Gloryhole im Netzt gefunden

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Gloryhole

Ich kann heute garnicht mehr so ganz genau sagen, wieso ich es damals getan habe, wieso ich in ein x-beliebiges Pornokino in meinem Kiez gegangen bin, nachdem ich zornig und traurig nachts durch die Straßen gewandert bin. Ich hatte mich an diesem Tag von meinem Freund getrennt, die Gründe sind egal, einfach unwichtig. Ich lief also Nachts durch die Straßen, hatte trug einen schwarzen Kapuzenpulli, eine Rollmütze und eine etwas eingerissene Jeanshose, nichts, womit ich ausgehen würde, aber auch keine Kleidung, die mich jetzt ungepflegt erscheinen ließ. Ganz normale Alltagskleidung eben. Es war kühl, der Winter nahte und ich hatte die Arme verschränkt, da ein kalter Wind wehte. Wieso ich mich gerade dazu entschied, ein Pornokino aufzusuchen, kann ich euch leider nicht sagen. Es lag einfach auf dem Weg, mir war kalt und irgendwie lockte es mich in dem Moment an. Ich bin wirklich eins ehr spontaner und impulsiver Mensch, manchmal bin ich mir selbst nicht ganz sicher, was mein nächster Schritt sein wird. Es war ein kleiner Sexschuppen der Marke 0815, Läden wie diesen fand man in jeder größeren Stadt zur Genüge. Es gab einen Sexshop mit Dildos, Gummipuppen, Gleitgel, Pornos etc usw, in den Hinterräumen schließlich ein Pornokino mit abgetrennten Kabinen. Ich wischte mir die Tränen aus den Augen, bezahlte der freundlichen, älteren Dame ein paar Euro und verschwand in den Hinterzimmern. Sofort kam mir der penetrante Geruch von Schwanz entgegen, als ich den schmalen und mit Rotlich beleuchteten Flur betrat, an dem links und rechts Türen zu den Kabinen führten. Neben dem Geruch nach Schweiß und Penis war auche in Stöhnen allgegenwärtig, ein stumpfes, offentsichtlich aus dem Fernseher kommendes Stöhnen irgendwelcher Pornobarbies und das laute Gekeuche irgendwelcher Wichser in den Kabinen. Ich ignorierte das, eigentlich war mir garnicht so ganz klar, warum ich gerade ein Pornokino aufsuchte. Nach sex war mir nicht zumute, eher ein Platz, um mal alleine zu sein, irgendwo, wo mich so schnell niemand finden würde. Tatsächlich war das ein Pornokino eine ganz passable Lösung, wenn das dem Leser auch anders erscheinen mag.

Ich ging den Gang fast bis zum Ende durch, die meisten Türen waren verschlossen und ein monotones *fapfapfapfap* kündigte an, dass der Mann hinter der Tür bereits seinem Vergnügen nachging. Schließlich trat ich in die vorletzte Kabine ein, deren Tür offenstand, schloss die Tür und setzte mich auf den Hocker, einem wackligen, mit rissigem, schwarzen Kunstleder bezogenen Etwas. Auf dem Bildschirm, der in einem Glaskasten in der Wand saß (wohl um Spermaspritzer zu vermeiden) flimmerte gerade ein mit Silikon getunte Pornobarbie, die wie hytserisch den Schwanz eines gut bestückten Schwarzen ritt. Ich hob eine Augenbraue, als ich ihre Titten sah und griff unwilkürlich nach meinen eigenen, die für meine eher geringe Körpergröße eine wirklich enorme größe haben in Form eines guten F Körbchens haben. IM Gegensatz zu ihr sind meine Titten durch und durch echt, kein Silikon und wenn es auch manchmal nicht einfach ist, solche Möpse zu haben: Ich bin sehr stolz darauf. Aber nun zurück zur Geschichte: Während ich also dem billigen Porno zusah und versuchte, meine persönlichen Probleme zu verdrängen, etwa, dass ich nun die gemeinsame Wohnung verlassen würde oder, dass eine vier jährige Beziehung zuende gegangen war, fiel mir mehr durch Zufall die Klappe rechts neben mir in der Kabinenwand auf. Neugierg drehte ich mich in Richtung des Türchens und sah es mir genauer an. Es war rund, schwarz und ließ sich nach unten wegklappen, was ich dann auch tat. Nun, ich habe auch schon Pornos gesehen und es ging mir relativ schnell ein Licht auf, auf was ich da gestoßen war: Es war ein Gloryhole. Vielleicht habe ich die Klappe schneller geöffnet, als ich gedacht habe, doch konnte ich durch das Loch in die andere Kabine sehen. Ich sah einen Typen, dessen genaue Statur noch sein Alter ich einschätzen konnte, da das Licht zu schlecht war,d er in einer ähnlichen Position wie ich saß und gespannt, also mit der Hand am Schwanz, den Porno verfolgte. Mein Bauch kribbelte, ich war aufgeregt und kaute mir auf der Lippe. Diese Kabine, dieses Loch und dieser Typ da drin, all das hatte etwas Verbotenes, etwas versautes. Ich wollte es.

&#034Psst.&#034, machte ich mich bemerkbar und legte meine Hand an die Öffnung. &#034Hey!&#034, flüstere ich nochmal. Der Kerl schreckte beinahe hoch, sah mich und packte schnell seinen Schwanz ein. &#034W-was zum….?&#034, stotterte er. Seine Stimme war schwächlich, nicht attraktiv, nicht dominant, ich konnte ihn mir in dem Moment als Buchhalter oder einen kleinen Angestellten vorstellen. &#034Das ist ein Gloryhole.&#034, begann ich schmunzelnd und langte nach seiner Hose. Dreist, sicher, doch er ließ es sich gefallen, als ich ihn gepackt und an das Loch gezogen hatte. Er hatte eine besche Corthose an. Dazu schreibe ich jetzt nichts mehr, wichtig war mir in dem Moment nur der Inhalt, den ich eiligst auspackte. Es war nicht ganz einfach, mit beiden Händen durch dieses Loch eine Hose aufzubekommen, doch die Herrausforderung nahm ich gerne an und meisterte sie auch. Entgegen kam mir ein drahtiger, recht langer und ansonsten unauffälliger Schwanz entgegen. Er roch nicht gut, aber auch nicht schlecht, war nicht herrausragend lang oder dick und rasiert. Ich fand ihn ganz in Orndung und solange ich den Typen nicht sehen musste oder seine bibbernde Stimme hören musste, war mir das nur recht. Praktischerweise hatte er schon einen Steifen und so musste ich nicht mehr tun, als mich vorbeugen und seine Stange in meinen Mund aufzusaugen. Ich verwöhnte ihn erstmal ein wenig mit der Zunge, bonerte seine Eichel, kitzelte das empfindliche Bändchen unter seiner Eichel, ehe ich ihn immer tiefer in meinen Mund schob. Auf der anderen Seite der Kabine hörte ich sein Stöhnen, es klang ein wenig wie ein Jammern, doch die Art, wie sien Organ in meinem Mund zuckte, ließ mich ahnen, dass es ihm gut gefiel. Wieso auch nicht? Ich kann sehr selbstbewusst von mir sagen, dass ich sehr gut blasen kann. Ich schloss die Augen und lutschte ihm den Schwanz, fuhr mit dem Kopf auf und ab, vor und zurück, vor und zurück, ging dann mal aufs Ganze und schluckte ihn bis zur Wurzel, sodass ich ihn mit meiner Halsmuskulatur massierte. Das war zuviel für ihn.

Ehe ich reagieren konnte, spritzte mir eine ganze Fontäne, begleitet von seinem Keuchen und Stöhnen auf der anderen Seite, in den Hals, auf direktem Wege in meinen Magen. Viel hatte ich nicht davon, ich konnte es nicht mal wirklich schmecken oder ein wenig damit im Mund spielen, wie ich es sonst gerne tat, bevor ich schlucke. Einfach ZACK! und weg war es. Ich ließ ihn fertig spritzen, schließlich bin ich kein Unmensch und es dauerte auch nicht wirklich lange. Als alles vorbei war, gab ich ihm einen kleinen Klaps auf den schlaffer werdenden Schwanz, wischte mir mit dem Handrücken über den feuchten Mund und verschwand sang und klanglos aus der Kabine. eit meinem Erlebnis in dem Pornokino waren mittlerweile gute zwei Wochen vergangen. Mein Exfreund versuchte mich seit der Trennung unaufhörlich zu kontaktieren. Er bettelte, flehte, jammerte, doch das war mir egal. Selbst, dass er mir die Wohnung überließ, ließ mich kalt. Mit ihm war es durch und nachdem ich mich zwei Wochen lang mehr oder weniger in meiner Wohnung verbarrikadiert hatte, um die Trennung in aller Ruhe zu verarbeiten, überkam mich schließlich der Drang, mich abzulenken. Und nein, ich meine nicht die Ablenkung in Form vom bloßen weggehen, mit der Freundin quatschen oder ins Kino zu gehen, zumindest nicht in ein normales Kino. Der spontane Besuch in dem Pornokino verfolgte mich jede Nacht und das nicht im schlechten. Immer wieder lag ich wach und dachte an den fremden Schwanz, den ich gelutscht hatte. Und während ich so wach lag, machte ich es mir selbst. Das Gefühl, dass mich seitdem verfolgte war etwa so zu beschreiben, als hätte ich eine letzte Hemmschwelle überschritten, ein Tabu gebrochen, etwas, das eine Frau einfach nicht tun sollte. Und so sehr mich dieses flaue Gefühl auch beschäftigte, so sehr geilte es mich an und um so mehr wollte ich es wieder tun. Die wunderbare Anonymität eines Gloryholes zu genießen, einen mir völlig unbekannten Mann mit dem Mund zu verwöhnen. Es war ein Samstag Abend, also eine Zeit, in der die meisten Leute -mich eingeschlossen- unterwegs waren und Spaß mit ihren Freunden hatten. Diese hatte ich jedoch abgeblockt, erzählt, es ginge mir nicht gut, ich bräuchte Zeit für mich und sie mit weiteren Floskeln und Lügen abgewimmelt.

Ich konnte ihnen unmöglich sagen, wo ich wirklich hin wollte! Dieses Mal hatte ich mich zurechtgemacht. Ich sah nicht aus wie eine Nutte, hatte jedoch unter meiner Jacke ein schwarzes Shirt mit einem sehr tiefen Ausschnitt an, war ein wenig parfümeriert und trug eine Jeanshotpants, unter der ich, um dem Wetter gerecht zu werden, eine Nylonstrumpfhose trug. Als ich das Haus verließ setzte ich mir noch meine Baumwollmütze auf, um dann mit pochendem Herzen in Richtung des Pornokinos zu gehen. Es war etwa halb elf Abends, Gruppen von angeheiterten Jugendlichen kamen mir entgegen, aufgetakelte Discoschlampen, Partygänger aller Art und als ich sie mir im vorbeigehen so ansah, fragte ich mich, ob diese Leute je den Kick erlebt haben, den ich mir gleich wieder zu geben bereit war. Ich hatte weiche Kniee, als ich bei dem Kino ankam und verspürte den Drang, umzukehren und wieder nachhause zu gehen. Doch ich konnte nicht anders, ich musste es tun, ja ich wollte es! Die versaute Atmosphäre des Sexshop nahm mich sofort wieder ein und das Lächeln der alten Dame, die scheinbar wirklich die Verkäuferin war und so etwas großmütterliches, geborgenes an sich hatte, ließen meine Nervosität mit einem Mal sinken. Sie warf mir ein Lächeln zu das mir soviel sagte wie: &#034Ich wusste, dass du wiederkommst.&#034 Ich lächelte sie ebenfalls an, legte ihr das Geld auf den Tresen und ging etwas schüchtern grüßend an ihr vorüber und betrat die muffigen Hinterzimmer. Wieder das Gestöhne aus den Kabinen, wieder der Geruch nach Sperma, Schwanz und Schweiß; er trieb mir das Wasser im Mund zusammen. Ich suchte wieder meine Kabine, die ganz hinten. Aus welchem Grund auch immer wollte ich sie haben, als sei sie der mir zugewiesene Platz. Ich trat ein und schloss die Tür hinter mir, dann setzte ich mich auf den Hocker und warf eine Münze in den Schlitz vorraufhin sofort der Bildschirm aufflackerte und eine wild bumsende Frau erschien, die es von drei Typen gleichzeitig besorgt bekam. Der Porno erregte mich nicht wirklich, er war mir zu aufgesetzt und die Alte hatte zu offenstichtlich leinen Spaß daran, sondern stöhnte, weil sie stöhnen sollte.

Ich frage mich immer wieder, ob Männer sowas nicht merken oder einfach nicht merken wollen. Ich atmete nochmal tief ein und aus, ehe ich die Klappe zur linken Nachbarkabine öffnete, jenes kleine Loch, durch man(n) locker seinen Schwanz mit Sack hindurchstecken konnte. Wieder mal ein Bingo. Nebenan saß ein Typ und war sich recht entspannt, fast schon müde den Schwanz am wichsen. Ich zog meine Jacke aus und legte sie zur Seite, wohl darauf bedacht, sie nicht auf den schmierigen und klebrigen Boden zu legen. Dann klopfte ich leise und etwas schüchtern an die Tür und flüsterte: &#034Hey.&#034 Ich sah fast nichts von dem Kerl, zu dunkel war es, doch reagierte so völlig anders als der Mann, dem ich beim letzten Mal am Gloryhole den Schwanz gelutscht hatte. Er drehte den Kopf zu mir und ich konnte ein glattrasiertes Profil und einen breiten Nacken erkennen. &#034Hey hey, was haben wir denn da?&#034, fragte er und drehte sich zu mir, wobei er näher an das Loch kam und ich sein Gesicht sehen konnte, zumindest ansatzweise. Er war mitte zwanzig, würde ich schätzen, mittelmäßig attraktiv mit einem etwas unsteten Blick. Ich ergriff die Initiative und sagte: &#034Wenn du mir deinen Schwanz gibst, nehm ich dir die Arbeit ab.&#034 Mit großen Augen sah er mich an, richtete sich auf und steckte mir unverzüglich seinen Schwanz durch das Loch entgegen. Ziemlich hektisch, kein Hallo, kein wie gehts dir, nicht mal anfassen wollte er mich, aber das sollte mir egal sein. Ich ergriff seinen Schwanz wie als sei es der letzte auf dieser Welt und saugte ihn in meinen Mund auf, um ihn auch genauso zu blasen. Wieder war da dieses kribbeln im Bauch, dieses Gefühl, etwas verbotenes zu machen, etwas, nach dem man seinen Eltern nicht mehr ins Gesicht sehen konnte und die Freunde sich von einem abwendeten. Und doch animierte mich dieses Gefühl, seinen Schwanz umso inbrünstiger zu lutschen. Ich schleckte ihm die Eichel, fuhr mit der Zunge der Länge nach seinen Schaft ab, wichste ihn, lutschte ihm die Eier um ihn dann endgültig mit meinem Mund zu ficken. Ganz tief schob ich ihn mir hinein, ganz tief in den Hals und bewegte dabei den Kopf rhtymisch vor und zurück, um mich mit seiner Stange selbst ins Maul zu ficken. Ich war so geil, dass ich unter meinen Hotpants regelrecht auslief und doch wollte ich es mir nicht selbst machen, sondern den Augenblick genießen.

Er schien jedenfalls seine Freude daran zu haben und jedesmal, wenn ich seinen Schwanz tief in meinem Hals versenkte, hörte ich aus der Nachbarkabine ein ekstatisches Schnaufen, das mit jedem Mal lauter und immer unkontrollierter wurde. Offen gesagt verlor auch ich die Kontrolle. Ich war so geil auf das Sperma dieses Mannes, dass ich seinen Schwanz rücksichtslos blies und leckte, um auf Teufel komm raus seinen Wichse zu bekommen. &#034Ahhh jetzt… Ahhh, du Nutte jetzt…. Ahhhhahhh!&#034, ertönte ein gequältes Stöhnen aus der Nachbarkabine und schon pumpte mir die Ladung in den Mund, dieses Mal ließ ich ihn auf meine weiche Zunge spritzen, ich wollte es noch nicht direkt schlucken, es erst noch ein wenig schmecken, die Konsistenz spüren, mich einfach über meine Beute freuen. Und er spritzte wirklich viel, aber nicht gut. Anhand der Konsietenz merkte ich sofort, dass es sehr dünn war und vorallendingen nicht diesen herben Geschmack hatte, den schönes, zähes und dickflüssiges Sperma so an sich hatte. Trotzdem freute ich mich und nachdem er sich vollends in meinem Mund entladen hatte, gab ich ihn frei und rührte mit meiner Zunge seine Wichse in meinem Mund umher, strich es mir auf die Zähne, an den Gaumen, kostete es, als sei es ein guter Wein, bevor ich es herunterschluckte. &#034Was bist du ne geile Nutte.&#034, sagte er sprachlos und sah mich durch das Loch hindurch an. Er hatte wohl gesehen, wie ich seine Wichse genossen hatte. &#034Du geiles Luder. Bist du öfter hier?&#034 &#034Na ja, manchmal.&#034 Ich hörte am Klimpern seines Gürtels, dass er sich gerade die Hose wieder hochgezogen hatte. &#034Haste Lust dich auch mal so mit mir zu treffen, häh?&#034 Bevor ich antworten konnte, bekam ich einen Zettel hinübergereicht. &#034Überlegs dir.&#034 Damit schob er die Klappe vor und verschwand. Auf dem Zettel stand nichts anderes als seine Nummer….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *