[Netzfund] Meine Schwester Sandy

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Da meine Schwester nicht gleich zu Beginn in dieser Geschichte vorkommt, bitte
ich um etwas Geduld. Denn schließlich soll die Überschrift ja halten was sie
verspricht. Es war schon spät, und ich wollte gerade das Büro verlassen, als ich
noch Licht in einem der Zimmer sah. Ich ging hin, um nachzusehen, da ich
vermutete, das es jemand vergessen hatte auszumachen. Doch als ich die Tür,
öffnete, wurde ich angenehm überrascht. Ich sah zwei Frauen, die sich
gegenseitig die nassen Ficklöcher leckten. Die eine war Michaela, meine
Sekretärin, und die andere hieß Sabine, die Auszubildende. Michaela war 24 Jahre
alt, hatte langes hellbraunes Haar, und eine sehr gute Figur. Sabine dagegen war
erst 17, was man ihrem gut gebauten Körper aber nicht unbedingt ansah. Ihre
langen blonden Haare hatte sie aufwendig hochgesteckt, was ihr ein sehr
aufregendes Outfit verschaffte. Sie hatte ihren Minirock hochgeschoben, was mir
einen Blick auf ihre aufwendigen Dessous ermöglichte. Sie hatte schwarze
Nylon-Strümpfe an, die von dazu passenden Strapsen gehalten wurden, außerdem
hatte sie noch einen schwarzen String-Tanga an, den Michaela zur Seite geschoben
hatte. Die wiederum hatte ihre weiße Stretchhose ausgezogen, worunter sie keinen
Slip getragen hatte. Das hatte schon ich im Laufe des Tages bemerkt, als sie mir
einige Unterlagen in mein Zimmer gebracht hatte. Ihr Seidenhemd hatte sie auch
ausgezogen. Und hatte nur noch ihren roten BH an, durch den man deutlich die
aufgerichteten und harten Brustwarzen sehen konnte. Sie trieben es ganz schön
wild, da sie wohl annahmen das sie allein waren. Jetzt hatte Sabine ihren Finger
in die Fotze von Michaela geschoben, und fickte sie damit, während sie
schmatzend ihren harten Kitzler leckte und saugte. Michaela tat es ihr nun
gleich, und fickte ihre enge Teeny-Möse mit dem Finger. Mein Schwanz in der Hose
wurde auf Grund dieses Anblicks immer härter und größer, so das mir fast die
Hose geplatzt wäre. Dieses Schauspiel wollte ich natürlich nicht entgehen
lassen, doch plötzlich vergas ich vor lautr Geilheit meinen Aktenkoffer, was zur
Folge hatte das er mit lauten Poltern zu Boden fiel. Wie vom Blitz getroffen
unterbrachen die beiden ihr Treiben und schauten zur Tür. Da stand ich nun, mit
einem Riesen-Prügel in der Hose. Da gab es nur eine Möglichkeit. Ich machte die
Tür ganz auf und ergriff das Wort. &#034Na ihr Fick-Luder, habt´ wohl gedacht das
ihr allein seid?&#034 Ja … dachten wir eigentlich schon&#034 antwortete Michaela.
&#034Aber so ist es auch nicht schlecht. Was hältst du davon, wenn du es uns so
richtig hart besorgst&#034 fügte Simone auffordert hinzu. Das lies ich mir nicht
zweimal sagen, und betrat das Zimmer. Beide stiegen vom Tisch und begannen
sogleich mir meine Kleider von Leib zu reißen. Wie ausgehungert stürzten sie
sich auf meinen harten Prügel, und fingen an ihn abwechselt zu blasen und zu
lecken. Während einer meinen Pint blies, leckte der andere meine Eier. Michaela
meinte: &#034So ein geiler Fickschwanz hat uns gerade noch gefehlt. Ich will jetzt
von dir gefickt werden. Du sollst mir deine Ficklatte ganz tief in die Möse
stoßen.&#034 Sie hörten auf zu blasen und Michaela legte sich auf den Schreibtisch
so das ihr heißes Fickloch genau auf der richtigen Höhe war. Ich brauchte mich
nur noch vor sie zu stellen, und in sie einzudringen. Sie war schön feucht, was
mir ermöglichte sie schnell und hart zu ficken. Simone wollte auch nicht leer
ausgehen und legte sich so vor Melanie, das die ihr wieder die Möse lecken
konnte. Wie ein wilder stieß ich nun meinen Fick-Kolben in sie rein, was nach
kurzer Zeit einen heftigen Orgasmus bescherte. Nun war Simone an der Reihe, Sie
wollte aber auf reiten. Langsam lies sie meine Ficklatte in sich gleiten und ich
konnte ihre enge und feuchte Möse spüren. Als er ganz in ihr verschwunden war,
hielt sie einen Moment inne und genoss meinen dicken Penis in ihrer jungen
Pussy. Dann begann sie langsam sich zu bewegen. Immer schneller stieß mein
Fickstab in sie rein, Bis sie wie wild auf ihm herumhopste. Melanie hatte sich
wieder von ihrem Höhepunkt erholt, und setzte sich nun mit ihrer Fotze genau
über mein Gesicht. Ich musste nur noch meine Zunge ausfahren und schon konnte
ich ihren Mösen-Schleim schmecken. Ich leckte sie richtig aus und steckte ihr
meine Zunge tief in ihren gierigen Fickspalt. Sabine war nun auch nicht mehr
weit von einem Orgasmus entfernt, was sie aber nicht daran hinderte, immer
schneller auf meinem Schwanz zu reiten. Mit einem lauten Schrei kam es ihr, und
der Fotzen-Saft lief ihr aus der Grotte an meinem Fick-Schwanz herunter. Bei mir
war es auch gleich so weit, was Simone wohl auch gemerkt hatte, und forderte
mich auf: &#034Ich will das du mir den Mund spritzt. Wichs mir deinen Saft voll in
die Fresse.&#034 Also kniete sie sich hin, ich stellte mich vor sie, und sie wichse
mir meine Latte während sie mit ihrer Zunge an meiner Eichel spielte. Als ich
sagte &#034Oh mann, mir kommst&#034 nahm sie ihn schnell in den Mund, da sie nichts von
meinem Sperma verschwenden wollte. Ich pumpte ihr meine ganze Ladung in den
Mund, doch sie schluckte es nicht runter, sondern ging zu Melanie rüber, die
sich gerade mit ihren Fingern in Arsch und Fotze fickte, und lies ihr die Soße
in den Mund tropfen. Sie schluckte alles genüsslich runter. Ich meinte, das es
schon spät sei, und ich nach Hause müsste, was beide auf eine Idee brachte.
&#034hättest du nicht Lust, diese geile Fickorgie bei dir Zu Hause fortzusetzen?&#034
Ich überlegte kurz, fand aber kein Argument was dagegen sprach und meinte das
dass eine gute Idee wäre. Schnell zogen wir uns an und fuhren nach Hause.
Unterwegs teilten die beiden mir mit, das sie sich schon öfters nach Feierabend
vergnügt hatten, doch bisher noch nie erwischt worden waren. Zuhause angekommen
beeilten wir uns, und als wir im Haus waren, fielen wir gleich übereinander her.
Melanie öffnete mir die Hose, und holte das vor Vorfreude schon harte Fick-Rohr
aus der Hose, und schob es sich in den Mund um ausgiebig daran zu saugen.
Unterdessen hatte ich Simone von ihrem T-Shirt befeit und saugte an ihren harten
Nippeln. Sie stöhnte leise auf und lies ihre Hand zwischen ihre Schenkel
wandern. Ich schlug vor in das Wohnzimmer zu gehen wo es gemütlicher sei. Dort
angekommen meinte Simone: &#034Du hast mir noch gar nicht meine feuchte Muschi
geleckt. Ich will das du mir mein nassen Fickloch leckst bis es mir kommt.&#034 Ohne
zu zögern machte ich mich an ihrem nassen Schlitz zu schaffen. Er duftete
herrlich jung, und ich wollte unbedingt von ihrem Fickschleim kosten. Und gerade
als ich anfangen wollte diese Teeny-Möse zu lecken wurde ich von einem &#034Darf ich
mitmachen&#034 unterbrochen. Erschrocken drehte ich mich um, und sah meine
Schwester, die grinsend in der Tür stand. Sie war gerade 19 Jahre alt geworden,
und sah auch sehr ansprechend aus. Bei unserer letzten Party, hatte sie ein sehr
knappes Kleid an, wo man jedes mal wenn sie sich hingesetzt hatte, die scharfen
halterlosen Strümpfe sehen konnte. Außerdem konnte man erkennen, das sie kein
Höschen drunter hatte. Seit dem kam sie immer wieder in meinen feuchten Träumen
vor . Ich träumte oft davon, mit ihr zu ficken, hätte aber nie daran gedacht, es
wirklich zu tun. Und jetzt stand sie da, und fragte, ob mitmachen durfte. Ich
sagte wie aus der Pistole geschossen, &#034Na Klar&#034, was sie wohl nicht verwunderte,
denn sie kam ohne zu zögern auf uns zu gelaufen. Sie stellte sich den anderen
vor. &#034Hallo ich bin Sandy, seine Schwester.&#034 sagte sie, und als ob es
selbstverständlich wäre, das ein Bruder seine Schwester fickt, meinte Simone
&#034was ist mit meiner Möse? Die will geleckt werden.&#034 Ich machte eine
entschuldingende Miene, und begann sofort mit der Zungen-Behandlung. Sie
schmeckte noch besser als ich es mir vorgestellt hatte. Tief steckte ich ihr
meine Zunge in die Möse, und vergas auch nicht ihren Kitzler zu bearbeiten. Ihre
Schamhaare waren größtenteils rasiert, es war nur noch ein kleiner Pfeil
vorhanden, der mir quasi den Weg Richtung Paradies zeigte. Dadurch war es
leichter für mich den Kitzler zu, da ich mich nicht erst durch einen Uhrwald
kämpfen musste. Ich leckte ihre Fotze fast trocken, doch der Fick-Saft floss wie
in kleinen Bächen aus ihr raus. Meine Schwester vergnügte sich derweil mit
Melanie, die sich in der 69er Stellund gegenseitig ihre Löcher leckten. Sandy
hatte auch kein Höschen an, trug aber Nylon-Strümpfe die in dem Spitzenabschluss
eine Gummieinlage hatten, das sie nicht runterrutschen. Man hörte das Schmatzen,
und da sie sich wohl absichtlich so hinlegt hatten, das ich genau in die Pussy
meiner Schwester schauen konnte, wurde ich immer geiler, was sich auf die Fotze
von Simone übertrug. Immer wilder leckte ich ihre Möse und ihren Klit. Nun
leckte ich auch immer wieder ihre Rosette, was ihr wohl zu gefallen schien, denn
bei jedem Abstecher zu ihrem Arschloch stöhnte sie noch lauter. Ich
konzentrierte mich jetzt aber wieder auf ihre Pussy, um ich ihr ihren
versprochenen Orgasmus zu verschaffen wollte, der auch nicht lange auf sich
warten lies. Ja mir kommt ´s gleich!!! Hör nicht auf! Fick meine Schlampen-Fotze
mit deiner Zunge.&#034 Schrie sie heraus. Und mit einem Mal kam es ihr. Wie eine
Quelle floss ihr der Saft aus der Möse und ich konnte gar nicht alles auflecken,
was zur Folge hatte, das die Hälfte auf dem Glastisch landete, auf dem sie lag.
Unter heftigen Zuckungen hatte sie einen heftigen Höhepunkt, der ihr noch lange
in Erinnerung bleiben wird. Sie musste sich erst mal ausruhen, was meiner
Schwester ganz recht war. &#034Jetzt bin ich aber dran&#034 meinte sie, wo ich nicht
gegen einzuwenden hatte. Ihre Fotze war zwar schon schön feucht, doch ich wollte
unbedingt auch ihren Mösen-Saft probieren. Sie kniete sich auf allen Vieren auf
den Tisch und ich konnte von hinten ihre glänzende Fotze auslecken. Sie war auch
so rasiert wie die von Simone, nur das sie ein kleines Dreieck statt des Pfeils
stehen gelassen hatte. Der Geschmack war auch sehr gut, doch war es ein ganz
anderes Gefühl als bei Simone, da sie meine Schwester war. Melanie leckte
derweil den auf die Tischplatte gelaufenen Fickschleim von Simone auf, welcher
ihr zu schmecken schien, da sie schmatzte und murmelte wie ein Genießer. Ich
hatte nun genug Fick-Schmiere gekostet. Und stellte mich hin um es Sandy richtig
zu besorgen. Mit einem heftigem Stoß, schob ich ihr meinen harten Fick-Prügel in
die Fotze. Sie stöhnte nur kurz und feuerte mich dann sofort an. &#034Na los! Fick
mich. Fick deine versaute Schwester. Besorg ´s meiner versauten Huren-Fotze.
Stoß richtig feste zu du Schwestern-Ficker. Und genau das tat ich auch.
Glücklicherweise war der Tisch sehr stabil, sonst wäre er wohl kaputt gegangen,
so hart fickte ich jetzt den Fickschlitz meiner Schwester. Ich war so damit
beschäftigt, es Sandy zu besorgen, das ich nicht bemerkte, wie sich Melanie und
Sabine eine große Salatgurke aus der Küche geholt hatten und sie erst mal
genüsslich an beiden Enden mit dem Fotzen-Saft von Melanie einrieben. Die
Salatgurke war aus meinem eigenen Gewächshaus, und war deshalb nicht gerade
klein. Sie war bestimmt 5 cm dick und 40 cm lang. Jeder normalen Frau wäre bei
dem Anblick Angst und Bange geworden. Oder sie wäre unglaublich feucht zwischen
den Beinen geworden, so wie den beiden. Sie legten sich nun so auf das Sofa, das
ihre beiden gierigen, feuchten Schlitze direkt voreinander lagen. Melanie hob
das Becken ein bisschen an, und führte langsam den riesigen Natur-Penis in ihre
Möse ein. Allein bei diesem Anblick hätte ich fast schon abgespritzt, doch ich
wollte das enge Loch meiner Schwester noch nicht verlassen. Ich verlangsamte das
Tempo, was Sandy ein ärgerliches Murren entlockte. Doch als sie zu Melanie und
Simone herüber sah verstand sie meine Temporeduzierung. Melanie hatte ihn jetzt
fast bis zur Hälfte in ihrem feuchten Loch versänkt. Nun war Sabine an der
Reihe. Sie nahm die Gurke in die Hand, und steckte sich das andere Ende in die
Möse, bis sie bei ihr fast bis zu einem Drittel in der engen Muschi verschwunden
war. Anschließend begann sie das Fick-Gemüse zwischen ihrer und der Fotze von
Melanie hin und her zu schieben. Sie erhöhte das Tempo, was ich jetzt auch tat.
Wie ein Kolben fickte sie nun abwechselnd ihre Möse und dann wieder die von
Melanie. Auf Grund der Schnelligkeit, die sie nun hatte, dauerte es nicht lange,
bis beide fast gleichzeitig einen Orgasmus hatten. Auch bei mir war es gleich so
weit. Gerade noch rechzeitig sagte meine Schwester. &#034Spritz mir deine Sahne in
die Fresse. Schließlich will ich doch auch wissen, wie mein Bruder schmeckt.&#034
Ich zog ihn also aus ihrer triefenden Fotze und steckte ihn ihr in den geilen
Fickmund. Ich nahm ihren Kopf, Und fickte sie genauso hart in den Mund wie eben
noch in die Möse. Es schien ihr nicht auszumachen, da es ihr wohl nicht hart und
versaut genug sein konnte. Und so spritzte ich mir meine ganze Ladung in die
Fresse, Und sie schluckte es alles runter, bis auf ein paar tropfen, die ihr aus
den Mundwinkeln flossen. Sabine war sofort zur stelle, um sie ihr weg zulecken.
Ich begab mich derweil zu Melanie, um ihr den Fotzen-Saft aus der Möse zu
lecken. Durch den Geschmack wurde ich wieder so geil, das mein Rohr sofort
wieder einsatzfähig war und kurzum hatte Melanie es auch schon wieder zwischen
den Lippen und blies es erneut zu voller Größe. Doch diesmal war ihre Arschmöse
dran. Durch den vielen Fick-Schleim den sie produziert hatte, glänzte ihre
Rosette wie frisch poliert. Ich weitete ihr Arschloch erst mit zwei Finger ein
bisschen , bevor ich ihr meinen Prügel in den Darm stieß. Vorsichtig setzte ich
meine Eichel an ihrer nass schimmerten Anal-Eingang an. &#034Na los rein damit.
Steck mir deinen Pint endlich in meinen versauten Arsch.&#034 Das war eine klare
Aufforderung, und ich rammte ihr meinen Anal-Kolben in die Arsch-Fotze. Dabei
konnte ich ihr in die gierigen Augen sehen, da sie mit dem Rücken auf dem Sofa
lag. Langsam entspannte sie sich und ich konnte sie heftig, mit harten Stößen in
den Arsch ficken. Sandy und Sabine sahen uns wichsend zu, was mein Tempo noch
erhöhte. Wie auf Kommando standen beide auf und legten sich neben Melanie auf
das Sofa und präsentierten mir ihre feuchten Fotzen. Hart fickten sie sich mit
den Fingern, das der Fotzen-Schleim in Strömen floss. Als ihre Finger feucht
genug waren, rieben sie sich damit das Arsch-Fötzchen ein. Ich konnte schon
ahnen was sie vorhatten. Ich sollte nacheinander jede einzelne in den Darmkanal
ficken. Diese guten Aussichten steigerten mein Tempo, mit dem ich Melanie meine
Ficklatte in den Arsch rammte. Sabine war nun als nächstes dran, und ich stieß
mein immer noch steinhartes Rohr in ihre Arschmöse. Ich konnte spüren wie eng
ihr junges Arschloch war, und lies es etwas langsamer angehen. Doch ihr konnte
es nach ein paar Stößen nicht schnell genug gehen. In Windeseile war auch ihre
Arsch-Pussy gedehnt, und bereit für ein schnelleres Tempo. Aber auch meine
Schwester wollte nicht vernachlässigt werden. Sie hatte ihre Arsch-Fotze mir 3
Fingern gefickt, was mir das eindringen erleichterte. Mit heftigen Stößen fickte
ich ihr Arschloch, und wurde immer schneller. Sie schrie schon vor Lust, so hart
besorgte ich es ihrer Anal-Pussy. Als ich wider wechseln wollte, und mich um die
anderen beiden Damen kümmern wollte, sah ich wie Sabine sich an der Pussy von
Melanie zu schaffen machte. Sie leckte wie wild an ihrem Kitzler, und hatte
schon 2 Finger in ihrer Möse versenkt. Ich fickte weiter mit harten Stößen meine
Schwester in den Arsch, die nun nicht mehr weit davon entfernt war, in einem
gigantischen Höhepunkt ihren Mösen-Saft auf den Schwanz zu spritzen. Ich schaute
wieder zu den beiden anderen rüber und musste erstaunt feststellen, das Sabine
schon alle Finger bis auf den Daumen in der Möse von Melanie gebohrt hatte.
Jetzt folgte auch der Daumen und wenig später die ganze Hand bis die ganze Faust
verschwunden war. Tief fickte sie nun Melanies Fotze mit der Faust. Mann konnte
Ihr ansehen, welche geilen Gefühle sie dabei empfand. Sie fühlte sich ganz
ausgefüllt. Und als Sabine ihr auch noch 2 Finger in die Arschmöse schob, war
sei am Ende. Wie ein wild gewordnes Tier, begann sie zu schreien und zitterte am
ganzen Körper. Doch Sabine hörte trotz dieses Höhepunkts nicht auf, ihre Fotze
mit der Faust zu stoßen. In einem Orgasmus, der fast 2 Minuten dauerte, schrie
sie ihre ganze Geilheit aus sich raus. Durch diesen unglaublichen Anblick kam es
nun auch Sandy, die mir wie bereits erwähnt, jede Menge Fotzen-Schleim auf den
Schwanz spritzte. Unmittelbar danach kam es auch mir. Ich pumpte eine ganze
Ladung Sperma in den Anal-Gang meiner Schwester, langsam zog ich meinen
zuckenden Fick-Pint aus dem Arschloch, und wie die Verrückten stürzten sich
Sabine auf den glänzenden Penis, um ihn sauber zu lecken. Als das erledigt war,
schlürfte sie auch noch das Sperma auf, das Sandy aus der Arsch-Fotze lief. Und
als sie damit fertig war, und auch die Fotze sauber lecken wollte, pisste meine
Schwester ihr volle Pulle in die Fresse. Doch anstatt sich wegzudrehen,
schluckte Sabine auch noch das warme Urin meiner Schwester. &#034Warme Pisse ist
immer noch das beste&#034 meinte sie anschließend. Wir lachten alle, und nahmen uns
vor das beim nächsten mal selber auszuprobieren. Denn an diesem Abend waren wir
alle zu erschöpft dafür. Mit einem Lächeln auf dem Gesicht schliefen wir alle
ein.
Alleine im Geschäft
Wir ging an diesem Morgen mit meiner Schwester durch die Stadt, da wir uns beide
ein paar neue Klamotten kaufen wollten. Als wir in das Geschäft kamen, waren
kaum Kunden da. Es war nicht besonders groß, hatte aber zwei Etagen. Ich ging in
die obere, da dort die Herren-Sachen waren, während sich Sandy unten umschaute.
Wir stöberten also ein bisschen herum, ohne zu merken, das es schon fast Mittag
war. Und so kam es, das ich, als ich herunterkam, vor verschlossenen Türen
stand. Wir wurden aus versehen in dem Geschäft eingeschlossen. Die Verkäuferin
hatte es wohl sehr eilig gehabt, und ganz vergessen zu schauen, ob noch jemand
im Laden gewesen war. Ich ging zu den Umkleidekabinen, wo sich Sandy wohl mit
einigen Klamotten eingeschlossen hatte, um sie anzuprobieren. Ich zog den
Vorhang beiseite, und schaute mit leuchtenden Augen, das Sandy gerade ein Paar
Lackstiefel anhatte, dazupassende Strümpfe mit Spitzenabschluss, und einen
Strumpfhalter. Einen BH trug sie keinen, was bei ihren festen aber großen
Brüsten auch nicht nötig war. Ich sagte: Wir sind leider eingeschlossen worden.&#034
Darauf antwortete sie &#034Wenn keiner raus kommt, kommt auch keiner rein.&#034 &#034Du
meinst also, wir könnten hier drin auf die Schnelle eine Nummer schieben.&#034
stellte ich fest. &#034Nicht auf die Schnelle&#034 sagte sie energisch. &#034Wir haben doch
Zeit.&#034 Mit diesen Worten kniete sie sich runter und holte mir meinen vor
Vorfreude schon harten Schwanz aus der Hose. Genüsslich begann sie daran zu
lecken, spielte mit ihrer Zunge an meiner Eichel. Nun steckte sie ihn sich mit
voller Länge in den gierigen Fick-Mund und fing an ihn so richtig hart zublasen.
Ich nahm ihren Kopf, und fickte ihre Fresse wie eine Fotze. Immer härter stieß
ich ihr den Prügel in die Mund-Fotze. &#034Oh ja du geiles Weib. Blas meinen
Fick-Schwanz.&#034 brachte ich gerade noch so heraus. Und schon hatte ich ihr in den
Mund gespritzt. Es schien ihr zu schmecken, da sie alles schluckte. Nachdem sie
damit fertig war, kniete sie sich vor mir auf den Boden, und meinte. &#034Jetzt wird
geleckt, bis der Arzt kommt. Besorg es meiner versauten Möse mit deiner Zunge.
Ich will das es mir kommt, während du mich leckst.&#034 Ich begann ohne Zeit zu
verlieren ihr heißes Loch zu lecken. Es duftete herrlich nach Mösensaft, und ich
versuchte jeden Tropfen, der aus ihrer Fick-Spalte floss aufzulecken, was mir
aber leider nicht gelang. Ihr Kitzler und ihre Schamlippen glänzten schon von
dem Fickschleim. Ich nahm nun zwei Finger zu Hilfe, um ihren engen Fick-Schlitz
zu bearbeiten. &#034Ja steck mir deine Finger in die Fotze. Fick meine nasse
Schlampen-Möse. Mach mich richtig fertig&#034 stöhnte sie. Ganz tief schob ich ihr
die Finger in die Pussy, und konnte spüren, wie eng und feucht sie war. Das
selbe tat ich jetzt auch mit ihrem Arschloch. Dazu zog ich die Finger aus ihren
Fotze und als sie sich schon beschweren wollte, hatte sie diese auch schon in
ihrer Arschmöse. Sie waren schön glitschig von ihrem Mösen-Schleim, was dazu
führte, das ich sie jetzt hart in beide Löcher fickte. Doch ich wollte nun
wieder die Möse lecken, wozu wir die Stellung etwas änderten. Sie setzte sich
mit ihrem Arsch auf meine Gesicht und ich konnte ohne Mühe ihr Loch bearbeiten.
Meine Finger hatte ich nun durch meine Zunge ersetzt, die zwar nicht so lang
war, aber um einiges schneller. Das gab ihr den Rest. Ihr Körper fing an sich zu
winden, und ich merkte, wie ihr nun noch mehr Saft aus der Möse lief. Und als
ihr Orgasmus langsam abflachte, machte sie das, was wir uns beim letzte mal
vorgenommen hatten. Sie pisste mir in den Mund. Es war genauso gut wie Sabine es
versprochen hatte. Die Pisse lief mir aus dem Mund, und an den Backen entlang
auf den Boden. Es gab einen riesigen Fleck auf dem Boden, was uns aber egal war.
Mein Penis war aufgrund dieser geilen Pissorgie wieder angewachsen, Meine
Schwester hatte wohl noch nicht genug, und glitt langsam an mir herunter, nam
meine Fick-Latte in den Mund, um ihn ein bisschen zu lecken. Als er ihr hart
genug war, schwang sie sich auf ihn und lies ihn langsam in ihre Pussy hinein
gleiten. Sie stöhnte aufgrund der Länge einmal kurz , bis er ganz in ihr
verschwunden war. Wie wild geworden ritt sie jetzt auf meinem Prügel, immer
schneller ließ sie den Pint in ihrer feuchten Muschi verschwinden. &#034Deine
Fick-Rute ist so schön lang und dick, mir kommts gleich schon wieder&#034 sagte sie.
Bei mir war es auch gleich so weit, denn durch das Tempo, was Sandy vorgelegt
hatte war mir der Saft in Windeseile in meinem Schwanz hochgestiegen war. Fast
gleichzeitig kamen wir beide zu einem heftigem Orgasmus. Ihre Möse melkte meinen
Pint förmlich lehr und ihre Fotze lief schon über von meinem Sperma, was ich ihr
in die Möse gepumpt hatte. Wir blieben noch einen Moment so liegen, doch dann
zogen wir uns schnell an, und versteckten uns schnell in den Kabinen, um dann
nachher ganz unschuldig den Laden zu verlassen.
Wilde Orgie nach dem Kinobesuch
Mittlerweile hatte ich meiner Freundin Katrin erzählt, das ich von Zeit zu Zeit
auch mal mit meiner Schwester ficke, was sie aber überraschender Weise sehr gut
fand. Sie hatte schon lange ein Auge auf Sandy geworfen, da sie es auch gerne
mit Frauen trieb. Katrin ist 21 Jahre alt, hat langes schwarzes Haar, schöne
Brüste, die aber nicht zu groß waren. Außerdem hat sie einen schönen
Knack-Arsch, und schöne lange Beine. Heute hatten wir uns entschieden, zusammen
ins Kino zu gehen. Aber nicht in irgend ein Kino. Wir wollten mal in ein
Pornokino gehen, weil uns das schon lange interessierte, wie das da so abläuft.
Wir kauften also Karten, mit denen man Eintritt in alle 5 Kinos hatte. Wir
verschwendeten nicht viel Zeit, und gingen gleich in das erste. Es war nicht
besonders voll, und wir setzten uns in die letzte Reihe. In dem Film ging es
schon richtig zur Sache. Drei Männer fickten eine dralle Blondine, einer in den
Arsch, einer in die Fotze und der dritte hatte seinen Schwengel in ihr Maul
gestopft. Auf Grund dieses Anblicks wurden Sandy und Katrin gleich extrem geil,
was mir nicht anders ging. Katrin schob ihren kurzen Rock hoch, unter dem sie
keinen Slip trug. Unter ihrem dünnen weißen T-Shirt konnte man schon ihre harten
Nippel erkennen die sich fast durch den Stoff bohrten. Sandy hatte sich ihre
enge Hose ausgezogen und ihren String-Tanga beiseite geschoben und bearbeitete
ihre Möse. Mit der andren Hand massierte sie sich ihre Möpse, die mittlerweile
freigelegt hatte. Ich war natürlich auch nicht untätig, und wichste wie ein
wilder meine Latte, die schon schön hart war. In dem Pornofilm war mittlerweile
eine zweite Frau hinzu gekommen, und wurde von dem Mann gefickt, der bis gerade
noch einen geblasen bekommen hatte. Als ich mir den Film so ansah, wurde ich von
einem stöhnen auf dem Sitz neben mir unterbrochen. Es war ein Pärchen, was sich
dort vergnügte. Er, ein großer dunkelhaariger Mann, mit südamerikanischem
aussehen, leckte gerade die Möse von seiner Partnerin aus. Sie war wohl aus
Thailand, hatte lange schwarze Haare, und einen Traumkörper. Sie sah so gut aus,
das ohne Probleme in dem Film hätte mitspielen können, der dort vorne gerade auf
der Leinwand zu sehen war. Sie hatte die Augen geschlossen, und genoss die
Behandlung an ihrer Fotze. Als wenn ich sie schon ewig kennen würde, beugte ich
mich zu ihr rüber und gab ihr einen langen Zungenkuss. Sie öffnete die Augen,
doch anstatt der erwarteten Ohrfeige erwiderte sie ihn und saugte meine Zunge
wieder in ihren Mund hinein. Das war ein eindeutiges Signal. Ich kniete mich auf
den Sitz, und hielt ihr meinen Schwanz vor´s Gesicht. Ohne zu zögern nahm sie
ihn in den Mund und lutschte an ihm. Ich fickte sie nun hart in ihr Fick-Maul
was ihr zu gefallen schien. Sandy und Katrin besorgten es sich auch schon
gegenseitig, in dem sie sich in der 69 Stellung auf den Doppelsitz gelegt
hatten. Beide fickten ihre Fotzen mit den Fingern, während sie sich zusätzlich
das Aschloch leckten. Ihr stöhnen war nicht zu überhören. Mir stieg der Saft in
der Ficklatte hoch, und ich wollte unbedingt in ihrem Mund kommen. Wer so gut
Bläst, hat eine Belohnung verdient. Mit kräftigen Stößen schoss ihr mein Sperma
in die Kehle, was ihr zu schmecken schien. Kurz darauf kam auch sie zu einem
Orgasmus, welcher wohl sehr heftig war, da sie fast zu schreien begann.
Mittlerweile hatten auch Sandy und Katrin zu ihrem Höhepunkt, und kamen zu uns
rüber. Katrin meinte, &#034Na, haste´ neu Bekanntschaften gemacht.&#034 Die beiden
stellten sich vor, &#034Ich bin Leila, und das ist meine Freund Antonio.&#034 Wir
unterhielten uns ein wenig, und beschlossen, noch etwas zusammen zu unternehmen.
Dabei hatten wir natürlich nur eines im Sinn. Wir gingen in das Hotel, das
gegenüber lag, und nahmen uns ein Doppelzimmer. Oben angekommen, fielen wir auch
schon übereinander her. Meine Schwester und Katrin machten sich an Antonio zu
schaffen, und ich nahm mir die Möse von Leila vor. In perfektem deutsch sagte
sie &#034Ich will das du mir meine feuchte Möse leckst, und dann schiebst du mir
deinen Prügel in den Arsch.&#034 Sie zog ihr Kleid aus, und stand nun in voller
Pracht vor mir. An ihrem Seiden-Slip konnte man einen feuchten Fleck erkennen,
der wohl durch den Orgasmus in dem Kino entstanden war. Sie zog ihn aus und
legte sich dann mit weit gespreizten Beinen auf das Bett. Ich kniete mich vor
sie, und betrachtete ihr nass glänzendes Fick-Loch. Sofort begann ich an ihrem
harten Kitzler zu saugen und zu lecken und kurz darauf floss auch schon der
Fotzen-Schleim aus ihr heraus. Ich nahm etwas davon und reib damit ihre Rosette
ein. Langsam drang ich mit einem , dann mit zwei Fingern in ihren Darmkanal ein.
Ein leichtes Zucken durchfuhr dabei ihren Körper. Als ich einen kleinen Moment
so verharrte, merkte ich wie sich ihr Schließmuskel entspannte, was das
Startsignal für mich war. Hart stieß ich ihr jetzt die Finger in den Arsch, und
lackte dabei immer noch die Möse. Sie erwiderte meine Stöße, so das wir bald in
einem schnellen Rittmuss waren. Derweil hatten sich die andren von ihren
Kleidern getrennt und Sandy und Karin lutschten an dem Riemen von Antonio. Er
war noch größer als meiner, was eine große Leistung ist. Ich fragte mich, wer
als erste damit gefickt werden würde, und sogleich wurde meine Frage
beantwortet. Katrin kniete sich auf alle Viere, und streckte ihm ihren Arsch
entgegen. Mit einem kräftigen Stoß schob er ihr seinen großen Pint in die nasse
Pussy, und fickte sie hart. &#034Oh man ist das gut. Schieb mir deinen
Hengst-Schwanz tief in die Möse. Hör nicht auf.&#034 Katrin schaute sich nach einem
Gegenstand um, den sie als Ersatz-Schwanz benutzen konnte. Auf dem Nachttisch
stand eine Flasche Sekt, die sie mit Karin und Antonio gelehrt hatte. Sie
stellte ein Bein auf das Bett, und führte langsam die Flasche in ihre Fotze ein.
Immer tiefer flutschte der Glas-Penis in ihren gierigen Fick-Schlitz. 2 Drittel
waren schon verschwunden, und sie rammte ihn immer noch tiefer rein. Ich
konzentrierte mich nun wieder auf das Fickloch von Leila, welches schon vor
lauter Geilsaft überlief. Ich schlürfte alles weg, damit nichts verloren ging.
Leila war vor lauter Geilheit schon fast weggetreten, und stöhnte laut unter den
harten Stößen meiner Finger. Diese zog ich nun heraus, um sie durch meine harten
Schwanz zu ersetzen. Tief bohrte ich ihn ihr in den engen Arsch, doch diesmal
legte ich gleich richtig los. Ich fickte sie hart in die Arsch-Fotze, was ihr
nach ein paar Stößen einen heftigen Orgasmus bescherte. Doch anstatt das Tempo
zu verlangsamen, wurde ich noch schneller, und sie schrie vor Geilheit, das fast
die Scheiben zu Bruch gegangen wären. Katrin wurde nun auch in die Arsch-Möse
gefickt, was ihr eine ähnliche Reaktion entlockte, wie bei Leila. Dann Verzog
Antonio das Gesicht, und pumpte sein Sperma in den Arsch meiner Freundin. Das Er
zog seinen Schwanz heraus und hielt ihn ihr vor den Mund, damit sie ich gleich
wieder Einsatzfähig machen konnte. Sie saugte und lutschte an ihm, so das er
sofort wieder schön hart wurde. Sandy fickte sich weiterhin mit der Flasche,
welche sie inzwischen schon fast ganz in ihrer Möse versenkt hatte. Antonio
machte den Vorschlag, das ich mich auf den Rücken legen sollte, Leila auf mir
reiten solle und er von vorne in ihre nasse Fotze eindringen würde. Ich hatte
nichts dagegen und Leila, die nun wieder halbwegs ansprechbar war, stimmte
ebenfalls zu. So wurde sie nun gewissermaßen doppelt gefickt. &#034Ihr seid die
besten Ficker, die ich je erlebt habe. Stoßt mir eure Prügel in die versauten
Schlampen-Löcher. Fickt mich richtig durch. Jaaaa, das tut so gut.&#034 Nun war auch
meine Schwester so weit, sie bekam einen Höhepunkt, denn Sie zuckte am ganzen
Körper, ohne das sie vergaß, sich mit der Flasche in die Pussy zu ficken. Sie
spritzte richtig ab. Da die Flasche aber so tief in ihr drin steckte, landete
der ganze Fotzen-Saft in der Flasche. Und das war nicht wenig. Fast ein halbes
Sektglas voll, was sie aber in der Flasche lies, und sie an Karin überreichte.
&#034Los zeig mir, wie viel du zusammen bekommst.&#034 Das lies Sie sich nicht zweimal
sagen, und kniete sich neben mir auf das Bett, und zwar so, das ich ihr schönes
glänzendes Loch sehen konnte. Aus ihrem Arschloch quoll derweil noch der Samen,
den Antonio eben noch in sie rein gepumpt hatte. Sandy begann, erst mal damit,
alles weg zulecken, bevor sie sie mit der Flasche verwöhnen wollte. Diese war
noch schön glitschig, und flutschte gleich bis hälfte in die Möse meiner
Freundin. Auch sie wurde jetzt heftig damit gefickt, und da ich alles genau
mitverfolgen konnte, wurde ich immer schneller, bis ich schließlich, eine volle
Ladung in den Darm von Leila spritzte. Im selben Moment konnte ich durch die
dünne Scheidenwand spüren, wie auch Antonio sich entlud, was dazu führte, das
Leila nun zwei Löcher voll mit Sperma hatte. Das blieb aber nicht lange so, denn
sie kniete sich mit ihren abgefüllten Löchern genau über das Gesicht von Katrin,
die sich mittlerweile auf den Rücken gedreht hatte und nun eifrig beide Löcher
bis auf den letzten Tropfen leer saugte. Sie war nun auch nicht mehr weit von
einem Orgasmus entfernt und nahm die selbe Stellung wie Sandy eben ein. Sie
stellte sich neben das Bett, stellte ein Bein darauf, und lies sich mit der
Flasche von Sandy in den siebten Himmel ficken. Auch bei ihr war einiges an Saft
zusammen gekommen, den sie wie ebenfalls mir einer riesen Wucht in die Flasche
spritzte. Es ging nichts daneben, und ich stellte mit Freude fest, das es noch
mehr war als bei meiner Schwester eben. Ich war schon wieder geil wie Nachbars
Tochter, und wollte mir nun den Arsch von meiner Schwester vornehmen. Langsam
schlich ich mich von hinten an sie ran, packte ihren Arsch, und stieß ihr meinen
Kolben in die Rosette. Ich fickte sie so hart, als wenn ich sie für irgend etwas
bestrafen wollte. Doch ganz im Gegenteil, ihr machte das einen Riesenspaß. Es
konnte ihr gar nicht schnell genug gehen. &#034Schlaf nicht ein. Fick deine
Schwester richtig hart in den Arsch. Ich brauch das. Ihre Rosette glühte schon
fast, was meinem Schwanz nicht anders ging. Inzwischen bekam Antonio von Katrin
wieder einen geblasen, während Leila dabei war, ihren Anteil Fotzen-Saft
beizutragen. Sie wurde von Katrin mit der Sektflasche in die Möse gefickt, was
ihr wohl auch zu gefallen schien. Da ich schon zweimal abgespritzt hatte, konnte
ich jetzt etwas länger und als ich Sandy den ersten Orgasmus per Arschfick
verschafft hatte, war nun ihr Fick-Schlitz an der Reihe. Auch der wurde von
unserem heftigen Fick-Tempo nicht verschont und nach kurzer Zeit bekam sie ihren
nächsten Orgasmus. Er dauerte so lange, das es fast drei hintereinander waren.
Ich hörte nämlich nicht auf zu ficken, als der Orgasmus ins Rollen geriet. Leila
hatte nun auch ihren Fick-Saft abgegeben, und nun war die Flasche fast wieder
halb voll. Doch die Frauen wollten unseren Saft nachher auch genüsslich
schlürfen, was uns auf die Idee brachte, in die bereitstehenden Sektgläser zu
wichsen. Sandy stand auf und holte eins. Als erstes war ich an der Reihe. Katrin
und Sandy wichsten meine Ficklatte, bis es mir kam. Geschickt hielt Katrin das
Glas so, das nur sehr wenig daneben ging. Meine Schwester begann nun das
restliche Sperma abzulecken, während sich Katrin und Leila um Antonio kümmerten.
Auch er spritzte in das Glas, und es drohte fast überzulaufen. Sie verteilten es
auf drei Gläser, und Antonio und Ich gossen uns den leckeren Ficksaft der Mädels
in ein Glas, um ihn dann genüsslich zu trinken. Er schmeckte unglaublich gut,
und ich kann es nur weiter empfehlen. Es gibt nichts besseres, als frisch
gezapften Fick-Saft. Wir duschten noch alle, bevor wir alle zufrieden
einschliefen.
zurück

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *