Lottogewinn

Ich hatte im Lotto gewonnen. Leider nicht viel, jedoch genug. Meine Wohnung und mein Auto konnte ich abbezahlen. Zudem konnte ich endlich meinen Freund in den Staaten besuchen. Dort angekommen erzählte ich ihn von dem Gewinn und seine Frau drängte mich, es mal in der Amerikanischen Lotterie zu versuchen. Also kaufte ich mir ein Los und hatte mehr Glück als daheim. Ich knackte den Jackpot. Es war einer der größten, den es jemals in den USA gab. Ich ließ mir den Gewinn überweisen und ich kehrte nach Deutschland zurück. Ein neues Auto war schnell gekauft. Auch kaufte ich mir ein Haus und überlegte mir was mir noch gefallen könnte. Frauen!! Da mein letzte Freundin mich vor dem Urlaub verlassen hatte, war ich nun frei für neues. Ich suchte mir eine Escort Dame und ließ sie in mein neues Haus kommen. Ich wollte einen Einweihungsfick. Die erste, die ich einlud ging wieder, nachdem sie das leere Haus sah. Erst die vierte erklärte sich bereit, es in dem leeren Haus mit mir zu treiben. Gegen Aufpreis natürlich. Da ich etwas davon haben wollte, besorgte ich mir ein Mittel zur Potenzsteigerung. Es war nicht legal und teurer als andere, aber das war kein Problem für mich. Wir hatten uns für Abend verabredet und sie kam pünktlich. Die 20jährige trug einen Jogginganzug und Sneaker, sowie eine größere Handtasche. Sie kam herein, schaute sich um und rümpfte die Nase. “ Du hattest Recht“ sprach sie, “ es ist wirklich leer. Wo und wie willst du mich ficken?“ Ich klärte sie auf, das sie in der Zeit schon sehen wird, was passieren würde. Nichts i*****les würde sie machen und wir sollten uns entkleiden und loslegen. Jetzt bedauerte ich meine Wahl, jedoch wirkte das Mittel schon und ich wollte meine Geilheit ausleben. Sie hatte einen kleinen festen Busen und eine rasierte Schnecke und ansonsten sah sie wie eine normale 20jährige aus. Ihre Finger und Fußnägel waren Blau lackiert und sie zog sich Birkis an, da der Boden etwas staubig war. Was nicht alles in eine Damenhandtasche passt. Ich zog mein Shirt aus und dann meine Hose. Als mein erigiertes Glied hervorschnellte, musste sie schlucken. Mittels der chemischen Hilfe stand er fast 22 x 8 cm vor ihr. Der enorme Blutstau verursachte einen angenehmen Schmerz und er zuckte erwartungsfroh. “ Für so einen Riesen hätte sie keine Kondome dabei“ sprach sie. Nur einen Handjob und lecken wäre drin. Ich erinnerte sie daran, das ich sie für Sex bestellt und auch bezahlen würde, und das bis morgens früh. Da ich in Vorkasse getreten wäre, würde ich mir holen, was ich bestellt hätte, klärte ich sie auf. Sie erblasste und drohte mir mir ihrem Freund, den ich daraufhin anrief und die Sachlage erörterte. Wir einigten uns, das ich etwas mehr zahlen würde und ich sie ohne Kondom in all Löcher ficken dürfe. Ihre Augen weiteten sich, damit hätte sie niemals gerechnet. Ich holte eine Decke aus dem Nebenraum und warf diese auf den Boden. “ Ausbreiten und leg dich drauf. Ich werde erstmal meinen Druck abbauen“ sprach ich und sie gehorchte. Mit wippenden Schanz trat ich zu ihr, kniee mich hin und stieß mit einem Ruck in ihre Muschi. Trotz der trockenen Enge erreichte ich Ihren Muttermund. Sie schrie auf und fing an zu keuchen. Ich zog mich aus ihr heraus, griff mir ihre Beine, winkelte diese an und hielt mir ihre Zehen vor dem Mund. Ich küsste die Unterseiten ihrer Zehen und setzte meinen Schwanz wieder an. Gleichzeitig als ich anfing an ihren Zehen zu saugen, stieß ich wider zu. Mithilfe ihre eintretenden Schmierung glitt ich ruckzuck in ihren Liebestunnel. Es war so glitschig, das ich sogar ihren Muttermund durchstieß und ihre Gebärmutter penetrierte. Ich ließ ihre keine Luft zum atmen und fing an, wie ein verrückter zu stoßen. Sie schrie, keuchte und fing an zu weinen. Gnadenlos fickte ich sie weiter. Ihre Zehen schmeckten süß, jedoch wollte ich mehr. ich war geil. Mittlerweile lief ihr ihr Liebessaft den Arsch herunter und sie flehte mich an, aufzuhören. Mein Penis war stahlhart und ich stieß immer weiter, bis sich eine Pfütze ihrer Säfte auf dem Boden bildete. Das war das Zeichen, um zum ersten male zu kommen. Ich zog meinen Schwanz raus und leckte ihr die Fußsohlen von der Ferse bis zu den Zehen. Ich nahm ihre großen Zehen in den Mund und biss hinein. Gleichzeitig drückte ich meinen Harten etwas herunter und stieß in ihren Arsch. Bevor sie feststellen konnte, wo welcher Schmerz herkommt, war ich bis zu den Eiern in ihrem Arsch. Nach dem dritten Stoß spritzte ich. So eine Menge hatte ich noch nie gespritzt. Ich spürte das pumpen und ich genoss es. Einen besseren Abschuss hatte ich noch nie. Mir kam es so vor, das sich bei jedem Spritzer ihre Bauchdecke hob. Ich entließ ihre Zehen und zog meinen Schwanz heraus. Sie stöhnte auf und nach einem plopp lief mein Saft aus ihrem Arsch. Mein Schwanz stand immer noch stahlhart von mir ab. Ich robbte hoch und drückte ihn der Nutte in den Mund. “ Leck ihn sauber“ forderte ich sie auf. Sie schaute mich mit ihren Tränenverschmierten großen Augen an und wollte sich wegdrehen. Ich griff ihren Kopf und schob meinen Schwanz in ihre Gurgel. Ich spürte, wie sie schlucken wollte. Langsam bekam sie Panik, doch sie begann mit ihrer Zunge meine Latte abzulecken. Ich zog ihn heraus, sie atmete tief durch und fing an, mir den Schwanz sauber zu lecken. Auch die kleinen braunen Brocken wurden von ihrer Zunge entfernt. Als sie fertig war, stürmte sie los. Auf der Toilette fand ich sie. Sie musste sich wohl übergeben haben, also wies ich sie an, sich zu duschen und dann nach oben auf den Balkon zu kommen. Nach knapp 30 Minuten hörte ich Schritte. Sie trug wieder ihre Birkis und kam etwas breitbeinig zu mir hinaus. Sie starrte mich und meinen immer noch harten Schwanz an und ahnte wohl, das es noch nicht vorbei war. Ich stellte sie an die Brüstung und ließ meine Hände über ihren Körper gleiten. Als ich an den Füßen ankam, packte ich ihren rechten Knöchel, hob ihr Bein an und band ihn an den Handlauf. So war sie in der Bewegung eingeschränkt und präsentierte mir ihre Löcher. Ihre Muschi schimmerte feucht und ihre Rosette pulsierte. Ich ging hinein und holte einen Hüpfball. Die beiden, circa 15 cm langen Haltegriffe hatte ich eingeölt. Sie sah, was ich mitbrachte und sie wusste erneut, was sie zu erwarten hatte. Und sie wurde nicht enttäuscht. Ich positionierte ihn unterhalb ihres Hinterns und schob sie langsam herunter. Sie setzte sich schließlich freiwillig auf den Ball, wobei sie sich jeweils einen Griff in eines ihrer Löcher schob. Als sie drauf saß, sah es recht komisch aus, da ihr Körper schräg darauf saß. Als zog ich ihren anderen Fuß vom Boden, sie konnte sich gerade noch an der Brüstung festhalten und band ihn auch an den Handlauf. Anfangs hatte sie Probleme zu balancieren, bekam es aber in den griff. Jedoch hatte ich mehr geplant. Ich stellte mich hinter sie und schob den Ball vorwärts an die Brüstung. Anwinkeln ihrer Beine klappte nun nicht mehr, sodass sie sie spreizen musste. Damit sie sich nach hinten fallen lassen konnte, band ich ihre Hände an den Handlauf. Ich fixierte den Ball gegen jegliches wegspringen und begann von hinten gegen den Ball zu treten. Siehüpfte hoch und runter und begann, wegen der Bewegungen in ihrer Muschi, zu stöhnen. Kurz bevor sie kommen wollte, trat ich extrem hart zu, so das ein Griff heraus ploppte. Sofort nutzte ich die Gelegenheit. Ich kniete mich hinter so hinter sie, das sie beim zweiten heruntersacken meinen Schwanz in ihrem Arsch aufnahm. sie schrie wieder auf und versuchte, von meinem Schwanz zu kommen. Nach einigen Versuchen hatte ich Mitleid und zog ihn heraus. Jedoch nutzte ich ihre Aufwärtsbewegung um beim nächsten herabsacken ihn in die Muschi zu stoßen. Dort war noch der Gummigriff, also wurde sie richtig geweitet. Sie schrie wie am Spieß bis ich ihr den Mund zuhielt. Sie stöhnte und keuchte und fiel in Ohnmacht. Ich band sie los und legte sie auf den Boden. Ich fesselte sie indem ich sie mit Händen und Füßen an der Brüstung festband. Jedoch so. das ihre Gliedmaßen in vier Richtungen zeigten. Da ich noch nicht gekommen bin, kniete ich mich zwischen ihre Füße und begann zu wichsen. Dann rieb ich meine Eichel zwischen ihre Zehen bis ich meinen Saft unter die Zehen verteilte. Es bildeten sich kleine Pfützen zwischen den Zehen und Schuhen. Mein Penis stand immer noch, jedoch suchte ich meine Matratze, um etwas zu ruhen. Doch ich wollte immer noch ficken. So ging ich wieder auf den Balkon und steckte meinen Schwanz in ihre Muschi. Nachdem ich fast 30 Minuten fickte, schoß ich meine Ladung tief in ihre Gebärmutter. Nach dem ich alle ihrer Löcher besamt hatte, wachte sie auf. Es war früh am Morgen. Ich band sie los, gab ihr ihren Jogginganzug und sie zog ihn an. Ihr Blick richtete sich auf meinen Schwanz. Dieser stand noch, aber nicht mehr so hart. Sie schüttelte den Kopf und wollte wissen, wie oft ich sie gefickt hatte und ob ich immer noch geil wäre. Ich erwiderte nur, das ich langsam aber sicher wieder meinen Normalzustand erreichen würde, und sie gerne gehen könne. Sie gab mir ein Küsschen auf die Wange und drückte mir ein Kärtchen in die Hand und ging. Auf dem Kärtchen stand „melde dich“ , ein Herzchen und eine Handynummer.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *