Mal etwas härter!

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es muss nicht immer zärtlich sein:

Ich komme zu dir, du öffnest die Tür, und bevor du reagieren kannst, packe ich dich, dreh dich so, dass du auf die Knie gehen musst.

Ich drück deinen Kopf auf den Boden, und schnapp mir deine Hände, die ich mit meinen Handschellen auf deinen Rücken fessle.

Du zappelst und wehrst dich, drehst dich am Boden auf den Rücken, und siehst mein hämisches Lachen, wie ich es genieße, wie du strampelst. Ich schlag die Türe hinter mir zu, zieh mir meine Bomber Jacke aus, und schmeiß die einfach hinter mich.
Schritt für Schritt komm ich auf dich zu, ganz langsam, während du versuchst, von mir weg zu robben. Aus meiner linken Hosentasche ziehe ich weitere Handschellen, die mit einer längeren Kette, so etwa ‘nen halbem Meter lang, versehen ist.

Blitzschnell pack ich deinen linken Fuß, und schon rastet eine der Fußfesseln ein. Immer noch versuchst du, vor mir davon zu kommen, aber je mehr du dich wehrst, je mehr du zappelst, desto hämischer ist mein Blick, den ich dir zuwerfe. Ohne ein Wort von mir mache ich einfach weiter. Irgendwie schaffst du es, in deine Küche zu robben, und kurz bevor du die Türe ins Schloss drücken kannst, hab ich meinen Fuß dazwischen. Ich schieb dich mitsamt der Türe so weit weg, dass ich reinkommen kann. Diesmal rastet die Türe ins Schloss ein und ich knie mich zwischen deine Beine, pack dich mit einer Hand am Hals, während ich mit der anderen Hand zwischen deine Beine gehe und fest zudrücke.

Mit strengem Blick kuck ich dir in die Augen, was dich kurz aufhören lässt, zu strampeln. Genau das nutze ich aus, und schon klickt es ein zweites Mal an deinem rechten Fuß.
Wieder fängst du an zu strampeln, und ich schwing mich einfach auf die Arbeitsplatte deiner Küche, und schau dir, leicht gelangweilt, weiter zu. Da du nun mehr zu brüllen anfängst, geht mir das doch auf die Nerven, spring von der Platte runter, pack deinen rechten Fuß, zieh deinen Sneak runter, und ebenfalls deine weiße Sportsocke.

Kaum hab ich die Socke in der Hand, schnüffel ich kurz daran, zieh mir deinen Smell tief rein, dreh dich auf den Rücken, setz mich auf deine Brust und drück dich damit auf den Boden. Du wackelst mit deinem Kopf hin und her, ich pack dich an den Haaren und presse dich fester auf den Boden.

„Halt deine Fresse, du Fotze!“ brüll ich dich an und spuck dir mitten ins Gesicht. Du wehrst dich aber weiterhin, was meine Beule in der Hose noch mehr anschwellen lässt.
Ich stopf dir deine Stinkesocke in dein Maul rein, du öffnest deinen Mund aber erst, nachdem ich fester drücke und dir nichts anderes mehr übrig bleibt, als nachzugeben. Du versuchst mit Kaubewegungen deine Socke auszuspucken, aber damit hab ich natürlich gerechnet, und bevor deine Socke rausfällt, stopf ich diese nochmal richtig fest rein, und kleb dir ein festes Tape um den ganzen Schädel.

Ich schau mir mein „Werk“ an, setz mich dazu auf einen Stuhl in deiner Küche, und beobachte in Ruhe, wie deine Kräfte langsam schwinden und du nur noch schnaufend auf dem Boden liegen bleibst.
„Na, endlich!“ spotte ich, und knie mich neben dich hin. Aus meiner Tasche hole ich nun ein Springmesser, welches ich vor deinen Augen ausklappen lasse. Langsam fahre ich damit über dein Gesicht und an deinem Hals nach unten.

„Wehr dich nicht, dann passiert dir auch nix!“ erkläre ich meine Aktion. Ich zieh nun dein T-Shirt aus deiner Hose raus, und steche von unten durch den Stoff, und schneid das Shirt komplett auf. Schon dreh ich dich auf deinen Bauch, und schneid deine Shirt-Ärmel von den Schultern zu deinen Armen, komplett auf. Ich pack das Shirt nun oben an deinem Hals an, und reiss dir den Stoff vom Körper runter.

Ich leg mich auf deinen Rücken, du spürst mein Muskelshirt, und meine harten Nippel, die gegen deine Arme drücken. Über dem Bund deiner Hose spürst du, wie hart mein Schwanz gegen die Jeans drückt, und ich reib mich über dich mit meiner Beule. Von hinten schnapp ich mir deine beiden Nippel, über die ich erst, ganz synchron, mit meinen Zeigefingern reibe, bis die anfangen, hart zu werden. Dann fange ich an, deine beiden Nippel zwischen meine Zeigefinger und Daumen zu nehmen, drück dir meine Nägel in deine Warzen, und zwirble deine Knöpfe hin und her. Immer fester und härter bearbeite ich deine Nippel, und ich geh mit meinen Springerstiefeln zwischen deine Beine, die ich damit auseinander drücke, so dass ich dir mein Knie gegen deine Eier pressen kann.
Langsam fängst du an zu wimmern und zu jaulen, was mir gut gefällt, und ich noch ein klein wenig weitermache, bis ich wieder von dir aufstehe, meine Hände in meine Hüften stemme, und mit festem Stand dich beobachte.

„Willst du gefickt werden, du Schlampe?“ frage ich dich, immer noch hämisch grinsend.
Du keuchst nur und schnaubst in deine Socke rein, die fest auf deinem Mund klebt.
„das heist wohl JA, oder?“ und wieder knie ich mich hinter dich, und zieh dir nun den zweiten Sneak aus, ich zieh mir deinen Duft tief in meine Nase, und schmeiß den Sneak dann einfach hinter mich. Ich halte deinen besockten Fuß fest, und kitzle mit zwei Fingern über deine Fußsohle. Ich hör dich leicht wimmern, und du fängst zu gackern an, weil es dich kitzelt. Ich drück meine Nase auf deine Fußsohle, und du hörst, wie ich daran ziehe. Schnell zieh ich dir die Socke von deinem Fuß, lass diesen los und ich leg mich wieder auf dich drauf.

„Du Fotze stinkst. Das willste bestimmt riechen, was?“ keuche ich in dein Ohr, und schon drück ich die Socke auf deine Nase. Dir bleibt nix anderes übrig, als an dir selber zu riechen, und erst, wenn du anfängst zu zucken, geb ich deine Nase wieder frei.

„War lecker, was?“ schlecke ich flüsternd wieder in dein Ohr rein.

Lange halt ich mich daran mich auf, und rutsche langsam an dir runter. Ich lecke von deinem Hals nach unten, über deine Arme, deine Wirbelsäule entlang, bis ich an dem Bund deiner Hose ankomme. Breit lecke ich genau am Rand auf deiner Haut.

Schnell stehe ich auf, pack dich mit am Hosenbund und zerr dich von der Türe weg. Ich öffne die Türe, und jedes Mal, wenn sich unsere Blicke treffen, grinse ich genauso hämisch, wie bisher.

„Los, in dein Schlafzimmer!“ brüll ich dich an. Etwas verwirrt reagierst du kaum, so dass ich mich wieder hinter dich stelle, und dir einen Arschtritt verpasse.
„Hast du nicht verstanden? Beweg dich!“ brüll ich noch lauter. Wie eine Raupe fängst du an, dich aus der Küche zu robben.

„Auf, schneller!“ kommentiere ich es jedes Mal, wenn ich dir einen weiteren Arschtritt verpasse.
Kaum in deinem Schlafzimmer angekommen, gehe ich mit meinen Stiefeln zwischen deine Beine und heb dich an den Eiern nach oben.
„Rauf aufs Bett du Nutte!“ befehle ich dir. Irgendwie schaffst du es, und du liegst mit deinem Oberkörper auf deinem Bett. Noch kniest du vor dem Bett, und als du versuchst, komplett draufzurobben, halte ich dich davon ab.

„Bleib so, streck schön deinen Arsch raus!“ ich setz mich dabei auf deinen Rücken, an deinen Händen spürst du meinen Hintern, und meine fetten Eier drücken durch den Stoff gegen deine Wirbelsäule.
Ich grabble deine Arschbacken ab, knete die durch die Jeans gut durch, und walke beide Backen hin und her. Fest schlage ich dir mit der einen Hand auf die eine Backe, während die andere sich in die andere Backe festkrallt. Abwechselnd spanke ich so beide deiner Arschbacken, bis deine Backen heiß werden.

Jetzt knie ich mich zwischen deine Beine, drück deine Füße soweit es geht auseinander, und drück ebenfalls so in deine Knie, dass deine Beine bis zum Anschlag auseinander gehen.
Ich grabsche deine Oberschenkel ab, drücke gegen deine Eier, reib durch deine Spalte und schlag immer wieder auf deine Backen.

Wieder lass ich mein Messer aufschnappen, und steche dir an der Jeans Naht ein kleines Loch rein. Mit je zwei Fingern bohr ich mich durch deine Jeans und reiss dir dann die Hose an der Naht auf. Dabei zieht sich die Hose fest gegen deinen Schwanz und deine Eier.

Oben am Bund nehm ich mein Messer und schneid dir den Bund auf. Dann lasse ich die Gegenseite der Schneide meines Messers mit festerem Druck gegen deine Haut drücken und fahre damit am Oberschenkel entlang, so dass die Jeans auch da nachgibt. So schneide ich dir deine Jeans komplett von deinen Beinen. Wie mit deinem T-Shirt vorhin, reiße ich dir die Jeans ebenfalls vom Körper runter. Ich schmeiß sie so über dich, dass du sehen kannst, wie ich diese von deinem Body runtergeschnitten habe.

Mit beiden Füßen stell ich mich auf die Kette deiner Fußfesseln, und leg mich so auf dich drauf, dass mein Reißverschluss auf deiner Spalte zu spüren ist. Deine Hände spüren gefesselt meine Bauchmuskeln, und ich leg meine Arme um deine Schultern, so dass ich beide Hände an deinen Hals legen kann.

Keuchend lecke ich an deinem Ohr und knabbere an dir, reibe meine Beule an deiner Spalte und halte deine Beine mit meinen Knien gespannt auseinander.

„Bist du bereit für meinen Schwanz?“ stöhne ich in dein Ohr, und beginne mit leichten Fickbewegungen gegen deinen Arsch.
„Ohhh jaaa! Ich spür, wie dein Loch meinen Schwanz will!“ keuche ich noch, und wieder leck ich mich langsam nach unten, und massier dir dabei deinen Körper.

Jetzt knie ich mich wieder zwischen deine Beine, drück diese nochmal, soweit es geht, auseinander. Ich drück dir meine Nase in deine Spalte, schnüffle daran und knete dir dabei deine Backen. Ich speichel deine weiße Unterhose mehr und mehr ein, schleck an deinem Spalt, beiss dir leicht in deine Backen, und dann bohr ich dir meine Finger in deine Spalte. Fest und fester drücke ich meine Finger gegen dein Loch, bis langsam deine Unterhose in deine Grotte gedrückt wird. Dann ziehe ich deine Hose aus deinem Lustkanal wieder raus, und zieh den Stoff fest auseinander, bis es anfängt zu reißen. Mit meinen Fingern wühle ich das Stoffloch weiter auf, so dass ich dann deine Hose bis zum Bund aufreißen kann. Vom Hosenbund bis zu deinen Eiern klafft jetzt ein großes Loch in deinem Höschen.

Ich reiss dir deine Backen auseinander, mit beiden Daumen massier ich mich langsam bis zu deinem heißen Eingang. Ich drücke meine Daumen fest auf deine Rose, und zieh meine Daumen auseinander. Langsam und mit pumpenden Bewegungen „wehrt“ sich deine Grotte erst mal. Ich lege meine Lippen genau auf deine Fotze und speichel dich erst mal heftig und schlürfend daran ein, so dass meine Spucke langsam deinen Damm entlang läuft und an deiner Sacknaht entlang rinnt.
Zwischendrin geh ich mit meiner Schnauze aus deiner Spalte heraus, um zusehen zu können, wie du nun zwischen meinen Daumen offen stehst, und dein Darm pumpt und keucht.

Ich fass dir wieder zwischen die Beine, grab mit meiner Hand unter dir an deinem Sack herum, und such mir den Weg zu deinem harten und schon feuchten Schwanz, den ich jetzt mit meiner Hand so halte, dass deine Bälle in meiner Handfläche liegen und dein Prügel in meinen Fingern liegt.
Mit meinen Fingernägeln reibe ich an deinen Schwellkörpern entlang, bis deine Eichel von deiner Vorhaut frei liegt. Mit meinem Mittelfinger reibe ich nun in kreisenden Bewegungen an deinem Vorhautbändchen, so dass du durch deine Socke jaulst und keuchst.

„Das gefällt dir, was du Schlampe?“ freut mich das Gesabber aus deiner pumpenden Eichel. Weiter reibe ich an deinem Bändchen bis zu deinem Pissschlitz vor und wieder zurück, damit ich dann mit Daumen und Zeigefinger deinen Eichelrand komplett herum verwöhnen kann. In meiner hohlen Hand spüre ich, wie deine Eier pumpen und dein Vorsaft mehr und mehr aus deiner Eichel in deine Unterhose und auf meine Finger quillt.

Während meine Finger immer satter mit deiner Vorwichse eingesaut werden, widme ich mich wieder deinem hungrigen Loch und sau dich wieder mit meinem Speichel ein, spuck in dein atmendes Fötzchen und vergrab mich schlürfend und schleckend in deiner Spalte.

Du wimmerst mehr und mehr, du windest dich aufgegeilt unter mir, so dass ich wieder auf dich draufliege, nun spürst du meine harte Jeansbeule genau in deiner aufgeheizten Spalte.

„Wusste ich es doch, dass du ‘nen Prügel in dir brauchst!“ stöhne ich in dein Ohr und zeig dir meine Safttriefenden Finger, die ich dann vor deinen Augen genüsslich abschlecke und mit Hüftbewegungen deinen Hintern stoße.

Wieder geh ich von dir runter, pack dich an deinen Hüften, und rück dich so auf dem Bett zurecht, dass du dich selbst im Spiegel erkennen kannst.
„Kuck dir an, wie ich dich ficke!“ befehle ich dir, während ich meine Beule durchknete und dich noch ein wenig zurechtrücke.

Du schaust in den Spiegel, und du kuckst mir zu, wie ich provokant dich ansehe, dabei mir über meine Brust und Bauch streichle, wie ich an meinen Nippeln spiele und dabei meine Hüften nach vorn und hinten schwingen lasse.

Ganz langsam nähere ich mich meiner Beule, die ich dann stöhnend durchwalke, langsam meinen Reißverschluss öffne und dir meinen Harten in meiner Boxer präsentiere.
„Willste lutschen, du schwanzgeiles Loch?“ kuck ich dir direkt in die Augen über den Spiegel. Ich geh um das Bett herum, und präsentiere dir durch meine offene Hose meinen Schwanz, der fast meine Boxer sprengt. Ich drück deinen Schädel gegen meine Beule und reib deine Nase über meine Beule und auch über den feuchten Fleck.

An deinen Haaren zieh ich deinen Kopf wieder zurück und mit meiner anderen Hand krame ich meinen Schwanz aus dem Hosenstall heraus. Hart steht er aus meiner Hose heraus, pumpt vor deinen Augen, die Eichel ist glitschig feucht. Ich bieg meinen Hammer nach unten, und ich schmier dir meine nasse Eichel durchs Gesicht. Auf deiner Stirn, deiner Nase, deinen Backen. Überall in deinem Gesicht hinterlasse ich feuchte Spuren mit meinem zum Bersten gespannten Fickprügel.

„Der gefällt dir, was?“
„Denn willst du in deinen Löchern spüren!“
„Gieriges Mistschlampe!“ keuche ich strunzgeil dir entgegen.

Ich zerr wieder an deinen Haaren, knie mich vor dein Gesicht und schau dir tief in die Augen.
„Ich mach dir den Knebel raus, und lass dich an meinem Hammer schlecken. Ich will keinen Ton von dir hören, und wenn du mich beißt, lernste mich kennen, KLAAAAAR?“ flüstere ich dir zuerst einfach so zu, und werd immer lauter, und brülle das letzte Wort.

„Ja oder Nein?“ zerre ich an deinen Haaren und du nickst.
Ich lass deinen Schädel grinsend los, steh auf und stemme meine Hände in deine Hüften, und präsentiere dir, mit meinen Hüften wackelnd, meinen harten Knüppel.

Schnell pack ich das Ende des Tapes und zieh es dir, etwas unsanft, von deinem Kopf herunter. Etwas lahm ist nun dein Maul, so zieh ich die vollgespeichelte Socke aus deinem Maul heraus.
„Vielleicht brauch ich die noch!“ scherze ich, und greif dir an den Arsch und drück die nasse Socke in deine Spalte, reib die Socke richtig fest durch und stopf dir die Socke in deine Fotze rein, bis zur Ferse.

In der Zeit konntest du dir meinen Schwanz wippend vor deiner Nase anschauen, ich knie mich vor dein Gesicht, und biege meinen Schwanz zu deinem Maul. Willig öffnest du dich und ich geb dir meine Eichel zum abschlecken.

„Jaaaa… blas mich, langsam und schluck meine Vorwichse!“ Befehl ich dir und du umzüngelst meinen Brecher und kaust auf mir herum. Nach einer Weile fange ich an, meinen Prügel tiefer und tiefer in deine Mundgrotte zu schieben und langsam schiebe ich mich bis zum Anschlag in dich. Du kaust und lutschst und schleckst auf meinem Knochen herum wie wild.

Einige Zeit lasse ich dich gewähren, wie du das willst, und dann zieh ich einfach meinen Schwanz aus deiner Maulgrotte heraus. Ich knie mich vor dich hin, dreh deinen Kopf etwas zur Seite und steck dir meine Zunge in dein Maul. Feuchtnass knutsche ich dich ab, und lass dann einfach von dir ab. Ich grins dich wieder an,

„jetzt wirst du gefickt!“ und spring über dich drüber, damit ich zwischen deinen Beinen lande. Wieder stell ich mich auf die Kette, die deine Füße zusammenhält, und drücke dir meine Knie in deine Kniekehlen rein.

Fest schlage ich dir meinen durchgekauten Schwanz auf deine Arschbacken und reib durch deine Spalte mit meinem Prügel. Ich stecke meine Eichel in deine Socke rein und drück mich gegen deinen Schließmuskel. Deine Socke reibt an meiner Eichel, aber ich schaffe es, dass deine Grotte sich öffnet. Nun drück ich dir meinen Schwanz etwa halb in deine Fotze rein und bleib dort einfach erst mal stecken. Ein Stück deiner Socke schaut noch raus, und ich schieb mich jetzt soweit in dich, dass du meine gestutzten Schamhaare an deinen Backen spürst.
Ich beweg meine Hüften hin und her, wackel mit meinen Hüften, dass ich noch ein wenig tiefer in dich komme.
Aufgestützt auf deinem Becken senke ich mich langsam auf deinen nackten Körper und an deinem Ohr angekommen flüstere ich:

„Brave Stute! Wenn du jetzt noch brav dich durchficken lässt, knebel ich dich auch nicht mehr, Ok?“
Dein leichtes Nicken und schnauben reicht mir, ich bewege nun, fest auf dir liegend, deine Hüften auf und ab, und fange an, dich langsam mit deiner Socke in deine Grotte zu vögeln.
Tief dringe ich in dich ein, langsam ziehe ich mich bis zum Eichelrand wieder raus, um dann wieder tief in dich einzudringen. Einige Minuten lang dringe ich so in dich ein, und zieh mich fast komplett wieder raus. Dann lasse ich meine Eichel aus deiner Grotte ploppen, und ich fange an, dich zu fingern. Drei Finger bohr ich dir rein, und in dir suche ich nach der Socke, die ich jetzt langsam aus dir herausziehe. Kaum liegt die Socke auf deinem Rücken, setze ich meine Eichel an und hämmer mich bis zum Anschlag in deine Fotze rein.

Du jaust dabei und ich spüre deinen Schließmuskel an meinen Schwellkörpern pumpen. Ich heb nun deine Hüften an, dass du vor dem Bett stehst, und ich vögel dich einfach weiter. Tiefe, harte Stöße ramm ich in dich rein, immer wieder zieh ich mich ganz aus dir, um dann mit einem Stoß komplett in dir drin zu stecken.

Dabei krall ich mich in deine Hüften rein, damit du jeden Stoß bis zum Anschlag spürst. Nun greife ich dir zwischen deine Beine, und krame in der restlich hängenden Unterhose an deinen Schwanz. Mit der anderen Hand quetsche ich deine Bälle, so dass du noch mehr jaulen und jammern musst. Dann schnappe ich mir die versiffte Socke, höre aber keine Sekunde zu ficken auf, und krame die Socke in deine Unterhose rein. Mit beiden Händen stülpe ich die Socke über deinen Schwanz und wichse dich nun hart und im Ficktakt.

Schneller und heftiger ficke ich dich, dein Gesicht drücke ich in dein Bett hinein, und ich genieße es, dich so wehrlos durchrammeln zu können.
Deine geschmeidige Fotze umschließt meinen Prügel so sehr, das mir nun langsam die Soße aus den Eiern hochsteigt. Mein Schwanz wird immer heißer und heißer, meine Bälle fangen an zu glühen. Im Takt wichse ich dich, schneller und schneller, aber ich kann mich nicht mehr halten. Ein paar harte Stöße ramm ich dir noch rein, um dann komplett in dir steckend meinen Orgasmus in deine Fotze zu jagen.

Mehrere Schübe meiner warmen Soße rotz ich in deine Grotte, und ich packe deinen Schwanz fest dabei. Du spürst meinen pumpenden Schwanz in dir, wie immer mehr das Pumpen langsamer wird.
Ich schnaufe mich langsam auf dir aus, zieh meinen Prügel aus dir, geb dir einen Schubs, so dass du auf dem Rücken liegst.

„Schleck sauber, Hure!“ keuch ich dich an und schon folgst du brav, leckst mir mein Sperma und deinen Arschsaft vom Schaft herunter.
„Braves Fötzchen!“ keuche ich grinsend und packe vor deinen Augen meine Eier und meinen noch halb harten Prügel ein.

Kaum ist mein Gemächt verstaut, ziehe ich ‘nen Schlüssel aus meiner Tasche und löse deine Fußfesseln. Die Fessel mit der Kette stecke ich ein, und schon öffne ich deine Handschellen, die ich ebenfalls einstecke.
Geschafft und verschwitzt liegst du in deinem Bett, du kauerst dich fast schon in dein Bett hinein.

„Hol dir einen runter!“ lehne ich mich an dem Spiegel an, wo du dich vorhin noch anschauen konntest. Du kuckst mich etwas fragend an, aber du folgst, und fängst an, dich zu wichsen. Da du noch extrem aufgegeilt bist, lässt du die Socke auf deinem Schwanz und wichst schneller und schneller.

„Schliess deine Augen und stöhn für mich!“ befehle ich dir und du folgst wieder. Lecker schmatzend glitscht dein Schwanz trotz der Socke und dein Stöhnen wird lauter und lauter. Eine Weile beobachte ich dich noch und nutze es total aus, dass du so laut stöhnst und die Augen geschlossen hast.

Erst als du deine Socke vollwichst, merkst du, dass ich verschwunden bin.

ENDE…
Noch Fragen?? Hehe…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *