Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Ist sie es oder ist sie es nicht – Der Blowjob

Robert hatte seine drei Freunde (Christian, Tommy und Sascha) mit nach Hause gebracht. Jutta war zuerst nicht gerade begeistert, denn alle Vier hatten einen Schwips.
Aber mit der Zeit und ein paar Captains wurde es doch noch ein lustiger Abend. Jutta hatte halt auch mit den Jungs etwas mitgetrunken und war nun auch leicht beschwipst.
Wie es halt so ist, kam man in Laufe der Zeit auf das Thema Sex zusprechen.
Die Vier machten immer wieder anzügliche Bemerkungen, schweinigelten etwas herum.
»Männer halt« dachte sich Jutta nur.
Sie bemerkte nur dass die Jungs etwas unruhig wurden, konnte sich aber keinen Reim darauf machen, wenn es um das Thema Blowjob ging. Sie merkte nur wie die Drei verstohlen zu Robert rüber schauten.
»Was gehten hier ab…« rätselte Jutta »…was hat das zu bedeuten? «
Sie wurde das Gefühl nicht los, dass etwas im Busch ist…
Umso mehr , als die Drei anfingen sie anzubaggern und Robert dagegen nichts unternahm. Was sie nicht abstreiten konnte… dass ihr das zunehmend gefiel. Die Drei waren ja auch nicht unattraktiv, also verteilte sie ein Küsschen da und dort.
Die Stimmung wurde aufgeheizter und hin und wieder spürte Jutta eine streichelnde Hand auf ihren Oberschenkel.
In der Eile, wie die Vier aufgetaucht sind, hat sie nur einen Mini, ein T-Shirt angezogen und sonst nichts. Sie war darunter nackt. Also wenn sich eine Hand unter ihren Mini verirrte, konnte er Juttas blanke Spalte die ein wenig feucht war – spüren.
Was sie nicht verbergen konnte, waren ihre harten Nippel die sich unter dem Stoff ab-zeichnete.
Was die Jungs dazu animierte sie zu fragen: „Na Jutta…bist du geil oder ist dir kalt?“
„Und wenn’s so wär…vielleicht bin ich geil…oder auch nicht! Wer weiß?“ kam Juttas prompte Antwort. Sie konnte den Jungs ja schwer sagen…dass sie geil ist und ihre Muschi pitschnass war.
Und wieder sah sie die verstohlenen Blicke von Christian, Tommy und Sascha zu Robert. Der schmunzelte nur und nickte ihnen zu.
Zur späten Stunde, sie stand gerade in der Küche, kam ihr Mann Robert zu ihr und griff ihr ohne Vorwarnung unter den Mini und streichelte ihre nun triefend nasse Pussy.
„Hey, lass das! Wir haben Besuch…“ Jutta wollte sich Roberts Hand entziehen, doch es ließ es nicht zu.
„Na was spür ich denn da…meine Süße ist pitschnass im Schritt! Und was unseren Besuch angeht…die Jungs sitzen in Wohnzimmer und wir sind hier. Also!“ worauf Robert ihr einen Finger in die Muschi steckte und sie fingerte.
„Jetzt lass dass…sag mir lieber was mit den Jungs los ist…wenn das Thema Blowjob zu Sprache kommt.“
„Na ja…das ist so…wir sind halt so gemütlich zusammen gesessen und haben über dies und das gesprochen…ähm…dann sind wir halt auf euch Mädels gekommen und eure Vorzüge!“
„Ja und…was hat das mit dem Blowjob zu tun…das sie immer zu dir schauen? Und hör endlich auf an meiner Muschi rumzuspielen!“
Was Robert natürlich nicht tat, sondern Jutta weiter erzählte.
„Wie soll ich dir das sagen Schatz…mh…kurze Rede kurzer Sinn…ich hab dich den Jungs als eine geile exzellente Schwanzlutscherin angepriesen, die es lieb einen Schwanz im Mund zu haben!“
„Hast du einen Knall!?Das glaub ich ja nicht. Du hast einen wirklich an der Klatsche…oder verarsch du mich gerade!?“
Er verarschte sie nicht, denn er schüttelte den Kopf. Jutta war richtig entsetzt und wütend auf ihn, was sie da hörte. Aber es sollte noch dicker kommen.
„Waaas…du bist ja wirklich ein fantastische Bläserin…da hab ich nicht mal gelogen. Und sei ehrlich…du liebst es doch an einem Schwanz zu nuckeln!“
Irgendwie musste sie im ja Recht geben…sie war wirklich eine leidenschaftliche Bläserin.
„Aber musstest du es gerade den Jungs sagen.“
„Ähm…das war aber noch nicht alles mein Schatz!“
„Wie bitte…was kommt jetzt noch?“
„Nun ja…das ist so…die Jungs haben daraufhin gemeint das kann ja jeder behaupten…Beweise gehören auf den Tisch…“
„Stopp…“Jutta unterbrach Roberts Sc***derung „…was heißt Beweise… soll ich dir etwa vor den Jungs einen blasen…oder wie hast du es dir vorgestellt…hm!
„Mh…in etwa! Aber der beste Beweis wäre…wenn du den Dreien einen bläst…!“
„Wie bitte…ich soll Christian, Tommy und Sascha einen blasen und das auch noch gemeinsam…äh? Bist du noch recht bei Trost!? Und du…hättest gar nichts dagegen, wenn ich es tun würde?“
„Nö…wenn ich ehrlich bin! Es würde mich sogar antörnen, dich zu sehen wie du mit deinen sinnlichen Blasmund ihre Schwänze verwöhnst. Wie ich spüre…würde es dich schon reizen, den Dreien es zu besorgen.“
Roberts Behauptung beruhte auf der Tatsache dass Juttas Fotze glitsche nass wurde und ihr der Mösensaft an den Innenschenkel runterrann.
Der Gedanke reizte Jutta schon und machte sie extrem geil, den Vieren die Pimmel zu blasen. Seit längerer Zeit stellte sie sich schon vor während sie Roberts Schwanz mit gekonntem Französisch verwöhnte, dass 2-3 Kerle dabei seien und denen sie auch einen blasen durfte.
„Jaaa es reizt mich…dass willst du doch höhen du geiler Bock… dass ich liebend gerne Christian, Tommy und Sascha einen blasen will! Und ich werde es auch machen! Aber vorher…wirst du mir noch mein Fötzchen lecken…!“
Gesagt getan, Robert ging auf die Knie und leckte Juttas Möse im Stehen.
Jutta brauchte nicht lange zu ihrem Orgasmus, denn die Vorfreude gleich danach vier Schwänze zu entsaften beschleunigte dies.
Ein Beben ging durch ihren Körper als sie zum Höhepunkt kam, dabei biss sie sich auf die Lippen um nicht laut Aufzustöhnen. Die Jungs sollten ja nichts mitkriegen, was gerade in der Küche ablief.
Schwer atmen gab sie Robert einen Kuss…
„So mein Süßer…ich verschwinde mal kurz ins Schlafzimmer um mich ein wenig umzuziehen. Ich muss doch die Jungs etwas scharf machen…Oder!“
Während sich Jutta ins Schlafzimmer verzog ging Robert zu seinen Kumpeln. Was er als erstes zu hören bekam war…
„Na Lippiger…wo ist denn dein Beweis! Und wo ist den Jutta…hat sie sich schon niedergelegt…he-he?“
„Immer mit der Ruhe… lasst euch überraschen!“ war nur sein Kommentar dazu.
Jutta brauchte nicht allzu lange, denn sie wusste schon genau wie sie die Jungs spitz machen konnte. Weg mit Mini und T-Shirt. Sie hatte sich für die schwarzen Strapse entschieden und überlegte kurz ob sie dazu einen Tanga anziehen sollte. Auch diesen ließ sie weg.
Die Jungs sollten nur ruhig ihren blanke Titten mit den harten Nippeln sehn, sowie ihre pitschnasse Spalte…
So betrat sie das Wohnzimmer und konnte sich nicht einen Grinser verkneifen.
Christian, Tommy und Sascha waren perplex, als sie Jutta in ihrem geilen Outfit sahen.
Christian war der erst der sich wieder einkriegte: „Wow…Robert eines muss man dir schon lassen…du hast einen heißen Feger zur Frau.“
Tommy und Sascha nickten nur dazu.
Jutta gefiel das Kompliment und sah dabei auch wie sich bei den Dreien die Hose ziemlich ausbeulte.
Genüsslich leckt sich Jutta über die Lippen und blickt von einem zu andren.
»Mh…bin schon gespannt wie ihre Schwänze aussehen, nach den Beulen zu Urteilen sind sie genau richtig für mich…nicht zu klein, aber auch nicht zu groß «
Es knisterte förmlich im Zimmer, man konnte die pure Lust fast spüren. Jutta war heiß und die vier Kerle waren richtig geil auf sie. Sie hatte auch bei Robert die mächtige Beule gesehen.
Um die Stimmung noch mehr anzuheizen fragte Jutta die Jungs: „Und Christian, Tommy und Sascha gefällt euch… was ihr da seht?“
„Ja und wie…du bist wirklich ein heißer geiler Feger!“ war der eintönige Tenor.
Jutta wollte es nun wissen, wie bei läufig sagte sie: „Blowjob.“
Und wieder hat es sie geschafft, dass Christian, Tommy und Sascha blöd drein schauten.
„Ich hab da irrend was läuten gehört oder vielmehr was hab…
So schnell konnte Jutta gar nicht schauen, waren alle Vier nackt wie Gott sie schuf. Lüstern betrachtete sie Christian, Tommy und Sascha Schwanz. Sie hatte sich nicht getäuscht, alle drei waren gut bestückt und standen wie eine Eins.
Langsam ging Jutta auf die Knie und sagte mit lüsterner Stimme: „Ihr wollt also einen Beweis…dass ich…wie hat Robert das gesagt, ach ja…dass ich eine geile exzellente Schwanzlutscherin bin! Nun gut…kommt her und überzeugt euch selbst davon, ob ich eine gute Bläserin bin.“
Viel mehr brauchte Jutta nicht zu sagen, alle Drei bauten sich vor ihr auf und streckten ihr die steifen Schwänze entgegen. Jutta hatte die Qual der Wahl, mit wesen Schwanz sollte sie anfangen. Für sie stand schon von Anfang an fest, dass sie es den Jungs nicht einem nach dem anderen besorgen wollte…sondern gemeinsam.
Also entschied sie sich für die goldene Mitte, Sascha war der Erste der das Vergnügen hatte Juttas Mund zu spüren. Zuerst wichste sie seinen harten Riemen und leckte an ihm, was Sascha aufstöhnen ließ, schließlich stülpte sie ihre Lippen über die Eichel und saugte ihm tief in den Mund. Nicht allzu lang blies sie ihm seinen Schwanz, er sollte ja nicht gleich kommen.
Jutta wollte dieses Spiel mit den drei Schwänzen so lange wie möglich genießen.
Also widmete sich als nächstes Christians Fickkolben und machte es ihm wie zuvor bei Sascha.
Gleich darauf war nun Tommy dran. Der war aber so geil drauf, dass er beinahe abgespritzt hätte. Was Jutta gekonnt verhinderte, indem sie ihm eine Pause gönnte.
Was sie weniger störte, sie hatte ja noch die zwei andern Schwänz. Abwechselnd nahm sie nun Christans und Saschas Schwanz in den Mund. Während sie dem Einem einen blies wichste sie den anderen. Jeder von den Zweien kam in Juttas Blaskünste.
Lautes stöhnen machte sich breit, was Jutta noch mehr aufgeilte. Man merkte ihr an das sie eine leidenschaftliche Bläserin ist.
Wann sie merkte, dass derjenige dessen Schwanz sie gerade im Mund hatte kurz vor dem kommen stand, kümmerte sie sich sofort um einen anderen, und gönnte demjenigen eine Pause.
Auch Tommy war wieder mit von der Partie und versenkte sogleich seinen Kolben in Juttas saugende Mundfotze.
Sascha war nun derjenige der sich ein Time-Out nahm.
Wie aus weiter Ferne hörte sie Robert, dem es scheinbar gefiel dass sie es den Jungs mit dem Mund besorgte, wie er Sascha fragte…
„Na Jungs…hab ich euch Zuviel versprochen?“
„Nein überhaupt nicht. Jutta ist fantastisch…kenne Keine die so gut bläst…wie sie!“ War Saschas anerkennender Kommentar dazu. Was wiederum Jutta anstachelte.
» Ah ha…bin doch eine exzellente Schwanzlutscherin…den Jungs gefällt’s…na dann « dachte sie sich und steigerte ihre Bemühungen den Dreien zu beweisen was sie für eine leidenschaftliche Bläserin sei.
Jutta tat schon etwas das Kiefer weh von dem vielen Schwänze blasen. Also entschloss sie sich dazu zum spritzigen Finale anzusetzen. Während sie nun Tommys und Christians Schwanz wichste und abwechseln an ihnen leckte blickte sie hoch…
„Los Jungs…ihr dürft mir jetzt…in den Mund spritzen! Ich will euer Sperma schmecken!“
Jutta ist nicht nur eine leidenschaftliche Schwanzlutscherin, sondern auch eine begeisterte Spermaschluckerin. Sie lieb es die Ficksahne aus den Schwänzen zu saugen und sie anschließend zu schlucken.
Tommy war der Erste der seine Ladung in Juttas Mund verschoss, gierig schluckte sie sein Sperma und saugte auch den letzten Tropfen heraus. Leckte den Schwanz sauber und griff sogleich nach Christians Kolben und holte sich, von ihr heißbegehrt, auch diese Burschenmilch- gurgelte und schluckte auch diese.
Zu guter Letzt, von den Dreien, war Sascha dran. Mit ach und krach schaffte er gerade noch seinen Steifen in Juttas Mund zu schieben und spritzte ab.
Er hatte nicht mehr das Vergnügen, wie die beiden zuvor, Juttas Blaskünste in vollen Zügen zu genießen. Aber sie machte ihm noch eine Freude, während sie sein Sperma schluckte leckte sie an seiner erschlaffenden Nudel.
Danach leckte sie genüsslich über ihre, mit Sperma benetzten, Lippen…
„Und Jungs…Beweis genug? Oder wollt ihr mehr…ha!?“
„Nein…passt schon Jutta…du hast uns regelrecht aus gesaugt. “
Was Jutta ein wenig schade fand…
1. war sie noch immer geil – ob wohl die Jungs während sie sich es zwei Schwänze gleichzeitig besorgte abwechselnd ihre triefend nasse Fotze fingerten und sie so zu 2-3 Orgasmen kam. Und…
2. hätte sie nur den Dreien ihre Lümmel angeblasen…so dass sie wieder standen, um sich anschließend von den Jungs mal kräftig durchficken zu lassen.
…das behielt sie aber dann doch für sich. Vielleicht ergibt es sich ja mal!
„Wir müssen Robert Recht geben…du bist eine fantastisch geile Schwanzlutscherin. Noch Keine hat uns je zuvor so herrlich einen geblasen. Unsere Mädels könnten bei dir Unterricht nehmen…haha!“ kam es wie aus einen Mund von den Jungs.
Während Tommy, Sascha und Christian sich noch einen Captain genehmigten und auf der Couch Platz nahmen, mit dem anziehen hatte es sie nicht eilig, schaute Jutta die noch immer in der Mitte des Zimmers kniete zu Robert rüber.
» Mhhh…einen geilen Schwanz hätte ich ja noch…und die Jungs haben sicher nichts dagegen… wenn ich Robert jetzt einen blase…mh « denkt sie sich und ist schon auf allen Vieren und schleicht leicht schurrend wie eine rollige Katze zum Luststab ihrer Begierde.
Dabei präsentierte sie den Jungs ihren prallen festen Hintern, den sie aufreizend hin und her wackelte lies, und ihre feuchtglänzende Fickspalte. Und Robert wiederum könnte sich an ihren prallen baumelnden Titten mit den harten Nippeln ergötzen.
Jutta geilte es regelrecht auf, sich so den Vieren zu zeigen.
Schließlich war sie bei Robert angelangt und kniete sich zwischen seinen Schenkel. Gierig griff sie nach seinen Schwanz und wichste ihn und leckte genüsslich über die pralle Eichel, dabei flüsterte sie ihm leise zu, sodass es die Jungs nicht hören konnten…
„Ich würde lieber jetzt mit dir gerne ficken! Komm schon…besorg es mir vor den Jungs…du kannst mich auch in den Arsch ficken wenn du willst!“
„Jetzt nicht…später! Ich will dass du den Jungs weiterhin zeigst…was du für eine geile Bläserin bist.“ Antwortete er genauso leise.
»Schade…Rache ist süß…dir werde ich jetzt einen blasen das dir Hörn und Sehn vergeht «
Genüsslich leckte und saugte sie an der prallen Eichel während sie Roberts Schwanz wichste und ihm dabei den Sack massierte.
Robert erregte es zunehmend Jutta zu sehen, wie sie mit voller Leidenschaft seinen Steifen mit der Zunge verwöhnte. Auch den Jungs gefiel es….
„Wow…Jutta ist wirklich eine begnadete Bläserin. Wie sie Roberts Schwanz verwöhnt…das kann was!“
Robert wurde unruhig, er fand es schon geil Juttas Zungenspiel an seinen Pimmel zu spüren. Aber lieber hatte er es, wenn sie seinen Schwanz tief im Mund hat, also…
„Komm schon Schatz…du weißt ja was ich am liebsten hab…wenn du mir einen bläst!“
Und wie sie es wusste, aber dies war schon eine kleine Rache an ihm, weil er sie nicht vögelte. Also ließ sie sich Zeit, seinen herrlichen Luststab in den Mund zunehmen. Er sollte noch ein bisschen zappeln.
Genüsslich leckte sie am Sack, nahm ihn in den Mund und saugte leicht an den Eiern – mal leicht, dann wieder mal kräftiger. Jutta gefiel das Spiel mit ihrem Liebsten.
Da sie aber doch eine leidenschaftliche Schwanzlutscherin ist und sie nun geil darauf war Roberts Schwanz in den Mund zu nehmen, leckte sie kurz über den Schaft und stülpte ihre Blaslippen über die glänzende Eichelspitze.
Bevor sie aber dieses zuckende stoßende Rohr tief in ihre Mundfotze nahm, spielte sie mit der Zungenspitze am kleinen Schlitz, wo sich schon die ersten Tröpfchen Sperma schmeckte, herum. Das waren die ersten Anzeichen für sie, dass es Robert bald kommen würde.
Ihre vierte Portion Sperma.
Aber noch durfte er nicht in ihren Mund kommen, denn sie wollte ihm einen Blowjob verpassen denn er nicht so schnell vergessen würde.
Immer tiefer und tiefer schiebt sie sich den Schwanz, der nicht gerade klein ist, in den Mund.
Jutta verpasste Robert zum Ersten Mal einen perfekten Deep Throat- also den Schwanz ganz bis zu den Eiern in den Mund. Sie musste leicht würgen, denn so einfach ist ein Deep Throat ja auch nicht.
Robert konnte es kaum fassen, dass Jutta so einen geilen Rachenfick mit ihm machte.
Jutta hatte sich so positioniert, dass die Jungs genau sehen konnten dass sie Roberts Schwanz bis zur Gänze in ihren Mund verschwunden war.
„Puh…seht auch dass an…ich werd verrückt…jetzt hat Jutta den Schwanz ganz in ihrer geile Mundfotze…wow“ Christian war ganz paff.
Wie Jutta spürte, dass Roberts pochender Schwanz kurz vor der Explosion stand beendete sie ihren geilen Deep Throat und lutschte ihn wie gewohnt. Jetzt war auch sie heiß Roberts Sperma zu spüren – zu schmecke und natürlich zu schlucken…
Eine gewaltige Spermafontäne entlud sich in ihren Mund. Es war so viel das etwas Sperma aus ihren Mund, auf die Hand tropfte. Gierig schluckte sie nun ihr vierte Portion Ficksahne hinunter und leckte das restliche Sperma von der Hand und denn erschlaffenden Schwanz.
Hingebungsvoll lutschte und leckte sie Roberts Schwanz pikobello sauber.
Jutta war ein richtiges Schleckermäulchen, rund um ihren Mund klebte das Sperma, dass sie genauso genüsslich wegleckte und schluckte…wie zuvor bei den vier Schwänzen.
Danach erhob sie sich und setzte sich zu den Dreien, auch Robert gesellte sich zu ihnen. Bei ein paar Captains ließen sie noch einmal den Abend Revue passieren.
Die Jungs sangen fast Lobeshymnen auf Juttas Blaskünsten.
„Danke Jutta für diesen geilen Abend…vor allem für diesen saugeilen Blowjob. Du bist wirklich eine verdammt exzellente – extrem geile – Schwanzlutscherin. Wir beneiden direkt Robert, das er so ein heißes Mädel hat.“
„Danke für das Kompliment. Und wenn ich ehrlich bin…hat es mir auch Spaß gemacht…solche prächtigen Schwänze zu blasen!“
Das war nicht mal gelogen von Jutta, es hat ihr nicht nur Spaß gemacht sondern auch richtig geil gemacht. Dass spürte sie noch immer, denn ihre Möse war noch immer dermaßen pitschnass und lief förmlich aus.
Charmant komplettierte sie die Drei hinaus, denn sie wollte endlich ihre angestaute Lust beseitigen und mit Robert ficken.
Kaum waren sie weg, lag auch Jutta schon mit dem Rücken und weit gespreizten Schenkel auf den Boden, ins Schlafzimmer hatte sie es nicht mehr geschafft zu geil war sie, und forderte Robert auf sie zu nehmen.
Das ließ er sich nicht zweimal sagen, den Juttas Blowjob mit den Jungs und ihren Deep Throat, hatten ihn scharf gemacht wie eine Rasierklinge. Schon lag er zwischen ihre Schenkel und fickte sie kräftig durch.

Anschließend ging es weiter…aber das ist eine andere Geschichte!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *