Meine WILDE Familie (Teil 1)

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Wichsend saß ich vor meinem Computer und las diese geilen Inze*t-Geschichten im Internet… man man man! Wie oft hatte ich davon geträumt, dass in meiner Familie auch solche Umstände herrschen würden.

Kurz zu meiner Person:
Ich heiße Martin, bin 21 Jahre alt, 185cm groß, sehr sportlich und gut bestückt. Ich bin schon ziemlich stolz auf meinen 20,5 cm langen Riemen, mit dem ich regelmäßig meine Freundin stimuliere.
( http://xhamster.com/photos/view/1983268-33894965.html )

Naja, jedenfalls las ich ständig diese geilen Inze*t-Geschichten im Internet, weil ich es unglaublich geil finde. Ich liebe es besonders, wenn es die Mutter mit dem Sohn treibt oder wenn eigentlich alle Familienmitglieder untereinander wild rumficken. So viel zu meinen Phantasien…

Nun zu meiner Familie:
Mein Vater, 52 Jahre alt, ist Deutscher und hatte damals meine Mutter, 49 Jahre alt, eine rassige Spanierin, geheiratet.
Mein Vater war kleiner als ich und hatte einen leichten Bauch, aber dafür einen Riesenschwanz
( http://xhamster.com/photos/view/1678592-27619894.html ).

Meine Mutter war eine Granate! Sie war ca. 170cm groß, hatte ein breites Becken, große Brüste und einen schwarzen, aber gestutzen Busch an ihrer Möse
So sieht sie ungefähr aus:
( http://xhamster.com/photos/view/693104-11202669.html http://xhamster.com/photos/view/2158789-35431945.html )
Sie war eine richtige Spanierin und hatte auch einen leichten Akzent.

Meine Schwester ist 28 Jahre alt und bereits ausgezogen. Sie kommt vom Aussehen her auf meine Mutter, ist aber etwas größer und ihre Titten sind nicht so riesig, wie die meiner Mutter.
Sie sieht ungefähr so aus:
( http://xhamster.com/photos/view/2788386-46057568.html ).
Sie ist blank rasiert und lebt mit ihrem Freund, unweit von unserem Haus entfernt, zusammen.

So war es ein Freitag, an dem ich erneut am PC saß und mir Inze*tgeschichten im Internet durchlas. Eigentlich höre ich es, wenn jemand im mein Zimmer kommt, aber irgendwie war ich so in die Story vertieft, dass ich nichts mitbekam.
Ich saß an meinem Schreibtisch auf meinem Stuhl und wichste meinen Schwanz, als ich plötzlich bemerkte, dass meine Mutter hinter mir stand!
Ach du Scheisse! Mein Schwanz verlor sofort an Härte!

Ich schaute sie mit großen Augen an und fragte: &#034Wie lange stehst du da schon?&#034. Sie fing an zu grinsen und sagte: &#034Lange genug um zu realisieren, dass du Geschichten liest, in denen es die Familienmitglieder miteinander treiben.&#034.
Vor lauter Staunen fiel mir gar nicht auf, dass sie im Bikini da stand, weil sie wohl gerade in die Sauna gehen wollte. Plötzlich starrte ich nur noch auf ihre großen Titten und das bemerkte sie deutlich.
Sie lächelte mich an und erwiderte meine Blicke. Ihre Blicke gingen jetzt zu meinem Schwanz, der schlaff in meiner linken Hand lag. Sie fragte grinsend: &#034Na warum hat der denn keine Lust mehr, mein Sohn?&#034
Ich stotterte vor mich hin und sagte, ich wäre erschrocken, dass sie einfach hinter mir stehen würde, ohne was zu sagen.
&#034Hast du etwa ein schlechtes Gewissen&#034? frage sie wieder grinsend.
&#034Eh… Mama…wie… was.. öh.. meinst du?&#034 erwiderte ich verlegen.
&#034Ich sehe, du kommst auf deinen Papa&#034 sagte sie und deutete auf meinen Penis…jetzt war ich noch mehr verwirrt!

Verglich sie gerade meinen Schwanz mit dem von meinem Vater?
Ja, das tat sie!

&#034Na, lass mal schauen mein Sohn. Ist doch nicht so schlimm… ich bin doch deine Mutter.&#034
Sie drehte meinen Schreibtischstuhl zu sich, kniete sich vor mir auf den Boden und nahm meinen Schwanz in den Mund!

Verdammt! Meine eigene Mutter lutschte den Schwanz ihres Sohnes.
Davon hatte ich ewig geträumt und in diesem Moment passierte es!
Träume ich? Nein, sie lutscht tatsächlich meinen Prengel!

Vor mir kniend lutschte sie genüsslich rauf und runter an meinem Riemen, wobei ihre großen Titten schön im Takt mitschwungen.
Die 20,5 cm bekamen langsam ihre volle Größe und er wurde auch immer härter. Sie war die erste Frau, die ihn bis zum Anschlag rein bekam, was sie auch mehrfach demonstrierte.
Mit ihrer rechten Hand fuhr sie meinen Schaft rauf und runter und mit ihrer linken knetete sie meine Eier. Dabei berührten ihre großen Möpse immer wieder meine Knie.
Wahnsinn! Sie konnte lutschen wie eine Nutte! Sie schien sich auszukennen… meine Mama!
( http://xhamster.com/photos/view/456845-7089229.html )

Dieser Anblick war unglaublich! …und das hielt ich nicht lange aus.
Schon nach ein paar Minuten spritze ich alles in ihren Mund.
In mehreren Schüben entlud ich mich zuckend in ihrem Rachen. So intensiv, dass ich mich an meinem Stuhl fest krallte.

Sie ließ keinen Tropfen aus, saugte mich genüsslich leer und schluckte alles runter.
&#034Hmmm… lecker&#034 sagte sie grinsend und bedankte sich mit einem Kuss auf meine Stirn.
Ich saß immer noch total perplex auf meinem Schreibtischstuhl und schaute dem geilen, wackelnden Arsch meiner Mutter hinterher, die nun mein Zimmer wieder verließ.

Was war hier gerade passiert? Ich konnte vor Anspannung kaum reden…
Wie erzähle ich das meiner Freundin? Was ist wenn das raus kommt? Was würde mein Vater dazu sagen?
Ich war verwirrt und glücklich zu gleich. Schließlich hatte mir meine geile Mutter einen geblasen!

Ich fuhr meinen PC runter und ging joggen.

Ich musste raus und den Kopf frei kriegen

…denn das war noch lange nicht das Ende vom Ganzen!

——————————————————————————-

Vielen Dank, dass du meine Geschichte gelesen hast!

Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir ein kurzes Feedback als Kommentar da lässt.

Dein Martin.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *