Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Sexgeil – Wenn die Tochter wie die Mutter

Geschichte:

Miras Vorbild war ihre Mutter Mona, sie wollte so sein wie sie. Als sie noch ein kleines Mädchen war, trennte sich ihr Vater von ihrer Mutter und sie hatte ihn noch ein paar Mal gesehen, bis er komplett aus ihrem Leben verschwunden war. Damals bekam Mira nicht mit, dass ihre Mutter eine Frau war, die ihre Finger nicht von Männern lassen konnte. Es war in ihr der Drang, Männer zu erobern, sie zu poppen und dann wieder abzulegen. Den Vater von Mira hatte Mona wirklich geliebt, aber dennoch konnte sie ihre Sexgeilheit nicht unter Kontrolle halten. Das war schließlich auch der Grund für die Trennung und die Scheidung. Mona war immer bemüht gewesen, auch nach dem Weggehen ihres Mannes vor Mira ihre Männerbekanntschaften geheim zu halten.
Dies gelang ihr allerdings nur, bis Mira älter war. In der Pubertät erkannte sie denn bald, was ihre Mutter machte, wenn sie nicht arbeiten war oder zu Hause ihre Pflichten erledigte. Als sie mit einer Freundin in der Stadt unterwegs war, hatte sie ihre Mutter mit einem fremden Mann in einem Taxi sitzen sehen und sie sah auch, wie sie sich küssten. Es war kein Kuss aus Liebe, wie sie fand, sondern ein gieriger Kuss, der nach Sex aussah. Einige Tage später sprach sie Mona darauf an und die sah in den Augen ihrer Tochter, dass sie Mira nichts mehr vormachen konnte. So blieb sie bei der Wahrheit und erzählte ihr von ihrer Leidenschaft.
Mittlerweile war Mira achtzehn Jahre alt geworden und sie hatte ihre Mutter beim damaligen Gespräch versprochen, erst Sex zu haben, wenn sie volljährig und absolut dazu bereit wäre. Für Mira war es eine Qual so lange warten zu müssen, aber sie hielt sich strikt an ihr Versprechen und mehr als heiße Küsse hatte sie mit keinem Jungen zuvor ausgetauscht. Sobald sie jedoch achtzehn war, ging sie auf die Suche nach ihrem ersten Mal. Sie schmiss sich nicht dem erstbesten an den Hals, sondern wählte mit sicherer Hand denjenigen aus, der ihr gefiel und wohl auch in der Lage sei könnte, ihre Lust zu wecken, um sie anschließend zu stillen.
So lachte sie sich Mirko an, der fünf Jahre älter als sie war und auf ihre weiblichen Reize ansprang, die sie besonders hübsch verpackte und präsentierte als sie ihn besuchte. Er war sehr überrascht, als sie im Kleidchen vor seiner Wohnung stand und immer noch verblüfft ließ er sie herein. Mirko hatte mitbekommen, wie Mira ihren achtzehnten Geburtstag gefeiert hatte und sah sich auf der sicheren Seite. Was Mira nicht ahnte war, dass er bereits mit ihrer Mutter gevögelt hatte und bei sich dachte er, wenn die Tochter wie die Mutter beim Poppen wäre, könnte es noch ein erfüllender, geiler Abend mit Mira werden.
Mira schaute sich aufmerksam um, setzte sich auf sein Sofa und bat ihn, ihr von seiner Reise nach Portugal zu erzählen. Sie hätte davon gehört und möchte jedes Detail wissen. Mirko ließ sich auf das Spiel ein und Mira hörte genau zu. Als er an einem für sie langweiligen Punkt war, stellte sie ihm eine Frage. „Sind die portugiesischen Frauen heißer als ich?“ Mirko unterbrach seine Erzählung und fühlte ihren Zeigefinger, der an seiner Brust entlang fuhr und immer weiter hinab wanderte. „Nein, ich glaube nicht, dass sie heißer waren als du…“, sagte er raunend. Der Weg zum ersten Kuss war geebnet und sie knutschten wild. Mira ging forsch an seine Hose heran und ebenso widmete sie sich seinem Schwanz, den sie genauestens betrachtete, bevor sie ihn sachte an der Eichel küsste.
Mirko ließ sie eine Weile an seinem Schwanz blasen und lecken, was nur anfangs etwas unbeholfen war, aber dann doch sehr erregend. Mit einem Ständer führte er sie zu seinem Bett. Mit ruhigen Händen zog er sie aus und küsste ihre Brüste, ihren Hals, ihren Mund. Er wanderte hinab zu ihrer Möse und leckte die jungfrauliche Muschi, die sich besonders gerne an der Klit stimulieren ließ. Mira stöhnte, sie fand alles geiler, als sie es sich erträumt hatte und sie gönnte es sich, einen genialen Orgasmus von Mirko herbei geleckt zu bekommen, der besser war als alles, was sie zuvor erlebt hatte. Aber auf keinen Fall wollte sie Mirko als geleckte Jungfrau verlassen und Mirko hatte auch nicht die Absicht, nicht in ihr warmes Fleisch zu stechen.
Vorsichtig glitt er über die junge Frau und sein Dolch ragte fest ihrer Muschi entgegen. Mira entspannte sich bewusst, als sie fühlte, wie seine Eichel gegen ihren Lusteingang schob. Langsam glitt Mirko in das jungfräuliche Loch und Mira seufzte, denn sie fand es einfach nur geil, einen Riemen in sich zu fühlen. Noch nie hatte sie etwas außer einem Tampon in ihrer Grotte gehabt und sie hätte nicht gedacht, dass es so extrem genial sein würde. Mirko bewies, dass er mit seinem Schwengel umgehen konnte und poppte sie gefühlvoll, kreisend und stoßend, immer darauf bedacht, auch Mira zu befriedigen. Das hatte er von ihrer Mutter gelernt, die mit ihm geschlafen hatte, als er noch wenig Ahnung von Frauen besaß und wie man sie befriedigt.
Sehr harsch hatte sie ihn damals gebremst und ihm gezeigt, dass eine Frau ihre Orgasmen zu bekommen hatte, bevor er seine Sahne verspritzen durfte. All diese Lektionen führte er seitdem immer durch, natürlich mit Variationen und es gab auch mal einen Quickie. Doch mit Mira war es kein Quickie, es war ihr erstes Mal und Mirko wusste nichts davon. Unbewusst hatte sich die junge Frau den richtigen Kerl ausgesucht, der von der besten Quelle gelernt hatte. Mit seinem dicken Schwanz stieß er die eben Entjungferte zu einem geilen Höhepunkt, bevor er sie auf die Seite drehte und in der Löffelchenstellung von hinten poppte, weil er so besonders gut ihre, runden, festen Brüste und auch ihren Kitzler streicheln konnte. Mira gab den Weg gerne frei, als seine Hand ihre Lustperle suchte uns sich von hinten sein Riemen wieder und wieder in ihr enges Loch schob. Ein weiterer Orgasmus überkam sie und verschaffte ihr am gesamten Körper eine Gänsehaut und sie wollte von diesen Gefühlen nicht genug bekommen.
Mirko spürte genau die Gier von Mira und er leckte sie ein weiteres Mal an der Möse, bis er sich verdient auf den Rücken legte und die süße Mira auf sich zog. Intuitiv schob sie sich den Schwanz in die Möse und sie poppte ihn einfach so, wie es ihr am meisten Lust bereitete. Auf diese Weise nahm sie auch Mirko mit auf den Gipfelsturm und als sie einen heftigen, letzten Orgasmus hatte, schoss seine Sahne mit vollem Lustfaktor in ihre Grotte. Erst danach, als sie entspannt und selig so dalag, verriet sie Mirko, dass er sie eben entjungfert hatte und dass es fantastisch gewesen wäre. Mit diesem Wissen fand er umso geiler, wie er mit Mira gevögelt hatte. Nach einer kleinen Stärkung fuhr er sie nach Hause und verdrückte sich schnell, ehe ihre Mutter ihn entdecken konnte.
Seit diesem Tag konnte Mira nicht mehr aufhören daran zu denken, wie geil es doch gewesen war, gepoppt zu werden. Sie stahl sich in Monas Schlafzimmer und holte einen Vibrator aus dem Schrank und schob ihn sich beim Wichsen in die Möse, aber das war einfach nicht dasselbe wie ein echter Männerschwanz, der von einem echten Kerl geführt wurde. Sie brauchte Sex, mit irgendwem! Mira suchte und fand ihre Gelegenheit bei ihrem Lehrer. Es war eine spontane Sache gewesen und absolut so nicht geplant. Weil sie ständig geil war, versaute Mira sich eine Arbeit und ihr Lehrer bat sie, nach dem Unterricht kurz zu ihm zu kommen. Er stellte sie unter vier Augen zur Rede, was denn da los gewesen sei. Mira blickte ihn nur mit ihren großen, unschuldig wirkenden Augen an, sank auf die Knie und öffnete seine Hose.
Erst warf ihr Lehrer noch ein, sie solle damit aufhören, aber sie lutschte einfach an seinem Schwanz weiter, bis er nicht mehr widerstehen konnte und sich entspannt auf seinem Stuhl nach hinten sinken ließ. Mira wollte natürlich auch was von der Sache haben und sie war glücklich, einen Rock zu tragen, den sie hochschieben konnte. Ihren Strings schob sie nur vom Loch weg, als sie aufgehört hatte, ihren Lehrer zu blasen und sie setzte sich dreist auf seinen Schwanz, der tief in ihre Möse glitt. Ein Schauer der Lust lief durch ihren gesamten Körper, als sie sich selbst wieder und wieder aufspießte und der arme Pädagoge wusste sich nicht anders zu helfen und drängte sie zum stehen und vögelte sie von hinten, bis sie beide einen Höhepunkt erlebt hatten.
Doch dann war er sehr beschämt und schickte Mira mit der Bitte weg, es niemals jemandem zu erzählen. Mira versprach es und sie ging. Seltsamerweise war am Jahresende ihr Notendurchschnitt in diesem Fach besser, als sie sich ausgerechnet hatte. Nun ja, die Sache in der Schule war nur eine spontane Notlösung gewesen und kein Ding, das man wiederholen konnte, wie sie fand. Daher angelte sie sich als nächstes einen Studenten. Stephan war bald sehr verliebt in Mira und so schnell sie sich kennenlernten, so schnell landeten sie in der Kiste. Bei ihm fand Mira heraus, dass sie nicht nur gerne in dem Möse gebumst wurde, sondern dass es ihr auch ein riesiges Vergnügen war, wenn sie in den Po mit Analsex genommen wurde. Denn Stephan schätzte sie aufgrund ihres Auftretens so ein, als wenn sie mit allen Wassern gewaschen wäre im Bereich der Erotik.
Er wusste nicht, als er damit anfing, ihren Po mit Creme einzuschmieren und zu massieren, dass sie von Analsex keine Ahnung hatte. Mira aber fand, dass sich sein Finger, der in ihr Löchlein glitt, sich mal richtig geil anfühlte und sie stöhnte und drängte sich ihm auf, sie bewegte sich im Takt und bettelte am Ende förmlich, dass er sie doch einfach in den Hintern vögeln solle. Stephan ließ sich nicht bitten und er entjungferte seine Freundin Mira anal. Vorsichtig ging er vor, aber Mira konnte nicht genug von dem Gefühl bekommen, wie sein Riemen in ihren Hintern glitt und sie schob ihren Po eng an seinen Körper, bis sein Schwanz völlig versunken war. Stephan, völlig verloren in seiner Geilheit, drosch seinen Riemen in den Hintern von Mira, die erst einen, dann noch einen und noch einen Abgang erlebte. Es kam ihr wahnsinnig geil, wenn sie von hinten in das Hintertürchen genommen wurde und sie war beinahe enttäuscht, als Stephan abspritze und erledigt war für diesen Moment. Doch sie verstand auch, dass er irgendwann abspritzen musste und sie kuschelte noch eine Weile mit ihm, ehe sie sich verabschiedete.
Auf dem Weg nach Hause traf sie auf einen Schulkameraden, der zwei Monate älter war als sie. Er brachte einen saublöden Spruch von wegen, dass sie bestimmt von Sex keine Ahnung hätte. Das kam Mira nur gelegen, sie holte ihn zu sich heran, Gesicht an Gesicht standen sie, als sie ihm an der Straße die Hose aufmachte und seinen Schwanz zu wichsen begann. Sie zerrte ihn in die Büsche, stieß ihn auf den Boden. Wieder mal lupfte sie ihren Rock und setzte sich einfach auf seinen Schwanz und vögelte ihn, bis er nur noch bebte und nicht mehr wusste, wie ihm geschah. Als Mira spürte, dass er bald kommen würde, sie aber noch länger seinen Riemen genießen wollte, kniff sie ihm so fest sie konnte in den Arm. Auf einmal konnte er noch länger und sie kam zum Höhepunkt und blies ihm im Anschluss solange einen, bis er in ihrem Mund kam. Sein Sperma spuckte sie ihm ins Gesicht, sie grinste gehässig, zog den Rock runter und meinte, dass er ja nun wisse, wie viel sie von Sex verstehen würde.
Als Mona von den Umtrieben ihrer Tochter erfuhr, war sie erst entsetzt, dann hatte sie Verständnis, ging es ihr doch ähnlich. Aber sie ermahnte Mira, vorsichtiger zu sein und sich genau zu überlegen mit wem sie sich wann einlassen würde. Mira versprach es und sie ging auch mit diesem Versprechen gewissenhaft um. Sie ging mit wesentlich mehr Reife an ihre nächsten Sexabenteuer heran und fand nach einigen Jahren sogar einen Freund, der ihr im Bett alles geben konnte was sie brauchte und sie musste nicht mehr ständig auf die Suche gehen. Das unterschied sie sehr von ihrer versauten Mutter.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *