Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Karl und Hilde 3

Karl und Hilde 3

Am nächsten Tag bin ich mal kurz rüber zu Roswitha. „Na Reife Votze hat es dir gefallen“. „Ja Karl“ antwortete Rosi. „Ich hoffe wir können unsere Beziehung noch ausbauen“. Griff ihr unteren ihren Rock und mit zwei Finger kurz ihre Fotze angewichs. „Was gibt es neues“. Nächsten Freitag komm meine Schwester Irma und bringt Detlef er bleibt hier in den Ferien bei uns. Irma fährt in Urlaub“.
Das ist ja eine schöne Überraschung da muss ich mal sehen ob ich die Alte mal zu fassen bekomme.
Am Freitag sagte Hilde zu mir dass sie heute Nachmittag mit Michael noch zu einer Besprechung ins Dorf muss. Na schon wieder, was habt ihr denn da dauernd zu besprechen. Du weißt doch es geht um die Erträge vom Hof, das ist dir doch immer zu langweilig. Da hast du Recht, das kriegt ihr besser hin.
Am Freitag sah ich dann das Irma mit ihrem Sohn vorfuhren. Ich wusste sie wollte nicht lange bleiben. Als sie dann nach dem Kaffe sich von Roswitha ihrer Schwester verabschiedet hat. Habe ich Sie am Tor angehalten. „Hallo Irma lange nicht gesehen?“. „Hallo Karl wie geht’s dir und deine Zicke Hilde“. „Mir geht’s gut mein kleiner steht immer noch gut und die Hilde ist mit Michael im Dorf“. „Komm doch kurz mit rein auf ein Drink ich weißt doch du magst doch so einen kleinen Margaritha“. „Na gut Karl ein bisschen Zeit habe ich noch aber Roswitha sollte nicht sehen das ich noch hier bin“. Park hinter der Scheune, dann gehen wir über die Terrasse ins Haus“.
Irma und ich gingen in die Küche sie sah gut aus mit dem tiefem Ausschnitt und ihrem kurzem Rock.
Ich mixte eben mal zwei Margaritha. Ich drehte mich um und sah ihren prallen Arsch. „ Na dann mal Prost Irma auf einen schönen Nachmittag“. Mit einem Schluck trank ich den Margaritha und grabschte an ihre Titten. „sind die immer noch so stramm Irma“. „Aber Karl natürlich willst du sie sehen. Ich öffnete ihre Bluse und zog dann ihre Titten aus dem Tittenhalter heraus. „Nicht so stürmisch Karl“ flüsterte sie mir ins Ohr lass mich mal meinen Drink austrinken“. Sie trank ihren Margaritha und drehte sich um. Ich streifte die Bluse ab und öffnete den Tittenhalter und schon war er weg. Ihre Titten schienen mir heute besonders groß. Die Nippel standen wie Kirschen auf den braunen Höfen und warteten darauf gesaugt zu werden. Dann streifte ich ihren kurzen Rock runter und sie schob ihr Höschen bis zu den Knien herunter. Ich ging in die Hocke und streifte ihr das Höschen ab. Mein Gesicht war genau in Höhe ihrer feuchten Fotze und ich Genuss das Aroma beim einatmen.
Ich legte sie auf den Küchentisch und ließ ihre Beine gespreizt an den Seiten herab hängen, so dass ich ihre nackte offen Votze gut im Blick hatte. Ich drückte ihre Titten und ließ meine Finger über ihre harten Nippel kreisen. Als ich die Brustwarzen zwischen den Fingern quetschte wurde ihre Fotze noch feuchter, sie konnte ein Stöhnen nicht verhindern.
Meine Hände wanderten nach unten, zwischen ihre Schenkel. Als ich ihre Oberschenkel innen leicht streichelte, war es um sie geschehen. Sie hob mir ihren Unterkörper entgegen. Mein Atem kam stoßweise. Ich senkte meinen Kopf zwischen ihre Beine und mit meinen Lippen berührte ich ihre Pflaume. Mein Gesicht und meine Lippen erforschen ihre nasse Spalte. Ich schob meine Hände unter ihren Arsch und sie hob ihren Unterleib etwas an. Sie fasste sich in die Kniekehlen, zog ihre Beine in die Luft und spreizte sie soweit sie konnte, damit ihre Möse völlig offen vor mir lag. Meine Zunge glitt zwischen ihre Fotzenlippen.
Irma stöhnte lauter als ich ihre Spalte durchpflügte. Ich saugte an ihren Schamlippen, leckte, fickte mit der Zunge und leckte weiter. Ich brachte sie in den siebten Himmel. „Oh, Karl“ stöhnte sie und schnappte nach Luft „ooooh du geiler Lecker!“ Ich konnte kaum glauben, was gerade passierte. „Ohhh jaaaa, leck, fick mich mit deiner geilen Zunge, leck! Oh, Jaaaaaa!“ Ich drückte ihr die Beine auseinander. Sie ließ ihre Knie los und massierte sich die Titten, sie krallte sich in ihre Euter und zwirbelte ihre Brustwarzen vor Geilheit. Ihre Fotze lief aus und ich saugte und schlürfte ihre Geilsäfte aus ihrem Fotzenloch. „Mach es mir, Karl, leck deiner versaute Irma zum Orgasmus. Lutsch du Sau, mach es mir!“ Die Geilheit war fast nicht mehr aus zu halten. Ihre Fotze brannte vor Lüsternheit. Sie wackelte mit ihrem Arsch und drückte mir ihre brodelnde Möse ins Gesicht auf meine fickende flinke Zunge. „Leck! Saug!“ Ich knurrte und knabberte an ihrergeschwollenen Klitoris. Sie schrie: „Ooooohh, Liebling, ich komme, Baby, leck, du Sau, ich kommmmmmeeeeeeee!“
Ihr Saft spritzte aus ihrer Möse. Ich zog meine Zunge weiter durch ihre Furche. Ich fickte sie richtig mit meiner langen Zunge. Ich leckte über den Damm bis zu ihrer Rosette und schlürfte ihre sprudelnden Säfte. Es war als könne ich nicht genug von ihrer Fotze und ihrem Arsch bekommen. Ich folterte ihre Spalte, ihr Loch, ihre Liebesgrotte mit meinem Zungenschlag. „Stopp, hör auf, Karl“ wimmerte sie, „es macht mich fertig. Bitte aufhören, mein Loch ist zu empfindlich jetzt.“ Ich richtete mich auf und atmete schwer. Mein Mund war verklebt von ihren Säften und ich schaute wie hypnotisiert auf ihre nackten Titten. Ich knöpfte mein Hemd auf und legte meinen Oberkörper frei.
Ich zog Schuhe und Strümpfe aus, streifte meine Hose ab und stand in weißem Slip vor ihr. In meiner Hose zeichnete sich ein gewaltiges Instrument ab und wie zur Bestätigung zog ich den Slip herunter und mein Schwanz, dick wie ihr Unterarm sprang hervor. Es war als würde der Lustspeer pochen. Sie konnte ihre Augen kaum von Anblick meines Schwanzes trennen. Ich bestieg den Tisch und kniete mich zwischen ihre Beine.
„Was machst du? Karl?“ Mein Brustkorb hob und senkte sich, ich keuchte erregt und murmelte ich fick dich gleich kaputt. Ich ergriff ihre Knöchel, zog sie hoch und spreizte ihre Beine weit und hoch, so dass ihre nasse Fotze total geöffnet wurde. Ich setzte meine dicke Eichel an ihr Fickloch. Ich werde sie jetzt ficken ob sie wollte oder nicht. Ich drückte meinen Schwanz gegen ihre Möse und dehnte ihre Schamlippen weit auseinander. Mein Prügel rutschte in ihre Fickgrotte. Mit einer langsamen stetigen Bewegung schob ich ihr jeden Zentimeter meines gewaltigen Pfahls in ihren Unterleib.
Wir stöhnten geil. Ich drang mit meiner Eichel in ihren Muttermund ein. Irma keuchte. Sie griff an meinen Arsch und krallte sich in meine Backen fest. „Oh Karl, fick mich! Ramm mir deinen herrlichen Pimmel ins Loch! Du geiler Hengst!“ Meine Hände stützte ich neben ihren Schultern auf den Tisch. Ich hob meine Lenden und zog meinen Schwanz bis auf die Eichel aus ihrem Loch um dann hart in die Grotte zu stoßen, dass mir meine prallen Eier auf gegen ihren Arsch schlugen.
Jeder Stoß entlockte ihr ein wildes Stöhnen. Ihre Fingernägel zeichneten Kratzer auf meinem Arsch. Ich stieß und stieß und stieß. „Jaaaaa, Karl, fick mich! Oooooh jaaaa!“ Sie stieß mir ihre Fotze entgegen um meinen Schwanz so tief wie möglich auf zu nehmen. Ich legte mich auf sie und rieb meine Brust an ihren Titten. Mein Schweiß tropfte ihr aufs Gesicht. Zwischen unseren Körpern entstand eine Schmierung aus Schweiß ein rutschiges geil-perverses Gefühl, das mich noch mehr anstachelte.
„Ich will die Beine um dich legen“ bat sie. Sie schlang ihre Beine um mich herum. Sie zog mich mit ihren Schenkeln noch näher an ihren Körper und sauge meinen erigierten Pimmel noch tiefer in ihre glühende Möse. Meine Nille presste sich in ihre Gebärmutter. „Deine Fotze saugt wie ein Mund“ stöhnte ich und legte mich mit meinem ganzen Körper auf sie und rieb ihn in dem Schweiß-Gemisch. Ich biss ihr in den Hals und leckte die salzige Schicht von ihrer Kehle. „Fick mich, du geile Sau! Gib es mir! Mach mich zu willenlosem Fickfleisch, du alter Ficker!“ stammelte sie und presste mich mit den Beinen in ihr Loch, schlug mir ihre Krallen in den Rücken und genoss meine harten Stöße.
„Hast du einen dicken Pimmel“ stöhnte sie, „Oooooohhh, Karl, stoß mich du Hengst!“ „Jaa, Irma alte Fotzei“ .Ich rammelte ihre nasse, heiße Möse. So ein Gefühl hatte ich schon lange nicht mehr gehabt. „Du geiles Vieh, fick mich! Fick mich! Ramm mir deinen herrlichen Riemen ins Loch! Oooooohohh!“ Ich stemmte meine Ellbogen auf den Tisch und stieß wieder gegen ihren Muttermund. Mein Schaft rieb an ihren geschwollenen Schamlippen. „Jaaaa, jaaaa, du Fotze!“ stöhnte ich. Mein Pimmel schwoll in ihrem Fickloch bei jedem Stoß. Ihr Unterleib rieb sich an meinem verschwitzten Fleisch. Ihr Kopf rollte von einer Seite auf die andere, sie krallte sich in mir, obszön stöhnend und meinen Rücken und Arsch mit ihren Fingernägeln zerkratzend. Bei jedem Stoß in ihr Loch wuchs meine Geilheit. Ich glaubte zu explodieren. „Oooohh, Karl, ooohh Baby, vögel mich, fick mich, stoß mich fester!“ Ihre Beine verschränkten sich hinter meinen Lenden und spornten mich an sie noch härter, schnelle und tiefer zu ficken.
„Oooohhh, du geile Sau!“ Ich zitterte. Meine Adern auf den Schläfen wurden sichtbar. Ich stieß wieder und wieder hart in ihre feuchte Pflaume. Ich wünschte, dieses geile Gefühl würde nie vergehen. Und dann kam ich! Sie hielt den Atem an, als ein gewaltiger Schwall Sperma ihre Eingeweide füllte. „Ooooh, Irma!“ keuchte ich, „du bist eine coole Ficksau!“ Meine Säfte füllten ihre Möse total. Sie zog mich mit ihren Beinen tief in sich hinein. Mein Schwanz pulsierte in ihrem Loch. „Jaaaaaa, du geiler Hengst füll mir die Fotze. Gib mir deinen heißen Saft!“ forderte sie. IhreMöse melkte meinen Riemen. Ich wimmerte meine Lüsternheit heraus, ihre Fingernägel gruben sich in meinen Arsch. Ihr Mösensaft vermischte sich mit meinem schleimigen Sperma. Die Geilsäfte tropften von meiner Nille als ich den Schwanz aus ihrer Fotze zog. Ich kletterte vom Tisch und wischte meinen Schwanz vorsichtig mit einem Handtuch ab.
„Dreh dich um Irma!“ murmelte ich. Irma drehte sie sich auf dem Bauch mit den Gefühlen meines Saftes in ihrer Möse. Ich ging mit meinem Gesicht zwischen ihre Beine und leckte von hinten ihre Fotze.
„Ich werde jetzt deinen Nuttenarsch ficken! Irma“ „Wenn du willst dann fick meinen Kakaobunker! Komm!“ Ich zog ihr die Arschbacken etwas auseinander. Vorsichtig setzte ich meine Eichel an ihre Arschloch und drückte meinen Schwanz in ihr schwarzes Loch. „Oh, Irma, du bist ein Traum!“ keuchte Ich und schob meinen Schwanz tief in ihren Arsch. Sie schrie „Ich glaubte mein Darm wird mit einer glühenden Stahlstange gefoltert“, als mein Schwanz in ihr war. „So einen dicken Pimmel hatte ich noch nie im Arsch gehabt.“ „Oh wie geil ist das“. Ich habe mag es schon immer einen geilen Hurenarsch zu ficken es ist immer wieder was Besonderes. Mit einem Aufschrei pumpte ich mein Sperma wie heiße Lava in ihren Darm. Ein Gefühl wie Weihnachten und Ostern zusammen. Ich lag erschöpft auf ihr und rang nach Atem. Als ich mich wieder etwas erholt hatte, ging ich ins Badezimmer. Auch Sie stand vom Tisch auf. Aus ihrer Arschfotze tropfte das warme Sperma auf ihre Oberschenkel und lief daran herunter.
„Irma, du bist eine tolle und begehrenswerte Frau!“ „Ich werde dich sauber lecken?“ „Ach Karl, was glaubst du worauf ich warte? Komm hol dir den Saft!“ Sie ließ sich nach hinten auf den Tisch sinken und öffnete ihre Schenkel.
Ich presste mein Gesicht auf ihre Fotze und leckte ihr die nasse schleimige Spalte. Ich ließ meine Zunge um ihre Klitoris kreisen und versuchte meine Zunge so tief wie möglich in ihr Loch zu schieben. Und so trieb ich Sie zum nächsten Orgasmus. Sie presste mir ihren Unterleib entgegen und beschmierte mein Gesicht mit ihrem Geilschleim. Mit vollgeschleimten Gesicht richtete ich mich auf. Mein Pimmel stand schon wieder und Sie griff zwischen meine Beine. „Oh, der Herr ist schon wieder auf dem Posten“ grinste sie, „da wollen wir doch mal zur Attacke blasen!“
Sie rutschte vom Tisch, kniete sich vor mir und umfasste meinen wieder hart gewordenen Pimmel und wichste ihn leicht an. Sie merkte, dass es mir gefiel und berührte meine pralle Eichel mit ihrer Zunge. Ich stöhnte geil auf. „Oh Irma, geeeeiiiiiiillll!“ Sie umschloss meinen Schwanz mit ihren Lippen und ließ die Zunge um meine Nille kreisen. „Du bist eine geile Sau, Irma“ japste ich. „Ich liebe es wenn mir eine Hure den Pimmel lutscht, und nun machst weiter!“ Sie saugte an meinen Riemen und steckte ihre Zunge in das Pissloch. Ihre Hände, kraulten meine Eier, ich spürte das Pumpen in meinen Hoden. Dann fing mein Steifer an zu zucken, sie ließ den Pimmel aus ihrem Rachen rutschen und wartete mit geöffnetem Mund und freigelegter Eichel auf meinen Männerschleim. So konnte ich genau sehen wie meine Rotze in ihrem Mund und auf meine Zunge spritzte. „Ohhhhhhh, Irma! Du geile Sau!!! Du wundervolle Hure, du!“ In dicken schleimige Schlieren schoss mein Saft in ihren Rachen, traf ihr Gesicht und tropfte auf ihre Titten. Genüsslich leckte ich meine Eichel Sauber und zeigte mir ihr Mund in dem mein Sperma noch schwamm. Vor meinen Augen schluckte sie den lauwarmen klebrigen Saft langsam herunter. „Oh, Irma, das ist das Beste, war nicht schlecht Du Fotze“. „Danke, Karl, du weißt ja jetzt was man mit einer Frau so anstellen kann.
Sie ging ins Badezimmer und machte sich frisch ich goss noch einen Margaritha ein und als sie wieder heraus kam sagte Sie: „Karl wir sollten das öfters wiederholen, aber nun muss ich los“. Wir tranken den Margaritha und ich brachte sie zum Auto. Ich winkte ihr hinterher und dachte das werden wir auf jeden Fall machen.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *