Unser erster Dreier (MMF) Teil 4

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

„Werden wir ihn nochmal einladen?“, fragte ich meine Frau. „Sicher“, antwortete sie mit einem süffisanten Lächeln und reckte mir ihren geilen Arsch entgegen und sagte:“Finger mich noch ein wenig bis ich einschlafe.“ Dieser Aufforderung kam ich nur zu gerne nach und fingerte sie so wie sie es liebt. Dabei stellte ich fest wie viel Sperma in ihr steckte und ich fragte sie:“Hat er dich vollgespritzt?“ Sie räusperte sich kurz und fragte: „Schlimm? So und nun fingere mich bitte noch ein wenig, mein Hengst. Ich liebe dich, dass du mir das alles ermöglichst.“

In dieser Nacht kam ich kaum zur Ruhe. Das Erlebte arbeitete in mir. Meine Frau schien es sehr zu genießen sich mit meinem Wissen und dem Einverständnis von einem fremden Mann ficken zu lassen. In diesem Moment fand meine Hand wieder den Weg zu ihren Schamlippen, die immer noch sehr geschwollen waren und aus ihnen heraus lief der Saft ihres Lovers. Was für ein geiles Miststück, dachte ich und massierte ihre dicken Schamlippen bis zu ihrem Hintereingang. Dies bekam ich mit einem wohligen Schnurren kommentiert und dabei drückte sie ihre Vulva noch fester an mich heran.

Ich steckte also meinen Finger in ihre vollgespermte Möse und fingerte sie ein wenig. Dann nahm ich meine mit Sperma beschmierten Finger aus ihrer Möse und versenkte einen meiner Finger langsam in ihrem Anus. Jetzt wurde das Kreisen ihres Beckens stärker und sie drückte mir ihren Po fest entgegen. Ich fickte sie mit meinem Finger immer schneller und heftiger, bis es ihr bald nicht mehr ausreichte. Sie griff sich mit einer Hand meinen Schwanz und begann ihn zu melken.
Ich wurde forscher, benetzte zwei Finger mit seinem Sperma und schob ihr beide Finger in ihre geile, dunkle Rosette. Sie quittierte es mit einem anhaltenden Quieken und so massierte und dehnte ich ihren Arschkanal während sie meinen Schwanz weiter molk.

„Gleich bist du dran“, waren meine Worte als ich sie an mich zog und sie küsste. Dabei wichste ich weiter mit meiner Fingern in ihrem heißen Arschloch und ich spürte wie es ihr gefiel. Als ob sie meine Gedanken lesen konnte, löste sie sich aus meinen Armen und kniete sich hin. Sie schlug mit einer flachen Hand auf ihren prallen Arschbacken und schrie förmlich:“Fick mich in den Arsch du Sau, fick mich!“ Diese Aufforderung lies ich mir nicht zweimal sagen und schon hockte ich hinter ihr. Meine rechte Hand massierte ihre immer noch von Sperma triefende Möse. Ich verrieb das Sperma auf ihrem Arschloch und setzte meinen prallen Schwanz an.Sie bettelte weiter darum, dass ich sie endlich in ihren Arsch ficken sollte.

So hatte ich Sahneschnecke noch nie erlebt. So gierig nach Schwanz schreien war neu für mich aber ich liebte jedes ihrer Worte und auch meine Frau schien die Erlebnisse mit Sascha zu verarbeiten, indem sie sich von mir ordentlich anal ficken lassen wollte. Mit einem gezielten Stoß schob ich meinen, dicken, harten und prallen Schwanz in ihren spermabeschmierten Arsch (wenn du mehr von diesem Arsch sehen möchtest, geh in die Galerie „Sahneschnecke slipless und gib als Passwort Dose ein). Ich fickte ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in ihren Darm und sie konnte nicht genug davon bekommen. Immer wieder forderte sie mich auf: „Fick mich in den Arsch du Sau!“ Ich fickte sie wie ein wilder Stier und meine prallen Hoden klatschten an ihre nassen, spermaverschmierten Schamlippen. Dabei schmatze und furtze es aus ihrem Arsch, da ich doch einiges an Luft in sie reinfickte.

Ich fickte immer schneller und unkontrollierter und Sahneschnecke fasste jetzt mit einer Hand meine prallen Hoden und knetete sie zuerst sanft und dann immer härter, sodass es sogar schon ein wenig schmerzte. Aber diesen Schmerz nahm ich nicht mehr wahr, denn in diesem Moment feuerte ich ihr meinen heißen Saft in ihren Arschdarm. So geil hatte ich meine Sahneschnecke noch nie erlebt und ihr Arsch bewegte sich weiter rhythmisch mit meinem Schwanz im Einklang.
Als ich meine Sahne verspritzt hatte, zog ich meinen langsam schlaffer werdenden Schwanz aus ihrer Schokopforte. Jetzt tropfte das kleine, geile Luder aus all ihren Öffnungen und Saschas und mein Sperma vereinigten sich auf ihren Schenkeln.

Die ganze nächste Woche war dieses geile Erlebnis Gesprächsstoff und erregt uns immer wieder aufs Neue. Als ich eines Abends von der Arbeit nach Hause kam, küsste mich Sahneschnecke ganz aufgeregt und wollte mich verwöhnen aber ich hatte noch einiges zu tun und ging sofort in mein Büro.Als ich fertig war mit meiner Arbeit war es schon spät und ich dachte mein Sahneschneckchen schlief schon längst. Also legte ich mich ganz vorsichtig zu ihr in unser Bett, um sie nicht munter zu machen.Aber sie hatte auf mich gewartet und küsste mich ganz sanft und dabei sagte sie:“Ich habe eine Überraschung für dich!“

Damit hatte ich nicht gerechnet aber obwohl ich abgeschafft und müde war, konnte und wollte ich mich nicht um diese Überraschung bringen. Ohne meine Reaktion abzuwarten streichelt meine Frau meinen Bauch und ging sich mit einer Hand zwischen die Beine. „Mach deine Augen zu“, sagte sie und ich gehorchte. Irgend etwas hatte sie mit ihrer Hand zwischen ihren Schenkeln hervorgeholt und dieses Etwas schob sie mir in den Mund. Es war ihr großer, roter Gummidildo der mit ihrem Mösensaft benetzt war. Ich roch diesen herben Duft ihrer Möse und nur zu gerne ließ ich mir von ihr diesen geilen, dicken Schwanz in den Mund einführen. In diesem Moment reifte in mir die Vorstellung wie es wäre, einen prallen, dicken Schwanz zu blasen der gerade zuvor meine Frau gefickt hat.
Ich schmeckte ihren Mösensaft und sie fickte mich mit diesem gewaltigen Dildo. Mein Schwanz war hart und dick geworden und ich wollte mich für diese geile Begrüßung bei ihr revanchieren.
Gerade als ich sie rum drehen und mir zurechtrücken wollte, küsste sie mich wieder und sagte:“Ich habe mit Sascha geschrieben.“

Sie erzählte mir von den SMS mit Sascha und das er uns am kommenden Wochenende besuchen wollte. „Am kommenden Wochenende“, fragte ich. „Aber da habe ich doch selbst eine Veranstaltung und bin nicht da“. Ganz enttäuscht schaute sie mich an, griff mir an meinen Schwanz und sagte: „Aber vielleicht kann er ja auch hierherkommen wenn du nicht da bist, oder?“ Erst verstand ich nicht richtig was sie mir sagen wollte aber dann machte es klick. Dieses verdammte Luder möchte sich allein von ihm ficken lassen, während ich arbeiten muss. Aber da ich meiner Frau nichts ausschlagen konnte, nickte ich ihr zu und ihr Strahlen im Gesicht verriet mir, wie sehr sie sich darüber freute. Und seit jenem Tag hat meine Frau sämtliche Freiheiten in Bezug auf Fremdficken. Ich vertraue ihr und sie kann sich von jedem Mann fremdficken lassen, von dem sie es möchte.

Etwas enttäuscht war ich schon, dass Sascha meine Frau in unserem Haus ohne meine Anwesenheit ficken sollte aber wenn es ihr Wunsch war. Sie merkte mir meine Enttäuschung an und versuchte an diesem Abend alles, um mich wieder in Stimmung zu bringen. Sie hockte sich auf meine Gesicht, so dass sie ihre Möse direkt über meine Nase und Lippen streichen lies. Dabei schob sie sich ihren roten Dildo in ihre saftige Möse und so hatte ich das Gefühl sie zu lecken, während sie gerade gefickt wurde. Langsam beugte sie sich nach vorne und begann meinen Schwanz zu blasen, während sie ihren Dildo weiterhin in ihre Möse hatte. Ihr Poloch drückte sie mir genau ins Gesicht und ich nahm diesen geilen, herben Duft ihrer Rosette wahr. Sahneschnecke ist eine wirkliche Blaskünstlerin und so saugte sie mir meinen Schwanz und währenddessen massierte sie meine Prostata. Meinen Schwanz in ihrem Mund, ihre Rosette auf meinem Gesicht und ihre Finger an meiner Prostata und meinem Anus machten all die Enttäuschen vergessen.
Ich war immer wieder überrascht wie schnell mich dieses geile Luder einwickeln konnte.

Und so rückte das Ende der nächste Woche näher und näher. Am Donnerstagmorgen frühstückten wir in aller Frühe, da ich noch eine Strecke zu fahren hatte vor meinem ersten Termin. Ich kam erst am Sonnabend wieder nach Hause und Sascha besuchte sie am Freitagabend.Sie hatte nur einen Morgenmantel an und darunter war sie nackt.Ich küsste sie noch einmal am Frühstückstisch, meine Hände wanderten wie von Geisterhand geführt unter ihren Morgenmantel an ihren nackten, prallen Po. Während meine Hände ihren Po massierten und wir uns küssten, merkte ich wie ihre Hände an meiner Gürtelschnalle hantierten.
Und kaum hatte ich mich versehen hatte sie meinen Schwanz in der Hand und kurz darauf in ihrem Mund. Ich hatte leider nicht mehr viel Zeit aber soviel Zeit musste sein. Ich dreht sie um und sie stützte sich mit ihren Händen auf unserem Küchentisch ab. Ohne weiteres Vorspiel drückte ich ihr meinen harten Schwanz in ihre gierige, saftige Möse und fickte sie schnell durch. Der Gedanke daran, dass morgen Abend ein fremder diese Möse ficken würde, machte mich irre geil und so spritzte ich ihr meine volle Ladung in ihre Fotze. Ich zog meine Hose hoch und verabschiedete mich wie ein Freier von einer Nutte, mit dem Unterschied, dass ich sie küsste und ihr viel Spaß wünschte.

Am Freitagabend dann hatte ich ein Geschäftsessen mit Kunden das sich länger hinauszögerte. Während des Essens versuchte ich immer wieder über SMS Kontakt zu meiner Frau herzustellen. Ich musste dies aber sehr unauffällig machen, weil ich bei meinen Kunden nicht den Eindruck erwecken wollte, unhöflich zu erscheinen. Allerdings antwortete mein kleines Luder nicht auf meine SMS. Erst kurz nach 11:00 Uhr als das Essen mit meinen Kunden schon vorbei war spürte ich ein Vibrieren in meiner Hosentasche. Da ich mich mittlerweile von meinen Kunden verabschiedet hatte und noch auf ein Bier in ein Bistro eingekehrt war konnte ich ohne Rücksicht zu nehmen in das Display meines Telefons schauen. Was ich las, verschlug mir den Atem.

Sascha liegt hinter mir in unserem Bett und leckt mich gerade. Er hat eine sehr geile Zunge und jetzt könnte ich noch einen zweiten Schwanz gebrauchen.

Dieses Luder wusste genau wie sie mich erregen konnte und schlagartig wuchs mein Schwanz in der Hose. Mein Lächeln, als ich ihrer Nachricht las, schien meinem Gegenüber nicht verborgen geblieben zu sein.“Na das scheinen ja gute Nachrichten zu sein“, sagte mir ein Mann in meinem Alter und prostete mir zu. „Ja“, antwortetet ich mit einem verschmitzten Lächeln und prostete zurück. So kam ich mit Marcus ins Gespräch und ich war froh den Rest des Abends nicht allein verbringen zu müssen. Allerdings wollte ich momentan nur wissen was sich in unserem ehelichen Schlafzimmer abspielte. Aber meine Frau antwortete mir nicht auf meine Fragen und sie setzte die Informationen nur sehr dosiert ein, um mich noch geiler werden zu lassen.

„Meine Frau sagte ich zu Marcus“, und deutete auf mein Handy. „Das dachte ich mir“, antwortete er. Und so kamen wir ein wenig ins Gespräch. Ich erklärte ihm, dass ich beruflich unterwegs war und nun noch einen Absacker trinken wollte, bevor ich ins Hotel ging.
Wir unterhielten uns ein wenig über Gott und die Welt und ich erzählte ihm, dass meine Frau mir gerade eine Nachricht hatte zukommen lassen. Ich weiß nicht ob es seine sympathische Art war oder vielmehr die Tatsache, dass er mir völlig fremd war. Vielleicht lag es auch daran, dass ich schon ein paar Glas Bier zu viel getrunken hatte. Aber auf einmal platzte es aus mir heraus, dass meine Frau zu Hause mit ihrem Lover in unserem Ehebett lag und sich gerade lecken ließ.

Zuerst dachte er ich wollte ihn verarschen aber als ich ihm ihre SMS zeigte fragte er mich:“Und macht dich das an? Ich nickte nur und zeigte ihm ein paar äußerst private Fotos meiner Sahneschnecke, die sie in sehr eindeutigen Positionen und wenig bekleidet zeigten. „Wow“, sagt er. „Ist das deine Frau?“ „Ja“, sagte ich und ich spürte wie stolz es mich machte, dass ihn diese Bilder und die Situation ebenso erregten wie mich. „Und sie lässt sich jetzt gerade von einem anderen Mann vögeln“, fragte er mich. „Kennst du ihn?“ Ich erklärte ihm dich Sachlage und er sagte ganz spontan:“Also diese Stute würde ich auch gern mal vor deinen Augen ficken!“ „Nun, das liegt nur an ihr, und ob dein Schwanz groß genug ist“, antwortete ich. „Das mit der Schwanzgröße können wir gleich klären, den Rest mußt du erledigen“, sagte er. Als ich ihn fragend anschaute sagte er zu mir:“Folge mir auf die Toilette, dann zeige ich ihn dir.“
Diese Aussage musste ich mir noch einmal aus seinem Munde bestätigen lassen aber die Situation und das was meine Frau gerade trieb war so geil und so unwirklich, dass ich sogar einen Reiz verspürte seinen Schwanz zu begutachten und wer weiß, vielleicht wurde er ja Sahneschneckes nächster Lover.

Ich folgte ihm wie in Trance auf die Toilette und wir schlossen uns in einer der freien Kabinen ein.
Er versäumte keine Zeit, öffnete seinen Gürtel, ließ seine Hose hinunter und holte seinen Schwanz aus seiner Short. Er war komplett rasiert, roch angenehm frisch und hatte schon im halbsteifen Zustand eine stattliche Größe. Ich schätzte ihn auf etwa 17x5cm und Marcus registrierte meinen neidischen, leicht gierigen Blick nach seinem Schwanz.
„Und wär er was für deine Frau?“, fragte er mich.“Ganz bestimmt“, kam es aus mir heraus „aber sie allein entscheidet das“. Die Situation war so bizzar und so geil, dass ich ihn nicht mal mehr fragte. Ich stülpte mein Maul einfach über seinen geilen Schwanz und saugte ihn. Zu meiner Verwunderung lies er es geschehen und er fickte mich in meinen Mund. Das war das erste mal das ich einen Schwanz in meinem Mund hatte und ich fand, es gab schlimmeres. Es fühlte sich gut an einen so dicken und ädrigen Schwanz zu blasen während ich wusste, das meine Frau womöglich gerade das gleiche tat. Ich war so geil und erregt das ich zuerst gar nicht merkte, das Marcus mir seinen ganzen Saft plötzlich in mein Maul spritzte, aber ich genoss die warmen Schübe seines Saftes. Als wir wieder an der Theke saßen und unser Bier tranken, fragte ich ihn, ob er mir auch einen blasen möchte. Aber Marcus meinte, dass er lieber meine Frau ficken möchte und jetzt außerdem los müsse.

Ich zahlte kurze Zeit später meine Rechnung und ging in mein Hotel. Das Erlebte hatte mich noch geiler werden lassen und beim Weg ins Hotel schaute ich auf meine Handy. Aber meine Frau hatte mir keine neue Nachricht hinterlassen. Im Hotel angekommen zog ich mich aus und legte mich splitternackt und geil wie ich war auf das Bett. Ich hielt meinen steifen Schwanz in der Hand und wählte die Nummer meiner Frau. Es klingelte und nach ein paar mal wurde abgenommen. Allein diese Situation erregt mich schon sehr und ich hielt inne und wichste nicht weiter. Ich hörte lautes Stöhnen meiner Frau aber zu meiner Verwunderung sprach sie nicht mit mir. Sascha war am Telefon und begrüßte mich.
Er erzählte mir mit jedem Detail, wie er seinen strammen, harten Fickbolzen in die geile, willige Ehemöse meiner Frau schob. Im Hintergrund hörte ich sie quieken und betteln, „hör nicht auf, fick mich härter“. Meine Frau schien gar nicht zu realisieren, dass ich gerade anrief oder es war ihr egal.
Und so lauschte ich am Hörer wie ein geiler Spanner und konnte live miterleben wie geil es meine Frau fand von diesem fremden Lover in den Himmel der Glückseligkeit gefickt zu werden. Ich hörte nur noch Stöhnen und Grunzen und beide; Sascha wie meine Frau, schien diese Situation mir zu zeigen wie geil sie fickten, anzuturnen. Dann hörte ich eine Weile gar nichts und plötzlich war das Gespräch beendet. Ich versuchte noch mehrmals anzurufen aber sie nahmen nicht mehr ab. Sie waren zu sehr mit sich beschäftigt und ich gönnte es ihnen.
Mit großer Zufriedenheit wichste ich meinen harten Schwanz und im nächsten Moment schoss mein Sperma über meinen ganzen Körper und ich lag mehrere Minuten völlig befriedigt in meiner eigenen Sahne.
Ich freute mich schon auf den nächsten Tag, wenn mir Sahneschnecke alle Details dieser unglaublichen Ficknacht erzählen würde.

… to be continued

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *