Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 3,00 out of 5)

Parkplatz Benutzung

… ein kurzer Bericht über meine letzte Erfahrung – selbstverständlich anonymisiert. Sie hatte sich auf mein Profil bei XHamster mir gemeldet. Sie ist Mitte 20 und Studentin. Offensichtlich gibt es keinen Dom. Sie ist auch anonym geblieben.
Nach diversen Emails und einem „Beschnupperungstreffen“ beim Edelitaliener (noch ohne Ergebnisse), haben wir uns dann in Hamburg getroffen.
Ihr Wunsch war eine Vorführung und Benutzung von Bikern. Da mir das zu vage war, ist es zu folgender Szene gekommen. Vorweg, was sie nicht wusste, habe ich alle direkten Akteure ausgesucht und bestellt. Nur die indirekten waren zufällig anwesend. Es war ein Parkplatz-Trucker-Gangbang mit Ihr, mir und vier weiteren Männern. Schon die Vorbereitungen haben mir viel Spaß gemacht.
Ich habe einen 7,5 t LKW mit Kasten Aufbau und Hubbühne gemietet. Darauf habe ich ein improvisiertes Gestell und zusätzliche Scheinwerfer befestigt.
Auf dem Gestell habe ich die Drecksau zweckmäßig fixiert. So das alle Löcher und Titten gut zugänglich sind . Sie konnte aber halb liegend gut sehen, bzw. auch gut gesehen werden.
Natürlich habe ich mich zuerst selbst an ihr bedient. Sie war devot und dreilochbegehbar, aber die Fixierung war dann schon das Äußerste, was sie an „Härte“ zugelassen hat. Natürlich wurden vorher ein paar Regeln abgestimmt. Also war für mich und später die anderen ficken, Titten abklatschen und abgreifen möglich – das waren die Spielregen. Auf Gummi achte ich schon zu meiner eigenen Sicherheit.
Nachdem ich Sie zweimal angespritzt hatte, bin ich mit ihr eine kurze Strecke (Landstraße) zu einem kleinen Autohof gefahren und habe den LKW wie geplant geparkt. Als ich wußte das meine bestellten, als Trucker gekleideten „Mitbenutzer“ anwesend waren, ging es los.
Ich habe die Hebebühne waagrecht gestellt und das Licht angemacht.
Es war schon etwas dunkel, aber gerade durch die beleuchte Ladefläche, konnten alle aus ca. 70 m Entfernung schon gut sehen was da abging.
Schnell waren meine 4 Jungs um die Hebebühne (Bühne passt hier wirklich) versammelt. Nach und nach kamen bis zu 7 weitere „Herren“ dazu.
Bei diesen 7 Herren herrschte ein Kommen und Gehen. Die hatte ich nicht so genau im Blick, da sie auch nicht nach oben durften. 
Zuerst habe ich die schon patschnasse und mit meinem Sperma verschmierte Drecksau abgegriffen und alle Löcher mit Dildos gefickt. Die Typen sollten sehen was geht. Ich hatte die Drecksau dann schon kurz vorm 1. Orgasmus. Aber die Arbeit wollte ich mir gar nicht machen.
Ich habe dann (scheinbar) alle Aufgefordert, mit vier Typen nach oben zu kommen. Natürlich wollten alle. Ich habe dann auf die vier Typen gezeigt, die ich haben wollte. Zwei Rumänen hatten die Regeln nicht verstanden und wollten ebenfalls hoch klettern. Da ich die Bordwand schon ein bisschen weiter angeklappt hatte, war das nicht so einfach. Ich habe dann einen Tactical-Baton aus der Tasche gezogen, ihn sichtbar aufschnappen lassen und ihn zweimal hart gegen die Bordwand geschlagen. Das reichte aus um Akteure und Zuschauer dauerhaft von einander zu trennen.
Inzwischen war die Drecksau schon gut im Geschäft. Bei der Zahl vier hat immer einer zu wenig Zugriff und wird drängelig. So kommt schnell Bewegung und Veränderung ins Spiel. Die Zuschauer und ich hatten ein schönes Schauspiel und Drecksau wurde geschätzt weitere 5-6 mal vollgespritzt. Ich führe da nicht Buch.
Irgendwann wurde es ganz dunkel. Wie vorher mit den Benutzern abgesprochen, bin ich dann vom LKW runter habe schnell die Bordwand geschlossen und bin langsam losgefahren.
Insgesamt dauerte der öffentliche Teil max. 20 Minuten. Einen Polizei Auftritt wollte ich nicht riskieren. Noch bevor die Trucker die Hosen zu hatten und wieder auf ihre Böcke gestiegen waren, habe ich mich auf Nebenstraßen aus dem Staub gemacht. Ich glaube einer hat wirklich versucht mir zu folgen.
Ich habe dann den Jungs noch ein volle Stunde, allein mit der Drecksau gegeben.
Dann sind wir zurück zum Rastplatz gefahren. Ich habe dann die Drecksau los gemacht und die Jungs durften sie mit einem Wasserschlauch, ohne Flutlicht und unauffällig abspritzen.
Dann haben wir uns getrennt.
Ich bin dann mit ihr auf dem Beifahrersitz, während sie mir einen geblasen hat zurück zur Verleihstation gefahren. Dort sind wir in meinen TT umgestiegen.
Wir sind dann auf den Hamburger Kiez in einen Musik Club gefahren.
Dort habe ich sie mit Drinks abgefüllt so das sie im Sommerkleid schön griffig war. Irgendwann sind wir dann in ein Hotelzimmer gegangen. Sie konnte kaum noch laufen. Ich habe mich noch einmal an ihren Löchern bedient. Dann sind wir beide eingeschlafen. Nachts wurde ich noch zweimal wach…. . Und irgendwann hat ihre Peristaltik meinen halb schlaffen Schwanz aus ihrem Arschloch gedrückt… dann bin ich auch endgültig eingeschlafen.
Am nächsten Morgen war sie wortkarg und verkatert. Aber es schien ihr gefallen zu haben. Ich glaube sie schämte sich ein wenig.
Nach 14 Tagen meldete sie sich wieder…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *