Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Meine fette Tante und ich

Hallo, ich heiße Sebastian und bin 21 Jahre alt. Ich führe ein ganz normales Leben. ich habe hin und wieder mal ne Freundin und auch recht regelmäßig Sex. Ich stehe aber eher auf ältere Frauen und BBWs. Also dicke Frauen mit fetten Schenkeln und riesen Eutern. Meine Tante ist so eine Frau. Keine Angst, sie ist angeheiratet, also ich bin nicht mit ihr verwandt. Trotzdem war es für mich lange nicht vorstellbar was mit ihr zu haben, weil ich sie schon lange kenne und ich sie halt nur bei Familienfeiern sehe. Aber so nach und nach ist mir aufgefallen wie geil sie eigendlich ist. Sie ist 45 Jahre alt hat schulterlanges blondes Haar, ist ca. 1,70 m groß und müsste so an die 120 kg wiegen. Sie hat riesige Euter, weit über dd, einen echt dicken Bauch, einen riesen Prachtarsch und dicke Schenkel. Die erste sexuelle Erfahrung hatte ich mit ihr beim Geburtstag meines Opas. Sie trug ein Rollkragentop, was aber sehr eng war, wodurch man ihre Kurven gut sehen konnte. Unten trug sie einen Satinrock und Strapse und schwarze hohe Stiefelletten. Woher ich weiß dass sie Strapse trug? Kommt noch. Wir aßen und alles war wie immer. Doch ich musste die ganze Zeit auf ihre rieseigen Titten starren. Immer wieder passierte es, dass ich hochschaute und direkt in ihre Augen, die mich anschauten. Es fiel ihr also auf. Mir war das echt unangenehm, aber ich war an dem Tag echt geil auf Sie. Nach dem Essen ging ich zur Toilette um mir einen runterzuholen. Kurz bevor ich spritzte ging auf einmal die Tür auf. Man kann dort nicht abschließen und sie wusste das. Sie sah mich, wie ich an der Wand stand und meinen Penis in der Hand hielt. „Nicht erschrecken, ich will nur zusehen und dir helfen“ sagte sie. Sie schloss die Tür hinter sich und hob ihr Top hoch, sodass ihre dicken Euter zu sehen waren. „Wichs ihn härter!“ Ich wichste härter, wusste aber dass ich sofort spritzen würde, weil ich so geil war. Sie schien das zu erkennen, kam zu mir und zog ihren Rock hoch und stellte ihren fetten Schenkel unter meinen Penis. Sie trug echt Strapse drunter und ich spritze alles auf ihr bein. „Ja, hol alles raus du keines perverses Stück!“ Als ich fertig war, ließ sie den Rock wieder runter, packte ihre Titten ein und ging wieder. Als ich mich angezogen hatte, setzte ich mich wieder an den Tisch. Mir war die Situation unsfassbar peinlich, doch sie ließ sich nichts anmerken. Obwohl es mir so peinlich war, machte es mich sehr geil. Ich wollte mehr. Doch an dem Tag passierte natürlich nichts mehr. Zwei Wochen hörte ich nichts und dachte schon das wär ein Einzelfall gewesen. Doch dann rief sie bei mir zu hause an. Sie sagte mein Onkel wär auf der Arbeit und meine Eltern könne sie nicht erreichen, sie bräuchte meine Hilfe bei ihr zu hause. Ich dachte an nichts und fuhr sofort los.
Als ich bei ihr ankam klingelte ich am Haus und sie öffnete mir. Sie trug die gleichen Sachen wie an dem geburtstag, und da wurde mir klar was los war. Ich ging rein und sie:“Los zieh dich komplett aus!“ Ich tat genau das. „Und jetzt knie dich hin und leck meine Schuhe! Die findest du doch so geil und starrst sie immer an!“ Es waren schwarze Lederstiefeletten mit einem breiten sehr hohen Absatz und kleinem Plateau vorne. Sie gingen über die Knöchel und wurden vorne geschnürrt. Ich leckte erst die Spitzen, dann hob sie einen und ich leckte und blies den Absatz. „Tiefer du kleines Schwein!“ Ich nahm ihn so tief in den Mund dass ich würgen musste. Dann setzte sie sich auf einen Stuhl und ich solte ihre Beine und Fotze lecken. Ihre Schenkel legte sie auf meine Schultern. Nach ca. 10 minuten, ich war komplett nass im Gesicht zog sie mich hoch, zog ihr Oberteil aus und warf mich aufs Sofa. Sie trug eine große Corsage, wo die Titten frei hingen. Sie setzte sich auf mich und presste ihre Titten in mein Gesicht. Ich versuchte ihre Nippel zu lecken, aber das ging nicht. Dann drehte sie sich und setzte sich auf mein Gesicht. Ein Traum!!!! Dabei wichse sie meinen Schwanz. Weil es so geil war kam ich sehr schnell. Immernoch auf meinem Gesicht sitzend merkte ich dass sie alles ableckte. Ich dachte es wäre schon vorbei doch sie stand auf und sagte „Fick mich so hart du kannst!“ Ich stand auf und sie legte sich auf meine Postion und ich nahm sie in der Missionarsstelung. Sie knetete meine Brustwarzen und drüchte mir ihre Füße ins Gesicht. Dabei stönte sie laut. „Das reicht mir nicht! Fick mch in den Arsch. Spuck drauf und dring ein!“ Es war zwar alles voll mit ihrem Fotzenschlem doch ich spuckte auf ihr Arschloch und fickte sie in den Arsch. Aber auch beim zweiten Mal konnte ich nicht lange und so zog ich meinen Penis raus und kniete mich über ihr Gesicht doch sie sagte „Versuchst garnicht erst! Auf die Beine!“ sie setzte sich und ihre fetten Oberschenkel wurden schön breit gedrückt durch das sitzen. Ich spritze auf ihre Strapse und leckte alles sauber. Dann zog ich mich an und fuhr ohne ein Wort zu sagen. Wieder war es mir peinlich und traumhaft geil zugleich. Das war vor einer Woche, mal sehen ob es weitergeht.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *