Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Was man nicht alles tut fürs Geschäft

Als Inhaber einer Werbeagentur bin ich viel unterwegs und Terminlich gut eingebunden. Heute stand wieder so ein Termin an. Ein Dienstleister EDV wollte Marketingmäßig einiges verändern. Also fuhr ich nach Amberg. Pünktlich um 9.00 stand ich auf der Matte, nur mein Gesprächspartner war nicht da. Lediglich seine Mitarbeiterin, die aber wusste worum es ging. Tolles Ding, dachte ich bei mir, als Sie am Kaffeeautomaten stand. Kurzer Rock, High Heels und eine richtig geile Bluse. Diese war gut gefüllt. Ich schätzte die Dame auf ca. 30- 35 Jahre. Wir besprachen in groben Zügen worum es gehen sollte und saßen dabei ziemlich dicht beinander. Immer wieder konnte ich einen Blick in ihren Ausschnitt wagen. Das blieb nicht unbemerkt: &#034 Wir sollten uns hier auf die Arbeit konzentrieren, wenn mein Chef nachher kommt, will Er schon ein paar Ergebnisse sehen.&#034 Zefix, da hat sie mich doch erwischt. Also entschuldigte ich mich für mein Verhalten und Sie lächelte mich nur an. Bis zum Mittag hatten wir bereits mehr geschafft als geplant und so lud ich Sie zum Essen ein. &#034 Sie schlug jedoch vor, das wir uns was ins Haus kommen lassen. Ich war dem nicht abgeneigt und so gab ich nach. Wir zogen uns auf die Besuchercouch zurück und tranken einen Kaffee. Um das ganze ein wenig aufzulockern, begann ich ein normales Gespräch über dies und das. Sieh sah mir dabei immer wieder tief in die Augen. Mich machte das Irre, denn Sie war wirklich geil anzusehen. Als sie den nächsten Kaffee holen wollte, streikte die Maschine. Ich bot meine Hilfe an, mal nach zusehen, was sie auch gerne annahm. Die Maschine war heiß, obwohl ausgeschaltet und ich suchte nach dem Fehler. Unterhalb der Arbeitsplatte war die Steckdose und ich kroch drunter her, um das Teil vom Strom zu nehmen. Gerade als ich wieder hoch wollte, stand Sie vor mir. &#034 Es ist lange her, das ein Mann vor mir kniet,&#034 sagte Sie und lachte dabei. Auch ich musste schmunzeln, erklärte aber dann sogleich das ich ihr jetzt keine Antrag machen wollte. Sie lächelte mich an und reichte mir die Hand, damit ich besser aufstehen konnte. Während dessen glitt eine Hand über meine Hose. &#034 Na was haben wir denn da?&#034 Da fühlt sich aber jemand eingeengt. Ihre Lieppen näherten sich den meinen und sie küsste mich. „ Soll ich denn mal nachschauen, ob es da nicht zu eng ist?“ Ihre Hand war schon an meinem Reißverschluß und ehe ich mich versah, hatte sie meinen Schwanz schon in der Hand. „ Oh dem kleinen ist aber heiß, den müssen wir ein wenig abkühlen.“ Während Sie meinen Schwanz zärtlich wichste, ging sie langsam vor mir in die Hocke, bis sie direkt vor meinem Schwanz war. Ohne zu zögern, nahm sie die Eichel in den Mund umkreiste die Spitze mit ihrer Zunge. Was für ein geiles Gefühl. Sie spielte mit den Händen und ihrem Mund an meinem Schwanz, nahm ihn immer wieder ganz tief in den Mund um ihn dann wieder frei zu geben. Ich war einfach nur noch geil und ließ alles geschehen.
Zwischendurch wanderte mein Blick zur Wanduhr und mir schoß in den Kopf, das ihr Chef bald kommen müsste. Das blieb auch von ihr nicht unbemerkt, doch sie beruhigte mich, denn das würde noch dauern. Sie kannte ihren Chef wohl sehr gut. Wild küssend, wichsend, blasend zog sie mich rüber zur Besuchercouch und drückte mich auf die selbige. Sofort kniete sie sich wieder zwischen meine Beine, zog mich ein Stück weiter vor und kümmerte sich wieder um meinen Schwanz. Ihre Hände lagen zunächst auf meinen Beinen. Während sie blies, wollte sie mir meine Hose ganz ausziehen. Ich hob dafür meinen Arsch an um es ihr leichter zu machen. Gleichzeitig lockerte ich ein wenig meine Krawatte, denn langsam wurde es mir doch zu heiß.
Sie blieb die ganze Zeit verschloßen, nichts bekam ich von ihr zu sehen, dabei wollte ich unbedingt mit ihren Titten spielen, doch das ließ sie nicht zu. Also versuchte ich es mit einem Trick. Ich legte mich auf die Couch. Sie stand vor mir und beugte sich sofort wieder runter zu mir und machte mit ihrem geilen Spiel weiter. Und sie konnte mehr als geil blasen. Immer wieder glitten ihren roten Lippen an meinem Schwanz auf und ab. Aber ich war jetzt etwas näher mit meinen Händen an ihren Brüsten und versuchte wieder diese zu ergreifen, doch ganz geschickt drehte sie sich ein Stück weg, sodaß ich wieder nicht hinkam. Dafür war der Weg jedoch frei, an ihren Hintern zu kommen. Ein schöner runder Arsch, dachte ich mir. Nicht zu groß und nicht zu klein. Geile stramme Arschbacken lagen jetzt in meinen Händen und ich begann diesen kräftig zu massieren. Sie stöhnte sofort auf und man konnte spüren, das es ihr gefiel. Ihr Becken begann leicht zu tanzen und zu kreisen und ich ging mit meinen Händen etwas forscher ran. Mit meinem Daumen glitt ich zwischen ihre Arschbacken und massierte zart ihre Kimme und Rosette. Während sie weiter meinen Schwanz bearbeitete, drückte sie ihre Rosette immer wieder gegen meinen Daumen. Zeigte mir deutlich, das sie darauf stand. Also wurde ich etwas mutiger und wollte auch ihre Votze massieren. Doch diesen Weg verwehrte sie mir….noch. Ich macht weiter, spielte mit meinen Händen und Fingern an ihrem Arsch und mein Daumen rutschte immer wieder ein kleines Stück in ihren Arsch. Dies wurde immer wieder mit einem leisen stöhnen quittiert. Bei der nächsten sich bietenden Gelegenheit, drückte sie ihre geilen Arsch so kräftig gegen meinen Daumen, das dieser bis zum Anschlag in ihren Arsch rutschte. Für einen kurzen Moment hielt sie still um dann langsam meinen Daumen zu reiten. Sie hört auf meinen Schwanz zu blasen, richtete sich ein wenig auf und genoß dieses geile Gefühl. Ich fickte ihren Arsch immer weiter und versuchte an ihre Votze zu kommen, aber ich lag in einer etwas eher unglücklichen Position und hatte so keine Chance. Ich wollte sie jetzt über mich ziehen um sie in die 69er Stellung zu bringen, denn ich wurde absolut leckgeil. Wollte ihre Votze und ihren Arsch lecken. Geschickt bekam ich sie dorthin, wo ich sie haben wollte. Jetzt war ihr Arsch ganz dicht über meinem Gesicht. Ich liebe das und konnte mich nicht satt sehen, an ihrem geilen Arsch. Meine Zunge suchte sich ihren Weg durch die Kimme zu ihrer Rosette und dabei schob ich ihr meinen Daumen wieder lansam in den Arsch. Sie stöhnte laut auf und hatte eine Menge Spaß an meinem tun. Stück für Stück schob sich meine zweite Hand unter ihren String nach vorne. An das Herzstück einer Frau, bis ich endlich dort war, wo ich hinwollte. Ihre Votze war patschnass, so geil war sie mittlerweile drauf. Ich zwirbelte leicht ihren Kitzler, der deutlich zu fühlen war, streichelte immer wieder ihre Schamlippen, die sich prächtig anfühlten und schob zwei Finger in ihr enges Loch. Ich fickt sie mit meinen Händen im Sandwich, ihr stöhnen wurde immer heftiger und auch lauter. Ihr Unterleib zuckte bereits verdächtig wild und tatsächlich: Mit einem lauten Schrei kam sie zum Orgasmus. Sie ritt jetzt wild auf meinen Fingern auf und ab. Ihr Becken kreiste zuckte und tobte wild auf meinen sie fickenden Fingern, dann spannte sich ihre Muskulatur, zog ihre Rosette richtig fest zu sammen und explodierte förmlich mit lautem Schreien.
Sie sackte förmlich auf mir zusammen. Ihr Kopf legte sich direkt auf meinen Schwanz und sie atmete sehr schwer. Wir blieben eine Zeitlang so liegen, keiner sprach ein Wort. Dann richtete sie sich wieder auf, drehte sich zu mir um und sagte nur: „ Du geile Sau.“ Ich lächelte und schwieg, denn meinen Zungenqualität und mein Spiel mit den Fingern hat mich noch nie im Stich gelassen. Sie saß auf mir, mein Schwanz lag zwischen ihren Arschbacken und sie rutschte immer eine wenig hin und her und massierte so meinen Schwanz. „ Du kommst hier nicht eher raus, bis Du mich vollgespritzt hast. Ich will deinen ganzen Saft haben, „ sagte sie und schob sich meinen Schwanz auch gleich in ihre nasse Votze. Herrlich eng dachte ich mir und begann sie langsam zu ficken. Sie beugte sich zu mir runter, nahm meinen Kopf in ihre Hände. Während ich Sie fickte, sah sie mir tief in die Augen. „ Schön langsam. Fick mich schön langsam, das mag ich sehr. Mach weiter, hör bitte nicht auf. Ja so ist es richtig geil.“ Ich lächelte. Mittendrin setzte sie sich auf und saß jetzt schwer auf meinem Schwanz, so das ich mich kaum bewegen konnte. „ Halt still, halt einfach still.“ Sie schloß ihre Augen und beugte sich wieder zu mir runter. Sie wurde unruhig und ich dachte, das sie schon ihrem zweiten Orgasmus entgegen strömte. Doch weit gefehlt. Ich spürte auf einmal Hände an meinem Schwanz, die sich genau zwischen Schwanz und Votze drängte. Und ehe ich mich versah, dachte ich das der Chef aufgetaucht ist und wir das gar nicht mitbekommen haben. Aber als ich hochsah, war da eine zweite Frau.
Sie trug Strapse und High Heels, war einfach nur nuttig gekleidet. Hammer dachte ich bei mir. Sie vergrub ihren Kopf zwischen unseren Geschlechtern und hatte Spaß daran, meinen Schwanz immer wieder abwechselnd in ihren Mund zu nehmen oder in die Votze der Sekretärin zu führen. Die beiden hatten Spaß an ihrem Spiel und wurden immer geiler. „ Fick die Sau, fick sie tief in Ihre Votze.“ Und ich tat was von mir verlangt wurde. „ Wehe Du spritzt ab.“
Ehe ich mich versah, hatten die beiden plötzlich die Plätze getauscht. Die nuttige saß auf einmal auf meinem Schwanz und ritt mich wie der Teufel. Ich keuchte, schwitzte und dann hatte ich die geile Votze wieder vor meinem Gesicht. „ Leck meine Votze, du geiler Bock. Schieb mir deine Zunge ins Loch.“ Und ich fickte sie mit meiner Zunge. Ich merkte das meine Säfte langsam aufstiegen und versuchte irgendwie den beiden klar zu machen, das es nicht mehr lange dauern würde, bis ich kommen würde. Aber anstatt die beiden langsam machten, wurde ihr Spiel immer heftiger und wilder. Und dann hörte ich die Sekretärin ein zweites Mal kommen. Urplötzlich war sie mit einem lauten Schrei gekommen, drückte mir ihre Votze nochmal richtig ins Gesicht und ihre Säfte liefen mir die Wangen runter. Die nuttige schaute sich das Spiel still sitzend auf mir an. Eine Orgasmuswelle nach der anderen schob sich durch den Körper der geilen Frau und sie glitt einfach nur schwer atmend auf den Boden.
„Jetzt bin ich dran, wir sind noch nicht fertig mein Freund.“ Ein komisches lächeln durchzog das hübsche Gesicht der nuttigen und sie begann langsam mich weiter zu reiten. Sie erhob sich und mein Schwanz glitt aus ihrer Votze. „ Leck mich auch so geil wie meine freundin, fick mich auch mit deiner Zunge, „ und sie schob sich dabei immer weiter nach oben. Ich fasst mit beiden Händen ihren Arsch und zog sie ganz nah an mein Gesicht. Ein geiler Anblick, der String war ein Stück zur Seite geschoben und ich konnte ihre Rosette direkt fühlen. Das gleiche wie bei Ihrer Freundin, auch sie fickte sofort auf meinem Daumen, sie schob sich nur noch weiter nach oben und drückte ihren Venushügel auf mein Gesicht. Sie rieb diesen an meinen Lippen entlang und mein Daumen fickte automatisch ihren Arsch. „ Ja, das ist geil, mach weiter. Immer weiter ,“ Ihre Hände nahmen meinen Kopf und drückten diesen immer fester gegen Ihren Hügel. Plötzlich riss sie Ihren String zur Seite und da stand ein richtig geiler Schwanz vor meinen Augen. Ich glaubte nicht, was ich da sah. Die nuttige war keine Frau, sondern sah nur so aus. Für einen kurzen Moment hielt ich inne, da ich doch sehr überrascht war, aber bevor ich weiter denken konnte, schob sie mir ihren Schwanz in meinen Mund. „ Blas mich so geil, wie Du Votzen lecken kannst. Ich steck Dir meinen Schwanz ganz tief in dein Maul. Ja……das ist geil.“ Mir blieb nichts anderes übrig, als diesen Schwanz zu blasen. Ich ließ mich regelrecht ins Maul ficken. Immer und immer wieder schob sie mir den Schwanz rein. Mir war das mittlerweile egal, denn so geil hatte ich es schon lange nicht mehr.
Die andere Frau schien auch wieder fit zu sein, denn ich fühlte ihre Lippen wieder an meinem Schwanz. Aber dieser wurde nur kurz geblasen. Schnell schob sie sich meinen Schwanz wieder in die Votze und fickte mich, während ich den Schwanz der nuttigen blies.
„ Ihr müsst mich vollspritzen, mir alles geben,“ hörte ich die Sekretärin stammeln. Ich will euer Sperma haben. Die nuttige fickte mich noch ein paar mal ins Maul, dann ließ sie von mir ab. Ich ahnte was kommen sollte. Auch die andere ließ von mir ab und legte sich auf den Boden. „ Komm her zu mir, fick mich, fick meine Votze schön durch. Gib mir deinen Schwanz, steck ihn mir schön tief rein.“ Ich legte mich zwischen ihre Schenkel und mit einem Ruck stieß ich ihr meinen Schwanz ins Loch. Ich fickte sie durch, so wie sie es haben wollte. „ Fester, fester……mach mich geil. Ja fick mein loch, …..oh Gott ich komme gleich, ja mach weiter….nicht aufhören.“
Über unseren Körpern stand die nuttige und wichste Ihren Schwanz im gleichen Tempo wie ich fickte. Das war geil anzusehen. Wir drei trieben einem richtig geilen Orgasmus entgegen. Kurz vorher aber, schob mir die nuttige nochmal Ihren Schwanz in mein Maul. Wie geil war das denn? Ich fickte eine geile Votze und wurde gleichzeitig in den Mund gefickt.
Und dann kam was kommen musste. Wir kamen alle drei ziemlich gleichzeitig. Die nuttige zog kurz vorher Ihren Schwanz aus meinem Mund und spritzte Ihre Ladung voll auf die Titten der anderen. Ein zwei Spritzer landeten dabei auch in meinem Gesicht. Egal, es war einfach nur geil. Ich brauchte noch ein paar Stöße, doch dann dachte ich mein Schwanz würde platzen. Der erste Schwall ging direkt in die Votze, ich schaffte es so gerade noch meinen Schwanz aus ihrem Loch aus zu ziehen, da spritzte ich den zweiten Schwall auf ihren Bauch und auf ihre Titten. „ Ja spritzt mich voll, ich will Euer Sperma auf meinem Körper spüren. Ihr beiden Böcke seid so geil. Gebt mir eure Schwänze, ich will sie sauber lecken.“ Sie hockte sich auf alle vieren und kniete sich dann hin. In jeder Hand einen Schwanz und wir wurden genüßlich sauber geleckt. So ist es brav, dachte ich mir.

Auf meinem Heimweg, musste ich erst einige Anrufe tätigen, die sich zwischenzeitlich angesammelt hatten und kam gar nicht dazu über das Geschehen nachzudenken. Im Büro angekommen, besprach ich alle Geschäfte mit meiner Sekretärin und checkte dann meine Mails.

Sehr geehrter Herr….
Vielen Dank für das ausführliche und sehr nette Gespräch vom heutigen Tage. Hiermit beauftrage ich Sie mit den Marketing und Werbemaßnahmen.

Mit freundlichen Grüßen

………

Da hatte ich mir wohl einen Großauftrag erfickt

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *