Neulich im Lager mit der Abteilungsleiterin

Um meine Kasse aufzubessern arbeitete ich nebenbei in einem Größeren Kaufhaus für Damen und Herrenbekleidung. 
Die Arbeit machte mir sehr viel Spaß, man lernte immer neue Menschen kennen und auch die Kollegen waren sehr nett.  
Vor ein paar Tagen kam dann die Abteilungsleiterin zu mir, ich sollte die Ware die Angekommen ist bitte in dem Lager verräumen. 
Gesagt getan. Ich begab mich ins Lager und verräumte nach und nach die Ware an die Vorgesehenen Regale. Irgendwann nach einer gewissen Zeit kam die Abteilungsleiterin rein und schaute nach dem Rechten. Sie schaute nach dem Rechten und lobte mich das ich so Gewissenhaft und schnell arbeitete. 
Ich schätze sie auf ca 55-60 Jahre. Sie hatte schöne feste Möpse die sich unter ihrer Bluse sehen lassen konnte. 
Selbst durch ihren BH und ihrer Bluse konnte man ihre Nippel sehen. 
Dazu trug sie einen Schwarzen Minirock ,Pumps und auch schwarze Strümpfe dazu..
Einige Kartons waren noch nicht ganz verräumt und sie schaute nach was in diesen, noch drin war..
Da diese auf dem Boden standen, musste sie sich nach unten bücken. 
Der Rock rutschte fast bis zu ihre Arschbacken hoch und ich konnte  die Halterlosen Strümpfe  wie auch das kleine Höschen sehen.
Sie muss meine Blicke gemerkt haben und sagte :“ Gefällt dir was du siehst“? Und haute dabei auf ihren Arsch bevor sie sich umdrehte.
„Ja,schon“ stammelte ich und war verlegen. Sie kam auf mich zu, nahm meine Hände und legte diese auf ihre Möpse damit ich diese kneten konnte und schob mir dabei noch ihre Zunge in den Hals. Sie öffnete mit ihren Händen dann den Reissverschluß ihres Minirockes und dieser glitt zu Boden.
Ich ließ von ihren Titten ab und zog meine Hose wie auch mein Shirt aus.
Sie tat das gleiche mit ihrer Bluse und dem BH.
An einer Stelle des Lagers befand sich ein Teppich auf dem ich mich hinlegen sollte.
Sie setze sich auf meinen Bauch und zwirbelte an meinen Nippel oder grub ihre Fingernägel in meine Brust,
Ich bekam so Rote Striemen auf meiner Brust,obwohl es unangenehm war, war es ein Geiles Gefühl.
Sie rutschte jetzt weiter runter und mein Schwanz berührte den Stoff ihres Höschens. Der Stoff tat sein übriges und mein schwanz richtete sich langsam auf. Sie bemerkte dies und griff mit einer Hand nach ihm und fing ihn an langsam zu wichsen.
Sie befahl mir liegen zu bleiben während sie sich aufrichtete und das Höschen auszog.
Nun sah ich ihre Fotze und ihre Schamlippen die für meinen Geschmack ein bisschen zu lang geraten sind.
Sie setzte sich nun mit ihrer Fotze auf das Gesicht damit ich diese lecken konnte. Ich bekam dabei aber fast keine Luft da sie sich fast mit dem Gewicht drauf gesetzt hat. Gleichzeitig massierte meinen Schwanz weiter. Einmal schneller, dann mal wieder langsamer.
Wie auch ich fing sie mit Stöhnen an und ich merkte wie sie immer geiler wurde. Der Fotzensaft lief bei ihr raus genau in meinen Mund.
Sie nahm das Höschen und band dieses um meinen Schwanz, so wurde er noch härter.
In der Reiterposition stieg auf meinen Schwanz und ließ diesen un ihrer Nassen Fotze verschwinden.
Sie war warm und nass. Einfach ein Geiles Gefühl.
Während sie am reiten war, knetete ich ihre Titten oder zwirbelte an ihren Nippeln.Nach einer längeren Zeit stieg sie hinab, stand auf und half mir ebenfalls aufzustehen.
Wir gingen zu einem Tisch hinüber wo sie sich jetzt darauf legte.
Sie spreizte ihre Beine ,nahm meinen Schwanz und setzte ihn an ihrer Fotze an, so dass ich mit einem ruck in ihr drin war.
„Fick mich richtig durch, ich brauch“s mal wieder richtig hart“, feuerte sie mich an. Mit ihren Fingern wichste sie dabei ihre Fotze . Sie schrie und jaulte immer lauter vor Geilheit. Ihre Fotze war schon richtig nass
geworden und auch ihre Muschi zog sich immer mehr zusammen und umschloss meinen Schwanz so dass ich merkte,ich komme gleich.
Ich stieß noch paarmal zu ,glitt aus ihr heraus, machte noch 2-3 Wichsbewegungen und der ganze saft schoss aus meinem Schwanz nur so heraus. Fast bis zum Hals bedeckte der Saft ihren Körper..
Ich nahm meinen Slip während sie noch da lag und wischte mit diesem das Sperma von ihrem Körper.
Auf dem Boden hatte sich eine größere Pfütze gebildet. „Die musst du aber noch weg wischen sagte sie zu mir“.
Sie zog ihre Klamotten an bis auf ihren Slip.Den hatte sie noch in ihrer Hand. Diese wanderte nochmal kurz unter ihren Mini und nach kurzem Augenblick reichte sie mir diesen und sagte zum Schluss.
„ Ein kleines Andenken für dich, komm am Wochenende bei mir vorbei wenn mein Mann beim Kegelausflug ist“.
Aber das ist eine andere Geschichte.

    Schreibe einen Kommentar

    Your email address will not be published. Required fields are marked *