Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Mein Onkel macht mich zur 2-Loch-Schlampe (Teil 3

Nach dieser Fickerei erklärte mir mein Onkel Horst, wie die nächsten vierzehn Tage, die ich bei ihm verbrachte, abzulaufen hätten. Zu Hause müsste ich immer nackt herumlaufen (also fast nackt, denn er drückte mir Strapse in die Hand, die ich sofort anziehen musste, denn auf so was standen die beiden geilen Typen). Als ich sie angezogen hatte, sah ich Sepps Schwanz wieder wachsen. . Weiteres hätten ich den beiden, wenn Sie Lust auf einen Fick hätten, sofort zur Verfügung zu stehen. Und damit es keine Widerrede von meiner Seite gab, hatte Sepp mich über seine geile Latte gezogen und ihn in meinen Arsch versenkt. Ich saß auf seinem Schwanz und ritt ihn. Es war echt geil. Horst erhob sich und schob mir seinen Schwanz in den Mund und vor lauter Geilheit hätte ich ihn fast gebissen. Du kleine geile Schlampe, rief Horst und von Sepp bekam ich einen Schlag auf meine Arschbacken, während er in mir aus und einfuhr. Seine Fickbewegungen waren brutal aber herrlich geil. Ich glaube, er ist für die nächste Übung bereit, sagte Horst zu Sepp. Er wird es schon aushalten, meinte Sepp nur dazu.
Beide zogen Ihre Schwänze aus mir heraus. Ich war enttäuscht, denn ich wollte fertig gefickt werden. Los knie dich aufs Bett, sagte mein Onkel Horst zu mir. Ich tat wie befohlen und freute mich schon darauf endlich wieder einen Schwanz in den Arsch zu bekommen, aber stattdessen wurde ich ans Bett gefesselt. So kniete ich breitbeinig am Bett und beide begutachteten mich. Horst holte eine Kamera, fotografierte mich in dieser Stellung (fürs Familienalbum, sagte er) und Sepp holte Gleitcreme und begann meinen Arsch damit einzucremen. Bitte fickt mich, winselte ich aber stattdessen schob mir Sepp einen Finger in den Arsch. Dann noch einen und plötzlich spürte ich vier seiner Finger. Los, Horst, stopft ihn sein geiles Fickmaul und mein Onkel kniete sich vor mich hin und schob mir seinen Schwanz in den Mund und fickte mich. Sepp setzte seine Hand an meinen Enddarm und schob sie langsam aber sicher in den Enddarm. Ich hatte das Gefühl zu zerreißen. Aber Sepp schaffte es, seine Hand im Arsch unterzubringen und mich damit zu ficken. Ich war völlig willenlos, ich wurde von Sepp gefistet und mein Onkel Horst fing an in meinen Mund zu pissen. Schön alles runterschlucken, hörte ich ihn sagen. Ich hatte ganz schön zu schlucken, Horst sagte zu Sepp ein echt geiler Knabe, wir werden die nächsten Tage viel Freude mit ihm haben. Denke ich mir auch, meinte Sepp nur lakonisch dazu, zog seine Hand aus meinen Po, schob seinen Schwanz stattdessen rein und ein paar Mal aus und ein zu fahren, ihn ganz tief reinzuschieben und er pinkelte ebenfalls los. Jetzt wird dein Darm einmal ordentlich durchgespült. Als beide fertig waren, ihren Natursekt in mich abzufüllen, hieß es schnell auf die Toilette, damit ich den Urin wieder loswurde.
Nächste Anordnung hörte ich die beiden zu mir sagen. Jeden Morgen sitzt auf der Toilette mit geöffnetem Mund und wirst unseren Sekt schlürfen. Es darf kein Tropfen vergeudet werden.
Somit ging der erste Tag zu Ende, wir schliefen im Doppelbett, links Horst, rechts Sepp und ich in der Mitte. Was natürlich passiert, dass ich bereits in der Nacht noch zweimal anal benutzt wurde.
Am nächsten Morgen wurde ich von beiden geweckt, auf die Toilette gebracht, ich setzte mich wie befohlen und zuerst Sepp dann Horst pissten mir in den Mund. Danach zum Frühstückstisch, wo Sepp mich darüberlegte, mir seinen Schwanz in den Darm schob, mich durchfickte während Horst das Frühstück zubereitete. Sein Fickbewegungen wurde immer schneller und ich spürte ihn plötzlich abspritzen. Er zog ihn heraus um Horst Platz zu machen, der das natürlich gleich tat und mir ebenfalls seinen Schwanz in den Darm schob, um mich durchzuficken. Danach wurde gefrühstückt, ich durfte mich anziehen und wir fuhren in die Stadt, die sie mir zeigen wollten. Zuerst waren Sehenswürdigkeiten dran, als Abschluss einen Club.
Ich hatte mich auszuziehen, durfte in dem Club nur mit Strapsen bekleidet herumlaufen. Zu diesem Zeitpunkt waren nur fünf Männer anwesend, denen ich meinen Arsch zeigen musste, meine Arschbacken auseinanderzuziehen hatten, damit sie mein Fickloch sehen konnten. Und ehe ich mich versah, lag ich auf einem Tisch, hatte den ersten Schwanz in meinem Mund, jemand leckte mir meine Rosette um dann seinen Schwanz in mir zu versenken. Zwei Schwänze hielten nebenbei in den Händen und wichsten sie. Die Fickbewegungen wurden schneller und er spritzte ab, zog seinen Penis aus mir um für den nächsten Platz zu machen. So kam es, dass ich einmal fünf Schwänze nacheinander in meinem Po hatte und mit deren Sperma abgefüllt wurde. Den Kellner musste ich seine Pomöse lecken, dann lag er in 69-Stellung auf mir, blies mir meinen Schwanz, ich den seinen und wir wurden gleichzeitig gefickt.
Natürlich passiertes es auch, dass Sepp und Horst mich gleichzeitig in meinen Enddarm fickten und es zwei anderen Typen es beim Kellner versuchten. Ich badete in Sperma.
Der Lokalbesitzer war ebenfalls eingetreten und schaute eine Weile zu, öffnete seine Hose und mir verschlug es die Sprache. Waren die Schwänze von Horst und Sepp nicht gerade klein, der aber übertraf alles, was ich bisher gesehen hatte. Ich bekam es mit der Angst zu tun, aber es half mir nichts. Ich musste seine 8cm Durchmesser einmal mit meinem Mund verwöhnen, wurde dann auf den Tisch bäuchlings liegend festgebunden und er trat hinter mich, setzte seine Eichel an meine Möse an und schob mir seine Latte langsam hinein. Als er ungefähr die Hälfte in mir versenkt hatte, begann er mit Fickbewegungen und nach einiger Zeit hatte ich seine 25 cm Länge im Darm. So einen geilen Arsch hatte ich noch nie gefickt, hörte ich ihn sagen. Er fickte nicht brutal sondern echt zärtlich, aber hin und wieder zog er ihn fast komplett heraus, um ihn dann wieder komplett zu versenken. Und nach zwanzig Minuten schob er ihn komplett rein und spritzte ab. Ich war fertig, mein Onkel und Sepp mussten mich stützen, denn ich konnte kaum noch gehen. Zu hause durfte ich mich für diesen Tag einmal ausruhen.
Und so passierte es, dass ich nicht nur von meinen Onkel und Sepp benutzt wurde, sondern auch einmal vom Lokalbesitzer am Abend gefickt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *