Im Pornokino

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Vor ein paar Monaten hab ich in Stuttgart eine Weiterbildung gemacht. Die Schule war direkt im Stadtzentrum. Prima. Nach dem Unterricht bin ich mit ein paar Kommilitonen auf ein Feierabendbier ins Paulaner gegangen.
Nach dem ersten Schluck Hefeweizen ist mir auf der anderen Straßenseite das Pornokino aufgefallen. Und da ich nun mal ständig geil bin hab ich mir überlegt was da drin wohl abgeht.
Von Videowichskabinen hatte ich schon gehört. Eine tolle Idee, die mich schon
immer scharf gemacht hat. Ich war bisher noch nie in so einem Laden.
Aber da ich den Eingang die ganze Zeit direkt vor Augen hatte wurde ich immer geiler darauf mir da drin einen zu wichsen.
Die Möglichkeit mitten in der Stadt in einer kleinen, dreckigen Kabine zu verschwinden, mir die Hose runter zu ziehen, bei einem geilen Porno meinen Schwanz zu wichsen und dann auf den Bildschirm zu spritzen, wollte ich mir nicht entgehen lassen. Das wollte ich jetzt unbedingt auch mal ausprobieren.
Schon bei dem Gedanken in ein Pornokino zu gehen hab ich gespürt wie mein Schwanz anfängt zu pulsieren. Ich konnte mich nicht mehr richtig auf
die Gespräche am Tisch konzentrieren weil ich total gierig war.
Meine Hose wurde immer enger. Ich wollte nur noch mit meinem Schwanz rumspielen. Aber da waren ja noch meine Kommilitonen.
Egal. Ich bin etwas näher an den Tisch gerutscht und konnte dann
wenigstens durch die Jeans meinen Harten ein bisschen reiben.
Es war peinlich und geil zugleich. Das ging bestimmt 20 Minuten so.
Ich dachte die ganze Zeit über, dass ich mir vor lauter Geilheit in die
Hose spritzen würde.
Aber zum Glück ging mein Ständer dann genauso plötzlich
wieder weg wie er gekommen war.
Nach noch ein paar Bierchen haben wir uns endlich verabschiedet.
Jetzt aber schnell ins Pornokino.
Aber das sollten die Jungs ja nicht mitbekommen.
Also tat ich so als würde ich zur Toilette gehen.
Auf dem Weg zum Klo dachte ich nur daran wie ich gleich wichsen werde.
Sollte ich mich nachher ganz nackt ausziehen? Lieber nicht.
Wer weiß was da alles auf den Sitzen klebt.
Aber da ich eh auf dem weg war zog ich mir auf dem WC schon mal die störende
Unterhose aus.
Es hat mich sogar angemacht als ich völlig nackt war
und einer zum pinkeln rein kam.
Um den Reiz noch zu erhöhen hab ich meinen Pimmel und den
rasierten Sack aus dem Hosenstall hängen lassen.
Obwohl mein Hemd das meiste abdeckte hat es Überwindung
gekostet so auf die Straße zu gehen, aber es war cool.
Mein Schwanz wippte locker und frei vor mir her.
Bei jedem Schritt und mit jedem fremden Blick wurde er etwas härter.
An der Fußgängerampel konnten die ganzen Leute dann sehen wie mein halb hartes Freiluftgehänge zwischen den Hemdzipfeln durchblitzte.
In dem Moment hab ich meine Freizügigkeit bereut.
Ich wollte schon einpacken, als eine junge Frau mich von gegenüber anlächelte. Ich schätze sie war so um die 20, hatte dunkle, lange Haare
und eine recht gute Figur.
Genau mein Fall.
Ich lächelte zurück.
Wir musterten uns gegenseitig. Dann sah sie meinen Schwanz. Ihr Blick
blieb länger als nötig daran kleben. Sie hat ihn richtig angestarrt.
Als die Ampel auf Grün sprang hat sie mich im Vorbeigehen noch mal verlegen angelächelt.
Es waren noch ein paar Meter zu dem Pornokino.
Ich ging durch den schweren Vorhang hinein.
Die Geräuschkulisse, die eben noch Straßenlärm war, bestand jetzt aus genau so
lautem Gestöhne. Es war heller als ich dachte. An allen Wänden hingen beleuchtete Poster von Pornofilmen.
Im Vorbeigehen schauten mir alle Typen nur zwischen die Beine. Da musste irgendwas sein. Klar.
Mir fiel ein, dass mein Schwanz immer noch aus der Hose hing.
Nur, er hing nicht mehr.
Ich lief mit hartem Schwanz durch die Gänge.
Kein Wunder. Wo ich auch hinschaute sah ich dicke Titten, glänzenden Muschis und schöne Schwänze.
Eine Sekunde lang war es mir peinlich, aber dann war ich stolz auf meinen Ständer.
Die Typen waren ja hier um sich auch einen zu wichsen, bekamen aber keinen hoch. Ihre neidischen Blicke waren so schön, dass ich eine Gänsehaut bekam.
Wenn mein harter Schwanz sie anmacht haben die und auch ich was davon.
Sehen und Zeigen.
Ich wollte mich ein Wenig umschauen, und erkundete den Laden.
Dabei habe ich drauf geachtet, dass mein Schwanz gut zu sehen ist.
Als ich keine Zuschauer mehr hatte bin ich in eine der Kabinen.
Ich musste jetzt endlich einen Fick-Film sehen und hemmungslos an mir rumspielen.
Während ich nur die Pornos durch zappte stand mein Schwanz in voller Pracht vor mir. Er war richtig prall und total hart. Mein Sack hatte sich um die Eier zusammen gezogen. Mein ganzer Unterlaib pulsierte in einem gleichmäßigen Rhythmus um Blut in meinen Schwanz zu pumpen. Ich konnte ihn nicht anfassen. Sonst hätte ich gleich abgespritzt. Mein Schwanz stand ohne jede Berührung wie eine Eins und hat sich dem Monitor entgegen gereckt als wollte er die Fotze auf dem Bildschirm selber ficken.
Nach ein paar Minuten war diese extreme Erregung vorbei.
Ich fing an mit ihm zu spielen.
Erst ganz vorsichtig. Nur ein bisschen streicheln.
Dann mit wenig Druck langsam wichsen.
Es war selten so geil.
Dieses unbeschreiblich schöne Gefühl in meiner Eichel breitete sich über meinen Bauch in meinem ganzen Körper aus….
und ich spritzte und spritzte…

Comments

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *