Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

So wurde ich Verführt

Ich kann mich noch genau daran erinnern, ich fuhr in den Ferien das erste Mal nach Bremen zu einer Freundschaft meiner Eltern. Ich war hatte den Führerschein gerade mal 3 Wochen und fuhr mit einem geborgten VW-Käfer zu der Freundschaft. Da ich noch keine Unterkunft hatte, sollte ich doch bei Ihnen in dem Mehrfamilienhaus bleiben und außerdem könnte ich doch noch Geld sparen sagte die Mutter. Ich überlegte nicht lange und bedankte mich für das Angebot, als es dann endlich Zeit war um sich ins Bett zu begeben, wurde mir das Kinderzimmer, wo sonst die Tochter (19) Jahre schlief, zu Recht gemacht. Dieses Zimmer befand sich separat oben auf dem Dachboden und konnte auch mit einem extra Schlüssel abgeschlossen werden. Ich ging also in mein Zimmer und konnte beobachten, wie sich die Tochter noch aus der Wohnung und aus dem Haus schlich. Ich muss wohl gerade eingeschlafen sein, als ich ein komisches Geräusch hörte und so halb aufwachte, da ich aber nichts gesehen habe schlief ich gleich wieder ein. Mitten in der Nacht wurde ich wieder wach, weil irgendetwas nicht stimmte ich hatte so ein komisches ziehen im Unterleib gespürt. Ich versuchte das Licht anzuschalten, kam aber nicht weg, weil irgendetwas auf meinem Bauch lag. Jetzt war ich hellwach und sah auch wie jemand meinen Schwanz lutschte. Ich wollte schon los schreien als ich die Tochter, (nennen wir sie mal Rosie) der Familie erkannte. Sie sah mich an und lächelte so weit es mit einem Schwanz im Mund möglich war. Also entspannte ich mich wieder und genoss das blasen. Als ich merkte das mein Abschuss kurz bevor stand, wollte ich meinen Schwanz aus ihren Mund ziehen was Sie jedoch gut verhindern konnte. Mein gesamtes Sperma schoss in Ihren Hals und sie versuchte alles zu schlucken, was ihr aber bei dem Druck nicht ganz gelang. Als sie meinen Schwanz noch schön sauber gelutscht hatte stand sie auf und wollte mein (ihr) Zimmer verlassen. Das wollte mir aber gar nicht gefallen, auch wenn ich gerade gekommen bin war ich doch noch immer Geil und wollte mich doch auch revanchieren. Also bat ich Sie sie möchte sich doch bitte auch ausziehen und mir ihren Körper und Ihr kleines Vötzchen zeigen. Sie kam dieser Bitte sofort nach, zog sich aus und wollte sich mit ins Bett legen. Ich jedoch musste Sie erst genau betrachten und wollte erstmal an ihrer geilen Votze spielen, denn um ehrlich zu sein es war mein erster richtiger Sex mit einer Frau und das sagte ich ihr auch. Na jetzt ging es ja erst richtig los, sie stellte sich mit ihrer Votze genau vor mein Gesicht, zog ihre Votzenlappen beiseite und befahl mir ihr rotes Loch zu lecken. Ich ging ganz nah mit meinem Gesicht ran und konnte ihre Feuchtigkeit sehen und riechen. Da es aber nicht unangenehm roch begann ich vorsichtig mit meiner Zunge in das Loch einzudringen und den Schleim der bei ihr raus lief aufzulecken. Da es für mich sehr angenehm war probierte ich auch ihre Votzenlappen in meinen Mund zu ziehen und an ihren Kitzler zu knabbern. Dabei fing Sie wieder an an meinem Schwanz zu spielen und ihn langsam wieder hart zu wichsen. Dadurch wurde sie so rollig, dass sie darum bat, dass ich Sie endlich ficken soll. Mir schmeckte aber Ihre Möse mit der Zeit jetzt so gut, dass ich sie festhielt und solange leckte bis sie ihren ersten Orgasmus hatte. Gott sei Dank waren wir auf dem Dachboden, denn so laut wie Sie schrie, als Sie kam, wäre das ganze Haus wach geworden. Da sich dieses Spiel eine ganze Weile hin gezogen hat, musste sie sich wieder anziehen und nach unten gehen, sonnst wäre es noch auf gefallen wo sie solange geblieben ist. Am nächsten Morgen beim Frühstück war Sie schon auf der Arbeit und ihre Mutter fragte wie ich geschlafen habe. Ich antwortete, dass es sehr ruhig und schön war. Im weiteren Gespräch erfuhr ich, das ihre Tochter in der darauf folgende Woche zu ihrem Freund nach Frankfurt am Main fahren will, um dort zu wohnen und zu arbeiten. Da ich ja noch weiter durch Deutschland fahren wollte, bot ich mich an sie dort hin zu fahren. Ihre Mutter war sehr erfreut darüber und wollte es Ihr gleich mitteilen wenn Sie von der Arbeit kommt. Als Rosie davon erfuhr, wollte Sie erst nicht, dass ich sie fahre. Aber als ich Ihr sagte dass ich noch nach Nürnberg wollte war Sie damit einverstanden. Wie ich dann aus dem weiteren Gespräch erfuhr war Ihr Freund schon 45 Jahre alt und ihre Mutter war gar nicht glücklich darüber. Um es kurz zu machen in dieser Woche ist nichts mehr mit Rosie gelaufen, was ich sehr bedauerte. Dann endlich war der Tag der Abreise und wir fuhren gleich nach dem Frühstück los. Aber sehr weit kam ich nicht, denn kaum waren wir auf der Autobahn, fing Rosie an mir meinen Schwanz aus der Hose zu holen und beugte sich rüber und fing an meinen Schwanz bei 110 km/h zu blasen. Ich schaffte es gerade noch auf den Parkplatz Walsrode als ich abschoss. Rosie schluckte diesmal alles runter und sagte mir das sie heute geil wie ein Rettich sei und ich Sie endlich ficken soll. Ich fuhr also vom Parkplatz runter bis zur nächsten Abfahrt und dann rein in den Wald. Hier endlich konnte ich meinen Schwanz in ihrer heißen Votze unterbringen. Da ich ja wusste wie Rosie schreit, wenn Sie ihren Orgasmus bekommt, hielt ich ihr kurz vorher den Mund zu, damit es nicht so laut wird. Rosie hat diesmal nicht geschrieen sondern mir richtig schön in die Hand gebissen und laut gestöhnt. Bis Frankfurt musste ich noch zweimal in ein Waldstück fahren, um Rosies Muschi zu lecken oder um Ihr meinen Schwanz in die geile Möse zu stecken. Mein Schwanz war so ausgepowert, da ging in Frankfurt nichts mehr. Auf der Fahrt erzählte Rosie mir noch das Ihr Freund Ihr die ganzen schönen Sachen beigebracht hat und Sie den Tag als ich ankam so geil darauf war wieder einen Schwanz zu blasen. Rosie zog ein Jahr später wieder nach Bremen und heiratete einen Mann in Ihrem Alter. Aber so geil ist Sie immer noch geblieben. Als wir uns mal wieder zufällig in Bremen trafen, landeten wir gleich wieder im Bett. Ich war aber nicht der einzige. Sie hatte wohl drei oder vier Hausfreunde die immer zu Ihr kamen wenn Ihr Mann arbeiten war.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *