Ein Traum: Mutter und Tocher

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schon seit meiner Jugend kannte ich Diana und war schon immer irgendwie verrückt nach ihr. Wir hatten auch öfters durch gemeinsame Freunde flüchtigen Kontakt, aber ich war nicht mutig genug um sie für mich zu gewinnen, und als wir aus der Schule kamen verloren wir uns aus den Augen… bis ich sie vor etwa 5 Jahren zufällig wiedersah.
Sie hatte sich kaum verändert und ich habe sie auf Anhieb wiedererkannt… ihr hübsches Gesicht und ihren unverkennbaren spitzbübischen Gesichtsausdruck hatte sie trotz der langen Zeit und ihrer damaligen 33 Jahre nicht verloren, ihre langen schwarzen Haare hatte sie zu einem Pferdeschwanz gebunden und sah hinreißend aus.
Wir verabredeten uns und ich besuchte sie zu Hause und lernte ihre süße Tochter Jasmin kennen, die ihr wie aus dem Gesicht geschnitten war. Wir unterhielten uns lange und sie erzählte mir u. a. dass sie seit 2 Jahren geschieden wäre und seitdem auch keine Beziehung mehr eingegangen wäre, da ihre Tochter erstmal wichtiger wäre, die sie mit 22 bekommen hatte und nach der Trennung von ihrem Ex erstmal alleine klarkommen wollte.
In den nächsten Wochen verbrachten wir viel Zeit miteinander, ihre Tochter wurde mir gegenüber im Laufe der Wochen nach einigen Startschwierigkeiten immer lockerer und bald kam richtig familiäres Feeling auf…
Eines Abends als Jasmin bei ihrem Vater schlief, hat es dann richtig zwischen mir und Diana gefunkt. Wir verbrachten einen gemütlichen Abend zusammen, tranken etwas Wein und es dauerte nicht lange bis wir leidenschaftlichen Sex hatten… ein langer Traum ging endlich in Erfüllung!
So lief das dann erstmal einige Zeit weiter bis wir nach etwa 3 Monaten beschlossen zusammen zu ziehen, Jasmin kam zum Glück sehr gut damit klar, sie freute sich sogar darüber, da wir ein sehr gutes Verhältnis zueinander entwickelten, auch als sie schwer pubertierte kam ich fast besser mir ihr zurecht als ihre Mutter, da sie mich eher als guten Freund anstatt einem Vaterersatz angesehen hat.
Da ich ein großer FKK-Fan bin schaffte ich es auch bald die beiden zum Nacktbaden zu überreden… nach anfänglicher Skepsis waren sie sehr angetan davon und wollten es gar nicht mehr anders.
Und so vergingen etwa 5 Jahre… alles lief soweit gut, außer dass es immer mal wieder Spannungen zwischen Mutter und Tochter gab, was aber schließlich nichts Ungewöhnliches ist.
Jasmina wurde langsam aber sicher zu einer bildhübschen jungen Dame mit einem zuckersüßen Gesicht und schulterlangen braunen Haaren, auch wenn sie noch etwas jünger wirkte als sie war, alleine schon wegen ihrer immer noch recht kleinen Oberweite. Da ich sie heranwachsen sah machte es mir erstmal nichts aus, aber allmählich ertappte ich mich immer öfters dabei wie ich sie fasziniert ansah. Sie war sich ihrer Wirkung sehr bewusst, die Jungs waren verrückt nach ihr und sie sammelte ihre ersten Erfahrungen und trieb ihre Mutter damit fast in den Wahnsinn.
Manchmal wenn ich abends mit Diana im Schlafzimmer fickte hatte ich den Eindruck dass Jasmin hin und wieder schon mal was davon mitbekam, da ihr Zimmer direkt an der Schlafzimmerwand lag oder dass sie sogar auf dem Flur rumgeisterte und ich muss zugeben dass mich der Gedanke nicht kaltließ. . .
Überhaupt gab es immer mal wieder prickelnde Momente, als wir z. B. am FKK-See lagen. Wir legten uns immer an eine ruhige Ecke, wo nicht viel Betrieb war.
Einmal lag ich auf dem Rücken und war wohl kurz eingenickt und bekam währenddessen einen gewaltigen Ständer, als ich wieder wach wurde, ließ ich meine Augen zu und stellte mich weiter schlafend, der Gedanke dass beide meine Erektion zu Gesicht bekommen könnten machte mich wahnsinnig geil… bis ich Jasmin prusten und in sich hineinkichern hörte, die rechts neben mir lag und ihre Mutter links, die einen fast schon kleinen erstickten Schrei von sich gab und ein Handtuch über meinen knüppelharten Schwengel warf…
Als ich nach einiger Zeit wieder die Augen öffnete, lag Jasmin auf dem Bauch, hielt ihr Buch in der Hand aber grinste kokett vor sich hin und sah mich unauffällig aus den Augenwinkeln an, ihre Mutter nahm es zum Glück mit Humor und konnte sich ein Grinsen auch nicht verkneifen.
Sie meinte zu Jasmin: „Sag mal, willst du heute gar nicht ins Wasser gehen?“ „Nö, hab keine Lust“, entgegnete sie trocken, rückte sich auf ihrer Decke zurecht wobei sie fast schon provokant ihren kleinen knackigen Hintern bewegte und ihre Füßchen aneinander rieb und widmete sich wieder ihrem Buch… „ihr wollt doch nur rum machen“ setzte sie noch rotzfrech nach, wodurch es wieder mal zu einer kleinen Auseinandersetzung kam, während mein Schwanz wieder anschwoll und ich mich zur Seite von Diana drehte und noch während sie sprachen, führte ich Dianas Hand zu meinem Schwanz und sie stockte… sie sah mich erstaunt an, fing sich aber schnell wieder, fing an mein Rohr zu massieren und sagte nur noch zu Jasmin: „Schon gut, mach doch was du willst“.
Solange Jasmin so lag konnte sie nicht direkt sehen was ihre Mam mit mir machte, und die anderen Besucher des Sees lagen zu weit weg um Genaueres erkennen zu können. Ich wurde grenzenlos geil während sie mich gefühlvoll wichste und es quollen schon unzählige Lusttropfen aus meiner Eichel, die sich mit ihrer Hand vermischten, ich konnte ein leises Stöhnen nur noch schwer unterdrücken, während Jasmin anscheinend weiter unbekümmert in ihrem Buch schmökerte und leise vor sich hin summte. Ich war kurz vorm Explodieren als einige Leute kurz davor waren an uns vorbei zu gehen, ich zog Dianas Hand weg und legte mich auf den Bauch und so endete der Spaß erstmal.
Schließlich ging Jasmina doch mal ins Wasser und noch ehe sie im Wasser war hatte ich meinen Schwanz wieder hart gemacht und Diana setzte sich bereitwillig auf mich… sie war auch richtig heiß gelaufen und ritt auf mich während ich ihren festen Arsch knetete… ich meinte scheinheilig: „Warte, sie kann uns vielleicht noch sehen!“… „Und wenn, vielleicht lernt sie ja dann wenigstens mal was“, warf sie erregt zurück während sie sich immer heftiger auf mir bewegte, uns machte es jetzt auch nichts aus, dass sich in einiger Entfernung einige Spanner eingefunden hatten und ihre Pimmel bearbeiteten…. bis es mir kam und ich ihr meine Ladung auf die Arschbacken spritzte. Sie legte sich auf den Bauch und ich cremte ihren Arsch mit meiner Sacksuppe ein bis er glänzte, so blieb sie auch noch liegen als Jasmin wieder zur Decke kam und ich nach ihrem rechten Fuß sehen sollte, der ihr angeblich weh tat. Sie setzte sich vor mir hin und ich untersuchte ihre zarte Fußsohle, konnte aber keine Verletzung sehen und fing an sie ein wenig zu massieren… oh meine Güte, ihr weicher Fuß fühlte sich fantastisch an und sie schien es zu genießen. Ich musste mich schwer beherrschen damit sich bei mir nicht schon wieder was rührte, deshalb machte ich es auch kurz: „Alles ok, nichts passiert, du bist wohl nur auf einen spitzen Stein getreten“, sagte ich und gab ihr ohne groß zu überlegen einen langen Kuss auf die Fußsohle, was sie lächelnd zur Kenntnis nahm. Dabei hatte ich einen perfekten Ausblick auf ihr makelloses Teenyfötzchen, was nicht gerade zur meiner Entspannung beitrug. Ich ließ sie los und ging ins Wasser um mich selber mal abzukühlen, da mein Schwanz schon wieder verdächtig am Pochen war….
Eines Abends sahen wir im Wohnzimmer zusammen fern. Seit der Sache am FKK-See war es schon ein Ritual dass Jasmin und ich zusammen auf der Couch waren, ich saß und sie lag drauf und sie hatte ihre Füße auf meinem Schoß die ich ihr streichelte, sie seufzte dabei zufrieden und genoss es in vollen Zügen und mich machte es richtig geil, die Beule in meiner Hose wurde zum Glück größtenteils von ihren Füßchen verdeckt. Diana saß im Sessel und sah sich das Spiel amüsiert und kopfschüttelnd an.
Schließlich schlief Jasmin allmählich ein und ich trug sie in ihr Bett, sie hatte nur ein grünes T-Shirt und ein weißes Unterhöschen an, der Anblick war fast schon unerträglich schön. Ich legte sie ins Bett und deckte sie zu, als sie plötzlich die Augen öffnete… ich sagte ihr Gute Nacht und gab ihr einen Kuss, was nichts Ungewöhnliches war. Sie umarmte mich wortlos und drückte ihre Lippen fest gegen meine…. aber plötzlich öffnete sie ihren Mund, was mich völlig perplex machte, sie hielt mich weiter fest und gab nicht nach…. mir stockte der Atem und ich fuhr vorsichtig meine Zunge aus und merkte dass ihre bereits auch mich wartete und unsere Zungen umspielten sich wild eine ganze Zeit lang, die Spucke lief uns schon aus den Mundwinkeln. Obwohl es mir schwerfiel löste ich mich aus ihrer Umarmung. . . sie schaute mich mit zusammengekniffenen Augen schelmisch grinsend an, dann drehte sie sich zur Seite und schloss wieder die Augen.
Ich war völlig durcheinander und musste erstmal einen Augenblick durchatmen bis ich wieder zu Diana ins Wohnzimmer ging.
Wir saßen noch etwas gemeinsam auf der Couch und fingen allmählich an rumzumachen, es dauerte nicht lange bis wir beide uns nackt ausgezogen hatten und ich fing an sie zu lecken. Sie drückte mich plötzlich weg und meinte zu mir, ich hätte Jasmins Zimmertür nicht richtig zugemacht, die man vom Wohnzimmer aus im Flur sehen konnte. Sie stand auf und schlich zu ihrer Tür, wollte sie schließen aber warf vorher noch einen Blick hinein und winkte mich zu sich. Ihre Nachttischlampe brannte, sie lag schlafend auf dem Bauch, hatte die Decke bis zu ihren Oberschenkeln runtergemacht und sich das Höschen runtergezogen, ihre rechte Hand lag unter ihrem Bauch und ihre Fingerspitzen konnte man zwischen ihren leicht gespreizten Schenkeln sehen. . .
„Sieh dir das Früchtchen an. . . an wen hat sie da wohl gedacht?“ und sah mich prüfend an. Ich war wieder völlig perplex und wusste nicht was ich sagen sollte und sie ergänzte: „Meinst du ich bekomme nicht mit wie sie dich ansieht!“. . . in der ganzen Aufregung und bei diesem wunderschönen Anblick, wie die Kleine da lag, richtete sich mein Penis, der vorher eh noch auf Halbmast stand, noch weiter auf, was ihr natürlich nicht verborgen blieb. . . „Aha, sieh mal an, da meldet sich jemand“, und sie fasste ihn an während ich Jasmin wie gebannt anstarrte.
„Da bekomme ich ja wohl schwer Konkurrenz“, flüsterte sie mir zu und ging auf die Knie und nahm meinen harten Schwanz in den Mund, während ich immer noch wie gebannt Jasmins süßen Teenyhintern betrachtete. Das war zu viel des Guten, ich zog sie ins Zimmer neben Jasmins Bett, Diana ging auf alle Viere und ich fickte sie von hinten nahe vor Jasmins Kopf, den sie allerdings abgewandt zur Wand liegen hatte. Diana bekam nichts mit in ihrer Position, aber ich konnte genau sehen, dass Jasmin am Blinzeln war, sie schlief also nicht. Ich verlor völlig die Beherrschung und fasste der Kleinen vorsichtig an den Po, den sie langsam anfing etwas zu bewegen und ihre Fingerchen wurden auch wieder aktiv, während ich Diana immer schneller fickte und ich spürte dass ich meine Ladung nicht mehr lange zurückhalten konnte. Jetzt war mir eh alles egal, die Geilheit machte jedes klare Denken zunichte. Ich ließ von Diana ab, zog sie zu mir rüber, sie saß jetzt auf dem Boden am Bett, ich hielt ihr meinen Prügel vors Gesicht und sie öffnete bereitwillig ihren Mund und fing an ihn wieder gierig zu blasen, während ich weiter Jasmins Pobacken bearbeitete, was jetzt auch Diana mitbekam. Sie flüsterte mit bebender Stimme: „Dann bist du ja jetzt richtig der Hahn im Korb“, die Kleine fingerte sich mittlerweile etwas, was ihre Mutter aber nicht sah und ich konnte es schon etwas feucht an Jasmins Schlitz schimmern sehen. Das war einfach zu viel für mich und ich entlud mich aufs heftigste in Dianas Gesicht, die erste Fontäne schoss ihr bis an die Stirn und auf die Haare, die zweite Ladung klatschte ihr gegen das Kinn und den Rest verteilte ich mit meinem Schwanz auf ihrem Gesicht, und rieb meine glitschige verschmierte Eichel an ihren Backen. Jasmins Bett hatte auch etwas abbekommen, aber ich hatte sie nicht getroffen.
Diana wirkte danach verstört und eilte schnell ins Badezimmer um sich zu waschen. Ich machte das Licht aus, verließ ebenfalls das Zimmer und schloss die Tür.
Als Diana und ich im Bett lagen redeten wir nicht mehr, sie schlief schnell ein im Gegensatz zu mir, ich konnte noch nicht richtig davon abschalten. . . .

In den folgenden Tagen nach dem „Vorfall“ in Jasmins Zimmer hatte sich eigentlich nichts verändert, alles war beim alten.
Diana erwähnte nur noch einmal am Rande dazu sie würde hoffen dass Jasmin nichts davon mitbekommen hat. . . naja, ich wusste es besser! Allerdings hat Jasmin in den kurzen Augenblicken wo wir allein waren nichts dazu gesagt außer dass sie mich manchmal kokett grinsend und irgendwie fast hinterhältig ansah, was ich nicht so recht deuten konnte.
Das Wochenende kam und ich hatte das Gefühl die Sache wich langsam aus den Köpfen der beiden. . . was ich von mir allerdings nicht behaupten konnte. Einerseits fühlte ich mich schuldig das alles verursacht zu haben aber wenn ich mir andererseits wieder die Situation vorstellte überkam mich jedes Mal eine grenzenlose Geilheit. . .

Jasmin war am Samstagmorgen früh aus dem Haus. Es war sehr schönes Wetter und sie machte sich mit ihrer Freundin auf zum Badesee. Sie selber war ja das Nacktbaden seit vielen Jahren gewohnt und es gefiel ihr auch, aber ihre etwa gleichaltrige Schulfreundin Melanie konnte sie dazu nicht bewegen, nicht mal wegen dem Nacktsein, sie war schon wesentlich erfahrener, hatte schon seit einiger Zeit einen etwas älteren Freund und war auch um einiges hemmungsloser als Jasmin, aber sich von irgendwelchen alten geilen Säcken anstarren zu lassen habe sie keinen Bock drauf, meinte sie mal dazu.
Sie war etwas größer als Jasmin, war blond und hatte auch deutlich mehr Oberweite, ihre Haare gingen ihr bis knapp über die Schultern und sie hatte sich Zöpfe gemacht, womit sie noch niedlicher aussah, was ihren Freund besonders antörnte. . .

Nachdem ich mit Diana Einkäufe erledigt hatte machten wir uns auf zum FKK-See, der diesmal regelrecht überlaufen war, was den Nachteil hatte das man sich keine richtige ruhige Ecke suchen konnte um schön rumzufummeln oder sogar zu ficken unter dem schönen blauen Himmel, aber wir verbrachten dort einen entspannten Tag und hielten es dort noch bis 18 Uhr abends aus.
Trotzdem musste ich sehr oft an Jasmin denken und was sie wohl den ganzen Tag machte…. der Gedanke dass sie dort sicher von Jungs angemacht wurde gefiel mir gar nicht besonders und ich musste mir selber eingestehen dass eine gewisse Unruhe oder sogar Eifersucht in mir hoch kam.
Schon während der Fahrt nach Hause waren Diana und ich ziemlich heiß gelaufen und ich fummelte beim Fahren dauernd an ihren Oberschenkeln herum, die ihr kurzes blaues Kleidchen nur mühsam verbergen konnten wobei es mir nicht leichtfiel mich noch vernünftig auf den Verkehr zu konzentrieren und die Beule in meiner kurzen weiten Hose nahm bedenkliche Ausmaße an.
Kaum waren wir im Wohnzimmer fielen wir fast regelrecht übereinander her, wir küssten uns wild im Stehen während ich ihr unterm Kleid das Höschen etwas runterzog und ihre geilen, immer noch knackigen festen Arschbacken knetete. Sie drückte mich in den Sessel, kniete sich vor mir, zog mir die Hose runter bis auf die Knie und machte sich über meinen harten Schwengel her. Sie wichste ihn erst einige Male gefühlvoll bevor sie fast qualvoll langsam meine pochende Eichel mit ihren Lippen bearbeitete und mit ihrer Zunge umspielte. Das machte sie eine ganze Zeit lang und mir quollen unzählige Lusttropfen aus meiner Schwanzöffnung die Fäden an ihrem Mund zogen.
Genau in diesem Augenblick klingelte mein Handy und ich ahnte dass es Jasmin ist, was auch der Fall war. Diana ließ erst fast erschrocken von mir ab, aber ich sagte ihr sie soll jetzt bloß nicht aufhören und drückte ihr Gesicht wieder zwischen meine Beine, worauf ihre Lippen mich wieder verwöhnten.
Jasmin wollte mit ihrer Freundin noch ins Kino gehen und fragte ob ich damit einverstanden wäre. Ich musste mir viel Mühe geben meine Geilheit nicht zu offen zu präsentieren und antwortete mit angespannter Stimme: „Meinetwegen, wenn Mama nichts dagegen hat“. Das machte das kleine Luder immer so dass sie erst mich ansprach bevor sie ihre Mutter um Erlaubnis bat, um mich schon mal auf ihrer Seite zu haben…. „aber du musst sie schon selber fragen“, stammelte ich etwas unbeholfen weil ich das Gefühl hatte jeden Augenblick schießt mir der Saft aus den Eiern.
„Was ist denn mit dir, geht’s dir nicht gut oder was?“, fragte sie mit einem frechen Unterton. „Mir geht’s bestens, Süße“, gab ich mit leicht brüchiger Stimme von mir und gab das Handy ihrer Mutter.
Während Jasmin ihr alles erklärte, drückte ich Dianas Kopf weiter nach unten und mein Prügel verschwand zur Hälfte in ihrem Mund und ich zwang sie schon fast, was eigentlich nie meine Art war, ihn zu kräftig zu saugen, wodurch Schmatz Geräusche entstanden und sie fast nach Luft ringen musste.
„Ok, aber danach kommst du sofort nach Hause“, brachte sie etwas gequält heraus während ich ihr dabei meinen Schwanz gegen die Backen schlug und immer schneller wichste. Jasmin fragte wohl noch etwas, worauf ihre Mam verstört antwortete: „Wie…. was? …. äh…. ja, ja, der hat heute nur Blödsinn im Kopf“. Das hatte sie noch nicht fertig ausgesprochen als ich ihr laut aufstöhnend meine Sacksuppe ins Gesicht spritzte, ihr Gesichtsausdruck war irgendwo zwischen total überrascht und leicht geschockt und sie beendete das Gespräch.
„Du bist ein altes Ferkel!“ brachte sie bemüht heraus und schaute mich mit ihrem besudelten Gesicht und ihrem spitzbübischen Blick an.
„Na jetzt werde aber nicht unverschämt, ich bin nicht alt!“, konterte ich scherzhaft zurück.
„Und was ist mit mir, ich will auch meinen Spaß!“, beschwerte sie sich.
„Den sollst du haben“, versprach ich ihr, drückte sie in den Sessel, zog ihren Slip ganz aus, spreizte ihre Beine und grub meine Zunge tief in ihre klaffende feuchte Spalte. . .

Hätte ich zu diesem Zeitpunkt schon geahnt, was ich noch alles zusammen mit Diana und ihrem Töchterchen erleben sollte, wäre mir wohl sofort noch einer abgegangen. . . aber bevor ich dazu komme, muss ich erst etwas abschweifen und weiter ausholen!

Jasmin und Melanie hatten nicht vor ins Kino zu gehen sondern sie machten sich auf zu Melanies Freund Leon, der bereits 19 war, bei ihm war auch noch sein dreieinhalb Jahre jüngerer Bruder Nico, der im Gegensatz zu seinem großen Bruder ziemlich schüchtern war und nur sehr wenig Erfahrung mit Mädchen hatte.
Ihre Eltern waren übers Wochenende Freunde besuchen und wollten erst am Sonntagabend zurückkommen, die Gelegenheit musste Leon einfach nutzen, um sich seine Melanie mal richtig in Ruhe vorknöpfen zu können.
Aber auch an seinen kleinen Bruder hat er dabei gedacht. . .
„Mensch Nico, Jasmin findet dich wirklich nett, das weiß ich von Melanie, also sei gleich nicht wieder so ein Schisshase wenn die zwei kommen!“
„Schon gut. . . aber immer wenn ich sie sehe, hab ich einen tierischen Kloß im Hals und weiß nicht was ich machen soll“, erwiderte Nico.
„Du weißt nicht was du machen sollst? Du sollst sie dir pflücken, die kleine Maus ist heiß! Ehrlich gesagt wenn ich Melanie nicht hätte, würde ich sie mir sofort klarmachen, sie sieht viel jünger aus als sie ist, da fahre ich ja voll drauf ab!“
„Du denkst doch eh immer nur an das eine, ich bin eben nicht. . . “ Noch ehe Nico den Satz zu Ende bringen konnte, klingelte es an der Tür und Leon sprang auf und öffnete sie. . .
Schließlich saßen die vier zusammen im Wohnzimmer, Leon saß im Sessel und Melanie tummelte sich auf seinem Schoß, Jasmin und Nico saßen mit leichtem Abstand zueinander auf der Couch. Sie alberten eine Zeitlang herum und die Stimmung wurde etwas lockerer, besonders zwischen Melanie und Leon, man merkte jede Sekunde lang wie geil die beiden aufeinander waren und es kaum noch abwarten konnten.
„Ich hab gehört dass man nicht nur Trübsal blasen kann, was Jasmin?“ rief Melanie zu ihrer Freundin und kicherte.
„Und ich hab einen gaaaanz großen leckeren Lolly für meine Kleine!“, sagte Leon mit gedämpfter Stimme zu Melanie, worauf sie mit verstellter piepsiger Stimme erwiderte: „Oh ja…. hmmmm, bitte, bitte, darf ich deinen Lolly lutschen, ich war auch ein ganz braves Mädchen!“. „Natürlich darfst du das, meine kleine Süße…. schön dran lecken, lutschen, saugen…. „, zwischen den drei letzten Worten gaben die beiden sich immer wildere Zungenküsse und Melanie gab dabei eine Mischung aus Kichern und Stöhnen von sich, währenddessen sah Jasmin Nico erwartungsvoll an, der aber nur neben ihr wie angewurzelt verlegen vor sich hin starrte. Jasmin fand ihn wirklich total süß, aber es ärgerte sie langsam immer mehr dass er nicht einen Hauch aktiv wurde. Jetzt wurde sie frech und küsste ihn ohne Vorwarnung kurz auf den Mund, blieb danach dicht vor seinem Gesicht und sah ihm wieder tief in die Augen, küsste ihn dann mehrmals kurz hintereinander, dann blieb sie auf seinem Mund und öffnete ihren bis er darauf einging und sie sich endlich einen langen Zungenkuss gaben, sie umarmte ihn und drückte ihn noch fester an sich, während sich Leon unter Melanies sündhaft kurzem Röckchen zu schaffen machte und seine Finger wanderten immer höher an der Innenseite ihrer zarten Schenkel bis er bemerkte dass sie kein Höschen trug. Er verlor langsam die Beherrschung, spreizte ihre Beine etwas, zog ihr Röckchen nach oben so dass er freien Blick auf ihr Fötzchen hatte, dass sie sich ganz frisch blitzeblank rasiert hatte so dass es aussah als wäre dort noch nie ein Haar gewesen.
„Oh mein Gott, das hält ja kein Schwein aus“, keuchte Leon als er ihre blanke Mädchenpussy betrachtete und fing an ihren Kitzler zu streicheln, während sich Melanie verrenkte und sich an seiner Hose zu schaffen machte, bis sie seinen harten Prügel hervorgekramt hatte und ihn langsam mit ihrer Hand bearbeitete…. Jasmin führte Nicos Hand unter ihr Trägershirt bis zu ihren kleinen festen Tittchen und animierte ihn sie zu streicheln, nach einigen unbeholfenen Versuchen machte er seine Sache anscheinend ganz gut, was ein leises Stöhnen von Jasmin bezeugte, die sich ebenfalls mit ihrer Hand unter sein Shirt grub und seinen nackten Bauch streichelte. Sie spürte wie er vor lauter Erregung regelrecht zitterte, deshalb blieb sie erstmal dabei und sie küssten sich langsam aber sicher immer leidenschaftlicher…. irgendwie machte es sie tierisch an, seine spürbare steigende Erregung zu kontrollieren, er war ihr hilflos ausgeliefert und in ihrem Unterhöschen brodelte es.
Leon saß inzwischen mit herunter gelassener Hose auf dem Sessel und Melanie kniete sich vor ihm und lutschte seinen prächtigen Schwanz gierig und geräuschvoll, dann ließ sie von ihm ab und setzte sich auf ihn. Er rutsche langsam in sie rein, so heiß und glitschig war ihr enges Fötzchen bereits, dass er keine allzu große Mühe hatte, seinen recht großen Pimmel in ihre frische Teenymöse zu stecken, obwohl er etwas behutsam sein musste, bevor er sein Prachtstück ganz versenken konnte, dann gab Melanie den Rhythmus vor und bewegte sich auf seinem Schwengel auf und ab, sie wurde immer geiler und ihr Fotzensaft ölte seinen Penis und sie steigerte das Tempo, seine prall gefüllten Eier klatschten gegen ihre strammen kleinen Pobacken, was Jasmin immer mal aus den Augenwinkeln beobachtete und sie hatte langsam das Gefühl sie läuft aus vor Geilheit, sie wollte auch einen harten Schwanz in ihrer Mädchenmöse spüren, der sie zum Explodieren bringt.
Ihre Hand glitt langsam und behutsam weiter nach unten und schließlich arbeitete sie sich auf Nicos Hose vor zu seinem Glied, dass sich seitlich in voller Größe erstreckte und sie tastete es gefühlvoll ab und lächelte ihn süß dabei an, knetete seinen Schaft und küsste ihn wieder. Jetzt überkam Nico ein wahnsinniger Schub von Geilheit und er griff Jasmin etwas unbeholfen zwischen die Beine, sie hatte zwar noch ihre kurze enge Jeans an, aber sie öffnete bereitwillig ihre Schenkel in der Hoffnung er würde jetzt mal wagemutig werden, ohne groß nachzudenken öffnete sie seinen Hosenstall und Nicos nicht allzu großer aber ansehnlicher Ständer sprang ihr fast entgegen und sie nahm ihn in die Hand.
„Du hast ´nen schönen Schwanz“, sagte Jasmin bewusst liebevoll und lächelte ihn so süß an wie sie konnte, während sie behutsam mit ihren Fingerchen seine Vorhaut langsam vor und zurückschob.
Das war einfach zu viel für den unerfahrenen Nico, er konnte dieser enormen Reizüberflutung nichts mehr entgegensetzen, erstmal sein Bruder, der im selben Raum Melanie durchfickte und dazu noch Jasmins helfende Hand an seinem Pimmel…. er konnte es nicht mehr zurückhalten und spritzte keuchend drei heftige Ladungen auf sein T-Shirt, der Rest lief durch Jasmins Fingerchen.
„Wow, das ging ja schnell…. da hat sich aber was aufgestaut“, flüsterte sie und lächelte ihn immer noch an.
„Scheiße“, brummte Nico verlegen in sich hinein.
„Na zumindest ist es nicht in die Hose gegangen…. jaaaaa, fick mich schneller, du geiler Bock“, gab Melanie von sich, die Leon sich jetzt von hinten vornahm.
„Na das ist ja schon mal ein Anfang, Bruderherz, vielleicht schaffst du es beim nächsten Mal ja sogar das Shirt auszuziehen bevor du spritzt“, gab Leon lachend von sich, während er Melanie immer schneller und härter rammelte und dabei an ihren Zöpfen zog.
„Das reicht, das muss ich mir nicht antun“, meinte Nico frustriert, machte seine Hose zu und verließ das Wohnzimmer, Jasmin folgte ihm. Im Flur hielt sie ihn am Arm fest.
„Hey, warte doch mal. . . mach dir doch nichts draus, ist doch alles nichts schlimmes, kann doch passieren!“
Er schaute sie nicht an sondern starrte auf den Boden.
„Und hör nicht auf das dummes Gerede der beiden, die sind doch bescheuert“, ergänzte sie.
„Schon gut“, stammelte er, „aber ich will jetzt lieber allein sein, ok?“
„Ok“, erwiderte Jasmin enttäuscht, „wenn du Lust hast melde dich bei mir“, sagte sie und kritzelte ihre Handynummer auf ein Stück blankes Papier dass auf dem Schrank im Flur lag.
„Äh…. ja, ok…. ich geh dann mal duschen“, erwiderte er, wandte sich von ihr ab und verschwand hastig im Bad.
Sie ging wieder Richtung Wohnzimmertür, die nur angelehnt war, öffnete sie ein wenig und sah hinein…. Melanie kniete vor Leon auf dem Boden und er fickte sie mit schnellen Bewegungen in den Mund während er immer noch mit ihren Zöpfen spielte.
Dann hörte er sich auf zu bewegen, hatte seinen Prügel aber noch fast zur Hälfte in ihrem süßen Schmollmund und stöhnte laut auf. Melanie saugte wie eine Besessene an seinem Rohr und er half mit der Hand nach.
„Jaaaa…. du kleine geile Drecksau, hol es mir raus!“ schrie er unbeherrscht.
„Ja ja ja, Gib’s mir, ich will alles schlucken“, brachte sie hervor während sie nach Luft rang.
Er kam heftig während sie seinen Schwanz im Mund hatte, und sie schluckte und schluckte…. als sie seinen Schwanz wieder freigab, öffnete sie den Mund und ließ sich lachend und gurgelnd den Rest Ficksahne an den Mundwinkeln runterlaufen.
Jasmin schloss die Tür und verließ ohne was zu sagen die Wohnung und machte sich verstört auf den Heimweg.

Jasmin wollte nicht gesehen werden als sie nach Hause kam. Sie öffnete leise die Haustür und huschte vom Flur in ihr Zimmer.
Ihr spukten immer noch die Bilder der Ereignisse durch den Kopf, sie war gleichzeitig verwirrt aber trotzdem stieg wieder eine unwiderstehliche Geilheit in ihr auf.
Sie zog sich ganz nackt aus und betrachtete sich im Spiegel ihres Kleiderschranks. Mit einer Hand spielte sie an ihren kleinen Brüsten und streichelte ihre Nippel und fuhr sich mit der anderen Hand zwischen die Beine und rieb ihren Kitzler, ihr wurde immer heißer und sie setzte sich vor ihrem Bett auf den Boden, so konnte sie sich noch besser mit gespreizten Beinen im Spiegel betrachten und fingerte sich langsam und konnte dabei ein lustvolles leises Wimmern nicht unterdrücken.
Doch plötzlich hielt sie inne und hörte ihre Mama ungehemmt laut stöhnen….

Nachdem ich Diana ins Gesicht gespritzt hatte, ließen wir uns viel Zeit. Der Druck in meinen Eiern war erstmal weg und ich war entspannter. Nachdem ich sie ausgiebig geleckt hatte, leistete sie mit ihrem Mund bei mir wieder geschickte Aufbauarbeit.
Wir küssten und leckten uns gegenseitig die Füße, ich wichste mich und sie streichelte sich selber dabei…. anfangs fand sie meine Vorliebe dafür sehr seltsam, aber mittlerweile hatte sie auch richtig Freude daran. Dann fickte ich sie erst sehr gefühlvoll, anfangs langsam dann mit steigendem Tempo in verschiedenen Stellungen, bis wir wieder richtig in Ekstase kamen.
Ich fickte sie nun auf der Couch in der Missionarsstellung und legte immer noch einen Zahn zu. Diana ließ sich völlig gehen und stöhnte so lustvoll wie nie zuvor und krallte sich an meinem Arsch fest.
„Ohhh, ja, …. weiter, gleich bin ich soweit“, jammerte sie vor Geilheit.
Ich legte noch eine Schippe drauf und schließlich brachte ich ihre Fotze zum Jubeln. Sie schlang ihre Beine um mich und ich pumpte meinen Saft in ihr glühendes Fickloch, wobei wir uns küssten.
Dann zog ich meinen glitschigen Kolben aus ihr und hielt ihn ihr vors Gesicht: „Und nun schön sauberlecken, jetzt schmeckt er besonders gut“, grinste ich.
Das ließ Diana sich nicht zweimal sagen und mein immer noch harter Pimmel fuhr in ihre Mundfotze.
Erst jetzt bemerkte ich Jasmin, die nackt im Türrahmen stand, sich fingerte und ihr Becken dabei wild bewegte.
Diana sah meinen erstarrten Blick und drehte sich um und sah ebenfalls wie ihr Töchterchen ihre mittlerweile stärker behaarte Mädchenmöse mit zwei Fingern bearbeitete und uns mit zusammengekniffenen Augen ansah.
„Jasmin!!!“, brüllte ihre Mutter entsetzt.
„Mama…. ich bin so geil, ich kann doch nichts dafür“, wimmerte sie dass es sich fast wie Weinen anhörte und konnte nicht aufhören mit ihren Fingerchen ihre Jungfotze zu bearbeiten. . . .

„Hör sofort auf damit, spinnst du?!“, gab Jasmins Mam unbeherrscht von sich und drängte mich zurück, worauf ich mich auf die Couch setzte. Dass die Kleine uns wohl eine kurze Zeit lang zugesehen hatte und sich dabei befriedigt hatte schockte mich natürlich keinesfalls, sondern stachelte meine Erregung sofort wieder etwas an, mein Schwanz war zwar jetzt kurz nach dem Abspritzen nicht mehr ganz hart, konnte sich aber auch nicht völlig entspannen und regte sich noch immer ordentlich, und Jasmins flüchtige Blicke musterten meinen glitschigen Schwengel so oft sie es unauffällig konnte.
Jasmin stand mit dem Rücken am Türrahmen, rutschte langsam zu Boden und zog ihre Beine an sich.
„Ja toll, ihr habt alle euren Spaß, und was ist mit mir?“, fragte sie weinerlich.
„Das ist ja unfassbar, wie lange stehst du schon hier herum?“ fragte Diana ihre Tochter immer noch aufgebracht.
„Und warum bist du überhaupt schon hier? Ich dachte ihr wolltet ins Kino!“, warf ich dazwischen.
Nach einigem Hin und Her kam sie dann langsam mit der Wahrheit raus. Sie erzählte uns, während sich ihre Mutter langsam wieder ein wenig beruhigte, was zwischen ihr und Nico vorgefallen war, auch wenn sie nicht erwähnte dass es Melanie und Leon vor ihrer Nase getrieben hatten.
„Ist doch immer das gleiche mit den Kerlen, entweder sind sie Machos oder totale Weicheier“, erwiderte Diana und sah ihr Töchterchen schon fast etwas verständnisvoll an.
„Zumindest ist sie ehrlich, das ist doch schon mal was“, mischte ich mich vorsichtig ein, „Und warum musst du immer alles so überstürzen? Normalerweise sind es die Jungs die euch Mädchen dazu drängen, also sei doch froh dass er so ein anscheinend netter Junge ist, der Rest kommt schon noch von alleine…. bring ihn doch mal mit damit wir ihn mal kennenlernen!“
„Alles zu seiner Zeit“, sagte Diana zu uns, „Geh jetzt in dein Zimmer und dass ich heute ja nichts mehr von dir höre und sehe…. verstanden?“ ermahnte sie ihre Tochter.
„Ja Mama…. gute Nacht“, sagte Jasmin mit bedrückter Stimme und schlich in ihr Zimmer.
Ich war heilfroh dass Jasmin nicht mit der Sache anfing wo ich und Diana es in ihrem Zimmer getrieben haben…. vielleicht hat sie das alles ja doch nicht wirklich mitbekommen und war irgendwie im Halbschlaf oder dachte sie hätte es geträumt, meine Gedankengänge überschlugen sich.
„Es wäre am besten wenn sie langsam die Pille verschrieben bekommt, kann ja nichts schaden“, warf ich in den Raum um das Schweigen zwischen mir und Diana zu brechen.
Sie bekam einen kurzen Lachanfall und als sie sich beruhigte meinte sie: „Die nimmt sie schon seit 2 Jahren“.
„Oh…. aber wieso…. „, ich kam ins Stocken.
„Ich will ganz ehrlich zu dir sein, ich wollte nicht unbedingt dass du es weißt, ich willigte ein um auf Nummer Sicher zu gehen damit sie auf keinen Fall schwanger wird falls sie mit jemandem schläft, es deutete sich sowas an weil sie dauernd von irgendwelchen Jungs sprach und etwa ein halbes Jahr später ist es dann auch passiert, sie wurde von einem älteren Jungen entjungfert den sie damals auf der Klassenfahrt kennengelernt hatte, der Schweinehund hat sich nur bei ihr bedient und dann aus dem Staub gemacht. “
„Warum hast du mir das nie gesagt?“ fragte ich erstaunt.
„Ich weiß auch nicht so recht“, murmelte sie, „vielleicht wegen der Angst du könntest wenn du es wüsstest ihr noch weniger widerstehen…. keine Ahnung“, brach sie ab und ließ den Kopf hängen.
„Jasmin hat es mir ja auch nicht erzählt…. „, „Weil ich ihr das zur Bedingung gemacht habe, sonst hätte sie die Pille nicht bekommen“, unterbrach sie mich. „Und dass es dir nicht leichtfällt ihr zu widerstehen ist unübersehbar, das kannst du nicht leugnen, oder?“, meinte sie mir mit fast furchteinflößender ruhiger Stimme.
Ich war verwirrt und rang um eine Antwort aber ich fand keine Worte weil sie mich völlig durchschaute.
Sie fuhr gnadenlos fort: „Noch etwas vor der Zeit als sie die Pille bekam hattet ihr schon mal so kleine heimliche Spielchen gemacht…. um nur mal ein Beispiel zu nennen: Sie saß genau hier auf dir und hat sich an dir gerieben, das hab ich noch vom Flur ausgesehen, als du mich reinkommen sahst hast du sie von dir runtergeschubst und deine Erektion war nicht zu übersehen…. da war mir klar dass ich auf euch beide besonders aufpassen muss“.
Mein Mund stand offen und ich war erstaunt dass ich daran nicht mehr gedacht hatte…. Diana war in der Küche und ich tollte mit Jasmin im Wohnzimmer auf der Couch herum, sie hatte einen Pyjama an und ich nur ein T-Shirt und Unterhose, weil ich mich eigentlich auch umziehen wollte, aber erstmal musste ich mit ihr „kämpfen“.
Schließlich lag ich ausgestreckt auf der Couch und sie saß auf mir und ich war ihr Gefangener, sie hielt meine Arme fest und drückte sie runter, ich tat so als würde ich versuchen mich zu wehren was mir natürlich nicht gelang, so ging das eine Zeitlang bis sie ganz langsam anfing anscheinend unbewusst ihren Unterleib zu bewegen und ich spürte wie sich in meiner Unterhose langsam mein Penis immer mehr streckte bis er in voller Größe in Richtung meines Bauches lag, was sie nicht davon abhielt aufzuhören sondern erst recht neugierig wurde und ihre Bewegungen beschleunigte, wobei sie auch einmal ein scheinbar begeistertes „Hmmm“ ausstieß…. doch dann war’s vorbei…. Diana kam rein und ich schubste sie vorsichtig von mir runter und machte irgendeinen Witz damit es aussah als hätten wir immer noch Blödsinn gemacht. Dass Diana meine Erektion gesehen hatte hab ich nicht geahnt.
„Was wäre wohl passiert wenn ich nicht dazwischen gefunkt wäre…. hm, was meinst du?“, fragte sich mich mit einer Ruhe die mir fast Angst machte.
„Ich…. ich hätte sie wohl machen lassen aber selber nichts gemacht, auch wenn es mir schwergefallen wäre“, war meine Antwort und die war nicht gelogen. Ich hatte einfach keine Lust mehr Ausreden zu erfinden, sie hatte mich eh durchschaut, jetzt war alles egal.
„Eine so ehrliche Antwort hätte ich von dir jetzt gar nicht erwartet…. ich kann nicht mehr klar denken, ich weiß nicht was ich tun soll…. ich geh erstmal schlafen“, sagte sie während sie aufstand und im Schlafzimmer verschwand.
„Na herzlichen Glückwunsch du Vollidiot“, murmelte ich leise zu mir selber, ging mich kurz abduschen und danach erstmal ein Bier holen und es bleib nicht bei dem einem, das war alles etwas viel auf einmal und ich saß noch recht lange im Wohnzimmer und grübelte sinnlos vor mich hin, bis mich der Alkohol dann irgendwann doch zu müde machte und ich sehr spät ins Bett fiel.

Diana war um halb 8 bereits am Frühstückstisch und ihren Kaffee am Trinken als Jasmin verschlafen die Küche betrat, die ihr luftiges rosa Nachthemd anhatte.
„Guten Morgen, Mama“, sagte sie.
„Guten Morgen mein Schatz“, erwiderte Diana und lächelte sie an.
„Mama, bitte sei mir nicht mehr böse…. es…. es tut mir leid, ich mache sowas bestimmt nicht wieder“.
„Ach, komm mal her“, meinte sie und zog sie am Arm auf ihren Schoß, streichelte über ihren Kopf und gab ihr einen Kuss.
„Ich bin dir nicht mehr böse“, beruhigte sie ihre süße Tochter.
„Oh, da bin ich aber froh“, jauchzte die Kleine und umarmte ihre Mutter.
„Sag mal, was diesen Nico betrifft…. ich würde ihn wirklich gerne mal kennenlernen“.
„Ach der…. ich weiß nicht, der spricht ja kaum richtig mit mir, wahrscheinlich mag er mich gar nicht“, antwortete Jasmin.
„Hmmm…. das glaube ich aber nicht, nachdem was du mir gestern erzählt hast, ich denke er mag dich sehr, er wird nur oder gerade deswegen dir gegenüber sehr schüchtern sein, aber besser er als wieder so ein Idiot der dich nur ausnutzt…. seine Schüchternheit müssen wir ihm einfach nehmen!“, sagte Diana und stupste Jasmin an die Nase.
„Wie meinst du das, Mama?“, fragte sie etwas irritiert.
„Nun, ich habe mir was überlegt“, sagte Diana, ging ihrem Engel durch die zerzausten Haare und lächelte geheimnisvoll.
„Nun sag schon Mama, was ist es?“, fragte Jasmin ungeduldig.
„Das wirst du noch rechtzeitig erfahren, ich habe einen Plan, meine Süße, den will ich dir aber jetzt noch nicht verraten, hab noch etwas Geduld“.
„Und wann erfahre ich ihn“? fragte Jasmin und schmollte.
„Vielleicht schon heute…. aber jetzt mal was anderes…. also, wenn du wirklich willst, dann kannst du ruhig…. „, Diana wollte den Rest nicht laut aussprechen und flüsterte es ihr ins Ohr.
„Waaaas?!“, entfuhr es Jasmin und hielt sich die Hand vor den Mund. Ihre Mutter lächelte sie liebevoll an.
„Das ist mein Ernst, aber nur wenn du es wirklich willst“, bestätigte sie.
„Ooooh, meine Güte…. und du hättest wirklich nichts dagegen?“, gab ihr Jasmin ziemlich aufgeregt zurück.
„Überhaupt nichts, mein Schatz, das verspreche ich dir“, schwor Diana ihrer Kleinen.
Sie bemerkte dass Jasmin völlig außer sich war, sie bewegte sich unruhig und sie zitterte ein wenig als sie ihrer Mam einen innigen schon fast unanständigen langen Kuss gab.
„Ich gehe mich nur noch gerade duschen dann fahre ich für etwa 2 Stunden zur Oma“, sagte Diana.
„Mama?…. ähm…. darf ich mit dir duschen?“, fragte Jasmin.
Ihre Mutter machte ein ziemlich erstauntes Gesicht. „Na klar wenn du willst“, antwortete sie amüsiert, „Wie früher als du noch kleiner warst“, gab sie überschwänglich zurück.
„Und Mama? Ähm…. kann ich dich beim Duschen um einen Gefallen bitten…. “

Als ich wach wurde verriet mir mein Radiowecker dass wir bereits kurz vor 9 hatten. Mir tat der Kopf etwas weh, ich war es gar nicht mehr gewohnt ein paar Bier mehr zu trinken, ich war noch ganz schön benommen und hatte eigentlich auch noch gar keine richtige Lust aufzustehen. Erst jetzt bemerkte ich dass Diana nicht mehr neben mir lag. Ich rieb mir die Augen und mir schoss wie auf Kommando wieder das Ereignis des letzten Abends durch den Kopf und ich hatte die durchaus realistische Befürchtung dass Diana mich vielleicht verlassen würde, was ich ihr ja noch nicht mal übel nehmen könnte nachdem was sich schon alles ereignet hatte und sie das nicht mehr mitmachen wollte um sich wieder völlig dem Wohl ihrer Tochter zuzuwenden. Eine ziemlich niedergedrückte Stimmung stieg in mir auf.
Das Klopfen an der Tür riss mich aus meiner Lethargie und noch bevor ich darauf reagieren konnte öffnete sich die Tür und Jasmin trat ein mit einer großen Tasse Kaffee in der Hand und lächelte zuckersüß. Sie hatte sich ein blaues T-Shirt von mir angezogen, was ihr viel zu groß und vor allem zu lang war und ihre nackten Oberschenkel wurden zur Hälfte verdeckt.
„Huhuuu…. Guten Morgen, du Schlafmütze“, entfuhr es ihr.
„Guten Morgen, Süße…. oh, das ist aber lieb von dir, den Kaffee brauch ich jetzt auch…. sag mal, was macht denn deine Mama gerade?“, fragte ich vorsichtig.
„Ach ja, sie ist zu Oma gefahren aber wollte so um 11 wieder zurück sein…. fahren wir dann wieder zum Nacktstrand?“, fragte sie und grinste mich an.
„Tja, also von mir aus können wir das machen…. was hat Mama denn zu dir gesagt…. ich meine…. jetzt auch wegen gestern und so“, fragte ich sie, etwas peinlich berührt und mit gesenkter Stimme.
„Och, wir haben uns wieder vertragen“, grinste sie übers ganze Gesicht. Ich nahm sichtbar entspannt einen großen Schluck Kaffee.
„Sieh mal, ist das nicht schön? Jetzt haben wir alle Partnerlook“, sagte sie verschmitzt grinsend und hob das T-Shirt an, sie hatte kein Höschen an und ich hatte freien Blick auf ihre rasierte Muschi, was fast dazu führte das ich mich an meinem Kaffee verschluckte.
Ich konnte nicht glauben was ich da zu sehen bekam und sofort kam mein Blut wieder in Wallung. Ihr makelloses Fötzchen war völlig blank, der Anblick war atemberaubend.
„Wow…. hast du das selber gemacht?“, fragte ich sie mit steigender Erregung in der Stimme.
„Mama hat mir geholfen. Und sie meinte das würde dir bestimmt gefallen“.
„Das hat Mama wirklich zu dir gesagt?“, fragte ich erstaunt, während mir das Herz bis zum Hals schlug.
Sie nickte und ergänzte: „Und das fühlt sich so unheimlich geil an, hmmm….“, raunte sie und streichelte sich an der frisch rasierten Teenyspalte.
Mei Penis zuckte und streckte sich unter meiner Bettdecke, während Jasmin auf allen Vieren übers Bett zu mir tapste, sich rechts neben mich legte und sich an mir kuschelte. Sie streichelte mit ihrem Händchen meinen nackten Oberkörper, ich konnte nicht anders als sie in den Arm zu nehmen, ihr Kopf lag auf meiner Schulter.
„Bist du ganz nackt?“, fragte sie während sie die Bettdecke hochhob und meinen mittlerweile ganz ausgefahrenen Pimmel in voller Pracht sehen konnte. Dann ließ sie die Decke wieder runter.
„Also hat dir gefallen was du gerade bei mir gesehen hast, sonst würde er dir doch sicher nicht stehen, oder?“, hauchte sie mir vergnügt ins Ohr.
„Ja…. es hat mir sehr gefallen…. aber Jasmin…. wo soll das hinführen?“, antwortete ich ihr.
Als Antwort küsste sie mich ein paar Mal kurz hintereinander geräuschvoll auf den Mund bis sie auf meinen Lippen kleben blieb und sich ihre Zunge in meinen Mund bohrte. Gleichzeitig ging sie mit der Hand unter die Decke, umschloss mit ihrer Hand meinen Schwanz und fing an meine Vorhaut vor und zurück zu ziehen, ich stöhnte auf und unsere Zungen verschlangen sich gegenseitig.
Dann löste sie sich von meinen Lippen und zog die Decke nach hinten so dass mein Freudenspender frei lag.
„Hmmm…. der ist viel größer und dicker als der von Nico und Dennis“, analysierte sie kichernd und fuchtelte mit meinem Ständer herum als wäre er eine Gangschaltung.
„Jasmin“, versuchte ich schwer atmend rauszukriegen, „Wer ist denn Dennis?“
„Der Typ der mich entjungfert hat“, erwiderte sie trocken und streichelte mit ihrem Zeigefinger über meine schon glitschig werdende Eichel.
„Er hat mir wehgetan, hat ihn viel zu schnell reingesteckt und das tat so weh und nach 3 Minuten war er auch schon fertig und ist abgehauen“, sagte sie mit einem wütenden Unterton.
„So ein gemeiner mieser Kerl“, sagte ich und streichelte ihren Kopf während sie mich weiter gefühlvoll wichste.
„Willst du mit mir schlafen?“, hauchte sie mir wieder ins Ohr.
„Aber Jasmin, das geht zu weit“, versuchte ich mich durchzusetzen. „Was meinst du wenn Mama jetzt hier hereinplatzt?“
„Das wird sie nicht“, sagte sie selbstsicher, „außerdem hat sie nichts dagegen, wenn du vorsichtig bist und mir nicht wehtust“, raunte sie verlangend.
„Und das soll ich dir glauben?“, fragte ich und konnte mein Becken kaum noch stillhalten vor Geilheit.
„Ja, das ist die Wahrheit“, sagte sie und kroch mit ihrem ganzen Körper auf mich.
„Biiiiiiitte“, flehte sie mich an. „Oder hast du Angst er passt nicht bei mir rein“? konterte sie und leckte mir frech grinsend durchs Gesicht.
Jetzt war der Damm endgültig gebrochen, meine Sicherungen brannten durch. Jetzt war mir alles egal…. und wenn in einer Stunde die Welt untergehen sollte…. ich wollte sie und nichts hielt mich noch zurück.
„Na gut, du kleines Früchtchen, du hast es so gewollt…. und zieh gefälligst mein T-Shirt aus, was fällt dir eigentlich ein damit rumzulaufen?“ beschwerte ich mich künstlich.
„Zu Befehl der Herr“, sagte sie übermütig, richtete sich auf, zog sich blitzschnell das Shirt über den Kopf aus worauf es in die Zimmerecke flog.
Ich wollte nun alles dransetzen dass es für sie so schön wie möglich wird und ließ mir mit allem viel Zeit. Ich zog sie von mir runter und drückte sie sanft zurück so dass sie auf dem Rücken lag, beugte mich über sie und küsste sie, während ich behutsam mit einer Hand ihre kleinen Tittchen streichelte, ganz von alleine schob sie dann meinen Kopf zu ihren süßen Brüsten und ich knabberte vorsichtig an ihren Nippeln, bevor ich sie leckte und ihre Äpfelchen mit Zunge und Mund ausgiebig verwöhnte, dass ich meine Sache nicht schlecht machte bestätigte sie mir mit ihrem zufriedenem Schnurren.
Ich hatte das Gefühl das muss Himmel und Hölle gleichzeitig sein, diese unglaublich weiche, zarte Haut und irgendwie hatte sie einen unbeschreiblichen nicht definierbaren betörenden Duft an sich, der mir die Sinne raubte. Ich war schon bei ihrem Bauchnabel angekommen und genoss jeden Millimeter von ihr.
Ich wollte aber noch nicht ganz in die Vollen gehen und sie erstmal weiter verwöhnen. Ich sagte ihr sie solle sich mal auf den Bauch legen…. dann massierte ich zärtlich ihren Rücken und arbeitete mich langsam zu ihrem wunderschönen Po vor…. ich streichelte und massierte ihre zierlichen Pobacken erst sachte dann immer intensiver.
„Jaaa…. das ist so schön, mach weiter“, flehte sie mich an und seufzte.
Dann konnte ich nicht anders und küsste ihre Pobacken während ich mich mit meinen Fingern ein wenig zwischen ihre Oberschenkel wagte dicht an ihrer kleinen Pussy, berührte sie allerdings nicht.
Jetzt konnte sie ihren Zuckerpopo nicht mehr stillhalten und ihr Seufzen verwandelte sich in leises Stöhnen.
Dann zog ich sie am Arm hoch so dass sie zur Seite lag, ich legte mich neben ihr und rieb meinen harten pulsierenden Ständer zwischen ihren Pobacken hin und her und wir stöhnten beide fast gleichzeitig auf.
Ich ließ von ihr ab und drehte sie wieder auf den Rücken, legte mich zwischen ihre Beinchen so dass mein Kopf knapp unter ihrem Bauchnabel war und küsste sie immer ganz knapp um ihre süße Spalte herum.
„Oooohh…. du bist gemein, ich halte das nicht mehr aus!“, stammelte sie ungeduldig.
„Na dann will ich doch mal nicht so sein“, gab ich ihr zurück und spreizte ihre zarte Spalte ein wenig und konnte ihren appetitlichen rosa Eingang feucht glänzen sehen. Ich fuhr mit meiner Zunge in ihr Teenyfötzchen, leckte und saugte…. nach einigen Minuten nahm ich noch zwei Finger zur Unterstützung die nach und nach immer tiefer in sie eindrangen, sie stöhnte immer lauter und windete sich wie ein Aal.
Der Geschmack ihrer jungen Möse war einfach einzigartig und ich genoss es genauso wie sie in vollen Zügen.
Ihre Teenyspalte verwandelte sich auf meiner Zunge langsam in einen fließenden Bach, ich trank ihren Fotzensaft und wichste mich dabei.
„Jetzt bist du soweit“, sagte ich zu ihr, während ich zu ihr hoch kroch, sie küsste und sie ihren eigenen Mösensaft schmecken konnte.
„Jaaa…. steck ihn mir rein…. aber sei bei mir bitte nicht so wild wie bei Mama“, sagte sie und spreizte bereitwillig ihre Beinchen.
Ich rieb nun meine Eichel an ihrem Kitzler was sie fast um den Verstand brachte.
„Steck ihn endlich rein…. bitte…. komm schon!“, winselte sie.
Ich steckte meine Eichel in ihr glühendes Loch und testete an wie weit ich noch gehen konnte, zuerst fuhr ich ein paar Mal rein und raus und steckte ihn dann immer tiefer rein bis er zur Hälfte in ihr verschwunden war.
Ich fickte ihre kleine Dose im langsamen regelmäßigen Rhythmus und drang dabei immer ein wenig tiefer in sie ein, ich achtete genau darauf ob es ihr vielleicht zu heftig wurde aber sie stöhnte immer lauter und lustvoller.
Ihr Mösensaft ölte meinen Fickkolben immer gewaltiger und umso tiefer ich sie fickte umso mehr hatte ich das Gefühl sie aufzuspießen.
Sie hob ihren Kopf so oft sie konnte um zu sehen wie mein Schwanz in ihre Schnecke ein und aus glitt.
Ich muss zugeben dass ich schon etwas damit zu kämpfen hatte meine Ladung Sperma nicht frühzeitig abzuschießen. Ich zog meinen Schwanz heraus um ihm eine kurze Pause zu gönnen und leckte nochmals ihre triefende junge Spalte und sie drückte mir mit qualvoll lustvollem Stöhnen ihren glühenden Unterleib entgegen.
Dann zog ich sie an den Händen zu mir hoch.
„Dreh dich mal um“, sagte ich und sie streckte mir auf allen Vieren ihren Pfirsichpopo entgegen und ich versenkte meine Latte langsam wieder in ihr Fötzchen und fickte sie etwas schneller während ich ihre anmutige schlanke Taille umfasste.
„Du hast den schönsten Hintern im ganzen Universum“, entfuhr es mir von grenzenloser Geilheit angetrieben und rammelte sie noch schneller, bis ich kurz vorm Abspritzen war, da hielt ich inne.
„Jetzt will ich dich reiten!“, forderte sie von mir. Ich legte mich auf den Rücken und sie ließ sich langsam auf mir nieder, ich half ihr meinen Schwengel einzuführen.
„Jetzt kannst du das Tempo bestimmen“, keuchte ich und sie fing sachte an mich zu reiten, ihr Stöhnen hörte sich jetzt fast schon an als hätte sie Schmerzen aber sie war jetzt richtig flüssig und nach kurzer Zeit hatte sie mein Rohr bis zum Anschlag in ihre enge Mädchenmöse versenkt.
„Oh mein Gott, das ist so geil, du füllst mich völlig aus…. ja ja jaaaa…. „.
Ich zog sie zu mir, jetzt lag sie mit ihrem Oberkörper auf mir, ich nahm ihre Pobacken in die Hände und fickte sie noch etwas härter und schneller, meine prallen Eier klatschten geräuschvoll gegen ihren Hintern.
„Aah…. aaah…. jaaaa…. gleich hast du mich soweit, fick mich, fick mich, fick mich“, brachte sie abgehackt, fast kaum verständlich über die Lippen.
Dann war es bei mir soweit, ich entlud mich aufs Heftigste in ihre Pussy und meine Ficksahne strömte und ich hatte das Gefühl es hört gar nicht mehr auf zu spritzen.
Ich hörte trotzdem nicht auf und rammelte sie weiter wie ein Kaninchen, mein Sperma lief aus ihrem Fötzchen an meinem Schwanz runter…. und dann kam es ihr…. sie krallte sich an meinen Schultern fest und ihr Stöhnen verwandelte sich fast in einen Schrei.
Dann sackte sie erschöpft auf mir zusammen, ich ließ meinen Schwanz immer noch in ihr und wir küssten und züngelten uns noch eine gefühlte Ewigkeit….

Der Tag fing ja verdammt gut an, aber es kam noch besser….

Als Diana kurz nach 11 nach Hause kam saß Jasmin mit nassen Haaren in ein Badetuch gehüllt auf der Couch, während ich noch unter der Dusche stand.
„Naaa, mein Schatz, hab ich was verpasst?“, fragte ihre Mutter verschmitzt lächelnd, setzte sich neben sie und sah sie erwartungsvoll an.
Wie auf Kommando fielen sie sich in die Arme und Jasmin hauchte: „Danke Mama“, während sie ihre Mutter noch fester an sich drückte, wobei ihr das Badetuch verrutschte und ihre süßen kleinen Tittchen sichtbar wurden als sie sich wieder voneinander lösten.
„War er auch wirklich lieb zu dir? Sonst bekommt er Ärger mit mir!“.
„Das war er, Mama…. das war das schönste was ich je erlebt habe“, meinte Jasmin strahlend während ihre Mutter liebevoll mit dem Zeigefinger über Jasmins nackte rechte Schulter fuhr.
„Würdest du das gerne öfter mit ihm machen?“, fragte ihre Mutter sie mit leisem Tonfall.
„Oh ja Mama…. wenn du das erlauben würdest“, erwiderte sie aufgeregt.
„Ok, aber nur unter einer Bedingung!“, sagte Diana. „Da mein Freund mit meiner jungen Tochter schläft möchte ich eine Gegenleistung dafür haben…. und zwar Nico!“.
Das also war ihr Plan, dachte sich Jasmin.
„Aber Mama, der ist doch total verklemmt“, meinte sie.
„Das werde ich ihm schon austreiben“, sagte ihre Mutter und setzte wieder ihr verschmitztes Lächeln auf.
„Ich brauchte sein Ding nur kurz anzufassen und er…. ähm…. hihihi“, brach Jasmin kichernd ab.
„Na dann siehst du mal wie sehr du ihn erregt hast…. ich wette er hat sich schon oft selbst befriedigt und dabei an dich gedacht“, ergänzte ihre Mutter, was dazu führte dass Jasmin noch mehr prustete.
Als sie sich wieder gefangen hatte meinte sie, dass sie Nico wohl nächstes Wochenende sicher mal nach hier bekommen könnte, sie würde sich was einfallen lassen.
„Ok, Süße, ich nehme dich beim Wort…. “ sagte Diana.

Wir drei machten uns dann wieder gemeinsam auf den Weg zum FKK-See. Schon auf der Hinfahrt lag irgendwie ein gewisses Prickeln in der Luft, was sich nicht in Worte fassen ließ.
Das Wetter war heute eher durchwachsen aber es war noch warm genug um zum See zu fahren. Das hatte den Vorteil dass dort an dem Tag nicht so viel los war und wir ließen uns wieder auf unserer Lieblingsecke nieder, wo nur vereinzelnd Leute lagen.
Wir zogen uns aus und Jasmin und ihre Mutter cremten sich auf ihrer Vorderseite ein, genau wie ich, aber ich war schon genug vorgebräunt um schon Öl benutzen zu können.
Dann legte sich Diana auf den Bauch und ich cremte sie genussvoll von oben bis unten ein, was wieder ein wohliges und erregendes Gefühl in mir auslöste.
„Danach bin ich dran“, jauchzte Jasmin und legte sich schon mal in dieselbe Position.
Als ich mit Diana fertig war, legte ich mich seitlich neben Jasmin und fing an ihren Rücken einzucremen, ihr Kopf lag von mir abgewandt. Langsam kam ich zu ihrer Taille und schließlich bearbeitete ich ihren zarten kleinen Hintern, der von der Creme feucht glänzte. Und das Eincremen verwandelte sich schon unbewusst zu einer Massage und ich konnte einfach nicht aufhören, während mein Pimmel sich langsam wieder versteifte, was zum Glück niemand anders sehen konnte da in der Richtung keine Liegefläche mehr war und Jasmin schnurrte zufrieden.
Da spürte ich plötzlich Dianas Hand auf meiner Brust, die hinter mir in der gleichen Position lag und sie flüsterte mir ins Ohr: „Vergiss die Beine nicht, du schmutziger alter Mann“, und knabberte an meinem Ohrläppchen.
Etwas erschrocken nahm ich mir dann ihre schönen schlanken Beine vor, während sich Diana zu meinem Hintern vortastete und ihn streichelte und meinen Nacken küsste.
Oh meine Güte, dachte ich…. ich muss doch der glücklichste Bastard auf der ganzen Welt sein….
Danach war ich an der Reihe. Ich lag nun auf dem Bauch, Diana ölte meinen Rücken und Jasmin meinen Hintern und die Beine ein…. ich konnte einige Male ein leises Stöhnen nur mit Mühe unterdrücken, mein Schwanz war knüppelhart und drückte gegen meinen Bauch. Als sie fertig waren brauchte ich einige Zeit um mich zu entspannen bis ich mich auch mal auf den Rücken legen konnte, während Jasmin und ihre Mam jeweils an einer Seite an meiner Schulter lagen und sich an mir kuschelten….
Wir blieben noch lange dort, gingen schwimmen oder alberten auf unserer Decke herum…. ich konnte die neidischen Blicke einiger Kerle deutlich wahrnehmen, die hin und wieder an uns vorbei spazierten.
Langsam aber sicher wurde es in unserer Ecke immer leerer, so dass nur noch einige Pärchen in sicherer Entfernung von uns lagen, und die waren eh mit sich selber beschäftigt.
Ich lag wieder zwischen beiden auf dem Rücken, Diana beugte sich mit ihrem Gesicht über mich und wir küssten uns ausgiebig, was Jasmin aufmerksam beobachtete während sie sich an meine andere Seite kuschelte und meinen Bauch streichelte was zur Folge hatte das mein bestes Stück wieder Form annahm und sie abwechselnd unsere Zungenspiele und meinen sich aufrichtenden Penis begutachtete.
Dann drehte Diana meinen Kopf zu Jasmin und sah ihren erstaunten Blick.
„Nur zu“, sagte Diana zu ihrer Tochter und lächelte.
Jasmins bebende Lippen näherten sich den meinen während sich Diana umsah damit wir nicht von ungebetenen Gästen überrascht wurden.
Jasmins weiche Lippen drückten sich seufzend auf meine und nach wenigen Sekunden waren unsere Zungen vereint und wollten sich gar nicht mehr voneinander trennen.
„Na das beherrscht meine Kleine ja schon perfekt“, stammelte Diana und schien sehr angetan zu sein von dem Anblick und streichelte ihr mit der Hand zärtlich über die Wange während meine und Jasmins Zunge immer noch einen wilden Tanz veranstalteten und unser Atem immer schwerer wurde.
Was für eine wundervolle Qual war das…. wir küssten uns immer noch als ich plötzlich Dianas Lippen an meiner Eichel spürte, ohne ihn in die Hand zu nehmen küsste und leckte sie meinen ausgestreckten harten Pimmel und saugte an meinen Eiern, ich stöhnte erregt auf, worauf Jasmin neugierig ihren Kopf drehte.
„Wow…. wie geil“, flüsterte sie und lächelte mich süß an und wir züngelten uns ohne unsere Lippen zu berühren.
Jetzt nahm Diana ihn richtig in den Mund und ließ ihn geräuschvoll immer tiefer in ihre geile Mundfotze verschwinden.
Jasmin sah ihr nun wieder neugierig dabei zu, ich wollte ihren Kopf wieder zu mir drehen aber sie meinte energisch: „Nein warte, ich will das sehen“ und beobachtete fasziniert die Blaskünste ihrer Mama.
Diana saugte schmatzend und wollüstig an meiner Eichel und entlockte mir unzählige Lusttropfen, die ihre Lippen und ihr Kinn benetzten.
„Achtung Mama!“, warnte Jasmin ihre Mutter worauf sie sofort von mir abließ und ich sofort mein linkes Bein anzog und mich etwas nach rechts drehte um meine Erektion zu verbergen.
Wir waren so abgelenkt dass wir fast nicht bemerkt hätten dass in wenigen Augenblicken eine junge vierköpfige Familie an uns vorbeispaziert kam und wir mussten uns gedulden bis sie wieder außer Sichtweite waren, da sie sehr trödelten.
„Oh la la, das war knapp…. gut aufgepasst, mein Kind“, lobte Diana ihre Kleine und schaute sich nochmals um ob nun niemand mehr im Anmarsch war. Dann packte sie mich an meine Hüfte und drehte mich wieder auf den Rücken so dass mein pochender steifer Schwengel wieder sichtbar war.
„So Jasmin, jetzt hast du genug Theorie gehabt…. jetzt wird es Zeit für die Praxis!“, sagte Diana wie mit dem Tonfall einer Lehrerin.
„Komm“, sagte sie und Jasmin setzte sich rechts neben mich im Bereich meiner Oberschenkel wo ihr Diana auf der linken Seite nun genau gegenüber saß.
Diana führte die Hand ihrer Tochter zu meinem Schwanz und Jasmin begann aufgeregt mir einen zu wichsen. Gewissenhaft massierte sie meinen Schaft und steigerte langsam und äußerst geschickt das Tempo.
„Das reicht jetzt aber, meine Süße…. nun koste ihn mal, er beißt dich nicht“, lachte ihre Mutter und drückte Jasmins Kopf behutsam zwischen meine Beine.
Sichtlich nervös berührte Jasmin mit ihrem Mündchen meine Schwanzspitze und rieb meine Eichel über ihre unglaublich zarten Lippen. Dabei sah sie mich mit ihren hübschen Reh Augen liebevoll an und trieb mich damit fast in den Wahnsinn.
„Aaaach, du Dummchen, das ist doch kein Labellostift“, sagte ihre Mam und musste wieder lachen.
Diana nahm meinen Schwanz wieder in die Hand.
„Keine Sorge, glaub mir wenn du es einmal richtig gemacht hast wird es dir sicher auch gefallen“, ermutigte sie ihre Tochter und rieb ihr meine Eichel am Mund und an ihren Bäckchen.
Jasmin nahm ihren Mut zusammen und öffnete zaghaft ihr Mündchen und ihre Mam führte meine Eichel vorsichtig ein.
„Hmmm…. das schmeckt aber komisch, hihihi“, gackerte Jasmin und unternahm den 2. Versuch wobei meine Eichel nun ganz in ihrem Mund verschwand und Diana überließ ihr wieder den Handbetrieb.
„Na siehst du, ist doch gar nicht so schlimm, oder?“, fragte Diana.
Jasmin war zwar noch etwas unbehaglich zumute aber trotzdem steigerte sie sich langsam in die Sache hinein…. sie hatte einfach den Ehrgeiz es gut zu machen und wollte ihrer Mama in nichts nachstehen.
Sie fing an meinen zum Bersten geschwollenen Pimmel immer etwas tiefer in ihr bisher unschuldiges Mündchen zu nehmen wobei ihr natürlich auch meine ansteigende Geilheit nicht entging und ihr dadurch bewusst wurde was sie in dem Augenblick für eine Macht auf mich ausüben konnte. Dieser Gedanke machte sie selber unwahrscheinlich geil und ihre Hemmungen fielen immer mehr von ihr ab.
Ihre Mam zeigte ihr noch einige Tricks wie sie ihn noch geschickt beim Blasen wichsen konnte und sich ihre Zunge am besten dabei einsetzen ließ. Doch sie wollte ihr noch nicht zumuten ihn ganz ihn den Mund zu kriegen, das wäre zu viel des Guten für den Anfang.
Langsam hatte Jasmin den Bogen raus, wichste mich schneller während sie neckisch grinsend mit ihrer Zunge immer flinker um meine Eichel kreiste, bis ihre Mama ihr etwas ins Ohr flüsterte…. dann übernahm Diana wieder das Wichsen während mir Jasmin anfing zaghaft und übervorsichtig an den Eiern zu lecken.
„Das machst du super, Jasmin“, lobte sie ihr Töchterchen und küsste ihre Wange.
„Danke Mama, du bist ja auch die beste Lehrerin“, antwortete Jasmin und küsste ihre Mutter auf den Mund.
Normalerweise hätte ich das schon längst nicht mehr ausgehalten bei dem was hier abging aber da ich seit gestern Vormittag bereits 3 Mal abgespritzt hatte hielt ich es noch aus, aber allzu lange konnte ich meine Ladung sicher auch nicht mehr zurückhalten, dafür war die Situation einfach zu aufregend und abgefahren.
„Es ist schon spät…. gleich läuft hier wieder dieser dämliche Platzwart herum…. wir müssen uns etwas beeilen“, meinte Diana und schlug ihrer Tochter vor sie solle nun meinen Schwanz wieder wichsen, und zwar so schnell sie konnte, was die Kleine sich nicht zweimal sagen ließ.
„Jetzt machen wir Teamwork“, sagte Diana und nahm ihn bis über die Eichel in den Mund während Jasmin meinen glühenden Kolben fast wundscheuerte.
„Oh mein Gott…. ich komme gleich!“, keuchte ich.
Jasmin wichste kräftig weiter während ihre Mutter mit geöffnetem Mund vor meiner Eichel auf meinen Abschuss wartete.
„Jetzt kannst du direkt aus der Nähe sehen wie er spritzt“, sagte Jasmins Mutter zu ihr und kaum hatte sie es fertig ausgesprochen klatschte mein erster Schuss Sperma gegen ihren Rachen, lief ihr auf die Zunge und aus dem Mund am Kinn runter, der Rest landete auf ihrer Nase und an der rechten Backe, da Jasmin etwas übereifrig meinen Pimmel beim Wichsen hin und her wedelte.
„Das war klasse, Jasmin“, keuchte Diana die es wahnsinnig geil machte dass sie mich mit ihrer Tochter zusammen befriedigt hatte und ehe Jasmin reagieren konnte hatte ihre Mam sie auf den Mund geküsst.
„Iiiiihhh…. hihihi“, entfuhr es Jasmin und verzog etwas das Gesicht.
„Das ist nicht giftig“, meinte ihre Mutter lachend.
„Hihihi, ok…. dann kannst du ihn ja auch küssen“, schlug Jasmin unbeschwert vor und zeigte gleichzeitig auf mich.
„Achtung, da kommt der Platzwart!“, sagte ich hektisch zu den beiden und legte mich auf den Bauch was die beiden mir gleichtaten und Diana sich mein Sperma mit einem Taschentuch aus dem Gesicht wischte.
Der Platzwart machte seine Runde, danach packten wir langsam unseren Kram zusammen und zogen uns an. Diana zwang sich in ihre knappen blauen Shorts die ihren knackigen Hintern sehr schön betonte und zog sich ihr weißes Top über. Und Jasmin schlüpfte in wenigen Sekunden in ihr luftiges rotes Sommerkleidchen ohne ihr Unterhöschen anzuziehen….

Auf der Rückfahrt saß Jasmin auf dem Beifahrersitz, sie hatte ihre Flip Flops abgestreift, hob ihre Füße, drückte sie gegen die Windschutzscheibe, zappelte unruhig mit den Beinen und seufzte. Die Lehrstunde am See hatte sie aufgewühlt und das Kribbeln in ihrem Unterstübchen nahm zu.
„Erzähle das um Gottes Willen absolut niemandem, auch nicht deiner besten Freundin, versprochen?“, sagte die direkt hinter ihr sitzende Diana zu Jasmin im gedämpften Tonfall.
„Natürlich nicht…. . oh Mama, das war so geil“, sagte sie mit etwas gequälter Stimme und wackelte mit den Knien wodurch ihre schönen zarten Oberschenkel immer mehr freigelegt wurden.
„Ooooh, meine Kleine ist ja jetzt richtig heiß gelaufen, wie? Na dann muss unser Versuchsobjekt ja nachher noch mal zum Einsatz kommen“, hauchte Diana ihrer Tochter ins Ohr.
„Oh jaaaa bitte, das wär soooo geil“, stöhnte Jasmin unbeherrscht und fasste sich mit der rechten Hand zwischen die Beine.
Diana wendete ihren Blick zu mir und sagte „Dein Einsatz ist heute wohl noch mal gefordert mein Lieber“.
„Na das wird sich wohl machen lassen, wenn ihr mir etwas Aufbauarbeit leistet“, antwortete ich angestachelt und streichelte kurz mit meiner rechten Hand die Innenseite von Jasmins nacktem Oberschenkel….

Zuhause angekommen sagte Diana dass sie heute keine Lust hätte zu kochen.
„Ich werde uns etwas vom Imbiss holen, das macht weniger Arbeit…. und danach können wir schneller zum gemütlichen Teil des Abends übergehen“, schmunzelte sie, fragte was wir essen wollten und machte sich auf den Weg zum Imbiss der zu Fuß keine 5 Minuten entfernt war.
„Ich geh mal duschen“, sagte ich zu Jasmin und ging ins Bad, zog mich aus und duschte mich ab und als ich gerade dabei war mich einzuseifen betrat Jasmin das Bad, sie war schon nackt und gesellte sich wortlos zu mir.
Wir seiften uns nun gegenseitig ein und wuschen uns am ganzen Körper ab. Meinen Schwanz bewahrte sie sich für den Schluss auf. Sie füllte ihre Hand mit Flüssigseife und wusch hingebungsvoll meinen Penis, der sich langsam aber sicher immer mehr in die Länge zog und etwas aufrichtete.
„War das schön für dich wie ich ihn dir eben gelutscht habe?“, fragte sie wissbegierig.
„Das war klasse für dein erstes Mal, das machst du schon sehr gut“, lobte ich die Kleine und streichelte ihren Po.
„Aber ich will auch so gut wie Mama werden, meinst du das schaffe ich“, fragte sie mich und sah mich mit ihrem Unschuldsblick an.
„Natürlich schaffst du das, aber du sollst es nur machen wenn es dir auch Spaß macht“, antwortete ich.
„Zuerst war es komisch aber als ich mich dran gewöhnt hatte fand ich es geil“, meinte sie und spülte meinen Pimmel mit Wasser ab.
„Na wenn du willst probiere es doch noch mal“, sagte ich lächelnd mit sichtbarer Vorfreude und küsste sie auf den Mund.
Sie hakte den noch nicht abgestellten Brausekopf am Halter ein, ging auf die Knie und während das angenehm warme Wasser auf uns herabprasselte nahm sie mein bestes Stück in ihr Blasmündchen, spielte mit ihrer Zunge an meiner Eichel und wichste mich mit ihrer rechten Hand dabei.
„Hmmm…. oh jaaa…. meine süße Maus, das macht mich irre, ist das geil…. sieh mich dabei an, so ist es schön…. spürst du wie er immer größer wird in deinem Mund?“, keuchte ich und streichelte über ihre klatschnassen Haare.
„Hmmm…. jaaa, und wie geil der schmeckt“, brachte sie heraus während sie zwischendurch nach Luft rang.
Dann hörten wir wie Diana die Wohnungstür betrat und nach uns rief.
„Wir sind im Bad, Mama“, rief Jasmin worauf ihre Mutter die Tür öffnete.
„Sieh mal Mama, ich hab ihn wieder ganz steif geblasen“, sagte sie mit unüberhörbarem Stolz in der Stimme während sie meinen Schwengel noch in der Hand hielt.
„Nun lass aber mal gut sein, sonst kann er nachher nicht mehr…. jetzt wird erstmal gegessen, von der Liebe alleine kann man auch nicht leben“, erklärte Diana beschwingt und marschierte in die Küche.

Nachdem wir gegessen hatten meinte Diana: „So ihr zwei Hübschen, ich gehe dann auch mal duschen…. macht es euch schon mal gemütlich, ich bin gleich wieder bei euch“, sagte sie während sie aufstand und im Bad verschwand.
„Komm“, sagte Jasmin in geheimnisvoll flüsternden Tonfall, stand auf und zog mich am Ärmel meines Bademantels worauf ich ihr folgte.
Sie nahm mich an die Hand und führte mich ins Schlafzimmer und drückte mich nieder aufs Bett, ich setzte mich und sie stand vor mir, wieder nur mit meinem viel zu großem T-Shirt bekleidet und drückte ihre Brust gegen meinen Kopf während ich meine Hände von hinten auf ihre Oberschenkel legte und mich unterm Shirt hocharbeitete bis ich ihre nackten Hintern spürte.
„Du kleine Nymphe, du treibst mich noch in den Wahnsinn!“, stammelte ich und war mit meinen Händen auf ihrem Rücken angekommen.
„Hihihi…. aber bevor du durchdrehst rammelst du mich noch mal richtig durch…. ja?“, raunte sie, löste sich etwas von mir um meinen Bademantel zu öffnen worauf hin ich ihr etwas unbeherrscht das T-Shirt auszog.
„Oh mein Gott, das muss das Paradies sein“, sagte ich mit erregter bebender Stimme und küsste ihren Bauchnabel während sie meinen Kopf zärtlich streichelte.
„Zieh endlich das blöde Ding ganz aus, ich will dich nackt spüren“, gab sie im leicht befehlendem Ton von sich und ich schlüpfte zügig aus dem Bademantel, dann drückte sie mich zurück und kroch auf mich bis ihr Gesicht mit meinem auf einer Höhe war, küsste mich und rieb ihren glühenden Unterleib an meinem Bauch während ich ihre niedlichen Arschbacken knetete.
„Komm her, setz dich auf mein Gesicht“, sagte ich und zog sie hoch bis sie sich mit ihrem betörendem blanken Teenyfötzchen auf meinem Mund platziert hatte…. und ich leckte ihre enge tadellose Spalte, sie geriet immer mehr in Ekstase und drückte ihre Dose gegen meinen Mund und stöhnte immer lauter. Ich sog jeden Tropfen ihrer immer nasser werdenden Mädchenmöse gierig auf.
Dann hatte ich sie soweit dass wir uns gegenseitig in der 69er Stellung verwöhnten, meine Leckerei machte sie dermaßen geil dass sie meinen Pimmel mittlerweile völlig hemmungslos mit ihrem Mündchen bearbeitete, sie lutschte und leckte ihn so gut sie konnte und rieb ihn sich durchs Gesicht.
„Ich halt es nicht mehr aus, ich will endlich ficken“, beschwerte sie sich.
„Dann komm, setz dich auf mich, du läufst ja völlig aus, du kleine Sau“, sagte ich und brachte mich in Position.
Sie setzte sich auf mich und ich führte meinen Schwanz langsam in ihre wunderschöne Jungfotze ein, diesmal dauerte es nicht solange bis mein Kolben immer tiefer in sie eindrang, Jasmin bewegte sich auf und ab und hatte bald ihren Rhythmus gefunden und erhöhte leicht das Tempo. Ich schloss die Augen und genoss wie ihr Fotzensaft meinen Schaft schmierte bis ich eine Hand an ihm spürte.
Diana war inzwischen unbemerkt vom Duschen zurückgekommen, sie war immer noch nackt und hob Jasmins Hintern etwas an um meinen von Jasmins glitschigem Mösensaft besudelten Schwanz aus ihr herauszuziehen.
„Oh…. Mama!“, sagte Jasmin überrascht, blieb aber trotzdem auf mir sitzen.
„Entschuldige mein Spatz aber ich kann nicht anders…. ich möchte wissen wie meine Tochter schmeckt!“, sagte sie und machte sich mit ihrer Mundfotze über meinen Schwengel her, lutschte ihn gierig ab und stöhnte auf.
„Du liebe Güte, du schmeckst fantastisch, meine Süße!“, brachte Diana über die Lippen und führte meinen Schwanz wieder in die Möse ihrer Tochter ein.
Und während ich sie weiterfickte kam Diana zu mir und küsste mich, anschließend setzte sie sich nun auf mein Gesicht mit dem Gesicht zu Jasmin damit sie alles sehen konnte während ich sie leckte.
Diana beugte sich noch etwas vor zu Jasmin und küsste sie mehrmals auf den Mund. Sie wartete dicht an ihrem Mund ab bis Jasmin beim Stöhnen den Mund öffnete und drang mit ihrer Zunge in den Mund ihrer süßen Tochter ein.
„Aber Mama!“, gurgelte die Kleine währenddessen etwas geschockt, setzte sich aber nicht zur Wehr.
„Gefällt es dir nicht?“, fragte Diana.
„Ja…. nein…. ich weiß nicht…. aber das dürfen wir doch nicht!“, antwortete Jasmin verstört.
„Es wird doch niemand erfahren…. aber du musst das nicht tun“, sagte ihre Mutter während sie immer noch nicht vom Mund ihrer Tochter ganz ablassen konnte.
Jasmin hörte vor Schreck auf mich zu reiten, also übernahm ich die Initiative, packte mit beiden Händen ihren Po, hob ihn etwas an und fing an sie schnell und heftig zu stoßen.
„Oh…. ja, ja, ja, hmmm…. oh Mann, ich bin so geil“, jammerte sie fast verzweifelt unter meinen Stößen und nun küsste sie ihre Mam ganz von alleine.
Ihre Zungenküsse dauerten jetzt lange an und Diana sagte beim Luftholen zu Jasmin mit zitternder Stimme: „Oh mein Schatz, ich hab dich so wahnsinnig lieb!“.
„Ich dich auch Mama…. aaah…. oh ja…. ich. . ich…. „, Jasmin überkam eine nie gekannte Reizüberflutung und ihr kam es so heftig wie noch nie zuvor während sie sich immer noch küssten und Jasmins Lustschreie sich anhörten als wäre sie kurz vorm Ersticken.
Diana umarmte sie und drückte sie fest an sich und zog sie behutsam von mir runter.
Jasmin legte sich mit dem Rücken rechts neben mir aufs Doppelbett, Diana zwängte sich zwischen uns und legte sich seitlich zu Jasmin zugewandt und streichelte ihr zärtlich durchs Gesicht während die Kleine sich langsam beruhigte.
Dianas Hintern streckte sich nun einladend in meine Richtung und während die beiden kuschelten pinselte ich mit meiner Eichel an Dianas Arschritze herum, rückte dann ganz nah an sie ran und drang in sie ein und legte meinen Arm um sie, so dass ich ihren Bauch berührte.
Ich fickte sie ganz langsam und gefühlvoll während ich die beiden beobachtete. Diana lag Kopf an Kopf mit Jasmin und streichelte ihren Bauch und wagte sich langsam zu ihren Tittchen vor die sie wie in Zeitlupe verwöhnte.
Jasmin hatte die Augen geschlossen, seufzte und schien es in vollen Zügen zu genießen.
Diana war jetzt richtig aufgegeilt und wollte dass ich es ihr besorge. Sie drehte sich auf den Rücken und wir fickten während Jasmin immer noch neben uns lag und langsam wieder klar im Kopf wurde. Sie drehte sich auf die Seite und sah uns zu und spielte sich an ihren Nippelchen während ich ihre Mama immer schneller und härter fickte.
Wir wechselten die Stellung und ich fickte sie von hinten. Jasmin wurde nun wieder etwas aktiv, hockte sich hin und streichelte meinen Hintern während ich ihre Mama mit schnellen und regelmäßigen Stößen versorgte.
„Ich halte das nicht mehr aus“, keuchte ich und hielt inne da mir fast der Saft hochgestiegen wäre.
Ich sagte zu Diana sie solle sich wieder auf den Rücken legen, dann spreizte ich ihre Beine, leckte und fingerte sie so gut und schnell wie ich konnte.
Und Jasmin streichelte ihrer Mutter dabei erst den Bauch und massierte anschließend nach einigem Zögern ihre Titten mit beiden Händen. Diana drehte fast völlig durch vor Geilheit.
„Ooooh jaaaa…. das ist Wahnsinn, ihr beiden, weiter, weiter!!“, keuchte sie fassungslos.
Ich hörte auf sie zu lecken aber fingerte sie weiter und zog Jasmin zu mir rüber und dirigierte sie so dass sie sich mir zugewandt auf Dianas Bauch setzte.
„Komm“, flüsterte ich ihr zu und führte ihre Hand an den Kitzler ihrer Mutter.
Jasmin massierte jetzt ihren Kitzler und ich fingerte Diana wie der Teufel, Diana hatte das Gefühl jeden Augenblick ohnmächtig zu werden. Während das alles geschah hatte sie einen perfekten Ausblick auf den Zuckerpopo ihrer Tochter und hätte ihn am liebsten mit ihren Küssen übersäht, was aber in der Stellung nicht möglich war aber konnte ihn zumindest mit ihren Händen verwöhnen.
„Oh mein Gott, was macht ihr mit mir… ich komme!!!“, brach es aus ihr heraus.
Jasmin erhöhte ihr Tempo am Kitzler und ich fingerte Diana so schnell ich konnte während Jasmin und ich uns küssten…. und Diana kam so heftig dass sie sich dabei bewegte als wäre sie vom Teufel besessen, bis sie erschöpft zusammensackte.
Jasmin kroch zu ihr und küsste sie auf die Stirn, worauf sich beide umarmten.
Ich ließ die beiden einige Minuten in Ruhe aber dann meinte ich schließlich: „So meine Damen, ich hoffe ihr habt mich nicht vergessen!“, klagte ich während ich meine harte Stange mit der Hand massierte.
„Na dann komm mal her, du Pascha“, sagte Diana während sie sich auf die Bettkante setzte und Jasmin mit sich zog die sich neben ihr setzte und ich mich vor die beiden stellte.
Diana nahm meinen Schwanz zuerst in den Mund und wechselte sich in regelmäßigen Abständen mit ihrer Tochter ab, oder sie leckten beide gleichzeitig von der Seite meinen kurz vorm Explodieren stehenden Pimmel.
„Küsst euch!!“, befahl ich den beiden und sie züngelten wild drauflos während ich dicht vor ihnen wichste…. es dauerte keine halbe Minute und ich spritzte beiden mit einem lautem Aufschrei ins Gesicht, während sie sich immer noch küssten und meine Ficksahne am Kinn der beiden heruntertropfte.
Diana leckte das Gesicht ihrer Tochter sauber und schluckte alles runter, während Jasmin die Titten ihrer Mama mit dem Sperma was runtergetropft war, einrieb.
Ich schaute noch ein wenig zu dabei bevor ich mich erschöpft und ausgepumpt aufs Bett fallen ließ….

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *