Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (1 votes, average: 5,00 out of 5)

TV Tante Helga und Ihr devoter Boyhengst Danny Par

Langsam ließ Sie meinen prallen Riemen aus Ihrem mit Lippenstift und Sperma verschmierten Mund gleiten, als ich ein Schnauben hinter uns wahrnahm.

Als ich mich erschrocken umdrehte sah ich meinen Vater in der Tür stehen, sein riesiger Schwanz stand senkrecht von Ihm ab und seine mächtigen Eier hingen zwischen seinen Beinen herunter. Sein breiter, silberner Cockring glänzte im Halbdunkel, als ich seine raue Stimme hörte: „Ihr verkommenen Säue, wusste ich es doch, dass deine schwanzgeile Transentante die Nacht nutzen würde, um sich von einem Boyhengst besamen zu lassen.“

Mir stockte der Atem, und ich konnte nicht aufhören auf seinen gewaltigen Riemen zu starren, der hin- und her schaukelte. „Jetzt werdet Ihr euch mal um mein Gehänge kümmern, Ihr versauten Sissies!“ Er trug nur ein enges, weißes T-Shirt, das er jetzt hochzog und über seine Brust schob.
Mit einer Hand begann er seine Nippel zu kneten, während er mit der anderen seinen Prügel umfasste und ihn hin-und her schwang, wie eine dicke, lange Schwanzpeitsche… sein muskulöser Körper glänzte vor Öl und ich sah wie seine Nippel jetzt schon hart abstanden.

Ich sah wie Tante Helga, immer noch auf allen Vieren, ebenso gierig auf sein Gehänge starrte wie ich.
„Komm her Du Nutte, du kennst meinen Schwanz ja schon lange, wird Zeit das Du ihn mal wieder spürst, ich weiß doch wie Du es brauchst, Du geiles Stück.“ Auf allen Vieren wie eine läufige Hündin kroch Sie auf Ihn zu und er schlug Ihr seinen mächtigen Schwanz in Ihr von meinem Saft verschmiertes Hurengesicht. Sie stöhnte auf und ich bemerkte das Sie Ihren ölig glänzenden Transenarsch hob und senkte.

„Diese Sau“, dachte ich und bemerkte plötzlich das auch mein Schwanz anschwoll und schon wieder hart von mir abstand.

„Und Du, mein verkommener Sohn!“, hörte ich die Stimme meines Vaters, dessen Riesenschwanz jetzt mit lautem Stöhnen von meiner Tante tief gelutscht wurde, „kommst jetzt mal her und kniest Dich neben deine verfickte Stutentante!“. Wie in Trance ging ich auf die Knie und hockte mich neben Sie, als Sie auch schon seinen langen, dicken Schwanz aus dem Mund gleiten ließ und ihn mir das riesige Teil vor mein Gesicht hielt. „Komm, Junge, ich weiß doch das Du auf Schwänze stehst, den von deiner Tante hast Du doch auch gelutscht – und nicht nur den, du schwanzgeile Sissy!“

Ich verlor alle Hemmungen und gierig versuchte ich das mächtige Teil in meinen Mund zu bekommen. Meine Tante leckte und massierte gleichzeitig seine großen, glattrasierten Eier und leckte zwischendurch neben meiner Zunge seine mächtige Eichel. Plötzlich schob Sie Ihre nasse Zunge in meinen Mund und ich spürte wie Sie mit einer Hand von hinten meine Eier umfasste.

„Ihr sollt euch um meinen Schwanz kümmern, Ihr Nutten“, presste mein Vater hervor und schlug und nacheinander klatschend auf den Arsch. Meine Tante stöhnte laut auf und ich hörte meinen Vater wieder streng sagen: „Los Junge, ich will was sehen, leck deiner versauten Tante die Arschfotze, die Du vorhin so anständig besamt hast, ich hab Euch nämlich beobachtet und Ihr habt mich verdammt geil gemacht.“

Wie von Sinnen – mein Schwanz war inzwischen von meiner Tante so massiert worden, dass er vor Geilheit fast platzte – kroch ich hinter Tante Helga. Sie schob mir gierig Ihren kleinen Nuttenarsch entgegen, die verrutschten Latexstraps und die zerfetzten Nylons ließen Ihren Stutenarsch noch geiler und versauter aussehen, und ich begann Ihre immer noch klatschnasse Arschfotze zu lecken.
Das es mein eigenes Boyhengstsperma war, vermischt mit „Klatschnass Anal“, so hieß Ihre Gleitcreme tatsächlich, machte mich nur noch geiler. Und das mein Vater mir dabei zusah ebenfalls. Ja, ich war zeigegeil, wie meine versaute Tante und das Stöhnen und Ihr Schwanz der jetzt anschwoll, zeigte wie uns das aufgeilte. Inzwischen fickte ich Ihre Arschfotze mit meiner Zunge und wichste Ihren Nuttenschwanz, der glitschig und prall in einer Hand zuckte.

„oooh, jaa“ stöhnte Sie kurz auf, als Sie Luft holte bevor mein Dad mit beiden Händen Ihren Kopf hielt und den harten, langen Monsterschwanz wieder in Ihr weit geöffnetes Lutschmaul stieß. Sie röchelte, schaffte es aber fasst die ganzen dicken 24cm in Ihren Hals zu saugen. Der Saft rann Ihr den Hals hinunter auf Ihr Halsband das in dem Rhythmus schaukelte, wie Sie in Ihr schwanzgeiles Nuttenmaul gefickt wurde. „Komm Junge, jetzt hast Du deine Tante genug geleckt – jetzt ficke Sie mit deinem Boyhengstriemen, Sie braucht das, bevor Sie meinen Schwanz bekommt…“ Auch Dad stöhnte inzwischen laut, Helga wusste genau was er mochte, nicht nur das Sie Ihn lutschte und dabei seine mächtigen Eier langzog und massierte, zwischendurch nahm Sie seine Nippel, die inzwischen hart und lang abstanden, zwischen Daumen und Zeigefinger und knetete sie hart.

„Ja, du Nuttensau, mach mir die Nippel hart, und schön weiter lutschen, oooh du geile Sau…“, keuchte Er als Meine Tante mir Ihren willigen Arsch so entgegengeschoben hatte, dass mein praller Schwanz kein andere Möglichkeit hatte, als tief in Ihrer klatschnassen Fotze zu verschwinden.

Mit dem fetten Schwanz von Dad im Mund stöhnte Sie laut aus und presste „oooh, ja Dannyboy, fick mich wieder in den Arsch du geile Boysau“ – und das machte ich, hart und tief schob ich meinen Prügel in die Arschfotze und massierte von hinten Ihre harten Silikontitten. „So das reicht Danny, komm wieder her und lutscht zusammen meinen Riemen schön nass, dass macht mich noch geiler wenn Ihr beiden Nutten vor mir kniet und den Schwanz eures Hengstes lsaugt und leckt“, raunte Er stöhnend in meine Richtung. Inzwischen hatte er ein Fläschchen Poppers in der Hand und ich sah, während ich meinen Schwanz aus Helgas Stutenloch zog und mich auf allen Vieren neben Sie begab, dass er gierig am Poppers zog.

Gerade versuchte ich seinen fetten, langen Hengstschwanz ganz in meinen Schlund zu bekommen, während Helga neben mir seine Eier kräftig langzog und gleichzeitig leckte, als er das Poppers direkt vor unsere Nasen hielt: „Das mögt Ihr doch, Ihr verkommenen, schwulen Nutten, ich werde Euch zu meinen Stuten machen…“ Wir zogen beide tief am Poppers und binnen Sekunden war unsere Geilheit kaum noch zu ertragen und meine Tante riss mir förmlich seinen Riesenschwanz aus dem Mund, schlug sich den Riemen selbst ins Gesicht und hechelte meinen Dad stöhnend an: „Bitte, Bitte fick mich endlich, mach mich wieder zu deiner Sau…“ Zwei Finger hatte ich Ihr in der Zwischenzeit in Ihre heiße, nasse Arschfotze geschoben und Sie wand sich vor Geilheit hin und her… Ihr praller Nuttenschwanz stand hart ab, als mein Vater seinen Riemen aus Ihrem Mund zog, sich hinter uns bewegte und meine Finger aus Ihrem Arsch zog.

„Der gehört jetzt mir, Boysau“ hörte ich seine strenge Stimme. Er rieb seine fette Eichel an Ihrem nassen Fickloch, was meine Tante versaut aufstöhnen ließ: „ Ooooh, fick mich endlich mit deinem Pferderiemen, lass mich Eure Fickstute sein“. „Genau das bist Du, Helga, ein verkommenes, hemmungsloses Fickstück, genau wie mein versauter Sissysohn!“ Ich zog wieder am Poppers, das Er mir unter die Nase hielt und konnte es nicht fassen, als ich seine kräftige Hand an meinem Gehänge spürte – tatsächlich hatte er meinen zuckenden, knüppelharten Boyschwanz fest gegriffen, als er vor sich stöhnte: „Da hast Du ja was von mir geerbt, jetzt knie Dich vor die Sau und fick unsere Stute in Ihr Nuttenmaul…“

Ich gehorchte wie in Trance und kniete mich vor meine laut stöhnende Tante, die sofort gierig nach meinem Schwanz griff. Als ich sah wie Dad seinen fetten Riemen immer weiter in Ihre Fotze trieb, hielt ich Ihr noch einmal Poppers unter die Nase und Sie schnüffelte heftig an der Flasche. Ihr Stöhnen wurde immer lauter. „Fickt mich hart, komm.. Hengstboy, lass mich deinen Schwanz saugen… oooh Du Sau“ hörte ich Sie röcheln, als ich Ihr meinen pochenden Schwanz in den offenen Mund stieß. „Jaa, Junge… fick die Stute in Ihre Mundfotze und knete meine Titten, Du Sissy!“ befahl mein Vater. Inzwischen war die Atmosphäre so voller Geilheit, das ich völlig hemmungslos an seine Nippel griff und die steifen, harten Hengstnippel knetete, während meine Tante mich saugte wie eine Lutschmaschine und Vater Sie immer fester mit seinem riesigen Riemen abfickte.

Ich war soweit… und plötzlich stöhnte Tante Helga wie von Sinnen auf und kam. Den fetten Fickprügel von Dad tief in Ihrer Arschfotze spritze Sie schon wieder eine Fontäne auf den Fußboden, während ich meinen Boyhengstriemen aus Ihrem Mund zog und auch Dad jetzt seinen Schwanz langsam aus Ihrer Fotze zog und geil röchelte: „ Auf die Knie Ihr Nutten!“

Oh ja, auch ich wollte sein Sperma! Obwohl mein Praller Schwanz schon vorsaftete, kniete ich mich schnell hin und auch Tante Helga war direkt neben mir und griff nach meinem zuckenden Schwanz.
Er stand direkt vor uns, wichste seinen Langen, knallharten Schwanz über uns und als mir der Saft wie eine Druckpumpe aus dem Schwanz schoss, drückte er sein zuckendes Teil vor unsere schwanzgeilen Münder und spritze wie aus einem Feuerwehrschlauch sein Sperma abwechselnd in unsere offenen Mundfotzen. Ein Schwall nach dem anderen pumpte er aus seinem Hengstschwanz unter lautem Stöhnen, bis er den langsam erschlaffenden, immer noch riesigen Schwanz abschüttelte.

„Los Ihr Nutten, jetzt leckt mir das Gehänge schön sauber“ sagte er atemlos. Das hätte er uns nicht sagen müssen… gierig saugten und lutschten wir an dem halbsteifen, lang herunter hängendem Schwanz wie Verdurstende… inzwischen hatte meine Tante mir Ihre Spermaverschmierte Zunge in den Mund gesteckt und saugten an unseren Zungen, meinen immer noch geschwollenen Boyschwanz hatte Sie immer noch mit der Hand umschlungen…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *