die in der Serie J.A.G. Die Anwältin spielt? „ Peter, der Chefredakteur sagte nur , „ja genau um diese Catherine Bell dreht es sich. Mir ist klar, das sie normalerweise solche Interviews prinzipiell ablehnen, aber Frau Bell hat darum gebeten einen Journalisten mit einem renommierten Background soll das Interview führen. Da in unserem Hause jedoch kein Mitarbeiter aus dem politischen oder wirtschaftlichen Bereich kommt, und dem entsprechend keinen Namen hat, habe ich an sie gedacht. Sie sind weit über die Landesgrenzen hinaus für ihren fairen und korrekten Stil bekannt.“ Stefan, der Fotograf und ich schauten uns an und nickten zustimmend und meinten , „ na klar, wir machen den Job. Es wird für die Leser sicher sehr interessant zu wissen was Frau Bell denkt und wie sie so ist.“ Nachdem alle weiteren Einzelheiten besprochen wurden und Stefan und ich unsere Telefonnummern ausgetauscht hatten, verließen wir das Büro und verabredeten uns für den übernächsten Tag um 12:00 Uhr am Hilton.

Als ich nach Hause fuhr, konnte ich an nichts anders mehr denken als an das Interview mit Catherine Bell. Wie oft hatte ich mir schon vorgestellt ihr gegenüber zu stehen, sie zu umarmen, zu küssen und ihre herrlich prallen Titten zu kneten. Als ich zu Hause angekommen war, konnte ich nicht anders, als mir im Internet ein paar Bilder von ihr anzuschauen und darauf kräftig zu wichsen. Als ich so weit war, schoss ich in mehreren gewaltigen Schüben auf eines Ihrer Bilder. Es war ein Bild das ihr Gesicht und ihren Oberkörper zeigte. Das rote T-Shirt lag so eng an, das man ihre Geilen dicken Titten genau erkennen konnte. Der tiefe Ausschnitt mit dem üppigen Dekolte lies erahnen was für herrliche Milchbeutel mit dieser Stute ein her gingen. Als ich meinen letzten Spermatropfen auf das Bild abgeschossen hatte war es über und über mit meinem Sperma bedeckt. Ich stellte mir vor wie die Sahne genau zwischen ihren Möpsen unter das T-Shirt in den Tintenschacht laufen würden. Als ich das Bild so anschaute, kam ich zu dem Entschluss davon ein Foto zu machen. Immerhin war es Catherine Bell, eine der geilsten Stuten im internationalen Film- und Fernsehbusiness auf die ich gerade gewichst hatte.

Am übernächsten Tag traf ich mich wie vereinbart mit Stefan in der Lounge im Hilton. Wir hatten beide unser Equipment dabei, genauer, Stefan seine Fotokamera und ich meinen Digitalrecorder. Wir gingen zum Empfang und wurden nach unserem Begehren gefragt. „Guten Tag, Wir sind vom …..-magazin und haben für 12:00 Uhr einen Termin mit Catherine Bell zu einem Interview. „ Der Herr vom Empfang erwiederte darauf, „einen Moment bitte, ich werde sie bei Frau Bell avisieren.“ Wir drehten uns von der Theke weg und schauten in Richtung Empfangshalle um uns ein wenig um zu schauen. Nach kurzer Zeit meinte der Empfangschef, als der er sich später heraus gestellt hatte, zu uns gewandt: „Frau Bell erwartet sie. Nehmen sie bitte den Aufzug und fahren sie zu 11. Etage, Zimmer 1109.“ Stefan erwiderte, „recht herzlichen Dank.“ „ Keine Ursache und einen schönen Tag die Herren.“ meinte der Empfangschef.

Als wir mittels Aufzug in der 11 Etage angelangt waren, traten wir in den Flur und schaute in welche Richtung Zimmer 1109 liegen könnte. „Wir müssen hier rechts runter. Dort ist ein Sc***d mit den Zimmernummern.“ Als wir in die vermeintliche Richtung von Zimmer 1109 liefen, öffnete sich die Tür und Frau Bell winkte uns heran und meinte „Hallo, guten Tag meine Herren, treten sie ein und nehmen sie Platz.“ Wir betraten das Zimmer und sahen uns um. Wir stellten fest, das es sich nicht nur um ein, sondern um mehrere Zimmer handeln musste. Wie viele genau sollten wir noch später erfahren. Wir setzten uns alle gemeinsam an einen Glastisch, um den eine Sitzgarnitur positioniert war. Catherine Bell sah absolut hinreißend aus. Sie trug eine dunkelblaue Jeans mit hochhackigen Schuhen. Oben herum war sie mit einer Strickjacke bekleidet. Darunter trug sie ein Negligee ähnliches Top, welches Farblich auf das restliche Outfit abgestimmt war. Wie ganz klar zu erkennen war trug Catherine unter dem Top keinen BH. Das brachte ihre herrlichen Möpse bei jeder Bewegung zum wackeln. Des weiteren konnte man ganz deutlich ihre hervorstehenden Nippel erkennen. Hoffentlich erkennt sie nicht die Beule in meiner Hose, dachte ich so bei mir. Wenn sie das sieht schmeißt sie und bestimmt wieder raus. Als sie da so auf dem Sessel saß, fragte sie uns ob wir etwas trinken möchten. „Ich habe Whisky, Bier, Wasser und Cola in der Bar. Wenn sie etwas anders möchten, kann ich gerne etwas hochkommen lassen.“ Hoch kommen lassen; wie ulkig dachte ich so bei mir. In meiner Hose ist auch gerade etwas hoch gekommen. Und zwar ziemlich kräftig. Ich habe das Gefühl, das mir jeden Moment die Hose platzt. „Eine Cola wäre nicht schlecht.“ meinte Stefan, und zu mir gewandt meinte Catherine „auch was alkoholfreies, oder lieber was anderes?“ Ich schüttelte den Kopf und meinte nur auf Grund meiner Situation etwas verlegen, „Nein, nein eine Cola ist schon ganz o.K.“ Sie stand auf und ging in Richtung Bar, um uns unsere Getränke fertig zu machen.

Als Catherine sich mit den Getränken beschäftigte, deutete ich Stefan gegenüber auf meine Hose, und er flüsterte mir zu,“bei mir sieht es nicht anders aus.“ Als Catherine mit den beiden Colagläsern zu uns zurück kehrte, Wippten ihre dicken Titten unter dem Top auf und ab. Sie beugte sich zu uns hinunter, um uns unsere Cola zu reichen. Als sie sich so bückte, konnten wir in Ihren Ausschnitt schauen, und erhielten die Gewissheit, das sie keinen BH trug. Da das Top etwas luftiger geschnitten war, konnten wir auch ihre hervorstehenden Nippel sehen. Catherine setzte sich nun wieder auf ihren Sessel aber nicht so wie man sich normalerweise auf einem Sessel nieder lässt. Die Situation wurde immer geiler und ich merkte wie auch Stefan langsam die komplette Kontrolle über seinen Schwanz verlor. Als Stefan sich etwas hin und her bewegte und sich dabei wie aus versehen zwischen seine Beine packte bekam Catherine große Augen und veränderte auch ihrerseits die Sitzposition. „Na ihr zwei hübschen, ihr seid aber nicht nur zu Interview hier, oder?“ „Wie kommen sie darauf, Frau Bell. Natürlich sind wir nur wegen dem Interview hier.“ Sie lächelte und süffisant an, leckte mit der Zunge über ihre Lippen und strich mit dem Zeigefinger ihrer rechten Hand über ihre Zungenspitze. „So, so. Dann wollen wir mal ein paar Fotos machen, und übrigens nennt mich Catherine, das mag ich. Frau Bell klingt so unpersönlich.“ Kurz darauf stand sie aus dem Sessel auf und ging in Richtung eines Glastisches, welcher vor dem Fernseher stand. Sie legte ihre Strickjacke ab und setzte sich in eine Position, bei der man erahnen konnte, wie gelenkig diese Frau seien muss. Sofort dachte ich daran wie es wohl seien mag. Wenn diese geile Sau im Bett in den verschiedensten Positionen gefickt werden würde. Stefan und ich standen auf um schon mal ein paar Fotos von ihr zu machen. Catherine meinte nur, „legt doch mal die blöde Kamera weg und komm mit deinem Freund ein bisschen näher zu mir. Eure Hosen platzen doch gleich, wenn wir eure dicken Schwänze nicht da raus holen.“ Wir schauten uns ob der Ausdrucksweise von Catherine etwas erstaunt an. „Soll das heißen du willst mit uns ficken?“ Catherine schmunzelte und meinte, “Oh ja, und ob. Und wenn ich mich nicht täusche, dann wollt ihr das gleiche.

Ohne mit der Wimper zu zucken bewegten wir uns, nach dem wir Dicktiergerät und Kamera aus der Hand gelegt haben auf sie zu. Catherine sah erwartungsvoll auf unsere Hosen und streichelte über die dicken Beulen. „Ihr glaubt gar nicht, wie sehr ich mich danach sehne eure dicken Knüppel in die Hand zu nehmen und sie kräftig zu wichsen.“ sagte sie und öffnete dabei unsere Hosen. „Das beruht ganz auf Gegenseitigkeit. Ich glaube ich kann auch für Stefan sprechen, das wir geradezu beeindruckt von deinen dicken Titten sind.“ entgegnete ich. „So du heißt also Stefan“ sagte sie, als sie Stefans Hose abstreifte und seinen Schwanz in die Hand nahm um diesen sanft zu wichsen. „Und wie ist dein Name, mein Süßer“ „Mein Name ist Michael“ entgegnete ich Ihr und griff dabei unter ihr Top um ihre herrlich dicken Möpse zu kneten. Als ich so ihre Euter knetete sah sie mich verträumt an und meinte nur, „ja mein geiler Bock, knete meine Titten und wenn du es schön machst dann werde ich deinen Schwanz so lange wichsen und blasen bis das du auf mich abspritzt.“ Ich konnte ihr auf diese Aussage nicht antworten, denn sie hatte mit der noch freien Hand meinen knüppel raus geholt und fing an ihn genau so liebevoll zu wichsen wie den von Stefan. Als ich so mit meiner Hand unter ihrem Top ihre dicken Euter knetete, merkte ich wie auch Stefan mit seinen Händen unter ihrem Top fummelte. Sie schaute uns beide an und bat uns das wir unsere Hosen ausziehen sollten. „Nur wenn du deine Hose auch ausziehst.“ entgegneten wir. „Warum möchtet ihr, das ich meine Hose ausziehe. Ich wichse doch gerade eure Riemen und ihr….., Huch was machst du da mit meinen Titten Michael, du geiler Bock?“ Nach was sieht es den aus du kleine Nutte?“ Sie konnte mir nicht antworten, denn ich hatte gemeinsam mit Stefan ihr Top hoch geschoben und nuckelte wie wild an ihren dicken fetten Titten. Als Stefan das beobachtete nahm auch er sich einer Titte an, und so nuckelten wir nun beide wie wild an ihren Möpsen. Catherine ließ unsere Schwänze los und entledigte sich Ihres Tops und der Hose. „So ihr zwei, das reicht für`s erste nun zieht eure Hosen aus, damit ich endlich an euren Schwänzen nuckeln und im Wechsel an euren Säcken saugen kann.“

Diesem Wunsch, der schon fast wie ein Befehl klang, kamen wir leidenschaftlich nach. Als wir unserer Hosen entledigt waren, nahm das geile Luder uns bei unseren Schwänzen, und dirigierte uns ins Schlafzimmer. Catherine kniete sich mitten auf das Bett und winkte uns zu sich heran. Da sie nur noch ein Höschen trug, musste ich mich verdammt bremsen, nicht jeden Moment los zu spritzen. Catherine sah in ihrem kleinen Slip so scharf aus und ich konnte es kaum erwarten ihre kleine süße Muschi zu lecken. Wir gingen auf die kleine zu und stiegen zu ihr ins Bett. Wir stellten uns rechts, bzw. links neben die kleine und hielten ihr unsere prallen Schwänze entgegen. „Los du schwanzgeile Schlampe. Schnapp dir unsere fetten Prügel und sauge sie schön hart.“ Stefan ergänzte noch, „und vergiss nicht die Bolzen schön ordentlich zu wichsen. Nachdem Catherine mehrere Minuten abwechselnd geleckt, gewichst und geblasen hatte, befahl ich ihr sich auf den Rücken zu legen. „So du kleine schwanzgeile Stute, nun werde ich dir erst einmal ein wenig von meiner Sacksosse zwischen deine herrlichen Titten spritzen.“ Wir konnten gar nicht so schnell schauen, wie sie der Aufforderung nach kam. „Los Stefan, zieh ihr endlich das Höschen aus, damit die geile Nutte endlich geleckt werden kann. Ich werde mich auf Catherine drauf setzen und so lange wichsen bis ich sie voll gespritzt habe.“ „Oh ja ihr geilen Schweine, leckt mich, fickt mich, wichst mich voll. Macht mit mir was ihr wollt, aber bitte treibt es heute den ganzen Tag mit
mir.“ Stefan sagte zu Ihr, während er ihr das Höschen auszog, „worauf du dich verlassen kannst. Oh man Michael, sie hat eine klatsch nasse Pflaume und sie riecht so gut.“ Komm, Stefan leck sie und bring sie zu einem Orgasmus, den die kleine so schnell nicht vergessen wird.“ Während Stefan sie nach allen Regeln der Kunst leckte, ging ich weiterhin meiner Wichserei nach. Ich merkte, das Stefan genau den Punkt erwischt hatte, wo sie nicht mehr zu halten war. „Stefan, du geiler Lecker, wenn du so weiter machst komm ich jeden Moment und spritz d..“ Zu mehr kam Catherine nicht mehr, denn sie hatte ihren ersten Orgasmus für heute, und was für einen. Sie kam mit einem solchen Strahl, das Stefan pitschnass im Gesicht war. Catherine schrie und zuckte wie wild und hatte sichtlich mühe, nach Luft zu schnappen. „Oh mein Gott ist das geil, hör jetzt bloß nicht auf, Stefan und du Michael spritz mir auf die Brüste.“ Ich wichste jetzt noch schneller und heftiger, mit dem Ergebnis, das ich abschoss. „Los du geile Spermatussi, strecke mir deine Milchbeutel entgegen, damit iiiiiiich, oh Gott iiiiiiich, iiiiich spritze, ich spritze auf deine strammen Möpse, ich oh man ist das geil.“ „Na du kleine Hure, los leck meinen Prügel sauber.“ Catherine antwortete mit einem geilen Blick: „Gerne, aber erst nach dem du deinen Ficksaft mit deiner Schwanzspitze auf meinen Titten verrieben hast.“ Diesem Wunsch kam ich mit großer Leidenschaft nach, anschliessend lies ich mich zur Seite fallen, so das Catherine mit ihrer Zunge meinen Schwanz säubern konnte, und das tat sie wirklich gut. Stefan legte sich seitlich neben Catherine„Hm, lecker.“ sagte sie, „ ich freuuuuuu, Stefan das ist vielleicht ein geiles Gefühl mir deinen Finger in den Arsch zu stecken. Komm, ich will das du auch abschießt. Aber bitte komm in mein Gesicht. „Mit Vergnügen, einer solch geilen Fickstute, wie du eine bist, Catherine spritze ich liebend gerne ins Gesicht.“ antwortete Stefan. Catherine wichste und saugte immer Heftiger an seinem Lümmel, so das es nur noch eine Frage er Zeit seien würde, bis Stefan abspritzen würde. Auf dem Höhepunkt der Wichs- und Saugbewegungen angelangt, verkrampfte Stefan immer mehr. „Ja los, gib´s mir du geiler Wichser, spritz mir in den Mund und in mein Gesicht. Ich will deine Sackrotze schmecken und spüren.“ Stefan Stöhnte wie verrückt und stellt sich ins Bett, so das Catherine sich vor Ihn hin kniete, um erwartungsvoll auf die Schwanzöffnung an der Eichelspitze des wichsenden Stefan zu starren. Als Stefan nicht mehr konnte Stöhnte er nur noch und sagte, „komm schon, nimm ihn in den Mund, du wolltest doch meine Sahne in deinen Mund und dein Gesiiiicht uiiiijjjj es, es ist soweit, los Schluck.“ Wie man erkennen konnte, hatte Stefan einen derartigen Druck auf den Eiern, das Catherine gar keine Möglichkeit hatte alles zu schlucken. Sie fing an zu würgen und dann quoll Einiges an Sperma aus Ihren Mundwinkeln. Stefan grunzte und stöhnte jetzt nur noch und sein Schwanz zuckte und spritzte wie wild. „Das war genau so lecker und so viel wie vorher von Michael. So und jetzt erholt euch mal ein bisschen von der Spritzerei . Ich gehe jetzt erst mal Duschen, und dann; ich habe ja noch eine Pflaume und eine schöne Rosette.“

Während Catherine unter der Dusche stand, nahmen wir uns einen Drink aus der Bar. Als ich nach den Gläsern griff, sah ich eine DVD-Hülle und griff nach ihr. Es handelte sich um einen, wie sich späte zeigen sollte, hochwertigen Inzest-Porno. „Schau mal was ich hier gefunden habe Stefan.“ Stefan griff nach der Hülle, und meinte: „Wow ein Porno, und noch dazu ein Inzest-Porno. Ob Catherine wohl weiss, was für einen Schatz sie hier liegen hat?“ „Ich glaube eher nicht. Den hat bestimmt jemand hier vergessen.“ entgegnete ich Stefan. „lass uns mal sehen wie der Film so ist, und wer weiß, vielleicht ist er ja auch was für Catherine. Das geile Luder ist zwar so schon scharf wie sonst was, aber vielleicht werden wir dann alle drei so richtig geil und gehen dabei noch schärfer ab. Immerhin wollten sie ja heute den ganzen Tag ficken und noch in ihre anderen Löcher gestopft werden.“ Lange Rede, kurzer Sinn, ich entnahm die DVD und legte sie in den Player. Als der Film anfing, trieb es in der ersten Szene die Mutter mit ihrem Sohn.
Die Szene begann so, wie man sich das selber immer wünscht, sie sagt nein, er sagt ja und zwingt sie dann dazu seinen Knüppel ordentlich zu lutschen. Wie ich Stefan anmerkte, machte ihn die Szenen richtig scharf und er griff augenblicklich nach seinem Schwanz, um ihn heftigst zu wichsen. „Mann ist das geil, wie sie ihm dem Schwanz bläst und er ihr dabei Finger in ihr Arschloch und ihre Fotze steckt.“ Als ich ihn da so wichsen sah, begleitet von diesem und noch weiteren geilen Kommentaren, was die Szene anging, merkte ich das auch mein Bolzen wuchs und nur zu gerne in dieser Dame verschwinden würde. Kurz und gut, nahm auch ich meinen Lümmel, der schon wieder Garde maß angenommen hatte, und schob mit langsamen Bewegungen die Vorhaut über meine Eichel. Ich bemerkte den einen oder anderen Samentropfen der Vorfreude aus meiner Eichelöffnung quillen, was das wichsen noch angenehmer machte, denn die Vorhaut flutschte sehr angenehm auf und ab.

„Was macht ihr den da für schlimme Sachen?“ entgegnete uns eine Stimme. Wir waren wie in Trance und reagierten nur sehr zögernd bis schwerfällig. Als wir zur Tür sahen, stand Catherine mit einem Höschen und einem Top bekleidet im Türrahmen und schaute uns schmunzelnd zu, wie wir unsere Schwänze wichsten. „Wir haben einen Porno, einen Inzest-Porno im Regal gefunden, und da wir sooo alleine waren, haben wir ihn in den Player gelegt und mussten gleich bei der ersten Szene anfangen zu wichsen. Es ist so herrlich, wenn eine Mutter von ihrem Sohn richtig schön durchgefickt wird, und noch dazu, wie in dieser Szene gezwungener maßen,“ erwiderte ich unter leicht geilem stöhnen. Catherine schaute immer noch mit dem gleichen geilen Gesichtsausdruck zu uns rüber, und leckte sich dabei ihre bereits feucht glänzenden Lippen. Dann schaute sie in Richtung Fernseher und fuhr dabei mit der rechten Hand in Ihr Höschen. Mit der linken griff sie nach ihrer einen Titte und hob diese so an, um mit der Zunge über ihren dort befindlichen, bereits sehr harten Nippel zu lecken. „Wenn ihr wollt, können wir uns den Film drüben im Schlafzimmer ansehen. Dort ist mehr Platz um die heißen Szenen entspannt an zu schauen. Ihr müsst wissen, auch ich liebe Inzest-Pornos. Es macht mich immer richtig scharf, wenn ich mir so vorstelle, das ein Vater seine Tochter besamt, oder ein Sohn seine Mutter voll spritzt.“ Stefan und ich ließen von unseren Schwänzen ab, um uns vom Sofa auf zu richten. Stefan ging auf Catherine zu, fasste von vorne mit seiner Hand an ihren Arsch und leckt an ihrem Hals. „Das machen wir glatt du geile Sau. Du weißt doch ganz genau, das wir da nicht nein sagen können.“ Ich ging zum DVD-Player, entnahm die Disk und folgte den beiden in Richtung Schlafzimmer. Als ich dort angekommen war, saß Catherine auf der Bettkante und hatte bereits Stefans Schwanz in ihrem geilen Blasmaul. Da der DVD-Player in unmittelbarer nähe der beiden stand, war es ein leichtes für Catherine nach meinem Sahnebolzen zu greifen, während ich die Disk einlegte. Bei den enorm geilen Wichsbewegungen, welche Catherine mit meinem Schwanz ausführte, fiel es mir doch recht schwer mich auf das einlegen der DVD und das starten des Players zu konzentrieren. Als diese Arbeit vollbracht war, wandte ich mich den beiden zu und trat näher
an Catherines Gesicht heran. „Komm, nimm meinen Schwanz auch mal in den Mund. Ich war so lange nicht mehr in deiner Nähe und habe schon Entzugserscheinungen, was dich angeht,“ sagte ich mit einem geilen Ausdruck in den Augen und einem Lächeln auf den Lippen. „Aber nur zu gerne, komm her du kleiner Wichser und lass mich deinen Riemen lutschen. Aber vorsichtig, und das gilt für euch beide, noch nicht abspritzen, es sei denn ihr habt noch genügen Saft in euren Säcken, um mir anschließend meine Löcher zu stopfen und ordentlich durch zu spülen!“ Da der DVD-Player zusätzlich mit zwei gegenüber liegenden Monitoren verbunden war, konnten wir während des Blasens genauestens die Inzestszene zwischen Mutter und Sohn beobachten. Das gab uns noch einen zusätzlichen Schub und wir hatten Mühe bei den sehr gekonnten Wichsbewegungen durch Catherine nicht augenblicklich ab zu schießen. „Wenn du so weiter machst, dann kann ich mich nicht mehr lange zurück halten und rotze dich mit meiner Sahne voll, du geile Sau.“ „Nur zu, aber denk an meine Löcher, die brauchen es auch noch,“ sagte sie mit einem erwartungsvollen Lächeln auf dem Gesicht. Zu mir gewandt meinte Sie, „und wie sieht es bei dir aus, bist du auch so weit, das du deine Spermasoße nicht mehr zurück halten kannst, Michael?“ „Worauf du dich verlassen kannst, und wenn ich mir die wilde Fickerei in dem Video so ansehe, dann so glaube ich, werde ich dich mit meinem Sperma ertränken, du schwanzgeile Stute,“ antwortete ich unter schwerem Stöhnen und starkem Schwanzzucken. Dann endlich war es so weit. Die Mutter in dem Video hatte ihren Orgasmus und schrie ihren Sohn an, er möge ihr seinen Inzestsperma hin spritzen wohin er es gerne hätte. Als er seinen Schwanz aus der vor Nässe überquellenden Pflaume hinaus zog, warf er seine Mutter auf den Rücken, und schoss er ihr die volle Ladung vorne über. Da er eine menge Druck auf der Leitung zu haben schien, traf er in mehreren Schüben sowohl ihren Oberkörper, als auch ihr Gesicht und ihre Haare. Als wir sahen, wie viel Sperma auf die „Mutter“ abgeschossen wurde, meinte Catherine nur: „so ihr geilen Böcke, ihr habt es ja gesehen wie es geht, aber von eben weiß ich, das ihr das mindestens genau so gut und genau so viel könnt, also Sperma Marsch.“ Für Stefan und mich waren die wichsenden und lutschenden Argumente von Catherine, sowie der Abschuss in dem Video schon
Anlass genug um ab zu spritzen. Als Catherine jedoch mit der mündlichen Aufforderung zum Besamen raus kam, konnten wir beide uns beim besten Willen nicht mehr zurück halten. Mit einem lauten Schrei und dem dazu gehörigen Strahl schoss ich ihr die erste Ladung mitten ins Gesicht. Danach folgten noch zwei genau so heftige Spermaschübe, wovon er eine in ihrem Mund landete und er andere ihre Haare bekleckste. Da der Schuss in Catherines Mund so heftig war und ihre Mandeln traf und auch von der Menge so viel war, fing sie an zu würgen und lies einen Teil der Sacksoße aus ihrem Mundwinkeln über ihr Kinn auf ihre dicken fetten Titten laufen. Den anderen Teil lies Catherine schön ihre Speiseröhre, welche in dem Moment zur Spermaröhre umfunktioniert war herunter laufen. Fast parallel, als ich meinen dritten Sahneschwall in Ihre wunderschönen Haare abdrückte, rotzte auch Stefan ab. Da er etwas kleiner war als ich, was sich aber nicht auf den Schwanz, sondern lediglich auf seine Körperhöhe bezieht, schoss er in mehreren Schüben seine Ladung auf ihre prallen Möpse, und auf ihren süßen Bauchnabel. Als wir fertig abgespritzt hatten, sagte Catherine zu uns, „ihr seid zwei herrliche Ficker. Auch wenn ich jetzt keinen Orgasmus hatte, so ist es ein erhebendes Gefühl über und über mit Sperma voll gekleistert zu sein.“ Sie schaute uns mit ihrem spermaverschmierten Gesicht an, und meinte noch ergänzend, „ich werde mir eure Soße mit meinem Nachthemd abwischen, dann habe ich auch morgen noch etwas von eurem Saft an mir.“ Catherine griff hinter sich nach einem durchsichtigen Hauch von nichts und machte Anstalten sich das süße Teil über zu ziehen.

Als wir ihr dabei so zu schauten und wir die letzten Tropfen aus unseren Schwänzen an Catherines Körper abwischten, ging die Zimmertür auf, und eine Frauenstimme rief, „Catherine, bist du hier irgend wo?“ Catherine antwortete postwendend; „ja ich bin hier im Schlafzimmer.“ Im gleichen Moment als Catherine ihren momentanen Aufenthaltsort verlautbaren lies, stand die betreffende Dame auch schon im Türrahmen zu Schlafzimmer. „Oh la la, was sehen meine Augen da, zwei stattliche Schwänze und wie ich sehe hast du sie auch schon gemolken.“ Sie ging auf Catherine zu und setzte sich neben sie. „Warum ziehst du den das Nachthemd an? Seid ihr etwa schon fertig?“ Sie umarmte Catherine und küsste sie zärtlich auf den Mund. Catherine ihrerseits streckte die Zunge raus und leckte der Dame über die Lippen. „Gib mir deine Zunge, damit machen wir die beiden wieder richtig geil, und wer weiss, vielleicht ficken wir dann alle vier hier im Bett.“ Die Dame war eine genau so geile Sau wie Catherine, denn sie streckte sofort, nachdem Catherine sie dazu aufgefordert hatte, ihrerseits die Zunge raus. So kam es zwischen den beiden zu einer geilen Leckerei, welche an uns nicht spurlos vorüber ging. Unsere Riemen wurden wieder stahlhart und wir wichsten unaufhörlich unsere zum bersten gespannten Prügel. Ich hatte Mühe mich zurück zu halten und nicht meinen Schwanz in eines der beiden Mädels zu versenken. Noch dazu wo immer noch der Porno im Hintergrund lief und sein übriges dazu beitrug.

„Diese junge Dame hier ist meine Managerin, Amy Sinclair und sie würde bestimmt gerne mit ficken und sich auf die eine oder andere Art von euch verwöhnen lassen“ sagte Catherine zu uns, um im gleichen Moment ihr Antlitz in Richtung Amy zu bewegen, und sagte zu ihr, „das sind Stefan und Michael, die beiden Reporter die die Reportage über mich machen sollen.“ „ bin sehr erfreut eure Bekanntschaft zu machen“ sagte sie zu uns und griff gezielt und gekonnt nach unseren Schwänzen. Amy Wichste gekonnt unsere Schwänze, sehr zart und langsam aber dennoch fordernd. „Hoffentlich ist in den beiden Riemen überhaupt noch genügend Fickmilch vorhanden, denn wenn ich mir dich so anschaue hast du sie ja schon recht kräftig gemolken“ meinte Amy zu Catherine gewandt. „Mach dir da mal keine Sorgen. Immerhin haben wir ja noch den halben Tag und die ganze Nacht Zeit um aus den zwei hübschen den einen oder anderen Schuss Bullensahne raus zu wichsen!“ sagte Catherine mit einem süffisanten Lächeln auf den Lippen. Während Amy weiter an unseren Schwänzen herum machte, wandte sich Catherine Amy zu, um sie nochmals gekonnt mit der Zunge zu Küssen. Amy erwiderte das genau so enthusiastisch wie das wichsen unserer Schwänze. Catherine streichelte derweil über Amys Brüste, und nestelte an ihrer Bluse rum und öffnete nach und nach Knopf um Knopf, so dass man den unter der Bluse befindlichen BH sah. Ich konnte nicht anders als zärtlich Amys Hüfte zu packen und mich langsam in Richtung ihrer herrlichen Titten hoch zu arbeiten. Während ich ihre Titten sanft knetete begleitet Amy das mit einem Emesen stöhnen. Zu mehr war sie nicht in der Lage, da Catherines Zunge immer noch in ihrem Mund steckte. Währen dessen war Stefan auch nicht untätig gewesen. Er hatte Ihren Reisverschluss von Ihrem Rock geöffnet und griff in diesen. „ Ola La, Was für ein geiler Arsch. Den müssen wir heute unbedingt noch stopfen.“ Entgegnete Stefan in meine Richtung. Amy löste ihren Mund von Catherines und meinte zu uns gewandt: „oh ja das wäre toll wenn ihr mich in meinen Arsch ficken könntet. Vielleicht ergibt sich ja sogar ein Sandwich. Ich liebe es nämlich von zwei Prügeln gleichzeitig in meine Löcher gebumst zu werden. Und was dich angeht Catherine, so werde ich dich dann derweil Lecken. So haben wir dann alle was davon.“ Catherine meint nur „du weist was mir gefällt. Ich habe mir schon immer gerne von flinken Zungen, wie du eine hast meine Pflaume lecken lassen. Amy legte sich nun auf den Rücken und lies sich bereitwillig den Rock und ihr Höschen ausziehen. Zu Tage trat eine herrliche Muschi die förmlich danach schrie geleckt zu werden. „Da bekommt man ja richtig Appetit, wenn die süße Spalt so schmeckt wie sie aussieht, dann wird das eine Delikatesse!“ sagte Stefan und machte sich sogleich ans Werk. Catherine meint darauf hin, „diese Fotze schmeckt noch besser als sie aussieht. Ich muss es wissen, denn schließlich habe ich schon des Öfteren von diesem herrlichen Mösennecktar gekostet.“ Als Stefan mit seiner Zunge über die Schamlippen strich, zuckte Amy kurz zusammen um anschließend in einer entspannten Haltung bei leicht gespreizten Schenkeln das Trommelfeure, welches Stefan entfachte, über sich ergehen zu lassen. „Ja Leck mich du geiler Bock. Bring meine Muschi zum überlaufen. Iiiiiiiiich oh Gott ist das geil wie der mich leckt. Und jetzt steckt er mir auch noch den Finger in den Arsch. Das kannst duuuuuu dooooooch nicht machen. Da kommt’s mir gleich.“ Amy zuckte auf dem Rücken, als würde sie Stromschläge erhalten. Stefan hatte alle Mühe sie fest zu halten, denn schließlich wollte er den Abschuss, genauer gesagt den daraus resultierenden auslaufenden Mösensaft mit seiner Zunge und dem Mund aufnehmen. Amys Zuckungen wurden immer heftiger, begleitet von spitzen Schreien. „Oh Mann ist das geil, ich komme hör jetzt bloß nicht auf, iiiiiiiiich kooooooooooooomeeeeeee, ich , ich ohhhhhhh ja es läuft. Los du Leckmaschine bring meinen Saft zum, uuuuuiiiiiiii“ Amy konnte sich nicht mehr zurück halten. Jetzt bekam Stefan mehr als er verkraften konnte. Amy hatte einen solchen Abgang mit einem heftigen Strahl. Kurz gesagt, SQUIRT. Der Nektar trat in mehreren gewaltigen Schwallen aus Ihrer Pussy. Als der letzte Tropfen abgeschossen war sackte Amy erschöpft, aber zufrieden zusammen. „Oh je, so hat mich noch keiner geleckt das ich so gewaltig gekommen bin. Du hast eine sagenhafte Technik.“ Warte erst mal ab wenn wir dich ficken. Das wird noch besser. Da kommst du nochmal so heftig.

Während Stefan ausgiebig mit Amy seinen Zungenspielen frönte, habe ich mir Catherine geschnappt und ihr meinen Sahnebolzen in ihre nasse Pflaume geschoben. Da die anderen beiden das Bett recht heftig durchschüttelten, stellten Catherine und ich uns neben besagtem Bett und fickten im stehen. Als ich von hinten in Catherine eindrang, nahm ich ihr linkes Bein in meine Hand und hob es hoch, so dass ihr Fuß in meiner Schulterhöhe war. Catherine sagte darauf hin: „Oh ja das ist gut. So kommst du besonders tief mit deinem dicken Schwanz in mein kleines nasses Loch.“ Als ich anfing Sie zu stoßen, stöhnte sie wie gewohnt auf und schaute mich mit großen erwartungsvollen Augen an. Bei meinen Stößen merkte ich wie ich immer geiler, und somit meine Stöße immer heftigen wurden. Catherine meinte unter schweren Luft schnappen zu mir, „wenn du weiter so kräftig zu stößt, dann kann ich mich nicht mehr lange auf meinen Beinen halten.“ OK, kleines“ entgegnete ich; „dann leg dich drüben auf die Couch. Da kann ich es dir dann so richtig besorgen, bis deine Saftspalte überläuft.“ „Das mache ich doch glatt. Am besten lege ich mich erst mal auf den Rücken, so kann ich sehen wie du deinen Knüppel in meiner Grotten hin und her bewegst. Außer dem kommst du dann
schön tief rein und kannst meinen Gebärmutterhals mit deiner Dicken Eichel massieren.“ Wir gingen also rüber zum Sofa und Catherine legte sich, wie angekündigt postwendend auf den Rücken und spreizte ihre Schenkel mit der Aussage: „Komm her du geiler Ficker. Ramm mir deinen Kolben bis zum Anschlag in meinen feuchten Schlitz. Du weißt doch, ich brauche das einfach. Ich bin so geil auf dich und deinen Lümmel.“ Während ich mich zwischen ihre weit geöffneten Schenkel begab um meinen Phallus an ihrem Allerheiligsten an zu setzen, schaute ich zu den andern beiden rüber. Das Bettzeug war, wie ich erkennen konnte, von den riesigen Wassermassen aus Amys Fotze klitsch nass. Ich freute mich schon darauf nachher in diesem nass, mit dem sicherlich ausgezeichneten Geruch, meinen sexgelüsten mit den anderen auszuleben. Amy, hatte sich wohl wieder gefangen, denn sie lächelte zu und rüber und meinte das ich es Catherine ordentlich besorgen solle, damit sie nicht zu kurz kommt. „Glaub mir, das wird sie nicht. Immerhin bin ich mindestens genau so geil wie sie und ich hab noch einiges vor. Immer hin gibt es ja heute noch jemand der es anscheinend mehrmals braucht!“ „Da hast du wohl Recht, mein Süßer Urgh!“ entgegnete sie mir. Zu mehr kam sie jedoch nicht, denn Stefen der im Bett neben der knienden Amy stand, schob ihr mitten im Satz seinen Schwanz ins Maul. „Los du geile Sau, schluck meinen Schwanz. Wenn du mich bei deinem Abgang förmlich weg pisst, dann mach dich auf einen ordentlichen Schuss Sperma gefasst.“
Während die beiden da so zu Gange waren machte ich mich weiter über Catherine her. Ich stieß ihr meinen Sahnebolzen so tief wie ich nur konnte in ihre gierige nasse Pflaume. Sie war so nass das mein Rohr ohne jede Mühe in ihrem loch rein und raus flutschte. Jeder Stoß war von einem lauten und vernehmbaren schmatzen begleitet. „Was bist du nur für ein gieriges und verdorbenes Luder. Dich zu ficken ist das größte und besser als jedes wichsen auf Filme oder Bilder. Los beweg deinen heißen Arsch, damit ich schön tief in deine Grotte stoßen kann!“ Sie entgegnete mir „ich bin bereit meinen Hintern für dich zu bewegen, wenn du mir deine Ficksoße in meine aufnahmebereite Fotze spritzt. Komm stoß noch kräftiger, damit ich deine dicke Eichel noch intensiver an meiner Gebärmutter spüre!“ Ich entgegnete Ihr darauf hin unter zur Hilfe nahme mehrerer kräftiger Stöße, „ Wen du willst, das ich dir deine Muschi mit meinem Saft durchspüle, dann geh in die Hundestellung. Da komm ich dann besonders heftig.“ Als ich meinen Satz zu Ende gesprochen hatte, zog ich meinen Riemen aus ihrer nassen Fickspalte und sagte zu ihr dass sie sich nun umdrehen solle. Diesem Wunsch kam Catherine umgehend nach. Während ich Catherine wieder mit meinem Stab beglückte, konnte man nicht umhin das heftige Treiben von Amy und Stefan mit zu bekommen. Unter heftigem Würgen nahm Amy den dicken Riemen mit ihrem Mund auf. Stefan hielt derweil Ihren Kopf mit beiden Händen fest und schob diesen vor und zurück. „Los du geile Sau, schluck meinen Riemen, nimm ihn ganz tief mit deinem heißen Lutschmaul auf.“ Als er die Rute aus ihrem Mund zog, japste Amy und meinte nur, „so einen dicken Pflock hatte ich noch nie in mir, weder in meinem Mund, noch in einem meiner beiden Löcher. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das Ding überhaupt mit eine meiner Spalten aufnehmen kann, oder ob es mich zerreißt.“ Stefan entgegnete: „das werden wir später fest stellen. Erst einmal saugst du meine Lanze und zwar so lange bis es mir kommt, oder glaubst du das ich den Abschuss von vorhin unbeantwortet lasse!“ Schnell schob er seine Steife Stange wieder in Amys Mund. Man konnte erkennen das es bei Stefan nur noch eine Frage der Zeit seien wird, bis das er Amy mit seiner Sacksoße voll rotzen wird. Seine Bewegungen wurden immer unkontrollierter, so das Amy das Blasen nun übernahm. Sie nahm seinen Schwanz aus dem Mund und begann diesen kräftig zu wichsen. „Na los, dann spritz mir in den Mund, lass deiner Sahne freien Lauf. Spül meine Kehle mit deiner Fickmilch durch, na los gib es mir du geiler Fickfrosch!“ Stefan stand nun kurz vor dem Abgang. Es war zu erkennen, wie er seine Arschbacken zusammen kniff. Ein sicheres Zeichen das es gleich los geht. Stefan verlor nun mehr und mehr die Kontrolle über seinen Schwanz. Amy nahm den Kolben wieder in ihrer Lutschkammer auf. Sie gab nochmals die Aufforderung von sich das er nun abspritzen solle. Stefan hatte keine Wahl mehr. Unter lautem gegrunze und mit zuckenden Arschbacken schoss er ihr die gesamte Ladung in den Mund. Stefan bekräftigte sie kommen damit, dass er bei jedem Schwall seines Spermas das Gesicht von Amy ganz fest auf seinen Stempel drückte. Es war eine solche Riesenladung das Amy gar nicht die Möglichkeit hatte alles zu schlucken. Noch dazu Stefan in recht kurzen Abständen nacheinander spritzte. So ergab es sich das vieles von dem wertvollen Sperma aus Amys Mundwinkeln heraus quoll und über ihre wohlgeformten Titten lief. „Du bist eine richtig geile Sau, verdorben und spermageil bis in die Haarspitzen. Nur schade das so viel Bullensahne auf deine Titten getropft ist, aber vielleicht leckt dir Catherine deine Milchbeutel schön sauber.“ Sagte Stefan, mit einem leichten Unterton. Amy nahm den Vorschlag auf und kam zu uns herüber. Sie hielt Catherine ihre Dicken tüten entgegen und Catherine griff, während ich sie weiter fickte nach Amys Klunkern, um dann genüsslich mit der Zunge Stefans Sacksoße ab zu schlecken. Dies wiederum machte mich so was von geil, das ich nur mit Mühe meinen Abgang zurück halten konnte. Als ich so sah wie Catherine Amys Titten abschleckte und daran nuckelte konnte mich nichts mehr aufhalten. „Catherine, iiiiiiiich komme, ich spriiiiiiiiiiiiiiiitze, ich, ich schieß dir die komplette Ladung in deine Pflaume, ohhhhhhhhhhhhhhh“ und dann ging es los, Schwall um Schwall schossen aus meinem zuckenden Bolzen ganz tief in ihre Pflaume.

Bei jedem Schuß drückte ich tiefer und tiefer in ihre Grotte. Ich brachte meine gesamte Ladung in Ihrer Pussy unter. „Ich hoffe du nimmst die Pille, denn wenn nicht wirst du bestimmt schwanger bei der Menge an Samen,“ sagte ich zu Catherine. Diese erwiderte „das ist gar kein Problem, wenn ich schwanger werde. Dann kannst du mich gefahrlos die nächsten 9 Monate so richtig durch ziehen, oder anders gesagt, ficken bis der Arzt kommt.“ Ich hatte meinen Lores immer noch in ihrer Muschi und meinte zu Amy gewandt: „Was hältst du davon du legst dich mit deinem Gesicht unter Catherines Spalte. Denn wenn ich mein Rohr aus ihrer Pflaume ziehe, dürfte eine Menge Sperma, gemischt mit Mösennecktar.“ Amy hatte immer noch Spermareste von Stefan an ihrem Kinn als sie sich unter Catherines Fötzchen legte. Für mich das Zeichen meinen Knüppel aus Catherine raus zu ziehen. Und für wahr, der Sperma floss in Strömen aus ihrer gestopften Möse. Amy leckte es wie wild auf, als gäbe es die nächsten Wochen keine Sahne mehr. Während Amy den Cocktail aus Sperma und Pflaumensaft schlürfte, schlug ich ihr mit meinem Pimmel ins Gesicht, mit der Aussage, „hier hast du noch mehr du kleine Nimmer satt.“ Catherine war in der Zeit auch nicht untätig. Sie schleckte und saugte
nämlich an Stefans Bolzen um diesen zu säubern. Was sie nicht bedachte war, das Schwanz wieder stattliche Ausmaße annahm die zu weiter ficken animierten. Auch mein lümmel machte wieder sein eigenes Ding und wuchs während er Schläge in Amys Gesicht wieder zu Gardemaß heran. „Die beiden können ja schon wieder. Ich bin mir nicht sicher ob wir das durchstehen bei zwei solchen Fickmaschinen, “ meinte Amy zu Catherine. Die entgegnete nur, „es sind noch mehr als 12 Stunden und ich hatte nicht vor zu schlafen. Wenn sich die Möglichkeit bietet, sollte man sie auch ergreifen. Wir werden das schon schaffen. Aber erst einmal nehme ich ein Bad,“ sagte Catherine, stand auf und ging Richtung Badezimmer.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

sakarya escort sakarya escort sakarya escort adapazarı escort rokettube