Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Nadine! Als Vater hat man es schön geil T3

Nadine bei Nacht.

Den ganzen Sonntag gammelten wir herum. Es war warm und ich hatte nur eine Shorts an. Nadine trug ein leichtes Kleidchen und einen Slip. Fast den ganzen Tag konnte ich ihre versteiften Nippel sehen. Sie blieben etwas geschwollen. Immer wieder langte sie durch den Stoff an die Nippel heran. Ich hatte ein schlechtes Gewissen und fragte sie: „Möchtest du dein Kleid ausziehen, dann liegt es nicht so an deinen Nippeln auf.“ „Nein, nein, das kann so bleiben. Das Kleid reibt so dran und ich spüre alles ganz deutlich.“ „ Und alles ohne deinen Teddy.“ Wir lachten zusammen und ich nahm Nadine in den Arm.
Den ganzen Tag war sie ruhiger als sonst, ja nachdenklich aber nicht verschlossen. Mehr eine Ausgeglichenheit und Ruhe, die sie befallen hatte. Konnte ich von ‚BEFRIEDIGT‘ sprechen? Am Abend brachte ich sie zu Bett, setzte mich an die Bettkante. „Gute Nacht mein Krümel und schlaf gut. Brauchst du noch den Teddy?“ fragte ich mit einem Lächeln. „Nein, der kann nicht mehr was ich will.“ „Dann gute Nacht.“ „Gute Nacht, Papi“
Die Woche verlief wie immer. Schule, Arbeit, Essen, Spielen, zum Reituntericht und Schlafen. Am Montag und Dienstag war von der inneren Ruhe bei Nadine noch etwas zu spüren aber verlor sich dann über die Woche. Am Donnerstag saß morgens auch der Teddy wieder im Bett. Am Abend war ich dann etwas hellhörig und nachdem Nadine zu Bett ging wartete ich eine Weile lauschte an der Zimmertür. Die mir bekannten Geräusche füllten den dunklen Raum. Ich öffnete leise die Tür und Nadine saß wieder auf dem Teddy und mastrubierte unter heftigen Stöhnen. Sie war mir abgewandt und ich konnte immer wieder den kleinen Knackpopo mit dem analen Kussmund auftauchen sehen. Langsam aber nicht schleichend ging ich an ihr Bett und streichelte mit der Hand über ihren Rücken. „Doch wieder mit dem Teddy?“ Sie erschrak nicht, denn sie hatte das Licht ins Zimmer einfallen sehen. „Ja, ich möchte dass meine Mumu piekt und brennt.“ „Warum?“ „Weil es schön ist.“ „Lass mich das doch machen. Du brauchst mich nur drum zu bitten.“ „Wirklich? Was machst du denn dann?“ „Das, was ich damals mit der Frau auch gemacht habe, als du ins Badezimmer kamst.“ „Bin ich denn schon groß genug?“ „Komm, ich zeige es dir.“ Ich leitete sie aus dem Bett, zog ihr das Nachthemd über den Kopf und wir gingen Hand in Hand in mein Schlafzimmer. „Diese Dinge machen wir jetzt immer auf unserer Spielwiese,“ sagte ich und sie sprang auf das Bett. „Kannst du die Mumu brennen lassen?“ „Aber sicher, mein Schatz. Wie doll soll es denn sein?“ „So wie die Brüste am Sonntag.“ „So feste?“ „Ja, sagte sie betont!“
Ich zog mich auch aus, legte meine Jeans auf das Bett, Alles andere warf ich auf den Boden. „Komm wir leg dich mal auf den Rücken. Jetzt kümmern wir uns um die Mumu und deinen Liebessaft.“ Sofort legte Nadine sich hin, öffnete die Beine so das ihre Fußsohlen zusammen passten. „Und?….., was möchtest du?“ „Papi, bring meine Mumu zum brennen!“ „Und?“ „Bitte!“ „OK.“ Ich legte mich mit dem Kopf an Ihre Füße und mein halbsteifer Schwanz lag auf meinem Schenkel. Ich rückte mich in seitliche Position und nun blickte Nadine direkt auf meinen Schwanz. „Da ist ja kein Saft dran,“ bemerkte sie mit enttäuschter Stimme. „Dann hol in doch raus.“ Ich schaute auf sie und wartete ab, ob ihre Natur die Lösung brachte und tatsächlich nahm sie den Schwanz in beide Hände und schoben die Haut auf und ab. Mit beschnittenem Schwanz war es nicht viel, aber es reichte um meinen Schwanz hart werden zu lassen. Die Eichel lag nun auf Kinnhöhe. Ich ließ ihrer Phantasie freien Lauf und kümmerte mich um die zarte Grotte. Ein starker Duft drang in meine Nase. Es roch stark nach Muschi….. nein nach Fotze. Es war mein Aphrodisiaka. Die geleistete Vorarbeit vom Teddy war zu riechen. „Hatte es beim Teddy schon gekribbelt?“ „Nein, aber fast.“ „Deine Mumu hat aber schon Liebessaft.“ „Du aber noch nicht.“ „Nein, aber sei lieb zu deinem Papi, dann kommt viel Liebessaft.“ Mein Schwanz zuckte vor dem Gesicht meiner Kleinen und meine Eier zogen sich nah an den Körper. Ein richtiger harter Ball formte meinen Sack. Die Eier bewegten sich darin und freuten sich auf das Kommende.
Ich stülpte nun meinen Mund über die ganze Muschi und begann zu lecken und zu saugen. Ich nahm die Beine von meinem Engel hoch und integrierte die Rosie in das zarte Spiel. Plötzlich zuckte ich etwas zusammen. Ganz natürlich hatte Nadine nun meinen Schwanz zu sich gezogen und leckte daran. Mich durchlief es heiß und kalt. So zärtlich waren andere Frauen nicht. Sie leckte weiter und ich zuckte mit meinem Schwanz sodass ich ihrem Mund immer näher kam. Mein Unterleib pumpte etwas. Die Spannung war unerträglich. Dann geschah es endlich. Meine Gespielin nahm die Eichelspitze in den Mund und saugte an ihr. Zart aber mit Nachdruck pumpte ich mit Fickbewegungen weiter und mein kleiner Goldfisch schnappte nach der ganzen Eichel. Ihre Lippen umschlossen die Wulst und ihre kleine Zunge spielten mit der Spitze. Ich wußte, dass ich jetzt richtig viel Precum produzierte, der sicherlich schon austrat. Nadine saugte und schluckte, leckte und schluckte, schlürfte und schluckte. Ihre Augen waren geschlossen sie konzentrierte sich auf die Lust. Ich stöhnte lang und laut auf. Ihre Augen öffneten sich und sie schaute zu mir herüber. Unsere Blicke trafen sich und ihrer war schon glasig verklärt. Die ganze Zeit hatte ich mit meiner drei Finger Technik die Mumu bearbeitet. Es wurde eine Fotze, denn die äußeren Lippen waren glatt gezogen und die inneren klaffte nass auseinander. Meine rechte Hand hatte ich angewinkelt und meine drei Finger spielten mit der Fotze. Ich nenne sie jetzt so, weil sie so roch. In der Beziehung was sie schon meine Große.
Der kleine Finger drückte an die Rosie. Der Anus küsste die Fingerkuppe und pulsierte. Nicht weniger der Ringfinger an der Pforte zum Hymen. Auch dort pulsten ihre Muskeln. Der Mittelfinger drängte sich an das Pissloch. Alle drei kleinen Löcher wurden bedacht. Rhythmisch stieß ich in den jungen Körper. Sie brauchte es ja so sehr!! Ihr Liebessaft floss dem Finger entgegen und schmierte gleichzeitig den Anus. Beide Fingerkuppen bohrten sich in den geilen Körper. So eng und so lustvoll. Mit dem Daumen und dem Zeigefinger drehte und zog ich im Rhythmus des Fingerficks die kleine Lustperle. Immer wenn Nadine richtig zuckte kniff ich mit den Fingernägeln in die empfindsame Klitt um den kommenden Orgasmus zurückzudrängen. Ich zog die Kitzlerhaut weit zurück und wichste ihn. Vor und zurück. Das Kneifen und Wichsen lies die Klitt zu einem kleinen Mikropenis anwachsen. Der färbte sich immer dunkler. Nadine stöhnte und keuchte so gut es mit meinem Schwanz in ihr eben ging. Alles im Rhythmus meines Fingerficks. Wir waren im Gleichklang. Schob ich die Finger in ihre geilen Öffnungen dann stieß ich ganz leicht in ihren Mund. Meine kleinen Finger bohrten sich nun tiefer in die Löcher. Mein Ringfinger hatte das Häutchen durchschritten aber nicht zerstört. Der kleine Finger dehnte die Rosie und drückte gegen die Scheidewand. Ich konnte deutlich meinen Ringfinger spüren.
Meine linke Hand wechselte zwischen den Nippeln hin und her. Den süßen Schmerz kannte Nadine ja schon. Hart drehte ich die Nippel. Sie war wieder kurz vor dem Orgasmus. Ich nahm die Hand von den Tittchen und schob sie in die Kniekehle dieses jungen ungeritteten Fohlens. Weit bog ich die Beine nach oben und fickte weiter die Löchlein. Sie brauchte noch Ausbildung, die ich ihr nur zu gerne zu Teil werden lassen wollte. Meine Eichel flutschte aus ihrem Mund. „Jetzt, Papi, gleich ist es so weit.“ Sofort hörte ich auf und hielt sie auf dem Level. „Mach weiter protestiert sie“, doch zuerst fickte ich ganz leicht mit der Eichel an ihren Mund. Ihre Lippen schnappten zu und umschlossen sofort die Eichel direkt hinter der Eichelwulst. Meine Eichel wurde in der Enge der Mundhöhle maximal gereizt. Doch ich konnte lange aushalten. Immer wieder blickte ich zu ihr hin. Sie machte mir viel geile Freude. „Mach Papi weiter viel Liebessaft meine Süße. Wenn du lieb bist, dann gebe ich dir sogar Liebessahne.“ „Jetzt?“ „Ja,“ und direkt stülpte sie die Kusslippen über meine sabbernde Spitze. „Nimm meine Lust wieder in deinen großen Mund und sauge so wie letzte Woche meinen Finger, denn jetzt darfst du.“ Ich brauchte es kaum zu sagen und schon drang mein Schwanz wieder stärker in die Mundgrotte und die Kleine saugte so stark sie konnte. Ich spürte wie sie meine Eier hoch saugte. Die Natur half meinem Fohlen dabei. „Erst wird Papi dir die Sahne geben, dann wirst du von mir dein Kribbeln bekommen. Aber erst wenn ich richtig fertig bin und nur wenn du das Geschenk vollständig annimmst.“ Sie nickte stumm. „Ich werde dir die Sahne direkt so geben, damit du alle Vitamine bekommst und lass nichts verderben, hörst du?“ Sie nickte stumm. „Willst du jetzt die Sahne haben, die Papi dir schenken will?“ Mit großen Augen sah sie mich an und nickte heftig. Während dessen stimulierte ich sie weiter oben am Rand der geschwollenen Klitt. Aber mit meiner linken Hand! Vor Spannung zitterte sie wie ein Vibrator. Ich konzentrierte mich auf die Besamung der Mundfotze. Sie sollte es nie vergessen, wenn ihr Vater sie das erste Mal besamte. Sein Revier absteckt.
Durch die Beugung des Beckens und der Beine hin zu Ihrem Kopf lag die Fotze in voller Präsentation. Die Spannung im Körper fixierte den kleinen Körper. Jetzt erst war sie wirklich bereit. Mit Nachdruck fickte ich sie nun in den Mund und sie kam mir nicht aus. Sie saugte mich sehr hart und es schmerzte etwas. Meine lange Schwanzspitze und die Unterseite meiner Eichel berührte ihren Gaumen. Mit weiten Augen schaute sie auf mich und ich fickte in sie. „Ja, jetzt besame ich dich und nimm nun meine Sahne als Geschenk.“ Ich kam zum Orgasmus. Langsam zogen sich die Eier zusammen und die Sahne stieg brennend im Rohr nach oben. Laut brüllte ich die Lust heraus und spritze in den kleinen Mund. Nadine schloss die Augen und im gleichen Moment wie die Spritzer ihren Rachen fluteten schluckte sie weiter. Nun gab ich ihr das was sie so sehr brauchte. Meine Sahne und Befriedigung, denn mit der rechten Hand schlug ich nun heftig auf die Fotze, die Rosie, die Bäckchen und die Klitt. Meine Fingerknochen schlugen die Perle. Patsch, Patsch, Patsch. Mit jedem Spritzer einen Schlag. und ich spritze oft und ergiebig. Die Schläge waren der richtige Auslöser. Das Fohlen bäumte sich auf, bockte wild und mit einem weit aufgesperrten Mund schrie sie ein langes AAAAHHHHH heraus. Schon war die Eichel tiefer in Ihrer oralen Lustgrotte und spritze alles in den weit offenen engen Rachen. Wie im Lustwahn schlug ich sie weiter. Jeder Schlag ein AAAHHH, jeder Schlag ein Schwall von der Sahne der Liebe. Und sie schluckte alles.

Die Mumu war jetzt sehr rot. Meine Finger hinterließen breite Striemen. Die kleinen Lippen und der Kitzler waren richtig dunkel rot und die Haut im Schritt war feuerrot. ‚Es wird richtig brennen! Sie wird es noch lange spüren und dankbar sein.‘ dachte ich. Nein ich wusste es. Wie es sich bei einer wahren, folgsamen und gierigen Stute gehört.
Ich war nun leer und zog meine Eichel zurück. Ihr geiles Stöhnen aber blieb. Die spasmischen Zuckungen hörten und hörten nicht auf. Plötzlich verstummte das Fohlen und das Wiehern hatte aufgehört. Dennoch zuckte es. Bockte noch. Der Körper zeigte die Lust, doch mein Mädchen war wohl in Ohnmacht gefallen. Ich stupste mit der Eichelspitze gegen den Mund, aber sie rührte sich nicht. Ich ließ die Beine zurückgleiten und legte sie wieder gerade hin. Deckte sie etwas zu und legte mich neben sie. Ich wartete bis sie sich wieder regte und schaute in ein entspanntes Gesicht. Langsam öffnete Nadine die Augen. „Hallo kleiner Spatz. Wieder gelandet?“ Sie nickte. „Du warst richtig toll und klasse mein Schatz. Noch niemand hat diese Geschenke so angenommen wie du. Ich bin stolz auf dich, mein großes Mädchen.“ Ich küsste sie auf den Mund und konnte noch den Geschmack der Besamung schmecken. „Es war sehr viel von der Sahne,“ meinte Nadine, „aber es schmeckte anders als das letze Mal. Es hat mich ganz aufgeregt.“ „Du hast auch nichts ausgelassen. Alles ist jetzt in dir und lässt die Brüste wachsen.“ Sofort schaute sie nach und hob die Decke an. Die Nippel standen dunkelrot ab. „Siehst du, die bleiben dadurch länger spitz und haben dann eine andere Farbe bekommen.“ Nadine machte ein freudiges Gesicht. „Ja, wirklich,“ staunte sie. „Du wirst die schönsten Brüste der Welt bekommen. Ich helfe dir mit ganz viel Sahne dabei. Allerdings muss die am Körper richtig verteilt werden. Das erkläre ich aber ein anderes Mal. Willst du in dein Bett gehen?“ „Darf ich auch hier bleiben?“ „Na klar, aber hier schlafen wir nur nackt.“ Sie lächelte. „Darf ich mich an dich kuscheln?“ „Na komm zu mir.“ Sie kuschelte sich an und fragte: „War es nicht gut für dich, Papi?“ „Doch mein Schatz. Du hast mir auch deinen Liebessaft als Geschenk gegeben.“ „Aber keine Sahne.“ „Nein, noch nicht, aber die locken wir auch noch hervor.“ Sie drückte sich mit dem Becken an mich doch zuckte sie etwas zurück. „Was ist,“ fragte ich. „So hat meine Mumu noch nie gebrannt.“ „Ich weis.“ „Warum hast du mich geschlagen.“ „Ich habe dich nicht geschlagen, sondern gezüchtigt.“ „Gezüchtigt? Was bedeutet das?“ „Ein so junges Fohlen wie du muss noch viel lernen und damit du viel Liebessaft verschenken kannst, hilft die Züchtigung der sensiblen Stellen. Es bringt dich zum Explodieren. Nicht nur kribbeln. Hast du das schon gemerkt?“ „Ja, es war noch nie so. Es hat die ganze Zeit gezuckt und meine Muskeln haben das gemacht ohne dass ich es verhindern konnte.“ „Das war dein Orgasmus.“ „Das war sehr schön. Wirst du mich wieder züchtigen?“ &#034Natürlich, aber nur wenn du mich darum bittest. Wie du merkst lässt dich der Orgasmus ruhiger werden. Du kannst besser schlafen und bist dann konzentrierter. Wenn deine Mumu brennt, dann kannst du dich daran erinnern und dich daran erfreuen. Auch morgen in der Schule. Dafür gibt es aber noch andere sehr schöne Sachen, aber das machen wir vielleicht am Wochenende. Schlaf gut.“ „Du auch, Papi……. Danke!“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *