Mitarbeiterin mit privaten Problemen

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Lisa war eine ausgezeichnete Mitarbeiterin meines Unternehmen jedoch
hatte Sie in letzter Zeit privat einiges durchmachen müssen, da Ihr
Mann seinen gut bezahlten Job verloren hatte und persönlich dadurch in
eine sehr depressive Phase abdriftete und sich damit die sowieso schon
angespannte familiäre Situation zusätzlich belastete.

Wir wussten jedoch vorab nichts von diesen Problemen und stellten nur
alle fest, dass Lisa nur mehr ganz selten so strahlte wie Sie es sonst
konnte und auch sichtbar massiv an Gewicht verloren hatte. Ich dachte
mir zuerst dass Sie mit Ihrem Aussehen vielleicht nicht glücklich war
und dies auch Ihre Beweggründe für den massiven Gewichtsverlust waren.

Lisa ist 185 groß und ich persönlich fand Ihre Figur mehr als nur
alltagstauglich, da die vorhandenen Rundungen absolut in einem sehr
guten Verhältnis zu Ihrer Körpergröße standen und ich Sie schon immer
für eine ausgesprochen attraktive Frau empfand.

Da Sie jedoch von Tag zu Tag immer trauriger wirkte, schickte ich meine
Assistentin vor, um mal vorzufühlen ob es andere Gründe für Ihr
Verhalten in den letzten Monaten gab, weil ich mir dachte, dass sich
Lisa sicherlich eine Frau mehr öffnen würde als einem Mann – noch dazu
Ihrem Chef. Lisa erzählte Martina – meiner Assistentin von Ihren
Problemen und es war scheinbar auch für Sie befreiend sich mit jemand
aus der Firma auszutauschen. Martina war nicht nur ein ganz
feinfühliger Mensch sondern konnte auch gut zuhören und jeder
Mitarbeiter wusste auch, dass Sie es mehr als nur ausgezeichnet
verstand bei etwaigen Problemen nicht nur zwischen Mitarbeiter und mir
zu vermitteln.

Als ich Martina am nächsten Tag auf das Gespräch mit Lisa ansprach
meinte Sie, dass Lisa auf mich zukommen wird und mit mir selbst reden
möchte und Sie Lisa auch versichert hat, dass das Gespräch zwischen den
beiden vertraulich bleibt.

Nach ein paar Tagen – ich war leider terminlich sehr eingeteilt und
daher auch für meine eigenen Mitarbeiter nur telefonisch oder via Email
erreichbar, schickte mir Lisa ein Email mit der Bitte um einen
Gesprächstermin. Da mir das Wohl meiner Mitarbeiter – gerade in
schwierigen Situationen am Wichtigsten ist – sagte ich meine Termine
für diesen Abend ab um mir für das Gespräch mit Lisa auch die
entsprechende Zeit zu nehmen.

Lisa erzählte mir ausführlich von den Problemen die Sie derzeit hatte
und dass nunmehr die gesamte Verantwortung – insbesonders auch
Finanziell – auf Ihren Schultern lastete und dies der Hauptgrund für
Ihr Verhalten sei. Auch mache Sie sich Sorgen um den Zustand Ihres
Mannes der einfach mit dieser unerwarteten Kündigung nicht klar kam und
sich komplett fallen lies und somit eine massive Mehrbelastung – neben
der Kinder – darstellte. Ich bot Lisa umgehend an Ihre Stundenanzahl zu
erhöhen, da Sie bislang nur 20Stunden bei uns beschäftigt war und gab
Ihr zusätzlich eine kleine Gehaltserhöhung, die sowieso schon
überfällig war. Auch ansonsten bat ich meine Hilfe an sofern ich bei
der Suche nach einem neuen Job für Ihren Mann behilflich sein könnte.
Lisa nahm die Erhöhung der Stundenanzahl nicht nur aufgrund des Geldes
an sondern auch deshalb, weil Sie in der Firma die notwendige Ablenkung
vom Alltag fand die Sie jetzt auch dringend benötigte.

Der Zustand von Lisa änderte sich insofern, dass Ihr die Mehrarbeit in
unserem Unternehmen sichtlich gut tat und Sie – wenn auch nur zeitweise
– wieder zu Ihrem alten Lächeln zurück fand. Auch konnten wir dadurch
den rapiden Gewichtsverlust stoppen und Lisa nahm auch wieder ein wenig
an Gewicht zu.

Heute früh als ich ins Office kam fiel mir dies besonders auf; Lisa kam
frisch vom Friseur – war dezent geschminkt und hatte ein eng
anliegendes Kostüm, welches relativ kurz geschnitten war und die
hautfarbenen Strümpfe wie auch die High Heels machten Sie zusätzlich um
rund 10cm größer und betonten Ihre endlos langen Beine. Sie strahlte
auch wieder wie in Ihrer Glanzzeit und es freute mich wirklich sehr zu
sehen, dass es Lisa scheinbar heute besonders gut ging. Aufgrund des
Büroalltags hatte ich aber gar nicht viel Zeit länger darüber
nachzudenken.

Gegen 19.30Uhr fand ich das erste Mal Zeit für die Post und meine Mails
und ärgerte mich nicht über die schon fortgeschrittene Zeit sondern
ganz besonders dass ich heute absolut keine Zeit für meine Mitarbeiter
gefunden hatte.

Also ging ich scheinbar um mein Gewissen zu beruhigen wenigstens durch
die Firma obwohl meine Mitarbeiter gegen 18.00Uhr Büroschluss hatten
und wohl niemand mehr anwesend war. Im Büro von Lisa brannte noch Licht
und zuerst dachte ich, dass Sie wohl vergessen hatte dies abzudrehen
jedoch stelle ich fest, dass Sie noch am Arbeiten war.

&#034Guten Abend Lisa&#034 begrüßte ich Sie &#034 auch noch nicht Feierabend &#034

&#034Nein ich habe noch auf Sie gewartet da ich noch gerne etwas mit Ihnen
besprechen würde aber da Sie sowieso heute wieder einen sehr stressigen
Tag hatten, können wir dies gerne auf einen anderen Tag verschieben&#034,
antworte Lisa.

&#034Kommt überhaupt nicht in Frage – aber ich denke Sie haben heute auch
noch was vor, so elegant wie Sie heute gekleidet sind&#034 führte ich fort.

&#034Das kann warten&#034, meinte Lisa

&#034Dann schauen wir in mein Büro, weil dort kann ich Sie wenigstens auf
eine Tasse frischen Kaffee einladen&#034 kam meinerseits.

Lisa stand auf und wir gingen zur Treppe, welche in den ersten Stock zu
meinen Büro führten und als Lisa vor mir die Treppen hinaufging
rutschte das schon sehr kurze Kostüm nach oben und ich konnte den
Ansatz eines Strumpfbandes erkennen und anhand der Enge des Rockes
konnte man auch die Kontur von Strapshaltern erahnen. Wow, dachte ich
mir – der Glückliche der dies heute noch genießen darf. Lisa merkte
scheinbar dass Ihr Kostüm bei Stiegensteigen noch höher glitt und zog
es daher so gut wie möglich nach unten.

Ich ersuchte Lisa zwischenzeitlich in mein Büro zu gehen und Platz zu
nehmen, da ich uns noch schnell zwei Espresso zubereitete.

Als mit den beiden Kaffee in der Hand mein Büro betrat sah ich Lisa
nicht, da Sie weder bei meinem Schreibtisch noch am großen
Besprechungstisch Platz genommen hatte und erst als ich die Mitte es
Büros erreicht hatte, sah ich dass Lisa es sich auf meiner
Ledergarnitur bequem gemacht hatte. Sie saß auf dem Sofa und hatte die
Beine übereinander gelegt was dazu führte, dass der Schlitz in Ihrem
Rock den oberen Teil der halterlosen Strümpfe frei gab und auch der
Strapshalter nunmehr klar zu erkennen war. Ich versuchte meinen Blick
davon abzuwenden und hatte Mühe die Kaffeetassen ohne etwas auszupatzen
auf den Tisch zu stellen.

&#034Gefällt Ihnen was Sie sehen&#034 fragte mich Lisa direkt

Ich versuchte auszuweichen und mir wurde innerlich heiß und
wahrscheinlich lief ich sogar rot an aber versuchte Haltung zu bewahren
und die Situation zu überspielen.

&#034Wenn Ihr Lächeln meinen und Ihr Strahlen in Ihren Augen&#034 dann gefällt
mir was ich sehe, weil ich den Eindruck habe, dass Sie wieder auf dem
Weg der Besserung sind, versuchte ich mich wieder zu fangen.

&#034Ihre Augen waren aber jetzt gerade woanders&#034 hackte Lisa nach und
schaute selbst auf den Schlitz in Ihrem Rock.

&#034Ja, ich finde, dass Sie heute auch ausgesprochen attraktiv gekleidet
sind um nicht zu sagen, dass Sie heute extrem sexy aussehen&#034, erwiderte
ich und nahm zwischenzeitlich am Sessel Platz.

Lisa erhob sich plötzlich und griff nach hinten um den Reißverschluss
Ihres Kostüms zu öffnen und bevor ich reagieren konnte lies dies zu
Boden gleiten.

&#034Dann wird Ihnen das sicherlich auch gefallen&#034 erwiderte Lisa

Ich bin froh in diesem Moment mich nicht selbst in einem Spiegel gesehen
zu haben, da es sicherlich extrem doof aussah wie der Mund offen blieb
und ich nur staunte. Lisa stand nunmehr in den hautfarbenen halterlosen
Stümpfen vor mir, welche von dunkelroten Strapsbändchen gehalten
wurden. Ein dazupassendes transparentes Höschen, welches kaum die
rasierten Schamlippen verbergen konnte und ein ebenfalls durchsichtiger
dunkelroter Spitzen – BH, unter welchem zwei große Nippel mit auch
relativ großen Vorhöfen zu erkennen war.

&#034Ich hoffe Sie verstehen das Ganze jetzt auch richtig aber Sie haben mir
in meiner bisher schwersten Zeit so geholfen, dass es nunmehr an der
Zeit ist, mich auch ausgiebig dafür zu bedanken. Auch wenn ich weiß,
dass Sie damit wohl nicht gerechnet haben, hätte ich noch eine große
Bitte an Sie&#034 erklärte Lisa und noch bevor ich nachfragen konnte fügte
Sie hinzu &#034Weisen Sie mich jetzt bitte nicht ab&#034.

Lisa stand auf und ging zu meinem Schreibtisch und nahm darauf Platz.
Sie hatte auf einmal einen sehr lasziven Blick und stellte ein Bein
ebenfalls auf die Schreibtischplatte, spreizte Ihre Beine und fing an
sich zwischen Ihren Beinen zu streicheln. Sie zeichnete durch den Stoff
Ihre Schamlippen nach und drückte dann den Stoff in Ihre Spalte. Lisa
hatte die Augen geschlossen und begann nun auch noch zusätzlich mit der
anderen Hand Ihrer wunderbar vollen Brüste durch den BH zu massieren.
Ich saß da – auf der einen Seite wurde meine Erregung immer größer auf
der andere Seite war mir jetzt doch auch irgendwie nach Reden.

Lisa merkte scheinbar dass ich gerade ansetzen wollte um ein Gespräch zu
eröffnen, öffnete Ihre Augen und sah mich an.

&#034Bitte sagen Sie jetzt nichts außer Sie wollen dass ich gehe – dann
sagen Sie es aber gleich und wenn nicht dann möchte ich einfach, dass
Sie sich einfach fallen lassen und mir alles andere überlassen&#034 hauchte
Sie in meine Richtung.

Ich antworte nicht!

Lisa schloss wieder Ihre Augen und begann sich weiter zu verwöhnen; am
transparenten Höschen konnte man schon etwas Feuchtigkeit erkennen und
Lisa schob das Höschen zu Seite um nunmehr Ihre Spalte mit Ihren Finger
zu verwöhnen. Gleichzeitig nahm holte Sie Ihre Brüste aus dem BH wobei
Sie diesen anbehielt und einfach als Stütze verwendete und fing an
abwechselnd Ihre Brüste mit Ihrer Zunge zu liebkosen. Es war ein
absolut geiles Schauspiel wie es sich Lisa hier auf meinem Schreibtisch
total ohne Hemmungen anfing zu besorgen und meine Hose spannte extrem.
Lisa fing an leise zu stöhnen und stellte nunmehr auch Ihren Zeit Fuß
auf die Schreibtischplatte und öffnete Ihre Scham noch weiter um
nunmehr auch Ihren Kitzler zu stimulieren. Sie öffnete Ihre Augen und
sah mich mit einem extrem geilen und leidenschaftlichen Blick an.

&#034Sie können Ihren Schwanz ruhig herausholen; ich denke es spannt schon
ein wenig&#034, grinste mich Lisa an und fügte hinzu &#034aber spritzen Sie mir
auf keinen Fall ab&#034.

Ich öffnete meinen Gürtel und meine Hose und zog diese aus; mein Schwanz
war ebenfalls schon feucht und schnellte empor als ich auch meine Short
auszog. Lisa schaute auf meinen Schwanz und der Anblick stimulierte Sie
scheinbar so sehr, dass Sie Ihr Tempo verschärfte und Ihr geiles
Vötzchen immer schneller bearbeitete.

&#034Ja, geil das turnt mich an wenn ich Ihren Schwanz sehen, umfassen Sie
Ihn und fangen Ihn an langsam zu wichsen&#034, stöhnte Sie in meine
Richtung.

Lisa wurde immer geiler und trieb sich scheinbar hemmungslos Ihrem
Höhepunkt entgegen; Ihr Becken fing nun an zu kreisen und Sie steckte
bereits 3 Finger in Ihrer schon vor Nässe triefende Spalte und an Ihrem
Atmen und den Stöhngeräuschen, welche einen immer kürzeren Intervall
hatte und an Stärke zusammen war erkennbar dass Sie kurz vor einem
Orgasmus war.

Unter einem lauten &#034Jaaaaaaaaaaaaaaaaaa&#034 zuckte Ihr ganzer Körper
zusammen und ich konnte sehen wie Sie richtiggehend abspritzte und
einen Teil Ihres geilen Saftes auf meinem Schreibtisch landeten. Ich
hatte bisher noch nie eine Frau so intensiv kommen gesehen. Sie atmete
heftig und legte Ihre Hand mit der Handfläche auf Ihr Vötzchen um sich
so selbst wieder etwas zu beruhigen.

Lisa saß so einige Minuten da und genoss scheinbar die Nachwirkungen des
soeben erlebten Orgasmus; strich dann mit Ihren Finger über die
Tischplatte um einen Teil Ihrer Flüssigkeit aufzunehmen. Sie sah
ausgesprochen glücklich und zufrieden aus und sah dann in meine
Richtung. Sie stand auf – richte sich wieder Ihr Höschen und gab auch
Ihre geilen Brüste wieder unter den BH und kam auf mich zu.

Lisa streckte mir Ihren Finger entgegen und meinte &#034 kosten Sie auch von
meinem geilen Saft&#034.

Ich leckte Ihren Finger ab und Sie schmeckte extrem süßlich und
wohlschmeckend. Lisa kniete nieder und nahm jetzt meinen Schwanz in die
Hand und fing Ihn an zu wichsen. Sie begann ganz sanft und umfasste
mein Glied dann immer fester und erhöhte auch die Frequenz Ihrer
Bewegungen. Sie steigerte das Tempo extrem an und ich spürte schon mein
Sperma kommen als Sie plötzlich inne hielt und mein Glied mit Ihren
Lippen umschloss und meine Erregung so wieder etwas abklingen lies.
Nachdem meine Anspannung wieder ein wenig abklang, begann Sie mein
Glied zärtlich zu blasen und schaute mir dabei tief in die Augen. Sie
lies dann kurz ab und meinte in meine Richtung &#034Sie können noch immer
abbrechen wenn Sie wollen&#034.

&#034Nein um Gottes Willen – mach weiter – bitte&#034 flehte ich Lisa an.

Lisa hatte wohl mit keiner anderen Antwort gerechnet und nahm auch
wieder Ihre Hand zur Hilfe um mir meinen Schwanz zu wichsen und Ihn
immer heftiger zu blasen. Sie beherrschte dies in Vollendung und lies
immer wieder wenn meine Erregung anstieg etwas nach um dann wieder umso
heftiger und intensiver Ihre Liebkosungen fortzusetzen. Ich war so geil
und wollte jetzt unbedingt abspritzen doch Lisa lies dies im Moment
einfach nicht zu. Sie konnte scheinbar nicht genug bekommen und mein
Schwanz glühte schon richtiggehend aufgrund dieser &#034heißen&#034 Behandlung
von Lisa.

&#034Lisa bitte lass mich endlich kommen&#034, stöhnte ich.

Lisa verschärfte wieder Ihr Tempo und ich war eigentlich schon darauf
eingestellt, dass Sie sobald meine Erregung wieder stieg Sie wieder das
Tempo reduzierte doch diesmal steigerte Sie das Tempo noch weiter und
Ihre Lippen umschlossen meinen Schwanz immer fester und auf einmal
konnte ich nicht mehr anders und ich spürte eine unendliche
Erleichterung und Geilheit als ich mich in Lisas Mund entlud und heftig
abspritze. Lisa blies trotzdem ich abspritze mit der gleichen
Intensität weiter und schluckte meinen ganzen Saft. Nur langsam
drosselte Sie Ihr Tempo und lies von meinem Schwanz um Ihn nur mehr
sanft zu streicheln und lächelte mich zufrieden an.

&#034Sie sind aber auch heftig gekommen und schmecken absolut geil&#034. Lisa
nahm noch ein wenig meines Sperma mit Ihrem Finger auf und steckte mir
diesen in den Mund um ebenfalls zu kosten.

Ich zog Lisa hoch und wir küssten uns zum ersten Mal; unsere Zunge
lebten nunmehr die soeben jeder für sich erlebte Leidenschaft und
Geilheit aus und konnte sich minutenlang nicht voneinander trennen.

&#034Ich bin schon wieder geil; Sie wissen gar nicht wie befreiend das
soeben erlebte war, da ich seit Monaten keinen Sex hatte und das
Erlebte mich noch geiler gemacht und ich jetzt alles von Ihnen möchte&#034
führte Lisa aus, stand auf nahm mich bei der Hand und wir gingen zu
meinem Schreibtisch. Bevor ich mich auf meinen Sessel setze, zog ich
auch mein Hemd aus und Lisa zog Ihr Höschen aus und setzte sich vor mir
auf die Schreibtischplatte.

Lisa sah mich an und forderte mich auf Sie jetzt ausgiebig zu lecken.
Sie lies sich nach hinten fallen, stellte Ihre Schuhe wieder auf die
Schreibtischplatte und spreizte Ihre Beine. Vor mir lag Ihr noch immer
feuchtes Vötzchen, komplett rasiert bis auf einen schmalen Streifen auf
Höhe Ihre Schambeine. Die Strapse spannten soweit hatte Sie Ihre
Schenkel geöffnet und um mich noch mehr aufzufordern hob Sie Ihr Becken
leicht an.

&#034Komm, ich möchte Deine Zunge jetzt spüre&#034 sagte Lisa.

Ein wunderbarer Duft kam mir entgegen als ich mich Ihrer Scham näherte
und ich fing Ihre Schamlippen sanft mit meinem Finger zu streicheln und
auch Ihre Klitoris war wieder angewachsen und wartete auf meine
Liebkosungen. Ich nähere mich und meine Zunge berührte Ihre Klitoris
und glitt dann an in Ihren Scheideneingang. Sie drückte sich gegen
meinen Mund und so drang ich tiefer in Sie ein und fing gleichzeitig an
mit meinem Finger Ihrer Kitzler zu stimulieren. Lisa erwiderte diese
Liebkosung umgehend und fing schon wieder an heftiger zu atmen.
Wahnsinn, ist diese Frau geil, dachte ich mir und intensivierte das
Lecken Ihres Vötzchen. Mit der anderen Hand streichelte ich sanft über
Ihren Anus und als jedes Mal wie ich diesen sanft berührte Lisa leise
aufstöhnte fing ich an, während ich Sie ausgiebig leckte. Daher lies
ich kurz von Ihrem geilen Vötzchen ab und fing an Ihre Rosette zu
lecken; langsam arbeitete sich meine Zunge in Ihren Anus vor und
nachdem Sie sich komplett entspannte und auch entsprechend feucht war,
führte ich Ihr meinen Zeigefinger ein, was dazu führte, dass Lisa laut
aufstöhnte. Ich fing Sie an vorsichtig mit meinem Finger zu ficken.

&#034Leck mir mein Vötzchen auch&#034 stöhnte Lisa leise und ich führte meine
Liebkosungen fort und begab mich wieder zwischen Ihre Schenkel.

&#034Ich will jetzt Deinen Schwanz, fick mich bitte – ich kann es kaum
erwarten Dich in mir zu haben&#034 sagte Lisa in meine Richtung.

Ich stand auf uns sah diese wunderschöne und saugeile Lady vor mir
liegen die scheinbar nur darauf wartete endlich wieder richtig gefickt
zu werden.

&#034Ich denke ich bin noch nicht wieder einsatzbereit&#034 versuchte ich Lisa
zu erklären und senkte meinen Blick auf meinen noch schlaffen Schwanz.

Lisa grinste mich an und drehte sich um sodass Ihr Kopf nunmehr direkt
bei meinem Schwanz lag und meinte nur dass Sie diesem kleinen
Problemchen annehmen würde; öffnete Ihren Mund und fing an mir meinen
Schwanz zu blasen. Ich beugte mich vor und fing an Ihre wunderbaren
Brüste zu massieren und Ihre Nippel wurden durch den BH immer fester
und stellten sich auf. Ich umschloss mit meinen Lippen Ihren Nippel und
saugte ausgiebig daran. Lisa lies kurz von meinem Schwanz ab und meinte
in meine Richtung &#034Hm das tut gut aber hol Sie bitte endlich aus dem BH
– ich möchte Deine Lippen und Zunge direkt an meinen Nippel spüren&#034.

Ich holte Ihre Brüste aus dem BH und fing an gierig daran zu lecken und
zu saugen und Lisa blies auch zusätzlich angeregt durch meine
Stimulation meinen schlaffen Schwanz innerhalb kurzer Zeit wieder
steif. Sichtlich stolz dies geschafft zu haben lies Sie von mir ab und
rutsche noch etwas nach vorne und lies den Kopf nach unten hängen.

&#034Komm fick noch zuerst meine Brüste bevor ich Dich endlich in mir spüren
darf&#034 stöhnte eine sichtlich schon wieder sehr erregte Lisa.

Nichts lieber als das nahm ich mein steifes Glied zwischen Ihrer geilen
Brüste und drückte Sie zusammen und fing an mich langsam zu bewegen –
das war megageil und obwohl Lisa sicherlich nicht soviel davon hatte
wie ich war ich sehr wohl bewusst, dass dies meine Erregung weiter
stiegen lies.

&#034Komm jetzt endlich&#034, Lisa konnte es scheinbar nicht erwarten und
tauchte mich mit sanften Druck zurück; drehte sich wieder geschickt um
und spreizte abermals Ihre Beine weit auseinander.

Ich setze an und drang in einem Zug in Ihre nasse Spalte ein. Vor lauter
Nässe konnte ich gar nicht fühlen ob ich Sie auch richtig ausfüllte und
fragte daher kurz nach ob Sie mich auch spüren würden.

&#034Nicht fragen – fick mich weiter – ich spüre Dich wunderbar&#034 stöhnte
Lisa in meine Richtung.

Ich erhöhte mein Tempo und Lisa stütze sich auf der Schreibtischplatte
entsprechend ab um einerseits nicht vom Tisch zu fallen und
andererseits einen Gegendruck zu erzeugen. Ihre geilen Brüste wippen
geil mit jedem Stoss mit und spornten mich noch zusätzlich an.

&#034Ja – ich spüre Dich so gut&#034 gab Lisa als Antwort um mir auch ein
entsprechendes Feedback zu geben und mich auch zusätzlich anzuspornen &#034
Fick mich härter – ich will Deinen Schwanz so tief wie möglich in mir
spüren&#034.

Ich ficke Lisa immer heftiger und Lisa drückte mir auch Ihr Becken
entgegen. Wir fingen beide an immer heftiger zu stöhnen und ich merke
wie sich Lisa dem nächsten Höhepunkt näherte.

&#034Warte – so nicht&#034, kam von Ihr.

Ich zog mein Glied aus Ihrem Vötzchen und Lisa erhob sich; stand auf,
beugte sich nach vorne und legte Ihren Oberkörper auf den Schreibtisch
und drehte mir Ihre Schokoladenseite zu.

&#034Fick mich von hinten – ich möchte so kommen&#034 sagte Sie in meine
Richtung.

Ich drang wieder in Sie ein und fing an meinen Fick fortzuführen wobei
ich diese Stellung als absolut geil empfand weil Sie Lisa versuchte
nach oben zu stützen und durch die Hohlkreuzstellung ich noch tiefer in
Sie eindringen konnte. Ihre Brüste klatschen jedes Mal auf der
Schreibtischplatte auf und erregten uns beide noch mehr. Wie waren bei
wir in Trance und Lisa spannte auf einmal Ihren Körper an und
unterstützt von heftiger Stöhnlauten schrie Sie laut auf &#034Ja mir kommt
es – ja ist das geil – nicht aufhören – mir kommt es gerade, Ja&#034. Lisa
kam abermals heftig und ich konnte spüren wie Sie zusammen zucke auch
wenn Sie diesmal nicht so abspritzte wie beim ersten Mal erlebte Sie
scheinbar einen wunderschönen Orgasmus.

&#034Komm mach weiter – ich möchte Deinen Schwanz in meinem Arsch spüren und
ich will dass es Dir auch nochmals kommt&#034 hörte ich Lisa sagen obwohl
Sie vor lauter Stöhnen kaum richtig sprechen konnte. Sie hatte
scheinbar gemerkt, dass ich nicht gekommen war.

Ich zog meinen Schwanz aus Ihrem Vötzchen und setzte in an Ihrer Rosette
an; ich versuchte langsam in Sie einzudringen was jedoch nicht gelang
da Lisa aufgrund des gerade erlebten Orgasmus noch zu sehr unter
Spannung stand. Lisa merkte dies und stand auf und tauchte mich auf den
Sessel. Dann nahm Sie meinen Schwanz selbst in die Hand und führte ihn
zu Ihrem Eingang. Langsam öffnete sich Ihr Schließmuskel und ich drang
in Sie ein; nachdem meine Eichel in Ihrem After verschwunden war, lies
sich Lisa fallen und ich drang in einem in Ihr enges Poloch ein. Sie
schrie kurz auf wobei es wohl eher ein Schrei der Schmerzen denn der
Leidenschaft war, begann aber umgehend damit sich langsam auf und ab zu
bewegen. Ich nahm mir etwas von Ihrer Flüssigkeit und jedes Mal als Sie
sich erhobt befeuchte ich damit mein Glied was für eine entsprechende
Schmierung sorgte.

&#034Ist das für Dich auch so geil wie für mich&#034 frage mich Lisa.

&#034Das ist der absolute Hammer&#034 erwiderte ich und schon alleine der
Anblick wie Sie auf meinem Schwanz ritt brachte mich fast zu Spritzen.

&#034Komm greif meine Titten an während ich auf Dir reite&#034 forderte mich
Lisa auf und ich bewegte meine Hände zu Ihren Brüste die sich langsam
auf und ab bewegten.

Lisa verschärfte jetzt das Tempo und fing an heftig auf mir zu reiten;
Ihre Popacken klatschen jedes Mal heftig auf meine Oberschenkel als Sie
sich fallen lies und mein Schwanz komplett in Ihrem After verschwand.

&#034Ja das ist geil – ich glaube mir kommt es gleich wieder – komm Du auch
– komm spritz mir meinen Arsch voll&#034 spornte mich Lisa an.

Dabei war das nicht notwendig – ich war derartig Geil dass ich noch
bevor Sie den Satz zu Ende sprechen konnte mich in Ihr entlud; zwar
nicht mehr so heftig wie vorhin jedoch war es ein wunderbarer Orgasmus.

Lisa blieb noch eine Weile auf mir sitzen um durchzuatmen und diesen
Moment ebenfalls zu genießen. Ich hatte jetzt auch Zeit zu realisieren
was hier in den letzten beiden Stunden abgegangen ist und was hier
zwischen uns beiden passiert ist.

Lisa erhob sich langsam – sah mich mit einem strahlenden Lächeln an,
küsste mich und meinte mit breitem Grinsen.

&#034Bekomm ich heute Überstunden oder geht das auf Zeitausgleich&#034

Wir mussten beiden herzlich lachen, nahmen uns in den Arm, gingen zum
Sofa und legten und eng umschlungen hin und ließen beide das gemeinsam
Erlebte wortlos nochmals auf uns wirken.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *