Sex Geschichten wie diese? :
ekelhaftin Ordnunggutsehr gutIch habe viel Freude (No Ratings Yet)

Wenn ein Traum wahr wird

vongeorgjakob1©

nicht von mir

Diese Geschichte ist natürlich frei erfunden.

Die Geschichte spielt in einer Kleinstadt am Rhein und zu Beginn werden folgende Personen auftreten:

Mein Name ist Georg, 18 Jahre, Schüler

Meine Mutter, Sonja, 37 Jahre, Sekretärin

Mein Vater, Hans, 40 Jahre, Maschinenbauingenieur

Meine Schwester, Susanne, 17 Jahre, Schülerin

Meine Oma, Betty, 60 Jahre, Modedesignerin

Mein Opa, Walter, 62 Jahre alt, Autohändler

Meine Tante Gaby (Mamas kleine Schwester) 31 Jahre, Krankenschwester

Mein Kumpel Peter, 18 Jahre , Schüler

Niemals hätte ich geglaubt, dass meine extremsten Träume wahr werden könnten. Als mir mein Kumpel Peter eine Seite im Internet zeigte, auf der man ohne Einschränkungen alles sehen konnte, explodierten meine Gedanken fast. Diese Flut von neuen Bildern schockierte und erregte mich zugleich. Frauen, die Frauen küssen, Männer, die anderen Männern den Schwanz blasen. Frauen, die sich Gegenstände in den Po stecken und gleichzeitig Sex mit zwei Männern haben.

Familien die es miteinander treiben. Da gab es tatsächlich Frauen, die mit Urin oder sogar Kaviar spielten und dabei absolut erregt aussahen. Aber die absolut schockierensten und faszinierenden Bilder waren die, bei denen Frauen sich mit Hunden, Pferden und noch vielen anderen Tieren vergnügten.

Diese Bilder waren so fesselnd, dass ich fast nicht bemerkt hätte, wie meine kleine Schwester nach Hause gekommen ist. Dabei hätte sie doch erst gegen Abend von ihrem Turntraining zurückkommen sollen. Mama und Papa waren einkaufen und hatten gesagt, dass sie nicht vor 19 Uhr zurück sein werden. Schnell schloss ich die Seite und gab Peter einen Wink. Puh! Gerade noch rechtzeitig. Ohne anzuklopfen stürzte Susi ins Zimmer und ich sah, dass sie total verheult war.

„Mensch, Du doofe Kuh, kannst Du nicht anklopfen?&#034

Susi starrt mich an und heult erst recht los. Gleichzeitig rennt sie aus dem Zimmer.

„Was war das denn?&#034, meinte Peter.

„Keine Ahnung. Aber man echt gut, dass die nichts auf dem Schirm gesehen hat. Du gehst wohl jetzt besser. Danke für die geile Seite. Die werde ich wohl jetzt öfter anklicken. Ich muss jetzt erst mal zur Toilette. Mein Willi juckt mich ganz doll.&#034 „Hehe, hast wohl einen Steifen? Ich aber auch!&#034, grinste Peter. Sollen wir nicht zusammen auf die Toilette gehen und es wie die im Film machen?&#034. Ich war baff. „Nee, ich bin doch nicht schwul!&#034. Nun war es Peter, der geschockt aussah und wie ein Blitz davonrannte. Was soll das denn. Sollte Peter wirklich auf Männer stehen? Bisher ist mir nichts aufgefallen, was dies angedeutet hätte.

„Sind denn heute alle bekloppt?&#034

Ich ging zu Susis Zimmer und klopfte an. „Komm schon, was ist denn los?&#034. „Geh´ weg, ich will Dich nie wieder sehen.&#034 Na, das versteh´ einer. „Susi, was ist denn los. Ich hab das gerade nicht so gemeint. Du bist eben nur ohne anzuklopfen reingekommen und ich war mit Peter zusammen. Du magst es doch auch nicht, wenn ich Dich so stören würde.&#034 Sie schluchzte laut auf und rief „Das ist es ja nicht&#034. „Darf ich nicht reinkommen?&#034 Ich vernahm ein leises, geschluchztes „Komm rein&#034. Susi lag auf dem Bett und sah mich mit verheulten Augen an. Ich liebe meine Schwester und wollte sie wirklich trösten. Daher setzte ich mich zu ihr aufs Bett und nahm sie in den Arm. Sie schmiegte sich ganz eng an mich und weinte an meiner Schulter. Irgendwie war ich immer noch erregt. Die Situation war schon komisch. Sie weint, ich bin geil und es lässt auch nicht nach. Durch ihre Bluse spüre ich ganz deutlich die Spitzen ihrer kleinen Brüste, die gegen meine Brust reiben. Ich streichele ihren Rücken und fühle den BH, den meine Schwester seit wenigen Wochen ganz stolz trägt. Langsam beruhigt sie sich.

„Papa und Mama lassen sich scheiden!&#034 Rumms. Das hat gesessen. „Spinnst Du? Wie kommst Du denn darauf? Nur weil sie sich wieder einmal gestritten haben?&#034

„Ich hab´s genau gehört. Ich wollte sie in der Stadt überraschen. Sie saßen im Auto auf dem Marktplatz und stritten ganz laut. Und da hat Papa geschrien, dass er die Schauspielerei satt hat und er die Scheidung will. Ich glaube er hat eine Freundin, denn er hat gesagt, dass er mit einer Ramona nach Frankfurt ziehen will, wo er auch schon einen neuen Job hat.&#034 Wahnsinn. Dass Mama und Papa sich in letzter Zeit häufiger und sehr lautstark stritten wusste ich ja, aber Scheidung?

Dann ging alles sehr schnell. Mama und Papa erzählten uns am Abend, dass es aus sei und Papa auszieht. Mama weinte extrem viel. Ich wusste nicht wie mir geschah. Es lief alles wie ein Film an mir vorbei. Dabei verwirrte es mich ganz besonders, dass dieses Bild meiner weinenden Mama irgendwie antörnte. Sie sah so zerbrechlich aus. Meine Mama ist eine sehr sportliche Frau, die einen tollen durchtrainierten Körper hat. Doch nun kauerte sie immer wie ein Häufchen Elend auf dem Sofa und jammerte nur noch. Ich konnte nicht anders. Der Drang auf die Toilette zu gehen und mir Erleichterung zu verschaffen, war zu groß.

Während ich mir meinen Schwanz wichste musste ich immer wieder an das Bild meiner weinenden Mama denken. Wie im Internet gesehen spritzte ich in Gedanken meine weiße Soße direkt in ihr Gesicht. Lächelte sie wirklich? Leckte sie sich die Lippen und strich sich mit den Fingern mein Sperma in ihren Mund, um alles zu schlucken? Mit lautem stöhnen spritzte es aus mir heraus.

Es klopft an die Toilettentür. „Alles in Ordnung mein Liebling?&#034. Mama muss mich wohl gehört haben. „Ja, ja&#034, stotterte ich, „alles o.K.&#034. Als ich herauskomme nimmt sie mich in den Arm und sagt, dass wir das schon gemeinsam schaffen. Noch nie habe ich den Körper meiner Mama so intensiv gefühlt. Ich streiche ihr über den Rücken und mir fällt auf, dass sie keinen BH trägt wie Susi. Wieso denke ich gerade jetzt wieder an Sex? Scheiße, ich kann es nicht verhindern, mein Schwanz wird wieder steif. So eng aneinander gedrückt, müsste Mama eigentlich mein Problem spüren.

Als Susi dazukommt verdrücke ich mich ganz schnell ohne etwas zu sagen in mein Zimmer. Mamas fragender Blick hält mich nicht auf.

Nach vier Wochen, unser tägliches Leben ohne Papa hat sich so ziemlich eingependelt, als wir drei abends zusammensitzen und Mama uns fragt, ob wir nicht gemeinsam in Urlaub fahren sollen, um das ganze endlich hinter uns zu lassen.

Da wir die Idee toll finden ist schnell ein Ziel gefunden. Ans Meer, wo es warm ist.

Gemeinsam packen wir nach zwei Tagen unsere Koffer und haben dabei sehr viel Spaß. Mama packt einen Bikini ein, der ganz schön knapp zu sein scheint. „Wow, Mama. Echt sexy. Damit wirst Du allen Männern den Kopf verdrehen&#034. „Ach was, Mama ist doch nicht auf Männer aus&#034, empört sich Susi, „aber echt geil sieht der schon aus, Mami.&#034 „Meint Ihr? Also wenn ich ehrlich sein soll, hätte ich nichts dagegen. Schließlich hat Euer Vater mich schon lange nicht mehr geliebt. Ich will doch nicht versauern. Schließlich bin ich noch keine alte Frau, oder? Man weiß ja nie was passiert.&#034 Peng, das saß. Mama hatte also schon lange keinen Sex mehr. „Mama, Du siehst echt super aus. Wie ein Model.&#034

„Ja, genau&#034, stimmte Susi mit ein. Sie bettelte, dass Mama den Bikini doch mal wie ein Model vorführen sollte. Zuerst sträubte sie sich, aber dann hatten wir so viel Spaß, dass sie zustimmte. Mama lief ins Bad um sich umzuziehen. Ich konnte nicht umhin, ihr zu folgen und durch das Schlüsselloch zu gucken. Man war das geil. Meine Mutter steht bereits mit blankem Busen im Bad und streift sich gerade die Jeans herunter, wobei sie mir ihren knackigen Po entgegenreckt. Sofort reagiert mein Schwanz, den ich durch meine Hose feste reibe. Sie zieht ihren Slip aus und legt ihn auf die Wäschetruhe. Gerade kann ich noch einen kurzen Blick von hinten zwischen ihre Beine werfen, als Susi dazukommt. „Nana, Bruderherz. Nicht spannen. Ist schließlich unsere Mama.&#034 War das wirklich meine Schwester Susi, die da gerade so cool reagierte? Jedenfalls gingen wir zurück ins Schlafzimmer und warteten dort auf Mama. „Hihihi, setz dich lieber, sonst sieht Mama dein Problem&#034, raunt sie mir zu und zeigt lachend auf meine abstehende Hose. „Welches Problem?&#034, Mama steht plötzlich im Raum. Wahnsinn! Ein Nichts von einem Bikini. Endlos lange Beine. Sie hat sich Sandalen mit hohen Absätzen angezogen und geht nun wie ein Model durch den Raum. Ich glaube ich platze. Die langen blonden Haare trägt sie offen bis fast zum Po. Zum Greifen nah sehe ich ihre kaum verhüllten Arschbacken vor meinen Augen. Ich kann nicht anders, als mir in den Schritt zu fassen. Da dreht sie sich ruckartig um. „Georg hat ´nen Steifen!&#034 Nun ist es raus. Mama schaut mir direkt zwischen die Beine. Mein Kopf scheint zu platzen. Langsam kommt sie zu mir. „Susi bitte. Das ist doch nicht schlimm. Weißt Du mein Schatz, dass ich dies auch als großes Kompliment verstehen kann. Immerhin weiß ich nun, dass ich anscheinend wirklich sexy aussehe. Wenn bei Dir die Reaktion jedoch so schnell einsetzt, können wir wohl im Urlaub nur vermummt rausgehen, oder?&#034 Schnell mischte sich Susi ein. „Aber Mama, wir wollten doch auch zum FKK Strand.&#034 Ich war perplex. Wir haben so etwas noch nie gemacht. Erst jetzt fiel mir auf, dass Susi sich an Mama gekuschelt hatte und ihr Küsse auf den Bauch gab. Mama ging vor mir in die Hocke. Ihre großen, festen Brüste waren nun direkt vor mir. Sie sah mir fest in die Augen. „Fändest Du es denn nicht auch geil, all die nackten Frauen am Strand zu bewundern? So, wie die Frauen, die Du immer im Internet ansiehst. Oder, wie bei mir, wenn Du mir beim Umziehen zugesehen hast?&#034

Sie hatte es also bemerkt. „Mama, ich…&#034, stammelte ich und blickte zu Boden. Mama nahm mein Gesicht in ihre Hände und sah zuerst Susi an. Als die lächelte und nickte, sah Mama wieder zu mir. „Weißt Du, dass die Modenschau nur für Dich bestimmt war um Dich zu erregen?&#034 Ungläubig schaute ich zu Susi, die immer noch lächelnd dastand und anscheinend gar nicht aufhören wollte zu nicken. Nun erzählte mir Mama, was sich seit der Trennung alles zugetragen hat, ohne dass ich etwas davon bemerkt hätte.

In der zweiten Nacht war Susi zu Mama ins Schlafzimmer gekommen und hatte bei ihr im Bett Trost gesucht. Eng aneinander gekuschelt hatte Susi bemerkt, dass Mama keine Unterwäsche unter dem Nachthemd trug, was sich beim streicheln echt „geil&#034 angefühlt hat. Irgendwie sind sie dann zum Schmusen übergegangen und sind beide dabei geil geworden. Wie in Trance haben sie sich dann gegenseitig das Nachthemd ausgezogen. Zärtlich saugte Mama an den kleinen Nippeln meiner Schwester, die dies mit stöhnen quittierte. Langsam wanderte Mama über den Bauchnabel zu Susis nur wenig behaarter Spalte. Feucht glitzerte der geile Schleim meiner Schwester auf ihren Schamlippen. Mama strich mit der Zunge darüber und genoss das erste Aufbäumen von Susi. Langsam schlängelte sie sich nach oben und gab Susi einen Zungenkuss. „Hier, schmeck Deinen eigenen Saft mein Schatz. Du schmeckst so geil.&#034 „Mama, ich möchte aber auch Dich schmecken.&#034 Beide drehten sich in die 69er Position und schafften sich gegenseitig mit Ihren Zungen Erleichterung. „Fester mein Schatz, leck meine Pussy. Nimm Deine Hand dazu. Fick mich mit Deiner Zunge und deinen Fingern. Oh, ich bin so geil. Ja, mach weiter. Hör nicht auf, bitte hör nicht auf.&#034

„Mama war anschließend genauso verwirrt wie ich&#034, ergänzte Susi nun. „Es war klar, dass wir das eigentlich nicht gedurft hätten. Das ist doch Inzest. Ich habe Mama dann immer wieder gesagt, dass ich sie liebe und dass es mir nichts ausmacht, was andere Leute darüber denken&#034. Es hat dann wohl noch ein paar Tage gedauert, bis die beiden sich einig waren, dass sie es beide wollten und es dann ja nicht so schlimm sein kann.

„In der letzten Woche hat Susi Dich dann beobachtet, wie Du Dir im Internet haufenweise heiße Seiten angesehen hast und Du Deinen Penis gewichst hast.&#034

„Ja, und Du hast wohl geglaubt, dass niemand außer Dir im Haus ist, denn Du hast laut gestöhnt und ständig von Mama gesprochen. Wie geil sie aussieht, wie nass ihre Fotze ist und dass Du ihr Deine Ficksahne ins Gesicht spritzen wirst.&#034

Nun war es also raus!

„Mama, ich ….&#034, weiter kam ich wieder nicht.

Mama nahm meinen Kopf und gab mir einen Kuss. Aber nicht wie sonst, sondern mitten auf den Mund. Spürte ich das richtig? Meine Mutter öffnete dabei ihre Lippen und suchend trat ihre Zunge gegen meine Lippen. Ich öffnete ohne nachzudenken den Mund. Unsere Zungen trafen sich. Ich war wie im siebten Himmel. Geil erwiderte ich ihren fordernden Kuss. Meine Hände gingen wie von selbst auf Wanderschaft und griffen an ihren weichen Busen. Noch nie hatte ich dieses Gefühl. So weich und doch zugleich fest. Ich spürte ihre Nippel und berührte sie mit Daumen und Zeigefinger, worauf sie heftig zu stöhnen begann. Weiter wanderten meine Hände über ihren Rücken. Jetzt traute ich mich mehr. Immer tiefer glitten meine suchenden Hände. Da fehlte doch was. Ich fühlte die Rundungen ihres Hinterns. Ist das ein geiler Arsch. Wahnsinn! Doch wo ist der Tanga vom Bikini? Noch tiefer streichelte ich mit der rechten Hand. Ich fühlte die Arschritze. Wow! Ich fasse meiner eigenen Mom an ihren geilen Knackarsch und streichele ihre Kerbe. Ich kann es nicht fassen. Als ich nun endlich das Ziel meiner Suche ansteuere und gerade mit zwei Fingern in die nasse Furche gleiten will, kommt mir eine Zunge entgegen. Verwundert löse ich mich vom Kuss und blicke über den Rücken meiner Mutter nach unten. Susi liegt bereits nackt auf dem Rücken. Als Mama vor mir in die Hocke gegangen war hatte sie sich so unter sie gelegt, dass sie ihre nasse Fotze zu lecken bekam. War das ein geiler Anblick. Ich träume dass alles nur. „Bitte kneift mich&#034, forderte ich. „Zu dem Thema kommen wir später&#034, sagte Mama ganz verschmitzt. „Jetzt lasst uns aufs Bett wechseln. Dort ist es bequemer.&#034 Schnell zogen wir uns die letzten Klamotten aus. Mama griff mir beherzt an meinen Schwanz und zog mich zum Bett. Wieder kniete sie sich vor mich hin. „Bitte, mein Schatz, Dein Schwanz ist so groß und so geil. Schenk mir Deinen Saft. Spritz wohin Du willst. In mein Gesicht, auf meine Titten, in meinen Mund, ganz egal. Wenn Du möchtest, schlucke ich es auch. Ich mache alles was Ihr wollt. Nur bleibt bitte immer bei mir. Ich liebe Euch so sehr!&#034 Sie hatte dabei Tränen in den Augen stehen. Wieder merkte ich, dass mich dies besonders aufgeilte, falls hier überhaupt eine Steigerung möglich wäre. Nun erfüllte sich einer meiner Träume. Mama stülpte ihren weichen Mund über meinen steifen Schwanz und begann ganz langsam mit der Zunge zu schlecken. Auf einmal fühle ich eine zweite Zunge. Susi liegt unter mir und streicht mit ihrer Zunge zärtlich über meine Hoden. Sanft nimmt sie diese einzeln in den Mund und spielt damit. Ich merke, wie es in mir hochkommt und drücke den Kopf meiner Mutter zurück. „Ins Gesicht!&#034 mehr kann ich nicht mehr sagen, denn schon schießt meine Sahne direkt in das Gesicht meiner Mutter und verklebt ihre Augen, Nase und Mund. Strahlend lächelt sie mich an. „Danke mein Sohn, das habe ich lange vermisst. So begehrt zu sein macht mich sehr glücklich. Susi, ich kann nur wenig sehen, hilfst Du mir?&#034 Blitzschnell ist meine Schwester hoch und leckt Mama durch das ganze Gesicht. Gierig schleckt sie dabei meine Ficksahne auf. Stolz zeigt sie mir ihre Beute mit herausgestreckter Zunge. Nun dreht sie den Kopf über das Gesicht ihrer Mutter. Mama öffnet gierig den Mund und leckt sich über die Lippen. Langsam öffnet auch Susi ihren Mund und lässt das Sperma in den willigen Mund tropfen. Beide küssen sich dann innig und tauschen mehrfach den weißen Saft. Mit einem Grinsen präsentieren mir beide ihre offenen Münder, in denen jeweils noch die heiße Sahne zu sehen ist. Wie auf Kommando schlucken sie beide alles herunter und zeigen mir dann stolz ihre leeren Mäuler.

„Ihr seid beide ganz schön geile Säue, wisst Ihr das?&#034

„Ja mein Schatz. Ab sofort darfst Du mit uns machen was du willst und wann du es willst. Hauptsache, Du spendierst uns immer wieder so einen geilen Cocktail und fickst uns anschl. gut durch.&#034

„Mama, wo Du gerade vom Ficken sprichst….., mein Fötzchen wartet sehnsüchtig auf meinen ersten Stich. Du hast mir versprochen, dass ich ihn spüren darf.&#034

Lachend gibt Mama uns einen Kuss und drückt Susi sanft aufs Bett. „Georg, benutz Deine Zunge und mach Deine Schwester schön feucht.&#034 Dabei dirigierte sie mich in Hündchenstellung vor die Muschi der kleinen geilen Sau und begann mir von hinten den Arsch zu streicheln. Immer wieder küsste sie meinen Po und schwärmte mir vor, was ich doch für einen geilen Arsch habe. Ihre Küsse wanderten immer weiter Richtung Poritze und plötzlich bemerkte ich, wie aus dem Küssen ein Lecken wurde. Wahnsinn! Meine eigene Mutter leckt mir den Arsch. Wenn das Peter wüsste. Aber dabei blieb es nicht. Die Zungenspitze erreichte ihr Ziel und umkreiste mein Arschloch. Immer fester leckte mir meine geile Muttersau mit der Zunge darüber. Ab und zu spuckte sie mich an und machte so meine Ritze geschmeidig. Nun drückte sie ihre Zunge gegen meinen Schließmuskel. Wow! Ich wurde schlagartig geil. Bin ich nun schwul, schoss es mir durch den Kopf. Das sollte ich mal mit Peter besprechen, lächelte ich in mich hinein. Immer tiefer drückte mir Mama ihre Leckmaschine ins Arschloch. Dabei wichste sie mir meinen Kolben mit der Hand.

„Du geile Sau. Ja, fick mich mit Deiner Zunge. Fick mich tief in mein Arschloch. Ist das geil. Hör bloß nicht auf.&#034 Langsam setzte ich meinen Schwanz an das nasse Fötzchen meiner Schwester und stieß zu. Ein kurzer Ruck, ein kleines, schmerzliches Zucken im Gesicht und schon feuerte sie mich wild an. „Fick mich Bruderherz. Steck mir Deinen ganzen Schwanz tief in meine Fotze. Fick mich bis ich ohnmächtig werde. Ich will Deine geile Fickschlampe sein. Mach was immer Du willst, aber fick mich feste durch.&#034 Sie bog ihre Beine extrem weit auseinander, fast bis zum Spagat. So ein geiles Bild hatte ich nicht mal im Internet gesehen. Dadurch kam ich ganz tief in sie rein, so dass meine Eier an ihr blankes Fotzenfleisch stießen.

Immer fester stieß ich zu und merkte, wie mein Saft erneut zu steigen begann. Susi schlug mittlerweile wild um sich und schrie wie geil sie doch sei. Mama erhöhte noch den Druck auf meinen Arsch und begann mich mit der Zunge regelrecht zu ficken. Da konnte ich es nicht mehr halten. Ich pumpte alles in die kleine Fotze meiner Schwester, die sich in wilden Orgasmuskrämpfen wand. Mama beendete ihr geiles Leckspiel und legte sich neben Susi. „Möchtest Du wissen, wie Dein Bruder im Arsch schmeckt?&#034 Susi zögerte, da sie ahnte was kommen würde. Mama wartete jedoch keine Antwort ab und steckte ihr die Zunge in den Hals. Gierig züngelten sich die beiden geilen Weiber und lutschten an ihren Zungen. Es konnte also gar nicht so übel sein. Ob ich das jemals auch probieren würde? Wieder fiel mir Peter ein und ich verdrängte diesen Gedanken ganz schnell.

„Susi, Mama, wisst ihr was. Jetzt freue ich mich erst recht auf unseren Urlaub!&#034

Wir kuschelte

Als ich am nächsten Morgen erwachte, dachte ich zunächst, ich hätte nur einen absolut abgefahrenen Traum gehabt. Doch mein verschlafener Blick nach links und rechts zeigten mir, dass alles real war.

Ich trieb es mit meiner Mutter und mit meiner Schwester. Wahnsinn!

Wie zur Bestätigung erwachte meine Mutter neben mir und streichelte mir verträumt den Rücken. „Nun mein Schatz, bist Du uns böse, dass wir Dich so hereingelegt haben?&#034 Ich lächelte sie an, was Antwort genug war.

„Es freut mich, wenn ich Euch beide glücklich machen kann und dabei selber noch befriedigt werde. Der Urlaub wird bestimmt geil, jetzt wo wir alles miteinander teilen&#034, sagte sie und lächelte dabei glücklich.

Mit ihrer rechten Hand strich sie mir über den Oberschenkel und wanderte langsam zu meinem langsam erwachenden Schwanz. Sie schaute mir tief in die Augen und öffnete ihren Mund, um mir mit ihrer Zunge quer über das Gesicht zu lecken.

„Mmmmmh, Du schmeckst so gut mein Sohn — überall. Ich könnte ständig Deinen ganzen Körper ablecken.&#034 „Tu Dir keinen Zwang an, Mama. Nachdem Du gestern mein Poloch geleckt hast, kennst Du ja schon einige Bereiche sehr genau.&#034

Hat es Dir gefallen, als meine Zunge tief in Deinem Arsch wühlte?&#034 „Oh ja, Mama, das war mit Abstand das heißeste, was ich bisher erleben durfte. Sag mal, macht es Dir denn nichts aus, mich da so zu lecken? Schmeckt das nicht ekelig?&#034

„Mein lieber Schatz, nichts an Dir ist ekelig. Wenn Du wüsstest, was ich alles für den Geschmack Deines Körpers tun würde……, Du würdest mich dann aber sicherlich anschließend verachten.&#034

Ungläubig schaute ich meine Mutter an. Was meinte sie denn damit.

Ich versicherte ihr, dass ich sie niemals verachten würde. Schließlich ist sie meine Mutter und seit neuestem doch auch meine Geliebte. Ich strahlte sie an und küsste sie. Meine Zunge streichelte erst ihre Lippen, bis diese sich freiwillig öffneten. Dann forschte ich mit meiner Zungenspitze tief in ihrem Mund, leckte ihr über die Zähne und züngelte mit ihrer Zunge. Sie begann meine Zunge mit ihren Lippen zu umschließen und saugte daran. Richtige Fickbewegungen machte sie und biss mir ganz leicht in die Zungenspitze. Dabei streichelte sie meinen Schwanz, der mittlerweile schon ziemlich gewachsen war.

Plötzlich lehnte sie sich zurück und sah mir tief in die Augen.

„Spuck mich an!&#034

„Wie bitte?&#034, hatte meine Mutter wirklich gefordert, dass ich sie anspucken soll?

„Du hast mich schon verstanden. Ich sagte Dir doch, dass ich alle Säfte von Dir probieren möchte. Bitte spuck mir ins Gesicht, oder noch besser direkt in den Mund. Bitte! Es macht mich geil, weißt Du? Beim Sex möchte ich nicht Deine Mama sein. Ich wäre lieber Deine geile Hure, Deine Fickschlampe, Deine dreckige Fotze. So richtig versaut reden und benutzen sollst Du mich, dass wünsche ich mir.&#034

Mir blieb fast das Herz stehen. Meine Mama eine geile Schlampe. Das wurde ja immer besser. Wo wird das alles enden. Ich wagte gar nicht an meine kühnsten Träume zu denken, doch dies hier bildete bereits den Anfang für ein absolut versautes Leben.

Ich sammelte so viel wie ich konnte und spuckte ihr alles ins Gesicht. Meine Spucke traf über Auge und Nase und glitt ihr langsam über die Lippen. Sie streckte ihre Zunge aus und leckte daran. War das ein geiles Bild. Mit einer Hand verrieb ich meine Spucke über ihr ganzes Gesicht, wobei sie ständig versuchte, meine Finger in den Mund zu bekommen und daran zu lecken und zu saugen. Meine zweite Ladung traf ihre Haare. Früher wäre sie ausgerastet, wenn irgendetwas in ihre schönen Haare gekommen wäre, aber heute….? Die feuchten Haare klebten zusammen und ich strich sie mit der Hand nach hinten. Ich griff fest zu und zog mit den Haaren ihren Kopf nach hinten. „So,so. Du geile Sau stehst also auf Spucke? Dann mach´ Dein Hurenmaul mal weit auf, damit ich Dir tief in den Hals rotzen kann.&#034

Mama strahlte. Genau so wollte sie es anscheinend. Weit öffnete sie ihren Mund und streckte ihre Zunge raus. Ich spuckte ihr bis ans Zäpfchen und sie schluckte es genießerisch herunter. Sofort war ihr Mund wieder offen und sie bettelte (ja, meine Mutter bettelte förmlich!) um mehr. Diesmal sammelte ich meine Spucke und ließ sie langsam von oben herab auf ihre Zunge tropfen. Gierig zog sie ihre Zunge wieder rein, um es zu schlucken.

Langsam schüttelte ich den Kopf, denn ich konnte nicht glauben, was ich da gerade sah. Ängstlich blickte mich meine Mutter an. „Hab ich was falsch gemacht? Jetzt bist Du schockiert und verachtest mich doch.&#034

„Nein. Es ist nur alles so neu. Solche Szenen habe ich bisher nur im Internet gesehen.

Ich hätte nie gedacht, dass ich das selber mal erleben darf.&#034

„Magst Du es denn?&#034, fragte sie vorsichtig.

„Und ob. Du siehst so geil aus. Irgendwie nuttig, aber eben extrem geil.&#034

„Das bin ich auch mein Schatz. Ich bin so geil, dass ich alles tun würde, nur damit Du bei mir bleibst und mich täglich fickst. Ich liebe Deinen Schwanz über alles. Sag´ mir was ich tun soll und ich werde es tun. Ohne zu fragen. Ich möchte Dich glücklich machen. Lass´ uns alles ausprobieren und habe keine Hemmungen. Von dieser Art von Sex träume ich schon so lange. Ich möchte benutzt werden. Auf jede Art die Dir einfällt, oder die Du im Internet schon mal gesehen hast. Und ich meine (!) jede Art!&#034

Sie sah mich dabei lüstern an und leckte sich über ihre roten Lippen.

War das noch meine Mama? Aber wieso stellte ich mir diese Frage?

Sie ist diejenige, die es so will und spricht dabei doch nur meine geheimsten Träume an. Warum sollten wir nicht einiges ausprobieren, wenn es uns doch Spaß macht.

Aber was, wenn Susi schockiert ist.

Ich war doch froh, mit beiden Sex haben zu dürfen.

Was, wenn Susi diese Praktiken ablehnt.

Ich erinnerte mich an ihren Gesichtsausdruck, als Mama ihr gestern mit ihrer Zunge um den Mund geleckt hat, die zuvor in meinem Arsch gesteckt hatte.

Die Antwort meiner unausgesprochenen Frage folgte unmittelbar.

„Das ist nicht fair, Mama&#034, rief Susi in meinem Rücken. „Wir hatten doch besprochen, dass wir ihm das Angebot zusammen machen. Dafür haben wir doch extra unsere neuen Outfits gekauft, um ihn im Urlaub zu überraschen.&#034

Jetzt verstand ich gar nichts mehr.

„Guten Morgen mein Schatz. Ja, Du hast ja Recht. Ich weiß auch nicht was über mich gekommen ist, aber ich war auf einmal so geil, da musste ich es ihm sagen.&#034

„Kann mich mal jemand aufklären, bitte!&#034, rief ich laut.

„OK, Bruderherz. Mama und ich haben uns gestern länger unterhalten, wie es denn mit uns weitergehen würde, wenn wir Dich in unsere Sexspiele einbeziehen. Dabei haben wir uns gegenseitig erzählt, wo unsere geheimsten Wünsche beim Sex liegen. Und ob Du es glaubst, oder nicht, Mama und ich haben sehr viele Gemeinsamkeiten entdeckt. Unter anderem eben auch die Phantasie, mal so richtig versaut benutzt und abgefickt zu werden und wir alles tun müssen, was uns befohlen wird.&#034

Ich muss sehr ungläubig dreingeschaut haben, denn Susi wiederholte es noch einmal: „Ja, Du hast richtig gehört: Was uns befohlen wird! Wir wollen Dir richtig gehorchen und alles tun, was Du von uns verlangst. Und keine Sorge, wir haben es uns gut überlegt. Wir haben im Internet einige Seiten durch, auf denen viele extreme Sachen gemacht wurden.&#034

„Und dafür haben wir uns extra scharfe schwarze Sachen gekauft, die wir im Urlaub anziehen wollten, damit Du uns auch sofort glaubst, dass wir es ernst meinen, mein Schatz!&#034, ergänzte meine Mutter.

Mit kurzem, ruckartigem Ausholen schlug ich meiner Muttersau ins Gesicht. PENG!

Das hatte sie jetzt nicht erwartet und die Tränen rannen ihr sofort übers Gesicht.

„Hey, Brüderchen, was soll das?&#034

PENG!

Auch ihr schlug ich mit der flachen Hand ins Gesicht.

Ich weiß nicht, was mich da gerade ritt, aber irgendwie ging das alles fast automatisch. Hoffentlich hatte ich damit jetzt nicht alles kaputtgemacht.

„Wie heiße ich ab sofort….?&#034, herrschte ich die beiden an, die verdutzt über diese Entwicklung schienen. „Wird´s bald. Bekomme ich eine Antwort, oder müssen weitere Maßnahmen folgen?&#034

Jetzt trat das Erkennen in ihre Gesichter und ein kleines Lächeln war bei beiden zu erkennen. Fast wie aus einem Munde antworteten sie: „Danke Meister. Danke, dass Du uns unwürdige Sklavinnen über unseren Fehler aufgeklärt hast und uns die dafür richtige Strafe erteilt hast.&#034

HAMMER! Davon habe ich geträumt. Wieder und wieder.

Ohne dass ich sie aufforderte, erhoben sich beide auf ihre Knie, drehten sich zu mir, senkten die Köpfe und verschränkten ihre Arme auf dem Rücken. Ich bin ja kein perfekter Meister, aber das sah schon recht geil aus.

Zunächst befahl ich den beiden Schlampen sich die Gesichter zu säubern, da ihre Tränen noch deutlich zu sehen waren. Als sie sich erheben wollten, herrschte ich sie an zu bleiben. „Wozu habt Ihr denn wohl Eure Zungen?&#034

Susi verstand am schnellsten und leckte Sonja übers Gesicht. Den ganzen Tränenfluss leckte sie auf und strich dabei mit ihrer Zunge über die verklebten Augen. Sonja bedankte sich in gleicher Weise, wobei ich den Eindruck hatte, dass sie erneut weinte.

„Was ist los?&#034, herrschte ich sie an. Allerdings war ich mir für einen Moment nicht sicher, ob Mama zweifelte.

„Oh, Meister, ich bin so glücklich. Dies sind Freudentränen, denn ich ahne nun, was alles in unserer Familie möglich sein kann. Danke.&#034

Ich war tief bewegt von ihren Worten.

„Mama, Susi, ich hab Euch so doll lieb´. Ich möchte mit Euch alle geilen Sexspiele ausprobieren, die es auf der Welt gibt. Meistens als Euer Herr und Meister, aber ab und zu möchte ich auch mit Euch ganz lieb kuscheln, wie als Mutter, Sohn und Schwester. Ich denke, dass Ihr mitbekommt, wenn ich Euch als Meister anspreche, so dass Ihr wisst, dass ich Euch dann als Sklavinnen haben möchte. Aber wir benötigen auch ein Codewort, falls es mal zu weit geht, bzw. wenn wir wieder als ganz normale Familie Sex haben wollen.&#034

„So, so, als ganz normale Familie hat man Sex miteinander?&#034, unkte Susi.

Als mir klar wurde, was ich da gesagt hatte, musste ich laut lachen und die beiden stimmten lauthals mit ein.

Wir umarmten uns und einigten uns auf „Tannenbaum&#034 wenn es wieder „familiär&#034 zugehen sollte, da wir zu Weihnachten immer als Familie gemeinsam einen Tannenbaum aufstellten. Für den „Notausstieg&#034 bei zu extremen Situationen, sollte dann „Kuschelkissen&#034 gelten.

„Müssen wir noch weitere Absprachen treffen, ich bin nämlich ziemlich geil und würde viel lieber nochmal kräftig durchgefickt werden, bevor wir aufstehen?&#034, fragte Susi. „Nein&#034, antwortete Sonja, „Alles was wir ansonsten wissen müssen, wird uns Georg dann schon befehlen.&#034

„Sehr richtig, Du kleine geile Muttersau. Dreh Dich um, gehe auf Deine Knie und streck Deinen Arsch weit in die Höhe. Und Du, Schwesterschlampe, wirst nun den Mutterarsch sauber lecken, damit mein Schwanz in dieser braunen Grotte nicht dreckig wird.&#034

Mir war sehr bewusst, dass meine Mutter nachts häufiger zur Toilette muss und so nahm ich an, dass sie sich nicht gereinigt hatte. So konnte ich gleich ausprobieren, ob meine Schwester wirklich alles tun will.

Zu meiner Überraschung begab sie sich ohne Murren sofort hinter den Prachtarsch meiner Muttersau und begann die Backen ausgiebig zu lecken. Ihre Zunge kreiste immer enger zur Rosette hin und ich bemerkte ein kleines Zögern. Sonja stöhnte bereits was das Zeug hält und streckte ihren Po soweit raus wie es nur ging. Als Susis Zungenspitze das Arschloch berührten, drückte die alte Sau doch glatt, so dass ihr Anus weit nach außen gepresst wurde.

„Ja, meine kleine perverse Sklavin, steck Deine Zunge tief ins Arschloch Deiner Mutterstute. Leck sie ganz sauber und fick sie tief mit Deiner Zunge. Anschließend will ich, dass die alte Drecksau Dir Deine braune Zunge sauber leckt.&#034

Susi ließ sich nicht weiter bitten und drückte ihre Zunge tief in das von zartem Fleisch umgebene braune Loch. Sie konnte so tief hineingelangen, dass ihre Lippen die Arschbacken berührten, so dass sie gleichzeitig Küsse verteilte.

Ich griff meiner Schwesterhure kräftig an die kleinen Titten, die nun in gehockter Stellung etwas herunterhingen. Knetend erzeugte ich dabei bei Ihr ein wollüstiges Stöhnen. Ich nahm ihre Warzen zwischen Daumen und Zeigefinger und begann sie zu zwirbeln und daran zu ziehen. Immer länger zog ich sie und nahm an, dass nun erstmals unser Codewort zum Einsatz kommen würde. Aber meine geile Schwester machte es anscheinend geil, diese Art von Schmerz zu spüren. Immer wieder stöhnte sie und ein leicht schmerzverzerrtes „Ja, mach sie schön lang&#034, kam über ihre Lippen. Nun steigerte ich das Ganze, indem ich, immer wenn sie mit ihrem Zungenarschfick tief in die Rosette ihrer Mutter fuhr, ihr mit der flachen Hand auf die Arschbacken haute. Dieses drückte sie immer noch etwas fester nach vorne und ließ ihr Gesicht gegen die Arschbacken unserer Mutterfotze klatschen. „Danke, Meister. Bitte mehr. Bitte fester. Mein Sklavinnenarsch braucht diese Bestrafung, da ich mich vor dem lecken des Arschloches gefürchtet habe.&#034

„So, jetzt verstehe ich. Meine kleine Sklavensau steht auf Schmerzen, ja? Daran soll es nicht scheitern!&#034, antwortete ich und schlug so feste ich konnte auf die bereits gerötete Arschbacke. Nur ein leises „Mmmmpf&#034 und ein leichtes zucken war zu bemerken.

„Zeig mir Deine Zunge Du geile Fotze&#034, herrschte ich sie an. Sie streckte mir diese wie gewünscht entgegen und tatsächlich hatte die Zunge ein klein wenig braune Farbe erhalten. Brav schlich sie zu Sonjas Gesicht und streckte ihr die Zunge hin. Mit absoluter Gier im Blick griff Sonja mit beiden Händen nach Susis Kopf und küsste sie. Dabei leckte sie ihr über das ganze Gesicht und züngelte mit ihr. Sie saugte ganz genüsslich an der Zunge und ließ sich nicht durch die leichte Braunfärbung stören. Ich gesellte mich zu ihnen und hielt meinen Schwanz direkt zwischen ihre Gesichter. Beide züngelten nun an meinem Schwanz auf und ab. Susi umspielte mit ihrer Zunge meine Eier und nahm sie, leicht saugend, abwechselnd in den Mund.

Schnell wuchs mein Schwanz zu voller Größe und verschwand tief in der Kehle meiner Mutterstute. Ein richtiger Mundfotzenfick. Geil. Immer tiefer drang ich ein und Sonja musste immer wieder neu ansetzen, um nicht zu kotzen. Fast erreichte sie mit den Lippen meine Hoden, so dass Susi ihr gleichzeitig über die Lippen lecken konnte. Meine Hand griff in das dichte Haar meiner Mutterhure und gab den Rhythmus vor. Fester, schneller und tiefer wurden meine Fickstöße. Fast wäre es mir gekommen, doch ich wollte ja noch in den gereinigten Analkanal dieser geilen Schlampe stoßen. Ich kniete mich daher hinter Sonja und rieb meinen Schwanz an ihrem Fotzenschleim, der bereits heraustropfte, so nass war sie.

Susi leckte, da ich ihr ja meine Eier entzogen hatte, den Schleim des Mundficks von Sonjas Gesicht. Mit den Fingern strich sie alles zusammen und schlürfte es dann ab, so begierig war sie darauf, nichts verkommen zu lassen.

Als ich meine Schwanzspitze an Sonjas Rosette ansetzte, stöhnte sie bereits laut auf, schrie fast und drückte mir ihren Arsch regelrecht entgegen, so dass sie sich selbst in den Arsch fickte. Sie konnte es eben nicht erwarten und steigerte auch bereits sehr schnell das Tempo. Durch die gute Vorarbeit der Zunge meiner Schwesternutte, glitt mein Schwanz auch problemlos bis zum Anschlag hinein und meine Eier klatschten gegen Sonjas Arschbacken. Susi hatte sich unter Sonja gelegt und begann in 69er Stellung die triefend nasse Möse ihrer Mutter zu lecken. Eigentlich sollte ich eher sagen „zu schlürfen&#034, da Sonja einen Abgang nach dem anderen zu haben schien und dabei regelrecht auslief. Ihrer Tochter in nichts nachstehend, versenkte Sonja ihre Zunge tief in Susis Fotze und wühlte darin herum. Fast gleichzeitig kamen wir. Tief im Mutterdarm verspritzte ich mein Sperma und Sonja jubelte laut ihren Orgasmus raus. An den wilden Zuckungen und dem Aufbäumen meiner Schwester erkannte ich, dass auch sie soweit war und nun vor Ektase schrie. Wir verharrten eine Weile in dieser Stellung bis die Wellen unserer Orgasmen abgeklungen waren. Dann bemerkte ich, wie eine zarte Hand meinen Pint umschloss und ihn aus der Arschfotze meiner Mutter zog. Immer noch unter uns liegend hatte Susi meine Stange fest in der Hand.

„Bitte Meister, darf ich Dir meinen Gehorsam und meine Unterwürfigkeit beweisen, indem ich Dir Deinen starken Schwanz sauberlecke?&#034, fragte sie mit untertänigem Augenaufschlag. Sonja hatte sich umgedreht und kam ebenfalls ganz nahe heran. „Ja bitte, ich auch, Meister. Lasst mich schmecken, wie mein Arschloch Euren Schwanz versüßt hat.&#034

Das war es. Ein Bild, genau wie jenes aus dem Internet. Ein Mann kniet vor zwei Frauen, die genüsslich seinen Pint lecken, der soeben noch im Arsch einer der beiden gesteckt hatte.

Kein Zucken, kein Zurückweichen, kein Murren oder Zögern. Beide Fotzen streckten ihre Zungen heraus und begannen, meinen Schwanz, an dem noch Reste deutlich zu erkennen waren, abzulecken. Immer wenn es etwas mehr war, drehten sie ihre Gesichter zueinander und teilten es sich. Sie strahlten sich an und schienen überglücklich zu sein.

Meine Blase rührte sich und ich deutete an, zur Toilette zu müssen, als mir Mutter versuchte zu widersprechen. „Meister, auch wenn ich für meine Widerworte sicherlich eine Strafe verdiene, die ich gerne entgegennehmen will, möchte ich Euch bitten, nicht zur Toilette zu gehen. Wir haben soeben die Scheiße aus meinem Po von Eurem göttlichen Schwanz abgeleckt. Da wäre es doch nur fair, uns auch weiterhin als Eure Toilette zu benutzen. Es sei denn, wir haben etwas falsch gemacht und müssen auch deswegen noch bestraft werden.&#034

Susi blickte ihre Mutter fast ungläubig an. Darüber hatten sie nicht gesprochen. Die Geilheit der eben erlebten Situation war mit ihrem Orgasmus etwas verflogen, so dass sie nun erfasste, um was ihre Mutter mich da bat. Beide schauten sich tief in die Augen und ein leichtes Nicken sah ich zunächst bei Sonja und dann bei Susi.

„Bitte, benutzt mich auch als Eure Toilette, Meister. Ich möchte alle Eure Säfte trinken und Euch jederzeit und überall zur Verfügung stehen.&#034, ergänzte nun auch sie.

Ich richtete meinen Schwanz auf ihre Gesichter und schon spritzte ein gelber Pissestrahl direkt in das Gesicht meiner Schwestersklavin. Ich hätte mit einem zurückschrecken gerechnet, aber sie blieb standhaft und öffnete als erste weit ihren Mund. Ich zielte genau und traf mit dem Strahl nun direkt hinein. Mit der Faust drückte ich meinen Fluss ab und zielte nun auf den Mund meiner Muttersau. Diese verstand sofort und Stülpte ihren Mund weit über meinen Schwanz. Nun pisste ich der geilen Schlampe tatsächlich direkt in den Hals. Am Kehlkopf konnte ich die Schluckbewegungen erkennen, mit denen sie mein Urin trank. Susi machte große Augen und schluckte nun ebenfalls. Anscheinend schmeckte es ihr, denn nun war sie auf einmal begierig mehr zu bekommen. Die beiden Fotzen drängelten sich regelrecht um meine Pisse. Immer wieder füllten sie ihre Mäuler, schluckten, spuckten es sich gegenseitig ins Gesicht, oder ließen es genüsslich der jeweils andern in geöffnete Maul laufen zu lassen. Sie gurgelten damit und machten kleine Fontänen. Kurzum, sie hatten ihre helle Freude am Umgang mit Pisse gefunden.

Wir benötigten nicht mal das Codewort „Tannenbaum&#034, um uns anschließend innig zu umarmen und miteinander zu schmusen. Dabei leckten wir uns gegenseitig die Pisse von den Gesichtern und lachten fröhlich.
„Kinder ist das geil und schön. So geil war es nicht mal mit Tante Gaby.&#034, rief Mutter aus. Susi und ich sahen uns fragend an. „Ups, da ist mir wohl was rausgerutscht?&#034, lächelte Mama. „Gaby war früher immer mein Trost, wenn es mal mit einem Typen in die Brüche ging. Sie hatte da nie Probleme, da sie sich nie gebunden hat und die Männer reihenweise vernaschte. Sie ist eine richtig geile Sau, von der ich viel gelernt habe. Daher waren auch die Kerle so wild hinter ihr her. Das mit dem Pissetrinken habe ich übrigens von ihr.&#034 Wahnsinn — Tante Gaby. Das sie viele Männer haben konnte war mir klar, denn sie hatte Modellmaße und war nicht auf den Mund gefallen. Schon oft habe ich nur vom Blick auf ihren geilen Arsch beim Gehen einen Steifen bekommen und war dann froh, wenn es keiner bemerkt hat. „Was meinst Du Mama, wenn sie doch schon Inzest mit Dir hatte, ob sie es dann auch mit uns zusammen treibt?&#034 Mutter überlegte kurz und meinte dann, dass sich da bestimmt was ergeben könnte. Bei geeigneter Gelegenheit würde sie ein Gespräch mit Gaby führen. Susi meinte, dass es doch besser wäre, wenn wir sie einfach verführen würden. „Wenn sie so geil ist, wie Du sagst, springt sie darauf bestimmt an. Was haltet ihr davon, wenn wir sie einladen, mit uns in Urlaub zu fahren. Da ergibt sich doch bestimmt eine Gelegenheit.&#034 Brillant meine Schwester, dass musste ich ihr lassen. Im Urlaub mit drei heißen Bräuten, wovon zwei alles tun was ich will… ich glaube immer noch zu träumen. Lasst mich bloß nicht aufwachen.

Gesagt, getan. Mama rief Tante Gaby an und lud sie spontan zu einem Kaffeetrinken ein. Natürlich wollten wir nicht mit der Tür ins Haus fallen und beabsichtigten erst einmal sie für die Mitreise in den Urlaub zu überzeugen.

Als es klingelte bekam ich schon feuchte Hände. Schließlich war Tante Gaby mit ihren 31 Jahren ein echt heißer Feger. Wie bereits erwähnt hat sie Modellmaße.

Sich diese heiße Frau im Bikini am Strand vorzustellen langte schon, um leichte Regungen in meiner Hose zu spüren. Mensch, jetzt bloß keine unkontrollierte Erektion. Das sähe ja aus wie bei einem unerfahrenen Jüngling.

Fast gleichzeitig stürmten wir zur Tür.

Mama öffnete und vor uns stand …..

…… die Postbotin.

Unsere Gesichter müssen wohl sehr enttäuscht ausgesehen haben, denn die Frau erschrak ein wenig. „Huch, da warten anscheinend gleich mehrere Personen auf ein Päckchen. Ich habe aber leider nur eins für Eure Mutter dabei. Sorry.&#034 Sie ließ Mama für den Empfang unterschreiben. Als Mama sich für die Unterschrift nach vorne beugte, blickte ihr die Postbotin doch glatt ungeniert in den Ausschnitt. Mama hatte eine weit ausgeschnittene Bluse und keinen BH an, was demnach freie Aussicht auf die festen Brüste mit den spitzen Warzen bedeuten musste. Das wir diesen Blick bemerken könnten, war ihr wohl nicht eingefallen, da sie normalerweise ja selten mehrere Kunden an der Türe trifft. Die Köpfe der beiden waren nun ganz dicht beieinander. Die Frau wollte eigentlich flüstern, doch auch für uns waren ihre Worte zu verstehen. Mit einem Augenzwinkern wünschte sie Mutter viel Spaß mit den bestellten Sachen vom Erotikverlag. Als erfahrene Postbotin wusste sie sicherlich bereits, dass Vater ausgezogen war. Wahrscheinlich hat sie sich einen eigenen Reim auf die Bestellungen gemacht. Mutter reichte ihr das Gerät mit ihrer Unterschrift zurück und berührte dabei sachte die Hand der Postbotin. Die beiden strahlten sich an, als hätten sie gerade ein Date abgesprochen.

„Man Mama, was war das denn? Die war ja ganz scharf auf Dich. Kennst Du die bereits näher?&#034, rief Susi sofort als die Türe zufiel. „Nein, bestimmt nicht näher. Aber natürlich ist sie schon seit vielen Jahren unsere Postbotin, da wird sie sich ihre Gedanken gemacht haben, als Papa ausgezogen ist. Da fällt ihr natürlich auf, dass ich Bestellungen bei einem Erotikversand aufgegeben habe.&#034 Mutter war immer noch sichtlich aufgeregt. „Magst Du sie?&#034, wollte ich wissen. „Sie ist nett. Vielleicht lade ich sie auch mal zum Kaffee ein. Natürlich nur, wenn Ihr nichts dagegen habt.&#034

„Natürlich nicht, Mama. Frischfleisch ist immer gut. Wer weiß was bei der Lesbe im Verborgenen liegt? Aber vorerst wollen wir uns doch um unser eigenes kleines Geheimnis kümmern, oder?&#034. Mama und Susi drehten sich zu mir und schmiegten sich an mich, wobei sie meine Beine mit ihren umklammerten und sich an mir rieben.

Sie leckten beide an meinen Ohrläppchen und streichelten mich im Schritt.

Einfach herrlich, zwei so geile Weiber im Arm zu haben.

Die Türglocke ließ uns hochschrecken. So ein Mist. Ich hätte die beiden glatt hier im Flur vernaschen können. Das musste jetzt aber Tante Gaby sein.

Und tatsächlich. Da stand sie. Wow! Sexy Body, langes blondes Haar bis zum Arsch, knappes Top, das über den prallen Brüsten spannte, und einer der knappsten Stretchminis, die ich mir vorstellen kann. Dazu Absätze von mind. 10 cm. Wenn ich nicht wüsste, dass Gaby noch nichts von unseren Absichten weiß, würde ich annehmen, dass sie diejenige ist, die uns verführen will.

„Hallo Schwesterherz, lange nicht gesehen. Dein Anruf hat mich ja total neugierig gemacht.&#034

„Hallo Gaby, Liebes. Schön dass Du kommen konntest. Aber komm doch erst einmal rein. Der Kaffee ist bereits fertig.&#034

„Tante Gaby! Super siehst Du aus. Echt heiße Klamotten hast Du da an. So als wolltest Du sofort in Urlaub in die Sonne losfahren.&#034, lies Susi verlauten.

Ich war so perplex, dass ich überhaupt nichts sagen konnte. Hammer! Diese geile Frau läuft vor mir durch den Flur und ihr Hintern mit dem Stretchmini darüber hypnotisiert mich fast. Am liebsten würde ich ihr sofort an den Arsch greifen.

Im Wohnzimmer setzen wir uns aufs Sofa und beginnen gleich Gaby von unserem Vorhaben, gemeinsam in Urlaub zu fahren, zu überzeugen. Zufällig hat Gaby noch Urlaub von ihrem Job als Krankenschwester und findet die Idee super. „Wann wollen wir denn fahren?&#034, war ihre knappe Antwort. „Am besten gestern!&#034 sagte Mama, „ ich muss einfach mal hier raus. Unsere Koffer sind bereits gepackt.&#034

„Oha. Ihr legt ja ein Tempo vor. Aber kein Problem, ich bin dabei.&#034 Sie macht den Vorschlag, einen befreundeten Arzt zu fragen, ob wir sein Ferienhaus in Spanien nutzen könnten. Das würde uns viel Geld sparen und wir wären von niemandem abhängig.

Ein kurzer Anruf und schon war alles gebongt. Am nächsten Morgen fahren wir los.

Im Auto hat Mama es so eingefädelt, dass ich mit Gaby auf dem Rücksitz Platz nehme. Sie ist hundemüde und legt ihren Kopf an meine Schulter um zu schlafen. „Es stört Dich doch hoffentlich nicht, oder?&#034

Ganz im Gegenteil. Ihr Duft macht mich fast verrückt. Ich streichele ihre Haare und sie lächelt mich mit Dackelblick an. Schnell schließt sie die Augen und ist dann auch bald eingeschlafen. Ganz „unbeabsichtigt&#034 streiche ich auch über ihren Rücken und spüre, dass sie keinen BH trägt. Susi schaut zu uns zurück, grinst mich an und schüttelt leicht mit dem Kopf.

Ja, ich weiß dass ich noch warten soll. Aber es ist auch nicht so einfach. Drei geile Weiber auf 2 qm, eine heißer als die andere und mein Schwanz schreit nach Befriedigung.

Nach vielen Stunden Autobahn kommen wir endlich an. Verschwitzt tragen wir unsere Taschen in das kleine Häuschen. Ohne Hintergedanken schlägt Gaby vor, dass Susi und ich uns ein Schlafzimmer teilen, während Mama und sie selbst das zweite nutzen. „Es sei denn, der Herr Pascha beansprucht ein eigenes Herren – Zimmer. Da müssten wir Mädels aber ganz extrem kuscheln.&#034, kicherte Gaby, bevor sie vorschlug, natürlich gerne auch mit so einem strammen Bengel das Zimmer teilen zu können. Aber vielleicht kann man ja im Laufe des Urlaubes auch wechseln, falls notwendig. (wenn die wüsste!)

„Wer kommt mit in den Pool?&#034, rief Susi von der Terrasse her und sprang mit Klamotten hinein. Wir waren alle so aufgeheizt von der Fahrt und ausgelassen, dass wir es ihr gleichtaten. Unter den nassen Oberteilen zeichneten sich nun deutlich die Brustwarzen der Mädels ab, was mich schon gleich spitz machte. Mama streifte sich zuerst die nassen Kleidungsstücke ab. Gaby war etwas verdutzt, dass ihre Schwester so locker vor ihren Kindern mit der Nacktheit umging. „Hey, große Schwester. Hat Dir der Verlust dieses Schweines von Mann etwa eher gut getan? Du bist ja richtig locker. Und rasiert bist Du auch. Das hast Du doch sonst immer abgelehnt.&#034

„Ach Gaby, wenn Du wüsstest, was ich neuerdings alles anders mache. Ich merke erst jetzt, wie verklemmt ich durch Horst war. Susi und Georg kennen mich nackt und schließlich sind sie ja auch schon erwachsen.&#034

„Na, aber Georg scheint das nicht so neutral zu sehen, oder deute ich die Schwellung in Deiner Shorts falsch?&#034, antwortete Gaby mit einem kessen Seitenblick auf meinen besten Freund. „Genier Dich nicht. Zieh sie ruhig aus. Ich lege auch ab. Machen wir doch einfach FKK. Du wirst Dich schon dran gewöhnen. Sofern Du mich nicht wieder streichelst, wie im Auto, sollte Dein kleiner sich bestimmt bald entspannen.&#034

PENG!

Das hatte gesessen. Sie hatte also doch nicht geschlafen, oder es zumindest im Halbschlaf registriert.

Mein verdutzter Blick schien nicht zu helfen.

„Brauchst Dich nicht zu genieren. Es war sehr schön. Dass darfst Du gerne wiederholen. Falls Deine Mama nichts dagegen hat, darfst Du mich nachher auch mit Sonnencreme einschmieren. Natürlich nur, wenn Du selber auch möchtest?&#034

„Jederzeit!&#034, mehr war als Antwort nicht drin, da Gaby nun zu mir schwamm und mir einen Kuss auf die Wange gab.

Susi, die bereits ebenfalls zu mir geschwommen war, protestierte: „Aber vorher bin ich dran. Meine helle Haut braucht die Creme dringender.&#034 Sie umarmte uns beide im Wasser und gab mir dann auch einen Kuss. Doch nicht wie Gaby auf die Wange, sondern direkt auf den Mund. Gaby schien verblüfft. „Oha, was wird das denn?&#034

„Ups, hab ich jetzt was verraten?&#034 gespielt schüchtern klimpert Susi mit den Wimpern. „Deshalb wolltest Du auch nicht, dass die beiden im Auto hinten sitzen. Was sagst Du denn dazu Sonja?&#034

Mama war mittlerweile ebenfalls zu uns geschwommen und stellte sich nun direkt hinter mich. Sie blickte über meine Schulter direkt in Gabys Augen und begann meine Schulter zu küssen, während sie die Arme um Susi und mich schlang.

„Nein, ….. nicht möglich. Meine große sittsame Schwester treibt Inzest mit ihren Kindern. Ich werde verrückt. Wie lange schon? Wie habt ihr gedacht, das vor mir im Urlaub zu verheimlichen? ……. Ach, das hattet Ihr gar nicht vor. Ihr wollt dass ich mitmache? Hast du ihnen etwa von uns erzählt?&#034, gespielt entrüstete sie sich an Mutter gewandt.

„Das musst Du verstehen, Liebes. Ich war so alleine und Horst hat es mir auch schon lange nicht mehr gemacht. Da hat es sich einfach so ergeben. Ich liebe meine Kinder eben in mehrfacher Hinsicht. Und jetzt tu nicht so, als ob Dir nicht bereits der Mösensaft in Strömen fließen würde, wenn wir nicht schon hier im Nassen stehen würden. Was meinst Du? Könntest Du es ertragen, wenn ich Sex mit Susi und Georg habe.&#034

„Nein! —- Nicht wenn ich nicht selbst mitmachen darf und von Euch allen benutzt werde. Du weißt nur zu gut, worauf ich stehe, mein Schatz.&#034 Gaby beugte sich über meine Schulter und gab ihrer Schwester einen intensiven Zungenkuss.

Dies war der Startschuss zu einer der geilsten Zeiten in meinem Leben.

Eng umschlungen standen wir nackt im Pool, küssten uns gegenseitig wie Süchtige ab und fummelten an uns herum. Besonders geil fand ich, dass Tante Gaby an ihren Schamlippen, an den Brustwarzen und durch die Zunge gepierct ist.

So schnell waren wir noch nie aus einem Pool geklettert, abgetrocknet und dann im Schlafzimmer von Sonja und Gaby verschwunden. Drunter und drüber lagen wir und genossen die geilen Säfte. Tante Gaby entpuppte sich als ganz wilde Stute. Sie biss und kratzte beim Sex, was uns jedoch, aufgrund unserer Geilheit, nur hemmungsloser machte.

Ich lag auf dem Rücken, während Gaby auf mir ritt. Man, hat die gute Beinmuskeln. Endlos ging es auf und ab. Ihr Arsch kreiste auf mir und ich war mehrfach kurz davor, meinen Saft in ihre nasse Möse zu spritzen.

Susi und Sonja hatten sich gegenseitig zum Orgasmus geleckt und knieten nun in demütiger Haltung nebeneinander. Gaby stutzte und unterbrach ihren Ritt.

„Das glaub ich jetzt nicht. Soll es das heißen, wonach es aussieht?&#034

Sonja ergriff das Wort: &#034Gaby, Liebes, Du weißt genau was es bedeutet. Du selbst hast mir oft von Deinen Erfahrungen mit starken Männern erzählt und damit meine Phantasien zum Blühen gebracht.&#034

„Aber es ist Georg, Dein Sohn.&#034 Jetzt war Gaby doch wirklich überrascht.

„Wir haben unserem Meister versprochen, dass er absolut alles mit uns machen darf, wenn er nur bei uns bleibt und uns mit seinem tollen Schwanz beglückt.&#034, erwiderte Susi mit fester Stimme, die sehr überzeugend klang. Man spürte, dass sie es auch so meinte.

„Sonja, Du weißt, dass ich schon seit Jahren auf der Suche nach einem Herrn bin, der zwar extrem dominant, aber genauso gut sehr zärtlich und liebevoll sein kann. Je nach Gefühl und Situation sollte unser Sexleben gestaltet werden.&#034

Gaby stieg von mir herunter und ich hätte heulen können, da ich nicht abspritzen konnte. Sie ging zu meinen beiden Sklavinnen, küsste beide herzlich auf den Mund und kniete sich in gleicher Haltung neben sie.

„Bitte, Georg, lass mich Dir ebenfalls dienen. Benutze meinen Körper wie es Dir beliebt. Ich werde Dir stets gehorchen und alle Deine Befehle ohne Widerspruch ausführen. Lass mich Deine Hure, Deine Nutte, Deine Fickschlampe, Deine Extremsklavin sein. Alle meine Körperöffnungen gehören nur dir. Füll mich ab mit allem was Dir beliebt. Ich werde alles demütig schlucken. Falls ich ungehorsam sein sollte, oder es Dir einfach nur Freude bereitet, züchtige und bestrafe mich. Ich habe es dann verdient und ich werde es geduldig ertragen. Meine Grenzen auszutesten ist Dein Recht als mein Meister. Doch ich glaube, dass es lange dauern kann, diese zu finden, denn ich halte mich für sehr extrem belastbar.&#034

Sie senkte ganz tief den Kopf und hielt mir mit ausgestreckten Armen eine Peitsche auf ihren Händen. Das war also im Paket aus dem Sexshop, das Sonja bestellt hatte.

Als ich die Peitsche entgegennahm, drehten sich alle drei Fickschlampen um und reckten mir ihre Ärsche entgegen.

„Die Codewörter sind >Tannenbaum< für den Wechsel in den familiären Girlfriendsex und >Kuschelkissen< wenn Deine Grenze erreicht sein sollte. Bist Du damit einverstanden, Schlampe Gaby?&#034

„Ja, mein Meister. Aber ich möchte mich bemühen, das letzte Codewort nie benutzen zu müssen.&#034

Gleichmäßig verteilte ich jeweils 10 Schläge mit der flachen Hand auf diese geilen Prachtärsche. Immer wieder strich ich mit den Fingern durch die nassen Fotzen. Die Säue wurden megageil und liefen förmlich aus.

Fester und fester wurden meine Schläge.

Bisher keine ablehnenden Bemerkungen, Schmerzensrufe oder ähnliches. Sie schienen sich entweder gut vorbereitet zu haben, oder stehen wirklich auf Schmerzen.

„Na, wie sieht´s aus? Geht noch mehr?&#034 fragte ich nach der ersten Runde.

Die Antwort kam ohne zu zögern von Gaby.

„Bitte Herr, zeigt uns wie unwürdig wir sind. Deine Züchtigungen sind eine Ehre für unsere Ärsche. Wir danken Dir, dass Ihr Eure Hand zum eingewöhnen benutzt habt.

Aber bitte, schont Eure Hand und nutzt die Peitsche. Gerne aber auch alle anderen Hilfen.&#034

Dies ließ ich mir nicht zweimal sagen und schlug feste mit der Peitsche auf Gabys Arschbacken. Nur ein leichtes Zucken kam über sie und sie begann dabei zu stöhnen. Ob meine Mutterstute und die Schwestersau das auch bereits abkönnen? Ich konnte es fast nicht glauben. Also ein erster Test.

Jeweils ein harter Schlag auf die knackigen Ärsche. Beide sogen die Luft ein, aber sagten kein Wort.

Ich rieb mit der Hand über die geröteten Arschbacken und steckte gleichzeitig das Ende der Peitsche tief in die klatschnassen Fickfotzen.

Gaby sah sich dabei um und stierte gierig auf die Behandlung ihrer Schwester und Nichte.

„Hab´ich Dir erlaubt Dich umzudrehen?&#034

Feste schlug ich mit der Hand auf die Fotze von Gaby. Es klatschte sehr laut.

„Nein, Herr. Danke Herr, dass Ihr mir meine Fehler aufzeigt.&#034

Nochmals klatschte meine Hand auf das weiche, nasse Fleisch. Und nochmal.

Immer wieder schlug ich zu.

Gaby wand sich leicht unter den Schlägen, doch schien es eher vor Geilheit, als vor Schmerz zu sein. Da sie immer nasser wurde, muss sie dies wohl genießen.

„Sonja, leg Dich auf Susi in 69er und leckt Euch gegenseitig Eure Saftfotzen aus. Ich werde derweil mal sehen, was unsere geile Schlampe Gaby so alles wegstecken kann.&#034

Begierig drehten sich die beiden um und begannen sich die Mösen auszulecken. Tief stießen sie dabei ihre Zungen in die Grotte der jeweils anderen und schlürften den herauslaufenden Saft.

Ich hielt Gaby die Peitsche mit dem Griff vor ihr Hurenmaul hin und ließ sie genüßlich daran lutschen. Tief steckte ich das Ende in ihren Hals und fickte sie damit fast bis zum Anschlag. Immer wieder würgte sie dabei. Wenn es zu heftig wurde, zog ich den Griff heraus und ließ sie Atem holen. Sie sog heftig die Luft ein. Der Schleim rann ihm mit dicken Fäden aus dem Mund. Ehe ich reagieren konnte, hatte sie bereits wieder ihren weit geöffneten Mund über den Griff gestülpt und rammte sich das Ding bis zu den Zäpfchen hinein. Sie versuchte immer noch ein Stückchen weiter zu gelangen und drückte den Gummigriff in meiner Hand feste auf sich zu.

Die Tränen standen ihr in den Augen, wobei ihr MakeUp völlig verschmierte. Sie sah aus wie eine dreckige Schlampe, was mich richtig aufgeilte.

Ich versetzte ihr einige Schläge ins Gesicht. Täuschte ich mich, oder lächelte sie etwa dabei? Diese geile verfickte Sau liebt diese dreckige Art von Sex tatsächlich.

Ich befahl Sonja und Susi zu mir und trug ihnen auf, das gesicht ihrer Sklavinnenschwester zu reinigen. Sonja krabbelte auf allen Vieren heran und stürzte sich gierig auf Gaby. Völlig enthemmt gaben sie sich Zungenküsse. Das leichte zögern von Susi hatte ich bemerkt und ahndete es sofort mit 5 Peitschenhieben auf ihren Po. Nun gesellte sich die widerwillige Stute ebenfalls zum Dreier und ihre Zungen schlabberten sich gegenseitig ab. Gaby schmeckte dabei die vermischten Säfte der beiden Fotzen und leckte sich genüsslich über die Lippen.

Derweil schmierte ich mit der Hand durch Gabys Möse und verteilte den Saft bis hinauf zu ihrem Arschloch. Mit zwei Fingern begann ich das Arschloch zu ficken. Es war bereits so weich, dass diese ohne Probleme bis zum Anschlag rein und raus glitten. Die geile sau stöhnte was das Zeug hält. Nun drückte ich nach und nach die Finger meiner Hand hinterher. Um es gleitfähiger zu machen ließ ich meine Muttersau hinzukommen und rund um das gefickte Arschloch lecken. Immer wieder spuckte sie dabei an den Rand der Rosette und verrieb es mit ihrer Zunge. Als ich begann, Gaby mit vier Fingern feste zu ficken, drückte sie mir ihren Arsch heftig entgegen. Die Sau wollte also mehr! Soll sie haben.

Ich schob meinen Daumen in die Mundfotze von Sonja und ließ sie das letzte Spielzeug anfeuchten. Als es glitschig genug erschien, setzte ich den Daumen vorsichtig am Rand ihres Arschloches an und drückte leicht dagegen. Mit einigen Fickbewegungen drückte ich den Daumen Stück für Stück tiefer in ihr braunes Loch, bis ich über das Gelenk hineinrutschte. War das ein geiles Gefühl. Meine Hand komplett im Arsch meiner Tante. Immer noch drückte die Schlampe mit ihrem Becken gegen meine fickende Faust, so dass ich immer tiefer gelangte. Bereits bis über das Handgelenk war ich drin. Wahnsinn! Nun schienen wir ein ende erreicht zu haben, denn sie begann ganz langsam sich vor und zurück zu bewegen. Ja, sie fickte sich selbst mit meiner Faust in den Arsch.

Sonja leckte dabei immer noch am Rand der Rosette herum, die nun ab und zu von braunem Schleim benetzt war. Es schien ihr jedoch nichts auszumachen. Ganz im Gegenteil. Ihre Art zu lecken sah eher gierig geil aus. Stolz zeigte sie mir immer wieder ihre leicht braune Zunge.

Susi war mittlerweile unter Gaby gerutscht und lag nun mit dem Kopf unter meinem Sack. Sie leckte mir die Eier und spielte mit ihrer Zunge damit. Manchmal saugte sie auch daran, was mir den Samen hochschießen ließ. Sie streichelte dabei mein Arschloch mit ihren Fingern. Diese hatte sie vorher mit ihren Lippen angefeuchtet, so dass ich ihren nassen Mittelfinger beim vorsichtigen Bohren in meinem Arschloch bemerkte. Zwischendurch zog sie ihn wieder heraus und steckte sich die kleine Fickmaschine in ihr junges Fickmaul. Langsam leckte sie an der Fingerspitze. Zuerst dachte ich, dass dies aus einem Ekelgefühl heraus geschah, doch dann sah ich in ihre Augen und las die Geilheit mit der sie anschließend den Finger komplett ableckte. Das „mmmmmmmmhhhhh&#034, war dabei sehr eindeutig!
Mein Pint war kurz vor dem zerplatzen.

Susi schien dies zu merken, schnappte sich meinen Schwanz und blies mir die Flötentöne. Bei dieser behandlung dauerte es natürlich nicht lange und ich spritzte ihr meine Sahne direkt in ihr gieriges Maul. Sie versuchte zu schlucken, doch war mein Druck zu groß. Es quoll an ihren Mundwinkeln heraus. Sie leckte sich genüsslich alles mit der Zunge in den Mund, bzw. strich sich die Reste mit dem Finger hinein. Nun vermischte sich der weiße Fickschleim mit ein wenig meines rektalen Schleims. Mit der Zunge spielte sie damit. Immer wieder nahm sie es komplett in den Mund, um es dann wieder ein wenig herauslaufen zu lassen. Schlürfend sog sie es dann wieder ein.

Ein heftiges Zucken durchfuhr ihren Körper.

Erst jetzt bemerkte ich, dass Gaby mit ihrer Zunge den Kitzler von Susi bearbeitet hatte und dabei einen kleinen, langen Dildo tief in die Teenyarschfotze rammte.

Sonja, die immer noch links von mir in der Hocke saß, hüpfte heftig auf und ab.

Auch sie war nicht untätig geblieben. In ihrem Arsch steckte ebenfalls ein Dildo und aus ihrer Fotze ragte der Arm von Susi. Auf dem Rücken liegend hatte diese ihrer Mutter von unten zunächst die schmale Hand und später dann den halben Unterarm in den Fotzenkanal geschoben. Auf diesem ritt Sonja nun und schrie ihre Geilheit heraus.

Sonja und Gaby kamen fast gleichzeitig und ich zog meinen Arm aus dem weit gedehnten Arschloch heraus.

Letztmalig für heute wollte ich ihren Gehorsam prüfen und hielt den drei Säuen meinen Unterarm zum Säubern hin. Während Gaby und Sonja bereits die braunen Reste abschleckten, stellte sich Susi hin.

„Ich weiß wie es leichter geht&#034 rief sie verschmitzt, zog ihre Schamlippen auseinander und begann über meinem Arm zu pissen. Gaby und Sonja lagen darunter und rissen ihre Mäuler weit auf. Die warme Pisse lief über meine Haut, vermischte sich mit den Resten und landete wie erwartet in ihren Hälsen.

Was für geile Säue ich doch als Familie habe, dachte ich vergnügt.

Das wird ein absolut dreckiger, aber wahnsinnig geiler Urlaub.

ende

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

sakarya escort sakarya escort sakarya escort adapazarı escort rokettube