Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 3,00 out of 5)

Erziehung zur männlichen Hure (Phantasie) [Te

Erziehung zur männlichen Hure (Phantasie) [Teil 9]

Während Sie so verwöhnt wurde, begab ich mich zu einer Kommode, entnahm dieser einen dicken Kunstriemen und Gleitcreme, und legte mich dann über den Fickbock. Nachdem Evelyn mit Petra fertig war, bekam Sie noch den Keuschheitsgürtel umgebunden und mußte dann Frühstück machen. Während Petra auf mich zukam. Sie entnahm mir den doppelten Riemen, spreizte Ihre Schenkel und schob sich den Dildo, gleich bis zum Anschlag, hinein und band ihn fest. Dann schmierte Sie ihn ein, trat hinter mich, spreizte mir die Pobacken und drang hart in mich ein. Während Sie mich tief und hart fickte, streichelte Sie meine Haut, meine Schenkel und ließ auch nicht meinen Halbsteifen aus. Zwischendurch ließ Sie auch Ihre Finger immer wieder durch meine Mähne gleiten und flüsterte: „Gefällt es dir so, mein Schatz? Mach ich dich glücklich?“ „Ja, meine Hure. So ist es schön…………….. mach weiter, höre bitte nicht auf…………… ich bin so geil und scharf auf dich…………………..“ Stöhnend verkrallte ich mich in den Beinen des Fickbockes, ließ meine Hüften kreisen und trieb mich immer schneller dem Kunstpimmel entgegen. So wild und zärtlich gleichzeitig war ich noch nie gefickt worden und genoß diese Sexpraktik. Bald schon erhielt ich meinen ersten Analorgasmus für diesen Tag und schrie meine Lust laut heraus. Danach entzog sich Petra meinem Hintern und löste auch den Kunstschwanz aus Ihrer Muschi. Auch ich erhob mich, ging auf meine knabenhafte Freundin zu, entzog Ihr den Kunstschwanz und schmiß ihn auf’s Bett. Dann hob ich Sie hoch und ging mit ihr, auf dem Arm, Richtung Bad. Dort angekommen gingen wir beide unter die Dusche, ließen das heiße Wasser über unsere Körper gleiten und seiften uns gegenseitig ein. Und duschten uns danach wieder ab. Dabei ließ Sie immer wieder Ihren scharfen Körper über meine Haut gleiten und streichelte mich. Danach rubbelten wir uns gegenseitig trocken und streiften uns Kimonos über. Dann gingen wir in die Küche und ließen uns am Frühstückstisch nieder. Evelyn goß uns Kaffee ein und fragte: „Darf ich zu euch setzen oder muß ich alleine frühstücken?“ Ich schaute Petra an und Sie gab Evelyn das Zeichen sich zu setzen. Evelyn hatte ein schönes englisches Frühstück, mit Eiern und Speck, O-Saft, Marmelade, Brötchen und Butter, vorbereitet. Und wir drei ließen es uns schmecken. Dabei mußte ich feststellen, daß Sie eine hervorragende Hausfrau war und wußte was ein Mann morgens benötigt. Auch unterhielten wir uns über den weiteren Tag und Petra sagte: „Uwe, mein Schatz, hast du heute etwas besonderes vor? Oder soll ich über den Ablauf des Tages bestimmen?“ „Ich habe nichts Bestimmtes vor. Möchte eigentlich nur Eure Umgebung kennen lernen, gefickt werden und selber ficken. Hast du dir den schon Gedanken über den Ablauf des Tages gemacht, meine kleine Hure?“ „Ja zuerst werden wir mit unserer devoten Sau ins Apartment fahren, damit Sie den Kunden bedient. Dann werden wir erst einmal ein paar neue Kleidungsstücke für unsere devote Ficksau kaufen und dich ebenfalls einkleiden. Aber das machen wir beide allein. Inzwischen Zeit wird Evelyn auf dem Strich anschaffen. Da wir für das Wochenende alle Kundentermine abgesagt haben, erwarten wir keine Kundschaft in unserem Apartment. Also wird Sie auf dem Strich gehen. Ich werde dir alle interessanten Kneipen, Bars und Lokale auf dem Kiez zeigen und dich einführen. Damit dich alle maßgeblichen Leute hier kennenlernen und alle wissen, daß wir zusammen sind. Bist du damit einverstanden, Schatz?“ „Warum nicht. Ich muß ja wissen, wo was los ist, wo ich mich wohl fühle und wo nicht. Und dann müssen wir uns noch mit Mike treffen. Denn am Montag möchte ich mit dir zu mir fahren, meine Wohnung auflösen, mich abmelden und auch von meinem Hausarzt verabschieden. Besonders von einer Arzthelferin, an die mir etwas liegt. Vielleicht gefällt dir die Sandra ja auch und Sie mag auch dich. Das wäre schön.“ „Was ist das für eine Frau? Könnte Sie mir gefallen?“ „Keine Ahnung. Laß uns sehen, was auf uns zukommt.“ Mittlerweile hatten wir das Frühstück beendet, Evelyn hatte den Tisch abgeräumt und gespült. Jetzt wartete Sie auf weitere Befehle. Petra schickte Sie ins Bad und unter die Dusche, befreite Sie vorher vom Gürtel und zog mich ins Schlafzimmer. Öffnete den Kleiderschrank und fragte: „Was soll unsere devote Hure den heute tragen?“ Ich entnahm einen schwarzen BH, schwarzen Strapsgürtel und schwarze Strümpfe, eine rote sehr knappe Bluse und einen weißen sehr knappen Minirock. Dazu rote hochhackige Pumps. Diese Kleidungsstücke legte ich über den Bock und fragte: „Bist du mit dieser Auswahl zufrieden, Engelchen?“ „Ja, mein Schatz. Du hast einen guten Geschmack für Kleidung. Und was soll ich tragen?“ Ich ging wieder zum Schrank und suchte einen ledernen schwarzen Push-up-BH, einen schwarzen ledernen Strapsgürtel und schwarze Netzstrümpfe, einen schwarzen lederne Slip-Overt, eine rote enge lederne Bluse und einen knappen roten Mini, sowie rote hochhackige Schaftstiefel heraus. Petras glänzende Augen zeigten mir, daß Ihr das gefiel, was ich ausgesucht hatte. Und sagte: „So mein Engel, jetzt suche du etwas für mich heraus. Ich bin gespannt wie du mich zu Recht machst.“ Petra trat zum Schrank und holte folgende Dinge heraus. Einen schwarzen Lederslip, ein rotes enges Lederhemd und eine schwarze enge Lederhose. Und dazu hohe Cowboystiefel. Danach trat Sie zur Kommode, entnahm Ihr einen Penisring und eine Analkette. Mittlerweile war Evelyn auch wieder im Schlafzimmer und fragte: „Welche Kleidungsstücke sind für mich, Herrin?“ Petra zeigte auf die Kleidungsstücke über dem Fickbock. Ich mußte mich auf’s Bett legen, bekam den Penisring umgelegt und die Analkette in den Po geschoben. Erst dann durfte ich mich ankleiden. Während sich Petra selber anzog. Dabei sah ich, daß Evelyn Schwierigkeiten hatte, Ihre üppigen Formen in die enge Bluse und den enge Mini zu zwängen. Aber ich wußte aus eigener Erfahrung, daß eine Nutte, in einem solchen engen Outfit die Freier sehr anmachte und deshalb bestand ich auf dieses Outfit. Dann fragte ich: „Petra, mein Schatz, wieviel Geld habe ich eigentlich gestern Abend verdient und wieviel muß ich um einkaufen mitnehmen?“ „Du hast gestern 10 Riesen verdient. Aber zum Einkaufen brauchen wir kein Geld mitnehmen. Diese Rechnungen werden nur einmal im Monat bezahlt. So ist es hier nun mal auf dem Kiez. Komm laß uns endlich gehen. Es wird Zeit.“ Zuerst fuhren wir ins Apartment, wo der Kunde schon wartete. Als ich ihn sah, mußte ich schlucken. So einen fetten Kerl hatte ich noch nie gesehen und fragte mich, wie sogar eine Hure, so einen an sich ran lassen konnte. Petra, Evelyn und der Kunde verschwanden im Studio und ich zog mich solange ins Schlafzimmer zurück. Dabei hörte ich den Anrufbeantwor-ter ab und notierte die wichtigsten Rückrufnummern. Und die dazu gehörigen Wünsche der Freier. Nach einer Stunde erschien Petra und Evelyn wieder und ich fragte: „War der Freier zufrieden?“ „So einiger Maßen. Er war nur etwas enttäuscht daß sich Evelyn ebenfalls keinen Kaviar servieren ließ. Aber damit müssen die Freier leben. Einiges mußte ich lernen und erfüllen, anderes nicht und genauso werde ich unsere Sklavin behandeln. Oder stört es dich?&#034 „Nein, die Sklavin wird so erzogen, wie Sie dich erzogen hat. Und was machen wir jetzt?“ „Wir gehen einkaufen“, antwortete Petra. Da der Laden ebenfalls auf dem Kiez lag, ließen wir den Wagen in der Tiefgarage des Apartmenthauses stehen und gingen Zufuß. Auf dem Weg sagte meine kleine dominante devote Sau unserer Sklavin, welches Limit für heute bestand. Dann schickte Sie Petra zum Autostrich und telefonierte aus einer Telefonzelle mit Mike. Danach betraten wir einen Dessousladen. Dort ließ sich Petra erst eine Lederassessoirs für sich zeigen, probierte einige an und fragte mich nach meiner Meinung. Die, die mir gefielen ließ Sie sich gleich einpacken. Dann meinte Sie zur Verkäuferin: „Lydia, zeige mir heiße Dessous für den Kerl. Aber nicht nur Sachen die ein Mann trägt sondern auch solche die Ihn in eine Frau verwandeln.“ Kurz riß ich meine Augen auf, freute mich aber darüber das Sie meinen heimlichsten Wunsch erahnt hatte. Lydia kam mit einem ganzen Arm voll Dessous an und verteilte Sie vor uns. „So, mein Schatz, jetzt entkleide dich erst einmal. Aber nicht in der Umkleidekabine, sondern direkt im Laden. Du hast doch nichts dagegen, oder?“ „Warum sollte ich etwas dagegen haben, meine kleine Schlampe. Wenn es Lydia nicht stört?“ „Wir sind hier auf dem Kiez und hier gibt es nichts Ungewöhnliches. Also mach schon.“ Gerne und bereitwillig entledigte ich mich meiner Kleidung und wartete welches Dessous ich zuerst gereicht bekam. Es war ein lederner Slip mit einer Öffnung und einem eingelassenen Dildo. Da ich ja eine Analkette trug bückte ich mich und bot Lydia meinen Po dar. Sie sah das Ende heraus schauen und entzog mir dieses Sexspielzeug. Dann drehte ich den Slip so, daß der Dildo auf meine Rosette zeigte und stieg hinein. Während ich dies tat bemerkte ich das Lydia und Petra flüsterte, und fragte mich warum. Später mußte ich mir einen schwarzen und einen roten Strapsgürtel umlegen, bekam die passenden, halterlosen Strümpfe gereicht und mußte auch diese anziehen. Dann reichte man mir einen passenden Lederslip, der meinen Riemen verdeckte, aber meine Rosette frei ließ. Für mich war es ein scharfes Gefühl die Strümpfe auf meiner Haut zu fühlen. Dieses Outfit gefiel Petra und deshalb ließ Sie dieses zur Seite legen. Dazu bekam ich noch die passenden BH’s und die passenden Brustattrappen gereicht und mußte auch diese anlegen. Alle beiden Outfits mit den passenden Attrappen gefielen Petra und ließ Sie deshalb zur Seite legen. Genau wie den Slip mit dem eingearbeiteten Dildo. Dann wurde mir noch passende String–Tangas, Bodys und Slip gereicht, die ich nacheinander anprobierte: Die, die Petra gefielen, ließ Sie gleich zur Seite legen. Dann wurde mir noch passende Assessors aus der S/M – Szene gereicht, wie ledernes Halsband, Arm- und Fußmanschetten, und ähnliches gereicht, welche in anprobierte. Einiges gefiel mir selber und ließ es deshalb zur Seite legen. Nach über einer Stunde war diese Anprobe beendet und Petra verschwand kurz mit der Verkäuferin in einem hinteren Raum. Kurz darauf betraten beide wieder den Laden und ich schaute entgeistert auf Lydia. Sie war genauso groß wie Petra, hatte ebensolche langen Haare, einen kurzgeschorenen dichten Busch, aber größere Brüste. Auch in der Haarfarbe unterschieden sich beide Frauen. Während Petra tief schwarz war, hatte Lydia feuerrote Haare. Die ebenfalls sehr schön waren. Lydia trug eine schwarze Ledercorsage, schwarze halterlose Strümpfe und hohe Pumps. Dabei schauten Ihre Brüste aus der Korsage und zeigte mir, daß Sie ein kleines Taatoo auf Ihren Titten hatte. „Was bedeutet das eigentlich?“ fragte ich. Und Petra antwortete: „Uwe, mein Schatz. Sie hat früher einmal auf dem Straßenstrich angeschafft und ich weiß, daß Sie sehr bi ist. Aber ich muß dir gestehen, daß Sie mich vorhin fragte, ob Sie sich einmal von dir ficken lassen dürfte. Deshalb dieser Auftritt. Gefällt Sie dir?“ „Ja, Sie gefällt mir sehr. Aber ich würde es lieber haben, wen wir uns privat treffen könnten.“ „Deine Einstellung gefällt mir. Besonders das Du auf Nutten stehst und nichts dagegen hast, wenn Sie trotz einer Beziehung, weiter auf den Strich geht. Außerdem sagte Petra mir, daß du dich gerne mal anal ficken läßt. Und das habe ich noch nie mit einem Kerl gemacht und würde mich sehr reizen.“ entgegnete Lydia. „Uwe zieh dich wieder an, ich ziehe mich kurz mit Lydia zurück und wenn ich zurück komme, ziehen wir weiter, auf unsere Shoppingtour.“ sagte Petra. Lydia trat auf mich zu, ließ Ihre Finger durch meine Haare gleiten und flüsterte: „Hoffentlich treffe ich dich demnächst einmal, du geile Sau. Jetzt bücke dich.“ Ich folgte dieser Aufforderung, bekam meinen Po gespreizt und die Analkette wieder eingeschoben. Dann verschwanden die beiden und ich zog mich wieder an. Kurz darauf erschien Petra wieder, flüsterte noch etwas Lydia zu und hängte sich bei mir ein, bevor wir den Laden verließen. Auf der Straße teilte Sie mir mit, daß wir nun in eine Boutique gingen. Wir gingen über den halben Kiez, bevor wir das Geschäft betraten. In diesem Laden gab es zwei Verkäufer. Der eine war eine dralle Blondine und der andere ein Kerl, an dessen Benehmen man sofort merkte, daß er schwul war. Auch hier war Petra bekannt und wurde herzlich begrüßt. Dann äußerte Sie Ihre Wünsche und ich mußte mich wieder entkleiden. Beide Verkäufer flitzten durch den Laden um Petras Wünsche zu erfüllen. Auch vollbepackt erschienen beide bald darauf wieder bei uns, während ich wieder nackt im Laden stand. Ich hatte mich schon die ganze Zeit gewundert, was Petra aus dem Dessousladen mitgenommen hatte und erfuhr es jetzt. Denn Sie holte einen BH und Busenattrappen heraus. Diese mußte ich mir umlegen und dann in ein rotes ledernes Minikleid schlüpfen. Dabei hatte ich Schwierigkeiten dieses Kleid über meinen Hintern zu streifen. Nachdem ich es an hatte, mußte ich mich einige Schritte darin bewegen und mich so darstellen. Ich sah daß Petra dieses Kleid gefiel und schälte mich wieder heraus. Legte es auf die Seite und wartete, was ich nun überziehen sollte. Mir wurde eine knappe rote Bluse und ein lederner Mini gereicht. Zuerst streifte ich die Bluse über, schloß Sie und stieg in den Mini. Dieser war genauso eng wie das Minikleid vorher. Auch darin bewegte ich mich und stolzierte vor Petra herum. Dieses Outfit gefiel Ihr ebenfalls und sagte es mir. Wieder entkleidete ich mich und wartete auf das nächste Kleidungsstück. Dies war ein langes enges schwarzes Abendkleid, aus Satin. Dieses gefiel mir schon als ich es gereicht bekam. Stieg deshalb schnell hinein und zog es an. Als ich mich dann darin bewegte strich es zärtlich über meine Haut und reizte mich. Petra gefiel es nicht so, da es noch schmale Träger hatte und verlangte von der Verkäuferin, daß Sie das gleiche Kleid ohne Träger hole. Auch dieses streifte ich über und mußte mir eingestehen, daß mir dieses noch besser gefiel. Auch meiner Schlampe gefiel es und sagte es mir. Ich schälte mich aus diesem Kleid und ging zu meiner Hure. „Was hast du mit mir vor? Willst du mich in eine männliche Schwanzhure verwandeln? Oder törnt es dich an wen ich in Frauenkleidern herumlaufe?“ fragte ich. „Uwe, ich würde es gerne sehen, wenn du zwischendurch in Frauenkleidern herumläufst. Dich zwischendurch als Schwanzhure präsentierst und dich mit mir auch so in der Öffentlichkeit zeigst. Stört es dich?“ wurde von Petra geantwortet. „Nein, mich stört es nicht und schärft mich auch noch an, ab und zu so herum zu laufen.“ antwortete ich. Petra war mit de Antwort zufrieden, erhob sich und sprach leise mit der Verkäuferin. Dann mußte ich wieder ankleiden. Als wir den Laden verließen sagte Sie mir, daß nun ein Schuhladen an der Reihe wäre. Auch dort war Sie bekannt und wurde herzlich begrüßt. Allem Anschein nach war Sie überall bekannt und beliebt. Während Sie dem Verkäufer erklärte, daß Sie für mich hochhackige Pumps und Schaftstiefel suche, mußte ich mich wieder entkleiden und die halterlosen Strümpfe anziehen. Und wieder stand ich nackt in einem Laden. Nach etwa einer halben Stunde hatte Sie vier Paar Pumps und Schaftstiefel ausgesucht, und wir verließen den Laden. Nun war ein Friseur an der Reihe. Dort wurden mir die Haare gewaschen, geschnitten und frisiert, der Bart abrasiert und eine Reihe von Kosmetika ausprobiert. Nach weiteren zwei Stunden war auch dieses erledigt. Während dieser ganzen Zeit hatte Sie zwischen meinen Schenkeln gehockt und mir die Beine gestreichelt. Als wir wieder auf der Straße waren, betrat Petra kurz eine Telefonzelle und telefonierte.

-ENDE Teil 9-

&#034Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt. Jedwede weitere Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch den Autor“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *