Eine kleine Fantasie von mir

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

So macht Arbeit Spass

Auf meiner Arbeit muss ich sehr oft auch Leute massieren, manchmal bis zu zehn Stück an einem Tag und nicht nur klassisch den Nacken oder den Rücken, sondern auch schon mal die Oberschenkel, was natürlich bedeutet das man da Männer und Frauen vor sich hat die untenrum nur eine Unterhose oder so anhaben.

Bei den alten Menschen wäre das ja nicht so schlimm, aber manchmal habe ich auch Leute dabei die 30, 40 oder so knapp an die 50 sind, da kommt es durchaus mal vor das die Fantasie mit einem durchgeht, hier nun etwas das ich mir öfter mal vorstelle wenn ich so am arbeiten bin:
Ich bin wieder einmal dabei einem Mann die Oberschenkel zu massieren, er ist so knapp an die 40 Jahre und trägt eine enge, weisse Unterhose, sodass ich die Umrisse seines besten Stücks perfekt beobachten kann, während er daliegt und sich bearbeiten lässt. Meine Hände wandern dabei über die Aussenseite seines Oberschenkels den ich immer wieder streichel und knete und auch öfters über die Innenseite und kommen dabei des öfteren nahe an seinen Schritt heran. In den ersten Minuten passiert nichts, doch dann sehe ich es: In seiner Unterhose wird etwas grösser und ich lächle zufrieden, denn genau das wollte ich erreichen. Geduldig mache ich weiter und kurz darauf sehe ich, wie die Spitze seiner Eichel oben am Saum des Slips hervorschaut „Hm.. Ich glaube die Beine brauchen heute keine Massage, die Muskeln da sind weich.. Aber so wie es aussieht haben wir ein anderes Problem“ Er sieht mich kurz an und grinst „Dann kümmere dich doch darum“ Fordert er mich auf

Ich lecke mir begierig über die Lippen und ziehe seinen Slip hinunter, nehme sein Glied in die Hand und beginne es zu reiben, während ich meine Lippen um seine Spitze schliesse und meine Zungenspitze um seine Eichel kreisen lasse. Ich höre wie er leise aufstöhnt und spüre instinktiv das ich ihn in der Hand habe, das Problem ist nur der ewige Zeitdruck auf der Arbeit, aber gut, was solls? Ich lutsche einige Sekunden lang begierig an seiner Spitze, dann wandert meine Hand tiefer und ich knete intensiv seine Hoden und ich lecke einmal seinen ganzen Schaft von unten nach oben, küsse ihn an den Seiten und dann war es soweit: Meine Lippen schliessen sich um ihn und wandern tiefer und immer tiefer, ich kann spüren wie er in meinem Rachen verschwindet und schliesslich berühre ich mit dem Gesicht seinen Bauch und mit der Hand knete ich immernoch seine Hoden, kann fühlen wie sie beginnen anzuschwellen und sich bereit machen.

Will er etwa schon kommen? Scheinbar hatte er es schwer nötig, aber nicht mit mir! Ich ziehe mich zurück und reibe langsam sein Glied, warte ab bis es aufhört zu zucken und grinse zufrieden, während er mich unzufrieden ansieht. Langsam ziehe ich die Vorhaut zurück und lecke über seine Eichel, angle nach den Lusttropfen die er mir bereits geschenkt hat und geniesse den Geschmack von ihnen. Ein Blick auf die Uhr bestätigt mir: Es wird doch zeit! Ich lege meinen Finger auf meine Lippen und mache leis „Schschsch..“ Dann beuge ich mich wieder hinab und erneut lasse ich sein Glied in meinem Mund und Rachen verschwinden, während ich seine Hoden in meiner Hand halte und fühle wie prall sie sind. Ja er hatte es wirklich sehr nötig! Ich ziehe meinen Kopf zurück, bis nur noch seine Spitze in meinem Mund ist und lasse meine Zunge die Arbeit beenden und ja, da kommt es schon. Ich drücke seine Hoden ein wenig, damit sie mir noch mehr von seinem Saft geben, den ich in meinem Mund einige Sekunden behalte und dann geniessend schlucke, während er entspannt daliegt. Zufrieden schlecke ich noch seine Eichel sauber, dann setze ich mich auf „So, die Zeit ist um“ Spreche ich grinsend „Ich hoffe ihnen hat die Massage gefallen“ Er setzt sich auf und nickt, während er seine Kleidung zurechtzieht und nachdem alles wieder in Ordnung ist, verlasse ich die Kabine und schaue auf meinen Zettel. Wie hiess der Mann überhaupt? Naja wie auch immer, ich hoffe er kommt bald wieder und bucht dann eine längere Massage. Mit diesem Gedanken gehe ich breitgrinsend in die nächste Kabine

So.. Ich hoffe es hat euch gefallen..

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *