Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Sex im Plastikregencape

Also als erstes muss ich sagen, dass ich schon seit meiner Kindheit eine Vorliebe für Plastikregenmäntel, Gummischürze und Gummiartige Cape habe, später kam dann noch alles was aus Plastik, Lack, und Gummi gemacht ist hinzu. Ich sah es immer schon gern wenn meine Mutter oder meine Tante Plastikregencape trugen auch als ich von Sex noch nichts wusste. Seit meiner Pubertät muss mich immer befriedigen wenn ich an Frauen in Regenmäntel aus Gummi oder Plastik denke. Das ging dann schon als 13 Jähriger wenn ich alleine zu Hause war, dass ich mir das Regencape meiner Mutter anzog und mir einen runter holte. Denn dieses weiche glatte kühle Plastik auf der Haut machte mich ganz Geil.
Eines Tages, ich war 18 Jahre alt ging ich meine Tante besuchen. Ich ging gerne zu ihr, weil sie solche Plastikregencape und Mäntel hatte und oft auch trug wenn es auch mal nicht regnete. Als ich am Haus von meiner Tante ankomme sehe ich, dass im Hof ihr Plastikregencape auf der Wäscheleine hängt. Mein Herz schlägt höher, und in meiner Hose ist sofort wieder das geile Gefühl, das ich bekomme wenn ich an Plastikregencape auch nur denke. Ich muss es haben und berühren. Mein Verlangen es zu besitzen ist so stark, dass ich keine Hemmungen habe es zu stehlen. Da ich glaube unbeobachtet zu sein, schleich mich in den Hof und schnappe mir das Plastikcape von der Leine und gehe aufgeregt mit dem so begehrten Plastikcape in den am Haus angebauten Schuppen. Ich drehe mich noch um ob mich ja keiner gesehen hat. In dem Schuppen ziehe ich mir meine Kleider aus und lege mir das Regencape von meiner Tante um die nackten Schultern. Ich bin so erregt von dem geilen Gefühl auf meiner Haut dass ich gleich zu wichsen anfange als ich plötzlich hinter mir eine Stimme höre, die sagt, he du perverses Schwein was machst du da mit meinem Regencape? Ich stehe wie gelähmt da mit meinem harten Pimmel in der Hand und ich spüre wie ich bis über die Ohren rot werde vor lauter Scham. Da es in dem Schuppen ziemlich duster ist, kann man nicht genug sehen. Ich drehe mich langsam und verlegen um und sehe meine Tante, sie schreit was machen sie da, aber als sie auf mich zukommt, erkennt sie, dass ich es bin ihr Neffe. Der nackt unter dem Regencape ist und seinen Pimmel in der Hand hat. Ein erleichtertes Lächeln in ihrem Gesicht ist zu erkennen. Ach du bist das, ich dachte ein Dieb hätte sich in dem Schuppen versteckt. Sag was machst du mit meinem Regencape? Es regnet doch gar nicht mehr darum hab ich es doch zum trocknen auf die Leine gehängt. Und warum bist du nackt, wo hast du deine Kleider. Wie so hast du einen harten Pimmel. Sag bloß dich macht mein Regencape geil. Immer noch bring ich kein Wort über die Lippen, so verlegen bin ich. Meine Tante sieht natürlich wie peinlich mir die Situation ist. Komm brauchst dich nicht zu schämen das machen doch alle Jungs in deinem Alter. Ihr jungen Burschen habt noch viel Kraft und in der Pubertät muss halt der Druck abgelassen werden. Wenn du mal eine Freundin hast, wird sie es für dich besorgen lacht sie und macht dadurch die Situation für mich etwas erträglicher. Sag, aber warum nimmst du ausgerechnet mein Plastikregencape um dich zu befriedigen. Ich sag immer noch nichts. Sie nimmt zu meinem Erstaunen meine Hand und sagt dann mit ruhiger Stimme, komm doch erst mal rüber ins Haus. Sie führt mich ins Haus und ich folge ihr in dem Regencape das ich immer noch anhabe. Im Haus angekommen sperrt Sie zu meinem Erstaunen die Haustüre hinter uns ab. Dann sagt sie: Wenn du dich mit meinem Regencape befriedigen willst dann tue es ruhig jetzt die Tür hab ich abgesperrt, nun bist du hier ungestört. Nun breche ich mein Schweigen und sage, das geht doch nicht, wenn du da bist kann ich doch nicht, mehr bekomme ich nicht über die Lippen weil meine Tante mich unterbricht, in einem selbstsicheren Ton sagt sie, ganz einfach geht das, weil ich sehen will wie du es dir machst. Dein Onkel ist schon so lange nicht mehr und ich habe schon so lange keinen Pimmel mehr gesehen, da muss ich einfach die Situation ausnutzen damit ich auch mal zu einem kleinen Vergnügen komme. Du bist zwar erst 18 Jahre aber was ich sehe ist ganz ansehnlich. Wir werden ein Geheimnis miteinander haben da bin ich mir ganz sicher und du wirst auch gefallen daran finden. Ich bin von diesen Worten total überrascht. Komm mal mit mir sagt sie. Sie führt mich in ihr Schlafzimmer öffnet ihren Kleiderschrank und sagt: Schau mal was ich da alles habe, das alles hat sich angesammelt weil ich Plastikregencape und Plastikmäntel oder Gummi mag und sie schön finde. Aber dass man damit auch sich sexuell austoben kann ist mir neu. Ich sag zur Tante, darum hast du immer so viele verschiedene Regenmäntel in allen Farben angehabt die ich an dir als Kind immer so mochte, wenn du bei uns warst. Ja in allen Farben hab ich sie gekauft weil sie sich so angenehm tragen lassen. Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass ich auch spaß daran finde, wenn ich es erst mal ausprobiert habe. Ich hab immer noch das Plastikcape an und mein Pimmel ist von dem Gerede der Tante wieder ganz schön angewachsen, da kommt sie ganz nahe zu mir fasst durch das Plastik an meinen Pimmel, der sofort um einiges anschwillt. Der ist nicht von schlechten Eltern mein Junge mit dem werden wir jetzt viel Freude haben und nicht nur heute worauf du dich verlassen kannst. Das wird auch für dich eine schöne Zeit da bin ich ganz sicher. Such dir mal was aus das du gerne magst und ich für dich anziehen soll. Ich traue meinen Augen und Ohren nicht wie meine Tante mit mir redet. Als ich in Ihren Kleiderschrank schaue sehe ich nur ausschließlich Plastik und Gummisachen jede Menge Regenmäntel und Regencape aus Plastik, durchsichtige und undurchsichtige in allen Farben. Ich sehe die Tante zögernd an als sie sagt mach schon greif zu. Ich bin wie von Sinnen ich glaube ich träume einen nie endenden wunderbaren Traum als ich in den Gummiregenmänteln von meiner Tante stöbere. Während ich mich von den tollen Regenmänteln fasziniert aufgegeilt fühle, bemerke ich nicht, dass sich meine Tante in zwischen hinter mir beginnt auszuziehen. Als ich mich umdrehe steht meine Tante nur noch in aufreizender Unterwäsche vor mir und macht sich gerade den BH auf und lässt ihn zu Boden fallen. Ich nehme mit zittrigen Händen ein grünes durchsichtiges Regencape heraus das mir meine Tante sofort wegnimmt. Ich schaue sie unsicher an als sie sagt das ist für mich und du nimmst dir das schwarze undurchsichtige Regencape und ziehst es an. Dann wirst du deinen harten Schwanz mit dem Plastik so lange wichsen bis du abspritzt in das Plastikcape. Ich ziehe widerspruchslos das Cape von der Wäscheleine das ich die ganze Zeit noch anhabe aus und lege mir das kühle schwarze hochglänzende Plastikcape über. Nun greif ich durch die Armschlitze nehme das untere Ende des Regencapes in meine rechte Hand und wichse meinen Pimmel. Als meine Tante meinen erigierten Pimmel sieht und wie ich ihn wichse, beginnt sie sich völlig unter dem Cape zu entkleiden. Während ich so meinen Schwanz wichse geilt mich der Anblick meiner Tante und das rascheln der Regencape immer mehr auf. Meine Tante ist derweil auch nicht untätig denn auch ihr Plastikcape gibt geile Gummigeräusche von sich als sie sich die Kapuze aufsetzt und unter dem Kinn schließt. Ihr Blick weicht nicht einen Moment von meinem Pimmel. Während sie sich durch das Plastik die Muschi reibt. Ihr Atem geht immer heftiger und wie sie da nackt und mit gespreizten Beinen vor mir steht und mit dem grüne durchsichtige Plastikcape sich die Titten reibt. Sie stöhnt als sie mich auffordert, wichse deinen Schwanz fester, komm ich will sehen wie geil du bist, ich will sehen wie du abspritzt. Jetzt kann ich es nicht mehr zurück halten und spritze ab, in nicht enden wollenden Stößen kommt mein Sanft und alles auf das grüne Cape meiner Tante die doch einen ganzen Schritt von mir weg steht. Der Rest tropft an mein schwarzes Lackcape. Ich stehe vor meiner Tante meinen Schwanz in dem Plastikcape haltend und kann meinen Blick nicht von Ihren Brüsten lassen, denn es ist das erste Mal in meinen Leben, dass ich Brüste einer Frau in Natur und auch noch unter einem von mir so geliebten Plastikregencape sehe. Sie atmet immer hektischer während sie immer intensiver ihre Brüste und Muschi reibt und mich auffordert weiter zu wichsen, mich fragt ob es mir gefalle und ob es mich aufgeilt wenn sie sich mit dem Plastik wichst. Ich bekomme kein Wort heraus und nicke bloß. Dann kommt sie zu mir und sagte. So mein kleiner jetzt darfst du deine Tante ficken, denn die ist jetzt heiß auf deinen Schwanz. Mein Schwanz ragt steil nach oben, als ich Anstalten mache sie in die Arme zu nehmen. Aber sie meint sie hätte da noch etwas was mich bestimmt noch geiler machen würde. Sie geht an den Schrank und kommt mit ein paar Gummihandschuhen und ein Paar glänzenden Gummistiefeln zurück. Was meinst du, wird das dich noch mehr aufgeilen wenn ich das anziehe. Erst zieht sie die Gummistiefel an dann die schwarzen glänzenden Gummihandschuhe und legt ein großes rotes Plastikcape auf das Bett. Als sie damit fertig ist fragte mich meine Tante wie mir das so gefällt. Nun fordert sie mich auf ihr das Regencape mit den Druckknöpfen zu verschließen. Es ist ein irres Gefühl als ich das Plastikcape berühre und mit zitternden Händen die Druckknöpfe zu mache. Ihr Körper verströmt ein wunderbar erotischer Duft. Ein saugeiles Gefühl auf meiner Haut als meine Tante mich mit den Gummihandschuhen, berührt mir dabei ganz tief in die Augen schaut. So, sagt sie, nun komm hier her auf das Bett und leg dich in das Regencape. Als ich das herrliche Plastik fühle bin ich im Sexhimmel. Meine Tante kommt auf das Bett zu mir und hebt ihr Regencape hoch so, dass ich ihre glatt rasierte Muschi direkt vor meinen Augen habe. Was soll ich jetzt noch für dich tun was dir gefällt, meint sie und dabei kommt sie mit ihrer Muschi ganz nah an mein Gesicht. Zum ersten Mal sehe ich eine Muschi, sie ist ganz glatt und ohne ein Härchen, hatte nur einen schmalen Streifen von kurzer Behaarung oberhalb des Schlitzes. Sie setzt sich nun mit ihrer Schnecke voll auf meinen Mund und sagt los lecke mich mit deiner Zunge ich will dass du mich mit deiner Zunge fickst bis es mir kommt. Meine Tante greift sich mit den Gummihandschuhen meinen Pimmel und beginnt ihn energisch zu wichsen, sie sitzt so mit ihrer Schnecke auf meinem Mund dass ihre Gummistiefel links und rechts meinen Kopf einklemmen. Mein steifer Schwanz wird nun von der Gummihand meiner Tante gewichst während ich vor Geilheit ihre Fotze mit der Zunge ficke. Dabei berührt ihr Plastikregencape meinen ganzen Körper. Wie meine Tante mir jetzt mit dem Plastikcape meinen Harten umfasst und wichst greife ich mir ihre Titten mit beiden Händen durch das Plastikcape und massiere sie bis sie zu stöhnen beginnt. Sie stöhnt auch heftig vor Geilheit während ich sie am ganzen Körper durch das Plastikcape streichle. Ein lautes Stöhnen kündigt einen Orgasmus meiner Tante an, ich merke wie aus ihrer Fotze der Sanft kommt den ich genüsslich in meinen Mund aufnehme. Ein lautes jaa ich komme ein Gurren und ein Zittern ihres geilen Körpers sagt mir ich hab sie zum abspritzen gebracht. Sichtlich zu frieden mit tiefen Atemzügen legt sie sich neben mich in das Plastikcape. Nach einer weile setzte sie sich aufs Bett und sagt, ich soll mir die Gummihandschuhe anziehen sie damit zwischen ihren Beinen streicheln. Dabei sitzt sie breitbeinig auf dem Bett so dass ich schön ihre Schamlippen der glatt rasierten Muschi sehen kann. Sie fragt mich wie sie mir in den Gummistiefeln und dem Regencape gefalle ob es mich geil macht und ob mir ihre Titten zu groß oder zu klein sind. Bei diesen Fragen, die so erotisch klingen bin ich so erregt, dass ich sie in meine Arme nehme und das Plastik an ihrem Busen küsse vor Geilheit. Mit gleich zwei Fingern der Gummibehandschuhten Hand stoße ich in die warme feuchte Muschi die es mit einem genussvollem Stöhnen honoriert. Steck mir einen Finger in den Arsch ich will dass du mein Arschloch mit dem Gummifinger fickst. Diese Aufforderung sie mit dem Gummihandschuh in den Arsch zu stecken und der Anblick die Tante in dem Plastikcape macht mich so geil und wie im Trance fahr ich mit meiner Gummihand immer tiefer in die Fotze und dem Arschloch und ficke sie mit der ganzen Hand. Meine Tante stöhnt laut und packt meinen Schwanz unter dem Regencape, komm setze dich mit deinem Arsch auf meine Gummistiefel du wirst sehen was das für ein geiles Gefühl ist. Ich tue wie geheißen und tatsächlich ein saugeiles Gefühl meine Arschfalte auf den Stiefeln mein Hodensack auf dem glatten Gummi. Wir küssen und streicheln uns in einen wunderschönen Orgasmus. Nun greift sie energisch meinen Lümmel um ihn ohne Vorwarnung in den Mund zu nehmen zugleich wichst sie mich mit der Hand. Das ist für mich zuviel nach ein paar Bewegungen kann ich mich nicht mehr zurückhalten und ich muss abspritzen. Zu meinem Erstaunen bläst meine Tante weiter und schluckt die ganze Ladung und schleckt auch den letzten Topfen von meinem Pimmel. Du bist doch ein lieber Junge, darum möchte ich, dass du mich jetzt fickst und zwar in beide Löcher. Sie hebt das Regencape hinten hoch macht die Beine breit und sagt komm und ficke deine Tante in deinem geliebten Plastikregencape, das du mir von der Wäscheleine gemopst hast. Jedes mal wenn ich das Wort Plastikregencape höre wird mein Pimmel um einiges härter. Es ist wie ein Traum als ich meinen Pimmel in die Tante schiebe und in weit ausholenden Stößen zwei Stöße in den Arsch dann wieder zwei Stöße in di Fotze zu einem neuen Orgasmus ficke.

test

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

<