Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

GEILER SEX MIT MEINEM LEHRER

Geiler Sex mit meinem Lehrer

Es war ein ziemlich heißer Sommer und bald waren Ferien. Doch bis dahin musste ich noch in der Schule rumsitzen und warten bis das alles vorbei war.

Es war bereits die zehnte Stunde und die Schule war so gut wie leer und da sowieso keiner mehr so kurz vor den Ferien zuhörte, guckten wir ständig Dokumentationen. Wir sollten ja noch was lernen.

Kaum einer war noch in der Schule, da sich die zehnte Stunde als verlockendes Schwänzangebot herausgestellt hat. Somit waren wir nur noch sieben Leute aber anstatt uns nach Hause zu schicken, guckten wir einen Film. Er war super langweilig und öde und ich begann auf meinem Block herumzumalen. Nach 45 Minuten war der Film vorbei und mein Lehrer meinte, dass eine Besprechung unnötig sei und wir nun gehen könnten. Dies ließen wir uns nicht zweimal sagen und ich ging schnurstracks zur Tür. Als ich bereit unten im Flur war, merkte ich, dass ich meinen Block in der Eile vergessen hatte. Ich rannte also nochmal schnell nach oben, in der Hoffnung, dass mein Lehrer, Herr Bauer, noch im Raum war.

„‘Schuldigung, hab meinen Block vergessen“, nuschelte ich.

„Kein Problem“, erwiderte Herr Bauer.

Ich ging schnell zu meinem Platz und stopfte hastig meinen Block ein, wollte zurück zur Tür gehen, als ich beim Vorbeigehen ein Pornoheft auf dem Lehrerpult sah. Was mich noch mehr verwunderte war, dass es ein schwules Magazin war. Da ich auf Frauen stehe aber anderen Männern auch nicht ganz abgeneigt war und auch schon des Öfteren zu schwulen Pornos gewichst hatte bekam ich sofort einen Steifen, der sich in meiner Jeans abzeichnete. Trotz meiner Versuche meinen Prügel zu verdecken, war es meinem Lehrer schon aufgefallen.

„Du musst dich für das, was in deiner Hose passiert, nicht schämen“, grinste Herr Bauer, „von sowas werde ich auch immer rattig.“

Und dann fragte er mich was ich niemals erwartet hätte: „Bist du schon mal von einem Mann genommen worden?“

„Nein“, antwortete ich und wollte eigentlich nur noch verschwinden.

„Soll ich dir zeigen, wie das ist? Ich bin immerhin dein Lehrer und verpflichtet dich auf dein Leben vorzubereiten.“

Mit diesen Worten kam er auf mich zu, zog mich an sich und küsste mich. Wie gesagt mit Männern hatte ich noch keine Erfahrungen, aber mein Lehrer konnte verdammt gut küssen. Und damit nicht genug: Beim Küssen fasste er mir in den Schritt und rieb meine Latte.

„Lektion eins“, sagte Herr Bauer, „die orale Befriedigung.“

Er öffnete die Schnalle seines Gürtels und zog seine enge Jeans bis zu den Knien runter. Sein Prügel beulte seine blauen Boxershorts aus und machte Lust auf mehr. Zögerlich streichelte ich seinen Schwanz durch die Unterhose. Mein Lehrer stöhnte laut auf. Ich nahm all meinen Mut zusammen und zog ihm die Boxershorts runter. Sein Ständer stand nun wie eine eins und baumelte vor meinem Gesicht hin und her. Ich versuchte gerade die Größe zu schätzen, als mein Lehrer sagte, dass wir hier in der Schule seien und alles ganz genau nehmen müssen. Er holte ein Messband aus seiner Tasche und hielt es mir hin.

„Miss ihn!“, sagte er.

Ich hielt den Nullpunkt an den Anfang des Schaftes und das Messband sagte bei der Eichelspitze, dass sein Penis 20,4 cm lang war.

„Nun den Umfang!“

Sein Fickprügel war fett! Das konnte man auch ohne Maßband erkennen. 7,5cm Umfang!

„Nun wollen wir uns aber der ersten Lektion widmen!“, meinte Herr Bauer.

Aufgeregt und total nervös nahm ich den Schwanz meines Lehrers in den Mund. Er stöhnte abermals laut auf und ich war vor Geilheit beflügelt. Meine Zunge liebkoste und spielte mit seiner Eichel. Herr Bauer legte seine Hand an meinen Hinterkopf und drückte seinen Schwanz so tief in meinen Mund, dass ich röcheln musste. Mit seinem Schwanz im Mund sah ich zu ihm hoch und schob mein Hand in sein Hemd und seine Brust zu kneten. Als meine Hand über seinen Bauch fuhr konnte ich deutlich seinen Sixpack spüren. Seine Brust war auch sehr muskulös und als ich seine Brustwarzen bearbeitete schrie mein Lehrer kurz auf. Mit der anderen Hand rieb ich seinen Schaft, während meine Zunge immer noch mit seiner Eichel spielte. Mit meinen Lippen schob ich seine Vorhaut immer wieder vor und zurück. Ich fühlte, wie der Schwanz in meinem Mund immer dicker wurde und mein Lehrer brüllte nur noch: „Oh Goooott, ich komme!“.

Gleich darauf explodierte sein Schwanz und eine heiße, salzige Flüssigkeit erfüllte meinen Mund. Sperma!. Herr Bauer drückte seinen Schwanz tief in mich und ich schluckte alles genüsslich runter und leckte seine Latte sauber, die nun langsam schrumpfte.

Herr Bauer setzte sich auf einen Stuhl und atmete laut.

„Das war einer der besten Blowjobs, die ich jemals bekommen habe. Du bist ein Naturtalent.“

„Danke!“, erwiderte ich kurz. In meinem Mund war immer noch der geile Geschmack seines Schwanzes und seiner Ficksahne.

„Ich bin sicher, dass sich in deiner Hose auch etwas getan hat“, grinste mein Lehrer und er hatte recht. Mein Schwanz hatte schon lange in der Hose keinen Platz mehr und teilweise dachte ich schon, dass meine Hose platze.

„Die erste Lektion ist auf beide anwendbar“, meinte mein Lehrer und ich ging zu ihm und machte schon währenddessen meine Hose auf. Herr Bauer saß immer noch auf dem Stuhl und ich stellte mich breitbeinig über ihn, so dass er mich aus dem Sitzen heraus „unterrichten“ konnte. Er wies mich auf meine Schuhe und meine Hose ganz auszuziehen. Ich tat wie mir geheißen und stand nun da nur noch mit einem T-Shirt bekleidet da. Ich ging in die alte Position zurück und Herr Bauer nahm meinen Schwanz in die Hand. Er nahm das Maßband und maß meinen Prügel aus. Er konnte sich wirklich sehen lassen. Ich war 18 und mein Schwanz war 19,2 cm lang und hatte einen Umfang von 4,5 cm.

Mein Lehrer zog meine Vorhaut zurück und wichste langsam meine Latte. Ich stöhnte leise. Herr Bauer presste seine Hände auf meinen Hintern und nahm meinen Schwanz in den Mund. Es war das geilste Erlebnis meines Lebens. Mit seinen Händen an meinem Po drückte er meinen Schwanz ganz tief in sich rein. Ich selbst verkrallte meine Hände in seinen kurzen Haaren und fickte ihn in sein Maul. Er schien das zu genießen, denn er stöhnte und hatte schon wieder eine Latte, die er mit einer Hand wichste. Ich stöhnte jetzt lauter und er blies mich immer schneller. Lange konnte ich ihm nicht mehr standhalten. Ich drückte sein Gesicht ganz fest gegen mich und steckte ihm so meinen Schwanz in den Hals. Kurz darauf spritze ich alles in seinen Rachen. Mein Lehrer stöhnte laut und genoss offensichtlich meinen Saft. Er behielt meinen Schwanz noch lange im Mund und leckte ihn ordentlich sauber…

„Kommen wir zur zweiten Lektion! Das Vorbereiten.“

Er wies mich auf, mich über den Tisch zu beugen und ihm meine Rosette hinzuhalten. Ich tat wie mir geheißen und Herr Bauer drückte seine Eichel an meine Pobacken. Er kniete sich hin und ich spürte, wie er mit seiner Zunge meine Rosette verwöhnte. Ich stöhnte laut und mein Schwanz war auch schon wieder munter geworden. Mein Lehrer befeuchtete seinen Zeigefinger und schob in mir langsam und vorsichtig in meinen jungfräulichen Arsch. Ich stöhnte laut auf. Er sah sich in seinem Vorhaben bestätigt und führte noch den Mittelfinger hinein. Ich stöhnte noch heftiger.

„Die zweite Lektion geht automatisch in Lektion drei über: Der Fick!“, stöhnte er.

Er holte ein Kondom aus seinem Portemonnaie und hielt es mir hin. Ich nahm es und sah, dass es ein übergroßes war.

„Die normalen sind mir zu eng“, grinste Herr Bauer.

Ich grinste zurück.

„Zieh es mir drüber.“

Ich packte das Kondom aus und rollte es über seinen prallen Schwanz. Er hatte recht. Die normalen mussten zu eng sein, da das übergroße schon recht spannte.

„Leg dich auf dem Tisch auf den Rücken.“

Ich tat es und Herr Bauer wichste noch kurz seinen Schwanz und rieb in mit Speichel ein. Dann nahm er meine Beine und legte sie auf seine breiten Schultern und zog mich somit an sich ran. Daraufhin drang er in mich ein. Ich schrie vor lauter Geilheit auf. Herr Bauer knetete meine Brust durch mein T-Shirt und zog seinen Schwanz aus mir raus um ihn mir gleich wieder reinzustecken. Er stöhnte heftig und er begann zu schwitzen. Er zog sein Hemd aus und ich sah seinen Sixpack, den ich vorher nur betastet hatte. Seine Muskeln waren angespannt und sein Oberkörper wurde rot. Wir stöhnten im Gleichtakt und er beuge sich zu mir runter und küsste mich. Ich spürte seinen Körper und seine Anstrengung und noch den restlichen Geschmack meines Spermas auf seiner Zunge. Er richtete sich wieder auf und legte den Kopf in den Nacken und stöhnte laut. Er zog sich aus mir zurück und setze sich auf den Stuhl, auf dem er vorhin schon gesessen hatte, als er mich verwöhnt hatte. Er klopfte auf seinen Schoß und ich zog mein T-Shirt aus und ging zu ihm.

„Setz dich und ich lass dich mich reiten, wie ein Pony“, sagte er.

Ich setze mich und er drang wieder in mich ein. Diesmal bestimmte ich, wo es lang geht und ritt auf dem Schoß meines Lehrers. Er stöhnte laut und ich wichste nebenbei meinen Schwanz. Er küsste mich immer wieder und so langsam merkte ich, dass ich es nicht mehr lange aushalte.

„Ich komme gleich!“, stöhnte ich.

„Stell dich hin. Ich will alles haben.“

Ich stellte mich hin und schmatzend zog ich somit seinen Schwanz aus mir heraus. Er nahm meinen Schwanz in den Mund und nach ein paar Saugern war es auch schon um mich geschehen. Ich schoss alles mit ein paar Ladungen in das Maul von Herrn Bauer. Es schien mehr zu sein, als beim letzten Mal, denn es lief ihm aus den Mundwinkeln heraus. Ich wischte es ihm ab und er leckte meine Hand ab. Danach stand er auf, zog sich das Kondom ab und wichste seinen Schwanz. Da ich auch wieder seine Sahne schmecken wollte, nahm ich seinen Schwanz sofort in den Mund, um ja nichts zu verpassen. Es dauerte nicht lange und der Körper meines Lehrers verkrampfte sich und er stöhnte heftiger und lauter als er es vorhin getan hatte. Seine Sahne schoss in meinen Mund und ich schluckte alles. Nachdem ich seinen Schwanz sauber geleckt hatte, stand ich auf und küsste ihn. Wir stöhnten beide immer noch heftig und schwitzen.

„Das war das beste, was mir jemals passiert ist“, sagte ich.

„Du bist echt gut“, erwiderte Herr Bauer, „ich werde dich öfters prüfen müssen“, grinste er.

Wir zogen uns an und küssten uns nochmals.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *