Mein erstes schwules Mal

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Es ist jetzt fast ein Jahr her..

Ich hatte schon länger diese Gedanken, diese Gedanken, dass ich bi bzw. schwul sein könnte.
So meldete ich mich in einem Schwulenforum an und es dauerte nicht lange bis ich angeschrieben wurde. Ich war damals 18 Jahre alt und er mitte 40, anfang 50.

Ich war richtig richtig nervös vor meinem ersten Mal, doch er war sehr einfühlsam und gab mir letztlich ein sehr gutes Gefühl.

Eines Abends fand in meinem kleinen Heimatdorf eine Zeltfete statt, nach einiger Zeit war ich ziemlich angetrunken und schrieb dem Mann bei WhatsApp, dass ich endlich soweit sei und er mich abholen soll.

Nach nur einer halben Stunde schrieb er mir, dass er auf dem Parkplatz steht und er auf mich wartet. Ich exte noch mein Bier, um mir nochmal ein bisschen mehr Mut zu zulegen und ging zu seinem Auto. Es war ein teurer Wagen, dass sah man dem Auto sofort an.

Schlagartig wurde ich wieder nervös und dachte &#034oh man.. Was mache ich hier?! Ich traue mich doch nicht..&#034

Doch ihn wieder nach Hause zu schicken, ging auch nicht. Ich wollte ja nicht, dass er sauer auf mich war, denn er war der Mann, der mich entjungfern sollte.

Er begrüßte mich mit einer Umarmung und hielt mir die Beifahrertür auf, ich nickte freundlich und stieg ein. Im hellen Licht des Autos sah ich ihn dann das erste Mal. &#034Wow.. der Mann hätte mein Vater sein können.&#034

Wir fuhren in ein kleines Waldstück ganz in der Nähe und er bat mich auf die Rückbank zu setzen. Eh ich mich versah, saß er neben mir und hatte keine Hose mehr an. Er wixxte sich gemütlich einen und packte meinen Schwanz an, welcher noch regungslos in meiner Hose lag.

&#034Komm, zeig mir was du hast&#034, sprach er zu mir und lächelte mich willig an. Bisschen zögerlich, aufgrund meiner Nervosität, aber letztlich doch saß ich nur noch in T-Shirt neben meinem Lover. Sein Lächeln wurde immer breiter und auch ich beruhigte mich immer mehr, welches mein Penis auch merkte und anfing zu Zucken.

Er sagte: &#034Sei nicht so schüchtern, mein Junge! Pack meinen doch mal an und wixxe ihn ein bisschen.&#034
Sein Wunsch war mir Befehl, so fing ich also an das erste Mal in meinen Leben einen Schwanz zu wixxen, welcher nicht meiner war. Und was für einen Schwanz.. So etwas großes und dickes hatte ich noch nie gesehen.

Nach einiger Zeit des gegenseitigen Wixxens, beugte er sich über mich und nahm meinen – im Vergleich zu seinem – kleinen Schwanz in den Mund. Dieses Gefühl war der Hammer – ich krallte mich in die Autositze und stöhnte ungezwungen. Danach wechselten wir die Positionen und ich habe das erste Mal einen Penis in meinem Mund gehabt. Ein wunderbares Gefühl…

Wenig später zog er sich ein Kondom über und schmierte meinen Arsch und seinen Schwanz mit Vaseline ein.
&#034Los setz dich auf meinen Schwanz&#034 sagte er und ich tat was er wollte. Doch sein Teil war einfach viel zu groß für mein jungfräuliches Arschloch, aber nach einiger Zeit und viel gedrückte rutsche er in mich rein.

Ich schrie vor Schmerz, doch dieser Schmerz war kein wehtuender Schmerz sondern einer vor Geilheit. Erst langsam und dann immer schneller ritt ich seinen Schwanz und es lief immer besser.

Wir stöhnten voller Geilheit, die Erotik stand in der heißen sexgetränkten Luft in seinem Auto. Danach folgte ein Stellungwechsel. Wir verliesen das Auto und ich legte mich auf die Motorhaube, auf der er mich dann in Doggy-Stellung nahm. Diesmal konnte er schon mit viel weniger Druck in mich eindringen.

Es war der Hammer !! Kurz bevor er kam, kniete ich mich vor ihn, nahm das Kondom ab und blies seinen Schwanz bis er abspritze – direkt in meinen Mund.

&#034Los, schluck schon&#034, forderte er mich lachend auf und ich schluckte jeden Tropfen seines Spermas. Ich blies ihm seinen Penis noch sauber und wir zogen uns wieder an.

Er bedankte sich, lobte mich für das erste Mal und brachte mich zurück zur Party.

Seitdem hatte ich nicht einmal mehr Sex mit einem Mann..

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *