Meine Stieftochter, das geile Luder

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Als ich meine jetzige Frau kennen lernte, war ich im Nachhinein nur scharf auf ihre Tochter, meine jetzige Stieftochter. Sie ist 20 und superscharf. Sie sieht aus wie ein Model und ist so herrlich schlank das ich nur an sie denken kann. Auch wenn ich mit ihrer Mutter schlafe.
Wir kamen uns näher, als ihre Mutter 2 Wochen im Krankenhaus war. Ich und meine Frau machten kein Hehl daraus das wir uns öfter mal Pornos ansahen und dabei fickten oder onanierten. Sandra wusste wohl so langsam davon, denn manchmal bemerkte ich das die Kassette nicht an der Stelle der Szene stand wie ich sie ausgemacht hatte. Meine Frau konnte nicht weitergeguckt haben, denn ich habe sie gefragt und außerdem schauen wir “fast“ nur zusammen. Also, musste ich mit meiner Vermutung recht haben und legte mich auf die Lauer.
Eines Abends, als meine Frau wie gesagt im Krankenhaus lag, ging ich weg. Ich verabschiedete mich von Sandra und tat als würde es länger dauern. Nach ca. einer halben Stunde ging ich wieder heim und schloss leise die Tür auf. Ich ging vorsichtig in Richtung Wohnzimmer und öffnete die Tür. Nichts. Ich ging weiter und klopfte an Sandras Tür. “Herein!“, Schallte es heraus und ich öffnete die Tür.
“Na, hast du was vergessen?“, fragte sie während sie auf dem Bett lag und fern schaute.
“Nein, ich wollte nur mal nach dem Rechten sehen.“, erwiderte ich und kam mir total blöd vor. Peinlich, peinlich. Ich ging zurück ins Wohnzimmer und setzte mich.
2 Tage später kam ich von der Arbeit und siehe da. Leichter als auf die Lauer legen, saß sie im Wohnzimmer, beide Beine über die Lehne geschwungen und masturbierte im Sessel. Der Porno lief und als ich mich bemerkbar machte, sprang sie auf und zog sich schnell was über.
“Ruhig mit den Pferden“, sagte ich und nahm sie bei der Hand.
“Das braucht dir doch nicht peinlich sein“, sagte ich weiter und es ging leichter als gedacht. Sie sprang mir um den Hals und flehte mich an :“Ich wollte es schon lange mal mit dir machen. Ich habe mich in dich verliebt, Stefan. Mach es mir, bitte. Ich will dich. Jetzt!“ Ich war im ersten Moment verdutzt, ließ mir das aber nicht zweimal sagen und zog ihr den Bademantel wieder aus. Ich sah sie zum ersten mal ganz nackt vor mir stehen. Ihre zarten weichen Brüste die straff an ihren Körper kleben und dann diese schmale Taille wo ich jetzt schon weiß, dass sie ganz schön eng sein muss.
Und wenn sie sich umdreht sehe ich diesen wunderbaren Knackarsch in den ich auch mal rein will, Wir kamen uns näher und küssten uns. Zuerst zärtlich dann aber immer wilder. Ich nahm sie auf die Arme und trug sie in ihr Zimmer. Das wollte ich schon immer mal machen. Meine Stieftochter in ihrem Bett ficken. Ich legte sie nieder und zog mich auch aus. Als ich nackt vor ihrem Bett stand, setzte sie sich auf die Bettkante und kam meinem Becken näher. Sie packte meinen alten Penis und wichste ihn leicht. Ihre zarte Hand war einfach geil. Ich hätte gleich abspritzen können. Sie fuhr hin und her und zog meine Vorhaut immer mit.
Er wurde steifer und steifer, aber bevor er ganz ausgefahren war, nahm sie ihn vorsichtig und langsam in ihren kleinen Mund. Sie schaute mir dabei in die Augen und registrierte meine Mimik. Es war irre und ich dachte ich platze. Sie nahm ihn so tief in den Mund das er ganz verschwand und ihr Mund an meinem Bauch landete. Wow, wie geil. Sie hat es drauf und fuhr wieder ganz zurück. Sie ließ ihn aus ihrem Mund und dann wieder ganz rein.
Das ging aber nicht lange, denn ich wurde immer geiler und mein Schwanz immer länger. Bis er nicht mehr in ihren kleinen Mund passte. Zumindest nicht ganz rein. Sie leckte meine dicke Eichel und knetete meine Eier. Ich sah ihren super Titten und dachte gerade an Tit-tenfick, aber dafür waren die ein wenig zu klein.
Ich nahm sie und legte sie auf den Rücken. Ich hob ihre Beine und legte sie über meine Schultern. Ich sah zum aller ersten Mal ihren geile Muschi und ihren angeschwollenen Lippen. Ich versank sofort darin und leckte ihren geilen Saft. Ihre zarten Lippen umschlossen meinen Mund und ihr inneres war mir gegeben. Ich leckte ihr zartes Fleisch und ihre dicke Klit. Saugen, lecken, saugen und sie stöhnte immer lauter und deutlicher. Sie schrie sogar meinen Namen und das ich ja nicht aufhören sollte. Ich schob ihr sofort 2 Finger in ihr Loch und fingerte bis ich merkte das sie kommt
Ich hörte auf und kroch zu ihr hoch. Ich nahm ein Bein und hielt es in die Höhe. Dann hielt ich meinen Steifen vor ihre Muschi und fragte sie ob sie es will. Sie stöhnte und flehte mich an sie endlich zu nehmen. Und schon stieß ich ihn rein und füllte sie vollends aus. Sie war wie ich mir erträumte. Herrlich eng und kaum gebraucht. Ich nahm sie und fickte erst weich dann immer härter. Ich drehte sie auf die Seite und nahm sie aus dieser Stellung.
“Ohhja, Vati. Fick mich, deine kleine Stieftochter“, jammerte sie und stöhnte immer heftiger. Ich hielt ihren jungfräulichen Po in der Hand und schlug ihr zärtlich auf die eine Backe. Was sie allerdings noch wilder machte. Sie drückte mich weg und wollte auf mir Reiten. Ich legte mich hin und sie setzte sich rittlings auf meinen Schwanz. Zuerst sah ich ihre Muschi die meinem Schwanz immer näher kam.
Dann spalteten sich ihre Schamlippen und nahmen den Penis in sich auf. Dann, als sie auf und ab ging, sah ich ihren geilen kleinen Arsch und ihren engen Poeingang auf den ich ganz scharf war. Sie bumste sich in dieser Stellung zu einem irre super geilen Orgasmus und quetschte mich aus wie eine Zitrone. Sie schlug meine Beine und warf ihren Kopf immer wieder in den Nacken. Mir wurde etwas schwarz vor Augen und ich schoss eine riesige Fontäne in sie.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *