Ein einmalig schöner Tag

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Ein einmalig schöner Tag

Bevor ich diese Geschichte erzähle, welche eine wahre Begebenheit ist, stelle ich mich kurz vor.
Ich bin Mitte fünfzig, 155 cm groß, 85 Kilo schwer und wohne in Wien.

Anfang Mai 2010 traf ich bei einer Veranstaltung meiner Firma eine gute Bekannte wieder, welche ich schon lange nicht mehr sah. Wir kannten uns von einem Stammtisch, den wir früher regelmäßig besuchten. Diese arbeitet in einer anderen Dienststelle. Das Hallo war sehr groß. Wir plauderten kurz über Arbeit und diverse andere Themen. Die Veranstaltung verließen wir gemeinsam, da wir den ersten Teil des Weges den gleichen hatten. Als wir uns von einander verabschiedeten, fiel Maria, so hieß diese Bekannte, mir unerwartet um den Hals und sagte mir einiges direkt ins Gesicht, das mich sehr berührte aber auch gleichzeitig erstaunte. Unter anderen sagte sie mir, „ich liebe dich noch immer. Da du aber, damals mit einer anderen zusammen warst, konnte ich mich nicht in die Beziehung hinein drängen.“ Meine Antwort war folgende: „Maria, du hast sehr wohl gewusst, wie es mit der damaligen Beziehung stand. Wenn du mich damals schon liebtest, wie du sagst, hätte es sicher Möglichkeiten gegeben mir versteckt Liebesbezeugungen zukommen zu lassen.“ „Ich traute mich damals nicht dir etwas zu sagen“, war ihre Gegenantwort. Danach verabschiedeten wir uns mit einem Wangenkuss.

Am Pfingstsamstag spätnachmittags erhielt ich von Maria eine SMS mit der Frage, ob ich sie zu einen Konzert auf dem Rathausplatz am selben Abend begleiten würde. Leider musste ich ihr absagen, da ich mit meiner damaligen Freundin bei einer guten Freundin in Linz auf Besuch weilte und erst am späteren Abend nach Hause kam. Ich antwortete ihr, dass ich am Feiertag Zeit hätte, wenn sie mit mir etwas unternehmen möchte.

Am Sonntagabend, meine Freundin war schon längst von mir weggegangen, piepste wieder das Handy. Die SMS kam wieder von Maria. Sie fragte bei mir nach, ob ich am morgigen Feiertag wirklich Zeit hätte, um gemeinsam etwas zu unternehmen. Auf diese SMS wartete ich schon sehnsüchtig. Ich rief sie kurz an und vereinbarte mit ihr den Treffpunkt und Uhrzeit. Ich ließ sie entscheiden, wo sie gerne hingehen möchte. Sie entschied sich für einen Besuch im Tiergarten Schönbrunn.

Am Pfingstmontagmittag trafen wir uns also überpünktlich am vereinbarten Treffpunkt. Sie, Maria, war zu dieser Zeit Ende dreißig, Brillenträgerin, etwas kleiner als ich – etwa 145 cm klein und wiegt etwa 70 Kilo. Das Gewicht ist sehr gut verteilt und passt ihr gut. Angezogen ist sie heute mit einer dunkelblauen Jeans, die etwas enger anliegt, und ein rotes kurzärmeliges Poloshirt. Sie fiel mir zur Begrüßung wieder um den Hals und legte ihr Gesicht an meine Schultern. Nach der Begrüßung legten wir den ersten Teil des Weges zum Tiergarten schweigend zurück. Erst beim Eingang in dem Schlosspark Schönbrunn, der Haupteingang des Zoos liegt in diesen, begannen wir uns über Gott und die Welt zu unterhalten. Da ich seit Geburt Probleme mit dem Gleichgewicht habe, fragte ich sie, ob sie mir ihre Schulter leihen könne, damit ich mich abstützen könne, wenn ich damit Probleme bekommen sollte. Nach dem Eingang in den Tiergarten nahm Maria, für mich völlig unerwartet, meine Hand. So schlenderten wir händehaltend an den verschiedensten Tiergehegen und Häusern vorbei oder gingen in verschiedene der Anlagen auch hinein.

In einer der Innenanlagen, an der wir etwas länger verweilten, fragte mich Maria, „Paul, hast du heute Abend schon etwas vor.“ Ohne zu überlegen sagte ich zu ihr „Nein, ich habe bis jetzt noch nichts vor.“ Maria drückte meine Hand noch fester und sagte mir geradewegs direkt, mich dabei in die Augen schauend. „Ich bitte dich, dass du nach dem Spaziergang mit mir nach Hause kommst. Ich mochte heute Abend mit dir schlafen! Ich hoffe sehr, dass ich dich jetzt nicht überrumpelt habe.“ Im ersten Moment war ich sprachlos. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Nachdem wir die Innenanlage wieder verlassen haben, sah ich ihr ebenfalls in die Augen und antwortete: „Maria, bist du dir sicher, dass du mit mir ins Bett gehen möchtest. Eines soll dir aber klar sein, damit habe ich jetzt überhaupt nicht gerechnet Du bist aber sehr direkt“ Sie gab mir zur Antwort: „Ich weiß, wenn ich etwas haben möchte, kann ich sehr direkt sein und spreche es auch offen aus. Und übrigens. Als wir uns Anfang Mai wieder nach langer Zeit trafen, wusste, ich sofort, dass ich mit dir schlafen möchte. Ich hoffe sehr, dass du zu mir auch offen bist wie ich zu dir.“ Dies konnte ich ihr mit reinen Gewissen versprechen. Ich sagte ihr auch, dass ich bedingt durch meine Behinderung auch Erektionsprobleme habe, Deshalb muss ich vor jeden Verkehr Tabletten nehmen. Maria drückte mir meine rechte Hand noch fester und meinte cool: „Das ist für mich überhaupt kein Problem, Paul.“

Bei nächst bester Gelegenheit lehnte ich mich an eine Wand und legte mein Gesicht zärtlich an Marias Schulter und hauchte ihr einen Kuss auf die Wangen. In diesen Moment realisierte ich, dass sie es mit dem „ins Bett gehen“ wirklich sehr ernst damit meint. Danach brach das Eis zwischen uns beiden und wir redeten offen über die intimsten Themen.

Nach einen Späten Mittagsimbiss, zwischenzeitlich knurrten bereits unsere Mägen, und einer kurzen Verschnaufpause auf einer Parkbank, verließen wir den Tiergarten.

Da ich in keinster Weise damit gerechnet habe, dass ich heute Abend in ein fremdes Bett steigen würde, hatte ich weder meine wichtigen Tabletten noch andere persönliche Utensilien mit. Nach einen kurzen Zwischenstopp bei mir in der Wohnung, wo ich mir alles Wichtige für heute Abend und für morgen Früh in meinen kleinen Rucksack einsteckte, fuhren wir gemeinsam in Marias Wohnung, wo wir gegen 18 Uhr ankamen.

Auf der geräumigen Sitzgruppe im Wohnzimmer machten wir es uns mit einen kühlen Getränk gemütlich und setzten unsere interessante Gespräche über Gott und die Welt als auch Themen intimer Natur fort. Zwischendurch ging Maria immer wieder hinaus auf dem Balkon um eine Zigarette zu rauchen. Da ich nicht genau wusste, wann sie mit mir in das Bett steigen würde, nahm ich In der ersten Gesprächspause meine Tablette ein. Nach der zweiten meinte ich zu ihr, ob es vielleicht besser wäre, wenn wir unser Gespräch draußen am Balkon fortsetzen würden, dann könnte sie langsam in aller Ruhe ihre Zigaretten rauchen. Diesen Vorschlag fand sie sehr gut.

Nach einiger Zeit meinte Maria: „Paul, ich werde jetzt in das Badezimmer gehen, um dir das Wasser in die Wanne einzulassen.“ Nach kurzer Zeit, ich war in Gedanken versunken, griff sie mich zärtlich an die Schulter und meinte, „du kannst kommen, die Wanne wäre bereits für dich eingelassen.“

Ich zog mich im Wohnzimmer aus und ging kurz auf die Toilette. Als ich diese verließ um meine Brille auf dem Wohnzimmertisch zu legen, stand Maria unvermittelt fast nackt, nur mit einen Slip bekleidet, vor mir und sagte zu mir: „Ich zeige dir mal schon meinen Busen, damit du sehen kannst, wie ich gebaut bin.“ Ich fiel aus allen Wolken und brachte meinen Mund fast nicht mehr zu. Ich war über Marias Figur einfach überwältigt aber auch hin und her gerissen. Sie besaß eine wunderschöne große und feste, nicht hängende Brust mit braunen Brustwarzenhöfen und stehenden Brustwarzen. Danach entschwand sie wieder meinen Blicken. Als ich ins Badezimmer kam, staunte ich nicht schlecht. Ich dachte noch, dass ich mich alleine in der Wanne reinigen werde. Es kam aber anders und viel schöner. Maria saß schon entspannt im warmen Wasser und wartete bereits auf mich. Ich stieg zu ihr in die Wanne und machte es mir gemütlich. Zuerst saß ich einfach nur schweigend da und schaute mir Maria ein wenig intensiver an. Ich konnte einfach nicht glauben, dass Maria mir in der Badewanne Gesellschaft leistet. Ich sagte ihr nur: Maria ich freue mich sehr, dass ich mit dir gemeinsam ein Vollbad nehmen darf.“ „Obwohl ich mich heute schon einmal geduscht habe, wollte ich dich nicht alleine in der Wanne steigen lassen. Es war einfach mein Bedürfnis mit dir in diese zu steigen, um dich zu verwöhnen.“ meinte Maria. Als ihr meine momentane Schüchternheit auffiel, sagte sie: „Du darfst mich ruhig berühren. Ich beiße nicht.“ Ich nahm ihre wunderschönen großen festen Brüste zärtlich in die Hand und massierte sie. Da ich Probleme mit der Feinmotorik habe, musste ich sehr aufpassen, dass ich nicht zu fest zugreife. Während dieser Massage bemerkte ich, dass ihre Nippel hart wenden. Danach nehme ich vorsichtig diese in den Mund und sauge daran. Maria ist begeistert, dass ich mit ihren schönen Titten spiele. Anschließend wechsle ich zu den Füßen. Diese nehme ich einzeln in die Hände und führe mir diese zum Mund. Meine Absicht ist es, an Marias Zehen zu knabbern. Sie kann es nicht fassen, dass ich mich so intensiv mit diesen spiele. Dies Spiel gefällt ihr. Sie wird auch erregt. Anschließend bitte ich Maria darum, dass sie sich mit dem Rücken zu mir auf mich setzen möge, damit ich ihren Nacken und ihre Brust von hinten nehmend massieren kann. Dieser Bitte kommt sie mir sofort nach. Im Endeffekt liegt sie mit dem Rücken auf mir. In dieser Position kann ich ihre herrlichen großen Titten sehr gut massieren das ihr ebenfalls sehr gut tut.

Da das Wasser in der Wanne nicht mehr so warm ist, lässt Maria noch ein heißes dazu. Danach massiere ich noch ein wenig ihren Bauch. Genau dasselbe macht Maria auch bei mir. Die ganze Zeit, während wir in der Wanne sind, betaste ich Maria kein einziges Mal im Genitalbereich. Nach etwa einer halben Stunde steigen wir aus der Wanne. Jetzt sehe ich erst so richtig Marias herrliche Rundungen und ihre komplett rasierte Muschi. Ohne sich abzutrocknen, zieht Maria ihren Bademantel an. Ich trockne mich ab und hänge mir das Badetuch über die Schulter und Lenden. So setze ich mich ins Wohnzimmer. Maria Setzt sich, nach einer gerauchten Zigarette am Balkon, wieder im rechten Winkel zu mir. Da sie ihren Bademantel offen lässt, habe ich einen herrlichen Blick auf ihre schöne Brust und zwischen ihren Beinen. Denselben Blick biete ich ihr ebenfalls. In diesen Aufzug unterhalten wir uns über alles Mögliche.

Bevor Maria die nächste Zigarette rauchen geht, geht sie in das Schlafzimmer und kommt mit einen Bademantel um den Arm zurück. Diesen borgt sie mir zum Anziehen. Anschließend bittet sie mich nochmals in das Badezimmer. Maria nimmt ein wenig Rasierschaum in ihre Handfläche und reibt mir diesen in das Gesicht, um mir anschließend mit der Klinge meine Bartstoppeln zu entfernen. Danach trete ich mit ihr raus auf dem Balkon. Obwohl es jetzt schon etwa 1/ 2 9 Uhr am Abend ist, ist es noch angenehm warm.

Während Maria ihren Glimmstängel genüsslich inhaliert, frägt sie mich: „weshalb verwöhntest du mir in der Wanne nicht meine Muschi. Hattest du dich nicht getraut diese zu berühren?“ „Maria, ich hatte mich nicht getraut, dich zwischen den Schenkeln zu streicheln.“, antwortete ich wahrheitsgemäß. „Du kannst mir ruhig ungeniert zwischen die Schenkel greifen“, sagte sie. „Meintest du jetzt und sofort am Balkon?“ frage ich sie schüchtern. Ich vernehme ein „ja bitte“. Eigentlich wollte ich mir diese intimsten Berührungen und Spiele mit Kitzler und Scheide erst für das Bett aufheben. Maria bettelte mich aber quasi an, dass ich ihr es bereits hier besorgen möge. Da ich bedenken habe, dass uns wer sehen könnte, greife ich Maria erst nur zaghaft und vorsichtig zwischen die Schenkel. Maria bemerkt meine vorsichtige Art und flüstert mir zu: “du brauchst keine Angst zu haben, es sieht uns schon niemand, da wir vor dem blickdichten Geländer stehen.“ Gleichzeitig spreizt sie ein wenig ihre Oberschenkel, sodass ich ungehindert zu ihren Allerheiligsten vordringen kann. Marias Lustgrotte fühlt sich sehr weich und sehr feucht an. Ich spüre, dass sie sehr erregt ist. Ich dringe aber nicht in ihre Pforte ein, das hebe ich mir für später. auf. Ich sage zu Maria nur „du bist unten aber sehr nass“. „Das weiß ich, dass ich sehr nass bin. Darum wollte ich, dass du mich jetzt schon zwischen den Schenkeln berührst“, ist Marias Reaktion, und wispelte „bitte mach weiter“. Also streichle ich ihr noch ein paar Mal zärtlich über ihren Kitzler und der Vagina – den Eingang zur Lustgrotte, Nach kurzer Zeit zieht sie meine Hand von ihrer schleimigen Pforte weg und meint, „komm, wir gehen ins Schlafzimmer. Auf dem Bett ist es gemütlicher.“ Während Maria das zu mir sagt, lecke ich ein wenig von ihren ausgetretenen Fotzenschleim, welcher auf meinen Fingern klebt, ab. Dieser schmeckt wider erwarten sehr angenehm.

Als wir vor dem Schlafzimmer anlangen meint Maria, „du kannst schon mal reingehen und es dir auf dem Bett bequem machen. Ich komme sofort nach.“ So ist es auch. Nach kurzer Zeit kommt sie nach und legt sich ebenfalls splitterfasernackt neben mich aufs Bett.

Nachdem Maria keine Reaktion zeigt, drehe ich mich zur Seite damit ich mir sie näher betrachten kann. Mit der Hand beginne ich ihren makellosen Körper zu erforschen. Zuerst streichle ich über Marias Gesicht. Über den Hals und die Schulterpartie bewege ich mich vorsichtig mit der Hand zum Brustbereich. Zärtlich nehme ich ihre vollen Titten in die Hand und knete diese vorsichtig. Ihre Knospen werden zunehmend härter. Diese Behandlung gefällt Maria sehr gut. Als ich kurz aufhöre ihre Titten sanft zu kneten, stöhnt sie heraus „bitte mach weiter, das ist sehr schön und angenehm. Solche Streicheleinheiten ich das letzte Mal vor etwa eineinhalb Jahren.“ So knetet ich Marias Titten nochmals vorsichtig durch, bevor ich mir ihren Bauch vornehme.

Maria hat einen wohlgeformten Bauch. Dieser ist sehr weich und elastisch. Vorsichtig massiere ich ihr diesen.

Anschließend streichle ich Maria entlang ihrer Innenseite der leicht gespreizten Schenkel Richtung Allerheiligsten. Zwischenzeitlich ist Maria richtig geil und bettelt „steck mir endlich deine Finger in meine nasse Grotte“. Als ich ihr vorsichtig zwei Finger in ihre Fut stecke und einen auf ihren Kitzler lege, ist es um sie geschehen. Maria presst ihre Schenkel so fest zusammen und stöhnt ihren ersten Orgasmus an diesen Tag heraus.

Nachdem sie sich ein wenig beruhigte, dreht sich Maria zu mir und streichelt zärtlich meine Brust und meinen Bauch. Es ist ein sehr angenehmes, und prickelndes Gefühl dort gestreichelt zu werden.

Anschließend nimmt sich Maria meines schlaffen Schwanzes an und massiert diesen mit der Hand. Zwischendurch krault sie meine Eier. Bei diesen einfühlsamen Berührungen werde ich sehr kribbelig. Ich bemerke, dass mein kleiner Freund etwas steifer wird. Ich bettle Maria an „bitte mach’s mir französisch, aber nur, wenn du es auch machen möchtest“. Ihre Antwort kommt prompt: „das hab ich noch nie probiert“. Nach kurzer Überlegung und ein wenig zögern nimmt Maria meinen Schwanz in ihren Mund. Sie knabbert und saugt an diesen. Ich werde total unruhig. Durch die Reizung habe ich das dringende Gefühl, dass ich abspritzen muss. Maria zieht mir ein Kondom über meinen halbsteifen Schwanz und massiert diesen mit der Hand weiter. Da ich wusste, dass sie unbedingt mit mir schlafen möchte, flehe ich sie an: „Maria setz dich bitte auf mich, das ist für mich angenehmer und ich spüre dich auch mehr“. Sie setzt sich in der Reitersitzstellung auf mich, nimmt den, für mich, steifen Schwanz mit der Hand und führt diesen in ihre sehr nasse Spalte. Nach einigen kurzen Bewegungen fällt er wieder in sich zusammen und aus ihrer tropfenden Muschi. Ich bemerke an ihren Gesichtsausdruck, dass Maria sehr enttäuscht ist, dass ich sie mit meinen Lümmel nicht befriedigen kann. Ich ziehe Maria zärtlich zu mir herunter, sodass sie auf mich zu liegen kommt und umarme sie. Diese Berührungen tun mir sehr gut. Der intime Hautkontakt ist für uns beide sehr angenehm. In dieser Lage flüstere ich ihr ins Ohr: „Maria tut mir leid, dass es nicht sofort beim ersten Mal geklappt hat. Ich weiß, dass du von mir etwas enttäuscht bist.“ Maria streichelt mein Gesicht und meint: „das ist schon ok“. Dann rollt sie sich von mir runter, steht auf und verlässt nackt kurz das Zimmer.

Nach kurzer Zeit kehrt Maria mit einen Glas Wasser zurück. In der anderen Hand hält sie noch eine halbe Tablette „Cialis“. Diese gibt sie mir in die Hand und sagt sehr zärtlich zu mir: „nimm bitte noch eine halbe davon, ich mochte dich heute noch so richtig in mir spüren“. Ich setze mich auf, nehme diese in die Hand und schlucke sie mit dem gebrachten Glas Wasser.

Danach zieht sich Maria den Bademantel an und sagt: „ich gehe hinaus auf dem Balkon eine Zigarette rauchen. Kommst du mit in die frische Luft?“ Ich ziehe mir den geborgten Bademantel an und trete zu Maria auf dem Balkon. Wir atmen die frische Luft ein und reden über allgemeine Dinge. Ohne Vorwarnung greift mir Maria zwischen die Schenkel und spielt sich mit meinen Eiern, das ist einfach irre. Daraufhin greife ich ihr ebenfalls zwischen die Schenkel, welche sie etwas gespreizt hält, und spiele mit ihren Kitzler. Ihren Glimmstängel lässt Maria fast fallen, so geil ist sie. Während Maria diesen ausdämpft sagt sie zu mir: „komm, gehen wir wieder hinein und bring mich nochmals zum Höhepunkt.

Im Zimmer angelangt, legt sich Maria mit dem Rücken breitbeinig aufs Bett und bettelt mich an: „bitte leg dich auf mich, Ich möchte dich spüren. Mach mit mir was du möchtest“. Ich flüstere ihr ins Ohr: „Maria, immer was du auch möchtest, ist mir Befehl“. Da ich ebenfalls schon auf dem Bett in Seitenlage liege – wollte ich mich so und so auf Marias Bauch legen – drehe ich mich so um, sodass ich mit dem Gesicht auf Marias Brust und Bauch zu liegen komme. Ich bemerke sofort, dass sie zwischen den Schenkeln sehr feucht ist. Diese Region hebe ich mir aber für später auf. Zuerst möchte ich ihre schönen, herrlichen und festen Titten und den weich anfühlenden Bauch verwöhnen. Ich nehme Marias Titten in die Hände und führe eine von diesen zu meinen Mund. Ich lecke über den Warzenhof und nehme die hart werdende Warze in diesen auf. Maria stöhnt hervor: „bitte nimm auch die zweite in den Mund, ich hab schon lange das nicht mehr bekommen – mach weiter so“. Ich knabbere so lange weiter an ihre Titten, bis Maria beinahe zu ihren nächsten Orgasmus kommt. Ich stoppe ab und rutsche ein Stück weiter hinunter.

Ich lecke mit der Zunge über ihren Bauch, der, da ich vorhin lag, ein wenig verschwitzt ist, darüber. Den Bauchnabel umkreise ich zuerst, dann fahre ich mit der Zunge rein und verwöhne auch diesen. Marias Bauchdecke hebt und senkt sich sehr durch ihre schnelle Atmung. Sie stöhnt ihre Lust hervor.

Ich rutsche noch ein Stückchen runter und komme mit dem Gesicht auf Marias Eingeweide zu liegen, welche sehr, sehr nass ist. Maria spreizt ihre Schenkel noch mehr, damit ich mit der Zunge ungehindert mit ihren Kitzler spielen kann. Sie zuckt zusammen und stöhnt: „nimm deine Finger und steck diese bitte in meine Grotte, ich laufe schon die längste Zeit aus“. Bevor ich ihr, wie gewünscht, einen Finger in ihr Allerwertestes stecke, ziehe ich Marias rasierte Schamlippen auseinander und lecke ihre Muschi. Ihr Fotzenschleim, den ich in meinen Mund schmecke, ist sehr bekömmlich aber nicht salzig. Maria ist wieder fast am Höhepunkt.

Ich höre mit dem Lecken auf und stecke ihr vorsichtig einen Finger in ihre auslaufende Fut. Sie dankt es mir mit einen lauten stöhnen und einen unterdrückten „mach weiter und steck noch einen zweiten dazu“. Da Marias Dose relativ weit und elastisch ist, bekomme ich sogar drei Finger in ihre Fut unter, ohne dass ich ihr weh tue. Die Finger flutschen ohne Widerstand bis zum Anschlag. Ihr zäher, sehr gut riechender Fotzenschleim klebt an meinen Fingern, welche ich ein paar Mal in der Dose drehe, dringt in Strömen heraus. Maria verkrampft sich und drückt mit aller Kraft ihre Schenkel zusammen. Meinen Kopf klemmt sie zwischen diesen ein. Der Orgasmus ist so heftig, dass ich ihren Schenkeln liegend fast keine Luft bekomme. Ich habe auch das Gefühl, dass ich durch den vielen auslaufenden Fotzenschleim, den ich in meinen Mund bekomme, ersticken muss. Nach einigen Minuten entspannen sich Marias Muskeln wieder vom Orgasmus. Jetzt bekomme ich erstens wieder Luft und zweitens kann ich mich wieder auf dem Rücken legen und der Länge nach ausstrecken.

Nachdem sich Maria komplett von ihren Mega-Orgasmus erholt hat, flüstert sie mir ins Ohr: „Paul, so einen gewaltigen Orgasmus hatte ich schon lange nicht mehr, aber jetzt mochte ich dich auch nochmals verwöhnen“. „Maria, du bist ein Schatz“, sage ich zu ihr. Und weiter „bitte setz dich rücklings auf mich, dann kann ich dir, wenn du möchtest, nochmals mit deiner Muschi spielen“.

Wie ihr gesagt, setzt sich Maria auf meine Brust und rutscht dann soweit zurück, dass sie mit ihren Pobacken fast auf meinen Gesicht zu sitzen kommt. Damit sie nicht mit dem gesamten Gewicht auf mein Gesicht zu sitzen kommt, halte ich mit meinen Händen die Pobacken hoch. Gleichzeitig lecke ich mit der Zunge ihren Hintereingang und ihre Spalte, die ich vorher etwas auseinander ziehe. Währenddessen bückt sich Maria nach vorn und nimmt mit einer Hand meinen Schwanz und mit der anderen die Eier. Den Schwanz nimmt sie in den Mund und lutscht daran. Ich spüre, dass er etwas steifer wird. Aus Marias Spalte läuft wieder zäher, schmackhafter Schleim heraus, welchen ich in meinen Mund aufnehme und schlucke. Ich greife ihr danach von hinten auf die festen Titten. Maria ist schon wieder total geil. In diesen Moment steigt Maria von mir runter, nimmt erneut einen Gummi und stülpt mir diesen über meinen steifen Schwanz, Anschließend setzt sie sich abermals auf mich und versucht sich meinen Freund in ihre sehr nasse Fut zu stecken. Nach einigen vorsichtigen Bewegungen, zwischenzeitlich nehme ich nochmals ihre jetzt ein wenig hängenden Titten in die Hände, um diese abermals durchzukneten, gleitet mein Freund leider wieder aus ihrer Spalte. Maria macht wieder ein enttäuschtes Gesicht, und meint: „Paul, das wird heute nichts mehr“. Ich nehme Maria nochmals in die Arme und tröste sie ein wenig mit folgenden Worten: „du hast dich bemüht, dass ich auch zum Höhepunkt komme. Aber leider hat es heute nicht geklappt. Ich bin überhaupt nicht enttäuscht. Für mich war es trotzdem sehr schön deinen schönen Körper kennen zu lernen und dich zu verwöhnen.“

Ohne ein weiteres Wort erhebt sich Maria von mir, angelt sich einen Slip und ein T-Shirt und zieht sich an. Anschließend legt sie sich wieder ins Bett und nach wenigen Minuten schläft sie ein. Ich liege noch einige Zeit wach im Bett und lasse den heutigen Tag nochmals Revue passieren und denke mir „so eine geile Frau wird dich sicher nicht mehr verführen.

Einige Male hatten wir dann noch per Mail und SMS Kontakt. Seit Ende Juni 2010 höre ich von Maria nichts mehr.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *