Jessica wird zum Schwein Teil 7 (Erster Fick

[Gesamt:2    Durchschnitt: 1/5]

Jessica lag bettelnd neben ihrem Herren. Unaufhörlich lief die Feuchtigkeit der Geilheit aus ihrer Spalte. Trotz oder vielleicht auch wegen ihres Albtraumes. Ihr Verlangen wurde immer unaufhörlicher. Sie wollte es spüren. Den Penis ihres Herren. In Ihr. Jeden Stoß tief in sie. Ausgefüllt sein. Seinen Samen in mit einem harten letzten Stoß tief in ihre Gebärmutter geschossen bekommen. Endlich sein werden. Ganz sein. In ihrem Kopf hatte er sie schon hunderte Male gefickt, immer wieder auf jede erdenkliche Art und Weiße. Doch im echten Leben noch nie. Schwer atmend und aufgeregt, unkontrolliert schon fast mehr hauchend als Sprechend flüsterte Jessica in Marcos Ohr: „Bitte… Bitte… Fick mich…“ Kurz musste sie schlucken. „Ich liebe dich mein Meister. Ich will dein sein für immer. Bitte, bitte mach mich zu deinem.“ Hoffnungsvoll blickten die Augen der jungen Frau hoch entlang des Körpers ihres Herren. Begirde, Liebe, Geilheit, ein Verlangen. Aus alle dem mischten sich Jessicas Gefühle und Hoffnungen, als Marco begann sich zu bewegen. Er umschloss ihren leicht dicker werdenden Körper fest mit beiden Armen. Noch gab es an ihrem Körper noch keine Fettrollen, die er dabei hätte umfassen können. Einzig und allein ihre etwas größeren und weichen 80C Brüste drückten sich sanft an seinen Oberkörper, während sein harter Penis sich langsam gegen Unterleib drückte. Dort wo sich erste Folgen von Jessicas neuen ich sichtbar machten. Das kleine Bäuchlein der jungen Frau bekam immer wieder den leichten druck des angeschwollenen Penis zu spüren. Anscheinend war nicht nur Jessica. Mehr als willig. Immer wieder begann ihr zuckender Unterleib den Druck zu erwidern. Jessica genoss den Geruch von Marcos Körper.Sie liebte das Gefühl seinen Händen zu liegen. Zaghaft bewegten sich ihre Lippen. „Darf ich…“ wollte Jessica sagen, als Marco ihr einen innigen Kuss auf die vor Scheck zart vibrierenden Lippen drückte. Alles war vergessen. Jessicas ganzer Körper begann sich aufzuheizen. Ihr Herz begann zu rasen. Ein gutes Gefühl. Liebe aber ebenso geil. Auch Jessias Unterleib begann heftig auf das Aufeinandertreffen der Lippen zu reagieren. Das Verlangen nach mehr wurde immer stärker. Doch langsam glitt Marcos Hand entlang ihres Nacken. Seine Finger umwickelten ihren Hals in einem festen Händedruck, der immer stärker wurde. Der Druck. Es wurde immer enger immer schwerer zu Atmen. Eine eine kurzen Unterbrechung des Kusses rang Jessica um Luft. Erst jetzt wurde ihr klar, wie eng der Druck war. Es war zwar möglich zu Atmeten aber nur schwer. Die Hand ihres Herren umschloss Sie mit festem Griff. Kein Zweifel. Sie war sein. Ihr Leben in seiner Hand. Ein kurzes Gefühl der Angst. Doch keine Zweifel. Ein Schlucken ein Grinsen auf ihren Lippen, ein geiles Gefühl. Das beste Halsband aller Zeiten. Jessica konnte ihr Verlangen nicht länger unterdrücken und versuchte ihre Schenkel zu spreizen, um den Penis ihres Herren endlich in ihr Spalte einzuführen. Doch keine Chance der Griff hielt sie fest. Eine Ohrfeige schalte durch ihr Gesicht und hinterließ einen deutlichen Abdruck auf ihrer Wange. Doch egal der Schmerz interessierte Jessica nicht ihr Verlangen war größer unaufhörlich, unstillbar. Sie nutze die Gelegenheit und umschloss ihren Herren mit beiden Beinen, um seinen Penis langsam in sich einzuführen. Ein geiles Grinsen der Zufriedenheit machte sich auf ihrem Gesicht breit als Marcos Eichel ihre Spalte brühte. Endlich. Schnell bohrte sich der Penis ihres Herren in ihre Spalte. Ja, Ja, endlich. Ich brauche das. Die ersten Zentimeter drangen in die heiße und feutche Spalte der jungen Frau ein. Geilheit, Verlangen. Mehr. Mehr, viel Mehr!!! Schmerzen. Jeder weitere Millimeter die das dicke Glied in sie eindrang lies ihren Körper immer wieder zusammenucken. Schmerzen durch schossen ihren Unterleib und ließen sie stocken. Aber das war egal. Jessica wollte es. Jetzt! Gefickt werden. Benutzt werden. Marco in sich spüren. Eins mit ihrem Herren werden. Für immer sein. Ein Stöhnen voller Geilheit und Schmerz durchdrang den Raum. In ihrem Gesicht, Geilheit, Wahnsinn und Befriedigung. Eine neue Ohrfeige klatschte in ihr Gesicht. Schnell packte seine Hand ihren Hals um sie mit einem heftigen Stoß auf das Bett zudrücken. Kein Chance keine Luft wollte durch ihre Kehle in ihre Lugen strömen. Sein fester Griff hielt sie hilflos und komplett ausgeliefert unter ihm liegen. Langsam begann Jessica, die fehlende Atemluft zu spüren. Ein Schlucken unterbrach ihr Stöhnen als sich die Hand von ihrer Kehle löste um ihr einen erneuten Schlag zu verpassen. Ein Schrei durchstieß den Raum. Es fühlte sich so viel intensiver an. Jede Berührung trieb Jessica weiter in den Wahnsinn. Langsam senkte sich Marcos Oberkörper zu ihr herab. Seine Hand sanft zu ihrem Hals. Sein Atmem entlang Jessicas Nacken. Langsam schob sich sein Penis Millimeter für Millimeter tiefer in ihre Spalte. Noch nicht einmal die Hälfte war in ihr doch es schmerzte immer mehr. Druck, Schmerz, Geilheit. Doch dann zog ihr Herr sein Glied ohne Vorwahrung aus ihrer Fickspalte. „Nicht aufhören…“ wimmerte Sie. „Er war doch noch nicht mal ganz drin…“ Bevor Jessica regieren konnte packte ihr Herr ihre Beine und band die beiden Fuße seiner Sau mit einem Kabelbinder zusammen. „Nein, nein…“ Mit einem festen Zug umschloss das harte Plasteband ihre Fersen, während es sich leicht in Jessicas Fleisch schnitt. „Wieso mein Herr?“ Marco regierte nicht auf Jessicas Fragen und Betteln. Langsam glitt seine Hand zwischen die leicht speckigen und jetzt eng zusammengezurten Schenkel seiner Sklavin. „Nein, mein Herr. Nein bitte nicht. Ich will das ihr mich fickt. Ich will euren… euren Schwanz. Ich will euch in mir spüren.“ Eine erneute Ohrfeige knallte durch Jessicas vor Verzweiflung gezeichnetes Gesicht, während seine andere Hand begann die klatsch nasse Spalte der jungen Frrau zu massieren. Allein die erste Berührung lies Jessica kurz zusammen zucken.“Du bist es nicht wert gefickt zu werden! Hör auf zu betteln du minderwertige Sau!“ Immer wieder und immer schneller glitten die Finger über ihren Kitzler. „Eine magere Ficksau wie du, noch nicht mal ordentlich gemästet, nicht mal abgerichtet noch weiß sie, wie sie ihren Herren zu befriedigen hat. Noch bist du ein minderwertiges Stück Fickfleisch, das es nicht wert ist von ihrem Herren gefickt zu werden.“ Ihr Körper begann zu zittern. Jessica wollte weinen, doch… Doch der Gedanke, die Worte ihres Herren. Es machte sie geil. Sie fühlte sich erniedrigt, wertlos, wie ein Objekt, das für seinen Benutzer nutzlos war. Ein immer lauter und schneller werdendes Stöhnen hallte durch das Schlafzimmer. „Es tut mir leid, mein Herr. Ich…“ Marcos erster Finger glitt in die Spalte, sein weiter folgte direkt und lies Jessica laut aufschreien und stöhnen. „Ich habe verstanden. Ich bin es nicht wert. Ich bin eine wertlose Sau. Eine nutzlose Sklavin.“ Immer wieder musste Jessica schwer atmend unterbrechen. „Ich werde alles tun, um nützlich für euch zu werden.“ Immer schneller bearbeiteten die Finger die Spalte der Jungsau. Ihr Aufschreien immer heftiger. Starke Stoße durchdrungen ihren Oberkörper.“Mein Herr, ich kann nicht mehr. Ich komme.“ – „Nein, halt es zurück.“ Zitrig und schnell kamen die Laute aus Jessicas Mund, während ihr Körper von einer Welle der Geilheit nach der nächsten durchstoße wurde. „Nein, ich kann nicht. Ich bin eine wertlose Mistsau. Unfähig meine Triebe zu kontrollieren. Ihr zu geil. Ein Fickfleisch und unabgerichtetes Nutzvieh, wie ich kann sich nicht zurückhalten. Ich bin nicht mehr wert als eine notgeile Hündin. Ich kann meine Schweinefotze nicht kontrollieren. Ich…“ Ein lauter Schrei, ein Stöhnen unterbrach sie. Jessicas gesamter Körper begann unkontrolliert zu zucken. Aus ihrer Spalte schoß die Feuchtigkeit. Mit Ihren Armen umschloss sie den Rücken ihres Herren, in den sie unkontrolliert ihre Fingernägel rammte. Ihr Maul weit offen stehend. Ihre Augen ins leere starrend und abwesend. Der Orgasmus hatte ihren Gesichtsausdruck in den einer Cracknutte nach einem Gangbang verwandelt. Ein Schlag knaltte durch ihr Gesicht. Ein dröhnen im Hintergrund, von dem Sie kein Wort verstand. Ihr Herr streckte ihr seine Hand ins Gesicht. Instinktiv bgean Jessica sie sauber zu lecken. Der Geschmack ihrer Fotze widerte sie an. Doch das war ihr jetzt egal. Langsam glitt ihr Fotzenschleim die Kehle herunter während ihr Unterleib noch einige letzte Male vor Geilheit zuckte. Es dauerte einige Zeit bis die junge Frau wieder bei Verstand war.
Regungslos oder eher regungsunfähig lag die junge Frau neben ihrem Herren. Der geistlose Blick an die Decke gerichtet fing, sie an erste Worte zu formulieren. „Bitte richtet mich ab. Bitte formt mein wertloses Fickfleisch zu einer Sklavensau, die ihr euch wünscht. Sagt, mir was ich zu erfüllen habe und ich werde zu dem, was ihr euch wünscht, mein Herr.“ – „Morgen geht deine Ausbildung weiter“

Fortsetzung folgt…

Das ist eine hier geht es zu den vorherigen Teilen:
Teil 1: http://xhamster.com/stories/jessica-wird-zum-schwein-feedee-628585
Teil 2: http://xhamster.com/stories/jessica-wird-zum-schwein-teil-2-feedee-637404
Teil 3: http://xhamster.com/stories/jessica-wird-zum-schwein-teil-3-638707
Teil 4: http://xhamster.com/stories/jessica-wird-zum-schwein-teil-4-kontrollverlust—646008
Teil 5: http://xhamster.com/stories/jessica-wird-zum-schwein-teil-5-mastsau-fressen-649434
Teil 6: http://xhamster.com/stories/jessica-wird-zum-schwein-teil-6-nur-ein-albtraum-668150

Bei Rückfragen, Ideen, oder wenn es euch auch anmacht, gerne in die Kommentar oder per Nachricht.
Sollte die Geschichte, wenn ihr sie abruft älter sein, findet ihr auf meinem Profil sicher den nächsten Teil.

Mastsau, Ficksau, Zuchtsau, fette Sklavin, Erniedrigung

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *