Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Meine Stieftochter Andrea Kapitel 6

Kapitel 6 Ich treffe meine Traumfrau

Die nächsten Tage vergingen, wie die vorherigen auch. Mal blasen, mal wichsen und ein wenig ficken, mal anpissen und auch schöne Analdehnungen. Andrea hatte extra ein Strapon gekauft, womit sie mich dann in mein Poloch fickte, sie hatte sichtlich Spaß daran, mich zu ficken und mir dabei einen runter zuholen. Meistens musste ich dann meine eigene Wichse von ihrer Hand lecken. Auch mir gefiel es immer mehr, dieses geile Gefühl in meinem Arsch. Ich war auch schon zwei Mal wieder auf dem Schwulenparkplatz und habe fremden Männern ihre Schwänze gewichst und geblasen.
Dann kam der Samstag, Julia war gekommen und die Zwei stylten sich super sexy, weil sie noch weg wollten. Beide fast durchsichtige Bluesen, Hotpants, die ihre Ärsche voll zur Geltung brachten. Andrea hatte eine Netzstrumpfhose und Julia eine mit einer Line auf der Rückseite. Dazu High Heels aus Lack mit fast unmöglich langen Absätzen. Geschnimkt wie zwei Edelnutten. Sie kamen dann ins Wohnzimmer gaben mir ihre Handys und sagten:“Mach mal Fotos von uns, du kannst doch so gut fotografieren.“
Ich fing an mit ihren Smartphones zu knipsen und sie posen wie verrückt. Mal von unten, dann von oben, wie die 2 sich an ihre Brüste oder Ärsche fassten., offene Zungenküsse und so weiter. Am Besten war der Unterschied zwischen den Beiden. Zwar sind beide gleich groß, aber Andrea ist pummeliger, stabiler als die zierliche Julia. Julia mit ihren kleinen, zarten Titten und Andrea mit ihren dicken Eutern. Auch ihre Ärsche sind ein gewaltiger Unterschied. Andrea mit ihrem dicken, aber geilen Arsch, war fast doppelt so groß als das kleine, knackige Popöchen von Julia. Aber eins hatten sie gemeinsam, das Versaute war in ihren Gedanken gleich. Wobei Julia zwei Jahre älter ist als meine Stieftochter, wirkte sie jünger. Julia war vor gut einem Jahr in das Leben meiner Tochter gekommen, sie ist neu in ihre Klasse gekommen. Sie wohnte vorher im Ruhrgebiet. Beim ersten Besuch von ihr, wirkte sie mit ihren Klamotten un so, eher wie ein schmächtiger Junge, nur mit langen, blonden Haaren.
Nach einer Viertelstunde und einer dicke Beule in der Hose, Fotos zu machen, wollten sie los. Da sagte meine versaute Stieftochter:“Papi, wir brauchen noch Geld. Was gibst du für blasen?“ Ich lief hochrot an!! Julia fing zu smilen an und sagte:“ Thorsten, ich weiss alles. Andrea und ich sind wie Schwestern. Wir teilen jedes Geheimnis. Ich kenne alle Fotos und Videos, es hat mich immer wieder unheimlich geil gemacht und ich möchte das mal jetzt real sehen.“
In der Zwischenzeit hatte meine Tochter, meinen Gürtel, den obersten Knopf und den Reißverschluss meiner Hose geöffnet und fing an unter meiner Shorts meinen Pimmel zu massieren. Julia setzte sich nun neben mir und schaute gebannt zu. Andrea holte geschickt meinen harten Schwanz hervor, sagte noch, dass das mich Fünfzig kostet und fing an mit der Zunge meine Eichel zu bearbeiten, dabei wichste sie genüsslich meinen Schwanz. Ich genoss diese Szenerie. Meine Tochter bläst mir einen und ihre beste Freundin schaute dabei angegeilt zu. Dann fing auch noch Julia an, mir den Nacken zu kraulen und wanderte mit der anderen Hand mein Bein hinauf. Ich massierte nun bei beiden den Nacken und war im siebten Himmel, wie konnte das sein, dass soe ein alter Mann, zwei geile Teenies neben sich hat und ihn aufgeilten? Als Julia mit ihrer Hand nun in der Nähe meines Schwanzes war, zog Andrea ihre Hand weg und Julia fing an meinen Pimmel zu wichsen. Dann hörte Andrea meine Eichel zu lecken und sagte:“Schwester, wenn du auch was von der Kohle haben willst, dann musst du mehr dafür tun.“ Sie griff Julia auf den Hinterkopf und zog sie zu meinem Pimmel und diese fing sofort an zu lutschen, dabei massierte sie meinen Sack. Andrea war ja schon sehr gut mit wichsen und blasen, aber das was Julia nun machte übertraf alles. Ich sah wirklich Sterne. Wie konnte so eine Göre so gut einen Schwanz lutschen und wichsen? Entweder ist sie ein Naturtalent oder sie hat schon verdammt viele Schwänze in ihrem Mund gehabt. Dabei keuchte sie auch noch geil. Andrea fing an ihre Euter und die Minititten von Andrea zu kneten. Wir Drei waren so geil, man spürte es richtig knistern. Ich spürte wie mein Sperma hoch schoss, ich sagte:“Ja, ich komme, ich spritze ab!“
Julia nahm meinen Pimmel aus ihrem Mund und sagte:“Ja, komm spritz ab, zeig uns wie du deine Wichse verteilst. Los, zeig es uns, sowas macht uns nur noch geiler!“ Sie wichste meinen Pimmel nun umso heftiger und knetete meinen Sack, als wollte sie den letzten Tropfen noch herausdrücken. Ich spritzte so hoch ab, dass mein eigenes Sperma mir ins Gesicht und auf die Lippen flog. Und Julia melkte mich immer weiter, dieser Orgasmus wollte nicht aufhören. Als sie dann doch zum Ende kam, kratzte sie meine Wichse mit ihrem Zeigefinger zusammen, schob mir diesen in meinen Mund und meinte:“Lutsch ihn ab, zeig mir das du Sperma magst!“ Ich tat es gerne, saugte und leckte ihren zierlichen Finger ab, sie machte dabei noch schöne Fickbewegungen und schaute mich verträumt an. Andrea hatte sich mittlerweile die 50 € genommen und meinte:“Julia komm, die Nacht dauert nicht ewig. Wenn du möchtest, kannst du die nächsten Tage noch mal an meinen Daddy ran!“ Leider tat ihre beste Freundin das auch, sie wischte ihren Finger an meinem T-Shirt trocken, gab mir einen Kuss und sagte:“Süsser, wir sehen uns möglichst bald wieder.“ „Ich hoffe doch.“:war meine Antwort. So machten die zwei Luder sich fertig und gingen. War das die Überraschung die meine Tochter meinte. Ich ging mit 1000 Gedanken und Wünschen ins Bett. Ich war noch lange wach, bis meine Frau nach Hause kam, sie kam in letzter Zeit immer später von der Arbeit, was mir auffiel.
Am nächsten Morgen, so gegen 9:00 Uhr stand ich auf. Machte mir meinen Kaffee und genoss den Tagesanfang. Fragte mich, ob die Mädels schon wieder da sind und als hätte es eine gerochen, ging die Tür von Andreas Zimmer auf. Mit schnellem Schritt kam Julia heraus, sie hatte einen pinkfarbenen Schlabberschlafanzug von Andrea an. „Guten Morgen Thorsten, ich muss mal ganz dringend für kleine Mädchen und verschwand schon wieder Richtung Toilette. Ich hörte es in der Kloschüssel plätschern und wünschte mir, mein Kopf wäre nun darunter und jeden ihres Tropfen geniessen.
Kurze Zeit später kam sie wieder hervor, sie setzte sich zu mir an den Esszimmertisch, nahm meine Tasse und trank einen Schluck und spuckte ein wenig zurück. „Wie war eure Nacht?“:war meine Frage
„Ach langweilig, nichts Besonderes da. Du hast bei mir gestern auch die Latte sehr hoch gehängt, da kommen die Anderen nicht mit. Weisst du, ich kenn dich ja, nun schon etwas länger und ich mag dich sehr und eigentlich habe ich mir schon manchmal vorgestellt. Du und ich, so zusammen, ist schon ein geiler Gedanke. Aber leider ist da ja noch Andreas Mutter und Andrea und Andrea möchte an dir Geld verdienen. Was nicht so mein Gedanke ist, denn ich empfinde was für dich.“: das war ihre Antwort.
WOW, ein versaute Teeniegöre ist in mich verliebt! Sie fing an mich wieder im Nacken zu streicheln und zu küssen. Meine Hände gingen von ihren Knien aufwärts, doch sie schob diese zurück mit den Worten:“Nein, jetzt noch nicht, das möchte ich mir für später aufbewahren, es soll was großartiges werden! Aber ich werde dich jetzt nicht so zurück lassen. Sei, aber bitte leise.“
Sie öffnete nun meine Hose, holte meinen Schwanz heraus und wichste ihn, so super wie gestern Abend. Es dauerte auch nicht lange und ich ergoss mein Sperma über mich und ich Hand. Es ist sehr schwer leise zu sein, bei so einer Massage. Sie nahm nun ihre Hand liess ein wenig in meinen Kaffee tropfen und leckte meine Wichse ab, dann gab mir einen leidenschaftlichen Zungenkuss. „Bis später.“:hauchte sie mir noch ins Ohr und ging zurück ins Bett. Mein Gehirn knallte durch, war ich jetzt auch verknallt in die Kleine?
Ich hatte soeben meinen besten Freund wieder eingepackt, da stand Andrea auf. „Ich muss pissen!“: waren ihre Worte und das tat sie auch, sie kam zurück und hielt mir ihr bepisstes Tanga unter die Nase. „Na, willst du ein Leckerchen haben? Was hast du mit Julia geredet?“ Ich antwortete:“Nichts, nur das gestern, keine besonderen Typen für euch da waren.“ Sie schaute mich durchdringend an, als ob sie mir es nicht glauben würde. Sie trank einen Schluck Kaffee und drückte ihr Höschen ein wenig in der Tasse aus. „Hier ein paar Tröpfchen für dich, weil ich dir nicht ganz glaube!“: sprach sie und ging wieder schlafen.
Ihre Tür ging zu und die Schlafzimmertür auf. Meine Frau stand nun im Esszimmer. „Morgen Thorsten, muss leider wieder arbeiten, es hat sich einer krank gemeldet, es wird außerdem dann eine Doppelschicht.“ „Sagt mal Mädels, dass geht hier zu wie auf dem Güterbahnhof Essen-West! Hier ist reiner Durchgangsverkehr. Wieso musst du schon wieder arbeiten? Du bist doch noch keine sechs Stunden zu Hause? Dein griechischer Chef ist ein Arsch. Bestell ihm das nachher!“: war meine Antwort. Sie nahm ein Schluck Kaffee und verdrehte die Augen.
„Wie Scheisse schmeckt der Kaffee denn heute?“ „“Keine Ahnung Susanne, aber das er heute anders schmeckt, ist mir auch schon aufgefallen.“, dabei dachte ich mir. „Schätzchen, wenn du wüsstest, wer da alles dran war und drin ist, du würdest da jetzt noch rein kotzen.“
Sie ging ins Bad, machte sich sehr schnell fertig. Komisch nur, dass sie sich stark schminkte und etwas zu aufreizend für die Arbeit fertig machte. Nach kurzer Zeit verließ sie auch schon die Wohnung. Nun konnte ich meinen letzten Rest vom Kaffeegemisch in Ruhe trinken und den Morgen geniessen.
So gegen 11 Uhr standen die zwei Luder auf. „Wo ist Mutti?“: fragte Andrea. Ich sagte, dass sie wieder arbeiten musste.
„OOHH, dann haben wir ja sturmfreie Bude. Dann könnte ich dir ja heute deine große Überraschung präsentieren. Schwesterherz, komm mal, meine Mutter ist heute nicht da. Willst du es heute machen? Die Überraschung?“ Papi wie viel Kohle hast du noch?“
„Süße, ich bin pleite, wenn du unbedingt Geld willst, kannst du mir einen Kredit geben? Ich zahle sobald ich kann. Versprochen!“: war meine Antwort.
„Okay Papi, trage hier deine Unterschrift ein, ich trage später die Summe hinzu.“: sprach sie und legte mir einen kleinen Taschenkalender vor. Ich unterschrieb auf dem damaligen Datum (und so hat sich nach all den Jahren, bis heute so um die 25.000 € angesammelt.)
„Okay, Julia und ich machen uns fertig und sind so in einer halben Stunde im Wohnzimmer. Ich möchte das du nackt auf dem Sofa sitzt. Meinetwwegen kannst du auch anfangen dir einen runter zu holen.“ Dann ging sie wieder. Ich ging ins Wohnzimmer, zog mich aus und harrte der Dinge die da wohl kommen würden.
Nach einiger Zeit kamen die Teenies auch. Julia in einem roten Minikleid, rote Nylons, rote High Heels, ganz brav geschminkt. Andrea in einer schwarzen Ledercorsage, schwarze Overknees mit bestimmt 12 cm Absätzen, dunkel und agressiv geschminkt, dazu hielt sie in ihren Händen, den grossen Gummipimmel, den ich so fürchtete und einen Strapon., dazu eine Tube Gleitcreme.
„So, lasst uns beginnen. Ich habe Bock drauf meine Fantasien zu verwirklichen und bin heute extrem geil!“: sagte meine Tochter. Sie legte die Untensilien auf dem Wohnzimmertisch, zog Julia zu sich ran und die Beiden fingen an eine heiße Lesbenshow hinzulegen. Wobei Julia, irgendwie heute passiver war. Sie küssten sich, Andrea griff Julia an den Hintern, dann Zog sie ihr die obere Hälfte vom Kleid runter. Nun sah ich zum ersten Mal, Julias süßen Minititten, nackt. Ihre Nippel waren steinhart und sie fing unterwürfig zu stöhnen an. Andrea bearbeite mit Händen, Mund und Zähnen ihren Körper fast zu malträtieren an. Und Julia stand still da und genoß es ein wenig verklemmt. Bei diesem Anblick, wuchs mein Schwanz zu einer Steinsäule und ich fing an ihn zu wichsen.
„AHA, der alte Kerl wird geil. Dann wollen wir ihm mal was besonders geiles zeigen. Julchen, zieh dein Kleid aus!“
„Andrea, ich möchte jetzt noch nicht. Bitte!“
Meine Tochter stellte sich vor Julia hin, so dass ich nur die Rückseite meiner Tochter sah, wie sich die Corsage in ihre Arschritze versteckte. Sie griff Julia in die Haare, zog ihren Kopf nach hinten und sprach:“ Hör zu Bitch, du wolltest das so! Also zieh dein verdammtes Kleid aus!“
Julia fing zu zittern an, aber gehorchte. Ja, sie weinte fast. Aber mit zwei drei Bewegungen rutschte ihr Kleid zu Boden und ihren Heels. Andrea drehte ihren Kopf zu mir und sagte.“Bist du bereit alter Mann?“
Sie hatte ein diabolisches Grinsen aufgesetzt. Sie ging beiseite und ich sah……
Kapitel 7 folgt demnächst! 🙂

Dieses Kapitel könnt ihr auf meiner homepage:
http//:grobari64.jimdo.com
lesen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *