Tochter Erin Teil 2

[Gesamt:1    Durchschnitt: 1/5]

Teil 2

Erin war allein zuhaus. Ihre Eltern waren auf einer Party. Es war noch relativ früh am Abend ca. 22 Uhr, aber Erin schlief schon. Sie hatte wieder Spaß mit sich selbst gehabt und der Orgasmus war so heftig, dass sie sich schlafen legte. Plötzlich hörte sie Stimmen. „Was machen die denn schon hier?“dachte sie und stand auf. Sie hörte ihren Vater irgendwas sagen doch sie verstand ihn nicht. Vorsichtig öffnete sie die Tür und sah wie ihre Mutter torkelnd die Treppen hoch kam. Erin bekam große Augen. Ihre Mutter zog sich beim Laufen den Sommermantel aus und Erin bemerkte den nassen Fleck auf ihrer Hose. „Die hat doch wohl nicht in die Hose gepißt?“ dachte sie und merkte wie diese Vorstellung sie doch aufgeilte. Pia ging direkt ins Schlafzimmer. Erin wartete noch eine Minute und ging hinter ihr her. Sie sah noch wie ihre Mutter sich, mit vollen Klamotten ins Bett legte und so wie sie war einschlief. „Na die ist ja richtig voll. Und was ist mit ihm?“ fragte sie sich und grinste. Sie schloss die Tür und ging leise die Treppen runter. Das Haus war dunkel, nirgends war ein Licht an, nur der Mond und die Straßenbeleuchtung erhellten das Wohnzimmer etwas. Norbert saß im Sessel, den Kopf mit einer Hand abgestützt und in der anderen hielt er eine Flasche Bier.

Als er etwas hörte sah er hoch. „Pia mein Schatz, komm und blas mir einen“ sagte er lallend „du bist ne richtig geile Braut. Glaubst wohl ich habe deinen Pißfleck nicht gesehen was?“ Erin stand da und schaute ihn an. „Er denkt ich bin Mama“ dachte sie. Langsam ging sie auf ihn zu, ging vorsichtig in die Hocke und nestelte an seiner Hose rum. Sie hörte ihren Vater aufstöhnen. Er hob seinen Hintern an und Erin konnte ihm die Hosen ausziehen. „Endlich“ dachte sie und machte sich gleich ans Werk. Sie griff nach seinem Schwanz, wichste den etwas um dann mit ihrer Zungenspitze die Eichel zu probieren. „Ahhhh das machst du gut Schatz, soooo gut, komm nimm ihn in den Mund“ lallte ihr Vater und Erin tat es. Sie hatte noch nie einen Schwanz im Mund, aber es gefiel ihr. Plötzlich schubste ihr Vater sie weg. „Warte Pia, ich muss pissen“ sagte er und wollte aufstehen, doch es gelang ihm nicht. Er war einfach zu betrunken.

„Lass es laufen Schatz“ raunte Erin leise. „Was?“ fragte Norbert. „Lass es einfach laufen“ kam es nochmal von Erin. Norbert grinste „Meinste? Na dann“. Er machte es sich bequem, hielt seinen Schwanz vor Erins Gesicht und pißte im hohem Bogen los. Warm prasselte es auf die beiden nieder. Erin versuchte die Pisse mit dem Mund aufzufangen, doch dann war der Regen vorbei. Total geil stürtzte sie sich auf des Vaters Schwanz, sie saugte und sabberte. Norbert stöhnte und ächzte. Dann, ganz plötzlich, stand Erin auf. Sie drehte ihm den Arsch zu und stellte sich breitbeinig hin. Ihr Vater versuchte sie zu fingern, aber das klappte nicht so richtig. Dann ging sie in die Knie. Hart schob sich Norberts Schwanz in die Votze seiner Tochter. Erin reitete ihn. „Aoooo endlich jaaa weiter, fick mich“ rief sie. Ihr Vater hob ihren Arsch hoch und drückte ihr Becken nach vorne. „Jetzt deinen Arsch, den liebe ich am meisten“ sagte er und drückte seine vermeintliche Frau auf seinen Prügel. „Obwohl wir schon seit Jahren ficken, bist du immer noch so herrlich eng“ preßte er hervor und drang in Erins Arsch.

Zuerst war Erin geschockt, doch dann überkam sie die Welle des Orgasmuses. Sie stöhnte laut auf. Ihr Vater fickte sie hart und schnell und obwohl er besoffen war, pumpte er los. In mehreren Schüben schoss er seinen Ficksahne in Erins Arsch, dann sackte er zusammen. Erin stand auf. Sie sah seinen nassen schlaffen Schwanz auf seinen Schenkel liegen. Sie grinste. Schnell, mit der Hand vor ihrem Hintern, lief sie die Treppe hoch. Wie ein kleines Kind freute sie sich. Sie strich die Ficksahne von ihrem Arsch und besabberte damit ihrer Möse. Schnell rieb sie sich ihren Kitzler bis sie der nächste Orgasmus überwältigte.

Norbert wachte auf. Ein Vogel zwitscherte so laut. Genervt wollte er aufstehen, doch dann merkte er seinen Kopf „Oh man, was soll das. Boah war ich besoffen“. Er schaute an sich herunter und sah die offene Hose. Etwas angetrocknetes Sperma klebte an seinem Bein. „Pia du Miststück, fickst mich und läßt mich dann hier liegen, na warte, das hole ich mir wieder“ sagte er grinsend und machte sich dann auf den Weg. Der Gedanke seine Frau nun zu ficken ließen die Kopfschmerzen verschwinden. Er hatte schon eine betrachtliche Latte als er ins Schlafzimmer trat. Er sah Pia da liegen und stutzte. „Hä, wieso hat die noch alles an?“ dachte er und ging ums Bett. Er betrachtete ihr Gesicht und dann kam schlagartig die Erinnerung wieder. Er hatte gefickt, aber nicht seine Frau. Er dachte nach und meinte sich zu erinnern, dass die Stimme nicht die seiner Frau war, sonder die seiner……..Tochter.

Erschrocken erstarrte er. „Pia, Pia, komm wach auf“ sagte er rau zu seiner Frau. Pia öffnete die Augen „Spinnst du? Mir ist noch ganz schlecht, lass mich in Ruhe“ maulte sie. „Pia, haben wir heute nach noch im Wohnzimmer gefickt? Pia, haben wir im Wohnzimmer gefickt?“ fragte er sie. „Nee, ich bin gleich ins Bett, konnte nicht mehr“ sprach sie und schlief gleich wieder ein.

Norbert konnte es nicht fassen. Er musste es genauer wissen, zog sich seine Hosen hoch und stiefelte in Erins Zimmer. Leise machte er die Tür auf und sah sie im Bett liegen. Das Shirt weit hoch gerutscht. Auf Zehenspitzen ging zu ihr und hob die Decke an. Er sah den Fleck auf ihrem Laken und auch getrocknetes Sperma an ihrer Muschi. „Das darf nicht wahr sein“ sagte er etwas zu laut. Erin wurde wach und schaute ihren Vater erschrocken an. „Du hast mich heute Nacht gefickt, obwohl ich besoffen war wie ein Stier. Kannst du mir sagen was das soll?“ fragte er säuerlich. „Och Papi, du warst nicht nur besoffen wie ein Stier sondern hast mich gefickt wie ein Stier. Es war herrlich. Du hast so einen geilen harten Schwanz. Deine ganze Sahne hast du mir in den Darm geschossen. Es war super. Sei nicht böse, ich fands ganz toll“ sagte Erin und schaute ihn unschuldig an.

Norbert glaubte nicht was er hörte. Er warf ihr die Decke über und ging ins Bett.

Erin hatte ein bischen Angst als sie aufstand um zum Frühstück zu gehen. Sie wußte nicht wie ihr Vater reagieren würde. Nur mit dem Shirt bekleidet ging sie in die Küche. Ich Vater saß am Tisch und las die Sonntagszeitung. Ihre Mutter dagegen sah alles andere als fit aus. „Guten Morgen“ sagte Erin. „Guten Morgen mein Kind. Kaffee?“ Erin nickte und ihre Mutter gab ihr die Tasse. Erin sah zu ihrem Vater, doch der würdigte ihr keinen Blick. „Ich geh wieder ins Bett“ sagte Pia und verschwand. Norbert legte die Zeitung nieder und schaute seiner Tochter in die Augen „du hast eine Situation ausgenutzt in der ich relativ wenig mitbekam. Das finde ich Scheiße. Abgesehen davon ist das was du gemacht hast verboten.“ Erin wollte dazwischen aber ihr Vater sagte dann „ich bin noch nicht fertig. Ich fand das wie schon gesagt Scheiße dass ich in diesem Zustand war, aber du bekommst nochmal die Gelegenheit mich zu ficken, denn ich will wissen wie es war. Deine Mutter braucht davon nichts wissen. Verstanden?“ Erin glaubte ihren Ohren nicht zu trauen. „Du willst mich nochmal ficken und ich darf dich ficken? Oh ja Papa bitte wann, wann schiebst du mir deinen dicken Schwanz in die Möse?“ bettelte seine Tochter. Norbert grinste „du kannst es wohl nicht abwarten was. Komm her, du darfst mir zumindest einen blasen.“ Erin sprang auf, lief zu ihrem Vater und gab ihn einen Kuss. Schnell hatte sie eine Hand in seinen Shorts und fühlte auch gleich schon den dicken Pimmel. Norbert blieb kurz der Atem stehen als er die Hand seiner Tochter spürte. Erin stand neben ihm und er hob ihr Shirt hoch. Als er sah dass sie da nichts anhatte griff er an ihre Backen. „Jaaaa das wollte ich immer, du kleines Luder“ preßte er hervor. Erin beugte sich und nahm seinen Schwanz in den Mund. Sie fühlte seine Finger die sich am Arsch und an ihrer Möse zu schaffen machten. Sie hatte das Gefühl auszulaufen denn man hörte es glitschen. Ihr Vater stöhnte „jaaaaa du machst das gut, zieh mir an den Eiern, jaaaaa oh ja und du bist ja auch schon ganz nass, komm her ich will dich lecken“. Er zog seine Tochter zu sich und schon sabberte er an ihrer nassen Votze rum. Erin war begeistert. Sie hob ihr linkes Bein über den Schoß ihres Vaters und stellte es auf der anderen Seite ab. Sie brauchte sich nur noch fallen lassen, dann würde der Vaterpimmel sie aufspießen.

Vater und Tochter schauten sich in die Augen. Norbert legte die Hände auf Erins Schultern und drückte sie runter. Während Norberts Schwanz in die Möse seiner Tochter versank, stöhnten beide gleichzeitig auf. Zu geil war das was hier passierte. Nach wenigen Stößen kamen sie gleichzeitig. Während Norbert alles was er hatte in seine Tochter pumpte, kniff er in ihre Nippel. Erin war hin und weg. Mehr, sie wollte mehr, doch sie fühlte sich wie ausgelaugt. Schlaff hing sie in seinen Armen und auch ihr Vater war erledigt. „Wow das war gut. Wenn das letzte Nacht auch so war…. respekt“ sagte er und nickte seiner Tochter zu. „Letzte Nacht hast du mich auch in den Arsch gebumst, das fand ich auch toll, ich hoffe aber dass du das mit mir nochmal machst, oder war das das letzte Mal?“ Ihr Vater lachte „nein, es war nicht das letzte Mal, ich weiß ja wo du wohnst!“ Erin war glücklich. Doch leider ergab es sich die ganze Woche nicht, dass sie nochmal mit ihrem Vater bumsen konnte, immer war die Mutter in der Nähe.

Erin parkte ihren Wagen in der Einfahrt. „heute abend lalala“ lachte sie und schloss die Tür auf. „Hi Ma“ rief sie, wartete keine Antwort ab und ging in ihr Zimmer. Sie legte sich aufs Bett und dachte an das vergangene Wochenende. „Oh das wird bestimmt wieder gut, ach wenn es doch endlich soweit wär.“ dachte sie. Einen Abend vorher hatte ihr Vater ihr zugeflüstert, dass ihre Mutter am Freitagabend nicht da wäre. Er sah die Freude in ihren Augen und musste lachen. Auch er freute sich auf den Abend.

Norbert war noch in der Werkstatt. Irgendwie wollte ihm nichts gelingen. Der Gedanken am Abend seine Tochter wieder zu ficken, machten ihn rasend geil. Ein paar Mal ging er wichsen. Torsten wollte sich von ihm stecken lassen doch Norbert erklärte ihm was los sei und so wichsten sie nur etwas zusammen. „Na dann wünsche ich dir richtig viel Spaß nachher. Nehm sie hart ran und zeig ihr was in Bulle ist. Ich denke nachher an euch. Ich darf ja nicht, deine Pia kommt zu uns um mit Sabine das nächste Firmenessen zu planen.“ sagte Torsten traurig. „Wenn du willst darfste sie bumsen, ich hätte nichts dagegen, sag ihr aber, dass ich das weiß und erlaube. Vielleicht kriegste das ja hin. Oh man wenn ich daran denke dass ich mit Pia und Erin ficke…. boah ich bin kurz vorm platzen. Das wäre eicht ein Traum“. Norberts Gedanken schweiften ab.
„Ich gehe jetzt, bin ca in 2 Stunden wieder dahaa“ rief Pia und zog sich die leichte Jacke an. „Och lass dir Zeit, geniesse es“ rief Norbert aus dem Wohnzimmer. Pia zog die Tür hinter sich zu. Norbert schaute aus dem Fenster und sah, wie seine Pia mit dem Wagen wegfuhr. Schnell drehte er sich um und rannte die Treppe hoch, riß Erins Tür auf und stürtzte sich auf sie. „Sie ist weg und nun lass uns Spaß habe du kleine Fickmaus, ich kanns nicht erwarten meinen Pimmel in deinen Arsch zu stecken.“ sagte er und küßte seine Tochter.

Erin selber war schon völlig nass. Ihre Hände zitterten als sie ihren Vater auszog. Hektisch half er ihr und dann stand er, mit ausgefahrener Latte vor ihr. Sie leckte sich die Lippen und dann umschlag sie mit ihren Lippen den Schwanz. Sie hörte ihren Vater ächzen. „Oh jaaa das tut so gut, mach weiter“ flüsterte er. Sie schob mit der einen Hand seinen Schaft hoch und runter während sie mit der anderen Hand ihre Möse befummelte. „Leg dich aufs Bett, ich muss dich anficken“ sagte ihr Vater und drang in sie ein. Wie ein Stier bumste er seine Tochter. Immer wieder knetete er ihre Titten, küße sie und stieß härter zu. Er hörte Erin wimmern wie schön das sei und dass er nicht aufhören sollte. Er drehte sie auf den Rücken. Er riß ihre Arschbacken auseinander und sabberte mit seiner Zunge an ihrer Rosette. Erin konnte nicht mehr denken. Sie hörte nur ihr Blut rauschen und als er dann mit seinem Riesenteil ansetzte, lief ihr vor Geilheit der Sabber aus dem Mund. Hart drang er in sie ein. Er grunzte als er die Barrikade überwand und nun voll in ihr war.

Die beiden Leiber verknoteten sich, ihre Haut glänzten und man roch den Geruch der Geilheit und des Fickens und bald gesellte sich auch noch der Urschrei, als beide den Höhepunkt erlebten.

Pia wurde herzlich von Sabine und Torsten empfangen. Sie waren privat zwar nicht so befreundet, aber sie waren dieses Jahr mit dem Planen des Firmenessens beauftragt worden und somit trafen sie sich hin und wieder. Pia wußte dass Sabine gerne über Sex sprach und auch ihren Torsten wohl sehr forderte. Norbert erzählte das mal. Es dauerte auch nicht lange und sie waren beim Thema Sex angekommen. „Sag mal, wie ist dass den so, nicht mehr ficken zu können wann immer man will. Wie lange wird Erin denn noch bei euch wohnen?“ fragte Sabine interessiert. Eigentlich wollte Pia nicht darüber sprechen, aber sie sagte „ tja, ist schon scheiße. Ich hoffe dass sie endlich auszieht…..“ Pia schaute zur Seite, denn ein Gedanke ließ sie erröten….“oder sie fickt mit mir, dann soll sie weiter bei uns wohnen….. oder sie fickt auch mit Norbert…… oh man wäre das geil.“

„Ich habe schon zu Norbert gesagt, dass er eure Tochter mal bumsen soll…“ rief Torsten in die Runde „TORSTEN“ rief Sabine empört „das kannst du doch nicht so sagen….“ kam es noch von ihr, aber sie sah Pia dabei an. „Mal unter uns Klosterschwestern….. Torsten hat recht. Wenn Erin schon bei euch wohnt, warum denn nicht. Komm schon, ich weiß dass du und Norbert megageilen Sex habt, warum dann nicht die Kleine mit einbeziehen. Vielleicht mag sie es ja auch?“ Pia rutschte unruhig auf ihrem Stuhl herum. „Na ich weiß nicht. Sie ist doch noch so unschuldig. Was hat Norbert denn gesagt als du ihm das vorschlugst Torsten?“ „Zuerst war er baff, doch dann hat ihm die Idee wohl gefallen. Er hat sie ja auch schon mal gefickt, nur leider hat er nichts davon mitbekommen…“ gab Torsten zur Antwort. Pia erschrak „ wie jetzt?“ „Ja an dem Abend wo ihr so besoffen wart. Norbert erzählte mir das. Er dachte erst er fickt mit dir, doch am nächsten Morgen hat er herausgefunden dass es Erin war.“ frohlockte Torsten. Pia saß da wie ein begossener Pudel. Ihr fiel die Unterhaltung wieder ein doch wußte sie nie wieso Norbert sie das fragte.

„Ich glaube ich muss los. Die beiden sind alleine“ rief sie und packte eilig ihre Sachen. „Ja ja, schnell, ich drück dir beide Daumen“ sagte Sabine und half ihr. Einerseits war Pia empört, doch der Gedanke dass ihr Mann mit seiner Tochter fickt, machte sie an. Sie fuhr viel zu schnell, doch zuhause angekommen, schlich sie sich rein und konnte die beiden schon hören. Sie hörte wie ihre Tochter schrie „ Ja Paps fick mich, mach mich nass“ und auch ihren Mann hörte sie wie er grunzte.

Schnell lief sie die Treppe hoch und riß die Schlafzimmertür auf. Der Anblick der sich ihr bot ließ ihre Hose nass werden. Ihr Mann pißte gerade in Erins Mund. Einiges ging daneben und lief an ihren Titten wieder herab. Beide erschraken als die Tür hart aufgerissen wurde. „Ihr glaubt wohl ihr könnt mich verarschen was?“ sagte Pia. „Nein, dass könnt ihr nicht. Ihr glaubt wohl ihr könnt nur alleine ficken? Nein, ich mach da mit aber hundertprozentig.“ Norbert sah wie sich ein Lächeln auf dem Gesicht seiner Frau breit machte und auch Erin klatschte vor Freude in die Hände. „Na dann komm her, ich hab genug für euch Zwei“ sagte Norbert und half seiner Frau aus den Klamotten.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *