Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Im Urlaub zur männlichen Hure gemacht Teil 6

Im Urlaub zur männlichen Hure gemacht Teil 6 – 24

In meinem Zimmer riß ich mir jedoch sofort wieder regelrecht die Kleider vom Leib und probierte nacheinander alle meine Einkaeufe aus. Ich poste gerade in betont billigen und nuttigen Strapsen, einem durchsichtigen, schwarzen String und passendem, endlich realistisch ausgefuellten BH, natürlich nebst meiner neu erworbenen Peruecke vor dem Spiegel, als der naechste Schock auf mich wartete! Ich hörte eine gestotterte Entschuldigung und drehte mich erschrocken um, um gerade noch einen Zimmerkellner durch die Tuer verschwinden zu sehen!!!! Shit! Ich hatte vergessen, die Tuer ab zu schliessen! Was er in meinem Zimmer gewollt hatte würde ich wohl nie erfahren, doch was er gesehen hatte und welche Schluesse er daraus zog, war wohl mehr als eindeutig!!
Nun gut, ich hatte meine Zuschauer gewollt und jetzt hatte ich in nur einer halben Stunde mehr davon und vor allem naeheren Kontakt bekommen, als ich mir zu traeumen gewagt hatte!
Mein Elan war erst einmal dahin…..

Da klingelte das Telefon: ‚Hallo, meine kleine Hure! Ich komme in zwei Minuten zu dir und ich hoffe, ich treffe dich mitten im Training an….’, Lars hatte bereits wieder aufgelegt, ehe ich ihm antworten konnte.
Also ergab ich mich wieder in meine Lage und beschloss, ihn gebuehrend zu empfangen: eilig breitete ich alle gekauften Hefte aufgeschlagen mit den eindeutigsten Bildern auf meinem Bett aus, legte mich darauf und trainierte wieder fleißig mit den beiden Dildos.
Und so fand mich dann auch Lars, als er mein Zimmer betrat.
Er lobte mich kurz und fragte mich dann wie mein Tag gewesen wäre. Ich fing sofort an, ihm alles in allen Einzelheiten zu erzaehlen…. nach kurzer Zeit unterbrach er mich jedoch und forderte mich auf, weiter den Dildo in meiner Votze zu benutzen, vor ihm auf dem Ruecken auf dem Bett liegend, die Beine weit gespreizt in die Hoehe gereckt, meinen Kopf auf seinem seinem Schoß liegend, ihm in die Augen schauend, während ich mir weiter den Dildo in die Moese stieß….ihm weiter meine Erlebnisse in allen Einzelheiten erzaehlend.

Als ich fertig war, schaute er mich nur lange an, während ich mich weiter, den Kopf in seinem Schoß, mit dem Dildo bearbeitete und meinte schließlich mit dem Kopf schuettelnd:’ Ich verstehe wirklich nicht deine Aufregung. Die Sache mit dem Kellner? Nun, ich dachte wir waeren uns einig, dass du lernen sollst, dich zu praesentieren….und vor allem die Sache in dem Sex-Shop….neben bei gesagt, muß ich dich loben. Diese Eigeninitiative zeigt Engagement und dass du dein Training ernst nimmst…..diese Sache jedenfalls wäre doch die ideale Gelegenheit gewesen für dich! Eine echte Schlampe hätte sich eine solche Chance jedenfalls nicht entgehen lassen…….. sie hätte sich sofort entweder in dem Laden selbst oder zumindest in irgendeinem dreckigen Hinterhof oder billigen Hotel nehmen lassen…. ich sehe, du musst noch viel lernen….kein ‚Aber’….. ich dachte, das wäre klar….. na, wenigstens hast du noch seine Adresse und kannst alles Morgen nachholen!’
Ich wollte protestieren, doch er schnitt mir sofort wieder das Wort ab: ’Ich moechte kein Wort von dir hoeren, ich dachte wir haetten uns geeinigt, dass ich dein Training leite und du auf das hoerst, was ich dir sage….ja, das du mir gehorchst! Nur so können wir in dieser kurzen Zeit unser Ziel erreichen! Theorie ist gut und wichtig, aber wenn das Ganze überhaupt etwas bringen soll, dann ist auch ein gewisses Maß an Praxis notwendig…. ich werde dir jetzt eine weitere kleine Geschichte erzaehlen, und ich moechte, dass du dich in die kleine Hure in dieser Geschichte hineinversetzt….. dir vorstellst, du waerest sie!

Und damit dir das leichter faellt und du dich wirklich in deine Rolle hineinversetzt, moechte ich, dass du dir dabei den Schwanz ganz genau anschaust, der all dies moeglich macht…. zieh mir die Hose aus……. und jetzt, zieh mir die Unterhose aus….. aber ohne deine Haende….. benutz nur deine Zaehne…. und wage es nicht, ihn zu beruehren!! Ich bin schließlich keine Tunte….. so und jetzt leg deinen Kopf auf meinen Oberschenkel, so dass dein Gesicht nur wenige Zentimeter von meinem Schwanz entfernt ist…..bleib auf allen vieren…. und besorg es deiner kleinen Votze, die schon bald einen echten Schwanz spueren wird, weiter mit dem Dildo, während ich dir die Story erzaehle!’
Ich gehorchte, verstoerter, mein Gesicht jetzt so nah an seinem Schwanz, um den ich ihn beneidete……

‚Die Story wird dir gefallen….. in gewisser Weise ist sie deiner nicht ganz unaehnlich…. die Voraussetzungen waren fast gleich, nur hatte das Ganze natürlich ein anderes Ziel… du wirst gleich verstehen, was ich meine. Also, da war diese wunderschoene, reiche….Mmmhhh, jetzt habe ich tatsaechlich ihren Namen vergessen….Na, das macht nichts…. wie heißt denn deine Freundin? Monique? Ein schoener Name….also nennen wir die Kleine aus meiner Story einfach Monique….also diese Monique hatte ich bereits seit Wochen gevoegelt, sie liebte meinen Schwanz und ich liebte die Annehmlichkeiten, die sie mir mit dem Geld ihres Mannes bieten konnte…. und außerdem natürlich die Dinge, die ich mit dieser kleinen Hure alles anstellen konnte…. sie machte wirklich alles, was ich wollte: sie tanzte für mich in einem schaebigen Nachtclub, ließ sich von mir auf jede erdenkliche Art, an jeder erdenklichen Stelle ficken und ließ sich auch ohne zu fragen von jedem Mann und jeder Frau, die ich aussuchte benutzen….. nun war das Problem jedoch, dass sie von dem Geld ihres Mannes abhaengig war und dieser sich, hätte er auch nur geahnt, was seine kleine Hure von Ehefrau so alles trieb, sofort hätte scheiden lassen, was gemaeß Ehevertrag nur eine laecherlich kleine Abfindung für meine kleine Nutte Monique bedeutet hätte. Sie wollte aber natürlich alles, oder zumindest einen maechtigen Batzen davon…. was also tun? Nun, während der kurzen Pausen, wo sie nicht gerade damit beschäftigt, war einen Schwanz oder eine Moese zu befriedigen, war der Kleinen ein cleverer kleiner Plan gekommen: Ihr Mann konnte sich schlecht von ihr scheiden lassen, weil sie wie eine laeufige Huendin in der Gegend rumvoegelte, wenn er noch eine viel groeßere Schlampe sein würde….

Sie wollte aber nicht, dass er einfach in der Gegend rumfickte und vielleicht einfach reihenweise seine weiblichen Angestellten nahm…. sie wollte ihn vielmehr erniedrigt, erpressbar, abhaengig und willenlos machen….. kurzum, sie wollte ihn ebenfalls zu einer Schlampe machen….. einer schwanzlutschenden Schlampe!! Er sollte genau, wie sie von dutzenden Maennern gefickt werden und an gar nichts anderes mehr denken, als an Schwaenze!
Er sollte eine schwanzlutschende Hure werden…. ihre schwanzlutschende Hure, damit sie mit seinen Millionen machen konnte, was sie wollte. Nur gab es da ein Problem: Wie macht man aus einem konservativen, heterosexuellen, reichen, erfolgreichen, selbstbewussten Mann eine schwanzgeile Hure?? Nun, da kam ich ins Spiel……. Monique wusste nur zu gut, wozu ich und mein kleiner Freund hier…..nein, schau mich nicht an, ich moechte, dass du deinen Blick die ganze Zeit auf meinen Schwanz gerichtet haeltst……wozu ich also in der Lage war! Sie wusste, und hatte am eigenen Leib erlebt, wozu ich eine Frau bringen konnte…. und da dachte sie sich ganz einfach, dass ich das auch mit ihrem Mann schaffen koennte…..ts..ts… ein bisschen verrueckt war sie schon, diese Monique……Hmmm, es gefaellt mir uebrigens den Namen deiner eigenen Freundin zu benutzen…. ist doch irgendwie lustig, dass du hier liegst, in Frauenunterwaesche gehuellt, gebannt auf meinen Schwanz, direkt vor deinem Gesicht, starrend, deinen Arsch mit einem Dildo bearbeitend…. während ich dir erzaehle, wie eine Frau mit dem Namen deiner Freundin mich beauftragt hat, ihren Mann zu einer schwanzgeilen Hure abzurichten…. ja, das gefaellt mir….. ich moechte, dass du dir vorstellst, diese Monique wäre deine Monique, deine Freundin, und dass du dir vorstellst, du waerest ihr Mann; der Mann, den ich zur Hure abrichtete…. ich denke, das macht das Ganze ein wenig mehr….nun….’grafischer’ für dich!

Also, ich uebernahm den Job, obwohl ich von dem Gedanken zuerst alles andere als begeistert war, schließlich stehe ich nicht auf Maenner…. aber zum einen bedeutete diese Sache für mich natürlich eine gewisse Herausforderung und zum anderen bot mir Monique dafür auch einen gehoerigen Batzen Geld…..also arbeiteten wir zusammen einen Plan aus:
Als erstes musste sie mich natürlich ihm natürlich bekannt machen und mich in ihren Bekanntenkreis einführen. Das wahr schnell geschehen und schon bald traf ich mich immer oefter mit den Beiden und ihren Bekannten, z.B. zum Golf oder Tennis .

Dann musste sie ihn von meinen ‚Faehigkeiten’ ueberzeugen. Auch das war leicht: ich kam zu jedem Treffen mit einer anderen Frau und voegelte auch nach und nach Jede in ihrem Bekanntenkreis, immer so, dass alle es ahnten, aber niemand etwas beweisen konnte. natürlich konnte ich diese Weiber nicht vor den anderen behandeln, wie meine anderen Huren, aber eine gewisse bestimmende Art ihnen gegenueber und die schmachtenden Blicke, mit denen sie mich ansahen, waren deutlich genug….. schon bald wusste Moniques Mann, dass ich jede Frau in seinem Bekanntenkreis gefickt hatte…. nur die seine schien mir Stand zu halten: sie verhielt sich mir gegenueber immer freundlich und freundschaftlich, aber stets distanziert….zumindest in seiner Gegenwart, versteht sich!
Zu Hause erzaehlte sie ihm jedoch stets die Stories, die sie über mich und die Frauen seiner Freunde und Geschaeftspartner gehört hatte, mit allen schmutzigen Einzelheiten…. und irgendwann fing sie dann an, ihn dabei zu streicheln und geil zu machen, um anschließend mit ihm zu Vögeln. ett ging, wenn sieSchon nach kurzer Zeit war es so, dass sie nur mit ihm ins ihm wieder eine neue schmutzige Story über mich zu erzaehlen hatte. Dann aber besorgte sie es ihm so gut, dass ihm hoeren und sehen verging.

Kein Wunder also, dass er schon bald danach gierte, neue Stories über mich zu hoeren….. der naechste Schritt war dann, dass sie anfing auch im Bett über mich zu erzaehlen…. während sie den eher mittelpraechtigen Schwanz ihres Mannes in der Hand hatte, schwaermte sie davon, wie toll der meinge, nach den Erzaehlungen ihrer Bekannten war…. und während er auf ihr lag, erzaehlte sie ihm, wie gut ich ihre Freundinnen befriedigt hatte…..sie hörte auf, ihm Orgasmen vorzuspielen…. und lag einfach betont gelangweilt unter ihm, während er sich anhoeren musste, was für ein fantastischer Liebhaber ich war….. dennoch wusste er ganz genau, dass er sie überhaupt nur ficken durfte, wenn sie sich (und ihn ) vorher mit Geschichten und Fantasien über mich geil gemacht hatte. Das musste für den armen Mann natürlich ziemlich erniedrigend sein….
Aber immer noch war er der festen ueberzeugung, dass seine Frau zwar scharf auch mich war, ihm aber treu blieb. Genau so sagte sie es ihm auch und sie bat ihn um Verstaendnis dafür, sie bat ihn, ihr zu erlauben, beim Sex mit ihm an mich denken zu duerfen und auch meinen Namen ausrufen zu duerfen….und da sie ihn all das bat, während sie ihm nach einer Woche Verweigerung endlich wieder seinen Schwanz blies…. stimmte er natürlich zu.

Also lag er von nun an auf ihr und nahm sie, während sie meinen Namen rief und er wusste, sie stellte sich dabei vor, er wäre ich…schlimmer noch: wenn er ihre Moese leckte, und das verlangte sie nun täglich, sagte sie ihm, er solle sich vorstellen, er würde meinen Saft aus ihr lecken…. sie erzaehlte ihm, wie ich sie gefickt hätte und was für ein fantastischer Liebhaber ich im Gegensatz zu ihm wäre….. auch wenn er sie nahm verglich sie ihn nun ständig mit mir und erzaehlte ihm ihre erotischen Fantasien (wenigstens hielt er sie dafür…) von mir…noch ein wenig erniedrigender für ihn, aber wenigstens ging seine Frau jetzt wieder ab beim Sex….
Nach kurzer Zeit jedoch lag sie dann wieder gelangweilt unter ihm… und verweigerte ihm schließlich wieder jeden koerperlichen Kontakt, während sie vor ihm in den heißesten Dessous herum lief…..
Zu dieser Zeit fing ich auch an, ihn ein wenig rumzukommandieren, wenn ich mit den beiden unterwegs war, und aus Angst seine Frau zu veraergern, ließ er sich alles gefallen.
Schließlich fragte er sie, beinahe heulend, was mit ihr los sei und was er machen können, damit ihr Sexleben wieder so heiß werden können, wie noch vor wenigen Wochen.

Dies war ein wichtiger und gefaehrlicher Moment in unserem Plan, doch Monique meisterte ihn hervorragend: sie sagte ihm knallhart ins Gesicht, dass sie ihn liebe (natürlich auch gelogen…), dass er sie aber nicht befriedigen koenne und sie einen echten Mann bräuchte: Mich! natürlich war er am Boden zerstoert, aber als sie ihn vor die Alternative stellte, zu akzeptieren, dass seine Frau es mit mir trieb (natürlich diskret und ohne dass jemand etwas davon erfahren würde), oder aber nie mehr wieder ihren Körper beruehren zu duerfen, sie vielleicht ganz zu verlieren, stimmte er geschlagen zu…..aber sie trieb es noch weiter: während sie ihm zum ersten Mal nach laengerer Zeit wieder seinen Witz von einem Schwanz blies und immer wieder stoppte, wenn er kurz davor stand, endlich zu kommen, rang sie ihm noch weitere Zugestaendnisse ab:
1. Er würde es nur noch mit ihr treiben duerfen, wenn sie von mir kam, ihre Moese frisch von mir gefickt, und auch dann nur, wenn er zuerst meinen Saft aus ihr lecken würde.
2. Er würde nie versuchen, sie an einem Treffen mit mir zu hindern. Sie würde es mit mir ueberall und jederzeit treiben, wann und wo sie wollte. Auch in ihrem Ehebett.
Er hätte von nun an, deutlich freundlicher zu mir zu sein, schließlich war ich es, der seine Frau gluecklich mache und ihm überhaupt erst ermoegliche, noch mit ihr zu schlafen. (Das war natürlich ein Hammer für ihn, zumal ich ihn bereits wie einen Trottel behandelte und ihn rumkommandierte…. und jetzt hatte er noch freundlicher zu mir zu sein….)

Dann machte sie die ganze Sache noch schlimmer für ihn: er musste mich anrufen und mich bitten, mit seiner Frau auszugehen, da er ihr versprochen habe, mit ihr in die Oper und essen zu gehen, ihm aber ein wichtiger Termin dazwischen gekommen sei….. er musste mich also praktisch einladen, seine Frau zu ficken!!!…. Himmlisch, einfach klasse, diese Monique….. ist deine kleine Freundin eigentlich auch so…kreativ….Hmmmm….mich würde interessieren, was sie sagen würde, wenn sie dich jetzt so sehen koennte…. vielleicht sollten wir ein Foto davon machen? Das koennten wir ihr dann mailen, damit sie weiß, dass ihr Freund Spaß hat im Urlaub……aber zurück zur Story….und immer daran denken: die Monique aus der Story ist deine Monique und du bist ihr Mann……und laß deinen Blick schoen auf meinem Schwanz…. du rufst mich also an und bittest mich, mit deiner Monique auszugehen…. und du weißt ganz genau, dass ich sie ficken werde…. und ich spiele natürlich ein wenig mit dir: ich sage dir, dass ich dafür sorgen werde, dass sie einen schoenen Abend hat und sich amuesiert, dass du sie aber bitte zu mir fahren muesstest, da mein Wagen in der Werkstatt sei (ich wollte, dass du sie bei mir abliefert, genau wissend, dass ich deine geliebte Frau ficken würde) und ich sagte dir, dass ich mich freuen würde, wenn sie das Kleid anzoege, dass sie neulich auf dem Kostuemball anhatte…….Hmmmm du haettest dieses Kleid nur einmal sehen sollen: ultra-kurz, so gerade ihren himmlischen Arsch bedeckend, knallrot und so tief ausgeschnitten, dass du meinst, dass Tor zum Himmel stuende sperrangelweit vor dir offen….ich wette du wuerdest dich sofort darauf stuerzen……..wenn du die Chance haettest, es zu tragen….
Und du -ganz treuer liebender Ehemann- richtest ihr das natürlich aus und sobald du den Hoerer auf die Gabel gelegt hat, laesst sie auch schon deinen Schwanz -unbefriedigt- los und stuermt nach oben in ihr Zimmer….

Du sitzt auf dem Bett und schaut ihr zu, wie sie sich für mich herrichtet, während sie dich immer weiter quaelt und ganz aufgeregt von mir erzaehlt, wie sie es kaum noch erwarten koenne, mich zu treffen und von mir genommen zu werden und sie posed in diesem unglaublich kurzen und aufreizenden Kleid vor dir rum und fragt dich immer wieder, ob es denn nicht zu aufreizend wäre und was wohl die Leute denken wuerden, wenn sie sie mit einem anderen Mann sahen, derart verfuehrerisch gestylt…..
Und dann faehrst du sie zu meiner Wohnung, während sie weiter wortreich von mir fantasiert, lieferst du sie ab und faehrst wieder nach Hause, Bilder von deiner Frau vor Augen, wie sie sich von mir nehmen laesst…..
Und ich habe sie an diesem Abend gut genommen…. und nicht nur ich: ich habe ein gutes Dutzend amerikanischer Marinesoldaten im Hinterzimmer einer billigen Kaschemme jedes ihrer Loecher so oft ficken lassen, dass ihre Moese und ihr Arsch anschließend offen standen wie ein Scheunentor, der Saft ihre Beine runterlaufend, in ihrem Gesicht, ihren Haaren, auf ihrem ganzen Körper….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *