Enthaltsamkeit gewünscht

Meine Frau Anne bat mich (Franz) diese Geschichte aufzuschreiben. Dieses mache ich gerne für sie, obwohl sie den Inhalt ja selbst mitgestaltet hat. Wir kennen uns nun seit über 28 Jahren und leben allein in der Nähe von Ulm. Unsere beiden Kinder studieren in den USA und in Frankreich. Ich selbst habe als Einzelkind vor Jahren eine Firma mit über 3.000 Beschäftigten von meinem Vater geerbt und bin deshalb oft geschäftlich unterwegs in unseren Niederlassungen in Deutschland, Frankreich und England.
Meine Frau und ich haben uns während des Studiums kennengelernt und auch früh geheiratet. Es war Liebe auf den ersten Blick und es passte alles gut. Anne selbst kommt aus einem sehr konservativen Adelshaus. Für Sie und ihre Schwester Adele sowie ihrem Bruder Karl standen deshalb Etikette und gutes Benehmen in allen Lebenslagen an erster Stelle.
Nach unserer Hochzeit bekamen wir auch schnell unsere Zwillinge und damit erfüllte sich unser Lebenstraum. Anne brach ihr Studium ab und kümmerte sich ausschließlich um unsere Kinder, während ich mich sehr intensiv um unsere Firma gekümmert habe.
Diese Geschichte soll zeigen, dass sich Menschen und Beziehungen über die Jahre verändern können, gemeinsame Werte aber stabil über Jahrzehnte bleiben können. So teilen wir nach der langen Zeit noch dieselben Werte und lieben uns so sehr wie am ersten Tag.
So lügen wir uns nicht an, respektieren den anderen und genießen unseren Wohlstand und insbesondere unser Familien Leben.
Und insbesondere gönnen wir dem jeweils anderen alles Schöne und Gute. Wir sind auch beide so selbstbewusst, dass wir keine Eifersucht kennen. So war es auch kein Problem für mich, dass meine Frau über die Jahre immer mal wieder kurze Affären hatte, denn diese waren ausschließlich sexuell motiviert. Wir hatten auch von Anfang unserer Beziehung an dem jeweils anderen die Freiheit für solche Eskapaden gelassen. Niemand der meine Frau kannte, hätte auch jemals gedacht, wie geil und verdorben Anne ist. Nach außen die gut gebildete Adelige mit dem guten Benehmen, immer klassisch angezogen, machte sie auf viele eher einen biederen Eindruck.
In Wirklichkeit ist sie aber ein echtes Luder. So ist sie immer glatt rasiert, trägt die heißeste Unterwäsche, sowie oft auch keine.
Anne legt auch viel wert auf ihr Aussehen und hat eine super Figur, da sie viel mit ihrem Personal Trainer trainiert. Ihre Brust hat sie trotz eines tollen und straffen C Körbchens auf ein D Körbchen operieren lassen.
Auch ich habe nichts anbrennen lassen. Zu verlockend waren auf all meinen Geschäftsreisen die Versuchungen der typischen Geschäftsfrauen, die Abends in der Hotelbar nur darauf gewartet haben, abgeschleppt zu werden. Da ich sexsüchtig bin, habe ich so sehr viele Nächte mit fremden Frauen verbracht oder wenn mal nichts ging, die halbe Nacht masturbiert. Dieses würde über die Jahre immer intensiver, obwohl ich mit Anne viel, guten und geilen Sex hatte. Da es bei mir aber auch nur um reine sexuelle Begierde ging, hat auch Anne mir dieses auf den Geschäftsreisen eifersuchtsfrei gegönnt.
Irgendwann wurde mir dieses aber selbst Zuviel und ich überlegte, was ich gegen meine Sexsucht tun könnte. Ich las viel im Internet und bin dabei auf Seiten gestoßen, die empfahlen, keusch zu leben. Es wurde berichtet, das dieses bei Männern viele Vorteile bietet und auch die Frauen sehr davon profitieren. Neben dem enormen Zeitgewinn wurde berichtet, dass sich die Begierde und Konzentration auf die Ehefrau oder Freundin deutlich steigert, die Beziehung sich noch einmal in eine nie gekannte Dimension verändert und ein dann sehr viel seltener Orgasmus um ein Vielfaches intensiver empfunden wird.
Ich konnte das zunächst nicht glauben und mir nicht einmal vorstellen. Nach einer Nacht, in der ich es mir über 6 Stunden selbst 10 mal machte, entschloss ich mich, Keuschheit zu versuchen. Dieses konnte aber nur gelingen, wenn ich meine Frau überzeugen konnte dieses auch am Wochenende oder wenn ich zuhause war, zu unterstützen. Aber wie sollte ich ihr dieses sagen? Ich erzählte ihr das dann aber bei einem schönen Abendessen. Ich erklärte ihr was ich gelesen habe, erklärte welche Problem ich mit Masturbation hatte und das ich mich auch nach one night stands immer schlecht fühlte, obwohl sie mir diese gegönnt hatte.
Sie hat mich nur angesehen, mich nicht verstanden und letztendlich gefragt, wie es gehen sollte.
Ich hatte ihr erklärt, dass ich ihr verspreche, nur noch einen Orgasmus nach Ihrer Erlaubnis zu bekommen. Ich versprach ihr weiter, dass ich ihr sofort beichten würde, wenn ich es mir selbst gemacht habe. Da ich sie noch nie angelogen habe, könnte ich so auf eine Keuschheitsschelle verzichten, von denen sonst immer berichtet wurde. Kopfschüttelnd sagte sie nur, dass ich ja machen kann.
Nun kam der schwierige Teil, denn ich musste ihr leider Abverlangen, dass sie mich zwar weiterhin auf ihre erotische Art geil macht, aber mir nur ab und an einen Orgasmus erlaubt, während sie aber viele haben darf. Sie versprach es und unser Experiment begann.
Gleich am Abend fickten wir wie die Wahnsinnigen, da ich besonders erregt war. Ich verwöhnte Anne nach allen Regeln der Kunst und sie bekam einige Orgasmen. Ich selbst hielt mich zurück, obwohl ich so gerne gekommen wäre.
Anne schlief dann ein und ich lag noch lange mit einem Ständer und extrem versauten Gedanken wach.
Dieses wiederholten wir die kommenden Tage und ich wurde immer geiler. Am vierten Abend fragt ich sie dann, ob ich einen Orgasmus bekommen dürfte und sie bejahte das. Ich spritze so viel Sperma in ihre enge Spalte, wie noch niemals zuvor.
Wir schliefen beide zusammen befriedigt ein. Am nächsten Morgen ärgerte ich mich über mich selbst, dass ich das Experiment nicht länger hatte aushalten können. Wir sprachen darüber und ich bat sie das Experiment noch einmal zu versuchen, dieses Mal sollte sie aber länger mit meiner Erlaubnis zu spritzen warten und mir einen Orgasmus auch verbieten und mich zappeln lassen. Der Kick bestand ja schließlich auch darin, dass ich nie wissen sollte, wann ich den nächsten Orgasmus haben sollte und so immer geiler wurde.
Anne wusste aber nicht, wie sie dieses machen sollte und beschloss sich im Internet schlau zu machen.
Nach einem Tag Studie hatte sie viel gelesen und begann die Sache zu verstehen. Sie wollte sogar nun selbst wissen, wie das Experiment sich entwickeln würde. Sie las auch von einem Spiel, welches sie gleich am Abend ausprobieren wollte. Ich war schon ganz nervös und ungeduldig. Am Abend erzählte sie mir beim Essen von folgendem Konzept:
Wir würden nun darum würfeln, wann ich den nächsten Orgasmus haben sollte.
Der erste Wurf mit einem Würfel würde darüber entscheiden, wie dieser Tag berechnet wurde. Derjenige von uns mit der höchsten Zahl dürfte entscheiden, ob ich nach x Tagen der Enthaltsamkeit einen Orgasmus haben dürfte oder ob der Tag nach x Orgasmen meiner Frau stattfinden sollte.
Der zweite Wurf mit einem Würfel würde dann darüber entscheiden, mit wie vielen Würfeln der letzte Wurf gewürfelt würde. Dieses bedeutet also, dass ich im Idealfall mit einem Würfel würfel, im schlechtesten Falle mit sechs Würfeln den dritten Wurf machen müsste.
Dieses könnte also auf sechs mal sechs gleich sechsunddreißig Tage Enthaltsamkeit herauslaufen. Das wäre eine harte Zeit, aber ich denke machbar.
Anne erklärte mir aber schnell meinen Denkfehler. Sie könnte ja die Anzahl ihrer Orgasmen nehmen. 36 Orgasmen würde aber nicht zwingend 36 Tage für mich bedeuten. Es können weniger sein, denn sie bekommt oft bis zu 5 Orgasmen wenn wir miteinander schlafen , es kann aber auch deutlich länger sein, da ich ja oft allein auf Geschäftsreise bin oder sie manchmal auch keine Lust hat.
Ich wusst nicht, warum ich bei dieser Idee so unheimlich geil wurde, aber es war so.
Anne sagte mir dann , dass wir gleich Heute Abend würfeln würden. Ich sollte aber noch wissen, dass die Orgasmen, welche sie ohne mich bekommt nicht zählen und das sie sich auch stumpf an die Regeln halten würde und dieses konsequent umsetzen wird. Das gleiche Versprechen erwartet sie aber auch von mir.
Bis zum Abend sollte ich diese erotische Abmachung aufschreiben und im Internet anonym veröffentlichen, damit wir diese bei Bedarf nachlesen können.
Dieses habe ich jetzt hiermit gemacht und ich freue mich schon auf heute Abend.

PS: ich werde von unserem Experiment hier später weiter berichten.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *