Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Feuchty als verfickte Schlampe benutzt Teil 2

Wer hier nicht spritzt hat Samenstau *grins* Ersten Teil noch nicht gelesen ? Dann schnell
auf mein Profil und das vorher noch nachholen 😉

Erst langsam, streichelt sie wie zufĂ€llig ihren Bauch, dann gleitet ihre Hand höher und schiebt das Bikinioberteil an ihrer rechten Brust zur Seite, um dann ĂŒber ihre kleine Brust zu fahren. Ihre andere Hand gleitet in die Trainingshose und ich kann deutlich ihre kreisenden Bewegungen durch
den Stoff sehen. Wie gebannt sehe ich ihr zu und bemerke dabei gar nicht, wie auch ich anfange mir die Brustwarzen dabei zu streicheln.

Lisa lĂ€chelt mich dabei an und wĂ€hrend sie jetzt immer schneller ihre Finger bewegt, fĂ€ngt sie dabei an zu stöhnen….legt dabei ihren Kopf leicht schrĂ€g in den Nacken. Sie sieht dabei sowas von erotisch aus, das in mir ein Verlangen explodiert. WĂ€hrend ich im Wasser stehe, gleite auch meine andere Hand zu meiner Fotze und auch ich fange an mein Loch zu wichsen.

Wie gebannt starren wir dabei an, saugen jeder Bewegung des anderen in uns auf. Dann halte ich es nicht mehr aus, das Verlangen ihre Fotze zu sehen nimmt in mich Überhand. Ich steige aus dem Pool und gehe zu ihr rĂŒber und wĂ€hrend sie noch mastrubierend dort vor mir sitzt, schiebe ich ihre Hose runter.

Vor mir sehe ich eine perfekte kleine Fotze, frisch rasiert und klatschnass. Mit zwei Fingern hat sie ihre Muschi auseinander gespreizt, um ihre Klitoris mit ihren Mittelfinger zu bearbeiten.

Ich gehe vor ihr auf die Knie, drĂŒcke ihre Beine noch ein StĂŒckchen weiter auseinander und fange an sie zu lecken. Zuerst rechts und links an ihren langen Schamlippen…dort wo sich ihre ganze Feuchtigkeit gesammelt hat. Der Geschmack ihrer Pussy ist einfach nur glitschig und geil.

Dann versuche ich mit meiner Zunge soweit wie es nur geht in ihr Loch einzudringen, nur um noch mehr ihres köstlichen Nektars zu bekommen. Meine Nasenspitze drĂŒckt dabei auf ihren Kitzler und ich fange an mein Gesicht so zu bewegen, das ich sie dabei aussaugen kann und ihr Lustperle stimuliere.

An ihrem Stöhnen kann ich hören wie sehr es ihr gefÀllt und ich schiebe mir auch eine Hand zwischen meine Beine um mich dabei zu wichsen. Oh man, ich bin auch schon wieder nass.

Mittlerweile presst Lisa meinen Kopf auch so fest in ihre Fotze, das ich kaum noch Luft bekomme und ihr Stöhnen wird schneller. Es dauert auch nicht lange, dann kommt sie.

Dabei schiebt sie meinen Kopf leicht nach hinten, reibt mit ihrer flachen Hand ein paarmal ĂŒber ihre Lustperle und dann ergiesst sich ein goldener Strom aus ihrer Fotze genau in mein Gesicht. Soviel als zum Thema &#034Ich habe mich doch gerade sauber gemacht&#034 denke ich.

Ich sehe das mittlerweile auch beide BrĂŒste freiliegen und stelle fest, das Lisa eigentlich perfekt aussieht.&#034Leckst Du mich auch mal ?&#034 frage ich sie und stelle mich breitbeinig vor sie. Ihre Hand greift grob an meine Muschi und sie dringt sofort mit zwei Fingern in mich rein.

&#034Nein&#034 sagt Lisa &#034Ich sollte Dich nur wieder ein bisschen anheizen. Los ab in die HĂŒtte.&#034 Mit diesen Worten steht sie auf und schiebt mich sanft aber bestimmend in die GartenhĂŒtte zurĂŒck.

Dort sehe ich wie Alex meinen Mann gerade oben an der Halterung mit den HÀnden aufhÀngt. Beide sind nackt und mein Blick wandert als erstes gleich von einem Schwanz zum anderen.

&#034Ah, Nadine.Da bist Du ja wieder.&#034 sagt Alex, als er bemerkt das wir die HĂŒtte betreten haben. &#034Komm mal her zu mir.&#034
Als ich vor im stehe, dreht er mich so, das ich Stefan genau anschauen kann…willenlos lasse ich mir wieder die Handmanschetten anlegen und mich auch an der Halterung mit meinen HĂ€nden einhaken. Stefan und mich trennen nur etwa 10cm und ich kann seinen Atem in meinem Gesicht spĂŒren.

&#034Na,ihr seid ja ein tolles PĂ€rchen. Und Dich Stefan macht es bestimmt geil, wenn ich Deiner Frau jetzt ein wenig zeige, wie es ist, mal so richtig rangenommen zu werden.&#034 Dabei spĂŒre ich wie Alex seine Finger in meine Fotze steckt und anfĂ€ngt mich zu fingern.

&#034Nein,das war nicht abgesprochen… Sie sollte jetzt nur zuschauen.&#034 Stefan windet sich in seinen Fesseln.

Alex lÀsst sich davon nicht stören, er geht mit seinen Fingern immer wieder rein und raus aus meiner Fotze, dann spielt er mit zwei Fingern an meinem Kitzler, nur um mir seine nassen Finger dann in den Mund zu stecken.

&#034Kleine PlanĂ€nderung.&#034 sagt Alex mit einem verschmitzten LĂ€cheln und massiert mir mit der freien Hand die Titten. Da meine BrĂŒste ja ganz schön hĂ€ngen, hebt er sie dabei in die Höhe, nur um sie dann runterklatschen zu lassen.

Ich bin mittlerweile so geil von dem Spielchen geworden das ich lustvoll stöhne…..

Stefan, der immer noch heftig protestiert und sich versucht aus seinen Fesseln zu befreien hat mittlerweile aber schon eine Latte und streift damit ab und an meinen Bauchnabel. Deutlich spĂŒre ich dabei sein hartes Brett.

FĂŒr einen Moment wird das Spiel mit Alex unterbrochen und ich sehe wie dieser ein Kondom ĂŒber seinen ebenfalls harten Schwanz zieht und als schulde er mir eine Antwort, sagt er: &#034SchĂ€tzchen…was und wer heute schon alles in Dich war, da möchte ich lieber auf Nummer Sicher gehen.&#034

Dann fĂ€ngt er an und verteilt meine FotzennĂ€sse mit seinen Fingern an meinem Arschloch…dringt dabei auch vier-, fĂŒnfmal mit einem Finger in mein elastisches Loch ein.

Dann spĂŒre ich seinen Prachtkolben an meiner Rosette, wie er langsam von hinten in mich eindringt.

Ich stöhne und die jetzt lauteren Proteste von meinem Mann, das mein Arsch ihm gehöre macht mich nur noch schÀrfer.

Alex sein Schwanz ist knĂŒppelhart und ich fange an meinen Körper vor und zurĂŒck zu bewegen. Ja,…..Jaaaa…

Lisa hat sich ein Strap-On angelegt und schmiert es mit Gleitgel voll. Dann tritt sie hinter meinen Mann und schiebt ihm das Teil in seinen Arsch. &#034Das sind doch Deine TrÀume oder ? Du wolltest es doch mal von einer Frau anal besorgt bekommen.&#034 sagt sie dabei.

Sofort lĂ€ĂŸt Stefans Widerstand nach und ich sehe, wie er errötet und es dann geschehen lĂ€ĂŸt, dabei stöhnt auch er jetzt. Sein harter Schwanz wird allerdings wieder ganz weich und er hĂ€ngt schon wieder halb runter. Die Vorhaut ist dabei immer noch zurĂŒckgezogen und ich merke wie feucht auch er wird.

Immer mehr von seinen Freudetropfen laufen aus seiner Eichel raus und wenn wir aneinander schrubbern, spĂŒre ich seine NĂ€sse an mir.

&#034Ja….das hat der Arsch sich verdient…hoffentlich fickt sie ihn wund…&#034 sind meine GedankengĂ€nge zwischen meinen Stöhnern.

Mit ihren HÀnden greift Lisa nach vorne und massiert mit der einen Hand die Eier meines Mannes, wÀhrend sie anfÀngt seinen Schwanz mit der anderen zu wichsen.

Alex nimmt mich weiterhin im Stehen anal. Wie gerne wĂŒrde ich mir jetzt dabei noch meine Fotze reiben oder an meinen Titten spielen. Seine HĂ€nde hat Alex an meinen HĂŒften, ĂŒbt damit einen Druck auf ihnen aus, wĂ€hrend er damit meine Bewegungsrichtung steuert. Auch er stönt schon voller Lust.

Lisa hat es inzwischen auch wieder geschafft, das der Schwanz meines Mannes nach oben ragt und drĂŒckt ihn leicht nach unten, so das er jetzt immer meinen Kitzler streift, wenn wir uns kurz berĂŒhren. Jaaa, ich will mehr und in ganz kleinen Milimeterschritten bewegen sich meine FĂŒĂŸe auf ihn zu.

&#034Alex, ich glaube die kleine Schlampe will zwei SchwĂ€nze, die kommt ja immer nĂ€her.&#034 sagt Lisa und presst Stefan noch ein bisschen dichter an mich. Alex stöhnt nur: &#034Na dann tun wir ihr doch den Gefallen, dann wird ihr Arschloch noch enger fĂŒr mich, wenn vorne auch noch einer drinsteckt.&#034

Dabei schiebt Alex mich noch ein StĂŒck nĂ€her an Stefan ran und Lisa besorgt den Rest, als sie Stefans Schwanz in meine, vor Feuchtigkeit ĂŒberlaufende, Fotze einfĂŒhrt. Dabei fickt sie ihn immer noch von hinten und ich kann ihre StĂ¶ĂŸe auch spĂŒren.

Ich habe das GefĂŒhl es zerreist mich….. von vorn und hinten im Stehen gefickt….jaaaa…ein paar StĂ¶ĂŸe spĂ€ter habe ich meinen lang ersehnten Orgasmus…. heftig komme ich… meine Beine fangen an zu zittern und wollen mich nicht mehr tragen.

Ich lasse mich soweit es geht baumeln und sacke ein kleines StĂŒck runter…. nicht viel, aber so viel, das Stefans Schwanz aus meiner Möse gleitet. Sofort fĂ€ngt Lisa wieder an meinen Mann seinen Pimmel zu wichsen, immer wieder lĂ€ĂŸt sie die Vorhaut kurz ĂŒber die Eichel gleiten und zurĂŒck.

Stefan stöhnt immer heftiger und dann explodiert sein Schwanz. Sein flĂŒssiges Sperma spritzt auf meine Titten…tropft dann von dort runter auf den Boden. Was fĂŒr eine Menge da rauskommt hĂ€tte ich nicht fĂŒr möglich gehalten, ich hatte ihn noch nie so bestialisch spritzten sehen.

Alex seine Bewegungen hören plötzlich auf und wie in einem SelbstgesprĂ€ch sagt er: &#034Nein, ich will noch nicht abspritzten… ich will noch Deine Fotze spĂŒren…&#034

Nachdem er seinen Schwanz aus meinem Arsch rausgezogen hat, befreit er mich von den Fesseln. Er parkt mich bachlĂ€ngs ĂŒber die Waschmaschine und dringt dann von hinten in meine Fotze ein.

Oh man, ich weiß nicht ob er was geschluckt hat oder immer so lange kann, aber die nĂ€chste halbe Stunde fickt er mir die Seele aus meiner Muschi… ohne mein Arschloch zu vernachlĂ€ssigen.

Nachdem ich weitere zweimal gekommen bin, zieht er ihn (endlich) raus und dirigiert mich auf die Knie.

&#034Dein Mund habe ich noch gar nicht zu spĂŒren bekommen, Deine BlasfĂ€higkeit soll ja legendĂ€r sein. Sagt zumindest Dein Mann.Ich will mich mal selbst davon ĂŒberzeugen.&#034

Sofort fange ich an, seinen Schwanz in meine Hand zunehmen und fĂŒhre ihn mit Kondom in meinen Mund.

WÀhrend ich ihn halb wichsend, halb blasend bediene, sehe ich wie Lisa meinem Mann schon wieder den nÀchsten runterholt.

Stefan und Alex kommen fast zeitgleich und wĂ€hrend Lisa dabei seinen Schwanz immer weiter wichst, als ob sie ignoriert das er schon kommt, greift Alex seinen eigenen Schwanz…. reißt sich das Kondom runter und spritzt mir in die Fresse. Sein Sperma verteilt sich in meinem gesamten Gesicht und tropft dann von meinen Kinn runter auf meine BrĂŒste. Automatisch fange ich an sein Sperma auf ihnen zu verteilen.

&#034Ich glaube ich muss mal dringend.&#034 sage ich, als langsam Ruhe einkehrt und will schon Richtung Toilette gehen. Aber Alex hat wohl andere PlÀne und sagt: &#034Oh, das möchte ich gerne sehen, stell Dich doch mal breitbeinig hier hin , zieh Deine Schamlippen auseinander und lass es einfach rauslaufen.&#034

Provokant sehe ich ihn an, beuge meine Beine breitbeinig nach vorne, verlagere meinen Oberkörper ein StĂŒck nach hinten und lasse es dann einfach fliessen. Erst kommen nur ein paar Tropfen, die an den Innenschenkel und dann an meinen Beinen runterlaufen, dann ergießt sich ein ganzer Strom. Dabei nehme ich meine Schamlippen und ziehe sie auseinander, so das Alex mir tief in meine Muschi schauen kann. Er streichelt dabei seinen Schwanz und sagt:&#034Ja,Baby…eine Supershow,klasse.&#034

Als ich fertig bin nimmt er seine Anziehsachen und Lisa folgt seinem Beispiel. &#034Leider muss ich mich jetzt verabschieden, ich habe noch andere Termine. Es war mir auf jeden Fall ein unglaubliches VergnĂŒgen.&#034 sagt Alex, geht dann zu der TĂŒte mit den Spielsachen und holt meinen kleinen schwarzen Vibrator heraus, der oben am Kopf weiß geringelt ist.

&#034Den darf ich doch sicherlich mir als Andenken mitnehmen…&#034 sagt er und erzĂ€hlt weiter:&#034Die ganzen Videoaufnahmen habe ich Dir in eine TĂŒte vor die HĂŒtte gestellt und die Kamera hier in der HĂŒtte kannst Du behalten. Wir nehmen allerdings noch Eure Anziehsachen mit, die laden wir aber vor Eurer HaustĂŒr ab.&#034

Und schon greift er sich Stefans Sachen und mein Minikleid und verlĂ€sst uns. Stefan und ich bleiben allein und nackt zurĂŒck.

Wir betrachten uns eine zeitlang schweigend, bis ich schliesslich das Wort ergreife: &#034Na,Du geiler Bock, das hast Du ja ganz toll hinbekommen… Wie bist Du bloß auf diese Idee gekommen ?&#034

Als Stefan mir die Geschichte erzĂ€hlt, komme ich nicht mehr aus dem Staunen heraus und danach habe ich noch mehr Fragezeichen in meinem Kopf als vorher. Das Alex ihn mit Lisa scharf gemacht hat kann man ja noch gelten lassen, aber warum hat Alex ihm auch noch € 2000,00 dafĂŒr gezahlt und….ach es sind noch soviele Fragen offen. Meine GedankengĂ€nge werden von Stefan unterbrochen &#034Könntest Du mich vielleicht losmachen ?&#034

Ich schaue ihn an, grinse diabolisch und nĂ€her mich ihm verfĂŒhrerisch. Meine Stimme klingt lieb und sanft:&#034Ach weißt Du… irgendwie kann ich mich nicht dran erinnern, das Du mich heute schon so richtig gefickt hast. Ich denke ich mache Dich nur los, wenn Du nochmal ĂŒber mich herfĂ€llst.&#034 Dabei habe ich auch schon seinen Schwanz in der Hand und wichse ihn.

&#034ohhhh&#034 stöhnt er &#034Also hat Dir der Tag wohl gefallen. Da ich denke wir können den Garten erst im Dunkeln verlassen, haben wir ja noch ein bisschen Zeit.&#034

Als sich der Schwanz in die Höhe reckt, mache ich Stefan los und sofort fĂ€llt er wie ein Tier ĂŒber mich her, er nimmt mich von hinten, dringt tief in meine Fotze ein und legt ein Tempo an den Tag, das ich glaube er will vorne wieder rauskommen. Ich greife dabei zwischen meine Beine und kraule ihm seine Eier, dann wandern meine Finger noch weiter nach hinten und ich stecke ihm einen davon in sein Poloch. Stefan stöhnt dabei wie ein wildgewordenes Schwein…immer heftiger werdend.

Mittlerweile liegt mein Oberkörper auch auf dem Boden und ich benutze meine andere Hand um mit meinen BrĂŒsten zu spielen. &#034Ja, ich will sehen wie Du Deine Titten befummelst.&#034 sagt Stefan und dreht mich jetzt auf den RĂŒcken. Er legt sich quer zu meiner Fotze, hĂ€lt mein Bein hoch und dringt sofort wieder in mich. Wir ficken uns die Seele aus dem Leib und auch meine BrĂŒste werden permanent befummelt, entweder von mir oder Stefan knetet sie.

Dann, irgendwann, zieht er seinen Schwanz aus mir raus und ich fange gleich an ihn wieder zu wichsen.

Mit einem gewaltigen Stöhner kĂŒndigt sich sein Orgasmus an. Er zieht seinen Schwanz dann runter zu meiner Fotze und besamt diese von aussen komplett. Ich wichse jetzt nochmal meinen Kitzler dabei und verteile sein Sperma in meinem ganzen Muschibereich.

Die Zeit bis es dunkel wird, vertreiben wir uns noch im Swimmingpool und gelangen dann auch ohne &#034Bekanntschaften gemacht zu haben&#034 am Auto an.

Die VideobĂ€nder haben wir mitgenommen und zuhause finden wir auch unsere Anziehsachen vor der TĂŒr. Den Abend verbringe ich noch grĂŒbbelnd und dann irgendwann holt mich der Schlaf.

——Epilog——

Es ist Montag. Die Arbeit ruft……

Viel habe ich heute nicht geschafft, aber die letzten 10min schaffe ich auch noch. Ich will gerade meinen PC runterfahren, als noch eine Mail meiner Chefin kommt. Ich möchte bitte nochmal in ihr BĂŒro kommen steht da drin. Mhhhhh, mit der Chefin hat man meistens nur 3-4x im Jahr zu tun….

Schauen wir mal….

Die Vorzimmerdame lĂ€ĂŸt mich auch gleich ins BĂŒro der Chefin, wo ich vor ihrem Schreibtisch auf einem Stuhl platznehme. Ein paar Minuten spĂ€ter öffnet sich die TĂŒr und meine Chefin Frau Marktgraf kommt herein, ĂŒber die Schulter sagt sie zur SekretĂ€rin:&#034Martha, Sie können jetzt ruhig schon Feierabend machen, wir sehen uns dann morgen wieder.&#034

Ohne auf eine Antwort zu warten, macht meine Chefin die TĂŒr zu und setzt sich an ihren Schreibtisch. Meine Chefin ist, ca. 50 Jahre, blond und eine große Oberweite zeichnet sich durch ihre weiße Bluse ab, zumal sie einen schwarzen BH drunter trĂ€gt.

Sie betrachtet mich einen Moment und fÀngt dann an zu sprechen: &#034Nadine, ich hatte heute hohen Besuch hier gehabt, der Assistent der GeschÀftleitung war aus Hamburg gekommen. Du hattest Dich dort als SekretÀrin beworben und Herr Ohlen sagte mir, das das VorstellungsgesprÀch absolut zu seiner Zufriedenheit war und er Dich gerne in seinem Team haben möchte.&#034

Ich muss gerade sehr dumm aussehen, da ich weder etwas von einer Bewerbung weiß, noch von einem VorstellungsgesprĂ€ch. &#034Äh, Frau Marktgraf, davon weiß ich nichts.&#034 stottere ich hervor und meine Worte werden noch langsamer als ich sehe, wie meine Chefin sich die Bluse aufknöpft. Riesige Titten starren mich an, werden nur noch von einem schwarzen BH gebĂ€ndigt.

Frau Marktgraf lĂ€chelt, als sie einen Bilderrahmen auf ihrem Schreibtisch umdreht und dabei sagt:&#034Aber, aber, ich habe gehört Du kennst Herr Ohlen sehr gut und hĂ€ttest alle Voraussetzungen fĂŒr den Job….. und ich glaube nicht, das meine Kinder lĂŒgen.&#034

BĂ€mmmmmmmmm

Auf dem Foto sind Alex und Lisa….. Alex Ohlen, zweithöchster Chef des Konzerns…. Alex der mich gestern so benutzt hat.

&#034Ach ja, das hier hat er mir da gelassen und meinte Du könntest mir damit etwas zur Hand gehen.&#034 Meine Chefin legt meinen schwarzen Vibrator, den Alex gestern mitgenommen hat auf den Tisch, steht auf und schiebt ihren knielangen Rock hoch in die HĂŒfte. Mein Blick wird hingezogen auf ihre stark behaarte Fotze und als sie sich auf ihren Schreibtisch setzt, spreizt sie die Beine und nimmt den Vibrator in die Hand und hĂ€lt ihn mir entgegen.

&#034Herzlich Willkommen im Managment des Konzerns.&#034 Ich merke wie mir schon wieder der Saft in meiner Muschi rauslĂ€uft, mein String klatschnass wird und ich ergreife den Vibrator. Was dann alles passiert fĂ€llt leider in den Bereich GeschĂ€ftsgeheimnisse 😉

Zwei Monate spĂ€ter… Mein Mann und ich beziehen unsere neue Wohnung ca 40km nördlich von Hannover. Ich habe die Jobverbesserung angenommen, mal schauen was mich erwartet *grins* Als nĂ€chstes wollen wir uns hier wieder einen Garten zulegen, am Besten mit einer kleinen HĂŒtte *lach*

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *